Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

LinLina: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Anikke
Beiträge: 574
Registriert: Mittwoch, 05.07.17, 7:20
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1307 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von Anikke » Donnerstag, 29.03.18, 10:07

liebe Lina,
uff das ist ja wirklich krass. Verguss die Ärztin, echt mal.
verfolgt du die mastzellengeschichte weiter? das wäre vielleicht gut, um für den Schrift auf 0 gewappnet zu sein.
gut dass du wenigstens Haferflocken verträgst! aber auf Dauer geht das natürlich gar nicht.
ich Jann sehr gut nachvollziehen, dass du gerade nicht alleine essen magst :-(
ich wünsche dir sehr eine Besserung. hättest du vor mirta bereits mit Asthma und Allergien zu kämpfen? kann es sein dass mirta diese dämofte und jetzt alles wieder extrem zutage tritt, wenn die Rezeptoren nicht mehr belegt sind?
liebe Grüße anikke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anikke für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaKatharina
► Text zeigen

weg
Beiträge: 1363
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 1710 Mal
Danksagung erhalten: 1678 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von weg » Donnerstag, 29.03.18, 10:33

hi lina,

habe lange lange nachgedacht. du verträgst ja haferflocken. wie isst du diese? meine gedanken gehen in diese richtung. finde die worte nicht so richtig:
es gibt so kreuzallergien. z.b. wenn man auf ein bestimmtes gewürz allergisch reagiert, reagiert man auch auf ein bestimmtes anderes kraut.

vielleicht kann man diesen gedanken auch umkehren. du verträgst haferflocken und vielleicht gibt es ein "kreuzvertragen" auf andere lebensmittel.

könnte man das herausfinden, hättest du einen erweiterten speiseplan.

:fly:
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaMurmelineKatharina

Siggi
Beiträge: 894
Registriert: Donnerstag, 05.07.07, 19:49
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Hat sich bedankt: 4532 Mal
Danksagung erhalten: 1037 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von Siggi » Donnerstag, 29.03.18, 11:10

Liebe Lina, :hug:

deinen Absetzwerdegang habe ich immer wieder verfolgt, auch ich bin (war) "Mirtazapinerin ",
und kann so gut deinen Zustand nachvollziehen. :hug:
Sehr schlimm waren die Unverträglichkeiten, (Gluten Hit, Laktose, Fructose ) während der Mirta-Einnahme..
stellte aber mit Entsetzen fest, dass die Unverträglichkeit nach Null noch schlimmer wurde.
Aber diese Fakten sind uns leider bekannt, was nun auch bei dir so eintrifft!

Alleine schon der Gedanke ans Essen verursachte bei mir Panik und Katatrophengedanken, weil ich Angst vor
der Unverträglichkeitsangst hatte, und somit noch mehr triggerte!
Aber... kleiner Trost : E s b e s s e r t s i c h !!
Meine Ernährung ist heute wieder wesentlich gesünder und vielseitiger, und es kommen kaum noch übermiese
Symptome...auch wenn es lange dauerte den jetzigen Status zu erreichen :frust:
Aber es wird......

Meine Ernährung bestand und besteht teilweise immer noch aus der Hauptmahlzeit , Hirse....
Sei es als Frühstücksflocken, als Saucen- Verdickungsmittel, mit Karotten, Zucchini oder Brokkoli,etc.
darüber einen kleinen Teelöffel Ghee Butter zur Geschmacksverbesserung :)
Heute kann ich z.B. wieder :
Kartoffeln,
Reisnudeln
Wildlachs,
Eier,
Bratwurst,
Hähnchen
Wirsing,
Brokkoli
Zucchini
Kürbis
Olivenöl
und fast alle Sorten Salat essen!
Allerdings müssen es nach wie vor Bio Produkte sein, denn alles Andere verursachte bei mir vermehrte
Reizdarmsymptome :frust:

Leider, leider, liebe Lina, müssen wir weiterhin Geduldskünstler bleiben, und dabei nie die Hoffnung auf gute
bessere Genesung vergessen...

Ich werde ganz fest an dich denken und wünsche dir von Herzen, dass diese Fieslinge mit jedem Monat mehr
und mehr verschwinden.

Liebe Grüße und alles Gute, ich bin zuversichtlich, dass es auch bei dir besser wird.
Herzlichst :hug:
Siggi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Siggi für den Beitrag (Insgesamt 9):
MurmelineLinLinawegpadmaSchwimmerinSunshine71JamieLinus2015Katharina
Mein Absetzverlauf:
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 14614
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35779 Mal
Danksagung erhalten: 18947 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von padma » Donnerstag, 29.03.18, 13:07

liebe Lina, :)

es tut mir sehr leid, dass du diese extremen Unverträglichkeiten entwickelt hast.

Einen Tipp habe ich nicht :( , doch ich denke an dich und wünsche dir so sehr, dass du einen Weg findest, damit erstmal zurecht zu kommen.

liebe Grüsse, :hug:
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
SiggiLinLinaKatharina
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Schwimmerin
Beiträge: 90
Registriert: Donnerstag, 18.01.18, 5:53
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von Schwimmerin » Donnerstag, 29.03.18, 14:33

Liebe Lina :)

Ich bewundere deine Stärke und wünsche dir von Herzen, dass es dir bald wieder besser geht..du hast schon so viel geschafft!

Ich musste mich nun auch mit der Histaminintoleranz befassen: verputze am liebsten dieses Nahrungsmittel, da ich es voll gut vertrage:

Hirse (enthält auch viel Eisen) :)

herzliche Grüsse & viel Kraft
Petra :group:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Schwimmerin für den Beitrag (Insgesamt 4):
SiggiLinLinaSunshine71Katharina
► Text zeigen

weg
Beiträge: 1363
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 1710 Mal
Danksagung erhalten: 1678 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von weg » Freitag, 30.03.18, 9:16

hi lina, :hug:

:fly:

herzlich
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaKatharina

Linus2015
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch, 16.12.15, 17:08
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von Linus2015 » Sonntag, 01.04.18, 19:17

Liebe Lina,
es tut mir leid zu hören, welche massiven Probleme
diese letzten Minireduktionsschritte bei Dir auslösen.
Ich kenne zwar auch Unverträglichkeitsreaktionen in
der Mirtazapinausphasung aber nicht in diesem Ausmaß.
Ich bin dann immer auf eine reine Kartoffel Basis Diät ohne alles weitere
teilweise im Wechsel mit gekochtem Reis umgestiegen bis es besser
wurde. Zum Schluß konnte ich diese beiden Lebensmittel nicht mehr sehen.

Reis scheint bei Dir leider nicht zu gehen.
Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du eine gute Lösung für
Dich findest.

Liebe Grüße
Linus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Linus2015 für den Beitrag (Insgesamt 5):
JamieUlulu 69Sunshine71LinLinaKatharina
Mein ADFD Thread

Meine Erfahrungen beim Absetzen von Mirtazapin
► Text zeigen

LinLina
Team
Beiträge: 6226
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 20533 Mal
Danksagung erhalten: 9494 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von LinLina » Dienstag, 03.04.18, 11:03

Liebe Siggi, Liebe weg, Liebe padma, lieber Linus, liebe Anikke und liebe Evelinchen und alle die mir schon geantwortet haben :group:

ich danke euch für eure antworten und Erfahrungen :hug:

leider bin ich weiterhin sehr am Kämpfen. Aber es gibt auch positives. Seit ein paar tagen habe ich die zusätzlichen Allergietabletten und Spray abgesetzt. Dadurch ist mein Asthma wieder etwas schlimmer, ich bekomme gerade nach leichter anstrengung starke Anfälle und es dauert etwa 2 stunden bis es wieder besser wird. Aber wenigstens sind die Nebenwirkungen der Zusatzmedikamente wieder am abklingen, meine Mundschleimhaut und Rachen waren extrem wund und trocken geworden, und meine Bronchien haben geschmerzt das war auch kein zustand und fühlte sich nicht gesund an. außerdem bekam ich von den Antihistaminika herzklopfen und innere Unruhe.

Mit dem Mirtazapin bin ich ganz langsam wieder ein wenig hoch gegangen. Mir war es wichtiger die zusätzlichen Medikamente, die ich ja schlecht vertrage, wieder bald weglassen zu können. Ich bin jetzt seit 3 Tagen auf 0,07 mg. Für mich das kleinere Übel und ich habe das Gefühl dass es so der richtige Weg ist. Außerdem wasche ich jetzt immer den Film auf der Tablette ab, bevor ich sie auflöse, da im Film für mich unverträgliche Farbstoffe sind.

Ich vermute, dass in diesem winzigen Dosisbereich nochmal wichtige Rezeptoren in meinen Schleimhäuten frei wurden und es deswegen so gekippt ist. Das konnte ich ja nicht ahnen, jetzt geht erstmal nur Schadensbegrenzung und viel Geduld.

Leider vertrage ich weiterhin keine Nahrungsmittel außer Haferflocken, ich bin jetzt den 5. Tag auf einer reinen Haferflocken mit Salz ernährung, hin- und wieder füge ich ein wenig Butterschmalz oder Zucker hinzu. Ich will aber möglichst bald wieder in kleinen Mengen andere Lebensmittel einführen, wenn es irgendwie geht. nicht dass mein Körper komplett verlernt das zu tolerieren :shock: Kartoffeln gingen leider auch nicht, da muss ich noch passen :?

Gestern habe ich ein wenig Hirse gegessen, leider habe ich das nicht ganz vertragen. Zwar keinen Anfall bekommen, aber herzpochen und innere Unruhe noch bis heute morgen. Hirse kommt somit auf die Liste der Sachen, die ich etwas später nochmal probiere wenn es sich hoffentlich weiter stabilisiert hat.

Ich werde einen Termin ausmachen bei einem Lungenarzt und sicherheitshalber die Lungenfunktion überprüfen lassen, die Verschlechterung war zu schnell und zu krass, da mag ich doch gerne mal einen objektiven Test machen. Ich werde mir ggf. sogar Cortisonspray verschreiben lassen, einfach um für den Fall einer weiteren Verschlechterung etwas da zu haben was ich probieren kann.

Da ich ja schon vor den Medikamenten mit Asthma zu tun hatte, als Kind auch sehr schlimm, muss ich vorsichtig sein und wirklich überprüfen lassen wie schlimm es gerade ist. Das ist ja schon potentiell lebensbedrohlich und solllte beobachtet werden.

Heute gibt es wieder nur Haferflocken und Salz. Morgen dann ein neuer Versuch. Ich müsste mittelfristig zumindest etwas pflanzliches mit Vitamin C und K finden was geht in kleinen Mengen und etwas mit tierischem Protein, um die wichtigsten Nährstoffe abzudecken. Ich versuche gerade erstmal nur von Tag zu Tag zu denken und es zu schaffen, das braucht gerade fast meine ganze Kraft.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 7):
Ululu 69wegGwenKatharinalunettaSiggipadma

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,001 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


weg
Beiträge: 1363
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 1710 Mal
Danksagung erhalten: 1678 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von weg » Dienstag, 03.04.18, 12:12

hi lina,

danke für deinen bericht. ich habe sehr darauf gewartet.
lina hat geschrieben:Ich werde einen Termin ausmachen bei einem Lungenarzt und sicherheitshalber die Lungenfunktion überprüfen lassen, die Verschlechterung war zu schnell und zu krass, da mag ich doch gerne mal einen objektiven Test machen. Ich werde mir ggf. sogar Cortisonspray verschreiben lassen, einfach um für den Fall einer weiteren Verschlechterung etwas da zu haben was ich probieren kann.
bitte gehe so bald als möglich zu einem lungenarzt und lass dich gut beraten und aufklären. es könnte nämlich sein, dass du dir das asthma selber unterhaltest. (sorry, ich weiss nicht wie ich es ausdrücken soll). bei jedem asthma-anfall gibt es kleine wunde stellen in der lunge, die langsam vernarben aber dann eben zusätzlich einerseits das lungenvolumen einschränken und andererseits auch reizen und einen anfall auslösen können.

es braucht ein gutes gespür, um eine balance zu finden. ich selber habe diesen prozess lange nicht verstanden und ab und zu vergesse ich es auch wieder. ich war für die abklärung in einem spital, das auf asthma spezialisiert war. für mich war ja die frage, ob ich in den himalaja reisen kann und was ich bei schwierigkeiten machen soll.

die haben dann all die empfehlungen meiner HA geschickt und wenn ich wieder mal probleme habe, hilft sie mir wieder weiter. meine HA ist eigentlich immer wieder auf dem neuesten stand. so gibt es auch wieder andere neuere erkenntnisse. es gibt auch sprays, von denen heute abgeraten wird, oder nur im akkustesten notfall zu gebrauchen sind. die nur die lunge weiten, aber keine heilende wirkung auf die ausgelösten entzündungen haben.

es ist eine wissenschaft und nicht leicht damit umzugehen. aber ich finde, du musst für dich eine lösung zur linderung finden, sei es im notfall cortison.

ich habe auch immer wieder eine sehr trockene mundschleimhaut oder offene stellen vom spray. man muss den mund nach dem spray gut spühlen. aber das weisst du wohl sicher auch. ich brauche dann zum spülen und gurgeln

malveol https://compendium.ch/mpub/pnr/7097/html/de

ich verdünne es aber sehr stark.

ich wünsche dir gute zeiten lina und danke dir auch, dass du immer für uns da bist.

herzlich :hug:
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaKatharinaGwenpadma
► Text zeigen
28.06.2018 auf 0 kann es noch nicht so recht wahrhaben. kann nicht zwischen entzugssymptomen und gesundheitsproblemen unterscheiden.

12.07.2018 Ranitidin 150 mg Reflux, Reizdarm, Reizblase

Katharina
Beiträge: 5040
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6114 Mal
Danksagung erhalten: 5163 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von Katharina » Dienstag, 03.04.18, 13:48

Liebe Lina,

Ich esse abends und im Notfall Haferflocke -Feinblatt glutenfrei
zu Zeit von Amazonas bestellt, besser ich trinke sie.
Ähnlich der Schmelzflocken.

Mit etwas Himalaya - Salz
ein paar Tropfen Leinöl dazu.

Mittags Dinkel- Körner
über Nacht geweicht,
kurz aufgekocht
Fetakäse dazu
etwas Leinöl

(Apfelmus da mein Magen angespannt und sauer zu Zeit.)

Ab und an eine kleine Hälfte Avocado,
selten.

Parmesan - Käse

Banane kann ich gut vertragen
damit hat man mich früher über die Runden gebracht,
vllt deshalb.

Gern und viel
lau warmes Wasser.

Ich wünsche Dir
von Herzen gute Besserung :hug:

wenn die Ernährung auch noch schwierig ist
ist es wieder ein Angehen mehr, um dem Energie Verlust entgegen zu steuern.
:(

Vertägst Du eine Brühe?

Alles Liebe
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen

LinLina
Team
Beiträge: 6226
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 20533 Mal
Danksagung erhalten: 9494 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von LinLina » Dienstag, 03.04.18, 14:05

Liebe weg :-)

danke dir sehr für deine Hinweise zum Asthma. Das ist sehr hilfreich :hug: Mir fehlt da wirklich noch Wissen und Erfahrung, da ich ja vorher meist nur recht leichte Probleme damit hatte die auch immer wieder verschwanden. Meine Mutter hat mir allerdings vor ein paar Tagen erzählt, dass ich als kind, so mit 10 oder 11, sehr schlimme Probleme mit der Atmung hatte und sie gar nicht mehr weiter wusste. Medikamente haben nicht geholfen oder ich habe sie nicht gut vertragen. Ein Aufenthalt in einer Kurklinik am Meer hat es dann deutlich verbessert. Schlimm wurde es erst wieder, als ich mit Rauchen anfing und dann aber auch schnell wieder besser nachdem ich aufgehört hatte.

Liebe Katharina :-)

ich kann leider wirklich nur Haferflocken essen zur Zeit, ich habe auch glutenfreie bio feinblatt. Mit Himalaya-Salz. :D

Keine Brühe oder ähnliches. Ich muss ganz langsam ausprobieren und parallel dazu das Asthma erstmal in den Griff bekommen.

Danke euch :hug:

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
wegKatharinaGwen

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,001 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


lunetta
Beiträge: 1572
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 3396 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von lunetta » Dienstag, 03.04.18, 14:47

Hallo!

Kürbis ist angeblich absolut allergenfrei - wird bei allergischen Babies als einziges Gemüse empfohlen.

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 2):
wegLinLina
► Text zeigen
.

LinLina
Team
Beiträge: 6226
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 20533 Mal
Danksagung erhalten: 9494 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von LinLina » Dienstag, 03.04.18, 14:56

Liebe Lunetta :-)

danke dir für den Tipp - bei mir geht es aber eher nicht um eine Allergie oder nicht nur, sondern vor allem um eine Histamin- und Salicylatunverträglichkeit :cry: Kürbis ist leider nicht Salicylatfrei. Ich werde das probieren, sobald ich etwas mehr vertrage aber für den Anfang ist das leider eher nicht geeignet denke ich.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag:
Katharina

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,001 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Luna
Beiträge: 1066
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 1208 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von Luna » Dienstag, 03.04.18, 15:20

Hallo
Kürbis enthält Salicylsäure und biogene Amine und kann somit Histamin ordentlich triggern.
Lina hat Probleme mit Histamin und was sonst noch. Hi ist selten alleine.
Ich habe nach 0 mich fast nur von Reisnudel,fett und Hähnchenbrust ernährt und selbst darauf reagiert. Sogar auf Wasser. Mein Körper musste erst zur Ruhe kommen und dann konnte ich langsam neue lebensmittel zufügen. Dafür musste ich sämtliche Mastzellentrigger meiden.
Anfangs wars schwer aber nach und nach erholte sich der Körper und ich war damals sehr krank.
Ich habe gar nichts mehr nach 0 eingenommen um zur Ruhe zu kommen und es klappte ganz gut bei mir. Der ganze Entzug usw ist massiver Stress für den Körper und dieser ist dann mit den ganzen Hormonen usw völlig überlastet. Vor allem die Leber, die eh schon viel leidet und beim Abbau nicht mitkommt.
Das muss sich erstmal erholen können und das dauert eine Weile. Alles andere brauch manchmal länger aber kann man in Griff bekommen. Ist zumindest meine Erfahrung.
Ich habe da sehr viel ausgehalten was gar nicht schön war.
Natürlich kann ich verstehen wenn man nicht aushalten kann aber manchmal kann man nur so den Teufelskreis durchbrechen.

Lina sei bitte vorsichtig mit Kortison. Der Körper produziert schon genug und zu viel kann massiv belasten und Symptome verstärken.
Man möchte so gerne alle Symptome lindern,dämpfen...am besten schnell weg bekommen aber mit Medikamente kann man nur dämpfen aber sie schaden an anderer Stelle wie zb AH. Der Körper produziert weiter und sogar vermehrt Histamin, weil er das Histamin brauch wie auch andere Botenstoffe. Je mehr Reize umso mehr werden Botenstoffe ausgeschüttet und Körper leidet.
Hier und da zu viel von den...zu wenig von den..zb Enzyme usw und Chaos pur.

Pass auf dich auf lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinaMurmelineSunshine71Katharinapadma
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 2 bis 3 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

LinLina
Team
Beiträge: 6226
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 20533 Mal
Danksagung erhalten: 9494 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von LinLina » Dienstag, 03.04.18, 15:37

Liebe Luna :-)

ja, ich reagiere auch sogar auf Wasser :shock: Ich spüle meinen Mund jetzt immer mit ein wenig Salzwasser nach dem trinken, das hilft damit meine Mundschleimhaut sich etwas beruhigt. Wasser trinken ist sehr unangenehm.

Das problem ist, wie weg :-) geschrieben hat, wenn das Asthma sehr stark ist, s evtl. sollte man edikamentös eingreifen, da die Lunge wirklich chronisch geschädigt wird durch den Entzündungsprozess, das ist ein selbstverstärkender Prozess. Dazu kommt ja noch die Gefahr des Erstickens bei einem akuten Anfall. Atemnot kenne ich und leichtes Asthma und kann ich auch aushalten, aber schweres Asthma sollte man unbedingt abklären lassen.

Wenn ich jetzt Medikamente nehme ist das weniger als ein nicht aushalten können sondern ein abwägen was für mich am besten ist und mir am wenigsten schadet :? Ich bin sehr kritisch und sparsam mit Medikamenten aber es gibt Krankheiten da sind sie trotz potentieller Schäden m.M.n., sinnvoll angewandt und so wenig und kurz möglich, hilfreich.

Da ich ja schon vor den ganzen Medikamenten Asthma hatte, will ich das unbedingt untersuchen lassen und nehme ggf. auch zeitweise Medikamente dagegen (falls ich sie halbwegs vertrage :? ). Es ist ja auch schwer alleine objektiv einzuschätzen wie sehr die Lungenfunktion wirklich eingeschränkt ist.

Liebe Weg :-)

Mein Asthma ist aktuell immer zwischen 10 und 14 Uhr schlimm, ich weiß gar nicht wieso. Ohne konkreten Auslöser. Da sitze ich nur in Kutschhaltung da und atme, liegen oder was machen geht nicht, auch nicht reden oder telefonieren.

Nach dem Aufwachen früh morgens ist es am besten mit der Atmung. Ist das bei dir ähnlich dass es solche Tageszeiten gibt?

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 5):
JamieKatharinaMurmelinewegpadma

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,001 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Katharina
Beiträge: 5040
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6114 Mal
Danksagung erhalten: 5163 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von Katharina » Dienstag, 03.04.18, 16:05

Liebe Lina,

Baby Nahrung im Glas evt aus dem
Reform Haus?

(Ich ernähre mich sehr lange 'ungesund'
ohne Gemüse: geht nicht, bin aber trotzdem da :-)

Lina, in Ruhe -
(Ich weiß tolles Wort dennoch)

♥️lich,
Katharina

1 wenig Kamille ins Wasser zum Trinken /spülen?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen

weg
Beiträge: 1363
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 1710 Mal
Danksagung erhalten: 1678 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von weg » Dienstag, 03.04.18, 17:03

hi lina,
lina hat geschrieben:

Mein Asthma ist aktuell immer zwischen 10 und 14 Uhr schlimm, ich weiß gar nicht wieso. Ohne konkreten Auslöser. Da sitze ich nur in Kutschhaltung da und atme, liegen oder was machen geht nicht, auch nicht reden oder telefonieren.

Nach dem Aufwachen früh morgens ist es am besten mit der Atmung. Ist das bei dir ähnlich dass es solche Tageszeiten gibt?
ich kann es gar nicht so richtig sagen, wann es am schlimmsten ist. im moment bin ich gut eingestellt und dann vergesse ich alles was war (bin meisterin im abspalten, verdrängen)

aber ich frage mich, ob etwas mit deinem zwerchfell auch noch nicht stimmen könnte. hast du blähungen oder reflux oder so etwas?
ich selber hatte mal einen so schlimmen anfall, dass ich einen zwerchfell-riss bekam. ich habe das gar nicht so bemerkt, da mir vom husten schon alles weh tat.

wegen dem zwerchfell riss, hat sich dann mein magen da hinein ausgedehnt. kannst ja vorstellen was das gibt.

ich finde es gut, dass du es abklären lässt. du musst eine beurteilung bekommen. anhand von dieser beurteilung kannst du dann entscheiden, wie du weiter vorgehen willst. wichtig ist, lass es nicht auf die psychoschiene schieben. das ist mir passiert. als ich noch nicht bei den richtigen ärzten war. falls du nicht zufrieden bist, lass dir eine zweitmeinung von einem anderen spezialisten geben.

ich habe seit dem 12. lebensjahr asthma und viele allergien. ich liess mich zweimal über 6 jahre desensibiliseren. das hat viel geholfen, und gab mir eine bessere lebensqualität.

im moment habe ich eher bei anstrengung athma und dazu hat mir mein HA nun erklärt, wie ich mich verhalten kann. da bin ich nun gerade so am austesten.


meine HA hat mir aber letzthin erklärt, dass man athma nun nicht mehr als psychische störung ansieht. aber man weiss ja nie was die dir dann alles erzählen wollen.

ich hatte vor etwa zwei jahren über drei monate lang einen asthma-anfall, der sich selber "unterhielt". so ein teufelskreis. ich verlor die sprache, ich war mit zettel unterwegs um mich zu verständigen. ich hustete unentwegt und alle menschen gingen mir aus dem weg, weil sie dachten es sei ansteckend...ist es aber nicht.

ich tausche mich gerne mit dir über das asthma aus, bin jedoch sehr vorsichtig mit beraten von medikamenten, um nicht eine diskussion auszulösen, die dann nur ängste schüren könnte.

melde dich doch wieder. ich antworte gerne. lass es bitte nicht anstehen.

herzlich :hug:
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinaGwenKatharinaSchwimmerinpadma

LinLina
Team
Beiträge: 6226
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 20533 Mal
Danksagung erhalten: 9494 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von LinLina » Dienstag, 03.04.18, 20:21

Liebe Weg :-)

danke dir :hug: ja ich lasse es untersuchen und sage nichts von Psyche.

desensibilieren konnte ich nicht, da habe ich ganz krass drauf reagiert schon als kind, bin ganz angeschwollen. Das ist für mich auch ein Hinweis dass meine Mastzellen überaktiv sind und schon vorher waren bzw. ich schon früher mit Histaminintoleranz zu tun hatte.

ich war vorhin spontan doch nochmal bei einem anderen Hausarzt da meine Hausärztin im Urlaub ist. Er hat mich wenigstens abgehört und den Mund angeschaut, das hat meine Ärztin gar nicht gemacht.

Er sagte die Bronchien sind verkrampft, aber aktuell nicht ganz so schlimm dass es akut gefährlich wäre. In dem Moment war es auch besser. Er hat mir ein Entkrampfungsspray empfohlen (Salbutamol). Im Mund hat er eine Pilzinfektion festgestellt, und meinte deswegen sollte ich kein Cortison nehmen auch nicht als Spray sonst wird das noch schlimmer. Ich muss mal schauen was ich da machen kann :? die Infektion könnte ja auch das Immunsystem so stressen, dass deswegen die Symptome und die Unverträglichkeiten so schlimm geworden sind?

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
wegKatharinaSchwimmerin

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,001 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


weg
Beiträge: 1363
Registriert: Samstag, 01.04.17, 16:35
Hat sich bedankt: 1710 Mal
Danksagung erhalten: 1678 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von weg » Dienstag, 03.04.18, 21:05

hallo lina :hug:

danke dir für die antwort. gut bist du beim arzt gewesen. ich habe da noch gegooglet wegen dem pilz:

http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpr ... -37882.php

http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Mundsoor

hier steht, dass man den mund gut spühlen muss und vor dem essen einnehmen.

das ist ja jetzt eine blöde zwickmühle.

Salbutamol heisst bei uns ventolin. du musst es ausprobieren. es gibt es in pulver oder als spray. es ist sehr schnell krampflösend und in akuten situationen sehr hilfreich. meine HA sagt, dass es eben nur krampflösend ist aber keine entzündungshemmende wirkung hat.

es steht auch im beipackzettel:
https://compendium.ch/mpro/mnr/1823/html/de

".....Salbutamol ersetzt die Behandlung mit antientzündlich wirkenden Mitteln (Kortikosteroide) nicht. Gerade bei Patienten mit schwerem oder instabilem Asthma sollten Bronchodilatatoren nicht die einzige oder die Haupttherapie darstellen....."


wenn du es verträgst würde ich das nehmen. mir macht es herzklopfen und zittern. ich nahm dies jeweils in kauf, da die anfälle gestoppt wurden. ich hatte es auch in den himelaya dabei, als pulver, da der spray in der höhe nicht funzt.
die Infektion könnte ja auch das Immunsystem so stressen, dass deswegen die Symptome und die Unverträglichkeiten so schlimm geworden sind?
das könnte ich mir auch vorstellen, dass das einen einfluss hat. aber es ist für mich nicht der einzige auslöser von deiner situation.

ich habe bei antibiotikas auch immer pilze und ich spüre auch, dass diese zehren. bei cortison-spray achte ich sehr darauf, dass ich den mund spühle und danach etwas esse.

ich werde noch mehr darüber nachdenken und dir berichten, wenn mir etwas einfällt, das helfen kann.

herzlich
weg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor weg für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaKatharinapadma
► Text zeigen
28.06.2018 auf 0 kann es noch nicht so recht wahrhaben. kann nicht zwischen entzugssymptomen und gesundheitsproblemen unterscheiden.

12.07.2018 Ranitidin 150 mg Reflux, Reizdarm, Reizblase

Katharina
Beiträge: 5040
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6114 Mal
Danksagung erhalten: 5163 Mal

Re: Lorazepam geschafft, große Probleme beim Mirtazapin absetzen

Beitrag von Katharina » Dienstag, 03.04.18, 21:36

Liebe Lina,

Prima, das Du beim Hausarzt gewesen bist, und eine andere Erfahrung gemacht hast, dadurch,das Deine HA
nicht da war.

Ich hoffe Du konntest etwas essen, ich wünsche mir etwas Ablenkung für Dich,
Entspannung
und Mut für die Nacht,

herzlich, Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen

Antworten