Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Diskussion Notfallmedikament

Allgemeine Diskussion über psychische Störungen, ihre Behandlung und alles Verwandte.
Katharina
Beiträge: 5040
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Lorazepam/Zolpidem/Atarax absetzten - Bupropion und Escitalopram abgesetzt

Beitrag von Katharina » Dienstag, 14.11.17, 10:16

Liebe Sleepness,

da Du schon schon von
Missbrauch / Threads
schreibst, bist Du so gut und schreibst in Deinem Thread weiter, bzw
öffnet einen neuen
eine pro und never thread über Psychofarmaka ?

Dann fühle ich mich in diesem entspannter.

Vielen Dank,
Gruß,

Katharina


Lieber Kevin,
wollen wir uns bis an unser LebensEnde auch hier bis zum Erbrechen rechtfertigen ?
Ich wünsche Dir einen einigen Tag dort, bei Euch. Katharina

liebe Pons
ich bin zu müde erstmal muss jetzt auf der Stelle und Ende Darm Zentrum.
liebe Grüße Katharina
► Text zeigen

Kevin05

Re: Lorazepam/Zolpidem/Atarax absetzten - Bupropion und Escitalopram abgesetzt

Beitrag von Kevin05 » Dienstag, 14.11.17, 10:21

Hallo Pons,

der obere Beitrag war nicht auf dich bezogen sondern eine versuchte Stellungnahme an Sleepless. Wie ich schon mehrfach betonte, niemand von uns weiß, was das Leben bringen wird und auch die die sich sehr bemühen, können scheitern, es gibt keine Garantie für Niemanden.

Auf dich bezogen würde ich dir auch raten natürlich, zu versuchen es nicht zu nehmen bzw. aufzuhören, aber wenn es nicht gelingen würde und du halbwegs kontrolliert dein Leben verbringen kannst, ohne Angst und manchmal ein Medikament nimmst, sehe ich das als kein NO GO. Ich kenne Menschen in Führungspositionen, die brauchen seit 30 Jahre eine Flasche Rotwein am Tag, was ist denn das Bitte, das ist okay? Aber wenn Menschen ein Medikament nehmen nicht oder was?

Man soll versuchen nicht Missbrauch zu betreiben, das ist wichtig und eben wenigstens Schadensbegrenzung, was ich versuche wie auch Katharina, aber ich spreche da für mich wie für sie, wir sind es müde belehrt zu werden. Wir versuchen auf unsere Art eben das Beste und mehr geht nicht.

Katharina ist nicht glücklich wie es ist, ich auch nicht. Wir sind halt zwei, die sich schwer tun. So wie ich alle anderen akzeptiere würde ich mir das auch umgekehrt wünschen. Aber leider ist das nicht der Fall, so gesehen schadet es mir manchmal, wenn ich mich permanent rechtfertigen muss. Ich bin selbst mein größter Kritiker, und ich weiß selbst was möglich ist und was nicht, zumindest versuche ich es auszuloten.

Ich mag einfach nicht, wenn permanent da Menschen urteilen bzw. beurteilen, die mich gar nicht kennen und Katharina auch nicht, ich weiß nicht mal ob Katharina 30 oder 50 Jahre alt ist.

Dieser Beitrag ist nicht gegen dich, um Gottes Willen, aber eben an doch einige, die mich ständig belehren oder kritisieren wollen. Ich werde halt weder lesen noch schreiben hier, weil es mir nur schadet, es triggert meine Symptome und das brauch ich nicht. Das Forum, das Team vor allem, und die meisten schätze ich, aber nochmal wenn ich mich permanent ärgern muss, ist das nicht hilfreich für mich, alles Liebe und Gute für dich, Kevin

Lisamarie
Beiträge: 9426
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16
Hat sich bedankt: 3519 Mal
Danksagung erhalten: 9360 Mal

Re: Lorazepam/Zolpidem/Atarax absetzten - Bupropion und Escitalopram abgesetzt

Beitrag von Lisamarie » Dienstag, 14.11.17, 10:44

Hallo an Alle, ich bitte euch Katharinas Wunsch zu respektieren und hier nicht weiter zu diskutieren. Es ist ihr Thread und ihr ist es zuviel . Diskutiert in einem gesonderten Thread oder in euren Threads , aber bitte nicht mehr hier in Katharinas. Danke.
lg Petra
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lisamarie für den Beitrag (Insgesamt 4):
Ululu 69wegKatharinaLinLina
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

Clarissa
Beiträge: 1663
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Lorazepam/Zolpidem/Atarax absetzten - Bupropion und Escitalopram abgesetzt

Beitrag von Clarissa » Dienstag, 14.11.17, 12:59

Wird gemacht!

War auch so gar nicht meine Absicht... Hatte bereits prophylaktisch um Entschuldigung gebeten und wiederhole das. (Mir kann man PN schreiben :wink:) .

VG sleepless.
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

Katharina
Beiträge: 5040
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6114 Mal
Danksagung erhalten: 5163 Mal

Re: Pro und contra Psychopharmaka

Beitrag von Katharina » Dienstag, 14.11.17, 15:39

Liebe :group:

Lieber Kevin!

Was weisst Du nicht ?:hug:

Weisst Du was?
Mache etwas Schönes nach Dienst Schluss,
denk nicht mehr nach.-

Das hast Du oft genug getan,
fang nicht mehr an damit.

Du weißt Bescheid für Dich,
Du bleibst dran,
Du kennst Dich und Deine Erfahrungen
Du bist verantwortungsvoll,
wachsam und achtsam.


Vielleicht fällt bei Euch der erste Schnee,
vielleicht begegnet Dir 'irgend etwas' angenehmes
wie mir eben als ich 'da' raus kam, (alles okay, Thema beendet.)

( OHNE Notfall-Medikament.
Dafür taub,starr,gefühlslos und stumm.)

Ich war bei ein Italiener essen,Spagetti aglio olio, da ich Lust dazu hatte und die dreifach sonst gewohnte Menge Kohlehydrate des Tages schon verbrannt habe,
an der Tür
sodass ich frischte Luft hatte,
ich hatte darum gebeten,
sowie um einen extra Stuhl, Hocker da hätte ich keine Kraft gehabt darauf ohne Lehne zu sitzen.... und..., da saß ein Labrador. ....
mit den braucht man nicht die Sprache.

Nochmal
- für mich außerhalb meines threads zum letzten Mal -
zum 'schönen' Thema
Psychodarmaka:
Ja
Nein
Vielleicht
Nie:

Der Arzt, der mich heute dazwischen geschoben hat, kennt mich nicht und wusste nicht, wie er mir helfen konnte, menschlich.

Ich konnte nicht sprechen.-

Ich hatte aber der anderen Arzt Helferinn letztes Mal gesagt, was mein Problem ist ;
das ich weder
Ekel
Scham
Angst
vor der Enddarm - Behandlung habe
eh NIE etwas spüre
weil dieses Zentrum genial ist;

das mein Problem eine psychische Ursache hat.

Das hat er dann erfragt.

Und in Erwägung gezogen
nächstes Mal ein kurzZeit
Beruhigungsmittel zu nehmen
nicht wegen ihm,
er kennt ja die ganzen anderen Männer und Frauen
mit gleichen Problemen,
( ebenso viele kleine Jungen werden vergewaltigt und ja, von ihren Müttern sogar ).
sondern um meinetwillen;
ob ich
zumindest jemanden Professionelles bald aussuchen könne. -

Das nochmal
- und zum letzten Mal -
von mir
hier zur Psychofarmaka - Überlegung:

"Ja -nie;
aufwachen;
löst eure Probleme,
wie die jenigen vor der Existenz von Psychofarmaka !!!

Hätte ich damals gelebt,
wäre ich aus den Leben gegangen,
ganz undramatisch
denn ich kann aufhören, zu essen. -

( immer hat es da was gegeben, Quelle
'Medikus' )

das waren dann zwar Opiate o.ähnliches
oder anderes .

Glaubt jemand hier wirklich ernsthaft
die Menschen vor der Psychofarmaka - Herstellung
hatten nicht ihre Methoden / Substanzen ??

Also bitte. -


Einen schönen Nachmittag wünscht Euch,
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinapadmaEvaUlulu 69
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1378
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3179 Mal
Danksagung erhalten: 3592 Mal

Re: Pro und contra Psychopharmaka

Beitrag von Arianrhod » Dienstag, 14.11.17, 16:45

Interessantes Thema.
Ich finde es geht um einen kritischen, verantwortungsbewussten Umgang.
Ich bin gar keine Medikamentengegnerin.
Doch ich möchte aufgeklärt werden, die volle Wahrheit hören über Nebenwirkungen und Spätfolgen
und mich DANN frei entscheiden.
Entscheide ich mich dafür, braucht man das nicht zu kritisieren, ist mein Körper. Ich habe Benzos und Opioide nehmen können und bin sie wieder problemlos losgeworden, NL dagegen haben mir beinahe das Genick gebrochen. PPI habe ich genommen und konnte sie ohne Rebound loswerden.
Das macht mich nicht zu einem besseren Menschen.
Und ja, Benzos haben mir geholfen, als ich stuporös war und bei Panikattacken.
Das macht mich aber auch nicht zu einem schlechteren Menschen.

Entscheide ich mich GEGEN ein Medikament, möchte ich dennoch die ganze ärztliche und sonstige Unterstützung.

Und ich möchte das Recht haben, ein Medikament audzuprobieren. PP haben mir - außer Benzos - noch nie geholfen, haben immer alles schlimmer gemacht.
Doch wer bin ich, jemanden zu verurteilen, der sagt, dass sie ihm helfen?
Ich kann höchstens nachfragen, ob es wirklich so ist, dass der Patient ein besseres Leben führt. Wenn dann kommt: "Ich leide total, aber ich brauche sie doch!" weiss ich, dass dem nicht so ist und dann kann ich eventuell meine Hilfe anbieten bzw. auf euch verweisen.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinapadmaEvaUlulu 69Katharina
► Text zeigen

Kevin05

Re: Re: Lorazepam/Zolpidem/Atarax absetzten - Bupropion und Escitalopram abgesetzt

Beitrag von Kevin05 » Dienstag, 14.11.17, 20:54

Hallo Katharina,

lass dir Propofol geben als Kurzzeitnarkose, die setzt sogar mich außer Gefecht, das Angenehmste an der ganzen Untersuchung. Früher bekam ich Dormicum, aber Propofol ist deutlich anders und besser. Erkundige dich, einige Kliniken verwenden es mittlerweile standardmäßig andere nicht.

Da gehen die Meinungen auseinander, ich riskiere es gerne, weil die Wirkung wie gesagt deutlich anders ist als wie bei einem Benzo, sprich es wirkt, alles Gute Kevin

Katharina
Beiträge: 5040
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von Katharina » Mittwoch, 15.11.17, 4:35

Lieber Kevin !

Ich finde Deinen Thread nicht mehr, kannst Du mir helfen?

Kevin, ich brauchte keine Narkose.
Und so eine Untersuchung ist zur Zeit nicht nötig. :~}

Heißt Dein Name anders, bzw
stand da nicht 'Kevin ( DO ) mein Weg'
oder ähnliches?
Ich bin müde vllt schau ich dran vorbei obwohl er vor meiner Nase steht.

Alles Liebe und vielen Dank, ich notiere mir das.

Hab einen guten Tag,
Katharina
► Text zeigen

Gwen
Team
Beiträge: 1832
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3453 Mal

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von Gwen » Mittwoch, 15.11.17, 8:22

Guten Morgen liebe Katharina!

Hier der Link zu Kevins Thread:
viewtopic.php?f=16&t=9214&hilit=Kevin

Ich wünsch Dir einen guten Tag!
Liebe Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69Eva
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

albertine
Beiträge: 215
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 18:36
Wohnort: bei Freiburg
Hat sich bedankt: 155 Mal
Danksagung erhalten: 476 Mal

Re: Pro und contra Psychopharmaka

Beitrag von albertine » Mittwoch, 15.11.17, 11:50

Hallo Arianrhod,
Doch ich möchte aufgeklärt werden, die volle Wahrheit hören über Nebenwirkungen und Spätfolgen
über die Spätfolgen kann dich keiner aufklären, weil da kaum etwas bekannt ist. Leider wissen die Ärzte einfach nichts oder zu wenig.

Grüße von Margot
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor albertine für den Beitrag:
Arianrhod
1976 angefangen mit Adumbran
1977 ging es weiter mit Lexotanil und Praxiten
irgendwann gab es dann nur noch Lexotanil bis zu 7 Tabletten pro Tag
1997 - 400mg Sulpirid - es ging mir immer schlechter - bin körperlich immer schwächer geworden, konnte letztendlich nicht mehr laufen und nichts mehr essen, lag nur noch im Bett - die Aussage meines jetzigen Psychiaters: "Sulpirid wirkt so" :frust:
musste dann weil ja nichts mehr ging ins Krankenhaus, lag 8 Wochen auf der Station für innere Medizin, Sulpirid wurde sofort auf 200 mg reduziert, Lexotanil in diesen 8 Wochen von 42 mg auf 3 mg - war hart, abes es ging, die letzten 3 mg Lexotanil in 1,5 er Schritten zuhause abgesetzt, ging prima, das restliche Sulpirid nach einigen Monaten auch ausgeschlichen, ging auch gut
2002 ging es los mit Diazepam, und ziemlich schnell hing ich wieder in der Suchtfalle
2009 kam eine heftige Depression hinzu
Dez. 2010 - Apr. 2011 war ich in der Psychiatrie zum Diazepam-Entzug
entlassen mit Amitriptylinoxid 210 mg
ein neues , viiiiiel besseres Leben begann :)
es folgten 2,5 Jahre Therapie bei einer Suchtberatung, Einzelgespräche und Gruppe
das AD wurde inzwischen reduziert auf 90 mg
ab 22.3. 2014 - 82,5 mg
ab 11.5 - 75 mg
bin jetzt bei 60 mg u. werde die Dosis jetzt erstmal beibehalten solange ich in der Therapie meine traumatische Kindheit verarbeite, vertrage es gut, keinerlei Nebenwirkungen
ab 10.7.2015 - 52,5 mg Amitriptylinoxid
ab 15.2.2016 - 45 mg
10.5.2016 - 37,5 mg
19.6.2016 - 30 mg
28.9.2017 - 22,5 mg
1.1.2018 - 15 mg

2014 Traumatherapie begonnen - nach einigen Monaten abgebochen, war mit der Therapeutin nicht zufrieden

März 2015 neue Therapie begonnen bei einer sehr engagierten Therapeutin + gehe weiterhin zu einer Selbsthilfegruppe

mein Leben ist lebenswert :)

mein Ziel: NIE WIEDER BENZOS!!!

WER KÄMPFT, KANN VERLIEREN, WER NICHT KÄMPFT, HAT SCHON VERLOREN!

Wer vom Leben nicht lernt, dem erteilt es seine Lektionen!

LinLina
Team
Beiträge: 6227
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 20539 Mal
Danksagung erhalten: 9495 Mal

Re: Pro und contra Psychopharmaka

Beitrag von LinLina » Mittwoch, 15.11.17, 12:00

Hallo :-)
albertine hat geschrieben:
Doch ich möchte aufgeklärt werden, die volle Wahrheit hören über Nebenwirkungen und Spätfolgen
über die Spätfolgen kann dich keiner aufklären, weil da kaum etwas bekannt ist. Leider wissen die Ärzte einfach nichts oder zu wenig.
Es ist schon so einiges bekannt, über das man aufklären könnte.

Z.b. die erhöhte Mortalität unter Psychopharmaka etc., die langfristig eingeschränkte Wirksamkeit bzw. schlechtere Prognosen bei längerer Einnahme, Risiko metabolisches Syndrom bei NL usw.

Es wird nur leider nicht gemacht bzw. die Personen, die aufklären sollten, wissen selbst nicht so richtig bescheid, über die aktuelle Studienlage. Dafür ist ja in der Regel auch keine Zeit, sich ausführlich selbst zu informieren.

Vieles steht ja sogar schon in der Fachinformation, aufgeklärt wird dennoch nicht so wirklich :shock:

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 4):
Ululu 69Arianrhodalbertinepadma

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,001 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von Eva » Donnerstag, 16.11.17, 9:52

Guten Morgen.

Ich habe mich nochmals hinterfragt, ob und wann ich ein Benzo in weiterer Zukunft einsetzen würde. Meine Antwort lautete: Nur wenn ich aus dem Fenster springen würde, falls ich es nicht täte. Und wenn, dann möglichst nur einmal oder jedenfalls so kurz wie möglich, niemals länger als max. 1 Woche.

Das wäre also mein Maßstab, von dem ich hoffe, dass ich mich auch nach einem erfolgreichen Absetzen daran halten werde.

Liebe Grüße, Eva (Pons)
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Clarissa
Beiträge: 1663
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 16.11.17, 9:57

Hi Eva.

Du meinst, ein Benzo könnte Dich davon abhalten, wenn Du wild entschlossen bist, aus dem Fenster zu springen? - Das kann ich mir gar nicht vorstellen, daß Benzos so potent sind.

Nachdenkliche Grüsse von Clarissa.
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1833 Mal
Danksagung erhalten: 2994 Mal

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von Eva » Donnerstag, 16.11.17, 11:44

Hi Clarissa,

doch, ich bin unter den schlimmsten Umständen tatsächlich zu Panikreaktionen, die so weit gehen, in der Lage ... hab etwas in der Richtung schon mal erlebt - und überstanden. :cry:

EIN Benzo könnte es wohl eher nicht schaffen, mich abzuhalten, aber einige davon, denke ich, schon. Es geht manchmal nur darum, über die ersten Stunden einer Katastrophe wegzukommen, also bei mir ist es so.

Der Vergleich ist aber nicht der glücklichste, zugegeben. Ich wollte damit eigentlich illustrieren, wie ich die Notwendigkeit zu einem Benzo derzeit empfinde und deutlich machen, wie weit es von mir weggerückt ist. Es ist, verglichen mit dem, wie meine Einstellung zu chemischen Beruhigungsmitteln VOR dem Forum war, ein himmelweiter Unterschied.

Nimm es also nicht allzu wörtlich, dann kommt es hin. Wir benutzen ja oft Bilder, um etwas klarzumachen, auch für uns selbst.

LG Eva
Zuletzt geändert von Eva am Donnerstag, 16.11.17, 13:00, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaArianrhodSiggi
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Clarissa
Beiträge: 1663
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 16.11.17, 12:25

:)

weg
Beiträge: 1363
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von weg » Donnerstag, 16.11.17, 12:52

hallo eva,
Nimm es also nicht allzu wörtlich, dann kommt es hin. Wir benutzen ja oft Bilder, um etwas klarzumachen, auch für uns selbst.
möchte dich noch erinnern, dass du im erdgeschoss wohnst. :wink:

aber spass bei seite. ich muss sehr über deine Ansicht da nachdenken. vielleicht schreib ich mal was dazu.

herzlich
weg
► Text zeigen
28.06.2018 auf 0 kann es noch nicht so recht wahrhaben. kann nicht zwischen entzugssymptomen und gesundheitsproblemen unterscheiden.

12.07.2018 Ranitidin 150 mg Reflux, Reizdarm, Reizblase

Clarissa
Beiträge: 1663
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 16.11.17, 12:54

Hallo Weg.

Ja, mach mal bitte!

Grüße von Clarissa.
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1378
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3179 Mal
Danksagung erhalten: 3592 Mal

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von Arianrhod » Donnerstag, 16.11.17, 13:01

Clarissa hat geschrieben:Hi Eva.

Du meinst, ein Benzo könnte Dich davon abhalten, wenn Du wild entschlossen bist, aus dem Fenster zu springen? - Das kann ich mir gar nicht vorstellen, daß Benzos so potent sind.

Nachdenkliche Grüsse von Clarissa.
Bei mir schon, weil ich sofort einschlafe. ....kaum was, was mich dermaßen müde macht.....ich würde es nicht einmal bis zum Fenster schaffen.

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag:
Eva
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von Eva » Donnerstag, 16.11.17, 13:05

Hallo Weg,
möchte dich noch erinnern, dass du im erdgeschoss wohnst. :wink:
Eben drum! :roll:

Aber ich bin schon gespannt, was Du dazu schreiben wirst. Falls es mit dem "Hintertürchen" zu tun haben sollte, das man sich mit derlei Gedanken(bildern) offen hält: Ja, es ist eines - was mir auch klar ist. Es macht aber wenig Sinn, die Tür zu verrammeln und mit doppelten Schlössern zu sichern und den Schlüssel wegzuwerfen, solange die Wahrheit noch anders ist. Wer weiß, vielleicht schmeiß ich den ja mal weg ... vorläufig gibt mir das Hintertürchen Sicherheit. Mir, damit meine ich nicht, dass es das auch für andere tun sollte oder könnte.

Liebe Grüße,
Eva
Zuletzt geändert von Eva am Donnerstag, 16.11.17, 13:06, insgesamt 1-mal geändert.
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

weg
Beiträge: 1363
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 1710 Mal
Danksagung erhalten: 1678 Mal

Re: Diskussion Notfallmedikament

Beitrag von weg » Donnerstag, 16.11.17, 13:05

hallo

ist mir schon klar, dass man aus einer depression heraus nicht so handeln kann. aber wir, inkl ich, könnten es vorher üben



https://www.tagesanzeiger.ch/sport/leic ... y/10968670
Wer lächelt, ist schneller im Ziel
Eliud Kipchoge ist der schnellste ­Marathonläufer der Gegenwart – und ein Dauerlächler. Wenn der Olympiasieger einen Wettkampf bestreitet, ­lächelt er immer wieder unübersehbar. Worüber der Kenianer wohl lache, haben sich ­Zuschauer schon oft gefragt, sollte er wegen seiner müden Beine doch eher mit schmerzverzerrtem Gesicht dem Ziel entgegenstürmen. Nach seinem ­Rekordversuch, erstmals die 42 Kilo­meter in weniger als 2 Stunden zu laufen, gab Kipchoge zu, dass er gezielt lächle: weil dies entspannend wirke, sein Schmerzempfinden lindere.

Nun haben britische Forscher in einer Studie gezeigt, dass Lächeln bei Läufern einen energiesparenden Effekt hat. Die Briten hatten zwar nicht Kipchoge im ­Labor, dafür 13 Hobbyläufer und 11 -läuferinnen. An ihnen konnten sie beweisen: Wer lacht, verbessert seine Laufökonomie um knapp zwei Prozent, weil er in diesem leicht entspannteren Zustand weniger Sauerstoff benötigt.

Damit ist beantwortet, weshalb der beste Marathonläufer der Gegenwart lächelt: Er kann seine Gegner noch besser distanzieren. Denn natürlich brennen die Muskeln von Kipchoge mit der Zeit, natürlich würde er lieber mit einem leidenden Ausdruck über die Strassen dieser Welt rennen. Bloss wusste Kipchoge schon vor der Arbeit der britischen Wissenschaftler um die Kraft des Lachens.

Warum der Spitalclown kommt

Diese Kraft geht weit über den Sport ­hinaus. Sie erklärt auch, warum in Spitälern immer wieder Clowns die kleinsten Patienten gezielt zum Lachen bringen oder weshalb sich Lachtherapien entwickelt haben: Mit Lachen geht es dem Menschen oft besser. In der Studie der Briten geht dieses Wissen auf den grossen Forscher Charles Darwin ­zurück. Darwin schrieb 1872, dass das Fördern oder Hemmen eines Emotionsausdrucks die Intensität der gefühlten Emotion beeinflusse. Auch darum entstand die sogenannte Facial-Feedback-Hypothese. Sie besagt: Das Bewegen der Gesichtsmuskeln ­beeinflusst das emotionale Erleben. ­Lachen, um ein Beispiel zu nennen, ist also nicht nur der Ausdruck und damit die Folge eines Gemütszustands, sondern kann selber den Gemütszustand beeinflussen.

Aus diesem Grund lächelt Marathonläufer Kipchoge während eines Rennens also, obschon ihm kein bisschen nach Lachen ist. Aber er beeinflusst seinen Körper damit, was ziemlich gut funktionieren kann, wie die erwähnten britischen Forscher nachwiesen. Wie sie dabei vorgingen? Sie liessen die 24 Probanden erst einmal im Ungewissen. Keiner von ihnen wusste, warum er viermal sechs Minuten mit 70 Prozent seines Maximums auf einem Laufband rannte. Was sie zu hören bekamen: dass sie bei ­jedem dieser vier Einsätze entweder ­lachen, die Stirn runzeln, sich konzentrieren oder entspannen sollten.

Entscheidend für den Lachansatz war, ihn im sogenannten Duchenne-­Modus durchzuführen. Die Probanden mussten das Lachen sowohl mit Mund wie Augen erzeugen. Ansonsten gilt es als «falsches Lachen», womit sich der Körper nicht überlisten lässt (wobei sich die Forscher in diesem Punkt uneinig sind. Manche behaupten, bereits ein ­falsches Lachen könne eine Körperreaktion auslösen).

Die Läufer bekamen als Anleitung zu hören: «Bitte lächeln Sie echt, indem sie Mund und Augen miteinbeziehen.» Beim Versuch mit Stirnrunzeln sagten ihnen die Forscher: «Drücken Sie die ­Augenbrauen zusammen und verengen Sie die Augen.» Den verlangten Gesichtsausdruck mussten die Probanden über die gesamte Zeit zu halten versuchen, was bei einem 6-Minuten-Lauf eher anstrengend ist. Die Forscher gaben sich zufrieden, wenn ihre Versuchskaninchen 80 Prozent der Zeit durchhielten.

Erschwerend kam hinzu, dass diese 24 Männer und Frauen während des Tests eine Maske mit abführendem Schlauch aufhatten. Schliesslich musste ihnen ja nachgewiesen werden, wie viel Sauerstoff sie bei welchem Gesichtsausdruck verbrauchten. Wer wissen will, wie hart man also für die Wissenschaft mitunter leiden muss, soll einmal mit einer Taucherbrille und Schnorchel vor dem Spiegel über möglichst lange Zeit dauergrinsen – à la Duchenne, versteht sich.

Die Forscher mutmassten, dass man allenfalls auch mit ­weniger Dauerlachen schon Fortschritte erreiche. Indirekt bezogen sie sich dabei auf Kipchoge. Er ­lächelt jeweils maximal ein paar Sekunden am Stück. Wobei: Vielleicht müsste er nach diesen neuen Informationen noch viel länger lachen als bislang.

Bei der Auswertung der Daten stiessen die Wissenschaftler übrigens auf eine Überraschung: Während 10 der 13 Männer dank Lächeln effizienter rannten, waren es bei den Frauen bloss vier von elf. Warum aber soll die Facial-Feedback-Hypothese nur bei Männern funktionieren?

Der Mann, der Pfau

Die mögliche Erklärung führt uns zu einer anderen Sportstudie von 1988. Damals untersuchten Forscher, wie Frauen und Männer beim Radfahren ­reagieren, wenn sie entweder von einem Wissenschaftler oder einer ­Wissenschaftlerin angeleitet werden. Das Ergebnis könnte man als Pfauen-Geplustere-Hypothese bezeichnen. Während die Velofahrerinnen bei allen drei Belastungsstufen (leicht, mittel, hart) jeweils beiden Geschlechtern ­berichteten, die Belastung würden sie tatsächlich als leicht, mittel oder hart empfinden, urteilten die Männer vor der Wissenschaftlerin bei der harten Stufe anders: Sie sagten ihr, sie würden die Belastung keineswegs als hart wahrnehmen. Kurz: Sie gaben an.

In Bezug auf die aktuelle Arbeit glauben die Autoren, dass die Frauen allenfalls anders auf den (schönen) Studienleiter reagierten als die Männer – und nicht wirklich lachen konnten, weil sie sich in seiner Gegenwart gehemmt fühlten. Sie schlagen vor, ihr Experiment mit einer Forscherin zu wiederholen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.11.2017, 22:52 Uhr
herzlich
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 2):
Clarissapadma
► Text zeigen
28.06.2018 auf 0 kann es noch nicht so recht wahrhaben. kann nicht zwischen entzugssymptomen und gesundheitsproblemen unterscheiden.

12.07.2018 Ranitidin 150 mg Reflux, Reizdarm, Reizblase

Antworten