Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Leitlinienwatch geht an den Start

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
edgar
Beiträge: 1194
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04
Hat sich bedankt: 643 Mal
Danksagung erhalten: 1228 Mal

Leitlinienwatch geht an den Start

Beitrag von edgar » Freitag, 11.12.15, 19:19

Liebe Foris :) ,

möchte Euch über Folgendes informieren:

https://www.leitlinienwatch.de/

Die Website wurde von Mezis, Neurologyfirst und Transparency Deutschland auf den Weg gebracht.

Ist eine wirklich gute Sache, die da betrieben wird. Bei den 5 Prinzipien zum adäquaten Umgang mit Interessenkonflikten müsste allerdings noch beim Prinzip "Internet-basierte Diskussion des Leitlinienentwurfs durch die Fachöffentlichkeit und Patienten" etwas ergänzt werden:
Nämlich, dass man für seine Kommentierung zu einer Leitlinie auch ein Feedback bekommt, warum die kommentierten Punkte keine Berücksichtigung gefunden haben. Man könnte das ja auch öffentlich posten, um nicht jeden einzelnen anzumailen.

Ich hatte ja sowie ein Psychiater, mit dem ich in Kontakt stehe, die S3 Leitlinie Unipolare Depression ausführlich kommentiert, aber es wurde , wie auch bei ihm, so gut wie nichts berücksichtigt.

Mir kam das ganze mit der Konsultationsfassung für die öffentliche Diskussion wie ein Alibi vor, dass man es ja öffentlich zur Diskussion gestellt hat. Was nutzt das aber, wenn sich an der Fassung an den neuralgischen Punkten eh nichts ändert.

Ich schau mal, ob das bei Leitlinienwatch evtl. noch ergänzt werden kann, aber ich fürchte, dass mein Statement dazu eher als naiv aufgefasst wird. Es gehört aber für mich zum Punkt Transparenz, dass man die Gründe darlegt, warum eine Leitlinie an den genannten Punkten nicht geändert wird.

Liebe Grüße und allen eine schöne Adventszeit.

Edgar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor edgar für den Beitrag (Insgesamt 8):
LinLinaMurmelineOliverJamiepadmaOffene ReiseKatharinacarlotta
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

Oliver
Gründer
Beiträge: 8283
Registriert: Freitag, 10.10.03, 23:58

Re: Leitlinienwatch geht an den Start

Beitrag von Oliver » Freitag, 11.12.15, 21:22

Hallo edgar,

danke für die Info. Die "S3 Leitlinie Unipolare Depression" ist dort ganz knapp mit "gut" bewertet. Wie schätzt Du den Wert dieser Leitlinie für die Betroffenen denn ein?

Alles Gute
Oliver
Ich nehme mir eine Auszeit. Meine Privatnachrichten sind gesperrt. Bitte beachten:
► Text zeigen
Forenregeln | Über das ADFD | Was dieses Forum ist und was es nicht ist

edgar
Beiträge: 1194
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04
Hat sich bedankt: 643 Mal
Danksagung erhalten: 1228 Mal

Re: Leitlinienwatch geht an den Start

Beitrag von edgar » Donnerstag, 21.01.16, 20:14

Lieber Oliver,

Leitlinienwatch ist ein Anfang und besser als nichts, aber gerade bei der guten Bewertung der S3 Leitlinie Unipolare Depression sieht man ja, dass die gute Bewertung nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass u.a. die enorm wichtige FAVA-Studie in der Leitlinie so gut wie überhaupt nicht berücksichtigt wurde. Es wurden von Leitlinienwatch Punkte vergeben für die öffentliche Beratung der Leitlinie. Was nutzt aber eine öffentliche Beratung, wenn wichtige Änderungsvorschläge nicht eingearbeitet werden - eben die FAVA-Studie.

Ich bin gerade dabei per Mail nochmal genauer nachzuhaken, warum u.a die FAVA-Studie so gut wie nicht eingeflossen ist. Hier die erste Antwort: Alle eingegangenen Kommentare wurden innerhalb der Steuergruppe geprüft und diskutiert. Geprüft wurden die Kommentare zum einen auf Ihren Inhalt (eindeutig belegt?), ob konkrete Änderungsvorschläge gemacht wurden und ob die eingebrachten Vorschläge relevante Ergänzungen zum bisherigen Test liefern (bzw. angesichts der bereits sehr umfassenden Leitlinie, Aspekte ausdifferenzieren, die nicht zentral für den Hintergrundtext der Leitlinie sind; hier wurde also auch das Kriterium der Sparsamkeit angelegt).
Häufig gab es auch mehrere und teilweise widersprüchliche Anmerkungen verschiedener externer Experten zu einzelnen Abschitten, bei denen dann ein Kompriss ausgearbeitet wurde, der dazu geführt hat, dass nicht der Vorschlag eines Experten direkt umgesetzt wurde, sondern eine neue Formulierung unter Berücksichtigung aller Anmerkungen erarbeitet wurde.

Ich hoffe das beantwortet Ihre Frage ausreichend und verbleibe mit freundlichen Grüßen,


Sehr allgemein, obwohl ich konkret die eine Studie angesprochen habe. Habe jetzt nochmal konkreter nachgefragt und bin gespannt auf die Antwort.

Die DGPPN als federführende Fachgesellschaft bei der Leitlinie ist auch nicht unabhängig:
http://www.dgppn.de/fileadmin/user_uplo ... _final.pdf

http://www.leopoldina.org/fileadmin/red ... ston_D.pdf

Siehe Award für Falkai, Präsident der DGPPN, von Jansen-Cilag.

Transparenz ist ja schon mal gut, aber allein das hilft ja nicht viel, wenn man sieht, wie die Verflechtungen sind.

Transparenz allein wäre aber schon enorm viel wert, wenn es sich z.B. auf die ausnahmslose Veröffentlichung von Medikamentenstudien der Hersteller bezöge, was ja nicht der Fall ist. So bekommt wohl die DGPPN unter anderem auch nur von pharmazeutischen Unternehmen sekektive Studien präsentiert.

Ich berichte, wenn ich eine neue Antwort habe.

Liebe Grüße
Edgar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor edgar für den Beitrag (Insgesamt 4):
OliverMurmelinepadmacarlotta
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

Offene Reise
Beiträge: 54
Registriert: Montag, 18.01.16, 16:07
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leitlinienwatch geht an den Start

Beitrag von Offene Reise » Donnerstag, 02.06.16, 20:39

Hey Edgar,

hab diesen Threat gerade entdeckt und mich echt gut amüsiert bei dem hier:

http://www.neurologyfirst.de/galerie-de ... en-koepfe/

Echt cool formuliert und erfrischend :D

Danke für den Link!

LG

Lukas
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Offene Reise für den Beitrag (Insgesamt 4):
MurmelineSunnyroseDanecarlotta
Audiotagebuch
Die ersten Tage nach meiner Traumasitzung

Meine Erfahrungsberichte
Ein Jahr nach dem Absetzen
Update: zwei Jahre danach

Radio-Reportagen nachzuhören
Wiedersehen mit Lukas (SWR) Mein Erfahrungsbericht zwei Jahre nach den Medikamenten
Wie wirksam sind Psychotherapien? (Dlf Kultur) Ergänzung zur Sendung im SWR2

Erfolgreiche Absetzung
Seit Anfang 2015 ganz frei von Medikamenten (einige Jahre Erfahrung mit Olanzapin, dann lange mit Abilify, für kurze Phasen zusätzlich auch mit ADs und Lithium)

Ich bitte euch um Verständnis, dass meine PN-Funktion ausgeschaltet ist. Euch allen viel Kraft und Ausdauer!

Flummi
Beiträge: 512
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 1125 Mal
Danksagung erhalten: 845 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leitlinienwatch geht an den Start

Beitrag von Flummi » Freitag, 19.01.18, 7:17

Hallo,
Ich habe denen mal geschrieben, in die im Juni erscheinende Leitlinie Schizophrenie auch geprüft wird. Das würde mich sehr interessieren.

Herzliche Grüsse,
Claudia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Flummi für den Beitrag (Insgesamt 3):
Oliverpadmacarlotta
Meine Signatur
► Text zeigen

Antworten