Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Clarissa
Beiträge: 1930
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Clarissa » Montag, 16.07.18, 19:23

Hallo lebenswille.

Nimmst Du denn noch irgendwelche Medikamente?

Alle Deine Symptome können m.E. von einem massiv gereizten ZNS kommen.

Ich würde ohne jedes weitere Medikament durchhalten und habe das ja auch so gehalten b.a. recht kurze Zeit etwas beta-Blocker.

VG von Clarissa.

Gabriel
Beiträge: 68
Registriert: Mittwoch, 13.08.14, 15:26

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Gabriel » Montag, 16.07.18, 19:31

Hallo!

das Konzept der Klinik in Belgrad kann m.A. nach nicht funktionieren. Benzodiazepine haben einen Wirkungsspielraum von Monaten bzw. Jahren. Es mag sein, dass man dort nett behandelt wird, es ist auch sehr teuer nach meinem Wissen.

GLG Gabriel

Clarissa
Beiträge: 1930
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Clarissa » Montag, 16.07.18, 19:52

Hallo.

Wie auch immer.

Was sollte den lebenswilles Alternative sein? Haben wir hier doch vorher länger diskutiert und sind auch nicht weiter gekommen.

Grüße von Clarissa.

lebenswille
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 17.07.18, 14:45

Hallo Leute, mir geht's total beschissen.Habe seit heute morgen massive Angstzustände u. eon unerträgliches Kribbeln in Händen,Beinen,Lippen.Was soll ich nur tun?Bin kurz vorm dirchdrehen.Bitte gebt mir einen Rat.Ich kann nicht mehr!L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

lebenswille
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 17.07.18, 14:45

Hallo Leute, mir geht's total beschissen.Habe seit heute morgen massive Angstzustände u. ein unerträgliches Kribbeln in Händen,Beinen,Lippen.Was soll ich nur tun?Bin kurz vorm durchdrehen.Bitte gebt mir einen Rat.Ich kann nicht mehr!L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Luna
Beiträge: 1109
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 532 Mal
Danksagung erhalten: 1308 Mal

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Luna » Dienstag, 17.07.18, 15:21

Hallo
Dein Immunsystem Botenstoffe läuft auf Hochtouren. Was hältst du davon mal das bisschen zu beruhigen?
Das ist möglich aber muss man auch umsetzen.
Ernährungsumstellung und meiden von Chemie hilft hier oft.
So was bringt auch viele unverträglichkeiten mit sich, weil der Körper sensibel auf alles möglich ist.
Ich gab früher abends schokolade gegessen und morgens ging es mir wie dir...Panik, zittern usw.
Man glaubt es kaum aber ist so, dass der körper auch auf lebensmittel reagiert.
Natürlich auch auf viele andere Sachen aber man kann sich bisschen helfen.
Zuletzt geändert von Luna am Dienstag, 17.07.18, 16:46, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag:
Gabriel
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 2 bis 3 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

lebenswille
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 17.07.18, 15:40

Hallo Luna, danke für deine Ratschläge.Ich glaube ich schaffe es heute nicht mehr durchzuhalten.Werde wohl wieder Lora nehmen.Bin kurz davor durchzudrehen.Was passiert wenn ich heute etwas nehmen.Hab ich den Entzug dann verhaut.Man ich schaffe es nicht durchzuhalten.Mir geht's einfach zu schlecht.Könnte mich Insidon beruhigen?Was soll ich nur tun?
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

lebenswille
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 17.07.18, 15:42

Vielen Dank für die Rückmeldung. L.G.Lebenswille
Ps:Wie lange muss ich wohl noch durchhalten bis die Symptome verschwinden?
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Clarissa
Beiträge: 1930
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 2039 Mal
Danksagung erhalten: 4160 Mal

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Clarissa » Dienstag, 17.07.18, 15:49

Hallo lebenswille,

mir ist noch immer nicht klar: nimmst Du aktuell Medikamente? Deine Signatur ist nicht aktuell.

Bitte teile uns das mit.

VG von Clarissa.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag:
Luna

Gabriel
Beiträge: 68
Registriert: Mittwoch, 13.08.14, 15:26
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Gabriel » Dienstag, 17.07.18, 16:56

Hallo!

Du könntest versuchen dich mit einer Substanz und das wäre meiner Meinung nach Diazepam zu stabilisieren. Eine Mischung von Antidepressiva und verschiedenen Benzodiazepinen zu nehmen ist keine gute Idee. Wie hoch die Diazepam Dosis sein müsste kannst du nur selbst ausprobieren.

Ich bin der Ansicht ein Kaltentzug ist nicht nur gefährlich sondern im Norm Fall unmöglich. Ich empfehle dir ein langsames Runtergehen wie es hier praktiziert wird. Es bringt nichts die Null zu halten und danach noch instabiler da zu stehen. Mach dir einen Plan der längerfristig ausgerichtet ist. Dein Ziel verstehe ich. Es ist jedoch zu hoch gegriffen. Das kann so nicht gehen.

Ich kann nachvollziehen das du Befürchtungen hast gescheitert zu sein. Doch niemand schafft einen Benzodiazepin Entzug innerhalb von wenigen Wochen. Es erfordert Geduld und es ist auch beim langsamen schrittweise Ausschleichen mit Symptomen vieler Art verbunden. Die Chance es langfristig zu schaffen ist deutlich höher.

GLG Gabriel
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gabriel für den Beitrag:
Jamie

Clarissa
Beiträge: 1930
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Clarissa » Dienstag, 17.07.18, 17:01

Hallo Freunde,

dann bin ich offenbar "niemand" :wink: .

VG von Clarissa.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:

seit Mai 2015 EU-Rentnerin letztlich wegen der Entzugsproblematik

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Kaltabsetzen

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

aktuell im protrahierten Entzug (?) mit sehr unangenehmen, v.a. körperlichen Symptomen

Inzwischen fast 4 Jahre frei von Medikamenten. NR, keinerlei Alkohol und Koffein mehr, weil alles triggert. "Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt.

Jamie
Beiträge: 15750
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19636 Mal
Danksagung erhalten: 25834 Mal

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Jamie » Dienstag, 17.07.18, 18:25

Hallo lebenswille,

hier lesen --> https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 20#p259067

Fragen beantworten bitte.

clarissa hat dich nach mir ebenfalls gefragt, welche Medikamente gegeben wurden und ob du jetzt noch was nimmst.

Wenn du wieder ein Benzo einnimmst, ist der Entzug gescheitert.
Sachlich gesprochen, denn bewerten tut das hier keiner.
Dann musst du dir ein neues Konzept zulegen und neu ausschleichen.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaGabriel
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

lebenswille
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 17.07.18, 19:16

Hallo Jamie,

hab zwar geantwortet aber anscheinend ist was schiefgelaufen.An Medikamenten gab es hauptsächlich Infusionen Vit B12,D.E,C;Sulpirid u. einiges für den Magen.Hat nicht gegen die Schmerzen geholfen.Entzogen habe ich Lorazepam.Aussitzen kann ich die Symptome glaub ich nicht.Habe massive Suizidgedanken.Der Magen,ja wie wird der behandelt?War heute bei TCM. Die hat Akkupunktur gemacht u. morgen gibts nen Tee.Grundsätzlich mit den Med. aus Belgrad.Wobei die mir nicht helfen.Ich habe div. PPI's zu Hause.Weiß nicht ob ich da was nehmen soll. Sucralan nehme ich u. noch was zur Neutralisation der Magensäure.Möglicherweise gehe ich morgen in die Notaufnahme ins Krankenhaus, da ich nicht mehr weiter weiß.Aber was werden die machen wenn ich meine Angstzustände habe?Ja, es wurde eine Magenspiegelung gemacht u. wie gesagt Med gegeben die bis dato nicht helfen.Wie würdet ihr den Magen "behandeln"?Danke für die Rückmeldungen.L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

lebenswille
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 17.07.18, 19:21

Was soll ich nur tun liebe Leute.Hab mir vorhin in meiner Not Opipramol eingeworfen 50 mg.Würde gerne kein Lora mehr nehmen.Aber ich schaffe es wohl nicht.Die Entzugssymptome oder die Ursprungssymptome sind dermaßen stark.Bitte helft mir, dringend!Kann so nicht leben.Was würdet ihr an meiner Stelle tun.Bn bereit hohe Dosis Lora zu nehmen in der Hoffnung fass es mir besser geht.Will so nur noch sterben.Und dann auch noch diese unetzräglichen Schmerzen.Kann nicht mehr!L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

lebenswille
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Dienstag, 17.07.18, 21:03

Hallo Leute, bitte gebt mir einen Rat.Ich kann so nicht weitermachen.Was soll ich nur tun?L.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Gabriel
Beiträge: 68
Registriert: Mittwoch, 13.08.14, 15:26
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Gabriel » Dienstag, 17.07.18, 21:08

Hallo!

Ich beziehe mich auf deinen letzten Beitrag. Es ist für mich ein Notruf. Daher zu sagen, mach so weiter oder was auch immer möchte ich nicht. Wenn es dir so schlecht geht, dass du Angst hast, dass dir was geschieht, dann kann ich dir nur ans Herz legen entgegen allem woran ich glaube in ein Krankenhaus zu gehen.

Du klingst nicht klar und daher fände ich es besser, wenn du unter Kontrolle bist. Das gibt dir vielleicht ein wenig Ruhe und Sicherheit, alleine dadurch nicht alleine zu sein mit der Situation.

Versuche es mit dem Aufhänger akute starke Magenschmerzen, dann kommst du auf eine normale medizinische Abteilung. Wäre zumindest einen Versuch wert, wenn du da einige Tage bleiben kannst, dann siehst du auch wie sich deine Symptome dort entwickeln und dass du Angstpatientin bist kannst du ja angeben. Das Thema Sucht eher nicht sofern das nicht in der Datenbank ist.

Ich reagiere nur auf deine sehr bedrohlich klingenden Worte. Ich bin normal kein Freund von Krankenhäusern, aber so wie du klingst ist Gefahr im Verzug für dich selbst.

Es sind in letzter Zeit so dramatische Beiträge hier, dass es selbst für Betroffene sehr schwer ist verantwortungsvolle Ratschläge zu geben. Ich hoffe es geht dir rasch besser, wie auch immer du entscheidest. Gabriel
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gabriel für den Beitrag (Insgesamt 2):
ClarissaJamie

Gabriel
Beiträge: 68
Registriert: Mittwoch, 13.08.14, 15:26

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Gabriel » Dienstag, 17.07.18, 21:12

… und bitte keinen Medikamentencocktail, Benzodiazepine alleine sollten keine Gefahr sein, aber ein Mix verschiedener Substanzen wie ADs, Schmerzmittel usw. kann gefährlich sein.

Jamie
Beiträge: 15750
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19636 Mal
Danksagung erhalten: 25834 Mal

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Jamie » Dienstag, 17.07.18, 21:33

Hallo lebenswille,

such dir Hilfe zur Überbrückung.

Diese Magen-Darm-Sachen müssen ausheilen, mindestens mit Hilfe eines PPIs oder evtl. auch zusätzlicher Medikamente wie Prokinetika, falls zB auch die Nahrung nicht gut weiterrutscht und dir übel ist. Hol dir da Hilfe beim Hausarzt oder Facharzt, das übersteigt unsere Kompetenzen hier.

Wie kann man drei entzündete Organe feststellen und dann nur Tees anordnen?
Dieses Martyrium sollte zumindest hier mal ein Ende finden und ist auch behandelbar!

Von einem Psychopharmakaentzug wirst du nicht sterben.
Du kannst dich diesbezüglich ein wenig beruhigen, auch wenn es dir sehr elend geht.
Und ehrlich, das tut mir sehr leid und allen anderen sicher auch.
Aber aus Verzweiflung querbeet Medikamente einnehmen, das ist völlig kontraproduktiv.
Dann "lieber" wieder das Benzo, denn das hat dich abhängig und süchtig gemacht.

In schweren Fällen kann man eine Entzugsdeckelung zB mit Trimipramin oder Amitriptylin versuchen (Tropfen!), aber versprechen, dass es klappt, kann man nicht.
Die Entzugsdeckelung kann auch nicht herangezogen werden, um das Chaos abzufangen und alles beim Alten zu belassen.
Es gehört alles sortiert und organisiert. Kümmere dich um deinen Magen-Darm-Trakt und später dann um einen erneuten Benzoentzug.
Trimipramin oder Amitriptylin können nur etwas beruhigen und runterfahren, zu mehr sind sie nicht in der Lage. Wunder darf man also nicht erwarten.

Es wäre besser in eine normale (innere) Abteilung eines Krankenhauses zu kommen als in die Psychiatrie, denn hier könnte man organisch deine Beschwerden abklären.

Ich wünschte es gäbe eine schnelle Hilfe, aber hier musst du dich wirklich durchbeißen.

Ich schicke dir ganz viel Mut und Trost
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Gabriel
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

lebenswille
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag, 25.01.18, 8:39

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von lebenswille » Mittwoch, 18.07.18, 9:25

Hallo Leute, tut mir leid ich weiß es geht mit dem Antworten oft nicht so schnell.Aber ich bin wirklich in Not und bräuchte wieder einmal einen Rat von euch.Bitte um Rückmeldung auf meine vorangegangenen Einträge.Bin heute 19 Tage auf Null.Würde gerne weiter durchhalten,aber mir geht's so schlecht.Ist es überhaupt schaffbar einen abrupten Absetzversuch durchzuhalten?Kann leider kein Dia wegen HIT nehmen u. alles andere habe ich auch schlecht vertragen.Das Lora ist noch das beste, aber das hat ja nur diese geringe HWZ.Was soll ich nur tun?Wie lange müsste ich diese schrecklichen Zustände so wohl noch durchhalten?Was würdet ihr mir gegen meine Entzündungen(Gastritis,Zwölffingerdarmentzündung,Speiseröhrenentzündung) raten?Vielen Dank euch allen u. l.G.Lebenswille
Diagnosen: Depression, Angst-/Panikstörung
Anafranil
04.08. - 16.08.2016 -125 mg
17.08. - 14.09.2016 75 mg ret.
15.09. - 19.09.2016 37,5 mg ret.(abgesetzt)
20.9. - 21.09. 2016 Deanxit (aufgrund Suizidgedanken abgesetzt)
Mitte November - 04.Jänner 2018 stat. Aufenthalt
mehrere Antidepressiva "ausprobiert" (Mirtazepin für 10 Tage, Cipralex,Stablon...Suizidedanken, Depersonalisationsgefühle)
Lorazepam wie folgt:
16.12./17.12. 0,5mg
19.12. 0,5 mg
28./29.12. 1,25 mg
31.12./1.1. 1,25 mg
3.1. 1 mg
4.1. 0,5 mg
5.1. 1 mg
10.1. 1 mg
12.1. 0,75mg
14.1. 0,75 mg
16.1. 0,75 mg
19.1./20.1. 0,75 mg
22.1. 1mg
23.1. 0,75 mg
24.1. 1 mg
26.1. 1,25mg
27.01. 0,75mg
28.01. 0,5mg
29.1. 0,5mg
30.1. 0,5mg
31.1. 1,50mg
1.2. - 5.2. 0mg
6.2. stationär 15 Tropfen Diazepam zu 0,33 mg
7.2. 10Tropfen Dia zu 0,33 mg
8.2. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
9.2. - 13.02. 10 Tropfen Dia zu 0,33 mg
14.2. 8 Tropfen Dia zu 0,33 mg - zu Hause
abends 2,5 mg Diazepam


Mir geht's total schlecht.Leide unter massiven Angst-/Unruhezuständen (Todesangst).Jeden 3. Tag total
depressiv vereinzelt auch Suizidgedanken. Temesta tut mir auch nicht wirklich gut.Führt zu Pulserhöhung, Schwindel,Ohrgeräuschen.Bin total verzweifellt!!!Möchte keine Med. mehr nehmen, halte es jedoch so auch nicht aus.

Luna
Beiträge: 1109
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 532 Mal
Danksagung erhalten: 1308 Mal

Re: lebenswille: Hilfe bei absetzen Lorazepam erbeten

Beitrag von Luna » Mittwoch, 18.07.18, 12:18

Hallo
Was würdet ihr mir gegen meine Entzündungen(Gastritis,Zwölffingerdarmentzündung,Speiseröhrenentzündung) raten?
Da du mit Histamin usw Probleme hast würde ich dir absolut von ppi abraten. Sie verstärken diese noch mehr.
Ich hatte dank ppi noch schlimmere Entzündungen von oben bis unten.
Vielleicht probierst du es mal mit einer Auslassdiät. Je nachdem ob Reis oder Kartoffeln bei dir gehen, isst du 2 bis 4 Wochen davon incl vielleicht etwas Hähnchenbrust oder Pute oder halt ohne und etwas Fett wie zb Raps. Kein Olivenöl da Säurehaltig.
Danach langsam neue Lebensmittel testen. Eine Hi ist selten alleine.
Mit Auslass schonst du auch Magen Darm und dadurch kann Histamin usw sinken und die Entzündungen gehen zurück. Natürlich nicht von heute auf morgen.
Mit Chemie feuerst du die Entzündungen erst recht an, weil der Körper dagegen ankämpfen muss und entzündungsfördernde Botenstoffe ausschüttet. Du hemmst es zwar mit Medikamenten aber das Problem ist damit nicht gelöst und besteht weiterhin und wird dadurch leider nicht weniger. Daher auch die ppi Probleme, die viele haben.
Mir hat eine strenge Schonkost sehr geholfen. Musste mich gedulden. Jeder versuch mit ppi machte damals alles schlimmer und ich brannte innerlich extrem. Schmerzen in der Brust gehörten zum Alltag und ließen mich nicht schlafen.
Die Heilung dauert aber es geht weg...wird langsam besser wenn du auf die Ernährung achtest und zudem weitere trigger meiden tust.
Wenn du nicht aushalten kannst usw dann Pillen aber ich persönlich wollte aus diesen Teufelskreis raus.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 2):
GabrielClarissa
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 2 bis 3 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Antworten