Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->


Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

LISTE: Medikamente als Auslöser von Depressionen

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
PhilRS
Beiträge: 1070
Registriert: Donnerstag, 07.04.05, 10:16
Wohnort: FI-Joensuu / DE-Berlin
Danksagung erhalten: 43 Mal
Kontaktdaten:

LISTE: Medikamente als Auslöser von Depressionen

Beitrag von PhilRS » Mittwoch, 13.07.05, 3:34

Die pharmakogene Depression (durch Medikamente ausgelöste Depression) ist eine der verbreitetsten Depressionsformen. Diese wichtige Differenzialdiagnose der Depression wird von Ärzten oft unterschätzt oder ignoriert. Die Betroffenen sind dann z.B. weiterer, häufig sinnloser "Therapie" ausgesetzt, obwohl ein Absetzen oder Umstellen des auslösenden Medikaments die Depression rasch beenden könnte [1].

Die folgende Liste nennt vielverordnete Arzneimittel, die Depressionen auslösen können [2]. Sie ist nach Anwendungsbereichen geordnet.

Atemwege und Lunge

Antihistaminika/Antiallergika, systemisch
*Alimemazin, Astemizol, Mizolastin
*Cetirizin
*Loratadin, Desloratadin, Fexofenadin, Terfenadin

Asthmamittel
*Fluticasonpropionat
*Pirbuterol
*Proxyphyllin
*Theophyllin/-Natriumglyzinat/-Ethylendiamin, Cholintheophyllinat

Blut und blutbildende Organe

Antianämika
*Folinsäure, Folsäure (hochdosiert)

Lipidsenker
*alle CSE-Hemmer ("Cholesterinsenker")
*Atorvastatin, Fluvastatin, Lovastatin, Pravastatin, Simvastatin
*Gemfibrozil

Thrombozytenfunktionshemmer
*Clopidogrel (häufig, 4%)
*Ticlopidin

Haut

Akne- und andere Hautmittel zum Einnehmen
*alle Retinoide
*Acitretin (häufig, 1-10%)
*Isotretinoin, Etretinat
*Griseofulvin

Herz-Kreislauf-System

ACE-Hemmer
*alle ACE-Hemmer
*Benazepril, Captopril, Cilazapril, Enalapril/Enalaprilat, Fosinopril, Lisinopril, Moexipril, Quinapril/Quinaprilat (0,5-1%), Perindopril, Ramipril, Spirapril, Trandolapril

Alpharezeptorenblocker gegen Bluthochdruck
*alle Alphablocker
*Doxazosin (häufig, 1%)
*Bunazosin, Terazosin, Prazosin
*Indoramin

Angiotensin-II-Antagonisten
*Eprosartan (häufig, 1%)
*Candesartan, Losartan, Valsartan

Antiarrhythmika
* Mexiletin (häufig, 2%)
* Amiodaron
* Chinidin
* Disopyramid
* Flecainid, Tocainid
* Lidokain, Procainamid
* Phenytoin
* Propafenon
* Sotalol

Betarezeptorenblocker
* alle Betablocker
* Acebutolol, Alprenolol, Atenolol, Betaxolol, Bisoprolol/-fumarat, Bopindolol, Bunitrolol, Bupranolol, Carazolol, Carteolol, Carvedilol, Celiprolol, Esmolol, Labetalol, Mepindolol, Metipranolol, Metoprolol, Nadolol, Nebivolol, Oxprenolol, Penbutolol, Pindolol, Propranolol, Talinolol, Tertatolol, Timolol

Weitere Bluthochdruckmittel
* Guanethidin (in Kombinationen), Guanfacin
* Reserpin (häufig, Dosierungen über 0,5 mg/Tag erzeugen bei 10-20% der Anwender Depressionen)
* Clonidin, Tiamenidin
* Methyldopa

Diuretika
*alle Thiazide
* Amilorid, Azetazolamid, Bemetizid, Bendroflumethiazid, Butizid, Hydrochlorothiazid, Polythiazid, Trichlormethiazid, Metolazon

Durchblutungsfördernde Mittel
* Cinnarizin

Herzglykoside
*alle Herzglykoside (aus Pflanzen gewonnene herzstärkende Mittel)
* Alpha- u. Beta-Acetyldigoxin, Digitoxin, Digoxin, Metildigoxin, Pengitoxin
* Deslanosid, Lanatosid C, Peruvosid
* Strophanthin, Meproscillarin, Proscillaridin
* Gitoformat

Kalziumantagonisten
- mit direkter Herzwirkung:
* Diltiazem (häufig)
* Verapamil

- mit überwiegender Gefäßwirkung:
*alle Kalziumantagonisten vom Nifedipintyp
* Amlodipin, Felodipin, Isradipin, Nimodipin, Nicardipin, Nifedipin, Nilvadipin, Nisoldipin, Nitrendipin

Andere Hochdruckmittel
* Dihydralazin, Hydralazin

Hormonsystem (ohne Sexualhormone)

Kortikosteroide (systemisch)
* alle Glukokortikoide
* Betamethason, Dexamethason
* Cloprednol, Deflazacort, Fluocortolon
* Hydrokortison, Kortisonazetat
* Methylprednisolon, Paramethason, Prednisolon, Prednison, Prednyliden
* Triamcinolon

Thyreostatika
* Propylthiouracil
* Thiamazol

Infektionen (Antibiotika/Antiinfektiva)

Aminoglykoside
* Amikacin, Gentamicin, Netilmicin, Sisomicin, Tobramycin

Antimykotika (systemisch)
* Ketoconazol, Itraconazol

Antivirale Mittel
* Aciclovir
* Amantadin (häufig, 1-5%)
* Cidofovir
* Didanosin (häufig, bis 2%)
* Foscarnet-Na
* Ganciclovir
* Indinavir, Nelfinavir, Saquinavir
* Lamivudin (häufig, bis 9%)
* Rimantadin
* Stavudin (häufig, bis 14%)
* Zalcitabin (häufig, bis 2%)
* Zidovudin

Makrolide
http://www.arznei-telegramm.de/html/199 ... 39_05.html
* Azithromyzin (Psychose)
* Clarithromycin (Psychose)
* Erythromycin (Psychose)
* Roxithromycin (Psychose)

Penizilline
* Ampicillin

Gyrasehemmer
* Ciprofloxacin, Enoxacin, Fleroxacin, Levofloxacin, Lomefloxacin, Ofloxacin, Rosoxacin, Sparfloxacin, Temafloxacin

Impfstoffe
* FSME-Impfstoff

Sulfonamide und Trimethoprim
*alle Kombinationen aus Trimethoprim/Sulfonamid
* Co-trimoxazol
* Sulfadiazin, Sulfalen, Sulfamerazin, Sulfamethoxydiazin
* Trimethoprim

Tetrazyklin-Antibiotika
* Doxycyclin
* Minocyclin
* Oxytetracyclin, Tetracyclin

Tuberkulosemittel
* Aminoglykoside
* Dihydrostreptomycin
* Isoniazid, Protionamid
* Streptomycin
* Terizidon

Sonstige Antiinfektiva
* Chloramphenicol, Thiamphenicol
* Clofazimin (wg. Hautverfärbungen)
* Dapson
* Metronidazol, Tinidazol

Malariamittel
* Mefloquin (häufig)
* Chloroquin, Hydroxychloroquin
* Primaquin (nach hohen Dosierungen)
* Pyrimethamin, Pyrimethamin+Sulfadoxin

Krebs

Alkylierende Zytostatika
* Ifosfamid (häufig)
* Estramustinphosphat, Prednimustin

Vinca-Alkaloide
* Vinblastin, Vincristin, Vindesin

Sonstige Zytostatika
* Pentostatin (häufig, 3-10%)
* Amsacrin
* Asparaginase
* Procarbazin

Zytostatische Antibiotika
* Daunorubicin (häufig)
* Bleomycin, Plicamycin

Zytostatische Immunmodulatoren
* Interferon alfa 2a (häufig, 16%)
* Interferon alfa 2b (häufig, bis 28%)

Zytostatische Hormone, Hormonhemmstoffe
*alle Antiandrogene
* Bicalutamid (häufig)
* Flutamid (häufig, 1%)
* Cyproteronazetat

*alle Antiöstrogene/Aromatase-Hemmstoffe
* Anastrozol (häufig, 5%)
* Tamoxifen (häufig, 2%)
* Aminoglutethimid (depressive Verstimmung)
* Letrozol
* Toremifen

*alle Gestagene (auch: Verschlechterung der Stimmung)
* Medroxyprogesteronazetat, hochdosiert
* Megestrolazetat

*alle GnRH-Analoga
* Goserelin (häufig, bis 54%)
* Buserelin, Leuprorelin

Muskel- und Skelettsystem

Antirheumatika (systemisch)
* alle NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika)
* Acemetazin, Indometazin, Proglumetazin, Tolmetin (alle: häufig, bis 3%)
* Aceclofenac, Azapropazon
* Chloroquin, Hydroxychloroquin
* Dexketoprofen, Ketoprofen, Carprofen, Fenbufen, Fenoprofen, Flurbiprofen, Ibuprofen, Pirprofen, Tiaprofensäure
* Diclofenac
* Etofenamat, Flufenaminsäure, Nifluminsäure
* Meloxicam, Piroxicam, Tenoxicam
* Mofebutazon, Nabumeton
* Naproxen
* Proquazon, Sulfasalazin

Bisphosphonate (Osteoporosemittel)
* Etidronsäure

Urikostatika (Gichtmittel)
* Allopurinol

Muskelrelaxantien
* alle Anticholinergika (häufig)
* Baclofen
* Carisoprodol, Pridinol
* Chlormezanon
* Dantrolen
* Diazepam, Tetrazepam
* Orphenadrin
* Tizanidin

Nervensystem

Antidepressiva
V = verstärkte Depression
* Paroxetin (häufig, 1%)
* Bupropion
* Fluoxetin (V)
* Sertralin, Venlafaxin
* alle Trizyklischen Antidepressiva (V)
* Amitriptylin (V), Amitriptylinoxid (V), Nortriptylin (V), Clomipramin (V), Desipramin (V), Dibenzepin (V), Dosulepin (V), Doxepin (V), Imipramin (V), Lofepramin (V), Melitracen (V), Trimipramin (V)
* Maprotilin (V)
* Moclobemid
* Opipramol (V)

Antiepileptika
* Felbamat (häufig, 5%)
* Gabapentin
* Lamotrigin (häufig, 4%)
* Tiagabin (häufig, 3%)
* Topiramat (häufig, bis 13%)
* Vigabatrin (auch: Niedergeschlagenheit; 3%)

* Barbiturate: Phenobarbital, Barbexaclon
* Benzodiazepine: Clonazepam, Diazepam
* Carbamazepin (agitierte Depression)
* Ethosuximid, Mesuximid
* Phenytoin
* Primidon
* Sultiam
* Valproinsäure/Valproat

Barbiturate
* alle Barbiturate
* Metohexital, Natrium-Pentothal, Pentobarbital

Lokalanästhetika
* Lidokain

Migränemittel (für den Anfall)
* alle Triptane
* Almotriptan, Eletriptan, Frovatriptan, Naratriptan, Rizatriptan, Sumatriptan, Zolmitriptan

Migränemittel (zur Prophylaxe)
* Clonidin
* Methysergid
* Pizotifen

Neuroleptika
* alle Neuroleptika
* Clozapin (häufig, 1%)
* Reserpin (bei Dosis über 0,5 mg/Tag zu 10-20%)
* Sertindol (häufig)
* Risperidon
* Olanzapin
* alle Butyrophenone
* Benperidol, Bromperidol, Fluspirilen, Haloperidol/-Decanoat, Melperon, Pimozid, Pipamperon
* alle Phenothiazine
* Chlorpromazin, Chlorprothixen, Clopenthixol, Flupentixol/-Decanoat, Fluphenazin/-Decanoat (bei Hochdosis/Dauermedikation häufiger), Levomepromazin, Perazin, Periciacin, Perphenazin/-Enantat, Promazin, Promethazin, Prothipendyl, Sulforidazin, Thioridazin, Tiotixen, Trifluoperazin, Trifluperidol, Triflupromazin, Zuclopenthixol/-Decanoat
* Oxypertin, Dixyrazin, Fluanison, Zotepin

Nootropika
* Piracetam

Parkinsonmittel (anticholinerg)
* alle Anticholinergika (häufig)
* Benzatropin, Biperiden, Bornaprin
* Metixen, Orphenadrin, Pridinol
* Procyclidin, Trihexyphenidyl

Parkinsonmittel (dopaminerg)
* Amantadin (häufig, 1-5%)
* Cabergolin, Pergolid (beide: häufig, 3%)
* Dihydroergocryptin
* Levodopa, Levodopa+Benserazid, Levodopa+Carbidopa
* Selegilin

Raucherentwöhnungsmittel
* Amfebutamon (Bupropion)
* Nikotin

Schlafmittel (außer Barbiturate)
* Alpidem
* Zolpidemtartrat (häufig, 2%)
* alle Benzodiazepine
* Brotizolam, Flunitrazepam, Flurazepam, Loprazolam, Lormetazepam, Nitrazepam, Temazepam, Triazolam
* Zaleplon, Zopiclon

Schmerzmittel (stark)
* alle Opioide
* Oxycodon (häufig, 1-10%)
* Buprenorphin, Fentanyl, Hydromorphon, Levomethadon
* Morphin
* Nalbuphin, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Tilidin

Andere Schmerzmittel
* Ibuprofen
* Celecoxib, alle Cox-2-Hemmer
* Diflunisal
* Mefenaminsäure

Stimulanzien
* alle Stimulanzien
* Methylphenidat
* Modafinil
* Pemolin

Tranquilizer
* Buspiron (häufig, 2%)
* alle Benzodiazepine
* Alprazolam, Bromazepam, Camazepam, Chlordiazepoxid, Clobazam, Clorazepat, Clotiazepam, Diazepam, Lorazepam, Ketazolam, Medazepam, Metaclazepam, Midazolam, Oxazepam, Oxazolam, Prazepam

Andere ZNS-wirksame Präparate
* Donepezil (häufig, 3%)
* Rivastigmin (häufig, über 5%)
* Tacrin (häufig, 4%)
* Interferon beta 1a

Sinnesorgane

Glaukommittel (lokale Anwendung)
A = Depression nach Anwendung am Auge!
* Apraclonidin (A), Brimonidin (A)
* alle Betablocker (A)
* Befunolol (A), Bupranolol (A), Carteolol (A), Levobunolol (A), Metipranolol (A), Pindolol (A), Timolol (A)

Glaukommittel (systemisch)
* Azetazolamid
* Diclofenamid, Ethoxzolamid

Urogenitalsystem und Sexualhormone

Androgene (Männl. Sexualhormone)
* alle Androgene
* Mesterolon, Methyltestosteron, Testolakton, Testosteron/-Depot/-Propionat/-Undecanoat

Gestagene
* alle Gestagene (auch: Verschlechterung der Stimmung)
* Allylestrenol, Chlormadinonazetat, Dydrogesteron, Hydroxyprogesteron, Lynestrenol, Medrogeston, Medroxyprogesteronazetat, Norethisteronazetat, Progesteron

Harnantiseptika
* Norfloxacin, Ciprofloxacin, Ofloxacin, Pefloxacin
* Nalidixinsäure, Pipemidsäure
* Nitrofurantoin

Kontrazeptiva
*Minipille: Levonorgestrel, Lynestrenol, Norethisteron
*Kontrazeptiva (zum Einnehmen): Desogestrel, Dienogest (häufig), Norethynodrel, Norgestimat, Norgestrel
* alle oralen Kontrazeptiva (bei bis zu 30% der Anwenderinnen!)
*Andere Kontrazeptiva (nicht zum Einnehmen): Medroxyprogesteronazetat, Norethisteronenantat
*Östrogene: Equilinsulfat, Estradiol, Estriol, Estronsulfat, Ethinylestradiol
* konjugierte/pflanzliche/veresterte Östrogene

*Ovulationsauslöser: Clomifen (gelegentlich, 0,7%)

Prostatamittel
* alle Alphablocker
* Doxazosin (häufig, 1%)
* Terazosin, Alfuzosin, Tamsulosin

Sonstige Sexualhormone
* Raloxifen (häufig, 6%)

Urologische Sulfonamid-Antibiotika
* Sulfacarbamid, Sulfadiazin

Trichomonadenmittel
* Metronidazol, Tinidazol

Sonstige Urologika
* alle Anticholinergika (häufig)
* Dicycloverin, Oxybutynin
* Trospiumchlorid
* Sildenafil

Verdauung und Stoffwechsel

Anabolika
* alle anabolen Steroide
* Clostebol, Metenolon, Nandrolon, Oxaboloncipionat, Oxymetholon, Stanozolol

Appetitzügler
* Rimonabant (häufig, 5%)
* Sibutramin (häufig, 4%)
* Amfepramon, D-Norpseudoephedrin

Antidiarrhoika
* Olsalazin-Na (häufig, 1,5%)
* Mesalazin, Sulfaguanol, Sulfaloxinat, Sulfasalazin
* Diphenoxylat, Diphenoxylat+Atropinsulfat, Diphenoxin

Antiemetika, Antivertiginosa
* Flunarizin (häufig, bis 9%)
* Promethazin, Triflupromazin

Gallensteinmittel
* Ursodeoxycholsäure

H2-Antagonisten
* Ranitidin
* Cimetidin, Famotidin

Insuline
* Alt-Insulin (+ kristallin)
* Insulin human, Protamin-Human-Insulin
* Insulin vom Rind/vom Schwein
* Surfen-Insulin
* Zink-Human-Insulin, Zink-Protamin-Insulin, Zinkinsulin

Insulin-Analoga
* Insulin aspart
* Insulin glargin
* Insulin lispro

Prokinetika
* Metoclopramid (auch: Suizidalität ohne Depression in der Vorgeschichte)

Spasmolytika, Anticholinergika
* alle Anticholinergika (häufig)
* Atropinsulfat, Butylscopolaminium-Br, Methylscopolaminium
* Dicycloverin, Pramiverin, Tropinbenzilat, Trospiumchlorid

Ulkusmittel
* alle Protonenpumpenhemmer
* Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol

Vitamin D, Vitamin-D-Hormon
* Vitamin D2
* Vitamin D3

Verschiedenes

Alkoholentwöhnungsmittel
* Disulfiram (Exazerbation einer Depression)

Antidota (Gegengifte)
* Clonidin

Immunsuppressiva / Psoriasis-Therapeutika
* Mycophenolatmofetil (über 3%)
* Tacrolimus, Pimecrolimus
* Ciclosporin A
* Tretinoin, Isotretinoin, Alitretinoin

Medikament gegen benigne Protatahyperplasie (BHP) und Haarausfall
Finasterid

Quellen

*[1] Machleidt et al.: Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. 6. Aufl., Stuttgart, 1999; S. 282.
*[2] nach: Vom Verdacht zur Diagnose, ABC der unerwünschten Arzneiwirkungen. Eine arznei-telegramm-Publikation. 2. Aufl., Berlin, 1999; S. 185ff.

Category:Informationen
Zuletzt geändert von Jamie am Mittwoch, 21.03.18, 13:24, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: ergänzt 21.3.18
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PhilRS für den Beitrag (Insgesamt 2):
DeeDee123Sunshine71

PhilRS
Beiträge: 1070
Registriert: Donnerstag, 07.04.05, 10:16
Wohnort: FI-Joensuu / DE-Berlin
Danksagung erhalten: 43 Mal
Kontaktdaten:

Anmerkungen: Sinn der Liste, Häufigkeiten

Beitrag von PhilRS » Donnerstag, 14.07.05, 17:31

Wegen einiger Nachfragen hier und per PN noch folgende Anmerkungen.

Es ist natürlich nicht gemeint, dass jemand hier nachlesen sollte, um dann jegliche Einnahme von Medikament X oder Y abzulehnen. Das sollte schon aus den Häufigkeitsangaben hervorgehen - bei einer Häufigkeit von 5% etwa heißt das im Umkehrschluss, dass eben auch 95% ohne diese Störwirkung das betreffende Medikament einnehmen.

Außerdem kann im Einzelfall der Nutzen trotzdem die Störwirkung überwiegen (z.B. bei während einer überschaubaren Zeit angewendeten Antibiotika).

Man sollte diese Liste so verwenden:
  • Prüfen, ob einer der genannten Stoffe im zeitlichen Zusammenhang mit der Depression bzw. Stimmungsverschlechterung eingenommen wurde.
    • Traten die Symptome nach dem Einnahmebeginn auf?
    • Verschlechterte sich die Stimmung nach einer Dosiserhöhung oder dgl.?
    • Gab es weitere Umstände, durch die sich eine Wirkungsänderung ergeben haben könnte?
      (Beispiel: Erhöhte Resorption bei geänderter Einnahmezeit, etwa vor statt nach Mahlzeiten)
  • Prüfen, ob die Med.-Einnahme oder andere Ursachen wahrscheinlicher sind (außergewöhnliche Belastungen oder ähnliches). Das sollte idealerweise in gleichberechtigter Zusammenarbeit mit dem/den behandelnden Arzt/Ärzten geschehen und möglichst unter Beachtung der jeweiligen Prognose bzw. möglicher Konsequenzen.
  • Prüfen, ob das verdächtigte Medikament noch eingenommen werden muss bzw. ob ein Auslassversuch oder eine Umstellung gerechtfertigt wäre.
<hr>
Folgende Arzneistoffe/-gruppen sind "klassische" Depressionsauslöser:


Haut: Retinoide (Vit. A-verwandte Substanzen).
* lösen außer Depressionen auch oft diverse andere psychische Störungen aus.


Herz/Kreislauf: Beta- und Alpha-Blocker.
* sehr viele blutdrucksenkende Mittel lösen Depressionen aus, teils durch Effekte aufs ZNS, teils durch den gesenkten Blutdruck.


Hormone u.ä.: Kortikoide.
* lösen typischerweise Depressionen aus, besonders in hoher Dosis oder nach längerer Einnahme (="physiologische" Wirkung, d.h. bei ausreichender Dosis/Dauer kommt es fast immer zur Depression).

Thyreostatika, besonders Thiamazol.
* bewirkt eine geringere Freisetzung von Schilddrüsenhormon und damit häufig (initial oder über längere Zeit) eine "reaktive" Depression, da die aktivierende Wirkung des Hormons teilweise wegfällt/reduziert wird.

Sexualhormone.
* bei Frauen besonders die Gestagene (Progesteron-Varianten), während Östrogene eher stimmungsaufhellend wirken. Bei Männern können depressive Reaktionen sowohl auf Androgen-(Testosteron- u.a.)Einnahme folgen wie auf deren Absetzen. Für Hormonhemmstoffe gilt oft - aber nicht immer! - das jeweilige Gegenteil der primären Hormonwirkung.


Antibiotika/Antiinfektiva: Diverse, z.B. Makrolide, Aminoglykoside und Gyrasehemmer.
* sie werden oft in ihrer depressionsauslösenden Wirkung unterschätzt. Beispiele sind Ciprofloxacin (CIPROBAY), Ofloxacin (TARIVID), Clarithromycin (KLACID) usw. - diese und verwandte Substanzen lösen oft psychische Störungen aus, außer Depressionen auch solche mit psychotischer Symptomatik.

Mefloquin.
* darf von Personen mit Depression in der Vorgeschichte nicht zur Malariaprophylaxe/-therapie angewandt werden. Führte wahrscheinlich zu mehreren Hundert Todesfällen durch Suizid, mglw. auch zu Morden durch psychotische Störungen.


Zytostatika: Diverse.
* die Störwirkung "Depression" spielt hier aber oft eine geringere Rolle, da andere UAW noch gravierender sind und die Bedrohlichkeit der Grunderkrankung den Einsatz i.d.R. absolut rechtfertigt.


NSAR: Diverse.
* wird oft unterschätzt; dennoch können fast alle Analgetika bzw. Antirheumatika in Abhängigkeit von Dosis und Einnahmedauer psychische Störungen, darunter Depressionen, auslösen.
- Nur als Hinweis: Selbst Aspirin, Ibuprofen und andere rezeptfreie Schmerzmittel werden von Subkulturen absichtlich zur Rauscherzeugung missbraucht (ASS >1g), einige User berichteten über quälende Depressionen mit Suizidgedanken anstelle der erwarteten Euphorie.


Nervensystem: Neuroleptika.
* Bei Schizophrenie-Patienten kommt es nach NL.-Gabe sehr häufig zur Stimmungsverschlechterung, wobei einzelne Stoffe (HALDOL) als besonders problematisch gelten. Die Abgrenzung zur "postschizophrenen Depression" ist manchmal schwierig.
Aus diesem Grund lehnen viele Pat. die dauerhafte Einnahme dieser Med. ab, und Ärzte bevorzugen "atypische" NL., wobei das depressionsauslösende Potenzial dieser neueren Substanzen vermutlich noch unterschätzt wird.

Antidepressiva.
* das ist wohl der krasseste Punkt an dieser ganzen Auflistung. Dennoch kann es aus pharmakologischer Sicht kaum überraschen, dass gegen Depressionen angewandte Stoffe diese Störung auch selbst auslösen können. Einzelne (neuere) Substanzen werden hinsichtlich ihrer depressionsauslösenden Wirkung vermutlich klar unterschätzt (Venlafaxin/TREVILOR).
- Relativ bekannter, dem Laien (= Patienten, Angehörigen und pharmakologisch unkundigen Ärzten) verständlicher sowie wohl insgesamt gravierender ist das Problem der Depression durch das Absetzen von AD.

Stimulanzien.
* lösen beim Absetzen fast immer Depressionen aus. Verstimmungen können aber auch schon unmittelbar durch die Einnahme entstehen.

Anticholinergika.
* alle Stoffe mit Wirkung auf das vegetative Nervensystem haben Potenzial zum Auslösen von Depressionen, auch wenn sie nur "selektiv" auf bestimmte Transmittersysteme wirken sollen.

Parkinsonmittel.
* lösen oft diverse psychische Störungen aus, darunter Depressionen. Die Wirkung kann sich im Laufe der Einnahme ändern, auch umkehren.

Opioid-Schmerzmittel.
* bewirken zwar meistens eine Euphorisierung, bei einigen Patienten aber auch das völlige Gegenteil. Einzelne Stoffe scheinen besonders problematisch zu sein (Tramadol/TRAMAL macht sehr oft Psychosen, Halluzinationen, Depressionen).


Verdauung/Stoffwechsel: Insuline.
* lösen häufig Verstimmungen aus, wenn der Blutzuckerspiegel stark schwankt. Einige Substanzen haben darüber hinaus mglw. ein eigenes Potenzial zum Auslösen von Depressionen (Kunstinsuline=Insulin-Analoga, noch nicht ausreichend geklärt).

<hr>

Die Auflistung ist genausowenig vollständig wie die anfangs erstellte Liste.
Weitere Stoffe werden bei Bedarf noch ergänzt.

-PhilRS.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PhilRS für den Beitrag (Insgesamt 4):
padmaAxalaDeeDee123peno

Murmeline
Team
Beiträge: 12451
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14002 Mal
Danksagung erhalten: 12432 Mal

Re: LISTE: Medikamente als Auslöser von Depressionen

Beitrag von Murmeline » Montag, 27.04.15, 6:45

Dateianhänge
Grafik.png
Grafik.png (157.31 KiB) 70789 mal betrachtet
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaMonalindeDeeDee123
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Team
Beiträge: 12451
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14002 Mal
Danksagung erhalten: 12432 Mal

Re: LISTE: Medikamente als Auslöser von Depressionen

Beitrag von Murmeline » Samstag, 13.06.15, 22:29

Beispiele für medikamentös verursachte psychische Störungen

Hustenmedikamente (Antitussivum) wirken über Hemmung des Hustenzentrums im Stammhirn oder Blockade der Rezeptoren im Bronchialsystem. Mögliche psychische Nebenwirkungen können Bewusstseinsstörungen sein und bei codeinhaltigen Medikamenten auch Euphorie, Schläfrigkeit, sowie Suchtentwicklung.

Manche Intrauterinpessare („Spiralen“) enthalten Hormonpräparate und können dann unter Umständen zu Angst, Unruhe, Schlafstörungen, Panikattacken und Depressionen führen.

Erregungszustände und sogar Verwirrtheit können durch Medikamente mit dem Inhaltsstoff Acetylsalicylsäure entstehen.

Denkstörungen, Benommenheit, Depressionen und seltener sogar auch Halluzinationen können verursacht sein durch bestimmte Blutdruck-Medikamente (Alpha-2-Rezeptoragonisten).

Amantadin, ein zur Grippebekämpfung prophylaktisch eingesetztes Medikament, führt mitunter zu Unruhezuständen, Konzentrationsdefiziten, Schlafstörungen mit Albträumen und manchmal sogar zu Wahnvorstellungen.

Anabolika sind Medikamente, die muskelaufbauend wirken. Sie verursachen nicht selten Akne, Impotenz, euphorische Selbstüberschätzung und erhöhte Aggressivität.

Anticholinergika sind Medikamente, die z. B. gegen Asthma und Magenschleimhautentzündung eingesetzt werden. Als Nebenwirkung können sie Nervosität, Schlafprobleme und Gedächtnisstörungen verursachen. Bei einer Überdosierung kommt es meist zur Bewusstseinstrübung, zu psychotischen Symptomen mit Halluzinationen oder zur Verwirrtheit.

Antidementiva (Nootropika) sind Medikamente, die altersbedingte Hirnleistungsstörungen (Gedächtnis- und Konzentrationsschwierigkeiten) vermindern sollen. Je nach eingesetzter Substanz können hierdurch unerwünschte Folgen wie Angst, Unruhe, Halluzinationen oder Verwirrtheit auftreten.

Neuroleptika sind Medikamente gegen Psychosen wie z. B. die Schizophrenie. Einige dieser Medikamente verursachen als unerwünschte Nebenwirkung eine depressive Symptomatik.

Einige oral verabreichte Antimykotika zur Bekämpfung von Pilzen im Körper können Bewusstseinstrübung und Halluzinationen hervorrufen.

Zur psychischen Beruhigung eingesetzte Benzodiazepine (wie das bekannte Valium®) führen bei langer Einnahme nicht nur zur Abhängigkeit, sondern auch zu Gedächtnisstörungen; bei hoher Dosierung zu Benommenheit und Verwirrtheit. Bei einem Entzug kommt es zu Nervosität, Angst- und Panikanfällen.

Bronchodilatatoren (Bronchospasmolytikum) sind Medikamente zur verbesserten Sauerstoffaufnahme in der Lunge bei Asthma oder chronischem Husten. Sie können unter Umständen zu Unruhe, Nervosität und Reizbarkeit führen.

Digitalishaltige Medikamente gegen Herzinsuffizienz können als unerwünschte Nebenwirkung Verwirrtheit, Halluzinationen und Bewusstseinsstörungen hervorrufen.

Ketamin ist ein Narkose- und Schmerzmittel. Es verursacht häufig Albträume, visuelle Halluzinationen, Depersonalisation und das Gefühl sich, aus dem eigenen Körper zu lösen.

Bestimmte Magen-Darm-Medikamente gegen Verstopfung und unklare Oberbauchbeschwerden führen manchmal zu Nervosität, Angst und Verwirrtheit.

http://de.wikipedia.org/wiki/Somatopsychologie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
padma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Clarissa
Beiträge: 1539
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 1735 Mal
Danksagung erhalten: 3412 Mal

Re: LISTE: Medikamente als Auslöser von Depressionen

Beitrag von Clarissa » Sonntag, 14.06.15, 6:31

Fazit: Medikamentenfrei durchs Leben?

VG von einer nachdenklichen sleepless.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag (Insgesamt 2):
MurmelineFlummi
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 12451
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14002 Mal
Danksagung erhalten: 12432 Mal

Re: LISTE: Medikamente als Auslöser von Depressionen

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 08.11.16, 19:05

Otezla®, Wirkstoff Apremilast, Mittel gegen Schuppenflechte

Die Firma Celgene GmbH informiert darüber, dass gelegentliche Fälle von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten (mit oder ohne Depression in der Anamnese) in klinischen Studien und nach Markteinführung berichtet wurden. Fälle von vollendetem Suizid wurden nach Markteinführung bei Patienten, die mit Apremilast behandelt wurden, berichtet. Bei Patienten mit anamnestisch bekannten psychiatrischen Symptomen oder Patienten, die Arzneimittel einnehmen, die wahrscheinlich psychiatrische Symptome verursachen, ist der Nutzen der Behandlung mit Apremilast sorgfältig gegen die Risiken abzuwägen.

Link: http://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoin ... Id=7801520
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
padma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Arianrhod
Beiträge: 1337
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3078 Mal
Danksagung erhalten: 3505 Mal

Re: LISTE: Medikamente als Auslöser von Depressionen

Beitrag von Arianrhod » Mittwoch, 21.03.18, 11:05

Finasterid® - Medikament gegen androgenbedingten Haarausfall
( wird auch von Präsident Trump benutzt)
Ein neuer Begriff erblickte das Licht der medizinischen Welt: das Post-Finasterid-Syndrom.

An diesem Krankheitsbild mit Libidoverlust, verminderter Reaktion auf sexuelle Reize, Erektionsschwierigkeiten, Depressionen, u.a. zweifelt heute niemand mehr. Wie komplex die Symptome sind, wurde aber lange Zeit unterschätzt.....Zusammenhänge mit Depressionen und mit Suiziden gelten auch als wahrscheinlich.
DocCheckNews
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
Murmelinepadma
► Text zeigen

Jamie
Beiträge: 14818
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: LISTE: Medikamente als Auslöser von Depressionen

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 21.03.18, 13:25

danke, wurde ergänzt.

Antworten