Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

DHS Jahrbuch Sucht 2017

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
carlotta
Beiträge: 2716
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 5960 Mal
Danksagung erhalten: 5890 Mal

DHS Jahrbuch Sucht 2017

Beitrag von carlotta » Dienstag, 11.04.17, 17:29

Hallo in die Runde,

das aktuelle "Jahrbuch Sucht" der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) wurde heute veröffentlicht. Dort nahm auch das Thema Arzneimittelabhängigkeit einen breiten Raum ein - leider hauptsächlich bezogen auf Benzodiapine, Z-Drugs und Schmerzmittel. AD spielen da - wie zu erwarten - keine Rolle. (Sie würden natürlich auch nicht dem Suchtbegriff entsprechen, eine körperliche Abhängigkeit ist aber sehr wohl gegeben und der Begriff der Abhängigkeit wird dort im Grunde analog zu "Sucht" gebraucht. Was ebenfalls schade ist, da völlig undifferenziert - und auch nicht wissenschaftlich an dieser Stelle).

Dennoch ist die Pressemitteilung von Pharmakologe Gerd Glaeske m. E. wichtig, da sie auf den Aspekt der Intransparenz, mitunter auch des Vertuschens abhebt. Ich verlinke sie hier mal:
http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload ... ske_oS.pdf

Sehr schön jedenfalls der Satz: "Probleme werden einfach weggeschluckt!" :o

Liebe Grüße :group:
Carlotta

Edit: Evtl. wäre das Thema auch passend für "Hintergrundinformationen"; entscheidet bitte Ihr vom Team, ob Ihr den Thread verschieben wollt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinapadmaMurmeline
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

Antworten