Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Luna
Beiträge: 1317
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 671 Mal
Danksagung erhalten: 1648 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Luna » Donnerstag, 11.07.19, 19:05

Hallo dominic
Ich schätze mal, dass die Behandlung dein Immunsystem zum kochen gebracht hat und dadurch diese überreizungen im Nervensystem usw. Akupunktur gilt als Mastzellentrigger. Ist leider so.
Dein Immunsystem spinnt und schüttet nun noch mehr Histamin usw aus. Deine Stresshormone versuchen gegen zu wirken...Herzrasen.
Was bleibt?
Streng Histaminarm und nicht immunpuschend essen um das Immunsystem etwas in Schach zu halten und viel Ruhe. Durchhalten bis sich das ganze wieder beruhigt.

Tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Ich kämpfe derzeit auch aber teils mit anderen Symptome wobei Schmerzen dazu gehören aber es geht noch. Schwankt.

Ich wünsche uns allen so sehr endlich mal wieder gute Zeiten. Halte durch.
:hug:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 2):
carlottaRaptorius
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

carlotta
Beiträge: 3333
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 7491 Mal
Danksagung erhalten: 7773 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von carlotta » Donnerstag, 11.07.19, 21:45

Lieber Dominic,

ich überlege seit Tagen, ob ich Dir dazu schreiben soll. Ich möchte nicht, dass Du daraus ableitest, dass es bei Dir so bleibt. (Ich weiß, man neigt in seiner Verzweiflung dazu.) Tut es bestimmt nicht. Außerdem sind die Reaktionen und Verläufe immer individuell.

Aber Du fragtest nach Erfahrungen zur Akupunktmassage im Entzug und suchst nach Zusammenhängen. Ich hatte eine solche Behandlung vor ca. einem Dreivierteljahr (in etwas abgeschwächter Form; der Behandler wusste von meiner Entzugsproblematik, ich fürchte aber, er hat das nicht so ganz verstanden).

Direkt nach der Behandlung ging es mir übel, Kopfdruck, Unruhe, Schmerzen überall. Das hat sich in den darauffolgenden Tagen gelegt. Was aber seitdem neu auftrat und langwieriger ist, sind Missempfindungen im linken Unterarm, die teilweise bis in die Hand reichen, sodass sich Atm und Hand halb steif anfühlen und ich sie dann schlecht bewegen kann. Der Arm fühlt sich auch oft geschwollen an (er schaut auch leicht dicker aus) und bei diversen Bewegungen spüre ich Einschränkungen und habe ein Gefühl, dass ihn jemand quasi abdrückt. Ist schwer zu beschreiben. Es hat mich auch schon ziemlich zur Verzweiflung gebracht, vor allem weil es immer noch nicht weg ist. Es ist nicht immer gleich stark ausgeprägt, zwischenzeitlich war es schon viel besser bis fast weg, seit einigen Wochen ist es wieder stärker da.

Ich glaube nicht, dass es bleibend ist, aber bei geschwächtem Nervensystem wohl eine etwa langwierigere Sache. :(

Ich ärgere mich auch sehr, dass ich mich auf die Behandlung eingelassen habe. Der Behandler wollte auch noch weitere machen, das habe ich abgelehnt.

Er selbst meinte auf Rückfrage, dass es zu vorübergehenden Symptomen als Reaktion auf die Behandlung kommen kann, aber die sollten nach einigen Tagen abklingen. Eine Anfrage beim Therapeutenverband für Akupunktmassage erbrachte die Info, dass man mit Behandlung bei AD-Entzugssyndrom keine Erfahrungen habe und dass die Folgen ggf. länger dauern können. Eine Physiotherapeutin aus dem Bekanntenkreis, die etwas mehr von meiner Situation verstanden hat, meinte, Akupunktmassage sei in meinem Fall (also bei angeschlagenem ZNS) nicht anzuraten, weil sie viel zu heftig wirke. Das merke ich jetzt leider.

Wir können nur durchhalten. Ich hoffe, es lässt bald bei Dir nach. :hug:

Liebe Grüße
Carlotta
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag (Insgesamt 3):
LunapadmaRaptorius
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Ana19
Beiträge: 454
Registriert: Samstag, 22.04.17, 12:42
Hat sich bedankt: 669 Mal
Danksagung erhalten: 706 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Ana19 » Freitag, 12.07.19, 7:57

Lieber Dominic,

ich lasse dir ganz viel Kraft da! Das wird wieder! Glaube fest daran!

Du bist Jung! Und du wirst sowieso heilen!

Ich hab in den 2,5 Jahren Entzug auch einige Fehler gemacht... aber mich immer wieder davon erholt!

Du wirst das schaffen! Kopf hoch und weiter gehts!

Ganz liebe grüße und eine ganz ganzzzz feste Umarmung <3
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ana19 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LunacarlottaRaptorius
► Text zeigen
Und eines Tages....
wirst du dein Licht wiederentdecken.
Wirst du deinen inneren Krieger umarmen.
Wirst du dir die Macht zurück holen und ein neuer Lebensabschnitt beginnt. :schnecke:

Raptorius
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch, 24.02.16, 18:01
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Raptorius » Montag, 15.07.19, 22:28

Guten Abend ihr Lieben

Erstmals bedanke ich mich herzlich für jede Antwort.
Tut mir leid dass ich nicht früher antworten konnte, die letzten Tage waren nur ein Zustand welchen ich nicht für möglich gehalten hätte.

Wie gesagt, es war keine Akkupunktur mit Nadeln, sondern eine Massage bei welcher mit einem Stäbchen die Meridianlinien auf der Haut "nachgezogen bzw. nachgefahren" werden. Es ist inzwischen mehr Klarheit in mein verwirrtes ZNS vorgedrungen, daraus kann ich nun schlussfolgern, dass nicht wie ich glaubte erst die 4.Massage das Fass zum Überlaufen gebracht hat, sondern schon nach der 1. Massage zeigten sich Symptome bzw. Verhaltensänderungen welche sich zuvor nie zeigten. Da hätte ich sofort abbrechen müssen, aber irgendwo hatte ich einen Hauch mehr Energie und fühlte mich fitter, also machte ich weiter bis zur 4.Therapie. In der Nacht nach dieser letzten Therapie wurde ich plötzlich munter, hatte das Gefühl völlig durchzudrehen, mein Rücken verspannte sich schlagartig und ich dachte ich zieh mir die Haut vom Körper weil ichs nimmer ausgehalten habe. (Wahrscheinlich hatte ich diese gefälschten Gedanken mit dem Hautabziehen nur deswegen, weil ja in erster Linie die Haut völlig überreizt wurde.)

Die ersten 6 Wochen war alles verspannt, taub, war von den Bewegungen her stark eingeschränkt, zudem hatte ich auch das Gefühl als ob ich auf einen falschen Planeten zuhause wäre, quasi völlig neben der Spur. Vor 2 Wochen wurde es phasenweise sehr warm um meinen Bauch und mein ganzer Körper begann sich stundenweise in den verschiedensten Position und Stellungen zu verkrampfen, wohl ähnlich wie ein Epilepsieanfall? Auch mein Herz schlägt in solchen Phasen sehr stark und schnell (überaktiver Symphatikus?). So jetzt kommts aber erst!
Letzten Freitag abend gingen diese Verkrampfungen wieder los und ich dachte; ja ok...nur war es diesmal anders, teilweise "verzog" es mich in die verschiedensten Stellungen und zwischendurch war ich komplett unbeweglich, ich konnte nichtmal das Handy in die Hand nehmen. So ging es bis Samstag Mittag dahin, als mein Körper plötzlich selbstständig mit Dehnübungen angefangen hat, dass muss man sich mal vorstellen.
Zur Belohnung bin ich am Sonntag nun wieder beweglicher geworden. Mein Kürper hatte also den halben Samstag und den ganzen Sonntag nun durchgend einen Zwang solche Übungen zu machen. Was also stundenweise begonnen hat geht nun tageweise dahin.

Heute gings dann wieder so richtig los; bis zum Nachmittag wieder den ganzen Tag Verdreh- und Dehnübungen. Plötzlich wurde ich immer unbweglicher und ich musste sage und schreibe 3 Stunden durchgend in stehender Position mit extremen Wirbelsäulen- und Schulterschmerzen, wie ich sie sovnoch nie erlebte, ausharren. Nichtmal um 5cm konnte ich meinen Arm bewegen. In diesen 3 Stunden hatte ich zweimal eine sehr merkwürdige Situation dabei; mir wurde kotzübel und ich musste mich zum Klo hinknien. Dann wurde mir so schwumrig, hatte überall so kalten Schweiß und auf der Haut hatte ich starke Missempfindungen, als ob Schneeflocken darauf fallen würden. Plötzlich wurde ich immer schwächer und sank schon von der knieenden Position in eine sitzende Position zusammen. Vor meinen Augen begann es zu flackern und ich fühlte mich als ob ich nur ein paar Milisekunden von der Ohnmacht entfernt wäre. Wie gesagt der Oberkörper und die Arme waren völlig unbeweglich und steif währenddessen. Mit letzter Krafte konnte ich mich irgendwie aufreißen und kam wieder mehr zu mir. Und als ob das ganze jetzt nicht schon verrückt genug wäre, und ich traus mir ja kaum schreiben, aber nach diesen 3 Stunden hat mein Körper nun mit Schwingübungen angefangen.

Meine Theorie ist ja folgende: durch die Meridian Massage (durch Fußreflexzonen schlägt es sich auch auf die Organe) wurde mein ZNS so heftig überreizt wie noch nie zuvor; daher kamen die Verspannungen, Verkrampfungen und Unbeweglichkeit, weil die Nerven falschen angesteuert wurden. Und weil ich nun 6 Wochen so unbeweglich war, das ich gerade so den Alltag geschafft habe, begann mein Körper danach selbstständig mit den Dehnübungen weil er alles wieder beweglicher machen wollte, quasi ein "Aufdehnen". Und heute mit dem fast ohnmächtig werden, das war wahrscheinlich der Höhepunkt dieses "Wieder-ins-Gleichgewicht-bring-Prozesses". Und nun hat mein ZNS mit den Schwingübungen angefangen um alles aufzulockern und "geschmeidig" zu machen.
Es ist so als ob es genau wüsste, was im Körper nicht passt und was wie gemacht werden muss, um alles wieder ins Lot zu bringen. Wie ein einzelner Heilprozess nur von diesen Massagen, um alles wieder in Einklang zubringen

Ja ihr könnt mich ruhig verrückt nennen, aber ich bilde mir das ganze doch nicht ein. Mein Körper macht diese ganzen Übungen von alleine, hätte mir das selber nie vorstellen können wozu das ZNS fähig ist. Mich stört es sehr, weil ich dadurch teilweise zu den einfachsten Erledigungen nicht fähig bin. Aber genau seit dem mein Körper mit diesen merkwürdigen Übungen angefangen hat, seitdem fühle ich mich langsam aber zunehmend stabiler wie vor dieser ganzen Misére. Und ich werde auch langsam wieder beweglicher, das sind meine Lichtblicke. Die Haut ist nach wie vor taub, aber das ist mein kleinstes Problem.
Der ganze Entzug war ja schon immer ein harter Kampf aber was bei mir seit diesen Massagenabgeht, dass hätte ich nie für möglich gehalten wenn ichs nicht erleben würde. Ich wünsche mir so sehr mein Leben vor diesen Therapien zurück. Ich komme die letzten zwei Wochen mehrmals täglich an meine Grenzen, das ist nurnoch ein Zustand. Wie gern würde ich einfach mal ne Stunde auf der Couch liegen, ins Handy gucken und nicht solche Verkrampfungen, Dehn- oder Schwingübungen ausführen müssen.

Ist das alles so noch möglich oder dreh ich schon komplett am Rad? Zuvor hätte ich zumindest nie solche motorischen Probleme gehabt. Konnte mein ZNS irgendwo trotzdem im Hintergrund weiterheilen oder wurde durch dieses Chaos alles komplett blockiert?

Lg Dominic
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Raptorius für den Beitrag (Insgesamt 5):
LunacarlottaSiggipadmaAna19
Dezember 2014 Sertralin 150mg
Durch Sertralin starke Suizidgedanken --> Psychatrie
Dort umgestellt auf 10mg Cipralex, 150mg Trittico und 80mg Dominal
Seit 18.12.2015 auf 0 und im protrahierten Entzug :sports:

"Lang ist der Pfad und beschwerlich, der aus der Dunkelheit hinaus führt ans Licht."- John Milton

"Andy Dufresne, der durch einen Fluss aus Schei*e gekrochen war, um am anderen Ende wieder sauber rauszukommen."- Die Verurteilten

LenaLena
Beiträge: 770
Registriert: Donnerstag, 30.11.17, 17:07
Hat sich bedankt: 936 Mal
Danksagung erhalten: 2642 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von LenaLena » Montag, 15.07.19, 22:57

Hey Dominic,

Tatsächlich finde ich, dass deine Erklärungen sehr sehr logisch und gar nicht komisch klingen!!
Im Gegenteil, du reagierst total intuitiv auf deinen Körper und lässt zu, dass er sich selbst heilt - das ist etwas, was wir in dieser westlichen Gesellschaft alle völlig verlernt haben!!
Ich glaube, du bist auf einem guten Weg 😊👍

LG Lena
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LenaLena für den Beitrag (Insgesamt 6):
LunacarlottaSiggipadmaRaptoriusAna19
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (5 Monate), danach Entzug/Absetzsyndrom, auf Null seit August 2017

Mir hilft: Omega 3, Vitamin D, histaminarme und gesunde Ernährung, Passionsblumentropfen
Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041

Luna
Beiträge: 1317
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 671 Mal
Danksagung erhalten: 1648 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Luna » Montag, 15.07.19, 23:43

Lieber Dominic
Konnte mein ZNS irgendwo trotzdem im Hintergrund weiterheilen oder wurde durch dieses Chaos alles komplett blockiert?
Du hast eine überreizung erlebt, die manche Gesunde erleben können aber in ganz schwacher Form, weil so eine Therapie ja auch anregen usw soll...bei uns ist schon viel angeregt... und jetzt versucht dein Körper das wieder zu regulieren . Du beobachtest das wohl ganz gut.
Was Lena schreibt finde ich passend und gut.
Ich wünsche dir von Herzen,dass du dich weiter erholen kannst und es immer besser wird. So ein Zustand ist ja gar nicht schön aber das wird sich beruhigen. Du merkst es ja schon.
Krass wie unser Körper sich Mühe gibt und gar selbst genau das tut was er brauch und nötig ist aber so ist der Heilungsprozess auch wenn der oft unangenehm ist.

Liebe grüße Luna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 5):
carlottaSiggipadmaRaptoriusAna19
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Raptorius
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch, 24.02.16, 18:01
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Raptorius » Mittwoch, 17.07.19, 13:29

Hallo miteinander

Vielen Dank @Lena&Luna :hug:

Bei mir gehts wieder voll dahin, gestern wieder 6 Stunden diese Übungen und heute auch schon seit dem Aufstehen durchgehend. Immer wenn ich in diesen Phasen bin, dann schlägt mein Herz schneller und härter, mir ist sehr übel, und ich werde dann komplett aufgedreht und verzerifelt, dass es noch Wochen und Monate so dahingehen wird.
Normalerweise war ich immer ein ruhiger und gelassener Typ, aber seit diesen Massagen ist alles nurnoch ein Alptraum geworden.
Oft frag ich mich ob da nicht irgendwas operiert werden muss, dass kanns ja nicht sein das mein Körper stunden- und tageweise diese Übungen fast ohne Pause macht.
Da könnte wohl ein gesunder Sportler nicht mithalten.
Oder ob ich diese Übungen unterdrücken sollte, aber dann würde ich mir wohl selbst im Weg stehen.
Alles ist sehr wiedersprüchlich, den ganzen Krankenstand seit Jänner bin ich nur energielos herumgelegen und jetzt diese endlosen Übungen.
Kann es sein dass sich da so ne Art Ganzkörper-Restlesslesgsyndrom entwickelt hat?
Das ist alles einfach nur so beängstigend wenn stundenlang diese Übungen gemacht werden, und ich hätte auch nie gelesen, dass das jemand anderen im Entzug schon passiert wäre. Dann knackts wieder irgendwo in der Wirbelsäule und im Magen blubbert auch hin und da mal was. Stellt sich wohl alles um schätze ich mal.

Zumindest werde ich ganz langsam wieder beweglicher und es kommen immer wieder neue Übungen hinzu....ist echt ein Wahnsinn dieser Zustand. Wenn man solange wie ich schon krankgeschrieben ist, dann wird ja normalerweise alles langsam besser. Aber die letzten 2 Monate konnte ich mich überhaupt nicht mehr erholen und alles scheint schlimmer und schlimmer zu werden.
Und dann immer diese Existenzängste und dieser Arbeitsdruck.
Ich traue mir zu behaupten dass ich schon wieder arbeiten gehen könnte, wenn mir diese Massagen nicht passiert wären. Das treibt mich echt in die völlige Verzweiflung :(
Tut mir leid das sich das alles so negativ und panisch anhören muss, aber so ist es zurzeit leider.

Wie weiß ich eigentlich, ob mein ZNS trotzdem im Hintergrund weiterheilen konnte? Dann wäre zumindest nicht soviel Zeit verschwendet worden wenns so wäre.

Schönen Tag und Lg :hug:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Raptorius für den Beitrag:
Ana19
Dezember 2014 Sertralin 150mg
Durch Sertralin starke Suizidgedanken --> Psychatrie
Dort umgestellt auf 10mg Cipralex, 150mg Trittico und 80mg Dominal
Seit 18.12.2015 auf 0 und im protrahierten Entzug :sports:

"Lang ist der Pfad und beschwerlich, der aus der Dunkelheit hinaus führt ans Licht."- John Milton

"Andy Dufresne, der durch einen Fluss aus Schei*e gekrochen war, um am anderen Ende wieder sauber rauszukommen."- Die Verurteilten

Luna
Beiträge: 1317
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 671 Mal
Danksagung erhalten: 1648 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Luna » Mittwoch, 17.07.19, 14:53

Lieber Dominic
Wie weiß ich eigentlich, ob mein ZNS trotzdem im Hintergrund weiterheilen konnte?
Das kannst du nicht wissen...das kann keiner wissen wie usw der Körper insgesamt heilt. Der hat seine Wege. Wir haben keine Wahl als auf den Körper zu vertrauen und ihn nicht noch mehr zu stressen. Es gibt ja einige Stressfaktoren...von psychischen Stress über toxischen Stress bis Ernährung.
Warum denkst du über Operation nach? Ich glaube das wäre echt unnötig und noch mehr Stress. Dein Körper steht derzeit unter starken Stress und daher auch der hohe Puls.
Achte auch auf Magen Darm.

Du schreibst, dass du immerhin inzwischen beweglicher wirst und das klingt doch eigentlich positiv oder empfindest du das nicht so?

Ja es ist zum verzweifeln aber halte durch und achte gut auf dich. Schone dein Körper an allen Ecken und Kanten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag:
Raptorius
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17909
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 44497 Mal
Danksagung erhalten: 23108 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von padma » Mittwoch, 17.07.19, 18:51

hallo Dominic, :)

so wie du es beschreibs, hört es sich für mich auch so an, dass da die Selbstheilungskräfte am arbeiten sind.
Im Entzug können die seltsamsten Dinge passieren.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ana19Raptorius
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.06.2019: 0,04 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Raptorius
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch, 24.02.16, 18:01

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Raptorius » Donnerstag, 18.07.19, 19:29

Guten Abend

Danke für eure Hilfe und dass ihr da seid. :)

Mir gehts weiterhin ziemlich schlecht.
Ich glaube durch diese Massagen konnte das perfekte Chaos angerichtet werden. Seit dem mein Körper mit den Dehnübungen angefangen hat, blubbert es oft in verschiedenen Bereichen meines Verdauungssystems und von Steißbein bis hin zum Atlas hats bestimmt schon 30 mal geknackt.
Wahrscheinlich konnte durch die Massagen meine ganze Darmflora aus dem Gleichgewicht gebracht werden, vielleicht sogar die Chemie von jedem Organ. Durch die Muskelverspannungen am Rücken entstehen Wirbelblockaden welche zu weiterem Unstimmigkeiten am ganzen System führen.
Das würde in meinen Augen einiges erklären, weiters sind meine Hände und andere Stellen meines Körpers aufgeschwommen.
Obwohl mein Körper tagelang solche Dehn-und Lockerungsübungen macht, sind nach wie vor gewisse Stellen am Rücken verspannt, vielleicht nur etwas weniger als sonst.
Komischerweise bin ich seit dem Aufstehen bis jetzt wieder nahezu unbeweglich, da muss ja mal etwas besser werden! Das kann ja nicht ewig so dahingehen, da muss mal ein Ende kommen...
Diese Massagen bereue ich zutiefst, fast schon mehr als die AD, obwohls wiedersprüchlich ist.
Der Entzug war immer aushaltbar, aber nun ist das Chaos perfekt.

Ziemlich aussichtslos und schwer vorstellbar, dass alles wieder gut werden wird.
Nach wie vor in Panik.
Lg Dominic
Dezember 2014 Sertralin 150mg
Durch Sertralin starke Suizidgedanken --> Psychatrie
Dort umgestellt auf 10mg Cipralex, 150mg Trittico und 80mg Dominal
Seit 18.12.2015 auf 0 und im protrahierten Entzug :sports:

"Lang ist der Pfad und beschwerlich, der aus der Dunkelheit hinaus führt ans Licht."- John Milton

"Andy Dufresne, der durch einen Fluss aus Schei*e gekrochen war, um am anderen Ende wieder sauber rauszukommen."- Die Verurteilten

Luna
Beiträge: 1317
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 671 Mal
Danksagung erhalten: 1648 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Luna » Donnerstag, 18.07.19, 20:04

Lieber dominic

Lese mal hier

https://www.philosophie-des-gesundwerde ... e-trigger/

Vielleicht hilft es dir? Deine Darmflora ist nicht wirklich dadurch durcheinander geraten aber das Immunsystem sitzt halt bis zu 70% im Darm. Dort werden auch die meisten Botenstoffe wie Histamin usw ausgeschüttet und geraten dann natürlich auch in den Blutkreislauf usw. Der Darm usw werden dadurch gereizt.
Daher schrieb ich, dass du dich momentan dringend schonen musst.
Es kann dauern bis sich die Mastzellen und so weiter wieder beruhigen.
Das wird sich erholen aber es brauch Geduld. Nach manchen Trigger brauch das manchmal Wochen bis Monate.

Alles Gute wünsche ich dir
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag:
Raptorius
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Raptorius
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch, 24.02.16, 18:01
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Raptorius » Freitag, 19.07.19, 8:25

Hey Luna :)
Danke für deinen Einsatz.
Ja ich versuche mich ja möglichst schonend und histaminarm zu ernähren. Ich esse die gleichen Nahrungsmittel wie schon seit Anfang dieser Entzugswelle (Mitte Jänner), welche ziemlich problemlos vertragen werden.

Irgendwo ist alles merkwürdig, jetzt bin ich stunden- und tagelang den Bewegungsimpulsen meines ZNS nachgegangen, in der Hoffnung wenn ich brav alles mitmache wirds schon wieder werden. Nur bin ich fast genauso beweglich bzw. unbeweglich wie vor diesen ganzen Übungen. Das ist ja nicht verhältnismäßig in meinen Augen. Vielleicht wollte sich mein ZNS damit nur gewisse Informationen über die Muskeln usw. beschaffen, damit später alles geheilt werden kann.

Es wäre ja alles viel einfacher, wenn ich nicht auch schon seit Wochen mit ständiger Panik, Katastrophengedanken, Zwangsgedanken, Unruhe und auch gewissen anderen Gedanken durchgehend kämpfen müsste. Das ist wirklich erst seit diesen Massagen so geworden und seit 2,5 Monaten gehts in einer pausenlosen Tour so dahin.
Ziemlich mühsam....
Zumindest bin ich überzeugt, keinen Bänder- oder Sehnenschaden zu haben.

Lg Dominic :hug:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Raptorius für den Beitrag:
Luna
Dezember 2014 Sertralin 150mg
Durch Sertralin starke Suizidgedanken --> Psychatrie
Dort umgestellt auf 10mg Cipralex, 150mg Trittico und 80mg Dominal
Seit 18.12.2015 auf 0 und im protrahierten Entzug :sports:

"Lang ist der Pfad und beschwerlich, der aus der Dunkelheit hinaus führt ans Licht."- John Milton

"Andy Dufresne, der durch einen Fluss aus Schei*e gekrochen war, um am anderen Ende wieder sauber rauszukommen."- Die Verurteilten

LenaLena
Beiträge: 770
Registriert: Donnerstag, 30.11.17, 17:07
Hat sich bedankt: 936 Mal
Danksagung erhalten: 2642 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von LenaLena » Freitag, 19.07.19, 12:39

Hallo Dominic,

ich lasse dir auf alle Fälle ein großes Kraftpaket und ganz liebe Grüße da! :)
Auch wenn ich da sonst wenig dazu sagen kann... Ich wünsche dir einfach, dass diese blöden Triggerauswirkungen sehr schnell wieder verschwinden! :hug:
Raptorius hat geschrieben:
Freitag, 19.07.19, 8:25
Es wäre ja alles viel einfacher, wenn ich nicht auch schon seit Wochen mit ständiger Panik, Katastrophengedanken, Zwangsgedanken, Unruhe und auch gewissen anderen Gedanken durchgehend kämpfen müsste. Das ist wirklich erst seit diesen Massagen so geworden und seit 2,5 Monaten gehts in einer pausenlosen Tour so dahin.
Das klingt sehr sehr eindeutig nach Entzug, also enthemmtem, durcheinandergeratenem Nervensystem, ja.
Aber gerade im Chaos heilt es ja immer auch, setzt sich neu zusammen, und da man ja recht klar sieht, dass es eine Entzugswelle, ausgelöst durch einen Trigger, ist, kannst du dir sicher sein, dass es wieder verschwinden wird :)

Ich habe auch selber solche unaushaltbaren Zeiten im Entzug durchgemacht und gesehen, dass ein Mensch - und ein Körper - so viel mehr aushalten können, als man je denkt! Und man lernt dabei sehr viel über den Körper, was man anders niemals so gelernt hätte :)

Ich denke auch, dass Schonung nun in jedem Bereich des Lebens eine gute Sache ist. Sowohl beim Essen, wo du ja schriebst, dass du es schon machst, als auch sonst - dazu gehört auch, dass du keinen zu großen inneren Stress (Sorgen, was-ist-wenn-Gedanken usw) hochkommen lässt und wenn, ihn gut wieder abbaust.
Und viel Ruhe, liegen, anspruchslose Serien schauen etc.
Das hat bei mir wirklich immer geholfen, diese Chaoszustände einlenken zu lassen.

Ich wünsche dir alles Gute!! Halte durch, es kann ja nicht mehr ewig dauern :)
LG Lena
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LenaLena für den Beitrag (Insgesamt 4):
padmaLunaMonalindeRaptorius
► Text zeigen

Zu rasches Reduzieren (5 Monate), danach Entzug/Absetzsyndrom, auf Null seit August 2017

Mir hilft: Omega 3, Vitamin D, histaminarme und gesunde Ernährung, Passionsblumentropfen
Mein Thread: http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=14041

Raptorius
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch, 24.02.16, 18:01
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Raptorius » Sonntag, 21.07.19, 17:35

Hallo zusammen :)

Deine Worte beruhigen mich sehr Lena.

Mein Körper hat nun seit Freitag mit diesen Übungen so ziemlich aufgehört. Hin und da mal 10-60min, aber es ist kein Vergleich zur letzten Woche in welcher es teilweise 16H!!! waren. Das ist zwar nur ein paar Tage her, fühlt sich aber so an als ob ich mir das alles nur eingebildet hätte. Echt unglaublich, so als ob es nie passiert wäre.
Ganz langsam werde ich zunehmend wieder psychisch stabiler, beweglicher und belastbarer. Das war die letzte Woche wohl echt der Höhepunkt.
Jetzt schone ich mich so gut es geht und versuche jeglichen Streß zu vermeiden.
Hoffentlich werden diese Zustände nie wieder so kommen. Wenn das ZNS wieder zum feuern anfängt mache ich nun Atemübungen, bis es sich wieder legt.
Im Hintergrund besteht trotzdem noch Panik, dass etwas Heftigeres nachkommen könnte.

Seit drei Tagen haben nun auch wieder die Brainzaps begonnen, welche ich auch noch vor diesen Massage-Massaker regelmäßig hatte. Das ZNS ist also so stabil geworden, dass es wieder dort weiterheilem kann, was es eben seit Mitte Jänner bei mir begonnen hat.
Wieviel Heilung ich durch diese ganze Misere einbüßen musste kann ich nicht sagen, habe das Gefühl das trotz allem etwas eingeschränkt aber doch weiterheilen konnte.

Ansonsten hoffe ich, nun das Schlimmste überstanden zu haben und das jetzt alles wieder stabiler werden wird. :wink:

Lg Dominic
und ein großes Danke an alle die mir in den letzten Wochen geholfen haben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Raptorius für den Beitrag:
LenaLena
Dezember 2014 Sertralin 150mg
Durch Sertralin starke Suizidgedanken --> Psychatrie
Dort umgestellt auf 10mg Cipralex, 150mg Trittico und 80mg Dominal
Seit 18.12.2015 auf 0 und im protrahierten Entzug :sports:

"Lang ist der Pfad und beschwerlich, der aus der Dunkelheit hinaus führt ans Licht."- John Milton

"Andy Dufresne, der durch einen Fluss aus Schei*e gekrochen war, um am anderen Ende wieder sauber rauszukommen."- Die Verurteilten

Luna
Beiträge: 1317
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 671 Mal
Danksagung erhalten: 1648 Mal

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Luna » Montag, 22.07.19, 0:29

Lieber Dominic
Ganz langsam werde ich zunehmend wieder psychisch stabiler, beweglicher und belastbarer.
Du glaubst gar nicht wie sehr ich mich gerade für dich freue. Irgendwie fühlt man hier ja schon mit den anderen echt arg mit. Mir hat das so richtig leid getan, wie es dir ging. Ich habe mir auch echt Gedanken gemacht ob man da irgendwas machen kann oder sonst was aber am Ende blieb nur Ruhe und Schonung. Ich freue mich so sehr für dich, dass du so langsam wieder stabiler wirst. Das zeigt auch, dass der Körper echt ständig im Heilungsmodus ist. Eindeutig.
Ich finde es zudem noch richtig toll, dass du Dinge suchst, die dir helfen wie diese Atemübungen. Wenn ich mir so andere junge Leute anschaue, die schnell aufgeben schon bei kleinen Symptomen und dich dann sehe, wie du kämpfst dann kann ich einfach nur wow sagen.

Dominic du wirst es schaffen und dein Körper ist in einem Heilungsprozess aber eben sensibel und ich wünsche dir und auch allen anderen und auch mir, dass wir am Ende alle lächeln können und keine Angst mehr haben müssen, dass uns irgendwas so schnell den Boden unter den Füßen reißt.

Hast du schon mal Meditation probiert? Ich habe vor kurzem einen Mann kennengelernt, der nach einer extrem kurzen Psychopharmaka Einnahme sehr sehr krank wurde. Der Mann ist 33 Jahre alt und er hat Glück, dass er nach 2 Jahren schon zu 80% genesen ist allerdings hat er diese Medikamente wirklich nur sehr kurz genommen und danach einen totalen Absturz gehabt. Er hat mir erzählt, dass er irgendwann angefangen hat jeden Tag zu meditieren. Es hilft ihm total. Ich fand das toll, dass es auch von einem Mann kam. Meist höre ich das eher von Frauen, dass die meditieren.

Ich wünsche dir von Herzen, dass du dich weiter stabilisiert und berichte weiter.
Alles Liebe
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag:
Raptorius
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 3 bis 4 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Raptorius
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch, 24.02.16, 18:01

Re: Raptorius: Entzugsgrippenkönig im protrahierten Entzug

Beitrag von Raptorius » Montag, 22.07.19, 16:41

Hallo Luna

Freut mich sehr, dass du das so gut mitfühlen kannst.
Wenn ich an diese Zeit zurückdenke, frage ich mich, was da bloß passiert ist. Von soetwas Verrücktem hätte ich nicht zu träumen gewagt. Ich hoffe so stark dass das niewieder kommen wird, das hat mich echt in die Verzweiflung getrieben. Irgendwo steckt die Angst in mir, solange der Rücken nicht wieder gut ist, könnten wieder solche Zustände kommen.

Mit Atemübungen meine ich eh Meditation :D
Wahrscheinlich wurde durch diese Massagen der Symphatikus völlig überstimuliert (Herzrasen, Panik, Unruhe) und beim Meditieren soll ja der beruhigende Parasympathikus aktiver werden. Darum meditiere ich bis ich mich wieder stabiler fühle.

Falls es Neuigkeiten gibt werde ich berichten, aber wie gesagt seit dem Wochende hat das mit den Übungen fast komplett aufgehòrt.

Lg Dominic :hug:
Dezember 2014 Sertralin 150mg
Durch Sertralin starke Suizidgedanken --> Psychatrie
Dort umgestellt auf 10mg Cipralex, 150mg Trittico und 80mg Dominal
Seit 18.12.2015 auf 0 und im protrahierten Entzug :sports:

"Lang ist der Pfad und beschwerlich, der aus der Dunkelheit hinaus führt ans Licht."- John Milton

"Andy Dufresne, der durch einen Fluss aus Schei*e gekrochen war, um am anderen Ende wieder sauber rauszukommen."- Die Verurteilten

Antworten