Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
carlotta
Beiträge: 3296
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 7410 Mal
Danksagung erhalten: 7638 Mal

Re: janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Beitrag von carlotta » Samstag, 23.03.19, 19:06

Hallo Janine,
hallo Smilla,

man kann das nicht trennen. PP wirken sich stark auf die Hormonlage aus, also auch auf die SD, ebenso auf Magen und Darm, also auch auf die Nährstoffaufnahme. Insofern ist ein Zusammenhang zum AD nicht auszuschließen, auch wenn es vielleicht nicht allein der Verursacher ist, kann es dazu beitragen.

Bei mir sind die Fingernägel seit dem Entzug auch verändert, mit ähnlichen Anzeichen wie bei Dir, Janine.

Veränderungen zeigen sich PP- und/oder entzugsbedingt auch häufiger an Haut und Haaren.

Liebe Grüße
Carlotta
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag:
Smilla
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

janine141085
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag, 20.11.18, 15:38

Re: janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Beitrag von janine141085 » Mittwoch, 27.03.19, 19:46

Hallo zusammen,

ich habe die letzten paar Tage mit Herzrhythmusstörungen zu kämpfen... vorwiegend beim und nach dem Essen, aber auch sonst immer mal ein paar Aussetzer.
Es ist wie ein flattern in meiner Brust und in der Luftröhre...
Bin gestern zum Arzt, hat ein EKG gemacht, alles normal... aber beim EKG hat es auch gerade nicht geflattert...

Muss ich mir Gedanken machen oder es als normales Entzugssymptom ansehen?

Grüße Janine
PAROXETIN

1.8.2014 - 11.4.2017 : 15 mg
12.4.2017 - 22.4.2018 : 10 mg
kurzzeitig leichte Ängstlichkeit
23.4.2018 - 11.7.2018 : 5 mg
perfekt gelaufen
12.7.2018 - 17.11.2018 : 2,5 mg
Ängstlichkeit, Panikattacken, extreme Muskelverspannungen, Schlaflosigkeit, trockener Hals, Tinnitus, Darmkrämpfe, depressive Stimmung, Weinerlichkeit
18.11.2018 - 4.12.2018 : 3,75 mg
5.12.2018 - 7.1.2019: 5 mg
Brustschmerzen bishin zu Blockaden
8.1.2019: 6,25 mg

Ululu 69
Moderatorenteam
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Beitrag von Ululu 69 » Freitag, 29.03.19, 20:29

Hallo Janine,

was du beschreibst, klingt nach Extrasystolen.

Viele Menschen haben sie, auch gesunde ohne Entzug.

Durch den Entzug treten sie oft verstärkt auf oder sind stärker zu spüren.

Es ist gut dass du ein EKG machen lassen hast, so wurde schlimmeres ausgeschlossen.
Diese Stolperer ein unangenehm und beängstigend aber nicht gefährlich.
Versuche ihnen nicht zu viel Bedeutung zu geben.

LG Ute
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

janine141085
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag, 20.11.18, 15:38

Re: janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Beitrag von janine141085 » Montag, 06.05.19, 11:46

Hallo zusammen,

ich weiß wirklich nicht mehr weiter in Bezug auf meine Sehnenscheidenentzündungen... mittlerweile sind beide Handgelenke, ein Ellbogen und Rippenschmerzen in der Brust betroffen.... die erste Entzündung trat im November 2017 auf, seitdem kommen immer mehrere hinzu... zeitweise bin ich schmerzfrei, jedoch die Schwellungen sind immer da. Die Entzündungen springen auch gerne von Sehne zu Sehne.
Ich kühle viel, trage Bandagen und verwende verschiedenste Schmerzgele - mit wenig Erfolg. Auch Kurkuma und Weihrauch helfen nicht.
Mittlerweile war ich schon bei 3 Rheumatologen - auch nicht zufriedenstellend.
Arzt 1: Fibromyalgie - ich soll eine Radontherapie machen
Arzt 2: Psoriasisarthritis (Verzweiflungstheorie, da sie nichts finden konnte) - ich hatte noch nie mit Schuppenflechte zu tun!
Therapievorschlag hatte sie dennoch nicht, echt lachhaft.
Arzt 3: Mykoplasma Pneumoniae Infektion IGG Befund im Blut, daraufhin 28 Tage Doxycyclin - mit wenig Erfolg.

Ich weiß echt nicht mehr weiter... vielleicht ist es wirklich entzugsbedingt, aber seit 1,5 Jahren???!!!
Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Zuvor hatte ich 30 Jahre noch nie Probleme mit Sehnen etc.

LG Janine
PAROXETIN

1.8.2014 - 11.4.2017 : 15 mg
12.4.2017 - 22.4.2018 : 10 mg
kurzzeitig leichte Ängstlichkeit
23.4.2018 - 11.7.2018 : 5 mg
perfekt gelaufen
12.7.2018 - 17.11.2018 : 2,5 mg
Ängstlichkeit, Panikattacken, extreme Muskelverspannungen, Schlaflosigkeit, trockener Hals, Tinnitus, Darmkrämpfe, depressive Stimmung, Weinerlichkeit
18.11.2018 - 4.12.2018 : 3,75 mg
5.12.2018 - 7.1.2019: 5 mg
Brustschmerzen bishin zu Blockaden
8.1.2019: 6,25 mg

krasiva
Beiträge: 138
Registriert: Donnerstag, 21.02.19, 11:59

Re: janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Beitrag von krasiva » Montag, 06.05.19, 15:15

Hallo Janine,

ich bin unerfahren in computer, daher bitte ich dich die Links, die ich durchgebe bei Interesse aufzuschreiben und manuel googeln. Mögen dir behilflich werden:

Sehnenscheideentzündung Ursache, Behandlung und
Übungen: https://www.liebscher-bracht.com/schmer ... tzuendung/

www. Entzündungshemmende Ernährung
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/e ... ng-ia.html

Herzliche Grüße und gute gute Besserung,

krasiva
Zuletzt geändert von Jamie am Montag, 06.05.19, 16:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Links eingefügt
► Text zeigen
Risperidon 0,6mg seit 25.02.2019

janine141085
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag, 20.11.18, 15:38

Re: janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Beitrag von janine141085 » Mittwoch, 12.06.19, 8:06

Hallo zusammen,

hat noch jemand eine Idee zu meinem letzten Beitrag?

Grüße Janine
PAROXETIN

1.8.2014 - 11.4.2017 : 15 mg
12.4.2017 - 22.4.2018 : 10 mg
kurzzeitig leichte Ängstlichkeit
23.4.2018 - 11.7.2018 : 5 mg
perfekt gelaufen
12.7.2018 - 17.11.2018 : 2,5 mg
Ängstlichkeit, Panikattacken, extreme Muskelverspannungen, Schlaflosigkeit, trockener Hals, Tinnitus, Darmkrämpfe, depressive Stimmung, Weinerlichkeit
18.11.2018 - 4.12.2018 : 3,75 mg
5.12.2018 - 7.1.2019: 5 mg
Brustschmerzen bishin zu Blockaden
8.1.2019: 6,25 mg

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17531
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43653 Mal
Danksagung erhalten: 22723 Mal

Re: janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Beitrag von padma » Mittwoch, 12.06.19, 17:20

hallo Janine, :)

leider habe ich keine Idee, was helfen könnte.
Die Diagnosen scheinen mir alle drei Verlegenheitsdiagnosen zu sein, die Ärzte wissen es einfach auch nicht.

Ein Antibiotikum mit der Endung - floxacin hast du nicht genommen, oder?


Es gibt noch jemanden im Forum, der mit ständigen Entzündungen zu tun hat. Mir fällt nicht ein wer, über die Suche wirst du fündig. Ich vermute schon einen Zusammenhang zum Entzug.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Annanas
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


20.4.2019: 0,07 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

janine141085
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag, 20.11.18, 15:38

Re: janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Beitrag von janine141085 » Donnerstag, 13.06.19, 19:36

Hallo zusammen,
hallo Padma.

Entzugsbedingte Sehnenscheidenentzündungen seit 1,5 Jahren am Stück?! Ist das möglich?

Wenn es entzugsbedingt wäre, verschwinden die auch irgendwann einfach wieder?

LG Janine
PAROXETIN

1.8.2014 - 11.4.2017 : 15 mg
12.4.2017 - 22.4.2018 : 10 mg
kurzzeitig leichte Ängstlichkeit
23.4.2018 - 11.7.2018 : 5 mg
perfekt gelaufen
12.7.2018 - 17.11.2018 : 2,5 mg
Ängstlichkeit, Panikattacken, extreme Muskelverspannungen, Schlaflosigkeit, trockener Hals, Tinnitus, Darmkrämpfe, depressive Stimmung, Weinerlichkeit
18.11.2018 - 4.12.2018 : 3,75 mg
5.12.2018 - 7.1.2019: 5 mg
Brustschmerzen bishin zu Blockaden
8.1.2019: 6,25 mg

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17531
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: janine141085: Paroxetin Entzug? Panikattacken Hilfe

Beitrag von padma » Freitag, 14.06.19, 18:45

hallo Janine, :)

der Entzug macht sich gerne an Schwachstellen des Körpers fest. AD haben direkt oder indirekt eine Wirkung auf alle Körpersysteme. Entzugssymptome können sehr anhaltend sein.

Entzündungen und Muskel/Sehnenprobleme sind ein mögliches Entzugssymptom.
Natürlich können auch mehrere Ursachen zusammenkommen. Da sie bei dir aber keine wirkliche Ursache finden, spricht viel dafür, dass es entzugsbedingt ist.

Hast du es in die Suche eingegeben? https://adfd.org/austausch/search.php?k ... C3%BCndung
Wenn es entzugsbedingt wäre, verschwinden die auch irgendwann einfach wieder?
Normalerweise ja

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


20.4.2019: 0,07 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

Antworten