Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Das Hochstapler-Phänomen

Allgemeine Diskussion über psychische Störungen, ihre Behandlung und alles Verwandte.
Antworten
weg
Beiträge: 1483
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 1928 Mal
Danksagung erhalten: 1768 Mal

Das Hochstapler-Phänomen

Beitrag von weg » Samstag, 26.05.18, 13:31

hallo foris,

gestern kam im Schweizer Radio Proramm 2

https://www.srf.ch/sendungen/passage/al ... er-zu-sein

diese sendung. (ich weiss nicht, ob ihr in der EU diese empfangen könnt)

ich habe da im www weiter darüber gelesen

https://de.wikipedia.org/wiki/Hochstapler-Syndrom

https://open-mind-akademie.de/das-hochs ... lbegabten/


mir fiel es wie schuppen von den augen - oder ich wurde vom blitz getroffen - vom donner gerührt.
endlich verstehe ich, was mich fast lebenslang immer begleitet:

dieses hochtapler-gefühl.

sorry, wenn ich das so übertrieben zur schau trage. ich habe ja auch schon oft in meinen post geschrieben, dass ich mich als lügnerin fühle - vor allem dann - wenn ich sehr persönlich über mich schreibe. ich versuche dann immer dieses gefühl auszuhalten - aber es nagt doch immer wieder etwas an mir herum.

ich finde mich genau erfasst im artikel von wikipedia und auch im open-mind. am schluss von opend-mind ist auch ein video-talk wo ich bei mir ansetzen kann.

endlich habe ich für mich den eindruck, wo ich an mir weiterarbeiten kann.

vielleicht helft ihr mir dabei, liebe forsis. im moment möchte ich da nicht auf einzelheiten von mir eingehen. ich schreibe nur mal die links hin, die mir erklärungen zum verstehen geben.

danke fürs lesen und mitgehen. :group:

herzlich
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 4):
GwenLinLinaArianrhodpadma

Flummi
Beiträge: 548
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Kontaktdaten:

Re: Das Hochstapler-Phänomen

Beitrag von Flummi » Samstag, 26.05.18, 19:05

Hallo,

kenn ich. Mein Mann und ich halten uns machmal einfach beide für Heiratsschwindler ;)
(sorry, ist vielleicht etwas überdramatisiert, ist manchmal wirklich ein bisschen so und dennoch zu ertragen, dass alles wie ein großes Theater wirkt)

Herzliche Grüße,
Claudia
Meine Signatur
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3303 Mal
Danksagung erhalten: 3729 Mal

Re: Das Hochstapler-Phänomen

Beitrag von Arianrhod » Samstag, 26.05.18, 19:30

Hallo weg,

ich hatte das früher ganz schlimm, ich dachte immer, jeder kommt dahinter, dass ich nix weiss und nix kann...... :wacko:

Woher kommt dieses Gefühl. Auf dieser website für die Töchter narzisstischer Mütter (kann aber auch Vater, Partner sein) habe ich eine dafür mögliche Erklärung gefunden:
Töchter...... gestalten ihr Leben im Erwachsenenalter oftmals basierend auf Selbstsabotage bzw. Leistungsdrang. Bei beiden Varianten hat die Tochter die Nachricht, dass sie nie gut genug sein wird verinnerlicht und auf unterschiedliche Weise umgesetzt. Während eine selbstsabotierende Tochter den Versuch aufgegeben hat, gut genug zu sein, hat die leistungsorientierte Tochter das Bedürfnis, ihren Wert nicht durch sich selbst, sondern durch das, was sie tut, zu erfahren......
Leistungsorientierte Töchter haben auffällig oft Schwierigkeiten, die eigenen Leistungen sehen zu können und mit Komplimenten positiv umzugehen. Bewunderungen und Gratulationen durch andere werden dabei oft unter den Teppich gekehrt und nicht als aufrichtig empfunden. Die Angst, sich wie die narzisstische Mutter, die oftmals arrogant und angeberisch aufgetreten ist, zu verhalten, dämmt meist jeden Wunsch ein, seine Erfolge anzuerkennen und zu zelebrieren. Auch das sogenannte „Betrüger-Syndrom” kann bei diesen Töchtern vorkommen, sie sind dabei überzeugt davon, ihren Erfolg nicht verdient zu haben und kommen sich wie Betrüger vor, die sich ihre Leistungen nicht erarbeitet, sondern erschlichen haben.
http://www.narzissmus.org/leistung-oder-sabotage/

Ein typisches Zeichen dafür, dass man die bloße Existenz eigentlich für wertlos hält und nur durch Leistung überhaupt eine Existenzberechtigung hat - immer mit der Angst verbunden, die anderen könnten einem auf die Schliche kommen, wie wertlos man eigentlich ist..... :cry:

wie gesagt, eine mögliche Erklärung ( bestimmt gibt es noch andere je nach betroffener Person)

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 5):
wegFlummiGwenKaenguru70LinLina
► Text zeigen

Kaenguru70
Beiträge: 988
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:58
Hat sich bedankt: 1170 Mal
Danksagung erhalten: 961 Mal

Re: Das Hochstapler-Phänomen

Beitrag von Kaenguru70 » Sonntag, 27.05.18, 19:00

Liebe Arian,

Da finde ich mich wieder. Mein Vater war narzisstisch.
LG
Sarah
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kaenguru70 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaArianrhodweg
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 auf Null :party2:
"Freude herrscht"

weg
Beiträge: 1483
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 1928 Mal
Danksagung erhalten: 1768 Mal

Re: Das Hochstapler-Phänomen

Beitrag von weg » Montag, 11.06.18, 8:17

hallo foris,

das thema wird in der süddeutschen zeitung aufgegriffen:

http://www.sueddeutsche.de/karriere/hoc ... -1.2030960

ist vielleicht ein etwas oberflächlicher artikel - regt mich zum nachdenken und bewusstwerden an. :sports:

herzlich
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 2):
ArianrhodKaenguru70

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3303 Mal
Danksagung erhalten: 3729 Mal

Re: Das Hochstapler-Phänomen

Beitrag von Arianrhod » Montag, 11.06.18, 11:37

weg hat geschrieben:
Montag, 11.06.18, 8:17
hallo foris,

das thema wird in der süddeutschen zeitung aufgegriffen:

http://www.sueddeutsche.de/karriere/hoc ... -1.2030960

ist vielleicht ein etwas oberflächlicher artikel - regt mich zum nachdenken und bewusstwerden an. :sports:

herzlich
weg
stimmt, der Artikel ist oberflächlich, denn die Ursache kann nicht allein der Leistungsvergleich sein. Wer Kinder kennt, gerade kleine, weiss, dass sie mit leuchtenden Augen gelaufen kommen, wenn ihnen etwas gut gelingt - da muss schon eine Menge an Demütigungen, Ignorieren, Niederlagen etc passieren, dass das Kind glaubt, es kann eigentlich gar nix .... der Ratschlag, eine Therapie in Anspruch zu nehmen, ist dagegen sehr gut. Und die Erklärung für die Selbst- Sabotage auch .

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
wegKaenguru70
► Text zeigen

SeventhWave
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 13:30
Hat sich bedankt: 628 Mal
Danksagung erhalten: 319 Mal

Re: Das Hochstapler-Phänomen

Beitrag von SeventhWave » Montag, 18.06.18, 13:05

Hi weg!

Wow, echt interessant! Ich glaube auch, dass ich meine derzeitige berufliche Position nicht verdient habe ...

Das liegt wohl aber daran, dass meine Schulzeugnisse immer katastrophal waren und mir jeder gesagt hat wie faul ich bin. Wir haben in der Firma mal n IQ Test gemacht und da hatte ich immerhin 128 Punkte. Da war ich ganz geschockt :shock:

Viele Grüße

7th
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor SeventhWave für den Beitrag:
weg
Vorgeschichte:
► Text zeigen

Beginn Wasserlösmethode Citalopram Mylan Dura 40 mg
18.07.17 36 mg (-10 %)
29.08.17 32,8 mg (-8,9 %)
28.09.17 30,4 mg (-7,317 %)
07.11.17 28,8 mg (-4,605 %)
05.12.17 28 mg (-2,778 %)
27.01.18 26 mg (-7,143 %)
18.03.18 24 mg (- 7,692 %)
26.04.18 23,5 mg (- 2 %)
10.06.18 22,24 mg (- 5,362 %)
18.07.18 21,92 mg (- 1,439 %)
13.08.18 21,6 mg (- 1,825 %)

yberion45
Beiträge: 169
Registriert: Donnerstag, 11.01.18, 21:54
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Das Hochstapler-Phänomen

Beitrag von yberion45 » Donnerstag, 28.06.18, 8:21

Arianrhod hat geschrieben:
Samstag, 26.05.18, 19:30
Hallo weg,

ich hatte das früher ganz schlimm, ich dachte immer, jeder kommt dahinter, dass ich nix weiss und nix kann...... :wacko:

Woher kommt dieses Gefühl. Auf dieser website für die Töchter narzisstischer Mütter (kann aber auch Vater, Partner sein) habe ich eine dafür mögliche Erklärung gefunden:
Töchter...... gestalten ihr Leben im Erwachsenenalter oftmals basierend auf Selbstsabotage bzw. Leistungsdrang. Bei beiden Varianten hat die Tochter die Nachricht, dass sie nie gut genug sein wird verinnerlicht und auf unterschiedliche Weise umgesetzt. Während eine selbstsabotierende Tochter den Versuch aufgegeben hat, gut genug zu sein, hat die leistungsorientierte Tochter das Bedürfnis, ihren Wert nicht durch sich selbst, sondern durch das, was sie tut, zu erfahren......
Leistungsorientierte Töchter haben auffällig oft Schwierigkeiten, die eigenen Leistungen sehen zu können und mit Komplimenten positiv umzugehen. Bewunderungen und Gratulationen durch andere werden dabei oft unter den Teppich gekehrt und nicht als aufrichtig empfunden. Die Angst, sich wie die narzisstische Mutter, die oftmals arrogant und angeberisch aufgetreten ist, zu verhalten, dämmt meist jeden Wunsch ein, seine Erfolge anzuerkennen und zu zelebrieren. Auch das sogenannte „Betrüger-Syndrom” kann bei diesen Töchtern vorkommen, sie sind dabei überzeugt davon, ihren Erfolg nicht verdient zu haben und kommen sich wie Betrüger vor, die sich ihre Leistungen nicht erarbeitet, sondern erschlichen haben.
http://www.narzissmus.org/leistung-oder-sabotage/

Ein typisches Zeichen dafür, dass man die bloße Existenz eigentlich für wertlos hält und nur durch Leistung überhaupt eine Existenzberechtigung hat - immer mit der Angst verbunden, die anderen könnten einem auf die Schliche kommen, wie wertlos man eigentlich ist..... :cry:

wie gesagt, eine mögliche Erklärung ( bestimmt gibt es noch andere je nach betroffener Person)

liebe Grüße Arian
Genau diese Erklärung öffnet die Tür für verschiedenste Pyschische Störungen vor allem für Zwänge, grad die Werte Leistungsdruck Perfektionismus und gestörtes Selbstvertrauen durch Narzissen, ist der Perfekte Boden für Zwänge

LG yberion
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor yberion45 für den Beitrag (Insgesamt 2):
SeventhWaveArianrhod
Februar 2017:Diagnose : zwangsgedanken (post thc und amphetamine Syndrom)

01.05.2017 20mg Fluoxetin Libido Verlust
05.07.2017 Fluoxetin 20 mg und Tolvon 10 mg kalt abgesetzt
20 mg Citalopram libido wieder da, dafür Kopfschmerzen Wahrnehmung beeinträchtigt, je mehr ich mich bewege um so schlimmer NW
20.12.2017 - 5mg:15 mg Citalopram Nw besser, zwei Tage müde
02.02.2018 -5mg: 10 mg keine Symptome kaum Nebenwirkungen keine Gedanken
06.02.2018 mir geht es Super keine Symptome fast keine NW Wohlfühldosis
07.02.2018 Nebenwirkungen wieder da aber abgeschwächt als bei 15 mg sonst ganz gut keine Gedanken

09.02.2018 Mir geht es super, keine Symptome und die Nebenwirkung sind noch da, aber sehr erträglich
17.02.2018 keine Absetz Symptome, Nebenwirkungen sehr schwach
20.02.2018 immer noch keine absetz Symptome, Nebenwirkungen da
01.03.2018 keine Absetz Symptome bekommen seid 3 Tagen sind die Nebenwirkungen gesunken. Ich vermute es liegt daran, dass ich jetzt jeden Tag jogge
05.03.2018 immer noch keine Probleme, aber Nebenwirkungen wieder etwas stärker. Keine Gedanken. Kann kaum abwarten bis zur nächsten Reduktion
23.03.2018 - 5mg: 5 mg mal sehen wie es wird bis jetzt ist nichts, aber auch zu früh
04.04.2018 Noch keine Symptome, mir geht es Super und die Nebenwirkung sind sehr gering. Von meiner Grunderkrankung keine Spur
10.04.2018 Noch keine Symptome. Mir geht es immer noch sehr gut und vom Zwang auch keine Spur. Bin leicht müde, liegt aber vom Wochenende noch, da ich wegen einem Paris Trip kaum geschlafen habe.
05.04.2018 seid heute 0 mg
28.04.2018 folgende Absetz Symptome sind verschwunden:
Übelkeit und Schwindel
Folgende Absetz Symptome habe ich noch:
Augen brennen, komische Wahrnehmung von mir selber und manchmal Kopfschmerzen und Matschig. Jedoch Wellen artig mal besser und mal schlechter.
26.06.2018 immer noch Absetz Symptome, die stündlich ihre Starke ändern aber Alltag tauglich bleibt. Wahrnehmung immer noch gestört. Seid 3 Tagen CBD seid 8 Tagen Mariendistelsamen und L-Tryptophan

Antworten