Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Tami25: Mein Ausschleichen von Clonazepam und Quetiapin

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Mittwoch, 24.05.17, 10:31

Hallo Ihr !

hab grad mit der superlieben Pharmazeutin tel (hab das gefühl, die Pharmazeuten kennen sich x mal mehr aus als die Ärzte), die mir die Seroquel niedrigdosen zusamenmixt.
Sie meinte ich soll die Dosis jetzt mal länger halten, das Gehirn spielt verrückt. Ich schleich also erstmal Clonazepam aus.
und das seroquel spielt keine Rolle bei Schwangerschaft.wird sogar während der schwnagershaft verschrieben.

ich hätte vielleicht nicht innerhalb von 8 tagen vonbeidenMedis was wegnehmen sollen....

aber ich geh nicht zurück ich bleib da jetzt , meditiere weiter und sitz das jetzt aus!

liebe grüße,
Tami

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Donnerstag, 25.05.17, 10:42

Hallo Ihr

also aus Schaden wird man klug die 2 Tage 1,25 konnte ich doch nicht halten und bin zum ersten mal wieder einen schritt zurück ,also wieder auf 1,5 Rivotril und das halt ich jetzt 4 wochen ganz brav. Der artz hat mir auch gesagt NICHT NACH DEM KALENDER runtergehen sondern nach dem Befinden nur einen Schritt runter, wenn der Schlaf mind. 1 woche super war. Da ich einen Dickschädel habe hab ich mich nicht nur an das nicht gehalten , sondern 9 Tage davor auch noch das Seroquel gesenkt um 5mg, was ich für das Schlimmere halte, ich glaube es gibt nix Schlimmeres als Seroquel da ist jedes Benzo Kamillentee imVergleich.
Aber ich lass die 20mg jetzt dennoch und verabschiede mich erst vom Rivotril und geh dann im herbst das Seroquel an.
Hab heute, als ich dann gegen 2.30 die 0,25nachnahm gleich besser geschlafen und kam mit oft Wachsein auf meine 9 Stunden.
Natürlich kein Vergleich wenn ich 9-10 h schlafe mit nur einmal wachwerden aber auf jeden Fall besser als die Nacht davor , wo ich alle 2 h wach war .

Also Signatur wieder ändern.
Melde mich, wenn ich mind eine Woche auf 1mg bin.

alles Liebe,
Tami

Clarissa
Beiträge: 1840
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 1985 Mal
Danksagung erhalten: 4005 Mal

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 25.05.17, 10:48

Hallo Tami,

ich bin sowohl Benzo als auch Seroquel los geworden.

Keines von beiden ist Kamillentee und sollte irgendwie unterschätzt werden.

Gutes Gelingen wünscht sleepless.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag:
Katharina
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:

seit Mai 2015 EU-Rentnerin letztlich wegen der Entzugsproblematik

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Kaltabsetzen

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

aktuell im protrahierten Entzug (?) mit sehr unangenehmen, v.a. körperlichen Symptomen

Inzwischen fast 4 Jahre frei von Medikamenten. NR, keinerlei Alkohol und Koffein mehr, weil alles triggert. "Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt.

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Freitag, 26.05.17, 21:15

Liebe Sleepless

ich hab unter diazepam vor jahren ein 2 personen stück gespielt und mir mit leichtigkeit massen an Text gemerkt.
Jetzt kämpfe ich total mit wenig Text , und mir hat ein Arzt auch bestätigt , daß Seroquel eigentlich nicht verschrieben werden darf,wenn das Gehirn enorme Leistung schaffen muss.
Ich wollte eigentlich Rivotril als erstes Loswerden, aberjetzt werde ich in einpaar wochen doch nochmal den Versuch starten auch vomSeroquel noch mal 5mg wegzunehen. Ich lerne und lerne derText scheint zu sitzen und STunden später ist er wieder weg. Also das Kurzzeitgedächtnis scheint total lahmgeleget, entweder es ist die Kombi oder wie dieser Arzt sagte,das Seroquel. :-(

alles Liebe,
Tami

Clarissa
Beiträge: 1840
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 1985 Mal
Danksagung erhalten: 4005 Mal

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Clarissa » Freitag, 26.05.17, 22:29

Hallo Tami,

da gebe ich Dir natürlich recht: das Diazepam ist von der Verträglichkeit her zunächst nicht mit dem Seroquel zu vergleichen. Auf Dauer führt es jedoch auch zu kognitiven Einbußen und richtet große Schädigungen an, davon bin ich überzeugt.

Das Heimtückische an den Benzos ist ihr Suchtpotential, wodurch das Absetzen so schwierig, die Rückfallgefahr so groß wird.

Betrachte ich also das "Gesamtpaket", so sträube ich mich dagegen, Diazepam als Kamillentee zu bezeichnen.

Ich persönlich habe leidvolle Erfahrungen mit beiden Substanzen.

Keiner hat mich übrigens letztlich gezwungen, sie zu schlucken. Auch kein Arzt! Ich hätte mich rechtzeitig schlau machen können.

Jeder von uns muß seinen Weg finden, von den Substanzen los zu kommen, denke ich.

VG sendet Dir sleepless.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag:
Eva

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Sonntag, 04.06.17, 13:29

H sleepless,

nein gewzungen hat uns keiner. aber als ich damals anfing Harmomed zu nehmen - was ich schon lange nicht mehr nehme - wurde mir gesagt, davon kann man nicht abhänig werden. Ich hatte keine Ahnung was Diazpem war, war davor immer fit und hatte keine Probleme und hab vetraut.

Also ja natürlich , niemand hat uns gezwungen, aber absolute Falschmeldungen von Ärzten sind eigentlich nicht akzeptierbar. Nun wurscht ich bin jemand , der nach vorne schaut und nicht zurück, Also vergessen das Ganze.

Seit kurzem bin ich bei 1,25 mg Rivotril :-)
alles gut.

ganze liebe Grüße!
Tami

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Freitag, 16.06.17, 13:18

Hallo ihr,

seit 12 Juni bin ich auf 15mg Seroquel und 1mg Rivotril.
Es geht mir sehr gut. Schlafe wunderbar und hab keinerlei Entugssymptome.

liebe Grüße!
Tami

PS. Histaminproblematik wird auch weniger. Ich mache die regelmäßigenintensiven Meditationen dafür verantwortlich.
übertreibe aber nichts.Nächste Reduktion von Rivotril in 4 Wochen. Seroquel lassich vielleicht länger die 15mg, bevor ich auf 10 mg gehe. Diesem Mediikament trau ich nicht über den Weg...

Katharina
Beiträge: 5695
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6630 Mal
Danksagung erhalten: 5784 Mal

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Katharina » Freitag, 16.06.17, 14:37

Hallo liebe Tami!

Ich habe vor Jahren 18 Jahre lang Diazepam und viele andere ähnliche und schlimmere Substanzen genommen / Rohypnol in hohen Dosen als Diazepam nicht mehr reichte bzw ich so viel brauchte das dies kaum verschrieben wurde.

Ich habe gut gelebt, gut funktioniert ich war jung, kein Problem.

Kein Problem eventuell aus einem Grund: ich litt unter starken Ängsten von denen ich damals nicht bewusst wusste und diese Ängste könnten die Wirkung "verbrannt" haben also unspűrbar
gemacht.

Kein Problem auch weil es recht lang gut geht und gleichzeitig schleichend schlechter wird.
Noch - noch waren Pausen der Einnahme möglich.
Und ersetzbar durch andere, ähnliche Substanzen.

Dann wurde es hart: Steigerung, Abhängigkeit psychisch wie körperlich, sozialer Rückzug,
Empfingen für Freude schwand, Mitgefühl verschwand, Interessen weg.
Ich habe damals noch eine Ausbildung 'geschafft'.
Niemand hat etwas gemerkt.
Ich hatte beschlossen, danach zu entziehen, was ich tat.
Stationär und kalt.

Schlaflosigkeit, der Grund für diese Medikamente, verschlimmerte sich.
Entzug.
Bewusstwerden des Problems.
Behandlung.
Und Benzo etc frei für 10 Jahre.

Dann kann etwas anderes.

Ich möchte damit sagen das das Diazepam und seine Verwandten
sehr subtil in ihrer Wirkung sein können, für eine Zeit.

Ich befürchte das zu 200% irgendwann eine große Sackgasse erscheint
dann sollte man sich informieren und sehr sachte nach einem Ausschleichplan vorgehen.
Ich mache das gerade mit Lorazepam.

Ich bin in diesen Tagen so vergesslich das ich nicht mehr nachfrage, um nicht zu nerven mich nicht und die anderen nicht. Ist es wichtig,Zettel.

Und Ausdrucke in großer Schrift von Berichten des Forums, die wichtig für mich sind.


Alles Gute, Tami!
Herzlich, Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Freitag, 16.06.17, 19:19

Liebe Katharina,

Ich drück Dir die Daumen, daß Du das Lorazepam bald los bist !!! und alles wieder "normal" funktioniert.

Ich hab jetzt nur nicht ganz verstanden, was Du mir damit sagen wolltest? Oder steh ich grad auf der Leitung? was gut sein kann. :-)

Ich litt ja nie aufgrund psychischer Probleme an einer SChlafstörung, Die wurden erst psychisch nach laaanger Zeit schlaflos (wegen Lärm und einer unerträglichen Wohnsituation VOR ALLEM aber wegen einer Histaminunverträglichkeit, die kein Arzt erkannt hat.

Aber selbs tdie Angst, die ich bis vor 5 Wochen noch hatte (Angst, daß es wieder laut sein könnte, etc, mich etwas beim Schlafen hindert,sodaß ich ein Flüchtling wurde und ständig bei Freunden übernachtet habe) ist seit einem workshop völlig weg. Gut, ich arbeite auch mit bestimmten Meditationen - die mit dem workshop zu tun hatten - seit Februar. es ist tägliche ARbeit. Aber meine Ängste sind weg und das TROTZ Ausschleichen. Und nicht nur die Angst vor Lärm, auch meine Aufregung bei Vorsprechen ist von ca 100% auf 80% gefalllen! Ich bin dieser "Technik" sehr dankbar.
Eine frau hat damit nach nur 5 Tagen praktizieren einer bestimmten Meditation nach 5 Jahren benzos einfach aufgehört. Es ging ihr 3 Tage ein bißl komisch und das wars. Damit will ich niemandem raten, cold turkey zu machen, um gottes willen! ich geh ja auch in kleinen schrittenrunter und um so niedriger die dosis wird, um somehr Zeit werd ich mir lassen,aber es gibt Techniken, die das Gehirn so beeinflussen, daß Dinge möglich sind, die man sich nie hätte erträumen lassen.

Gearbeitet hab ich mit dem Buch BREAKING THE HABIT OF BEING YOURSELF. Von dr. Joe Dispenza. Ich kann jedem seine Arbeit nur ans Herz legen.

ganz liebe Grüße!
Tami

Katharina
Beiträge: 5695
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6630 Mal
Danksagung erhalten: 5784 Mal

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Katharina » Freitag, 16.06.17, 22:37

Liebe Tami!

Ich glaube ich stehe auf meiner eigenen Leitung, den ich bin in diesen Tagen so vergesslich ich weiss nicht ob ich den Bericht vielleicht an jemanden anderes schreiben wollte.

Bitte entschuldige,

Schlafe gut
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Samstag, 17.06.17, 9:45

Lieber Katharina,

kein Problem. :-) Ich wünsch Dir ,daß Du bald wieder ganz gesund "funktionierst" . Oder besser, dich ganz gesund fühlst!!!
alles Liebe,
tami

Katharina
Beiträge: 5695
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Katharina » Samstag, 17.06.17, 14:00

Liebe Tami!

Danke, im Moment geht's bergab, ich muss warten bis dieser Phase vergeht.

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende,
Katharina
► Text zeigen

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Montag, 19.06.17, 14:42

Liebe Katharina!

Ich hoffe, die Phase vergeht sehr schnell!!! Ich drück Dir die Daume!!


***

FRAGE IN DIE RUNDE: Aber wahrscheinlich gibt es auf meine Frage gar keine Antwort, weil jeder halt so individuell ist und anders reagiert.

Bis jetzt merke merke ich ja nie was von den Reduzierungen. Also, schon, weil Histamin mehr Probleme macht, wie die letzten beiden Nächte, aber das sind dann ganz klar für mich erkennbar Histaminreaktionen, die kenn ich mittlerweile so gut, da gibts keine Fehlinterpretation.

Ist es in der Regel so, daß es erst im Endspurt hart wird?
Ich bin jetzt bei 1 mg Rivotril und 15mg Seroquel. Um das Seroquel mach ich mir jetzt kein Gedanken mehr, weil ich ja so superlangsam runtergehe. Allle 4-wochen 5mg. und wenn ich auf 10 bin, werd ich sie sogar 8 wochen halten.
rivotril möchte ich eigentlich weiter so runtergehen, also alle 4 wochen runtergehen. Das nächste mal dann auf 0,50, oder vielleicht erst auf 0.75 und dann auf 0,50. Dann aber nur noch auf 0,25und dann halbieren und dann vierteln und dann die Tropfen.

prognosen kann man da warhscheinlich keine abgeben, oder?

lieben Gruß,
Tami

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Dienstag, 20.06.17, 10:22

Hallo ihr!

Irgendwie glaub ich, wenn man immer im gleichen thread schreibt, daß dann die Fragen untergehen. :( Aber vielleicht gehts euch grad nicht gut, und keiner kann antworte.
Frage steht eigentlich eh im Kommentar oben.

Ob wenn man mühelos runterdosieren konnte - wie geschrieben im Dez noch 4,5 Rivotril und 50 Seroquel, jetzt 1mg Rivotril und 15mg Seroquel , ob es meist erst gegen Ende schlimm wird mit schlaflos sein etc. oder kann man das überhaupt nicht sagen, weil jeder anders reagiert?

danke!!

Tami

albertine
Beiträge: 220
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 18:36
Wohnort: bei Freiburg
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 491 Mal

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von albertine » Dienstag, 20.06.17, 13:38

Hallo Tami,
rivotril möchte ich eigentlich weiter so runtergehen, also alle 4 wochen runtergehen. Das nächste mal dann auf 0,50, oder vielleicht erst auf 0.75 und dann auf 0,50. Dann aber nur noch auf 0,25und dann halbieren und dann vierteln und dann die Tropfen.
Da es dir ja gut geht, würde ich an deiner Stelle zügig weiter redizieren, also auf 0,50. Sollte es dir dann schlecht gehen, kannst du immer noch auf 0,75. Hör einfach auf deinen Körper.
Aber selbs tdie Angst, die ich bis vor 5 Wochen noch hatte (Angst, daß es wieder laut sein könnte, etc, mich etwas beim Schlafen hindert,sodaß ich ein Flüchtling wurde und ständig bei Freunden übernachtet habe) ist seit einem workshop völlig weg. Gut, ich arbeite auch mit bestimmten Meditationen - die mit dem workshop zu tun hatten - seit Februar. es ist tägliche ARbeit. Aber meine Ängste sind weg und das TROTZ Ausschleichen. Und nicht nur die Angst vor Lärm, auch meine Aufregung bei Vorsprechen ist von ca 100% auf 80% gefalllen! Ich bin dieser "Technik" sehr dankbar.
Was ist das denn für ein toller Workshop bzw. Technik? Ich leide nämlich auch unter Ängsten :cry:

Grüße von Margot
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor albertine für den Beitrag:
LinLina
1976 angefangen mit Adumbran
1977 ging es weiter mit Lexotanil und Praxiten
irgendwann gab es dann nur noch Lexotanil bis zu 7 Tabletten pro Tag
1997 - 400mg Sulpirid - es ging mir immer schlechter - bin körperlich immer schwächer geworden, konnte letztendlich nicht mehr laufen und nichts mehr essen, lag nur noch im Bett - die Aussage meines jetzigen Psychiaters: "Sulpirid wirkt so" :frust:
musste dann weil ja nichts mehr ging ins Krankenhaus, lag 8 Wochen auf der Station für innere Medizin, Sulpirid wurde sofort auf 200 mg reduziert, Lexotanil in diesen 8 Wochen von 42 mg auf 3 mg - war hart, abes es ging, die letzten 3 mg Lexotanil in 1,5 er Schritten zuhause abgesetzt, ging prima, das restliche Sulpirid nach einigen Monaten auch ausgeschlichen, ging auch gut
2002 ging es los mit Diazepam, und ziemlich schnell hing ich wieder in der Suchtfalle
2009 kam eine heftige Depression hinzu
Dez. 2010 - Apr. 2011 war ich in der Psychiatrie zum Diazepam-Entzug
entlassen mit Amitriptylinoxid 210 mg
ein neues , viiiiiel besseres Leben begann :)
es folgten 2,5 Jahre Therapie bei einer Suchtberatung, Einzelgespräche und Gruppe
das AD wurde inzwischen reduziert auf 90 mg
ab 22.3. 2014 - 82,5 mg
ab 11.5 - 75 mg
bin jetzt bei 60 mg u. werde die Dosis jetzt erstmal beibehalten solange ich in der Therapie meine traumatische Kindheit verarbeite, vertrage es gut, keinerlei Nebenwirkungen
ab 10.7.2015 - 52,5 mg Amitriptylinoxid
ab 15.2.2016 - 45 mg
10.5.2016 - 37,5 mg
19.6.2016 - 30 mg
28.9.2017 - 22,5 mg
1.1.2018 - 15 mg

2014 Traumatherapie begonnen - nach einigen Monaten abgebochen, war mit der Therapeutin nicht zufrieden

März 2015 neue Therapie begonnen bei einer sehr engagierten Therapeutin + gehe weiterhin zu einer Selbsthilfegruppe

mein Leben ist lebenswert :)

mein Ziel: NIE WIEDER BENZOS!!!

WER KÄMPFT, KANN VERLIEREN, WER NICHT KÄMPFT, HAT SCHON VERLOREN!

Wer vom Leben nicht lernt, dem erteilt es seine Lektionen!

Jamie
Beiträge: 15570
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19233 Mal
Danksagung erhalten: 25343 Mal

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Jamie » Dienstag, 20.06.17, 13:42

Hallo tami,

müheloses Runterdosieren ist ein gutes Zeichen, hat aber leider keine Aussagekraft bzgl. der letzten Schritte.
Es kann sehr lange gut laufen und die letzten mg können dann problematisch werden - oder es geht weiter gut. Da steckt keiner drin.
Eine Prognose ist da nicht möglich, wie du selbst auch vermutest.
Was du selbst beeinflussen kannst, sind die Absetzschritte und wer es vorsichtig macht, der hat schon viel gewonnen.

Deine Schlafstörungen hängen deinen Schilderungen nach zu einem massiven Grad von deinem (Schlaf-)Umfeld ab - darauf haben wir alle keinen Einfluss, es ist dir aber zu wünschen, dass das dir keinen Strich durch die Rechnung macht und du hast dich beim Rivotril ja auch schon prima vorgearbeitet. :)

Grüße
Jamie

--------
überschnitten mit albertine
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
AnnanasLinLina
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Mittwoch, 21.06.17, 10:53

Liebe Jamie!

Die Schlafstörungen sind weg! :-) Gott seis gedankt (dazu unten mehr in meiner Antwort auf Margot), ja ich bleib weiter vorsichtig. Seroquel bin ich noch vorsichtiger als mit Rivotril. da bin jetzt alle 4 wochen 5mg runter. Bei 10 mg bleibe ich dann 50 tage (habe mir 50 Kapseln anfertigen lassen) und bei den 5mg genau so lang und dann irgendann nur jeden2, dann jeden 3 tage nehmen etc.
Rivotril werd ich ab 0,50 langsam werden. Wie ich da genau vorgehe, weiß ich noch nicht.. viertelnwohl und dann die tropfen, wenn ich sie noch brauch....
Und ja, das hab ich scho n befürchtet, daß ja jeder anders reagiert und man keine Prognosen abgeben kann. Wir hoffen einfach das Beste. :-)
alle Liebe und DAnke!

tami

Liebe Margot!

du findest ganz viel Material auf youtube. Das buch mit dem ich angefangen habe (danach "nur" verschiedene Meditationen, aber alle vom gleichen) heisst BREAKING THE HABIT OF BEING YOURSELF von Dr. Joe Dispenza (gib einfach Dr Dispenza auf youtube ein und Du findest zahlreiche interviews) . zu den workshops kommen die Leute aus ganz verschiedenen Gründen, manche sind schwer krank, MS, Parkinson, Lupus, krebs etc, andere wollen bloß mehr Geld verdienen und weniger arbeiten, also ihren Traumjobfinden, es gibt zig Beweggründe.

Letztendlich geht es aber darum Gefühle, Gedankenmuster, die wir schon seit Jahrzehnten mit uns rumschleppen (meist in der Kindheit /Jugend entstanden sind) aufzudecken, sie uns bewußt zu machen und nach und nach bei der Wurzel auszureissen und mit positiven (er nennen es "elevated emotions" also erhabene Gefühle, wie Liebe, Dankbarkeit, Wertschätzung, Freude etc ) zu ersetzen.
Das ganz hat auch eine spirituelle Komponente ist aber zusätzlich wissenschaftlich untermauert. Zb, macht er beim Advanced Workshop - den ich in 4 wochen machen werde ) auch Brainscans und misst die Herzfrequenz 24h lang)Ich hab im ersten workshop verblüffende Ergebnisse gesehen also wie sah das Gehirn aus bei einem Menschen mit einer Angststörung ( der ständig in fight flight ist, was den Körper auf Dauer sehr schädigt) am Tag 1 des Workshop und wie sieht das Gehirn aus (EEG) am letzten Tag. Das haut einen echt um , wenn man das sieht.

Ich hab den ersten workshop vor 5 Wochen gemacht Da ich ein sehr verkopfter Mensch bin, hab ich mir nicht viel erwartet. Ich mach die Meditationen seit Februar und ja, es ging mir dadurch besser, aber die Angst (zumindest in diesen 4 Monaten wurde ich nicht los)
Und wie geschrieben nach dem workshop war sie weg! damit hätte ich nie gerechnet. Am Anfang war ich skeptisch und hab mir gedacht es kommt wieder aber kommendes WE sind es 6 Wochen, ich glaube nicht, daß sie wiederkommt und wie geschrieben, das Ganze sogar noch während des Ausschleichens wo die Angst ja durch die sch.. (sorry) Chemie ja auch noch gesteigert wird.

Es geht darum jemand anders zu werden. Eine andere Persönlichkeit. auf youtube kannst Du zb Dispenza Testimonials eingeben. Da kann man hören /sehen, was es bei den Leuten bewirkt hat. Und das ist schon sehr verblüffend. Zb gib Sasha testimonial Dispenza ein, sie hatte sehr lange Depressionen. Sie hat mich als ich anfing mit dieser Arbeit an mir, am meisten beeindruckt.

Aber im Grunde auch wieder nicht. Man weiß ja zb, daß es Menschen gibt die schizophren ist und wenn sie in einen Persönlichkeit sind können sie alles essen switchen sie aber zur anderen, haben sie pltözlch eine Allergie gegen Erdbeeren! es ist aber der selbe Körper! Also, muss sich im Gehirn was ändern
Und nichts anderes machen diese Meditationen auf Dauer, man programmiert sich um!

igendwo schrieb ich auch, daß eine Frau nach 5 Tagen einer bestimmten Meditation ihre Benzos, die sie 5 Jahre nahm einfach nicht mehr nahm, und außer daß sie 3 Tage neben der spur war, war NICHTS! Ich möchte das niemandem raten und ich werde es ihr bestimmt nicht nachmachen, aber das Gehirn ist mächtiger als wir uns denken.
Wir sind nicht opfer der äußeren Umstände, auch nicht Opfer von Benzos etc. AUSSER man glaubt ode r ist davon überzeugt, was jetzt zb Dr. Asthon schreibt. wenn ich lese, meine Gaba REzeptoren sind über Jahre noch nach der einnahme geschädigt wenn ich das durch und durch glaube, dann wird es wohl auch so sein.

Dazu gäbs jetz viel zu schreiben, aber ich hab die Zeit nicht. wie geschrieben Du findest ganz viel Material auf youtube.

Ich hab auf jeden Fall ein neues Leben und bin total glücklich darüber.

Schick mir gern eine PN wenn irgendwelche Fragen offen bleiben.

alles Liebe
Tami

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Mittwoch, 12.07.17, 22:25

Hallo ihr,

seit gestern 0,50 Rivotril und 10mg Seroquel.

wenn ich mich nicht weiter melde, verläuft alles weiter gut.

tipps wie ich weiter verfahren solll? Bis jetzt bin ich alle 4 wochen 0,50 runtergegangen.

jetzt bin ich aber bei 0,50 angelangt....
ich dachte die jetzt weitere 4 wochen zu halten und dann auf 0,25, die dann wieder 4 wochen halten und dann die 0,25 teilen.
und dann auf die tropfen umsteigen. ist das ok?

liebe Grüße,
Tami

Tami25

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von Tami25 » Mittwoch, 12.07.17, 22:30

ps . schlafe weiterhin tief und fest , meist 9- 10h , mit nur einmal wachsein. (also schnell aufs klo und dann schlaf ich sofort wieder ein) seit 8 wochen konstant. wie früher.

LinLina
Team
Beiträge: 6616
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Re: GABA beim Ausschleichen von Benzos? / Quetiapin und Clonazepam

Beitrag von LinLina » Mittwoch, 12.07.17, 22:46

Hallo Tami :-)

Super, dass du jetzt schon länger konstant so gut schläfst :-)

Ich weiß nicht genau was du meinst mit "auf Tropfen umsteigen"? Damit kannst du feiner Dosieren?

Ich würde erstmal schauen, wie du mit der aktuellen Dosis zurecht kommst. Es wäre wahrscheinlich gut, wenn du anstatt von 0,5 mg direkt auf 0,25 mg zu gehen, ab jetzt in kleineren Schritten runter gehst.

Je nach Umrechnungstabelle entsprechen 0,5 mg Clonazepam 10 mg Diazepam.

Du bist also jetzt erst langsam in niedrigeren Dosisbereichen angelangt, da würde ich vorsichtig schauen ob du weiterhin keine Entzugssymptome verspürst.

Wenn das machbar ist, wären 0,1 mg Schritte vielleicht ein Kompromiss.

Eine Bitte noch, verwende doch bitte auch die Wirkstoffnamen (Clonazepam und Quetiapin) und schreibe sie möglichst mit in deine Signatur, sonst muss man immer erst suchen welche Substanz gemeint ist, das kostet zusätzlich Zeit - Danke Dir :-)

Liebe Grüße
Lina

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,005 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Gesperrt