Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben uns im Team darauf geeinigt, Änderungen bei den Bearbeitungszeiten der Beiträge und in den Forenregeln vorzunehmen. Folgende Änderungen treten ab sofort in Kraft:

Änderungen der Forenregeln:

2.Neue Teilnehmer
a. Wahl des Benutzernamens
Benutzernamen dürfen keine Werbung oder Markennamen beinhalten. Bitte wähle einen vernünftigen Benutzernamen, ansonsten müssen wir das Benutzerkonto entfernen. Der Benutzername kann nur in nachvollziehbar begründeten Ausnahmefällen vom Administrator geändert werden.

3.Verhalten im Forum
e. Editieren von Beiträgen
Die Editierfunktion sollte hauptsächlich dem Korrigieren von Rechtschreibfehlern oder ergänzenden Bemerkungen dienen. Falls eine Aussage inhaltlich korrigiert werden muss, sollte das in einer Antwort auf den Beitrag geschehen. Die Löschung eines Beitrages oder ganzer Textpassagen soll unterbleiben oder, in Ausnahmefällen, vom Team vorgenommen werden.


Änderungen der Bearbeitungszeit:

- Beiträge können nach dem Abschicken noch 2 Minuten lang komplett gelöscht werden.
- Beträge können nach dem Abschicken noch 120 Minuten lang editiert werden, bitte beachtet hierzu auch die neuen Forenregeln.

Mit der weiteren Nutzung dieses Forums erklärt ihr euch mit den Änderungen einverstanden.

Viele Grüße vom Team

DHS Jahrbuch Sucht 2017

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
carlotta
Beiträge: 2334
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 4589 Mal
Danksagung erhalten: 4668 Mal

DHS Jahrbuch Sucht 2017

Beitragvon carlotta » Dienstag, 11.04.17, 17:29

Hallo in die Runde,

das aktuelle "Jahrbuch Sucht" der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) wurde heute veröffentlicht. Dort nahm auch das Thema Arzneimittelabhängigkeit einen breiten Raum ein - leider hauptsächlich bezogen auf Benzodiapine, Z-Drugs und Schmerzmittel. AD spielen da - wie zu erwarten - keine Rolle. (Sie würden natürlich auch nicht dem Suchtbegriff entsprechen, eine körperliche Abhängigkeit ist aber sehr wohl gegeben und der Begriff der Abhängigkeit wird dort im Grunde analog zu "Sucht" gebraucht. Was ebenfalls schade ist, da völlig undifferenziert - und auch nicht wissenschaftlich an dieser Stelle).

Dennoch ist die Pressemitteilung von Pharmakologe Gerd Glaeske m. E. wichtig, da sie auf den Aspekt der Intransparenz, mitunter auch des Vertuschens abhebt. Ich verlinke sie hier mal:
http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload ... ske_oS.pdf

Sehr schön jedenfalls der Satz: "Probleme werden einfach weggeschluckt!" :o

Liebe Grüße :group:
Carlotta

Edit: Evtl. wäre das Thema auch passend für "Hintergrundinformationen"; entscheidet bitte Ihr vom Team, ob Ihr den Thread verschieben wollt.
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Zurück zu „Hintergrundinformationen über Psychopharmaka“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste