Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen erforderlich

Allgemeine Diskussion über psychische Störungen, ihre Behandlung und alles Verwandte.
Antworten
sternenstaub
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag, 11.11.18, 21:41
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen erforderlich

Beitrag von sternenstaub » Montag, 12.11.18, 22:02

Hallo Zusammen,

haben hier ein bisschen quer gelesen. Eigene Erfahrungen zeigen uns, dass bei einem Großteil der Patienten der Nutzen von Psychopharmaka eher in Frage gestellt werden kann. Es wird recht sorglos mit der Verordnung der Medikamente umgegangen. In unserem Freundeskreis gab und gibt es mehrere Menschen die versuchen mit Psychopharmaka irgendwie über die Runden zu kommen. Bei den meisten ist in meiner Wahrnehmung kein nachhaltiger Erfolg der Behandlung feststellbar. Mehrere Verwandte und Freunde haben sich trotz Behandlung mit Psychopharmaka suizidiert.

Wir finden, es sollte wenigstens bei den Patienten die heute mit Psychopharmaka behandelt werden, z.B. durch Fragebögen die die Patienten selbst ausfüllen erfasst werden, welchen Profit diese Medikamente langfristig für den Patienten haben oder eben auch nicht. Bei Schmerzmitteln wird es wohl ähnlich aussehen.

l.g. sternenstaub
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sternenstaub für den Beitrag:
Stud_psych
1994 Aponal® 250 mg/Tag, etwa 5 Wochen lang
dann Anafranil® 250 mg/Tag, auch etwa 5 Wochen lang
dann einige Tage Pertofran® welches sofort abgesetzt werden musste, es löste kollapsähnliche Zustände aus.
Danach gab es noch Dogmatil® 150 mg/Tag,
welches nach etwa einem halben Jahr auf meinen Wunsch hin auf 50 mg/Tag reduziert wurde und nach einem weiterem halben Jahr von mir ganz abgesetzt wurde. Dazu gab es noch Remestan® und später ein Wechsel auf Stilnox®. Diese Erfahrungen sind aus den Jahren 1994 bis ca. 1996 im Rahmen eines Klinikaufenthaltes mit anschließender Behandlung in der Ambulanz.

Als Schmerzmittel gab es auch über längere Zeit immer mal wieder Ibuflam, bis zu 3*600=1800 mg/Tag kombiniert mit Novalgin 3*25 Tropfen/Tag

Zur Zeit ohne Medikation, seit mehereren Jahren
Psychische Diagnosen: Verdacht auf Prozesspsychose, F43.1; F44.7; F33.1; Fibromyalgie und schwere Schlafstörungen
Körperliche: Arthrose Schultergelenk, BWS, HWS, LWS, Colitis Ulcerosa, Psoriasis

Auf der Suche nach Alternativen zur Pillenfresserei

Antworten