Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Zopiclon absetzen

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Moselaner
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch, 12.07.17, 13:28
Wohnort: Mittelmosel

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Moselaner » Freitag, 15.09.17, 12:34

Hallöchen

Heute bei der Visitor meinen Therapie Plan bekommen und medikamenten Plan . Keine Psycho medis mehr .
Jede Menge krankengymnastik u Massagen sowie bewegungsbad. Geil .
Hab letzte Nacht gut geschlafen.
LG m.
Hier die Krankengeschichte
I
► Text zeigen
Seit 01.06.17: 3,75 mg zopiclon
Seit 01.07.17: 1,875 mg Zopiclon
Seit 21.07 17: 1,5 mg Zopiclon
Seit 01.08.17: 1,125 mg Zopiclon
Seit 07.08.17: 0.9375 mg Zopiclon
14.8.17: 0,7 mg Zopiclon
21.8.17: 0,5 mg Zopiclon
28.8.17: 0,25mg Zopiclon
01.09.17: 0,1 mg Zopiclon
04.09.17: 0mg Zopiclon

Hier der Verlauf meines Entzugs:
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1833 Mal
Danksagung erhalten: 2994 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Eva » Freitag, 15.09.17, 13:26

Hallo!

Ich kann nur sagen SUPER! :fly: Freut mich für Dich, Moselaner. Das ist der richtige Weg, yeah! Genieße diese Freiheit! :group:

Gruß, Pons
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag:
Moselaner
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

micha68
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 393 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von micha68 » Freitag, 15.09.17, 23:02

Hallo Moselaner,

es freut mich sehr, dass die Ärzte auf Deine Wünsche eingehen :fly: und Du jetzt einen Plan ohne weitere Psychomedis hast.
Das zeigt: es geht auch anders!

Wünsche Dir einen erfolgreichen und schönen Aufenthalt in der Klinik! :)
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha68 für den Beitrag:
Moselaner
Reduktion von Valproinsäure retardiert/ jetzt Valpro Saft unretardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Moselaner
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch, 12.07.17, 13:28
Wohnort: Mittelmosel
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Moselaner » Samstag, 23.09.17, 17:26

Hallöchen

Sofern es gewünscht ist , mal ein kleiner Zwischenbericht.
Weiss ja nicht ob es einige interessiert.


Jetzt 19 Tage auf 0 mg und seit 12 Tagen stationär .
Mir geht es ziemlich gut . Schlafe derzeit ca 6 Stunden. War aber nicht jeden Tag so.

Hier mal ein typischer. Tagesablauf in der psychiatrie.
Ich nehme jetzt einfach den nächsten Werktag . Also Montag :
07:15 Blutabgabe u Urin ( nur wegen meinem Blutdruck .
07:30- 08:30 Frühstück ( Früh u Abend Buffett und Mittag Auswahl aus 8 !!! Gerichten .
08:30 - 10:30 Uhr offenes Atelier ( malen ....)
Zwischen 9:30 und 15 Uhr kann man zur grossen Visite gehen ( also man muss , aber egal wann )
11:30-12:30 Mittagessen
12:30 -13:45 Trommelpower
14:00-15:00 Sucht Info Gruppe
15:10-16:00 Bewegungstherapie/Muskelaufbau
16:10-16:35 Qi Gong
17:30 -18:30 Abendessen
18:40-19:30 Entspannungsgruppe

Zu Beachten : fast alle Programmpunkte sind freiwillig.
Nur:
" Visite"
" chefarzt einzelgespräche"
" Psyco-Edukation" ( eine Art Info Veranstaltung jeden Donnerstag) und Freitags Nachmittags :
" therapeutische Wochenreflexion Gruppe "
Sind Pflicht .
Man ist hier in Gruppen zugeordnet zu ca 8 Patienten .
An anderen Tagen gibt es noch folgende Programm Punkte:
Nordic Walking
Ergo Keramik Werkstatt
Psychotherapie
Tinnitus Behandlung (Wenn zugewiesen)
Ergo Kreativ
Akupunktur
Gesundheitsorientiertes Aufbautraining (sport)
Achtsamkeitsgruppe
Sucht Gruppe ( wenn zugewiesen)
Kunsttherapeutische Themengruppe
Musiktherapie
Musiktherapeutische Entspannungsgruppe
Freitags sind noch Chefarzt Einzelgespräche.

Dann hat man natürlich noch spezielle Einzeltermine in meinem Fall : Krankengymnastik, Massage und Bewegungsbad, meist so zwei mal in der Woche .

Am ersten Wochenende muss man in der Klinik bleiben.
Darauffolgende Wochenenden kann man in den Tagesausgang bis 23:00 Uhr
oder Wochenendurlaub von Samstag Morgen bis Sonntag Abend .
Das nennt sich dann Belastungserprobung und muss Freitags in der Reflexionsgruppe schriftlich beantragt werden und mit einer Zielsetzung ( zum ankreutzen, ist schon vorgegeben ) begründet werden.
Genehmigt wird es fast sicher und wie gesagt , das geht jedes Wochenende .

Sollte jemand Fragen haben : gerne .
LG m. Aus Engelthal.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Moselaner für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieMurmelinelunetta
Hier die Krankengeschichte
I
► Text zeigen
Seit 01.06.17: 3,75 mg zopiclon
Seit 01.07.17: 1,875 mg Zopiclon
Seit 21.07 17: 1,5 mg Zopiclon
Seit 01.08.17: 1,125 mg Zopiclon
Seit 07.08.17: 0.9375 mg Zopiclon
14.8.17: 0,7 mg Zopiclon
21.8.17: 0,5 mg Zopiclon
28.8.17: 0,25mg Zopiclon
01.09.17: 0,1 mg Zopiclon
04.09.17: 0mg Zopiclon

Hier der Verlauf meines Entzugs:
► Text zeigen

micha68
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 393 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von micha68 » Samstag, 23.09.17, 19:39

Hallo Moselaner,

das hört sich prima an! So war es bei mir in einer psychosomatischen Reha auch und ich konnte mich dabei gut stabilisieren, fast ein wenig wie Urlaub mit Programm!

Ich freue mich sehr für Dich das es Dir so gut geht und du bei 0 angekommen bist :party2: :party2: :party2:

Wünsche Dir weiterhin gute Stabilisierung! und Entspannung!
Micha

PS. jetzt beneide ich Dich, weil das bei mir nun doch schon 1 Jahr her ist.... wie schnell die Zeit verfliegt :cry: und zweitens beneide ich Dich, weil Du bei 0 bist---- aber ich gönne es Dir auch :hug:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha68 für den Beitrag (Insgesamt 3):
MoselanerLisamarieJamie
Reduktion von Valproinsäure retardiert/ jetzt Valpro Saft unretardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Moselaner
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch, 12.07.17, 13:28
Wohnort: Mittelmosel
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Moselaner » Sonntag, 24.09.17, 23:40

Hallo ihr Lieben,
Da ich öfter schon das Gefühl habe und hatte , hier eine einseitige Kommunikation zu führen , habe ich für mich beschlossen, keine Beiträge mehr über den Verlauf meines positiven Entzugs von Zopiclon zu schreiben.
Ich hatte nur eine Antwort u ein Danke Klick für meinen letzten Bericht .

Ich sammel sicher keine Klicks aber diese geben Bestätigung ob das geschriebene a) lesenswert ist

und b) meine Fragestellung ob es überhaupt erwünscht ist das ich über derzeitige Situationen Berichte, nicht so ist.
Bei meinem geschriebenem, gebe ich sehr viel persönliches Preis.
Da dies jedoch eh nicht gelesen wird oder keine Anerkennung findet , wie mein Entzug verlaufen ist bzw welchen Weg ich gegangen bin, und wie ich mich auch nach längerer Zeit, auf 0 , fühle ,
Werde ich es mir ersparen , weiter zu berichten .

Ich wünsche euch allen weiterhin alles Liebe und ganz viel Kraft und Erfolg beim geplanten weg .
Ich bedanke mich ausdrücklich bei allen die mir geschrieben haben , für ihre Hilfe und Unterstützung.

Ich weiss wie schwer es ist , und bin so froh das ich bei ca sieben tägiger 0 mg medikamentation freiwillig 4 Wochen in die Psychiatrie gegangen bin .
Es ist auch jetzt noch ein steiniger Weg, aber ich lerne viel hier , und bekomme wertvolle Ratschläge von MitPatienten und den psychologen und freu mich über noch weitere 2 Wochen Aufenthalt.
Nochmal , alles erdenklich gute , glaubt an euch.
LG m.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Moselaner für den Beitrag:
lunetta
Hier die Krankengeschichte
I
► Text zeigen
Seit 01.06.17: 3,75 mg zopiclon
Seit 01.07.17: 1,875 mg Zopiclon
Seit 21.07 17: 1,5 mg Zopiclon
Seit 01.08.17: 1,125 mg Zopiclon
Seit 07.08.17: 0.9375 mg Zopiclon
14.8.17: 0,7 mg Zopiclon
21.8.17: 0,5 mg Zopiclon
28.8.17: 0,25mg Zopiclon
01.09.17: 0,1 mg Zopiclon
04.09.17: 0mg Zopiclon

Hier der Verlauf meines Entzugs:
► Text zeigen

micha68
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 393 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von micha68 » Montag, 25.09.17, 0:02

Hallo Moselander,

ich finde es wissenswert! Ich habe mich und freue mich auch weiter, dass es Dir so gut geht und Du Deinen Entzug so gut verkraftest und eine außergewöhnliche Klinik gefunden hast, die Dich beim Stabileren unterstützen :party2:

Wenn Du nicht mehr schreiben magst, ist das natürlich für mich auch okay. Würde mich aber freuen, auch immer mal wieder etwas von Dir zu hören- gehst du doch so schön als Beispiel voran und ich hoffentlich (wenn auch mit anderen Medikamenten) hinterher...

So oder so- wünsche Dir von Herzen alles erdenklich Gute für Deinen weiteren Weg!
:bettzeit: micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha68 für den Beitrag (Insgesamt 2):
MoselanerLinLina
Reduktion von Valproinsäure retardiert/ jetzt Valpro Saft unretardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 12608
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14216 Mal
Danksagung erhalten: 12664 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Murmeline » Montag, 25.09.17, 2:27

Hallo Moselaner,

ich fand es schade, das zu lesen, auch wenn ich verstehe, dass es bei dir so angekommen sein muss. Es kann meiner Meinung nach leider vorkommen, dass gerade wenn sehr viel los ist im Forum, die zuverlässigen stillen Berichte eher auch mal untergehen oder weniger Resonanz erfahren. Dabei sind diese wertvoll und ich freue mich sehr für dich, dass du auf einem so guten Weg der Stabilisierung bist!

Für dich alles gute und ich bedauere, keine weiteren Entwicklungen nach Null zu lesen. Diese sollen weiterhin heilsame Entwicklungen für dich sein wünscht von Herzen

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 5):
Ululu 69Moselanermicha68wegLinLina
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1833 Mal
Danksagung erhalten: 2994 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Eva » Montag, 25.09.17, 20:45

Hallo Moselaner,

ein Gruß an Dich :)

von Pons
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag:
Moselaner
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Moselaner
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch, 12.07.17, 13:28
Wohnort: Mittelmosel
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Moselaner » Samstag, 30.09.17, 21:56

Hallöchen
So meine letzte Woche steht bevor . Komplett immer noch 0 . Habe als bedarfsmedikament valdoxan abends zum einschlafen. Aber nicht benötigt bis jetzt u werde es somit auch nicht mehr nehmen . Schlaf ist derzeit ca 7 Stunden. Freitag geh ich nach Hause. Nach 25 Tagen hier in der psychiatrie .
Es ist unglaublich wie die Zeit vergeht und wie wohl man sich hier fühlt . Ich würde ja sogar noch länger bleiben . Angeboten wurde es mir , aber ich fühle mich sicher genug um heim zu gehen u zukünftig ohne psychopharmaka zu leben .
Ich spüre soviel geistige Verbesserung. Mein Gedächtnis funktioniert viel besser und auch sonstige kognitive Fähigkeiten.
Hab letzte Woche noch zu meiner psychotherapeutin gesagt , das ich mir gar nicht mehr vorstellen kann , wie ich teilweise geistig verwirrt war . Ich hielt meine Gedanken und Einstellung für normal .
Erst jetzt wird mir das bewusst, dass ich durch Zopiclon eine Art Zombie war .
Man merkt das selber nicht , weil es ja ein sehr langsamer Prozess ist wenn sich das Gehirn umstrukturiert durch benzos.

Das Personal, die Ärzte u Therapeuten sind so liebevoll u verständnisvoll , so dass man sich vom ersten Tag an wohl fühlt und einem evtl vorhandene Ängste genommen werden .
LG m.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Moselaner für den Beitrag (Insgesamt 8):
lunettaLinLinaEvaMurmelinewegLisamarieRosenrotmicha68
Hier die Krankengeschichte
I
► Text zeigen
Seit 01.06.17: 3,75 mg zopiclon
Seit 01.07.17: 1,875 mg Zopiclon
Seit 21.07 17: 1,5 mg Zopiclon
Seit 01.08.17: 1,125 mg Zopiclon
Seit 07.08.17: 0.9375 mg Zopiclon
14.8.17: 0,7 mg Zopiclon
21.8.17: 0,5 mg Zopiclon
28.8.17: 0,25mg Zopiclon
01.09.17: 0,1 mg Zopiclon
04.09.17: 0mg Zopiclon

Hier der Verlauf meines Entzugs:
► Text zeigen

Murmeline
Team
Beiträge: 12608
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14216 Mal
Danksagung erhalten: 12664 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 01.10.17, 22:05

Hallo Moselaner,

Nimm aus den letzten Tagen dort noch viel Stabilität mit und dann wünsche ich ein gutes ankommen zuhause und in den neuen Alltag.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
wegMoselanerLisamarie
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

micha68
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 393 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von micha68 » Dienstag, 03.10.17, 23:09

Hallo Moselander,

ich schliesse mich Murmeline an und wünsche Dir noch eine schöne Restwoche und dann ein gutes zu Hause ankommen!

Ich freue mich sehr für Dich, das alles so positiv verlaufen ist und auch das Du Dich selbst "wiedergefunden" hast!

Ganz herzliche Grüße
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha68 für den Beitrag:
Moselaner
Reduktion von Valproinsäure retardiert/ jetzt Valpro Saft unretardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1833 Mal
Danksagung erhalten: 2994 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Eva » Mittwoch, 04.10.17, 14:31

Hallo Moselaner,

Wie gehts Dir inzwischen?

LG Pons
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag:
Moselaner
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Moselaner
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch, 12.07.17, 13:28
Wohnort: Mittelmosel
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Moselaner » Mittwoch, 04.10.17, 17:20

Hallöchen

Ich bin sehr zufrieden. Würde heute aus der gruppentherapie verabschiedet .
Ein sehr emotionaler Moment war es . Jedes Mitglied sucht sich eine engelkarte mit einem Spruch aus , und übergibt sie einem mit ein paar Worten zum Abschied.
Diese kleinen Kärtchen werden dann auf ein dina 4 Blatt kopiert und dieses bekommt man dann von der Therapeutin dann überreicht .

LG.m.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Moselaner für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieEva
Hier die Krankengeschichte
I
► Text zeigen
Seit 01.06.17: 3,75 mg zopiclon
Seit 01.07.17: 1,875 mg Zopiclon
Seit 21.07 17: 1,5 mg Zopiclon
Seit 01.08.17: 1,125 mg Zopiclon
Seit 07.08.17: 0.9375 mg Zopiclon
14.8.17: 0,7 mg Zopiclon
21.8.17: 0,5 mg Zopiclon
28.8.17: 0,25mg Zopiclon
01.09.17: 0,1 mg Zopiclon
04.09.17: 0mg Zopiclon

Hier der Verlauf meines Entzugs:
► Text zeigen

micha68
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 393 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von micha68 » Mittwoch, 04.10.17, 17:26

Hallo Moselaner,

das finde ich eine schöne Idee! Ich wünsche Dir das Du daraus und auch von Deinem Aufenthalt jetzt gute Kraftreserven hast, um dann zu Hause Deinen Weg so erfolgreich weiterzugehen.

Freue mich sehr für Dich!
Ganz liebe Grüße
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha68 für den Beitrag:
Moselaner
Reduktion von Valproinsäure retardiert/ jetzt Valpro Saft unretardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Moselaner
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch, 12.07.17, 13:28
Wohnort: Mittelmosel
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Moselaner » Donnerstag, 05.10.17, 10:30

Hallöchen

Heute abschlussgespräch gehabt . Wie in meiner Signatur angegeben , werde ich in den nächsten Tagen damit beginnen , das hydromorphon auszuschleichen. Und im Dezember werde ich wieder hier in der psychiatrie aufgenommen . Datum steht auch schon fest . Bis dahin versuche ich auf 1 mg morgens und 2 mg (evtl 1 mg) abends zu sein .Und diesmal den Schritt auf null stationär zu absolvieren .
Geplant ist die Dauer des Aufenthalts 2 Monate.
( Dezember und Januar)

LG m.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Moselaner für den Beitrag:
micha68
Hier die Krankengeschichte
I
► Text zeigen
Seit 01.06.17: 3,75 mg zopiclon
Seit 01.07.17: 1,875 mg Zopiclon
Seit 21.07 17: 1,5 mg Zopiclon
Seit 01.08.17: 1,125 mg Zopiclon
Seit 07.08.17: 0.9375 mg Zopiclon
14.8.17: 0,7 mg Zopiclon
21.8.17: 0,5 mg Zopiclon
28.8.17: 0,25mg Zopiclon
01.09.17: 0,1 mg Zopiclon
04.09.17: 0mg Zopiclon

Hier der Verlauf meines Entzugs:
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1833 Mal
Danksagung erhalten: 2994 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Eva » Donnerstag, 05.10.17, 13:45

Hallo,

so kann der Weg auch aussehen. Solange man keine Sorge haben muss, dass die Psychiatrie einem unerwünschte Medikamente und sonstwas überstülpt, ist das ja auch eine gute Sache - wäre schön, wenn das häufiger so wäre; leider erleben es die meisten ja sehr anders.

Weiterhin gutes Gelingen.

LG Pons
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag:
Moselaner
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Moselaner
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch, 12.07.17, 13:28
Wohnort: Mittelmosel

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Moselaner » Freitag, 06.10.17, 21:32

Hallöchen

Erster Tag zu Hause mit 0 mg nach der psychiatrie .
Alles ok.
Morgen fängt das schwierige an. Zumindest meinten die Therapeuten, das hydromorphon etwas komplizierter ist , abzusetzen und ich mit 3 Monate Aufenthaltsdauer rechnen müsste.
Als ich gesagt habe das ich schon mal in den nächsten 8 Wochen langsam reduzieren werde auf ca 4 bis 5 mg , meinten sie , da könnten 2 Monate reichen.

Gibt es hier Erfahrungen mit hydromorphon? Seit der Zugfahrt heute , spinnt mein Laptop u ich kann mal wieder nur mit Handy online sein u da ist das suchen bzw alle Beiträge zu lesen , um was zu finden , etwas schwierig .

Oder hat das Forum keine Schmerzmittelabhängige?
Opiate (targin) ?
Morphium ?
Ist ja beides ähnlich ....

Ich denke mal , vom absetzen gilt das gleiche wie bei AD oder Schlafmittel . Langsam in 10 Prozent Schritten. Oder kann man hier ruhig 20 Prozent gehen ?
Das wäre gut . Dann wäre ich auf ca 3 mg in 8 Wochen.
Ideal .
LG u ein schönes sturmfreies Wochenende.
M.
Hier die Krankengeschichte
I
► Text zeigen
Seit 01.06.17: 3,75 mg zopiclon
Seit 01.07.17: 1,875 mg Zopiclon
Seit 21.07 17: 1,5 mg Zopiclon
Seit 01.08.17: 1,125 mg Zopiclon
Seit 07.08.17: 0.9375 mg Zopiclon
14.8.17: 0,7 mg Zopiclon
21.8.17: 0,5 mg Zopiclon
28.8.17: 0,25mg Zopiclon
01.09.17: 0,1 mg Zopiclon
04.09.17: 0mg Zopiclon

Hier der Verlauf meines Entzugs:
► Text zeigen

micha68
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 393 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von micha68 » Samstag, 07.10.17, 1:18

Hallo Moselander,

habe jetzt mal hier im Forum Suchfunktion Hydromorphon gestartet- da war m.E. nichts hilfreiches für Dich dabei... Ich kenne mich damit leider nicht aus, aber würde auch annehmen, dass man wie beim Ausschleichen der Benzos vorgeht und dann wärst Du mit Deinen 10% richtig...

Wird sich bestimmt noch jemand mit Ahnung melden!

Freue mich das Du wieder gut zu Hause angekommen bist!
Wünsche Dir gutes Gelingen!
:bettzeit: gute Nacht
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha68 für den Beitrag:
Moselaner
Reduktion von Valproinsäure retardiert/ jetzt Valpro Saft unretardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47

Re: Zopiclon absetzen

Beitrag von Eva » Samstag, 07.10.17, 10:04

Hallo,

hast Du die retardierte Form? Damit könnte ein Ausschleichen u. U. etwas weniger schwierig sein - zumindest im Web so zu lesen.

LG Pons
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Antworten