Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Yogi0512: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1833 Mal
Danksagung erhalten: 2993 Mal

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Eva » Montag, 08.01.18, 9:38

Lieber Yogi,

natürlich erlebt jeder "seinen" persönlichen Entzug.

Ich glaube, Luna will auf Dein Gedankenkreisen hinaus, nicht darauf, dass Du irrational denkst oder so. Du reflektierst tatsächlich auffallend viel - was im Kern nicht falsch ist, aber in der Menge einfach noch zusätzlich belasten kann. Du weißt ja selbst - hast es schon ein paarmal geschrieben - dass Dir Ablenkung mehr hilft als das dauernde in Dich Hineinspüren. Du änderst mit Letzterem nichts, denn die Zeit, die es braucht, wird dadurch nicht abgekürzt; Du nährst nur immer wieder Deine Zweifel an Deinem Gesundungsprozess, das ist sicher nicht gut.

Irgendwo steht es hier - ich habe leider vergessen, wo - dass diejenigen die besten Heilungsaussichten haben, die sich eine gute Portion Hoffnung und Glauben an ihre Gesundung bewahren können. Also, wenn Dich die Skepsis überkommt, mach irgendwas, aber höre besser auf zu grübeln weil es Dich nur immer wieder runterzieht.
:group:

LG Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 2):
Yogi0512Luna
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Hat sich bedankt: 373 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Montag, 08.01.18, 10:16

Hallo liebe Eva :)
Ich habe die Woche ein Termin bei meinen Therapeuten.
Ich werde das alles mal mit ihm besprechen. Achtsamkeit und einiges mehr.
Vielleicht kann er mir noch paar Tipps geben. Weil zwangsgedanken und Angst sind ja die selben wie andere psychisch kranke Menschen auch haben. Ob nun vom absetzen oder sonst wo her. Im Prinzip das gleiche.
Vielleicht kann ich dann ja besser mit umgehen.
Ich danke dir vielmals. Und liebe Grüsse schicke

Yogi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yogi0512 für den Beitrag (Insgesamt 2):
EvaLuna
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Donnerstag, 11.01.18, 18:03

Hallo roxy

Danke der Nachfrage. Ja war ich. War soweit ok aber das ansetzsyndrom ist wohl nicht gesellschaftsfähig. Musste da leider auf den Tisch hauen wie sch :censored: man sich fühlt wenn keiner das für voll nimmt. Hat er dann auch eingesehen. Mein Gehirn ist wieder kräftig zugange. Aber in welche Richtung es geht weiß ich nicht.
Habe immer Panik das ich weg trete geistig und es nicht merke oder so.
Hoffe dir geht es gut. Ich glaube dieser kaltentzug wird mich Jahre in dem Zustand lassen. Und schicke dir liebe Grüsse

Yogi
Zuletzt geändert von Murmeline am Freitag, 12.01.18, 7:42, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bitte mit Smiley schimpfen, danke!
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Sonntag, 14.01.18, 9:22

Guten Morgen
Ich verzweifel langsam immer mehr.
Es schien alles gut zu werden und nun habe ich glaubig einen richtigen crash.
Ich weiss nicht ob das schon ein Verwirrtheit Zustand ist oder eine Zerstörung.
Ob es immer noch wegen dem Streit an Silvester ist wo ich nachts von schlecht träume. Eine Aussprache gab es immer noch nicht. Ausser meine Oma lassen sie mich links liegen. Also Mutter und Stiefvater.
Es kommen so Sachen im Kopf, bin ich noch da? Dann kommt wie ein Gehirn Aussetzer.
Gestern war ich mit Tochter im Kino, weil ich ja nicht immer nein sagen kann. Da gaukelt mir mein Gehirn vor draußen wäre Tag und drin ist nur dunkel. Was das ist keine Ahnung. Gedanken die im Kopf kommen schlecht bis garnicht definierbar ob ich es mal erlebt habe, geträumt oder nur so gedacht habe. Der Zustand im Kopf fühlt sich mehr als prickelnd an.
Sonst wo ich abends normale Ruhe habe bzw nachts, habe ich jetzt teils auch so merkwürdige Effekte im Kopf. Ob das ne starke dissoziation (oder wie das heisst) ist oder ein total crash ich weiss es nicht.
Jedenfalls ist mein Gehirn wohl aus den fugen geraten aber richtig.
Manchmal ist auch das Gefühl da ein zwischending normal und andere Welt.
Ich bin ehrlich ich habe Angst. Wird das überhaupt mal besser werden ich weiss es nicht. Wie ne andere Dimension. Nichts mehr wie es sein sollte im Kopf.

Danke und liebe Grüsse yogi.
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Katharina
Beiträge: 4986
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6100 Mal
Danksagung erhalten: 5123 Mal

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Katharina » Sonntag, 14.01.18, 9:48

Lieber Yogi !

Wenn ich ein ungelöstes Problem wie eine Aussprache offen stehen habe, geht es mir sehr schlecht, es lässt nicht nicht schlafen, es lässt mich nie in Ruhe, da ich zur Zeit keine Gelassenheit habe, oder selten.

Ich bekomme Riesen Ängste, und alle sonst nicht vorhandenen Symptome, ich verliere meine Ruhe, dann geht es bergab,rasant.

Ich muss Beratungsmöglichkeiten haben, ich muss diese nicht ständig nutzen, aber wissen ich bekomme sofort einen Termin da ich ganz schnell eine rapide Verschlechterung erfahre.

Nur so komme ich zurecht.
Keine offenen Probleme, es beginnt quasi automatisch in mir
etwas wie auszurasten, ich fange an zu "spinnen"
verzweifle am Nichts, verändere mich in Sekundenschnelle in ein Drama von Symptomen.

Ein offener Zahnarzt Termin, und ich verliere meine zarte Balance,
Passwort wg Update nicht mehr möglich, Schwitzen,Verzweifeln, alles Niederschmetternd,
tobe,schimpfe, entgleise.

Deshalb ich es für mich so wichtig,
jemanden zu haben, mit dem ich über meine Probleme sprechen kann.

Stellt sich heraus dass etwas unabänderlich ist,
bespreche ich Strategien für mich,
Distanzieren, usw.

Ich schaff dies hier nur so,
es geht mir zu lange zu schlecht, zu viele Medikamente
zuviel Reduzierversuche, Anstrengung endlos.

Deshalb mach ich das nicht mehr ohne Hilfe.
Ich will das nicht allein durchstehen, Streit gibt es
ich kann aber allein zur Zeit nicht vernünftig agieren und mit
Unterstützung erstelle ich mir klare Konzepte.

Ich wünsche Dir Besserung, lieber Yogi und prima, dass du trotz allem mit Deiner Tochter im
Kino warst.
ich hatte das nicht geschafft, zu laut zu dunkel zu viele Menschen aber eben Kind zuliebe ist es eine Freude,wenn soetwas geht.

Liebe Grüße,
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 4):
Yogi0512Ululu 69Annanaspadma
► Text zeigen

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Hat sich bedankt: 373 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Sonntag, 14.01.18, 10:24

Hallo Katharina
Ich danke dir lieb.
Ich denke mir du willst damit sagen das mich das richtig aus dem Ruder Gehauen hat alles.
Ich selber nehme das nicht für wahr. Ich denke das ist mein unterbewusstsein.
Und mit dem Kino war echt nicht schön.
Die Effekte aus allen Ecken. Die Leinwand mit den Effekten. Ich fühlte mich teils als wenn ich mich auflöse. Ich bin auch 15 min eher wie Tochter raus. Der Film war sowieso naja.
Aber sie wollte ihn gerne sehen.
Ich möchte sie nicht auch noch verlieren.
Mein Leben ist nichts inoment. Ich lebe quasi einfach nur.
Tag für Tag. Ohne Sinn. Zumindest fühlt es sich so an. Selbst meine Freundin wo ich so happy war vor kurzer Zeit noch, langweilt mich inoment nur. Ich spürte Kraft mit ihr und vieles mehr. Alles kaputt bei mir.ich weiss nicht mehr weiter grad. Ob ich ein lebenslanges Wrack bleibe oder keine Ahnung.

Liebe Grüsse yogi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yogi0512 für den Beitrag:
Katharina
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1833 Mal
Danksagung erhalten: 2993 Mal

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Eva » Sonntag, 14.01.18, 10:33

Hallo Yogi,

dass Du in großer Not bist, ist spürbar. Gut wäre wohl - wie Katharina es für sich beschreibt, und ich habe auch so jemanden - wenn ein Therapeut zur Verfügung stünde, der solche Konfliktisituationen wie den jetzigen Familienstreit auffangen kann. Aber so jemanden zu finden, ist nicht leicht. Gibt es einen Freund oder so, mit dem Du in derartigen Notfällen mal reden kannst? Du scheinst nach außen hin alles mit Dir selbst auszumachen versuchen, das ist total anstrengend, sich nie so zu zeigen, wie einem wirklich ist; ich weiß wovon ich rede.

Nun schreibst Du, weißt Du nicht mehr weiter. Es ist hier in mehreren Threads ja immer wieder zu lesen: "Ich kann nicht mehr. Es geht jetzt wirklich nicht mehr". Und DOCH geht es immer weiter, das ist das einzig Gute in solch verzweifelten Lagen.

Und so sehe ich es bei Dir auch: Alles erscheint im gegebenen Moment nicht aushaltbar, aber de facto hast Du bisher alles ausgehalten, Du hast die Kraft, und ich bin sicher, Du schaffst das auch weiterhin. Außer unterstützenden Gesprächen wüsste ich auch nichts, was über diese Klippen weghelfen könnte.
Never give up! :group:

Ermutigende Grüße
von Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 3):
Yogi0512Katharinapadma
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Hat sich bedankt: 373 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Sonntag, 14.01.18, 11:15

Hallo liebe Eva

Ich habe es ja gestern versucht. Ablenkung mit Tochter auch. Aber denke mal ich war zu weit von zuhause weg und die Umgebung und alles das hat mich wohl zusätzlich belastet. Ich war zwar bei ihr. 18. Sogar super drauf da. Getanzt und alles. Aber wahrscheinlich weil Eltern mich mit genommen haben und ich ihr Zuhause sehr gut kannte. Das ging alles mal so super. Aber desto weiter der Nullpunkt zurück liegt mit den Medis desto komischer wird es wohl. Ich dachte eigentlich immer je mehr Zeit vergeht desto mehr Fenster desto mehr Abklang. Ich habe das wohl alles falsch ab geschätzt immer.
Freunde habe ich seid der Trennung meiner ex 2015 kaum. Aber ich habe viel auf der Seele hängen. Auch frühere Sachen was ex angeht.
Mein Therapeut sagt immer durch das ansetzen habe ich jetzt sie früheren Symptome bald dreifach stark. Naja sie sagen ja immer was anders irgendwie.
Man ist irgendwie alleine damit. Traurige Welt.
Ich bestätige mich jetzt zuhause ein wenig damit mal der Alltag anders wird. Vermittel jetzt DSL und Mobilfunk von zuhause aus. Habe jetzt ne Homepage auch usw. Das man wenigstens bißchen was hat.
Liebe Grüsse yogi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yogi0512 für den Beitrag (Insgesamt 3):
EvaKatharinaAnnanas
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Ululu 69
Team
Beiträge: 3151
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8561 Mal
Danksagung erhalten: 5477 Mal

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 14.01.18, 12:22

Hallo Yogi,

es tut mir leid, dass du wieder in so einer fiesen Welle hängst.
:hug:
Ich denke Kino ist natürlich Hardcore in Sachen Reizüberflutung. :) Ich verstehe aber, dass du das deiner Tochter zuliebe gemacht hast.
So, wie sich das anhört, lebst du mit noch einigen unverarbeiteten Konflikten. Das kommt in deiner Situation, in der du so hochsensibel bist, natürlich besonders hoch.
Ich hoffe, dass du dir Hilfe holst, um das zu be- und verarbeiten.Für eine Geneseung wäre das schon wichtig.

Meinen höchsten Respekt übrigens, dass du das mit der Homepage trotzdem geschafft hast. Die Beratungsarbeit lenkt dich vielleicht ja ein wenig ab und bringt Struktur in deinen Alltag.
Ich hoffe das auf jeden Fall für dich.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
Yogi0512KatharinaAnnanas
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Hat sich bedankt: 373 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Sonntag, 14.01.18, 15:39

Hallo Ute

Danke für deinen Beitrag wieder.
Ich hoffe es wird eine Genesung geben bei mir.
Schwer vorstellbar bei dem Chaos im Kopf und sich realitats fern fühlen.
Und ja da sind paar Sachen. Zum einen das meine ex lieber Gott spielt und einfach ausgewandert ist und einen anderen Mann meinen Sohn vor die Füße gesetzt hat, und direkt gesagt hat, das ist dein neuer Papa der andere ist weg.
Dann der tot von Opa.
Streit Familie.
Und noch paar alt lasten. Paar Sachen habe ich da schon. Dann das erleben zurzeit des Entzugs.
Leider ist das nun alles so. Ich hoffe das ich nicht zu denen gehöre die Jahre dieses krasse leiden wie jetzt in der Form ich habe.
Aber Jamie hat glaubig auch kalt entzogen und sie wurde diese krassen Symptome los.

Ich danke dir und liebe Grüsse
Yogi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yogi0512 für den Beitrag:
Katharina
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Annanas
Team
Beiträge: 3723
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 7993 Mal
Danksagung erhalten: 6686 Mal

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Annanas » Sonntag, 14.01.18, 16:02

Lieber Yogi :) , muß auch noch schnell meinen Senf dazugeben :roll: !

Vor allen Dingen deshalb, weil ich z.Zt etwas nachvollziehen kann, wie es dir geht.
Ich setze zwar relativ langsam ab, trotzdem habe ich im Moment starke Probleme mit dem Gedächtnis u. dem Denkvermögen.
Bei mir geht auch alles kunterbunt durcheinander - ich kann Situationen schlecht einschätzen, manchmal habe ich das Gefühl, im
Kopf brennt gleich eine Sicherung durch, weil die Gedanken am Rasen sind.

Aber nichts Sinnvolles, Bilder, Gelesenes, Gehörtes, Erlebtes - kreuz und quer - passiert umso mehr, je mehr ich mich belaste,
was ich im Moment so als Belastung empfinde - da würde Jemand, der nicht im Entzug steckt, drüber lachen!
Mir hilft dann immer nur ganz viel Ruhe u. keine äußeren Reize.

Deshalb denke ich auch, wie meine Vorschreiberinnen :) schon gemeint haben, daß diese ganzen familiären Probleme so viel
zusätzliche Unruhe im Gehirn stiften, daß es sich immens dagegen wehrt u. überreizt reagiert.
Es wäre, glaube ich, wichtig, Klärungen herbeizuführen oder professionelle Hilfe für den Umgang mit dieser Problematik zu finden.

Kino wäre für mich übrigens z.Zt. der Horror, da hast du schon viel ausgehalten - ich hätte diese Reizüberflutung keine 2 min
ausgehalten :shock: - kann aber verstehen, daß du deiner Tochter eine Freude machen wolltest.

Mach' dir bitte keine Gedanken, dein Gehirn ist nicht kaputt, nur z.Zt. überfordert u. du bist auch kein Wrack - es braucht noch
etwas Zeit für eine vollständige Heilung!

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieYogi0512Ululu 69Katharina
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
28.01.2018 30. Red. 1 mg auf 6 mg - wegen starker Beschwerden am 02.02. auf 6,3 mg aufdosiert
______________________________________________________________________________________
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Hat sich bedankt: 373 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Sonntag, 14.01.18, 16:17

Hallo Liebe Anna

Danke für deinen Zuspruch. Ich denke immer so krass und die Effekte habe nur ich. Mir ist garnicht bewusst das es so viele gibt die das selbe spüren.
Ja ich wäre auch am liebsten direkt aus dem Kino raus.
Ich habe bei den Film nix empfunden es war einfach nur eine Qual für mich.
Und das Gefühl in einer anderen Welt zu verschwinden ist der horror eines jeden der es erlebt. Vor allem wenn man nicht mehr weiss was im Kopf noch echt ist oder nicht.
Ich weiss bald garnicht mehr was noch was ist. Schei.... Medikamente. Ich hätte damals die Symptome bei der Depression aushalten sollen einfach. Im Vergleich war das nix gegen das. Ich hatte damals mehr körperliche Symptome. Leeren Kopf. Stärke Verspannung im Kopf. Konzentration Störung. Abunzu Angst Attacken. Ich hätte das so machen sollen statt mir das Gift zu geben..
Es fühlt sich einfach so schrecklich an. Man ist nicht mehr sich selbst. Ich hoffe so das ich nicht Jahre so leiden werde..

Danke sehr und liebe Grüsse yogi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yogi0512 für den Beitrag:
Annanas
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Ululu 69
Team
Beiträge: 3151
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8561 Mal
Danksagung erhalten: 5477 Mal

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 14.01.18, 16:48

Hallo nochmal, lieber Yogi,

nichts deutet darauf hin, dass du jahrelang schlimm leiden musst.
Vergiss bitte nicht, dass du schon bessere Phasen dazwischen hattest.
Das ist ein gutes Zeichen !!
:hug: :hug:
In deinem Leben ist viel passiert.Das muss natürlich auch verarbeitet werden. Besonders die Situation mit deinem Sohn ist natürlich sehr schwer für dich.
<3
Viele hier im Forum hadern mit sich, weil sie angefangen haben Psychopharmaka zu nehmen, aber du hast keinen Fehler gemacht, du konntest nicht wissen, was daraus wird. :?
Es bringt jetzt nichts das zu bedeuten, du musst versuchen nach vorne zu sehen. :sports:
Und ich habe den Eindruck, du schaffst schon verhältnismäßig viel.
Verliere nicht aus den Augen, was bei dir schon alles geht. :)

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Yogi0512Annanas
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Eva
Beiträge: 1949
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 13:47
Hat sich bedankt: 1833 Mal
Danksagung erhalten: 2993 Mal

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Eva » Sonntag, 14.01.18, 17:47

Lieber Yogi,
Zum einen das meine ex lieber Gott spielt und einfach ausgewandert ist und einen anderen Mann meinen Sohn vor die Füße gesetzt hat, und direkt gesagt hat, das ist dein neuer Papa der andere ist weg.
Das ist heftig, und dass Du daran noch zu "knabbern" hast, ist mehr als verständlich,

Was ich für mein Teil am mühsamsten gelernt habe, was mir aber am meisten weiterhilft: die Einsicht, ich kann andere Menschen nicht zu einem anderen Verhalten bewegen als sie es für sich wollen. Sie handeln nur zu oft einfach aus ihren Ego heraus (wir selbst übrigens auch), und so ungeheuer schmerzhaft das sein kann, wir müssen es hinnehmen.

Auch das uns der Tod dazwischen grätscht - wovor wir uns noch so sehr sträuben können - wir erleiden es und haben damit weiterzuleben. Das sind die elementarsten Dinge, und ich kenne niemanden, der sich leicht damit tut. Die Verarbeitung kann leider dauern.

Aber wir sind damit nie allein :group:

Liebe Grüße, Eva
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Eva für den Beitrag (Insgesamt 2):
FlummiKatharina
Zolpidem und Bromazepam abgesetzt.

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Donnerstag, 18.01.18, 13:24

Hallo ihr

Erstmal vorab. Gestern bei Schwester auf Geburtstag gewesen. Überschaubar der Besuch. Sie hat Mutters alte Wohnung als 2.wohnung. Ich hatte zwar hinter den Augen ein Matsch Gefühl und verspannt aber es war super. Auch optisch gesehen muss ich sagen sehr vertraut war alles gut. Habe mich sehr gut gefühlt.
Auch draußen vor der Tür war alles vertraut und super da. Hat sich angefühlt als wenn ich normal werde.
Heute Nacht ging es dann los. Kurz nach 3 wach. War soweit alles noch gut. Aber jedes Mal wenn ich später wie 5 noch mal einschlafe krieg ich Probleme. Bleibe ich direkt wach nicht so krass. Aber heute morgen das war so übel. Träume als wenn es grad live real wäre. Aber nichts schlimmes. Ich sass mit Leuten in einem Fernsehraum und lachten uns weg. Nach dem aufwachen war mein Gehirn so durcheinander weil mein Gehirn oft nicht kapiert ob die Sachen die im Kopf fliegen mal passiert sind oder Traum waren oder sonst was. Richtig heftige Gedanken übereinander geflogen ob ich bekloppt werde oder sonst was passiert. Meine Wohnung sah wie ein düsteres Loch aus. Ein Gefühl als wenn ich wahnsinnig werde. Ich an der frischen Luft und zig Flashbacks. Immer kurz und weg. Sah ich ein ast kam darauf was im Kopf. Sah ich mein Auto da stehen flog mir was rein. Momentan ist etwas abklang. Wir hatten vorhin mega Sturm. Draußen laute Geräusche die kamen bei mir an wie in einem eingeschlossenen Raum. Denke mal liegt an der Wahrnehmung. Gestern morgen war bißchen mies dann ging es. Habe mich schön für Geburtstag fertig gemacht alles. Heute morgen so ein crash als wenn man irre wird. War echt kurz davor mir ein Medikament rein zu hauen. Aber der Wille es ohne zu packen war größer. Meint ihr nicht das man richtig abdreht und irre wird?? Also bis jetzt war es wohl nicht eingetroffen. Gott sei dank. Dann wollte mich was in die Normalität ziehen das machte mir dann auch Angst und zack wieder Party im Kopf. Wer das nicht erlebt weiss nicht was wir durch machen.
Achso ganz vergessen. Abends wenn es mir gut geht und ich stell mir vor wie das wohl ist wenn es wieder hell ist bekomme ich Angst. Ich weiss klingt doof aber ist leider so.
Danke euch und liebe Grüsse yogi
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Ululu 69
Team
Beiträge: 3151
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8561 Mal
Danksagung erhalten: 5477 Mal

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Ululu 69 » Freitag, 19.01.18, 9:31

Hallo Yogi,

schön, dass du zumindest zwischenzeitlich wieder eine gute Phase hattest.
Ich habe das Gefühl, dass es dir besser geht, wenn du unter Menschen bist und abgelenkt bist, kann das sein ?

Wenn ich so heftig träume, schrecke ich auch oft aus dem Schlaf hoch und brauche eine Weile, um mich zu orientieren und in die Realität zurück zu finden.
Ich bin mir sicher, dass du nicht irre wirst. :hug:
Yogi0512 hat geschrieben:
Donnerstag, 18.01.18, 13:24
Achso ganz vergessen. Abends wenn es mir gut geht und ich stell mir vor wie das wohl ist wenn es wieder hell ist bekomme ich Angst. Ich weiss klingt doof aber ist leider so.
Yogi, das klingt absolut nicht doof. Das ist absolut nachvollziehbar und geht vielen so. Du solltest aber versuchen, dich dann abzulenken von dem Gedanken, du läufst sonst Gefahr, dass du dich morgens in diese Zustände hineintriggerst und sich das Ganze dann irgendwann verselbständigt.

Ich wünsche dir einen schönen Tag.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
Yogi0512
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Freitag, 19.01.18, 11:05

Hallo Ute

Ich habe gestern Nachmittag bis heute morgen wieder gutes Fenster gehabt. Jetzt geht es so. Aber nicht so schlimm wie gestern morgen. Vergesslich wohl und bißchen wirsch aber kein vergleich. Nacht war super ruhig. Herz und puls ganz ganz normal wie lange nicht mehr. Das machte mir dann Angst weil ich das nicht mehr kannte und ab zum Arzt. Aber alles in Ordnung. Ich trinke nur zu wenig.
Also zusammen gefasst. Geburtstag den Tag Fenster. Also vorgestern. Dann gestern ab nachmittags Fenster. Naja ist ja schon mal was ne .

Liebe Grüsse zu dir ute

Yogi
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Ululu 69
Team
Beiträge: 3151
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8561 Mal
Danksagung erhalten: 5477 Mal

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Ululu 69 » Freitag, 19.01.18, 11:12

Hallo Yogi,

sorry, ich musste gerade mal laut lachen. :D

Ich will dich aber auf keinen Fall auslachen oder so. Ich stelle mir nur gerade vor, was der Arzt für ein Gesicht gemacht hat, als du kamst, weil dein Herz und dein Puls normal waren.
:o
Das hat der sicher auch nicht oft. :?

Nicht böse sein. <3

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
Yogi0512
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Hat sich bedankt: 373 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Freitag, 19.01.18, 11:25

Ute :D
Ich musste beim schreiben auch lachen.
Ich habe ja nur gesagt bei ihr das ich mein Herz nicht schlagen höre und mein puls so schwach sich anfühlt. Blutdruck war 136 zu 73 und puls 68. Sonst immer 85 der puls oder höher hihi.
Alles gut. Ich bin normal auch ne stimmungskanone und unterhalte sogar den Parkplatz beim Einkaufen.
Sagte damals zu meiner ex auf einem Parkplatz ganz laut.
Schatz wir können hier im Auto nicht..... Hast du mal gesehen wieviel Leute hier sind, hör auf damit. :D alle am gucken.dabei hat sie garnichts davon erwähnt. Sie war am gucken. Ja normal bin ich so und hoffe es kommt bald immer Stück für Stück was wieder.

Also alles gut ich kann sowas ab :wink:

Grüsse yogi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yogi0512 für den Beitrag:
Ululu 69
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Yogi0512
Beiträge: 583
Registriert: Montag, 13.03.17, 14:39
Kontaktdaten:

Re: Bitte um dringenden Rat ich verzweifel / Sertralin

Beitrag von Yogi0512 » Montag, 22.01.18, 8:09

Hallo ihr

Mir geht es grad garnicht gut. Eigentlich seid gestern Nachmittag nicht mehr. Das fing damit an das ich gestern Nachmittag kurz eingeschlafen war einfach so wie Sekunden Schlaf. Dort sah ich meine Haustür abends und jemand kam von hinten und wollte mich würgen..
Ich ich wurde wach und irgendwie sah alles wie eine andere Welt aus. Normal hat Schlaf immer gelindert.mein Kopf konnte Wieder mal nicht von Traum und real unterscheiden. Das empfinden und das aussehen in mein Schlafzimmer hat mir tierisch Angst gemacht. Samstag war ich noch bei meiner Familie. Erste mal nach dem Streit nach Silvester. Meine Mutter hat ganz normal geredet mit mir wie vorher auch. Also da war alles gut.
Heute morgen wach ich auf und mit Augen zu kamen tausend Bilder im Ablauf von Feuerwerk bis cobra 11 alles durcheinander. Ich habe immer das Gefühl das ich in verschiedene Welten verschwinde. Immer anders immer neu. Für andere befinde ich mich wohl immer in der selben Welt. Und als ob hinter mir in meinem Leben nix war. Nur jetzt und heute lebe. Ist meine Festplatte jetzt ganz kaputt oder was erlebe ich da wieder??? Ich weiss garnicht mehr was noch richtig ist, also aufgrund des verschiedene Welt Gefühls. Warum wird das jetzt wo es immer weiter auf das 1 jährige ohne Tabletten zu geht schlimmer?? Wird es noch einen komplett crash geben?? Das ist noch mehr normal alles.

Danke und liebe Grüsse yogi
Grüsse Yogi
Grunderkrankung Depression und Generalisierte Angststörung

2007-2014 citalopram 40mg
2014-2017 cipralex 20mg (direkter Umstieg)
Januar 2017 sertralin. Direkter Umstieg. 25,50,100.die 100 nicht Vertragen. 75mg über 4 wochen.dann auf 50 wegen Probleme Wo man nicht wusste ob Symptome der Krankheit oder Nebenwirkungen. Paar Tage ausgelassen aus angst. Jetzt aktuell 25 mg sertralin zum stabilisieren.
Seit 26.03.17 auf null mg sertralin (wegen angst vor der Wirkung)
Anfang April 2017 paar Tage citalopram. 5mg und 10mg
Verschrieben bekommen weil es 7 Jahre gut wirkte.
Angst Verstärkung. Zum Nachmittag besser. Seitdem ohne AD.
Anfang Mai 2017 valdoxan 25 aber nicht eingenommen.
Seit Vatertag 2017 teils auch Symptome bis in die Nacht. Gefühl das sich das Gehirn auflöst und nicht mehr da zu sein .Angst verrückt zu werden und abwesend zu bleiben. Angst geistig behindert zu werden.
November 2017
Teils Flashback ähnliche Effekte. Gehirn wirft einfach was im Kopf wo man oft nicht weiss ob erlebt, geträumt, oder ungewollt gedacht.
Gedächtnisstörung. Teils auch Gedankenblitze und Abreissen. Erlebtes schwer aufrufbar. Häufigkeit der Fenster wurde mal mehr. Stimmung öfter gut trotz symptome. Schlaf normal. Gewicht wieder wie vor der Tabletten einnahme. Mal das Gefühl wieder ins Leben geholt zu werden aber auch oft das Gefühl woanders hin zu verschwinden bzw total crash.
Teils Gefühl verwirrt zu sein .
Aktuell Januar 2018
Verschlechterung. Neuartige Symptome. Gefühl das Gedankenbilder neben dem Kopf statt finden. Matschaugen. Momentan Symptome auch abends und nachts nach dem aufwachen ca 1 Stunde das Gefühl das das Gehirn weg sei. Und andere Effekte die sich nicht beschreiben lassen. Zwischendurch aber Linderung. Alltag einigermassen im Griff zu bekommen. Gedächtnisstörung.
Angst Geistig nicht mehr da zu sein

Antworten