Hinweis: hier klicken zum Schließen dieser Ankündigung ->
Liebe ADFDler,

Wir haben eine große Softwareaktualisierung durchgeführt. Im Ideal funktioniert alles wie bevor, nur dass ein paar Details ein wenig anders aussehen. Falls es in den nächsten Tagen doch Probleme gibt, bitte beschreibt was ihr gemacht habt und was nicht so war, wie ihr es erwartet in diesem Thread:

Problemsammlung nach Softwareaktualisierung (Januar 2018)

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Euer ADFD Team

Übersetzung einer Dänischen Studie: Ohne Neuroleptika langfristig weniger Symptome als mit!

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Hunk89
Beiträge: 244
Registriert: Sonntag, 01.01.17, 17:10
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

Übersetzung einer Dänischen Studie: Ohne Neuroleptika langfristig weniger Symptome als mit!

Beitrag von Hunk89 » Mittwoch, 12.04.17, 20:42

Das ist echt ein Ding.
https://www.madinamerica.com/2017/04/ne ... tic-drugs/

Für die rein deutschsprachigen kommt hier in den nächsten Tagen eine Übersetzung :o

LG
Hunk
Zuletzt geändert von Murmeline am Freitag, 14.04.17, 20:23, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hunk89 für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaArianrhodLinLinaAxalalive-slow
Medikament dosis morgens-dosis mittags-dosis abends-dosis nachts
Quetiapin Prolong 300-300-0-0
Quetiapin 0-0-0-400
Olanzapin 5-5-7,5-7,5
Venlafaxin 0-0-0-37,5
Trazodon 75-0-0-0
Metformin 500-500-500-500

Maximum 25mg Olanzapin
22,5mg Olanzapin ab 7.12.16
21,25mg Olanzapin ab 2.2.17
20mg Olanzapin ab 3.4.17
Maximum 75mg Trazodon
67,5mg Trazodon ab 5.5.17
60,8mg Trazodon ab 9.6.17
54,7mg Trazodon ab 9.7.17
50mg Trazodon ab 28.8.17
45mg Trazodon ab 11.10.17
50mg Trazodon ab 25.10.17
17,5mg Olanzapin ab 30.10.17
Maximum 950mg Quetiapin
850mg Quetiapin ab 5.1.18
Rückschlag auf 1000mg Seroquel
Und 25mg Zyprexa

Hunk89
Beiträge: 244
Registriert: Sonntag, 01.01.17, 17:10
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

Übersetzung einer Dänischen Studie: Ohne Neuroleptika langfristig weniger Symptome als mit!

Beitrag von Hunk89 » Freitag, 14.04.17, 19:41

https://www.madinamerica.com/2017/04/ne ... tic-drugs/

Von Bernalyn Ruiz am 7. April 2017. Doktorandin der Psychologie.

Dänische Studie findet bessere Ergebnisse bei Patienten, die nicht auf Neuroleptika sind.
Studie von 496 erstmals mit Psychose diagnostizierten Personen findet heraus, dass 74% der Patienten, die keine Neuroleptika nehmen nach 10 Jahren symptomfrei sind.

Eine Ausführliche 10 Jahres-Studie, die im „Schizophrenia Research“ publiziert wurde, untersucht die Beziehung zwischen neuroleptischer Behandlung und Langzeitergebnissen bei Personen, die mit Psychose diagnostiziert wurden. Unter anderen Ergebnissen fand diese dänische Studie besseres Funktionieren und eine höhere Beschäftigungsquote nach 10 Jahren bei denen, die keine Neuroleptika nehmen. Zudem war die Quote der Symptomfreiheit bei denen, die keine Neuroleptika nehmen höher als bei denen, die die Medikamente nehmen.

„Da Neuroleptika Nebenwirkungen erzeugen können, zum Beispiel extrapyramidale Symptome und ein sehr stark erhöhtes Risiko für metabolisches Syndrom, ist es wichtig die Patienten zu identifizieren, die ohne die fortschreitende Behandlung mit Neuroleptika in der Lage sein könnten, eine stabile Symptomfreiheit zu erreichen. Dieser Untergruppe wird in den aktuellen Behandlungsempfehlungen nicht genug Beachtung geschenkt und weitere Untersuchung von Langzeitperspektiven sind von Nöten.“

Vorherige Berichte haben auf nachteilige langzeitige Wirkungen von Neuroleptika-Gebrauch aufmerksam gemacht. Die Autoren dieser Studie heben weiter hervor, dass es zwar zahlreiche abgeschlossene Studien von Langzeitergebnissen einschließlich Symptomfreiheit gab, aber wenige haben die Beziehung zwischen Langzeitergebnissen und neuroleptischer Medikation beleuchtet.

Jedoch heben die Autoren eine Studie von 2001 hervor, die herausfand, dass eine große Anzahl an Teilnehmern nach 15 und 25 Jahren nach der ersten Psychose Symptomfreiheit erreichte, ganz gleich ob Sie Medikamente nehmen oder nicht. Andere Studien, die auch die Beziehung zwischen Medikation und psychotischen Symptomen untersucht haben, schließen die „AESOP-10“ und „Chicago Studies“ ein. In der Chicago Studie hatten medikamentenfreie Teilnehmer nach 4,5 Jahren weniger psychotische Symptome als jene, die Medikamente nahmen.

Diese Studie nahm sich vor, das langfristige Ergebnis und die Charakteristik von psychosefreien Patienten nach 10 Jahren zu untersuchen. Dafür wurden 496 Patienten im Alter zwischen 18 und 45 Jahren mit Schizophrenie-Diagnose für eine randomisierte kontrollierte Studie rekrutiert. Diese erforschte die Effekte von intensiver früher Intervention.

Bei Beginn hatten Patienten über einen Zeitraum von 12 Wochen keine Neuroleptika erhalten. Der Zustand der Patienten wurde mit den folgenden Methoden gemessen: SCAN, SAPS, SANS, Intelligenzquotient vor der Erkrankung, DART, GAF-S, GAF-F, Dauer unbehandelter Psychose „DUP“ und Auswertung des Gebrauchs von Neuroleptika sowie Compliance. Patienten wurden in 4 Gruppen aufgeteilt: Symptomfrei ohne Medikamente, Symptomfrei mit Medikamenten, psychotische Symptome ohne Medikamente und psychotische Symptome mit Medikamenten.

61% der Teilnehmer (303) haben sich nach 10 Jahren untersuchen lassen. Nachdem Verstorbene (33) und Umgezogene (18) ausgeschlossen wurden war die Rate der Teilnehmer 68%. Diejenigen, die bei dem Follow-Up nach 10 Jahren teilgenommen haben, waren signifikant funktionsfähiger und signifikant jünger als diejenigen, die nicht an dem Follow-Up teilgenommen haben.

Nach 10 Jahren gab es 121 Patienten, die keine Neuroleptika nahmen und 182, die Neuroleptika nahmen. 74% der Patienten ohne Medikamente waren symptomfrei. (90 von 121) verglichen mit 49% der Patienten mit Medikamenten (90 von 182). Dies produzierte eine allgemeine Symptomfreiheit von 60% von den 303 Patienten bei dem Follow-Up nach 10 Jahren.

„Die hohe Rate von Patienten in der Studie, die unabhängig von Neuroleptika Symptomfreiheit erreichten (60%) wird durch eine Studie von „Harrison et al“ bestätigt. In dieser Studie erreichten 50% der Patienten einen guten Verlauf 15 und 25 Jahre nach Beginn.“

In dieser Studie wurde eine signifikante Assoziation zwischen weiblichem Geschlecht und wünschenswerten Krankheitsverlauf gemeldet. Höhere Funktionalität-Ergebnisse nach 10 Jahren bedeuteten ein besseres Langzeitergebnis. Weiter fand man heraus, dass diejenigen, die eine Arbeit oder eine Ausbildung hatten, es eher geschafft haben, von den Tabletten loszukommen. Ein guter Verlauf war stark mit beruflichem Status verbunden. Diejenigen, die die Medikamente absetzten, hatten die wenigsten negativen Symptome.

Es gab weder einen Zusammenhang zwischen Alter bei der Rekrutierung für die Studie und gutem Verlauf, noch zwischen einem Schulabschluss oder Intelligenzquotienten und gutem Verlauf.

Vorherige Wissenschaftler haben den Mangel an Beweisen für die Standard-Praxis von langfristig verordneten Neuroleptika diskutiert. Die Autoren dieser Studie liefern Beweise für die Effekte (oder über den Mangel an Effekten) von langfristig verordneten Neuroleptika auf psychotische Symptome. Die Autoren dieser Studie betonen, dass es zwar Studien gibt, die belegen, dass das Absetzen von Neuroleptika zu einem schlechterem Verlauf führt, diese randomisierten kontrollierten Studien liefen aber nur über 1-2 Jahre im Gegensatz zu 10 Jahren. Diese Studie trägt zu unserem komplexen Verständnis von der (In)Effektivität von Neuroleptika und deren langfristigen Auswirkungen bei.

Ein interessantes, wenn auch nicht überraschendes Ergebnis der Studie war, dass Teilnehmer in der symptomfreien Gruppe signifikant höhere Funktionalität und niedrigere negative Symptome aufwiesen und dass sie häufiger beschäftigt waren. Das unterstreicht, dass Neuroleptika der langfristigen Funktionalität abträglich sind.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hunk89 für den Beitrag (Insgesamt 6):
LinLinaMurmelineArianrhodpadmaAxalalive-slow
Medikament dosis morgens-dosis mittags-dosis abends-dosis nachts
Quetiapin Prolong 300-300-0-0
Quetiapin 0-0-0-400
Olanzapin 5-5-7,5-7,5
Venlafaxin 0-0-0-37,5
Trazodon 75-0-0-0
Metformin 500-500-500-500

Maximum 25mg Olanzapin
22,5mg Olanzapin ab 7.12.16
21,25mg Olanzapin ab 2.2.17
20mg Olanzapin ab 3.4.17
Maximum 75mg Trazodon
67,5mg Trazodon ab 5.5.17
60,8mg Trazodon ab 9.6.17
54,7mg Trazodon ab 9.7.17
50mg Trazodon ab 28.8.17
45mg Trazodon ab 11.10.17
50mg Trazodon ab 25.10.17
17,5mg Olanzapin ab 30.10.17
Maximum 950mg Quetiapin
850mg Quetiapin ab 5.1.18
Rückschlag auf 1000mg Seroquel
Und 25mg Zyprexa

Hunk89
Beiträge: 244
Registriert: Sonntag, 01.01.17, 17:10
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

Re: Übersetzung einer Dänischen Studie: Ohne Neuroleptika langfristig weniger Symptome als mit!

Beitrag von Hunk89 » Dienstag, 18.04.17, 16:59

Ich hoffe, dass die Leut jetzt nicht denken ich übersetz schlechte Texte... Habe den "14Lügen, die unsere Psychaitrieprofessoren uns erzählt haben" mit einem Grummeln im Magen übersetzt...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hunk89 für den Beitrag:
Arianrhod
Medikament dosis morgens-dosis mittags-dosis abends-dosis nachts
Quetiapin Prolong 300-300-0-0
Quetiapin 0-0-0-400
Olanzapin 5-5-7,5-7,5
Venlafaxin 0-0-0-37,5
Trazodon 75-0-0-0
Metformin 500-500-500-500

Maximum 25mg Olanzapin
22,5mg Olanzapin ab 7.12.16
21,25mg Olanzapin ab 2.2.17
20mg Olanzapin ab 3.4.17
Maximum 75mg Trazodon
67,5mg Trazodon ab 5.5.17
60,8mg Trazodon ab 9.6.17
54,7mg Trazodon ab 9.7.17
50mg Trazodon ab 28.8.17
45mg Trazodon ab 11.10.17
50mg Trazodon ab 25.10.17
17,5mg Olanzapin ab 30.10.17
Maximum 950mg Quetiapin
850mg Quetiapin ab 5.1.18
Rückschlag auf 1000mg Seroquel
Und 25mg Zyprexa

padma
Team
Beiträge: 12877
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 31082 Mal
Danksagung erhalten: 15948 Mal

Re: Übersetzung einer Dänischen Studie: Ohne Neuroleptika langfristig weniger Symptome als mit!

Beitrag von padma » Freitag, 21.04.17, 19:09

hallo Hunk, :)

niemand denkt, du übersetzt schlechte Texte. Es ist vermutlich ein Lernprozess, die besten Texte herauszufiltern. Das ADFD ist da ja recht anspruchsvoll.

Ganz vielen Dank für die viele Mühe, die du in diese Übersetzungsarbeit steckst. :hug: Das ist so wertvoll.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaJamieAxala

Antworten