Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Tami25: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Mittwoch, 03.01.18, 23:02

Hallo ihr!

Ein wunderschönes neues Jahr wünsch ich Euch!!!

Heute geh ich wieder einen Schritt runter. Von 0,25 clonazepam auf 0,22.
Wenn ihr nix von mir hört in den nächsten Tagen ging alles gut. :)

alles Liebe,
Tami

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Montag, 15.01.18, 16:33

Hallo ihr,

e s geht mir sehrschlecht. Hab jetzt 6 Nächte am Stück nur maximal 4 h geschlafen. Das darf nicht so weitergehen.
Kann es sein, daß es passiert ist,weil der vorletzte Sprung größer war (wobei ich nach dem Sprung von 0,33 auf auf 0,25 am 14.Dezember NICHTS spürte und wie ein Baby schlief!) und für diesen Sprung dann zu schnell - also nach 3 Wochen schon - die 10% reduziert habe?

Ich hoffe so sehr, denn falls der vorletzte Sprung nur so gut ging, weil ich mir 8 Wochen Zeit ließ, das wäre ein Katastrophe.

Wenn ich ab jetzt 10% nur alle 8 Wochen runtergehen darf,dannbrauch ich noch ein Jahr um auf 0 zu sein!
Sonst wäre es im Sommer. Und ich will ja auch noch ein Baby! - das wäre jetzt schon schwieirg, aber DANN ist es auf jeden Fall zu spät.

oder kann es gut sein daß es eh auch in 4 Wochen Sprüngen geht und es mich jetzt wirklich nur deshalb so aufgeschmissen hat, weil der vorletzte sprung größer als 10% war und ich danach nur 3 wochen gewartet hab, bis zur nächsten Reduzierung, also der Letzten am 3 Jänner?

Sollte ich heute wieder kaum schlafen, dann werd ich ab morgen einen bestimmten Tee versuchen. Also Mulungo probieren.

eine, im Moment verzweifelte Tami :(

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Montag, 15.01.18, 16:35

PS. Wo kann man dendas Passwort ändern? danke!

Ululu 69
Team
Beiträge: 3155
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8571 Mal
Danksagung erhalten: 5484 Mal

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 15.01.18, 18:25

Hallo Tami,

du gehst in deinen Persönlichen Bereich und dann auf Profil.
Dort gibt es den Punkt Registrierungsdetails ändern.
Dann kannst du loslegen. :)

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Montag, 15.01.18, 19:14

LIebe Ute,

komisch,da war ich und hab nix gefunden. ok, ich bin nicht ganz wach, vielleicht liegts daran.
Der wichtigere Teil ist aber mein Eintrag überder Sache mit dem Passwort.

ganz liebe Grüße und danke!
Tami

Ululu 69
Team
Beiträge: 3155
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 15.01.18, 19:38

Hallo

Du musst nur zuerst oben rechts auf persönlicher Bereich und erst dann auf den Reiter Profil klicken.
Bei mir ist das so.

LG Ute
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Ululu 69
Team
Beiträge: 3155
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8571 Mal
Danksagung erhalten: 5484 Mal

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 15.01.18, 19:44

Hallo (nochmal) Tami,

wenn man zu wenig Zeit zwischen den Reduktionsschritten lässt, kann es sein, dass sich Absetzerscheinungen kumulieren und dann verspätet doppelt heftig zuschlagen.
Manchmal ist es aber auch einfach so, dass ein Schritt schwerer fällt als andere.
Vier Wochen Zeit würde ich mir aber schon lassen.

Meinst du wirklich, dass ein halbes Jahr so einen großen Unterschied in Sachen Kinderwunsch macht ?
Darf ich fragen, wie alt du bist ?

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Montag, 15.01.18, 20:24

Liebe Ute,

das sag ich Dir gar nicht, Du würdest sofort sagen, DAS IST OHNEHIN VIEL ZU ALT!!! :) SCHON JETZT !!! :)
aber ich war in allem ein Spätzünder... Meine Mutter kam auch erst mit 54 in den Wechsel!

Also ich bin noch unter 50... das schon.... dennoch.... natürlich bin ich schon z u alt für ein Kind. Auch wenn Halle Barry und viele andere auch Ende 40ein Kind bekommen haben...

Also Du meinst, daß vielleicht milde Reduktionssymptome vom vorletzten Runterdosieren, durch das schnelle nach3 Wochen jetzt so richtig heftig wurden?
Wenn es in einer wochen ausgestanden ist, dann halt ich es eh aus. Außer das ist jetzt bei jedem Schritt so , da würde ich durchdrehen

Mitte März gibts wieder mal eine große berufliche Chance , da muss ich fit sein - heisst - bis das nicht hinter mir liegt, werde ich jetzt keinen Schritt mehr runtergehen, das risiko, daß ich dann kurz davor einbreche, darf ich nicht eingehen.

liebe Grüße
Tami

Ululu 69
Team
Beiträge: 3155
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8571 Mal
Danksagung erhalten: 5484 Mal

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 15.01.18, 21:05

Hallo Tami, :)
Tami25 hat geschrieben:das sag ich Dir gar nicht, Du würdest sofort sagen, DAS IST OHNEHIN VIEL ZU ALT!!! SCHON JETZT !!!
Nein, das sage ich sicher nicht. :) Es steht mir auch absolut nicht zu, finde ich. Das ist alleine deine Entscheidung und vielleicht noch die deines Partners. :)

Ich habe meinen ersten Sohn mit 19 bekommen. Ich wohne in einem Dorf und das ist fast dreißig Jahre her. Da gab es genug Dumpfbacken, die der Meinung waren über mich urteilen zu müssen. Diesen Schuh möchte ich mir nicht anziehen. :)

Ich drücke dir die Daumen, dass du dich rasch wieder stabilisieren kannst.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaEmilie
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Montag, 15.01.18, 21:18

Liebe Ute,

eine Bekannte hat mir mal gesagt - KINDER "zu" jung oder "zu" alt kriegen - ist cool. :)

Ich bin jetzt im Dezember 48 geworden....

Ich danke Dir sehr fürs Daumen Drücken, vielleicht hats mich wirklich nur deshalb so umgeschmissen, weil ich zu schnell war...

Vielleicht wird ja noch alles gut. :)

alles Liebe und gute Nacht!
Tami

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Dienstag, 16.01.18, 19:16

Hallloooo!

Letzte Nacht wieder geschlafen. uff. war zwar alle 1 1/2- 2 h wach und pipi, aber gleich wieder eingeschlafen. Auf daß es so weiter geht!
Und die nächste Senkung erst in 5 Wochen! dann hab ich 7 Wochen Pause gemacht, aber was solls. :) Schlaf ist am Wichtigsten.

Erleichterte Grüße! (ich hoff , ich verschreis nicht...)

Tami

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Freitag, 19.01.18, 18:01

Hallo, :)

also, es blieb Gott bei dank bei den "nur" 6 Nächten mit kaum Schlaf. Jetzt wieder alles normal. 9h schlaf meist mit 1-2 mal wachwerden, aber gleich wieder weiterschlafen.

Werde frühestens in 4 Wochen wieder einen 10% Schritt runtergehen. Eher in 5...

alles Liebe,
TAMI

Sunny30
Beiträge: 292
Registriert: Samstag, 10.02.18, 10:09

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Sunny30 » Montag, 12.02.18, 19:25

Hallo Tami25,

wie geht es Dir jetzt? Hast Du wirklich keine Symptome vom Entzug (Rivotril) gespürt?

VG Sunny30
Ende 2016 aufgrund von Ängsten und 2 Panikattaken
Alprazolam vom Hausarzt bekommen.
Sporadisch 0.125 mg genommen.
Schnelle Entwicklung einer Abhängigkeit...
Auf Rat des Arztes 3x0.25 Anfang November 2016
Alle 6 Stunden Rebound

Januar 2017 Umstellung auf 1.4 mg Clonazepam -
Fremdheitsgefühl und Ängste da.
Jeden 3. Tag 0.1 mg reduziert - gescheitert bei 0.6

Ende März 2017 Klinik unverträglichkeit auf sämtliche PPs

Mai 2017 - 4.5 mg Rivotril in Klinik bekommen und entlassen

Seit dem reduziert erst schneller ab 2mg langsamer Tropfenweise 0.1 mg.

Bis November 2017 auf 0.8.
Körperlich ok....Angst und Unruhe Schlaf ging auch.

Januar 2018 0.8 gehalten - plötzlich Mißempfindungen
Schlaf nicht möglich...entzügig zwischen den Einnahmen...brennen...Unruhe...unruhige Arme nachts...Depression...Haarausausfall....ödeme Gesicht.

Versuch 2 Tropfen aufzudosieren änderte nichts.
Versuch 1.6mg und 2.5mg änderte nichts...

Hin und her mit der Dosis....Tropfen unverträglichkeit


VERSUCH
Ende Juni 2018 - 1 Woche Flurazepam 27.4 + 1 mg Clonazepam.

Etwas ruhiger sonst keine Änderung...

02.07.2018 wieder auf 1.5 mg Clonazepam - Körper
Schmerzen- Krampfgefühl - Unruhe -
Fremdheitsgefühl - Haarausfall - Angst

Mit vielen Symptomen Clonazepam wirkt nur noch auf den Körper....

CHAOS keine Ahnung wie es weitergeht

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Montag, 12.03.18, 9:55

Hallo Ihr,

hab mich lange nicht gemeldet, weil ich stress hatte und dann das Histamin hochgeht und die Nächte bescheiden sind...
Deshalb hab ich auch lange nicht weiter reduziert.
Am 6 März bin ich dann von 0,22 Rivotril auf 0,20.

Wie sehr meine Grundangst das Histamin ausschüttet und wieviel auch der Entzug die Histaminproblematik verschlimmert weiß ich nicht.
ich kann nur sagen, ich kenne all diese symptome auch schon von der Zeit als ich kein Psychopharmaka nahm, Bin also ziemlich sicher daß es mit dem Entzug wenig zu tun hat. Weiß es aber natürlich nicht.

alles lIebe,
TAMI


Liebe Sunny,
ich bin ja noch mitten drin im Entzug , also kann ich es Dir nicht sagen. Wo ich mir aber sicher bin, hätte ich nicht so Angst vorm Arbeitsamt und wäre finanziell abgesichert und hätte es immer ruhig in meiner Wohnung, wäre der Entzug wohl schon längst abgeschlossen... Es ist also eine sehr individuelle Sache.
alles LIebe,
Tami

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Sonntag, 18.03.18, 10:15

Hallo Ihr,

ich wollte hier nochmal was festhalten.
Es gibt hier zwar eh einen Histamin Thread. Aber ich möchte nochmal ganz ganz deutlich darauf hinweisen, denn die Symptome können Entzugssymptomen sehr ähneln.
Ich weiß nur deshalb 100%, daß es Histamin ist, weil ich die Symptome schon hatte BEVOR ich je Psychopharmaka anrührte.
Histamin muss nicht immer heissen, Juckreiz, rinnende Nase etc - es kann auch NUR innere Unruhe, Angst Schreckhaftigkeit null Stresstoleranz, Schlaflosigkeit,Herzrasen sein. es kann auch nur ein einziges Symptom sein. Wenn man grad ausschleicht und von HIT keine Ahnung hat, könnte man diese Symptome ganz schnell dem Entzug in die Schuhe schieben und sich vielleicht nicht trauen, weiter runter zu dosieren.
Und irgendwie hat es mit dem Entzug ja auch zu tun, weil das HIT Problem durch den Entzug schlimmer wird! - dennoch: passt man gut auf,daß man nix mit Histamin trinkt oder isst, kann man die Symptome die durch Histamin ausgelöst werden, minimieren oder sogar zum Verschwinden bringen.

Ich würde wirklich JEDEM raten, der beim Entzug Schwierigkeiten hat, eine histaminfreie Diät zu machen und schauen ob sich die Symptome dann bessern.

alles LIebe,
TAMI

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Sonntag, 18.03.18, 12:17

Hallo IHr nochmal,

wann geht ihr eigentlich auf 0???

das ist mein Plan für die Zukunft:

0,179……..(aufgerundet 0,18)

0,161……..(abgerundet 0,16)

0,145……….(aufgerundet 0,15)

0,130…..(abgerundet 0,13)

0,117….(aufgerundet 0,12)

0,105….(aufgerundet 0,11)

0,095….(aufgerundet 0,10)

0,085….(aufgerundet 0,09)

0,077….(aufgerundet 0,08)

0,069….(aufgerundet 0,07)

Oder kann ich schon bei 0,10 auf 0 gehen?

danke und liebe Grüße!
tami

sigli
Beiträge: 1366
Registriert: Mittwoch, 07.08.13, 9:52

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von sigli » Sonntag, 18.03.18, 12:41

Liebe Tami,

mit dem Diazepam habe ich es genauso gemacht wie du.

Doch du mußt bedenken, dass 0,5 mg Clonazepam etwa 10 mg Diazepam entsprechen. Wenn du also bei 0,1 mg Clonazepam bist, enspricht das noch in etwa 2 mg Diazepam. Das wäre ein sehr großer Sprung.

Und wenn du ab 0,1 mg immer um 0,01 mg reduzieren würdest, wären das umgerechnet etwa 0,2 mg Diazepam, also fast ein viertel mg Diazepam. Das ist in meinen Augen gut machbar.

Hast du denn starke Absetzsymptome, wenn du jetzt reduzierst oder liegt es noch im akzeptablen Bereich?

lg von Sigli
Zuletzt geändert von sigli am Sonntag, 18.03.18, 12:43, insgesamt 1-mal geändert.
Wer kämpft, kann verlieren, wer aufgibt, hat schon verloren.

2.4.2018: Diazepam: 0 mg
► Text zeigen

LinLina
Team
Beiträge: 6184
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von LinLina » Sonntag, 18.03.18, 12:43

Hallo tami :-)

der letzte Schritt sollte m.M.n. nicht größer sein als die davor, eher kleiner.

also denke ich, wenn du vorher 0,01 mg schritte machst sollte der letzte schritt auch erst von 0,01 auf null erfolgen.

Liebe Grüße
Lina

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,001 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Sonntag, 18.03.18, 14:23

LIebe Sigli, liebe Lina,

danke ! :) wie kommst Du Sigli, auf die Umrechung? ich hab überall gelesen und auch in Erfahrung gebracht von jemandem,der für eine der bekanntesten Pharmafirmen gearbeitet hat und die Substanzen sehr gut kennt (zum teil selbst hergestellt hat) daß 1mg Clonazepam , 5mg Diazepam entspricht.

?

bin jetzt also ein bißl verwirrt.
Ich möchte hatl noch schwanger werden und wenn ich soooo langsam jetzt noch weiter gehe, dann bin ich noch 12 Monate dabei.

absetzsymptome, wenn ich auf Histamin gut aufpasse, hab ich überhaupt keine.
Lina: ich geh in 10% Schritten runter.

ganz liebe Grüße,
tami

Tami25

Re: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Beitrag von Tami25 » Sonntag, 18.03.18, 14:27

PS. ich möchte den sch...spätestens im herbst aus meinem system haben.... :)

Gesperrt