Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Neuroleptika Probleme; Frakturen und Lungenkrankheiten / Kaliummangelsyndrom

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Sunnyrose
Beiträge: 2259
Registriert: Dienstag, 26.04.16, 10:20
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 5486 Mal
Danksagung erhalten: 2865 Mal

Neuroleptika Probleme; Frakturen und Lungenkrankheiten / Kaliummangelsyndrom

Beitrag von Sunnyrose » Mittwoch, 15.03.17, 11:34

Zwei aktuelle Beobachtungsstudien weisen auf zum Teil etwas weniger bekannte Probleme hin, die möglicherweise durch Neuroleptika bedingt sind. In der einen Untersuchung zählte man bei Alzheimerkranken, die mit Neuroleptika behandelt worden waren, signifikant mehr Femurfrakturen (2,9 pro 100 Personenjahre) als in der Kontrollgruppe (1,7 pro 100 Personenjahre). Die zweite Untersuchung befasste sich mit Personen, die an einer chronisch-obstruktiven Lungenkrankheit litten; sie zeigte, dass zwischen Auftreten einer akuten respiratorischenr Insuffizienz und Einnahme von Neuroleptika mit einer «Odds Ratio» von 1,7 ein signifikanter Zusammenhang bestand (wobei ein dosisabhängiger Effekt festzustellen war).

Kurzform der ersten Studie aus dem «Journal of Clinical Psychiatry»: 

http://www.psychiatrist.com/JCP/article ... 10458.aspx

Kurzform der zweiten Studie aus dem «JAMA Psychiatry»:

http://www.jamanetwork.com/journals/jam ... ct/2595040

Lg :)
Sunnyrose
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunnyrose für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinaArianrhodpadmacarlottaAxala
Abgesetzt:
Lorazepam, Concerta, Truxal, Escitalopram

Zuletzt abgesetzt:
Escitalopram. Ursprünglich 30mg
Absetzstart September 2015
2,5mg runter alle 2 Monate bis 15mg.
Dann in 10% Schritten. Bis 10mg.
Dann schnelleres Vorgehen wegen Leberwerte.
Januar 2017: 6,8mg
15.2.17: 6mg
8.3.17: 4mg (psychotische Nebenwirkungen)
20.3.17: 0mg

Achtung: nicht nachmachen. Der grosse Schritt zum Schluss war für mich eine Notlösung. Langsames Vorgehen (5-15% Schritte, je nach Höhe der Dosis), wenn irgendwie möglich, ist der bessere Weg.

Ich bin jetzt frei von Substanzen jeglicher Art. Haltet durch! es lohnt sich.

Arianrhod
Beiträge: 1323
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3045 Mal
Danksagung erhalten: 3476 Mal

Re: LISTE: Medikamente als Auslöser von Depressionen

Beitrag von Arianrhod » Montag, 17.04.17, 16:07

Ich schreibe es hier dazu, weil mir nicht so recht einfällt, wohin schreiben, aber es scheint mir so wichtig, dass es umbedingt zu den Nebenwirkungen von NL gehört.
(bitte verschieben, falls fehl am Platze):

Eine Bekannte hat durch Neuroleptika ( in diesem Fall Apriprazol) ein Kaliummangelsyndrom bekommen.
Ihre vorherrschenden Symptome waren:
- Ahedonie (Freudlosigkeit, kann mit einer Depression verwechselt werden!)
- Muskelschmerzen (Schmerzen im ganzen Körper)

wikipedia findet noch mehr schwere Syndrome zu dieser Erkrankung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hypokali%C3%A4mie :
Adynamie bis hin zu Paresen
Obstipation bis hin zum paralytischen Ileus
Abschwächung bis Fehlen der Reflexe
EKG: Abflachung von T, ST-Senkung, U-Welle, Pseudo-QT-Verlängerung durch TU-Verschmelzung, verstärkte Zeichen von Digitalisintoxikationen mit Extrasystolen
Da man Kaliumpräparate nicht ohne ärztlichen Rat nehmen sollte ( Kaliumreiche Produkte darf man aber sehr wohl essen!) , bitte zum Hausarzt und Kaliumspiegel machen lassen, wenn jemand solche Symptome hat. Der Mangel selbst ist einfach zu beheben.

liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

Antworten