Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Sonntag, 24.06.18, 17:13

Jamie, falls du heute noch mal reinschaust würde ich mich über einen Rat von dir sehr freuen.Habe mich heute notgedrungen auf 1,5 mg/Tag hochdosiert.Es geht mir etwas besser aber noch nicht gut.Hoffe der Zustand stabilisiert sich noch etwas u. ich kann ihn einige Tage halten.Würde zur Not auch noch etwas höher gehen.Hätte hierfür jedoch gerne ein alternstives Benzo zum Tavor, welches besser zum Abdosieren geeignet ist u. mich länger stabil hält.Hättest du dazu vielleicht noch eine Idee.Wäre toll, da ich diesbezüglich so unbeholfen um unsicher bin.Weiß schon du hast auch keine Glaskugel,aber du hast einfach viel mehr Erfahrung u. gehört u. gesehen auf dem Gebiet.Danke auf jeden Fall für deine/eure Bemühungen.L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: Samstag, 10.02.18, 10:09

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Sunny30 » Sonntag, 24.06.18, 17:30

Hi Lebenswille.

Geeignet sind Oxazepam Diazepam Clonazepam und auch Clorazepate.
Manche schaffen es mit Bromazepam oder auch Clobazam oder auch jedem anderen Benzo.
Verträglichkeit vorrausgesetzt ob es dann leichter wird steht in den Sternen.
LG Sunny.
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.




NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg

lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Sonntag, 24.06.18, 17:36

Danke liebe Sunny!Was verwendest du für ein Benzo?L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: Samstag, 10.02.18, 10:09

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Sunny30 » Sonntag, 24.06.18, 19:22

Hi Lebenswille,

Ich hab Clonazepam bekommen zum abdosieren was sich bei mir aber leider auch sehr schwer gestaltet.
Ich hätte auch sehr gerne ein anderes.
Anfangs ging es aber dann....
Zu Clonazepam kann ich dir nur sagen das es wie Diazepam deckeln kann wenn es ausreichend dosiert ist und vertragen wird.
Und das ist wahrscheinlich mit allen Benzos so.
Egal für welches du dich nun entscheidest.

Ich stecke in einem ähnlichen Problem wie du...nur nicht mit Tavor sondern jetzt mit Clonazepam.

Die Lösung wird uns niemand sagen können....entweder ausprobieren....Oder Klinik.

Ich hab sämtliche Benzos bekommen ja von einem Arzt...da ich nun die Probleme mit dem Clonazepam habe...1. Bromazepam
2. Clobazam 3.Flurazepam 4. Tranxillium 5. Brotizolam

So und was mache ich nun damit? ....heulen!!!!

Denn ich weiß es nicht und traue mich das zuhause auch nicht umzustellen und vor allem wie?
Und was dann?

Welches ist nun geeignet? Welches könnte mir helfen?
Welches soll ich nehmen?
Kannst du mir das beantworten?
Oder irgend jemand?

Das weiß glaube nicht mal ein Arzt.

Eine Empfehlung welches am ehesten ginge die kann man evtl. bekommen... Ich hab keine bekommen.

LG Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.




NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg

lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Sonntag, 24.06.18, 20:33

Liebe Sunny, weche Benzos hast du schon ausprobiert?L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Sonntag, 24.06.18, 20:38

Liebe Sunny, weche Benzos hast du schon ausprobiert?Auf welcher Höhe (mg) bist du u. seit wann nimmst du benzos ein?L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: Samstag, 10.02.18, 10:09

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Sunny30 » Montag, 25.06.18, 6:07

Hi,

Seit Anfang 2017 bekommen 1.4 mg zum ausschleichen von Alprazolam 1mg.

Im März - Mai 2017 Klinik - Entlassen mit 4.5 mg Clonazepam.
November 2017 war ich dann auf 0.8mg....schwer.

Dann nochmal hoch nützte aber nichts mehr.

Seitdem Kämpfe ich auch und weiß so garnichts mehr.

Momentan auf 1 mg aber schwer....


LG Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.




NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg

lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 26.06.18, 16:13

Hallo Leute, wollte mal nachfragen ob jem. von euch mit Clobazam abgesetzt hat?L.G.Lebendwille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: Samstag, 10.02.18, 10:09

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Sunny30 » Dienstag, 26.06.18, 16:28

Hi,

hast Du es denn schon genommen und hilft es dir?
Verträgst du Es?
Das wäre doch erstmal das wichtigste.
Bevor du fragst ob man absetzen kann.
Absetzen kannst du im Grunde mit jedem Benzo.

Clobazam ist Frisium.... Und auch damit kann man abdosieren.

LG Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.




NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg

lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 26.06.18, 17:58

Hallo Sunny, nein, hab es noch nicht genommen.Hab wahnsinnige Angst u. bin total verzweifelt da ich nur noch vor mir hinvegetiere u. ich nicht weiß wie es weitergehen soll.Bin so hilflos wie noch nie in meinem Leben.Bekomme nirgends Hilfe u. fühle mich wie ein kleines Kind.Möchte einfach wieder Normalität.Aber wie kann ich die erreichen?L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: Samstag, 10.02.18, 10:09

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Sunny30 » Dienstag, 26.06.18, 18:05

Hi,

Das kann ich dir leider auch nicht sagen.

Dann musst du es eben probieren und gucken ob es dir damit besser geht.....
Oder in eine Klinik.
Viel mehr bleibt mir auch nicht.

Lg
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.




NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg

lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 26.06.18, 21:51

Boah liebe Leute, bei mir wird's richtig eng.Weiß nicht mehr was ich tun soll.Hab ja meine Lorazepamdosis vor einigen Tagen auf 1 mg erhöht.Nun bekomme ich bei der Einnahme massive Kopf-u.Körperschmerzen. Was soll ich nur tun?Was hat das zu bedeuten?Wie soll ich die nächsten Tage vorgehen.Überlege nach Belgrad in die Klinik zu gehen.Vielleicht setzen die mich unter Narkose.Kann echt nicht mehr u. habe keine Idee wie ich weitermachen soll.Bitte um Ratschläge.Egal welches Benzo ich verwende vertrage ich nicht mehr.Oder muss ich die Dosis wirklich dermaßen steigern?Hab Diazepam,Lorazepam,Clonazepam u. Clobazam zu Hause.Ich glaub irgendwo habe ich auch einen Streifen Alprazolam. Was soll ich machen?Bitte gebt mir einen Tat.L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Kevin05

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Kevin05 » Mittwoch, 27.06.18, 6:03

Hallo,

es gibt hunderte negative Berichte hier wie Klinikaufenthalte endeten. Ich habe mir auch oberflächlich die Klinik in Serbien angesehen, was halt so an Information zu bekommen war, meiner Ansicht nach, wenn sie durchschlagende Erfolge hätten, dann würde sich das deutlicher rumsprechen bzw. auch andere die Konzepte vielleicht annehmen. Ich denke auch nicht, dass ihr Spezialgebiet Medikamente sind sondern Multitoxische Patienten, Alkohol aber vor allem Opiate. Opiate und Medikamente sind ein deutlicher Unterschied.

Mir braucht niemand erzählen, dass es ein Mittel gibt, wo man die Benzos aus dem Körper bekommt, die bauen sich über Monate und Jahre ab, das ist soweit ich weiß auch erwiesen und erklärt die lange Leidensgeschichte von Betroffenen, selbst wenn sie nichts mehr nehmen.

Du gibst dir die Antwort ohnedies selbst NICHTS greift mehr, also was willst du nehmen? Ist das ein Weg? Kann es ja nicht sein, weil eigentlich wäre das Ziel ja wegzukommen. Eine Stabilisierung schaffst du auch nicht mit irgendeinem Medikament, weil ich kenne niemanden der im privaten Bereich so eine Palette an Medikamenten zu Hause hat, da hat ja eine Klinik auch nichts mehr zu bieten.

Und nochmal der Kernpunkt ist die lange Haltwertszeit im Körper, was nützt es mir wenn ich 6 Monate im künstlichen Tiefschlag wäre, abgesehen davon geht das nur mit Mitteln wie Propofol in Kombination mit Dormicum oder anderen Psychopharmaka.

Es ist eine Schwersterkrankung und derjenige hat eine Chance der sich dem stellt und Geduld aufbringt, es dauert eben Monate oder Jahre. Klar kannst du in die Klinik nach Belgrad, ich würde es nicht tun, weil nochmal auch die kochen nur mit Wasser und es kostet viel Geld, niemand weiß wie der Standard dort ist, wie man behandelt wird usw. - ein Risiko, was ich nicht eingehen würde, weil vielleicht schadet es mir mehr. Weil Preise bei einem Award zu bekommen heißt auch nicht, weil wer vergibt denn solche Auszeichnungen? Und mir ist auch nicht bekannt, dass diese Klinik sich auf Medikamente spezialisiert hat. Das Kloster Thamkrabok in Südthailand hat Jahrzehnte erfolgreich gearbeitet, seit einigen Jahren haben sie aufgehört leider.

Aber bei denen stand sogar auf der Website, dass bei Medikamente sie keinerlei Garantie übernehmen können, dass man es auch überlebt, das stand bei den Opiaten nicht dabei, also selbst ein Entzugskloster was 50.000 Patienten über die Jahre hatte mit allem möglichen Substanzabhängigen hat zur Vorsicht eingemahnt bei den Medikamenten.

Was du tun kannst hat, Mimi schon geschrieben, es wird von deiner Einstellung abhängen, nicht von der Klinik oder dem Medikament welches du nimmst und ja natürlich wirst du eine gewisse Dosis benötigen vorerst von welchem Benzo auch immer, von dem was du am ehesten verträgst, alles andere wäre gefährlich vermutlich.

Bei mir wirken die Substanzen auch nicht, ich gehe sogar arbeiten wenn ich 3 Stunden schlafe und ich habe mittlerweile auch mehrere bedrohliche körperlicher Erkrankungen, wobei seitdem ich die habe ist nichts mehr so wie vorher, da tausche ich doch gerne meine Benzoabhängigkeit ein, weil die ist allemal ein Riesenproblem, aber da habe ich eine Chance, ob ich bei den anderen Sachen eine Chance habe, wird die Zeit zeigen. Die Zeit der "Unbeschwertheit" nicht auch von einer schweren Krankheit getroffen zu werden ist bei mir vorbei und das hat meinen Blickwinkel deutlich verändert. Ich mache mir mehr Gedanken wie es da weitergeht, wobei ich die Benzos nicht aus den Augen verliere, aber ich bin auch nicht außer Kontrolle trotz niederschmetternder Diagnose geraten, alles Gute Kevin

lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Mittwoch, 27.06.18, 7:03

Lieber Kevin05, danke fürr deine Antwort.Ich frage mich nur wie ich es schaffen soll zu entziehen, wenn ich tgl. über Stunden Schmerzen habe, die sich so anfühlen als würde mir jemand die Eingeweide rausreißen.Diesen Zustand ertrage ich nun sei sechs Monaten u. ich kann einfach nicht mehr.Bin sowohl physisch als auch psychisch am Ende.Weiß nicht wie ich weiterhin damit umgehen soll kann nicht mehr essen usw.Hab gestern abend 5 mg Frisium konsumiert um zu sehen wie ich das vertrage.Bin dann um 4.00 Uhr mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit,Schmerzen im Magen -Darm aufgewacht.Also was soll ich tuen? Welches Benzo soll ich verwenden?Sehe wirklich keinen Ausweg mehr.Weiß nicht wie ich vorgehen soll.Erbitte mir Rat u. Hilfe.Das hält kein Mensch/Körper auf Dauer aus.Danke für weitere Rückmeldungen.L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Mittwoch, 27.06.18, 7:06

Zusätzlich habe ich bereits 30 kg an Gewicht verloren.Also was soll ich tun.Bitte helft mir.Weiß einfach nicht welches Benzo ich nun einnehmen soll/kann.Wer weiß Rat?L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Clarissa
Beiträge: 2081
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Clarissa » Mittwoch, 27.06.18, 8:56

Lieber lebenswille.

Ich fürchte, keiner hier weiß einen Rat.

Irgendwas sollte passieren.
Dann versuch doch diese Klinik in Belgrad!
So wie jetzt kann es nicht weitergehen. Ein Wunderbenzo oder anderes Medikament, welches die Lösung ist, gibt es nicht. Du bist mit allen Benzos in der Toleranz wahrscheinlich.
Aber wenn Du ewig so weitermachst, gehst Du doch kaputt!
Es wird kein Wunder geschehen. Du kannst nicht ewig abwarten.

Ganz besorgte Grüße von Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:

seit Mai 2015 EU-Rentnerin letztlich wegen der Entzugsproblematik

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Kaltabsetzen

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

aktuell im protrahierten Entzug (?) mit sehr unangenehmen, v.a. körperlichen Symptomen

Inzwischen fast 4 Jahre frei von Medikamenten. NR, keinerlei Alkohol und Koffein mehr, weil alles triggert. "Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt.

Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: Samstag, 10.02.18, 10:09

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Sunny30 » Mittwoch, 27.06.18, 9:21

Hi,

nur Hilfe und Unterstützung wird sie brauchen.
Egal in welcher Form...

Doch Kevin ich hab auch soviel Medis zuhause und nicht von verschiedenen Ärzten.
Tranxillium Bromazepam Clobazam Brotizolam Flurazepam und Rivotril.

Eine Flasche Dia von letzten Jahr und noch einpaar Alprazolam vom Anfang. Gruselig....

So und was mache ich nun damit?

Ich werde es ohne Unterstützung auch nicht schaffen,
ohne das jemand da ist.

Was bleibt übrig?

LG Sunny
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.




NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg

Kevin05

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Kevin05 » Mittwoch, 27.06.18, 9:34

Hallo, nun, ich wollte nicht urteilen, nur wie schon Clarissa schrieb, fällt es wirklich schwer. Die Betroffenen kennen sich eigentlich gut aus, besser als die Ärzte behaupte ich nach wie vor. Deine Zustände sind dramatisch, das braucht man nichts schönreden bzw. relativieren.

Etwas Neues zu versuchen, wenn du die Möglichkeiten hast ist sicher eine Option. Das Feedback was ich gelesen habe ist, dass die Klinik in Belgrad sich sehr empathisch um ihre Patienten kümmert, wobei man muss sie selbst bezahlen.

Eine Klinik ist in so einem Extremfall wie du deinen Zustand beschreibst und wie er auch ist, dahingehend eine Option, weil es geht hier auch um deinen Schutz bzw. vielleicht gibt es dir eine Form auch von Sicherheit, wie gesagt normal halte ich zwar nicht viel von Kliniken, aber wenn Gefahr im Verzug ist und dein Hilfeschrei ist ernst zunehmen, dann kann ich dir auch nicht mehr raten, mach quasi nichts und schau dass du durchhaltest, das ist auch keine Option.

Wie gesagt, schwer wird es immer sein, aber es ist wichtig, dass du wieder in einen Zustand kommst, wo du durchatmen kannst bzw. dich erholst, das klingt ja wirklich bedrohlich. Früher gab es in Deutschland diesen Dr. Holzbach, der sich gut auskannte, denn gibt es noch immer, wobei er in einer anderen Klinik arbeitet

Wie gesagt, die Serbische Klinik kenne ich nicht, vielleicht arbeiten die wirklich ganz anders bzw. gut, es ist ja auch wichtig, dass man sich wohlfühlt und gut behandelt wird, dieses Feedback habe ich über diese Klinik gelesen.

Wenn ich über Monate in einen Ausnahmezustand kommen würde, müsste ich auch mich, entgegen meiner Überzeugung letztendlich einer Institution stellen, weil wenn ich mir gar nicht mehr helfen kann, was bliebe mir über, also so gesehen, hoffe ich dass du meinen Beitrag nicht so empfunden hast, dass ich deinen Hilfeschrei nicht ernst genommen habe. Ich bin ja selbst Betroffener und auch ich habe Momente, wo ich mich sorge, wie es irgendwann weitergehen könnte. Also wie gesagt ich verstehe dich, das Einzige was dir hier keiner sagen wird können, versuch dich mit diesem oder jenem Medikament zu stabilisieren. Das weiß keiner.

Wichtig ist, dass du Ruhe findest, dass du keinerlei Verpflichtung hast, sondern wirklich dich erholen kannst, das geht wohl nur, wenn dich jemand betreut, weil für dich ist im Augenblick sicher jede Verpflichtung Hochstress, auch von mir mitfühlende Grüße und alles Gute, wobei auch etwas ratlos zugegeben, Kevin

Sunny30
Beiträge: 390
Registriert: Samstag, 10.02.18, 10:09
Hat sich bedankt: 156 Mal
Danksagung erhalten: 221 Mal

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Sunny30 » Mittwoch, 27.06.18, 10:13

Hi,

Das mit dem Frisium hab ich jetzt erst gelesen.

Hast du es zusätzlich zum Tavor genommen?

5mg ist nicht besonders viel....immerhin konntest du damit schlafen....

Entscheide Dich für eine Substanz und dosier es großzügig auf...dann wirst du sehen ob sich deine Beschwerden ändern. Und ob es wirklich nur entzug ist.
Zumindest sollte es Linderung verschaffen.

Ich hab 20mg Frisium versucht und konnte nicht schlafen.

Also kann deine Toleranz nicht so hoch sein.

Da muss es noch möglich sein sich auf einem Benzo zu stabilisieren.

Nur dauert es natürlich auch bis sich dein Körper auf was anderes einstellt.

Ja an den Dr Holzbach kannst du dich wenden....Ich kann dir gerne seine Kontaktdaten geben.

In Bad Münstereifel gibt es noch eine kleine Entzugsklinik mehr weiß ich leider auch nicht.

Nur ich denke das du auch psychologische und ärztliche Versorgung brauchst...


LG Sunny
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunny30 für den Beitrag:
LinLina
Mai 2017 -
4,5 mg Clonazepam in Klinik bekommen nachdem unverträglichkeit auf verschiedene PPs.

November 2017 - Januar
0,8 mg gehalten - plötzlich gekippt- Wirkverlust- Toleranz.
Unruhige brennende Arme nachts, Mißempfindungen im Gesicht und Körper, Schmerzen, Angst und Unruhe,
Fremdheitsgefühl.

HIN UND HER- GROßER FEHLER

Seitdem körperlich sehr schlecht.

Clonazepam
02.07. 1,6mg - auf 4x am Tag verteilt

- Muskel und Körperschmerzen, Gesicht + Nackenschmerzen, Kopfschmerz, Fremdheitsgefühl, Krampfgefühl, Unruhe, Augenzittern, Angst + Panik,
Schluckbeschwerden, Magen-Darm, Haarausfall.
Elendes Körpergefühl und seltsame Empfindungen.

30.07. 1,4mg auf 4x am Tag verteilt

Symptome gleich,

leichte Besserung morgens, Schlaf schlecht und unruhig.

10.08. - 1,3mg auf 4x am Tag verteilt - wirkt nur noch kurz, manchmal paradox.




NEM
Magnesium 3x500
Vita B Komplex
3x1 Passionsblume 425mg

lebenswille
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Mittwoch, 27.06.18, 10:37

Liebe Sunny, ja ich habe es zusätzlich zum Tavor genommen.Schlafen konnte ich bis dato auch mit dem Tavor relativ gut.Und auch die Unruhe hält sich in Grenzen.Mein Hauptproblem sind die Schmerzen die mich seit 6 Monaten begleiten u. mit denen ich nicht zurechtkomme.
Heute Morgen hab ich nochmal 5 mg Frisium genommen. Tavor habe ich bis dato weggelassen.Mir geht es nicht gut.Ich habe massive Kopfschmerzen, fühle mich benommen, habe Schmerzen u. massive Unruhe-/Angstzustände usw.Nun wollte ich wissen wie ich versuchen könnte überlappend umzustellen?Soll ich dann jetzt 0,25 mg Tavor dazu nehmen.Wie soll ich dann die nächsten Tage vorgehen.Ich gehe davon aus die Zieldosis wäre 20 mg.Sollte ich die auf 2 Gaben/Tag verteilen?Bringt die Umstellung auf Frisium in Bezug auf die HWZ überhaupt was?Könnte ich davon leichter reduzieren?Verdammt bin so unsicher u. ängstlich Komm da einfach nicht raus. Sunny, du könntest doch gem. mit mir nach Belgrad gehen!?!Kommst du aus Deutschland?L.GLebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Antworten