Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Clown: Absetzen von Mirtazapin

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Clown: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Samstag, 16.01.16, 17:11

Hallo liebes Forum,
habe schon einige Tage hier mitgelesen und habe mich nun entschlossen, mich anzumelden.
Benötige eure Hilfe. Kurz zur mir:
Bin 60 Jahre, männlich aus NRW. Bin seit Okt. 2014 EM-Rentner. Nehme seit ca. 10-12 Jahre AD.
Da mein Problem Arbeit nicht mehr besteht bin ich auf die Idee gekommen meine Medis zu reduzieren.
Zopiclon 7,5 Kaltenzug, Pipamperon 40 Kaltenzug hat beides unter Problemen geklappt.
Dann Citalopram 30-15-7,5-0 Symtome ua:Übelkeit,Kopfschmerz,Angst, Gefühl einer Erkältung alles auszuhalten,
dann beim Schritt auf 0 Stromschläge im Kopf , habe Schatten gesehen, war grausam. Wollte gerade aufgeben da
hat es sich plötzlich gebessert.
Das ist nun ca. 9 Monate her, hatte einen schönen Sommer, seit August einen 450 Euro Job(bei der tollen Rente von Nöten)
Nun will ich Mirtazepin ausschleichen. Habe über ca.7 Jahre Mirtazepin 45 eingenommen.
Habe am 1.1.2016 auf 30 reduziert. Hätte nicht mit solchen Folgen gerechnet.
Symtome: sehr starke Übelkeit,sehr starke Kopfschmerzen, Tinnitus, Selbstmordgedanken, starke Blutdruck Schwankungen,
kann mich sehr schlecht konzentrieren und zu was aufraffen. Seit 2 Tagen starke Magenschmerzen.
Kann mir vll jemand sagen wie lange das so in etwa anhält, möchte auf keinen Fall wieder hochdosieren.
Bitte um eure Hilfe und entschuldigt bitte die Rechtschreibung.
Lg
Achim
PS Ab dem 6.1.2016 kein Kaffee und keine Süssigkeiten mehr dafür 1 Gramm Tryptophan, da ich ab dem 3.1.2016 sehr
schlecht geschlafen habe
Zuletzt geändert von Gwen am Sonntag, 01.07.18, 20:46, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name im Titel ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit im Forum

LinLina
Team
Beiträge: 6525
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 21696 Mal
Danksagung erhalten: 9967 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von LinLina » Samstag, 16.01.16, 18:00

Hallo Clown :-)

Herzlich willkommen im Forum. Du hast ja schon viele Medikamente erfolgreich abgesetzt, auch wenn es sicher nicht leicht war. Ich denke es ist eine gute Entscheidung dich jetzt, wo der Druck zu funktionieren nicht mehr da ist, nach und nach von den ganzen Mitteln frei zu machen.

Deine aktuellen Symptome lesen sich wirklich schlimm. Du hast einiges sehr schnell oder kalt abgesetzt, was ja teilweise auch funktioniert hat. Das Problem ist nur, dass du bei jedem Entzug, besonders bei Kaltentzügen, eine sehr starke Irritation/Reizung des Nervensystems erfährst.

Es ist häufiger der Fall, dass zunächst einige Medikamente recht leicht abgesetzt werden können. Aber dann bei weiteren Absetzversuchen kommen ganz starke Symptome.

Wenn du dich schon ein wenig eingelesen hast wie du schreibst, kennst du sicher unsere Absetzempfehlung: ca. 10% weniger alle 4-6 Wochen. Von 45 mg auf 30 mg zu gehen war daher viel zu schnell, besonders da du ja vorher bereits Citalopram mit starken Symptomen abgesetzt hast.

Wie lange das anhält wenn du nicht hochdosierst weiß ich nicht. Der schonendste und wahrscheinlich auch schnellste Weg den Entzug zu schaffen ist, wenn du wieder auf die vorherige Dosis oder zumindest auf 37.5 mg gehst und dich versuchst so zu stabilisieren. Danach solltest du langsamer vorgehen.

Ich verstehe, dass du auch das Mirtazapin schnell loswerden willst.

Die Symptome nach zu schnellem abdosieren um jeden Preis irgendwie auszuhalten kann ich aber nicht empfehlen, weil es oft sehr, sehr lange dauern kann bis es wieder besser wird, in Extremfällen Monate bis Jahre. Und bei den nächsten Schritten können sich die Symptome akkumulieren und immer stärker werden. Daher gewinnt man nichts wenn man versucht es zu erzwingen.

Wenn du langsam vorgehst gibst du deinem Körper Zeit sich an die geringere Dosis zu gewöhnen und verminderst die Wahrscheinlichkeit, dass es zu sehr langwierigen Problemen kommt.

Du hast es nun 7 Jahre genommen, da machen ein paar Monate mehr doch nicht soviel aus, wenn du dafür eine gewisse Lebensqualität behalten kannst?

Liebe Grüße,
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieClownpadmaKatharina

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,005 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Dane
Beiträge: 203
Registriert: Samstag, 29.08.15, 12:57
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 570 Mal
Danksagung erhalten: 477 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Dane » Samstag, 16.01.16, 18:05

Hallo Clown,

herzlich willkommen im ADFD! :)

Schön dass du den Entschluss gefasst hast, dich von den Substanzen trennen zu wollen!

Hier im Forum empfehlen wir das Absetzen nach dem Schema von Dr. Breggin. Das heißt: alle 4 bis 6 Wochen werden 10% der Ausgangsdosis reduziert und im unteren Bereich ggf. noch langsamer, da hier noch übermäßig viele Rezeptoren mit dem Wirkstoff belegt sind.

Der Schritt von 45mg auf 30mg war also zu groß und dein ZNS reagiert darauf mit Absetzsymptomen.
Eine (unvollständige) Checkliste von psychopharmakainduzierten Entzugserscheinungen findest du hier:
http://antidepressiva-absetzen.de/Stufe_3.html

Gerade, wenn man schon einige Kaltentzüge durchgemacht hat, sollte man beim Ausschleichen besonders vorsichtig vorgehen: Das Gehirn ist gewissermaßen vorbelastet und verzeiht Dosisänderungen nicht mehr so leicht...

Leider gibt es keine andere praktikable Methode die Entzugserscheinungen einzudämmen, als wieder auf deine Ausgangsdosis zurückzukehren. Von dort aus setzt du dann so langsam&schondend ab, dass es nach Möglichkeit gar nicht erst zu gravierenden Entzugssymptomen kommt!

Absetzsymptome lassen sich auch aller Erfahrung nach nicht durch andere Medikamente behandeln. Viel mehr müsstest du nur die Nebenwirkungen und das Absetzen zweier (oder mehrerer) Stoffe verkraften. Das sollte natürlich nicht das Ziel sein!

Hälst du es für sinnvoll, noch andere Therapieformen als die Medikamentöse in Anspruch zu nehmen, z.B. die psychotherapeutische? Das wäre für ein erfolgreiches Absetzen sehr hilfreich! Psychopharmaka deckeln nämlich bestenfalls für einen gewissen Zeitraum die Symptome, aber sie haben keinen heilenden Effekt, auch wenn das von den verschreibenden Ärzten gerne mal so behauptet wird!

Ich kann dir nur empfehlen, dich auch einmal durch die anderen Mirtazapin-Threads durchzuklicken und für deinen Fall wichtige Infos zu sammeln.

Mit zusätzlichen zentral wirkenden Stoffen wie L-Tryptophan bitte vorsichtig sein: Sie können im Entzug Absetzsymptome verstärken :!: Wir raten eher zu Baldrian, Hopfen, Melisse...

Viele Grüße
Dane
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Dane für den Beitrag (Insgesamt 5):
JamieLinLinaClownMurmelinepadma
In den Wintermonaten 12/13 und 13/14: Einnahme von Johanniskraut (Laif 900, nicht ausgeschlichen)

06.2014 - 04.2015: Paroxetin (20/10mg) -> abrupt abgesetzt. Psychiaterin meinte: einfach weglassen!

Ende Juni beginnen die Absetzerscheinungen deutlich. Seitdem im kalten Entzug mit diversen Symptomen (vor allem Unruhe, Schwindel, Dauerübelkeit, Derealisation, Depression, Tinnitus, RLS, Druck/Ziehen hinter der Stirn, hohe Geräuschempfindlichkeit, kaum Libido).
Oft abwechselnd / wellenartiges Auftauchen & wieder verschwinden

> Versuch des krümelweise Wiedereinschleichens nach 2 Wochen abgebrochen! (Herzrasen, Panikattacken) <

Sep. - Nov. 2015: Promethazin (Atosil) bis zu 10 Tropfen -> zum Schluß heftige Symptomverschlimmerung :!:

Stand März 2016: Die meisten Symptome haben sich stark abgeschwächt; ich denke, ich befinde mich auf dem aufsteigenden Ast!

Was mir hilft: (oder zumindest nicht schadet)
Fischölkapseln
Passionsblumenkraut
Vitamin D3
Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training
und wenn es geht: viel Ruhe und Geduld :schnecke:

Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 266 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Sonntag, 17.01.16, 9:16

Hallo LinLina,
vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Geduld ist nicht gerade mein zweiter Vorname.
Du hast vollkommen Recht, ich habe Mirta nun 7 Jahre eingenommen da hätte ich es
lieber ruhig an gehen sollen. Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und in mir
sträubt sich alles die Dosis zu erhöhen. Dazu kommt das es mir Heute morgen
an sich recht gut geht.
Werde deine Zeilen noch mal überdenken.
Liebe Grüße
Achim
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clown für den Beitrag:
Murmeline
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Sonntag, 17.01.16, 9:36

Hallo Dane,
vielen Dank für deine Antwort und für den Link.
Auf diese Seite bin ich im Dezember gestoßen und dort (so habe ich es verstanden) ist die
Empfehlung Mirta von 45 auf 30 zu reduzieren. Hätte ich nur dieses Forum hier vorher
gefunden und mich hier eingelesen, dann hätte ich mich anders entschieden.
Ich wollte es mal wieder alleine schaffen und bin wieder auf die Nase gefallen.
Nach 2 Tageskliniken, 2 Rehas und 2 Therapiegesprächen ist mein Bedarf daran erstmal gedeckt.
Das Tryptophan habe ich genommen, in der Hoffnung besser schlafen zu können. Nachdem ich
am 3 und 4 Januar sehr schlecht geschlafen habe. In mir ist die Angst das es mir wieder so ergeht
wie in den letzten Arbeitswochen. Ich dachte das Tryptophan ist eine Aminosäure und daher unschädlich.
Liebe Grüße
Achim
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

Jamie
Beiträge: 15345
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18759 Mal
Danksagung erhalten: 24746 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Jamie » Sonntag, 17.01.16, 10:45

Hallo Clown,

willkommen im adfd :)

Das Tryptophan würde ich sofort absetzen. Man sollte serotonerge Substanzen nicht mit AD kombinieren wegen der Gefahr eines Serotoninsyndroms.
Dieses ist bei Mirtazepin zwar eher unwahrscheinlich (verboten wäre es bei SSRI), aber ich wäre da schon eher vorsichtig, zumal das L-Tryptophan ja auch nicht den Mangel an Wirkstoff (Mirtazapin) kompensieren kann.

Da du eine sehr sehr hohe Dosis Mirtazapin genommen hast und das beim Ausschleichen eh ein Jahresprojekt oder länger ist, spräche meines Erachtens nichts dagegen, lieber wieder etwas aufzudosieren. Es macht am Ende kaum einen Unterschied, ob es noch 2,3 Monate länger geht oder nicht.
Durch das Aufdosieren könntest du testen, ob deine Absetzsymptome verschwinden.
Ich weiß nicht ob es ratsam ist, das aussitzen zu wollen; unserer Erfahrung nach können sich die wenigsten richtig stabilisieren und wenn sie weiter runtergehen wollen, kumulieren sich die Absetzsymptome und irgendwann gibt es den großen Knall. Davor würden wir dich gerne bewahren.

Was wäre denn mit einer Aufdosierung von 5mg? Nicht gleich 15mg, vielleicht reichen schon die 5mg.

PS. wir wollen hier alle von unseren AD loskommen und empfehlen sicher keinem gerne wieder mehr zu nehmen, aber bei Absetzfehlern ist das die einzige Möglichkeit, dies nochmal zu korrigieren und dann korrekt (10% alle 4-6 Wochen weniger) runterzugehen.


Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaClownpadma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Sonntag, 17.01.16, 13:49

Hallo Jamie,
Danke für deine Antwort.
Ich will ja nicht beratungsresisten sein. Habe mir eingebildet durch das Tryptophan
besser geschlafen zu haben. Wieviel Zeit habe ich denn um das Mirtazapin hoch zu dosieren?
War von mir auch keine besonders schlaue Idee mit Kaffee und Süsigkeiten aufzuhören.
Liebe Grüße
Achim
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

Dane
Beiträge: 203
Registriert: Samstag, 29.08.15, 12:57
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 570 Mal
Danksagung erhalten: 477 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Dane » Sonntag, 17.01.16, 15:02

Hallo Clown,

je eher du aufdosierst, umso besser. Dein ZNS soll sich von dem zu schnellen Heruntersetzen erst einmal wieder erholen können.
Deinen Kaffee & Süßigkeitenkonsum musst du sicher nicht ganz aufgeben! Aber im Entzug von eher dämpfenden Mitteln wie Mirtazapin wäre es nicht wunderlich, wenn Koffein die Unruhe verstärkt! Musst du selber austesten ;)

Viele Grüße
Dane
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Dane für den Beitrag:
Clown
In den Wintermonaten 12/13 und 13/14: Einnahme von Johanniskraut (Laif 900, nicht ausgeschlichen)

06.2014 - 04.2015: Paroxetin (20/10mg) -> abrupt abgesetzt. Psychiaterin meinte: einfach weglassen!

Ende Juni beginnen die Absetzerscheinungen deutlich. Seitdem im kalten Entzug mit diversen Symptomen (vor allem Unruhe, Schwindel, Dauerübelkeit, Derealisation, Depression, Tinnitus, RLS, Druck/Ziehen hinter der Stirn, hohe Geräuschempfindlichkeit, kaum Libido).
Oft abwechselnd / wellenartiges Auftauchen & wieder verschwinden

> Versuch des krümelweise Wiedereinschleichens nach 2 Wochen abgebrochen! (Herzrasen, Panikattacken) <

Sep. - Nov. 2015: Promethazin (Atosil) bis zu 10 Tropfen -> zum Schluß heftige Symptomverschlimmerung :!:

Stand März 2016: Die meisten Symptome haben sich stark abgeschwächt; ich denke, ich befinde mich auf dem aufsteigenden Ast!

Was mir hilft: (oder zumindest nicht schadet)
Fischölkapseln
Passionsblumenkraut
Vitamin D3
Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training
und wenn es geht: viel Ruhe und Geduld :schnecke:

lunetta
Beiträge: 1610
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 490 Mal
Danksagung erhalten: 3531 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von lunetta » Sonntag, 17.01.16, 15:44

Hallo Clown!

Willkommen und schon dass du uns gefunden hast!

Ich nehme auch Mirtazapin und bin schon einmal an einem Absetzversuch gescheitert.
Mirta ist bekannt dafür vor allem Übelkeit und Magenbeschwerden, Kopf- und Muskelschmerzen, Unruhe, schlechterer Schlaf als Symptome beim Abstzen zu verursachen.
Hier haben viele von uns ganz erhebliche Probleme beim Absetzen von Mirta, deshalb geh es ganz langsam an! Ich würde dir, so wie schon die anderen, raten wieder hochzudosieren, dich dann eine Zeit lang zu stabilisieren, und erst wenn du das Gefühl hast, dass es dir wieder einigermaßen gut geht, um 10% der letzten Dosis runterzugehen.

Niemand hier nimmt gerne Medis oder rät dir gerne wieder mehr zu nehmen, aber zu schnelles Absetzen macht elende Symptome, sodaß der Erfolg des Absetzens damit viel eher gefährdet ist, weil man eher aufgibt, wenn es einem richtig schlecht geht.

Wenn du dich entschließen solltest wieder einzudosieren, dann lieber heute als morgen, denn wenn du zu lange wartest, kann es sein, dass du es gar nicht mehr verträgst.

Frag ruhig alles was dich interessiert und wo du Hilfe brauchst, wir helfen gerne!

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 6):
LinLinamona1960MurmelineClownJamiepadma
► Text zeigen
.

Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Sonntag, 17.01.16, 16:52

Hallo Dane,
Da es mir heute im Vergleich zu den letzten Tagen recht gut geht,
möchte ich die kommende Nacht noch abwarten ob ich auf dosiere.
LG
Achim
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Sonntag, 17.01.16, 17:07

Hallo lunetta,
Danke für deine Worte,
Da die Absetzsymtome heute wesentlich geringer sind als die letzten Tagen,
habe ich die Hoffnung das ich auf einem guten Weg bin. Dazu kommt das ich
das Gefühl habe nun wieder klarer Denken zu können. Es ist als ob eine Glocke
Von meinem Kopf genommen wurde. Habe Angst vorm hoch dosieren!
Liebe Grüße
Achim
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

LinLina
Team
Beiträge: 6525
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 21696 Mal
Danksagung erhalten: 9967 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von LinLina » Sonntag, 17.01.16, 17:25

Hallo Achim,

wenn du dich entscheidest bei der Dosis zu bleiben dann wünsche ich dir von Herzen, dass es gut geht! Manchmal kommen und gehen die Symptome wellenartig und es ist schwer von einem guten Tag auf den ganzen Verlauf zu schließen. Aber dennoch ist ein guter Tag ein gutes Zeichen, dass dein System dabei ist sich an die niedrigere Dosierung anzupassen.

Ich kenne dieses Gefühl gut, dass endlich diese Glocke etwas weg ist. Fand ich im nachhinein auch erschreckend wie stark ich doch sediert war bei höheren Dosierungen.

Aber auch wenn der erste Schritt nochmal halbwegs gut gegangen sein sollte, lieber trotzdem ab jetzt ganz langsam machen, damit du keine böse Überraschung erlebst mit ganz furchtbaren Symptomen. Und ich würde erstmal noch ein paar Wochen auf 30 mg bleiben, damit du sicher sein kannst dass da nichts nachkommt.

Mirtazapin ist dafür bekannt dass es gerade bei den unteren Dosierungen (unter 10 mg) hartnäckige Absetzschwierigkeiten machen kann. Da macht es Sinn, ganz kleine Schritte zu machen, z.B. mit der Wasserlösemethode. Aber bis dahin hast du ja noch ein bisschen Zeit.

Alles gute

lg Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
ClownJamiepadma

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,005 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Sonntag, 17.01.16, 18:24

Hallo Lina,
werde im Moment so richtig wütend. Alle Ärzte angefangen von meiner Hausärztin, die immer beim verschreiben
von Medis über vorsichtig war, der Pschyodoc aus der Irrenanstalt, die Ärzte aus den Rehas, meine Thera, die
Thera aus der Tagesklinik alle aber auch alle haben mir auf Nachfrage geantwortet , AD machen nicht abhängig!!!
Nun sitze ich in der Schxxse und kann sehen wie ich klar komme. Da mein Vater Medikamenten abhängig war, wir
hier im Ort eine größere Klinink des LVR haben und ich im Ort schon früher Patienten schräg habe rum laufen sehen,
bin ich AD immer sehr skeptisch gegenüber gewesen. Selbst der Psychodoc der Tagesklinik hat dieses in Voträgen
behauptet. Die sind heute alle harmlos, haha! Dem habe ich das Mirtazapin zu verdanken.
So Luft raus,
schönes Rest We.
LG
Achim
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

Murmeline
Team
Beiträge: 12911
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14516 Mal
Danksagung erhalten: 13020 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 17.01.16, 18:37

Hallo Achim,

Wir wissen alle, wie frustrierend das ist :frust:

Einen Artikel, warum ADs per Definition nicht abhängig machen gibt es hier http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=9754

Weitere Infos zum Beispiel hier http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 17#p106317

Grüße, murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Clown
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Dienstag, 19.01.16, 11:48

Hallo Murmeline,
Danke für die Infos.
Habe das Tryptophan abgesetzt.
Beim Mirtazapin möchte ich bei der jetzigen Dosierung belassen. Es geht mir jeden
Tag ein kleinwenig besser. Gestern Nachmittag hatte ich zwar starke Magenschmerzen
die nach der abendliche Einnahme der Mirtazapin - Droge wie von Zauberhand verschwand.
Hoffe das kein großer Klopper hinterher kommt.
Liebe Grüße
Achim
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Freitag, 29.01.16, 15:06

Meine Absetzsymtome sind seit 2-3 Tagen verschwunden.
Nur der Darm macht nach dem Mittagessen manchmal noch Probleme.
Wollte ab Montag den nächsten Schritt wagen.
Die 10 Prozent beziehen sich doch auf 30 mg, sprich 3mg reduzieren?
LG
Achim
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

Jamie
Beiträge: 15345
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18759 Mal
Danksagung erhalten: 24746 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Jamie » Freitag, 29.01.16, 18:12

Hallo Clown,

wenn du erst 2-3 Tage so halbwegs beschwerdefrei bist, dann scheint mir eine Reduktion am Montag viel zu früh.
Du solltest meines Erachtens mindestens nochmal 10 Tage warten, besser noch 14 Tage.
Mach dir deinen Absetzerfolg bitte nicht durch Ungeduld zunichte. Beim Ausschleichen ist Geduld das A und O. :wink:
Und ja, 3mg weniger ist richtig.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Clown
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Samstag, 30.01.16, 14:47

Hallo Jamie,
werde mir den Rat zu Herzen nehmen und mit der Reduzierung noch warten.
Wenn doch nur meine Ungeduld nicht wäre. Es ist so ein tolles Gefühl, alles
wieder klarer zu sehen und nicht mehr wie unter einer Glocke zu leben.
Bin halt gespannt was der nächste Schritt bringt. Habe ja schon einen (großen)
Schritt getan.
Da mich mein Übergewicht, Dank Mirtazapin , plagt, möchte ich ab Montag mit
Low Carb beginnen. Hoffe das mei ZN dieses nicht übel nimmt.
LG
Achim
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

LinLina
Team
Beiträge: 6525
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 21696 Mal
Danksagung erhalten: 9967 Mal

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von LinLina » Samstag, 30.01.16, 15:31

Hallo Achim,

das kann ich gut verstehen dass dich das Übergewicht nervt, das geht mir genauso, seit ich Mirtazapin nehme - aber wenn du das Mirtazapin weg hast wirst du ziemlich sicher von alleine etwas Gewicht verlieren. Wegen der Ernährungsumstellung, lass es doch langsam angehen, du kannst es ja auch langsam "einschleichen" :-)

Alles Gute,

Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag:
Clown

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,005 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Clown
Beiträge: 203
Registriert: Freitag, 15.01.16, 20:15

Re: Absetzen von Mirtazapin

Beitrag von Clown » Sonntag, 31.01.16, 11:08

Hallo LinLina,
Passe in fast keine Hose mehr, fühle mich wie Fettklops.
Da muss was geschehen. Kann beim Abnehmen nur Sekt oder Selters.
Na ja, mal sehen wie mein Willen da mitspielt.
LG
Achim
2008/2009 Tagesklinik und Reha
Verordnung Pipamperon und Mirtazapin 45mg
1 Q 2013 Tagesklinik
Verordnung Citalopram 30 mg
1 Q 2014. Reha
Kaltenzug Zopiclon
3 Q 2014 Kaltenzug Pipamperon
1Q 2015 Absetzen Citalopram 30-15-7,5-0
Bei 7,5 auf 0 sehr starke Absetzsymtome
1.1.2016 Mirtazapin von 45 auf 30 reduziert
Übelkeit,Kopfschmerzen, Tinitus verstärkt,
kein Selbstwert, Blutdruckschwankungen,
Magenschmerzen, Darmprobleme nach dem Mittagessen
1.2.2016 Reduziert auf 29, 13.2. auf 28, 22.2. auf 27, 7.3. auf 25
28.32016 Reduziert auf 23, 15.4 auf 22, 30.4 auf 21, 8.5 auf 20
1.6.2016. Reduziert auf 19, 26.6 auf 18, 23.7. auf 17, 21.8. auf 16
25.9.2016 Reduziert auf 15 Mg
Omeprazol 20 Mg ab ca. 2007, Omeprazol 40 Mg ab 2012
14.10.2016 Omeprazol wöchentlich um ca. 5% reduziert
20.12.2016 Omeprazol 20 Mg
16.01.2017 Omeprazol wöchentlich um ca. 10% reduziert
13.02.2017 Omeprazol 10 Mg
22.05.2017 Omeprazol wöchentlich um 1 Mg reduziert
12.06.2017 Omeprazol wöchentlich um 0,5 Mg reduziert
31.07.2017 Omeprazol abgesetzt
01.01.2018 Mirtazapin reduziert auf 14 Mg, 24.1. auf 13 Mg, 16.2. auf 12 Mg,
09.03.2018 Umstieg auf Wasserlösmethode reduziert auf 11 Mg, 1.4. auf 10 Mg, 30.4. auf 9,5
12.5 auf 9 Mg, 26.5 auf 8,5 Mg, 2.6. auf 8,25 Mg, 10.6. auf 8 Mg, 17.6. auf 7,75 Mg
24.6 auf 7,5 Mg Etappenziel erreicht, Absetzpause

Antworten