Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Arzneimittel-News / Forschungs-News

Allgemeine Diskussion über psychische Störungen, ihre Behandlung und alles Verwandte.
Jamie
Beiträge: 15315
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18706 Mal
Danksagung erhalten: 24661 Mal

Arzneimittel-News / Forschungs-News

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 10.10.13, 1:33

In diesem Thread sollen künftig neue Forschungsergebnisse rund um Arzneimittel vorgestellt werden.
Vorrangiges Interesse sollen natürlich Psychopharmaka-Themen haben, aber es gibt auch noch jede Menge relevante andere Medikamente für uns und es lohnt sich Bescheid zu wissen.

Jeder darf gerne etwas posten, allerdings mit der Bitte um eine seriöse Quelle.
Reine Spekulationen aus Foren oder Diskussionsrunden sowie Einzelmeinungen und unbewiesene Theorien sind der Sache nicht dienlich.
Quellen wie internationale Fachjournale, das Ärzteblatt oder die Pharmazeutische Zeitung, das Arzneimittel-Telegramm, DocCheck etc. sind in der Regel jedoch seriös und verlässlich.

Beiträge ohne Quellenangabe werden kommentarlos gelöscht. Urheberrecht und Seriosität halte ich für gleichermaßen wichtig; ich denke, ihr auch. :!:

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Meistereder

Jamie
Beiträge: 15315
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18706 Mal
Danksagung erhalten: 24661 Mal

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 10.10.13, 1:42

1. Beitrag: Hypomagnesiämie (Magnesiummangel) unter PPI-Einnahme

Es mehren sich Hinweise, dass Menschen, die langfristig Protonenpumpeninhibitoren (PPI) wie Omeprazol, Pantoprazol etc. einnehmen, häufiger unter einem signifikanten Magnesiummangel leiden.
Neuste Forschungsergebnisse legen nahe, dass ein Teil der Patienten selbst mit einer Magnesiumsubstitution ihren Mangel nicht ausgleichen können, sodass man über den Abbruch der PPI-Behandlung nachdenken muss.
Gründe, weshalb man erst jetzt diese Erkenntnisse gewinnt, liegen unter anderem darin, dass z.B. Wadenkrämpfe, die häufig durch Magnesiummangel entstehen, dem Arzt nicht gemeldet, sondern selbst behandelt werden (sich in der Apotheke ein Mg-Präparat kaufen), sodass man von einer hohen Dunkelziffer ausgehen muss.

Wer also dauerhaft PPI einnehmen muss und unter Symptomen eines Magnesiummangels leidet, der sollte unbedingt seinen Arzt kontaktieren und Wert auf eine Magnesiumbestimmung (Bluttest) legen.


Quellen:

1. http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/4 ... nhibitoren
2. http://www.pharmazeutische-zeitung.de/i ... p?id=37102
3. http://www.ifap.de/arzneimitteltherapie ... tiger-ppi/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
schneefloeckchenArianrhod

carriecat
Beiträge: 761
Registriert: Donnerstag, 03.11.11, 12:33

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von carriecat » Donnerstag, 10.10.13, 9:48

Hallo,

danke für die Info. Was heißt in dem Zusammenhang langfristig?
Liebe Grüße,
Anja
____________________________________________________________________
Panikattacken im Nov. und Dez. 2010 aus heiterem Himmel
Citalopram 20 mg und Doxepin 10 mg (Aponal) ab Ende Dezember
Mirtazapin 15 mg ab Ende Januar statt Aponal
15 kg zugenommen in einem halben Jahr
Ab Juni 2011 Tabletten halbiert, ab Juli 2011 geviertelt
Ende August die letzten 5 mg Citalopram genommen, 3,75 mg Mirta eine Woche länger, dann auch abgesetzt.
Kurze Zeit danach kam das nächtliche Herzrasen wieder samt Tremor in den Beinen und Hitzeströme durch den ganzen Körper, Schwächegefühl und Erschöpfung - Eisen und Vitamin B-Komplex genommen
Danach hatte ich Magenbeschwerden, konnt nicht richtig essen und trinken und kriegte dann Herz- und Atemprobleme
Habe kurzzeitig Lasea genommen, danach Orthomol Vital F incl. Omega-3-Kapseln, um mal wieder ein bißchen auf den Damm zu kommen. Fühlte mich nur schlapp und krank.
War dann von Nov - Dez 2011 in einer Psychosomatischen Fachklinik. Es wurde langsam besser, was ich aber nicht auf die Behandlung dort zurück führen würde.
Seit 02/2012 arbeite ich wieder, in 05/2012 bin ich jetzt über ein halbes Jahr ohne Medis und es geht mir wieder recht gut. Manche Tage quäle ich mich aber immer noch mit Schwindel und Depersonalisierung. Und ab und zu nächtliche Panik mit Kribbeln am ganzen Körper und Herzklopfen.
Oktober 2012: Bin tagsüber viel müde, erschöpft, schwindelig und kämpfe immer mal wieder mit Angstattacken.
März 2013: Immer mal wieder Schwindel, Depersonalisierung und Angst
November 2013: Magenbeschwerden, Atemprobleme

Hinweis:
Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Forum. Beteiligen sie sich inhaltlich,
sollte aus ihrer Moderatorenfunktion keine spezielle fachliche Kompetenz abgeleitet werden.


Jamie
Beiträge: 15315
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 10.10.13, 10:04

carriecat hat geschrieben: was heißt in diesem Zusammenhang langfristig?
länger als 3 Monate.

Grüße
Jamie

Jamie
Beiträge: 15315
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von Jamie » Samstag, 12.10.13, 19:06

2. Beitrag: Die "Pille" (orale Kontrazeptiva) ist / sind Folsäure und Vitamin B- "Fresser"


Es ist schon lange bekannt, dass Frauen, die längere Zeit mit oralen Kontrazeptiva ("Pille") verhüten, häufig einen Folsäure-Mangel aufweisen.
Oft ist dieser subklinisch; das heißt, im Blutbild ist der Folsäurewert im Normalbereich, aber de facto bestehen die Symptome eines Mangels.

Der Folsäuremangel kommt zustande, weil die Hormone die Folsäureaufnahme in der Darmschleimhaut stören bzw. zu einer schlechteren Verwertung führen (das Enzym Folsäure-Dekonjugase wird gehemmt) und zusätzlich wird die Ausscheidung der Folsäure über die Nieren beschleunigt.

Ferner wird bei langjähriger Pilleneinnahme oft auch ein Mangel an B-Vitaminen festgestellt; vor allem das Vitamin B6 fehlt, aber auch die Vitamine B2 und B12.

Wer dauerhaft mit der Pille verhütet, sollte B-Vitamin -und Folsäure- reiche Nahrungsmittel essen und Folsäure am besten auch supplementieren.
In der Regel sind Folsäurepräparate oft auch mit B-Vitaminen kombiniert (z.B. Folio).

Sofern kein Kinderwunsch besteht (besteht in der Regel nicht, wenn man mit der Pille verhütet :roll: ...) ist eine tägliche Supplementierung mit 400µg Folsäure ausreichend; wer einen Vitamin B -Mangel vermutet, der kann sich auch zusätzlich ein B-Vitamin-Kombipräparat kaufen.

Aber Achtung :!: : Bei manchen Menschen, die Benzos, AD oder NL ausschleichen, verschlimmern sich die Absetzsymptome durch die Einnahme von B-Vitaminen (anderen wiederum hilft es). Also bitte ausprobieren, wie man reagiert.


Quellen:
http://news.doccheck.com/de/14346/pille ... frauber-2/
http://www.biogena.at/media/pts/6/Studi ... oVitB6.pdf

Grüße
Jamie

Jamie
Beiträge: 15315
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18706 Mal
Danksagung erhalten: 24661 Mal

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von Jamie » Sonntag, 27.10.13, 23:35

3. Beitrag: Erkältungs-Komplex-Präparate


Jetzt beginnt wieder die Zeit der Erkältungen und grippalen Infekte.
In den Apotheken gibt es einige Präparate, die als "all-in-one" beworben werden; zum Beispiel gleichzeitig wirksam gegen Husten, Schnupfen, Schmerzen und Fieber bzw. Halsschmerzen etc.
Einige dieser Präparate enthalten den Nasenschleimhaut-abschwellenden Wirkstoff (Schnupfen-lindernden Wirkstoff) Pseudoephedrin.

Auch ein bekanntes Allergiepräparat bei Heuschnupfen / Pollenallergie enthält als Kombipräparat Pseudoephedrin.

Pseudoephedrin ist ein hoch potentes, zentral wirksames Stimulanz, um das man als AD, NL und Benzo- Einnehmenden einen sehr großen Bogen machen sollte.

Bei Erkältungsbeschwerden kann ich nur den Rat geben, diese symptomatisch zu behandeln (Monopräparate): leichtes Fieber gewähren lassen, da es das Immunsystem stimuliert die Abwehr auf Hochtrab zu bringen, Schmerzen (Kopf, Hals, Glieder) bei Bedarf mit Analgetika (ASS, Ibuprofen oder Paracetamol) behandeln; diese Substanzen sind auch allesamt fiebersenkend.
Die am stärksten fiebersenkende Wirkung hat Paracetamol; zusätzlich entzündungshemmend sind auch ASS und Ibuprofen (Paracetamol nicht!).
Gegen Halsschmerzen schmerzlindernde, desinfizierende oder befeuchtende Lutschpastillen lutschen; starken Schnupfen abends mit abschwellendem Nasenspray bekämpfen (Achtung, Nasensprays machen nach 7-10 Tagen abhängig, es sei denn, man benutzt nur Salzlösung).
Bei Husten in der Apotheke beraten lassen; auch, wenn die Nasennebenhöhlen "zu" sind.
Viel trinken und bitte schonen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 5):
nixsandra333padmacarlottaKatharina

edgar
Beiträge: 1203
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04
Hat sich bedankt: 650 Mal
Danksagung erhalten: 1303 Mal

Pressemitteilung MEZIS: Bestandsmarktaufruf unbedingt fortfü

Beitrag von edgar » Freitag, 20.12.13, 12:21

Im folgenden könnt ihr die aktuelle Pressemitteilung von MEZIS vom 18.12.2013 lesen:

Ich weiß nicht, wie Euch es nach dem Lesen gehen wird, aber ich hatte schon wieder soooo eine Krawatte, wenn ich sehe, was die GroKo da vor hat.

Bestandsmarktaufruf unbedingt fortführen – Erste Bewährungsprobe für den neuen Gesundheitsminister Hermann Gröhe


Die Große Koalition beabsichtigt, den Bestandsmarktaufruf, d.h. die Nutzenbewertung von bereits zugelassenen Arzneimitteln, zu beenden. Dieser irrationale Rückschritt ist weder medizinisch noch gesundheitsökonomisch nachvollziehbar, sondern allenfalls im Sinne der pharmazeutischen Unternehmen und ihrer Lobbyisten. Arzneimittel mit zweifelhaftem Nutzen gefährden die Patientensicherheit, daher muss an der Bewertung des Bestandsmarkts unbedingt festgehalten werden.



18. Dezember 2013 - Ausgerechnet auf einer Veranstaltung eines Berliner Dienstleistungsunternehmens, das sich laut eigener Darstellung auf „fachliche Fortbildung, zielgerichtetes Lobbying, gesundheitspolitische Unternehmensberatung und marketingorientiertes Projektmanagement“ spezialisiert , brachte der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Josef Hecken, am 26. Juni den „umstrittenen Ablasshandel mit der Pharmaindustrie“ (Markus Grill, Spiegel Online 12.09.2013) ins Spiel.

„Krankenkassen und Gesundheitspolitik konnten sich mit diesem Deal offensichtlich schnell anfreunden, so dass der geplante Rückschritt in die Steinzeit sogar in den Koalitionsvertrag gelangen konnte“, so das Fazit von Dr. Christiane Fischer, der ärztlichen Geschäftsführerin von MEZIS.

Bereits im September wies Prof. Ulrich Schwabe, Mitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), bei der Vorstellung des aktuellen Arznei-Verordnungsreports darauf hin, dass es beim Bestandsmarktaufruf nicht etwa um Peanuts, sondern um ein beträchtliches Einsparpotenzial geht. "Allein bei den ersten fünf umsatzstärksten Arzneimitteln lassen sich durch den exemplarischen Preisvergleich mit französischen Arzneimitteln Einsparungen von 414 Millionen Euro berechnen", so Schwabe. Es sei ein „Kniefall vor der Industrie“ wenn nun die Chance, den therapeutischen Wert von Arzneimitteln in Frage zu stellen, vertan wird.

Vorstandsmitglieder der AkdÄ bekräftigten im Deutschen Ärzteblatt, dass es sich bei der beabsichtigten Beendigung des Bestandsmarktaufrufs um einen „eklatanten Fehler“ und um einen „Kuhhandel“ mit der Pharmaindustrie handele, darunter Prof. Bernd Mühlbauer.

Weiteren Protest gab es vom Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Prof. Jürgen Windeler, der betonte, dass der Bestandsmarktaufruf auch aus nicht-monetären Aspekten eine große Bedeutung hat. „Vielmehr brauchen wir die Bewertung, um erstmals feststellen zu können, ob die vielen zigtausend Arzneimittel auf dem deutschen Markt überhaupt einen Nutzen für die Patienten haben“, wird er in der Berliner Zeitung vom 2.12.13 zitiert. „Die Frage der Kosten ist nicht unwichtig, aber eben nur eine, für die Patienten nicht entscheidende Frage.“

„MEZIS bekräftigt die Forderung, am Bestandsmarktaufruf (§35a Abs. 6 SGB V) festzuhalten sowie die bestehenden gesetzlichen Möglichkeiten (§139a SGB V) dafür zu nutzen, auch indikationsbezogene Vergleiche von Arzneimitteln und damit eine Sortierung des Markts vorzunehmen“, wie Dr. Michael Freitag für MEZIS ausführte. Dadurch ließen sich nicht nur die verfügbaren Ressourcen sinnvoller verteilen und das Regressrisiko der Ärzteschaft reduzieren, sondern auch die Behandlungsqualität und damit die Patientensicherheit erhöhen.

Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor edgar für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmacarlotta
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

edgar
Beiträge: 1203
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04
Hat sich bedankt: 650 Mal
Danksagung erhalten: 1303 Mal

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von edgar » Freitag, 07.03.14, 20:40

Hallo zusammen,

das Arznei-Telegramm berichtete im November 2013, dass nach wie vor jede 3 bis 4 Studie unveröffentlicht bleibt.

In Diskussionen würden Pharmavertreter immer wieder behaupten, dass wäre früher so gewesen, aber jetzt schon längst nicht mehr.

Es ist also immer wieder das gleiche Spiel, das unliebsame Studien, die das Ansehen der Medikamente beschädigen könnten, unter Verschluss gehalten werden. Wir sprechen immerhin von 25 - 33 % der Studien, die nicht veröffentlicht werden.

Wer da noch sagt, er habe Vertrauen in die Pharmaindustrie, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Viele Grüße
edgar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor edgar für den Beitrag (Insgesamt 3):
carlottapadmaRomy
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

edgar
Beiträge: 1203
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04
Hat sich bedankt: 650 Mal
Danksagung erhalten: 1303 Mal

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von edgar » Freitag, 11.04.14, 21:29

Hallo zusammen,

hier leider ein erschütternder und warnender Bericht:

http://www.welt.de/gesundheit/article12 ... rznei.html

LG
edgar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor edgar für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmasandra333Romy
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

Jamie
Beiträge: 15315
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von Jamie » Samstag, 12.04.14, 2:39

Hallo edgar,

ich hab das auch gelesen. Bei spiegel online gab es da einen ausführlichen Bericht. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 63537.html
Ich habe sogar überlegt, ob wir die Warnung vor Paliperidon im NL-Bereich anpinnen sollen (?)

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

edgar
Beiträge: 1203
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von edgar » Sonntag, 13.04.14, 11:46

Hallo Jamie,

ja, hatte ich auch überlegt. Sollten wir machen, damit es hier nicht übersehen wird.

Ich mache da grade mal.

LG
edgar
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

edgar
Beiträge: 1203
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04
Hat sich bedankt: 650 Mal
Danksagung erhalten: 1303 Mal

Re: Arzneimittel-News

Beitrag von edgar » Donnerstag, 17.04.14, 21:21

Leberschäden und Hepatitis durch Pregabalin (Lyr*ca):

Das Arznei-Telegramm berichtet in der April-Ausgabe 2014 über Verdachtsberichte über Leberschäden und Hepatitis in Zusammenhang mit der Einnahme von Pregabalin, die bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA gelistet sind.

In den Fachinformationen über Pregabalin steht bislang dazu nichts.

Viele Grüße

edgar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor edgar für den Beitrag:
padma
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

edgar
Beiträge: 1203
Registriert: Donnerstag, 16.08.12, 14:04
Hat sich bedankt: 650 Mal
Danksagung erhalten: 1303 Mal

Verlust der Impulskontrolle auch unter atypischen Neurolepti

Beitrag von edgar » Donnerstag, 17.04.14, 22:04

Das Arznei-Telegramm berichtete in der März-Ausgabe 2014 über den Verlust der Impulskontrolle auch bei atypischen Neuroleptika(am häufigsten bei Aripiprazol, gefolgt von Risperidon, Quetiapin,Amisulprid und Olanzapin.

Zu den Impulskontrollstörungen zählen z.B. Spielsucht, Hypersexualität, Essattacken, zwanghaftes Geldausgeben oder Einkaufen. Bekannt waren diese schon bei Parkinsonmittel, die auch dopaminerg wirken.

Die Impulskontrollstörungen treten hauptsächlich weniger Tage bis Wochen nach Beginn der Einnahme auf oder bei Erhöhungen der Dosis auf, manchmal aber auch erst später (nach Monaten oder sogar Jahren !!!!).

Bei fast allen bessern sich die Symptome, wenn das Medikament reduziert oder abgesetzt wird oder verschwinden völlig.

Viele Grüße
edgar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor edgar für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaAnnanasArianrhod
Angehöriger, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), seit 2008 Mitarbeiter im ambulanten Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung (u.a. auch Beratung und Unterstützung beim Absetzen von Medikamenten), davor 2 Jahre Mitarbeiter in einer Tagesstätte und 1 Jahr lang in einem Wohnheim (stationäres Wohnen) für Menschen mit psychischer Erkrankung. Seit 2013 Mitglied des Fachausschusses Psychopharmaka der DGSP.

Jamie
Beiträge: 15315
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18706 Mal
Danksagung erhalten: 24661 Mal

Re: Arzneimittel-News / Forschungs-News

Beitrag von Jamie » Freitag, 21.04.17, 15:06

Gericht in Italien erkennt Schäden durch massive Handyeinwirkung (Strahlung) als Berufskrankheit an:

https://www.nzz.ch/panorama/aktuelle-th ... ld.1288036

LG Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaAnnanaspadma

Nietzsche-Ente
Beiträge: 58
Registriert: Freitag, 10.06.16, 16:32
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: Arzneimittel-News / Forschungs-News

Beitrag von Nietzsche-Ente » Montag, 21.08.17, 19:51

Hallo,

auch wenn ich nicht sicher bin, was ich von Psylex.de halten soll*, poste ich diesen Bericht mal :

Depression: Wirken Antidepressiva nur aufgrund ihrer Nebenwirkungen?

Die Originalpublikation ist auch angegeben, allerdings habe ich die nicht ad hoc gefunden und daher nicht gelesen.



...*zum Thema "Absetzen" steht auf dieser Webseite
Gesundheitstipp: Setzen Sie nicht abrupt Antidepressiva ab
... GesundheitsTIPP ?!? :frust: wie absurd ist das denn bitte??...


viele Grüße,
Nietzsche-Ente
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Nietzsche-Ente für den Beitrag:
Arianrhod
eigentliches Ziel der Medikation: Stimmungsstabilisierung und -aufhellung

Vager Überblick des zeitlichen Verlaufs:
Citalopram: 2008 nach wenigen Tagen wieder eigenständig abgesetzt wegen Nebenwirkungen
Quetiapin: 2008 – 2010, seitdem eingeschränkte Darmfunktion und Leukopenie
umgestellt auf Citalopram, wenige Wochen später umgestellt auf
Duloxetin: Januar 2011, zwischenzeitlich Versuch mit Lamotrigin → abgesetzt wegen heftiger Hautreaktion; Duloxetin Januar 2014 abgesetzt wegen drohendem Leberversagen, drei Monate später Beginn heftiger Absetzsymptome ohne zu wissen, dass es welche sind.
Lorazepam: März 2015 verordnet bekommen bis zur Abhängigkeit, deshalb Ausschleichen bis März 2016
Sertralin: März 2015, abgesetzt nach 2 Monaten wegen Wirkungslosigkeit
Duloxetin: nur wenige Tage, da rasanter Anstieg meiner Leberwerte
Venlafaxin: Ende Juni 2015 Eindosierung auf 150mg, Beginn des Absetzprozesses im Dezember 2015

>bunter Symptomcocktail<

Erkenntnis der Zusammenhänge erst März 2016


ab 05.08.2017: Null
Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. (Oscar Wilde)


Psychiatrieerfahren?

Arianrhod
Beiträge: 1418
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3282 Mal
Danksagung erhalten: 3714 Mal

Re: Arzneimittel-News / Forschungs-News

Beitrag von Arianrhod » Dienstag, 23.01.18, 20:30

Leberschäden -
unter anderen auch bei den PP
Bupropion,, Fluoxetin, Risperidon, Sertralin, Chlorpromazin, , allet rizyklische Antidepressiva , und auch Clozapin.
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... p?id=30764

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaFlummi
► Text zeigen

Katharina
Beiträge: 5384
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6436 Mal
Danksagung erhalten: 5556 Mal

Re: Arzneimittel-News / Forschungs-News

Beitrag von Katharina » Mittwoch, 04.04.18, 15:40

hallo

https://www.die-gesunde-wahrheit.de/




leider finde ich den preazisen Link noch nicht,
auf dieser Seite gibt es einen Bericht

pharmazeutische Industrie
zum schweigen verurteilt,
von einer Mitarbeiterin


ich suche weiter
Gruß
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag:
Sommersprosse
► Text zeigen

Sommersprosse
Beiträge: 624
Registriert: Montag, 01.06.15, 6:18

Re: Arzneimittel-News / Forschungs-News

Beitrag von Sommersprosse » Mittwoch, 04.04.18, 15:52

Hallo Katharina,
Katharina hat geschrieben:
Mittwoch, 04.04.18, 15:40
leider finde ich den preazisen Link noch nicht, auf dieser Seite gibt es einen Bericht
Meinst du evtl. diesen Beitrag ?
Ex-Pharma-Mitarbeiterin: “Wir sind zur Falschinformation verpflichtet”

Liebe Grüße Sommersprosse (n) :schnecke:
Ich habe z.Zt. ein kleines, techn. Problem - kann bei einigen Threads keine DANKSAGUNG vergeben, u. bitte um Verständnis

Mein Reduzierungsverlauf:
► Text zeigen


Bild .......... Der Weg ist das Ziel
.........................Zitat von Konfuzius

Katharina
Beiträge: 5384
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6436 Mal
Danksagung erhalten: 5556 Mal

Re: Arzneimittel-News / Forschungs-News

Beitrag von Katharina » Mittwoch, 04.04.18, 15:55

Danke ❤️ Sommersprosse !


🙃🌸🌸👍🏽

Alles Liebe für Dich,

Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag:
Sommersprosse
► Text zeigen

Sommersprosse
Beiträge: 624
Registriert: Montag, 01.06.15, 6:18
Hat sich bedankt: 1085 Mal
Danksagung erhalten: 1355 Mal

Re: Arzneimittel-News / Forschungs-News

Beitrag von Sommersprosse » Mittwoch, 04.04.18, 16:03

Dankeschön Katharina, das wünsche ich dir auch :hug:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sommersprosse für den Beitrag:
Katharina
Ich habe z.Zt. ein kleines, techn. Problem - kann bei einigen Threads keine DANKSAGUNG vergeben, u. bitte um Verständnis

Mein Reduzierungsverlauf:
► Text zeigen


Bild .......... Der Weg ist das Ziel
.........................Zitat von Konfuzius

Antworten