Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Lisamarie
Beiträge: 9441
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Lisamarie » Mittwoch, 31.08.16, 19:51

Hallo Aristo, herzlichen Glückwunsch zur Benzofreiheit , es war sicher ein schwerer Weg aber einer der sich gelohnt hat, danke für dein Erfahrungsbericht.
Lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

Murmeline
Team
Beiträge: 13090
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 31.08.16, 19:56

Aristo,

Herzlichen Glückwunsch, dass du mit Mut, Disziplin und Konsequenz das ambulant geschafft hast. Du kannst stolz sein!

Bitte kopiere den Beitrag auch hier rein: viewtopic.php?f=16&t=6441

Danke, es ist toll, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst.

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Annanas
Team
Beiträge: 3723
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Annanas » Mittwoch, 31.08.16, 20:00

Hallo Aristo :) ,
auch von mir die herzlichsten Glückwünsche :party2: für dein Durchhaltevermögen und
gleichzeitig ein großes Dankeschön für den Beitrag hier.

Diese Berichte sind so wertvoll, machen Mut u. motivieren.

Lieben Gruß von Anna

Berlin-2013
Beiträge: 1086
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 545 Mal
Danksagung erhalten: 815 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Dienstag, 13.09.16, 13:42

Geburtstag, 2 Jahre geschafft! :party2: :party2: :party2:

Liebe Forumsmitglieder,

ich bin jetzt 2 ganze Jahre benzofrei und richtig glücklich darüber!!!!

Fast alle Symtome sind weg und ich kann wieder anfangen zu Leben, die Zeit war krass und verstörend und herausfordend aber ich habe es geschafft. Da ich nie Zweifel hatte Rückfällig zu werden, da ich ja niemals mental süchtig war, sondern "nur" körperlich, was sicherlich etwas einfacher ist obwohl mich gerade dieser Umstand oft ratlos machte, da es für mich ja eingentlich leicht war dem Gift/der Droge adieu zu sagen und ich dennoch so "körperlich leiden" musste.

Oft lese ich hier rein, manchmal nur um mir klar zu machen was ich hinter mir habe aber es tut weh euch noch immer so leiden zu lesen, weil dieses Verschreiben von so hoch gefährlichen Stoffen bei so "kleinen Diagnosen wie Übermüdung oder Rückenschmerzen" einfach unbegreiflich ist und unverantwortlich. Noch schlimmer finde ich die Möglichkeit dieses Zeug im Netz kaufen zu können, was bestimmt viieellee machen müssen weil ja diese XXLL Mengen nicht verschrieben werden, es wird noch viele Opfer geben. Oje.............. und dann diese hilfose, dumme Zusatzmedikation von Ads oder NLs als Hilfsmittel was alles nur noch viel viel schlimmer macht - letztendlich, zum Verzweifeln....

Es ist einfach unglaublich, das alle Welt über Drogenabhängige spricht wenn es um Heroin, Koks, etc. geht aber niemals bei den Psychopharmakasüchtigen und die sind schlimmer dran, zumal die sich in Sicherheit wiegen, da sie ja eine ärtzlich Diagnose haben und es auf Rezept kriegen, was für ein fataler Irrtum! Der Entzug ist sogar noch schlimmer und die Dunkelziffer wird extrem hoch sein, denke ich! Und es heilt nichts!!!!

Je länger ich mich mit diesem Thema befasse, desto klarer wird mir, wie stark und willens man sein muss - sich von diesem Stoff zu trennen, deshalb meine Bewunderung für alle, die diesen langen steinigen Weg unbeirrt gehen und tapfer kämpfen für ein drogenfreies Leben und den damit verbunden Herausforderungen, die sie bald ohne die chemische Krücke meistern werden. RESPEKT, ich hoffe es werden noch sehr viele.....

Wenn ich doch mal erschöpft bin oder REST-Symtome mich stressen, lese ich in allen verfügbaren Foren weltweit, sofern ich die Sprache lesen kann und ich muss sagen, es kommt Bewegung in das Thema und dem Internet sei Dank, immer mehr Vernetzungen finden statt, lange wird das so nicht weiter gehen..... die Folgen der Nebenwirkungen sind tragisch und immer mehr Ärtze schrecken endlich auf.....

Zu guter letzt, auch wenn es komisch klingt aber wir werden heilen, alle, manche schneller, einge langsamer aber letztendlich fast alle! nach 0 mg natürlich nur, anders geht es nicht :)

Fangt an, geht weiter, nur Mut, alles wird irgendwann gut oder sogar besser, jedenfalls ist das die Kernaussage von allen Erfolgsgeschichten die ich bis heute gelesen habe! und ich kann es bestätigen, eigene Erfahrung.

Alles Gute wünscht Berlin-2013/Chrissi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag (Insgesamt 7):
LinLinaOliverpadmaJamieMurmelineVorbySeventhWave
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 15147
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von padma » Freitag, 02.12.16, 11:46

 ! Nachricht von: padma
hallo Sonnenuhr,

ich habe dir hier http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 14#p169314 einen eigenen thread erstellt. Du hast auch bereits Antworten bekommen
lg padma

Berlin-2013
Beiträge: 1086
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Benzos erfolgreich abgesetzt - Sammelthread

Beitrag von Berlin-2013 » Dienstag, 28.02.17, 11:48

Frage an ALLE die länger als mindestens 1 Jahr nach dem Absetzen stehen!

Hallo, jetzt mal eine Frage: wie geht es euch so???????????????

Ich würde mich sehr freuen, wenn wieder mal ein Ist-Zustand beschrieben wird, das würde auch denen helfen, die kurz vor dem Ende der Sucht stehen bzw..... schon etwas weiter sind.

Ich bin jetzt bei 2,5 Jahre nach dem Absetzen und habe bis auf Schwäche und Muskelsteifigkeit ganz ganz selten die bekannten Probleme/Symtome aber die Erschöpfung hält leider noch an, geht es euch auch so??????????????????

Welche Vitamine nehmt ihr? Magnesium?, D3, Kalzium oder was auch immer????

Viele Grüße C.
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1086
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 545 Mal
Danksagung erhalten: 815 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Samstag, 03.06.17, 12:36

ganz ehrlich... mein ganz persönliches Resümee, hallo Ihr,
ich bin jetzt nach 2 Jahren und 9 Monaten nach 0 mg soweit das ich sagen kann, es wird wirklich besser, bei mir sind es nur noch Muskelprobleme und Standunsichterheit und eine noch 50 Prozent geringere Belastbarkeit je nach Tagesform, die mich nur noch Nerven aber alle anderen Symtome sind endlich weg.... es hat wirklich lange gedauert und mir viel abverlangt aber es hat sich zu 100 Prozent gelohnt!! allerdings hatte ich dazwischen eine Chemo!!!

1. ich habe leider vieles falsch gemacht, durch 2 kurzfristige Kaltentzüge dank der unwissenden Ärzte und durch das wieder Eindosieren habe ich mein ZNS total gestresst, das musst du vorab wissen.... hätte ich blos nicht wieder eindosiert in meinem Fall!!! ich war über 4 Monate bei 0 mg aber ich wusste es nicht besser, damals, weil bei mir die Symtome nie mehr aufhörten, nur bei mir!!!!!!
2. ich habe es zwar nur relativ kurz genommen und nur 5 mg aber eben täglich und gerade im unteren Bereich ist größte Vorsicht geboten.... d. h. ganz langsam machen ist die richtige Entscheidung, das steht fest.
3. als ich im Novmeber 2013 ins Forum kam, wussten wir viel weniger als heute, zumal es damals fast keine anderen Informationen im Netz gab...oder wir zu blöd waren zum Suchen/Finden :whistle: ich jedenfalls durch den Entzugsstress

so das nur als wichtige Informationen...

Im englischensprachigem Forum Benzobuddies findest du die Success-stories wo sehr viele Schreiben wie F"beschissen" lange es gedauerte hat aber es ist wirklich so, das erst nach ca. 1,5 Jahren Licht am Ende des Tunnels sichtbar wird aber dann kommt die echte Heilung ganz langsam, gerne würde ich etwas anders Schreiben aber das wäre eine glatte Lüge. Ich selbst rechne noch mit ca. 1 Jahr bis auch die Schwäche weg gehen wird, dann aber komplett!!!

Was ich jetzt definitiv weiß, ist, wer von Anfang an langsam und stetig abdosiert hat gute Chancen aus der Nummer gut rauszukommen. Niemals chemische Hilfsmittel einnehmen wie ADs oder NLs, das schadet nur mehr und macht die Sache viel schlimmmer und es dauert Jahre länger > siehe Schneeflöckchen. Keine Dosisspielerein bitte....

Bis auf wenige Ausnahmen dauert die Heilung mindestens 1 Jahr aber viele berichten von 4 - 5 Jahren bis sie zu 100 Prozent geheilt sind. Alle Symtome verschwinden irgend wann, nicht darauf warten, Ablenken und der Erfolg wird kommen.

VIEL GLÜCK UND VIEL KRAFT
Zuletzt geändert von Berlin-2013 am Sonntag, 04.06.17, 14:35, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag (Insgesamt 4):
sigliClarissaMurmelineJamie
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Clarissa
Beiträge: 1834
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 1979 Mal
Danksagung erhalten: 4002 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Clarissa » Sonntag, 04.06.17, 9:52

Hallo an Berlin.

Danke für Deinen Bericht.

Nimmst Du jetzt garnichts mehr? Solltest Du nicht mal auf irgendwelche Antiparkinson-Mittel eingestellt werden?

Ich selbst glaube bei mir nicht an 100 % Heilung, aber an weitere Besserung. Ich bin jetzt seit 2 Jahren und 9 Monaten ohne alles. Richtig gut geht es mir nicht, aber auch meist nicht unerträglich.

Ich finde, daß es sich unbedingt lohnt, von den PP wegzukommen. Durchzuhalten.

VG von sleepless.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag (Insgesamt 2):
LisamarieMurmeline
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:

seit Mai 2015 EU-Rentnerin letztlich wegen der Entzugsproblematik

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Kaltabsetzen

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

aktuell im protrahierten Entzug (?) mit sehr unangenehmen, v.a. körperlichen Symptomen

Inzwischen fast 4 Jahre frei von Medikamenten. NR, keinerlei Alkohol und Koffein mehr, weil alles triggert. "Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt.

Berlin-2013
Beiträge: 1086
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 545 Mal
Danksagung erhalten: 815 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Sonntag, 04.06.17, 14:32

Sleepless: Nur kurz, du wirst heilen, da bin ich felsenfest von überzeugt weil ich so viele Erfolgsgeschichten gelesen habe! Es kann aber dauern von 5 Jahre (meistens).... bis zu 12 Jahren(selten) - siehe benzobuddies
Parkinson ist noch Thema aber je wendiger ich nehme desto besser geht es mir, vielleicht ein Parkinsonoid? Dazu gibt es kaum Erkenntnisse oder Forschung, ich bin eine Ausnahme.... bis jetzt....
Das ZNS ist neuroplastisch und wird alles daran setzen wieder normal zu werden.
Zuletzt geändert von Berlin-2013 am Montag, 05.06.17, 16:14, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag (Insgesamt 2):
BardinaJamie
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Bardina
Beiträge: 297
Registriert: Donnerstag, 27.10.16, 13:39

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Bardina » Montag, 05.06.17, 13:31

Hallo ich bin jetzt seit 4 Monaten von zolpidem/zopiclon weg und habe noch allerlei symptome hauptsächlich kopfschmerzen tinnitus Schlafstörungen.
Habt ihr Tipps was die Heilung unterstützt?
Habe gelesen dass Ginkgo im kopf viel hilft....
Ich bin für Anregungen dankbar.
Lieben Gruß
April 2016-september 2016 abends 1/4 bis 3/4 Tablette zopiclon 7.5 mg. In der reha Abs 1/4 tbl zopiclon 7,5 mg dann abgesetzt. 3 Wochen ohne Tabletten. Massiv Schlafstörungen. Am 9.oktober 2016 (Todestag meiner Freundin, ist vor einem Jahr von ihrem Mann ermordet worden) wieder mit 5mg zolpidem begonnen
Seitdem zwischendurch auch nur 2,5 mg je nach Verfassung. Hausärztin doxepin einschleichen wollen. Mit 50 mg gestartet..total von der Rolle. Ein Tag pause dann zwei Tage eine halbe und anschließend zwei Tage eine ganze. Aufgrund von sehstorungen abgesetzt ohne ausschleichen. Eine Woche nur weiter zolpidem dann valdoxan angesetzt mit 25 mg täglich. Nach einer Woche suizidale Gedanke und muskelschwache. Auch auf anraten de Ärzte einfach abgesetzt. Seit einer Woche abends 5 mg zolpidem..
Hilft aber nicht mehr. Tagsüber massive Kopf und Bauch schmerzen..
Wenig Schlaf ca 3-5 Stunden die Nacht.
Beginn: 5 mg Zolpidem
14.11 16 3,75 mg , weniger Kopfschmerzen 5 Stunden schlaf
15.11 16 6,25 mg, völlig nervös 5 Stunden Schlaf Panik Attacke am tage
16.11 16 3,75 mg kein schlaf Kopf und Bauch schmerzen
17.11 16 3,75 -4,25mg (Übersicht verloren) 6 Stunden schlaf
18.11.16 4,25 mg 3 Stunde schlaf
19.11.16 7,5 mg 6 Stunden schlaf
20.11.16 7,5 mg 4 Stunden schlaf, heute morgen extrem unruhig inneres zittern
21.11.16 5 mg 6 Stunden schlaf
22.11.16 3,75 mg 5 Stunden Schlaf... wieder inneres zittern werde nicht ruhig positiv weniger kopfschmerzen
23.11.16 3,75 mg 2 Stunden geschlafen
Seit 24.11.16 1,9mg zopiclon 7 Stunden schlaf Kopfschmerzen Schwindel Kreislauf Problem
26.11.16 weniger schlaf vermehrtes schwitzen nachts
Weiterhin 1,9 mg zopiclon 1 Stunde schlaf..
1.12.16 0.9 mg zopiclon
2.1216 2,9 mg zopiclon
Wasserlösemethode
3.12.16 1.75 mg zopiclon
8.12.16 1.25 mg zopiclon vermehrtes zittern Unruhe
14.12.16 1 mg zopiclon rückenschmerzen und Nacken schmerzen Gummibein
21.12.16 o.75 mg zopiclon
01.01.17 0.5 mg zopiclon
11.1.17 0.25 mg zopiclon
19.1.17 0

weg
Beiträge: 1609
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 2265 Mal
Danksagung erhalten: 1911 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von weg » Dienstag, 06.06.17, 13:43

hi bardina,
es tut mir leid, dass du immer noch gesundheitliche probleme hast. bei mir hilft oft heisses douchen. wenn das nicht möglich ist, lege ich die arme bis zu den ellenbogen in warmes wasser im badezimmerbecken. lasse dann auch weiter warmes wasser laufen bis es immer heisser wird. das gleiche mache ich mit den füssen. musst ausprobieren, ob dir kalte bäder besser tun oder wechselweise mal warm mal kalt. ich versuche damit meinen blutkreislauf in andere bahnen zu lenken.
hast du auch ein mal an eine lymphrainage-behandlung gedacht?

ich finde es suppppper fein, dass du es auf null geschafft hast und es halten kannst.

herzlich
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 3):
BardinapadmaJamie
► Text zeigen
seit 28.06.2018 auf 0

Berlin-2013
Beiträge: 1086
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 545 Mal
Danksagung erhalten: 815 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Donnerstag, 08.06.17, 11:07

@sleepless: gestern war wieder eine Erfolgsgeschichte bei Benzobuddies.......... und ich musste an dich denken

...........nach 3 Jahren war sie fast komplett geheilt, hat aber lieber noch 6 Monate gewartet ehe sie ihre Geschichte veröffentlichte, weil sie Angst hatte das es nur eine kurze Pause von den Symtomen sein könnte, aber es kamen keine mehr :party2:

alle dort schreiben: geheilt und 10000 x besser als unter Benzos und jeder ist froh den Entzug gemacht zu haben.............
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag (Insgesamt 5):
MurmelineClarissaAnnanaspadmaJamie
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Clarissa
Beiträge: 1834
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 08.06.17, 11:50

Ich danke Dir, liebe Berlin!

Leider ist mein Englisch zu schlecht, um einigermaßen streßfrei bei den Benzobuddies lesen zu können.

Selbst jetzt, mit Symptomen, ist es 1000-mal besser als unter Benzos/PP! Klar im Kopf und nie an Nachschub/Medikamente gebunden zu sein, herrlich!

VG sleepless.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:

seit Mai 2015 EU-Rentnerin letztlich wegen der Entzugsproblematik

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Kaltabsetzen

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

aktuell im protrahierten Entzug (?) mit sehr unangenehmen, v.a. körperlichen Symptomen

Inzwischen fast 4 Jahre frei von Medikamenten. NR, keinerlei Alkohol und Koffein mehr, weil alles triggert. "Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt.

schneefloeckchen
Beiträge: 476
Registriert: Dienstag, 22.01.13, 12:50
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 1294 Mal
Danksagung erhalten: 881 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von schneefloeckchen » Donnerstag, 08.06.17, 14:38

Hallo Bardina !
Du könntest es mal vorsichtig mit Omega3 Fettsäuren ( Fischöl Kapseln)probieren. Die Fischölkapseln von Abtei haben kein unangenehmes Aufstoßen
nach Fisch, was man bei anderen Firmen nicht ausschließen kann.
Oder du versuchst es mit Krillöl oder Krillölkapseln, die sind nur recht teuer.
eventuell noch Magnesium aber alles vorsichtig antesten ob du es verträgst. es gibt viele User im Forum die keine Nahrungsergänzungsmittel
vertragen.
LG Monika
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor schneefloeckchen für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaBardina
Seit 1995 Bromazanil 6 mg täglich
Seit 2004 Tramadol 3 mal 40 Tropfen
Seit 2007 Fentanylpflaster 25 mg/h
Seit 2008 Bromazanil 12 mg täglich
November 2010 Psychatrie für 12 Wochen,alles entzogen,dabei 7 Epi`s gehabt
2011 in der Psychatrie 20 mg Citalopram,1 Woche später 40 mg,am Entlassungstag (10.01.2011) erhöht auf 60 mg .Schwere Nebenwirkungen.Psychatrie war die Hölle.
bis 12.06. 2011 Cita genommen.Selbst abgesetzt 60-40-20-10-0,innerhalb von 3 Wochen.Ich dachte ich sterbe.
Juli 2011 Gallen Not-OP
Oktober 2011 3 Wochen Moclobemid,schwere Nebenwirkung,sofort abgesetzt
November 2011 Promethazin 25 mg 1-1-2
Ende Novenmber 2011 Venlafaxin 150 mg ,1 Tablette genommen,Hölle,ich dachte ich verbrenne innerlich.
Januar 2012 3 Tage Opipramol,schwere Nebenwirkung,abgesetzt
Juni 2014 Meine heutige Meditaion : mg Promethazin 1-0-2
Blutdrucktbl. Carmen 10/10 1-0-0
Betablocker 1-0-0
Pantoprazol 20 mg 1-0-0
Symptome:Wie Bleigewicht im Kopf,Kopfschmerzen,Tinnitus,Zungen und Lippenkribbeln,Nackenschmerzen,Nackenversteifung,
Arme und Beine wie gefesselt,Taubheitsgefühl in den Fingern und Füssen,brennen am und im ganzen Körper,Sehstörung,
verkrampfung der Extremitäten,Harndrang,Stuhldrang,Verzweiflung,Weinen,krampfartige Schmerzen im Oberbauch,Blutdrucksprünge,
körperliche Schwäche,Übelkeit,Appetitlosigkeit,Unwirklichkeitsgefühl,DR,Erkältungssymptome,starke innere Unruhe
Alle genannten Symptome mal mehr oder weniger,aber nie weg
18,10,2014 Promethazin 20 mg
27.11.2014 Promethazin 15 mg
24,01 2015 Promethazin 10 mg
13.06.2016 Promethazin 9 mg
11.07.2016 Promethazin 8 mg
28.03.2017 Promethazin 7,5 mg
03.04.2017 Promethazin 8 mg

Bardina
Beiträge: 297
Registriert: Donnerstag, 27.10.16, 13:39

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Bardina » Freitag, 09.06.17, 10:44

Danke für die Tipps ich werde das probieren. Hatte ich auch schon gelesen. ...Wahrscheinlich braucht es halt die zeit....mich damit abzufinden fällt mir noch schwer und macht mich traurig. Trotzdem danke für eure Hilfe
April 2016-september 2016 abends 1/4 bis 3/4 Tablette zopiclon 7.5 mg. In der reha Abs 1/4 tbl zopiclon 7,5 mg dann abgesetzt. 3 Wochen ohne Tabletten. Massiv Schlafstörungen. Am 9.oktober 2016 (Todestag meiner Freundin, ist vor einem Jahr von ihrem Mann ermordet worden) wieder mit 5mg zolpidem begonnen
Seitdem zwischendurch auch nur 2,5 mg je nach Verfassung. Hausärztin doxepin einschleichen wollen. Mit 50 mg gestartet..total von der Rolle. Ein Tag pause dann zwei Tage eine halbe und anschließend zwei Tage eine ganze. Aufgrund von sehstorungen abgesetzt ohne ausschleichen. Eine Woche nur weiter zolpidem dann valdoxan angesetzt mit 25 mg täglich. Nach einer Woche suizidale Gedanke und muskelschwache. Auch auf anraten de Ärzte einfach abgesetzt. Seit einer Woche abends 5 mg zolpidem..
Hilft aber nicht mehr. Tagsüber massive Kopf und Bauch schmerzen..
Wenig Schlaf ca 3-5 Stunden die Nacht.
Beginn: 5 mg Zolpidem
14.11 16 3,75 mg , weniger Kopfschmerzen 5 Stunden schlaf
15.11 16 6,25 mg, völlig nervös 5 Stunden Schlaf Panik Attacke am tage
16.11 16 3,75 mg kein schlaf Kopf und Bauch schmerzen
17.11 16 3,75 -4,25mg (Übersicht verloren) 6 Stunden schlaf
18.11.16 4,25 mg 3 Stunde schlaf
19.11.16 7,5 mg 6 Stunden schlaf
20.11.16 7,5 mg 4 Stunden schlaf, heute morgen extrem unruhig inneres zittern
21.11.16 5 mg 6 Stunden schlaf
22.11.16 3,75 mg 5 Stunden Schlaf... wieder inneres zittern werde nicht ruhig positiv weniger kopfschmerzen
23.11.16 3,75 mg 2 Stunden geschlafen
Seit 24.11.16 1,9mg zopiclon 7 Stunden schlaf Kopfschmerzen Schwindel Kreislauf Problem
26.11.16 weniger schlaf vermehrtes schwitzen nachts
Weiterhin 1,9 mg zopiclon 1 Stunde schlaf..
1.12.16 0.9 mg zopiclon
2.1216 2,9 mg zopiclon
Wasserlösemethode
3.12.16 1.75 mg zopiclon
8.12.16 1.25 mg zopiclon vermehrtes zittern Unruhe
14.12.16 1 mg zopiclon rückenschmerzen und Nacken schmerzen Gummibein
21.12.16 o.75 mg zopiclon
01.01.17 0.5 mg zopiclon
11.1.17 0.25 mg zopiclon
19.1.17 0

Jamie
Beiträge: 15544
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19174 Mal
Danksagung erhalten: 25278 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Jamie » Freitag, 09.06.17, 13:59

Hallo Chrissi, hallo alle anderen

mir geht es in letzter Zeit nicht gut, ich wollte mich trotzdem sehr bei dir bedanken, dass du uns weiterhin updatest.
Ich halte Heilung für möglich, für mich selber schließe ich sie aufgrund der massiven Schlaflosigkeit aber eher aus.
Dennoch sehe auch ich gewisse Verbesserungen bei mir, wenngleich nur über viele Monate oder Jahre.
Von jetzt auf gleich passiert schon mal gar nichts, soviel ist klar :wink:

Bardina, die Erfahrungen derjenigen, die lange abhängig waren, ähneln sich. Auch hier. Wir sehen alle Verbesserungen, aber eher über längere Zeiträume. Ich bin nach wie vor sehr dankbar, dieses Drecksgift nicht mehr nehmen zu müssen. Es kommt mir sehr surreal vor, so im Rückblick.
Dass ich ein Benzo über 8 Jahre genommen habe, was schon nach 6 Wochen nicht mehr geholfen hat.
Es ist unfassbar, wie lange ich gebraucht habe mich durchzuringen es zu lassen; aber ich muss zu meiner "Verteidigung" dazu sagen, dass dieser Schritt bei mir letztlich erst dann fallen konnte, als ich innerlich akzeptierte, dass es mit Studium und Job nie wieder was wird und dass ich mich nun für soziale Ächtung und Leben in prekären finanziellen Verhältnissen "entscheiden muss", ein Leben am Rande der Gesellschaft.
So eine Entscheidung fällt man weder schnell noch leichtfertig. Ich konnte es erst, als ich mich mit dem Gedanken arrangiert hatte und mir meine Gesundheit und mein Leben wichtiger wurde als die Erwartungen, die Familie, Freunde und Gesellschaft an mich herantragen.

Alles Gute an alle Betroffenen. Es ist ein Kampf, der sich lohnt :fly: :group:
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 8):
TeaTimewegMurmelineAnnanasClarissaLinLinapadmaSeventhWave
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

weg
Beiträge: 1609
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 2265 Mal
Danksagung erhalten: 1911 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von weg » Freitag, 09.06.17, 14:30

liebe jamie,

das tut mir unsäglich weh, was du da geschrieben hast. ich selber denke nicht in den schemas: soziale ächtung etc. wo kommt die dann her? von all den ärzten, familie, kollegen, behörden? wenn mich jemand ächtet, dann passt er/sie eben nicht zu mir. nur die finanzielle situation tut weh. sie ist bei mir nicht ganz so schlimm wie bei dir, da ich doch noch ins erwerbsleben einsteigen konnte. ich wurde von meiner ganzen umgebung als hoffnungsloser fall eingestuft, als armer wurm. ich bekam nicht mal meine rente über längere zeit los ohne mich zu wehren. die fanden, dass sich die bürokratie nicht lohne. ja hab sie mir dann halt aufgespart...

jamie, ich halte eine heilung auch für dich nicht für ausgeschlossen. vielleicht halt in einer anderen sichtweise als es in "dieser welt" üblich ist. du bist für mich ein wertvoller mensch. so wie wir hier sind braucht es uns.

ich verstehe dein leid und dein leiden.

herzlich
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieMurmelineAnnanaspadma
► Text zeigen
seit 28.06.2018 auf 0

Berlin-2013
Beiträge: 1086
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Dienstag, 13.06.17, 10:35

@Jamie: siehe mal meinen Vorschlag an... Dr. House
@sleeplees: auch du darfst hoffen, denn auch du kannst heilen.... beachte bitte deinen Mineralstoffhaushalt und las mal auf Mangel testen...
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1086
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 545 Mal
Danksagung erhalten: 815 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Donnerstag, 29.06.17, 14:47

Gute Nachrichten für alle

Vor genau 2 Tagen hatte ich einen ganzen Tag überhaupt keine Symptome mehr und fühlte mich fast wie vor dem Entzug, ganz normal eben. Ein herrliches Gefühl :roll:
Im September sind es 3 Jahre nach 0 mg.

Wenn das so weiter geht dann freue ich mich und will sagen: Es wird schon werden auch wenn es dauert! Nicht aufgeben....
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag (Insgesamt 7):
OliverMurmelineLinLinaAnnanasJamiesiglipadma
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Berlin-2013
Beiträge: 1086
Registriert: Dienstag, 05.11.13, 17:26
Hat sich bedankt: 545 Mal
Danksagung erhalten: 815 Mal

Re: Erfahrungsaustausch: Benzo erfolgreich abgesetzt, wie geht es euch? Noch Symptome?

Beitrag von Berlin-2013 » Dienstag, 18.07.17, 13:23

An alle ...
Bis auf meine fragwürdigen und anstrengenden Parkinson Symptome ist seit 26. Juni eindeutig eine Verbesserung eingetreten und immer mehr Stunden bzw Tage sind fast normal!

Es gibt unzählige Erfolgsgeschichte auch für alle Hochdosis bzw. Langzeit-Benzosüchtige auf benzobuddies nachzulesen.

Voraussetzung für den Erfolg: der echte Wille und Disziplin und alles basiert auf Asthon Manual...

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Berlin-2013 für den Beitrag (Insgesamt 2):
albertinepadma
viele Grüße und 2018 wird super
Ich war viel zu schnell unterwegs und es hat alles verschlimmert und den Entzug unnötig verlängert!! :schnecke: besser ZEIT UND GEDULD
13. September 4 Jahre nach 0 mg :party2: Heilung des ZNS leider noch nicht 100 Prozent aber 85 %

Zur Zeit EIN helles strahlendes Licht am Ende des Tunnels :party2:


► Text zeigen

Antworten