Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Sternschnuppe: Cymbalta (Duloxetin) ausschleichen

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
JayBlue
Beiträge: 122
Registriert: Sonntag, 21.08.16, 19:36
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal

Re: Cymbalta (Duloxetin) ausschleichen

Beitrag von JayBlue » Samstag, 21.10.17, 13:36

Hallo Sternschnuppe,

Ich kann das gut nachvollziehen mit den Symptomen. Ich habe damals auch vom Arzt empfohlen bekommen 30mg jeden 2.Tag zu nehmen. Danach bin ich dann auf anraten des Forums hier auf 15mg jeden Tag gegangen. Danach hat es echt eine Weile gedauert bis ich mich stabilisiert hatte. Hatte z.B. 2-3 Wochen jeden morgen Durchfall und Magenkrämpfe. Ich hatte unter Anderem auch ziemliche Heulkrämpfe und war sehr verzweifelt. Ich bin dann in meiner Verzweiflung (war auch noch im Sommerurlaub :-() auf 30mg täglich hoch gegangen und habe nach dem Urlaub dann ganz langsam reduziert. Bin glaube ich auch auf 25 oder 20 mg runter da ich ziemliche Probleme mit dem Schlafen hatte. Danach habe ich mich dann so langsam stabilisiert. Es war aber wirklich eine harte Zeit :-/. Wenn es dir sehr schlecht geht kannst du überlegen etnweder ein bisschen höher oder niedriger zu gehen. Wie ging es dir mit 30mg täglich? Hattest du da Symptome? Vielleicht würde dir auch eine Psychotherapie helfen mit diesen Gedanken umzugehen. Auch vielleicht damit man das körperliche besser erträgt. Glaub mir ich habe auch oft das Gefühl mir wird alles zu viel und ich rege mich viel schneller auf als früher. Ich denke, dass kommt auch vom Absetzen.

Falls du Fragen hast oder nicht mehr weiter weißt, frag einfach!

Alles Gute,
Jay
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor JayBlue für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69padma
Mein Absetzthread: viewtopic.php?f=18&t=11981
In der Vergangenheit viele unterschiedliche AD's und NL genommen (kann leider nicht mehr alle aufzählen).
Derzeit (2016):
* Vor 16.07.16: Cymbalta 30mg (ca. 6 Jahre). Diagnose war damals Zwangsstörung/Angststörung, Depression.
* Seit 16.07.16 Cymbalta (30mg) -> alternierend alle 2 Tage auf Anraten des Arztes.
* In der Zwischenzeit mehrere Versuche. War auf bis zu 15mg runter und hatte heftige Symptome während des Urlaubs. Wieder hoch dosiert auf 30mg 1x täglich. Gewechselt auf Duloxetin von ALUID Pharma.
* 22.11.16: 18mg.
* 17.12.16: 15mg.
* 10.02.17: 13mg.
* 13.03.17: 12mg.
* 14.03.17: Wieder hoch auf 13mg da zu starke Symptome. Umstellung auf Kügelchenmethode da Feinwaage zu ungenau.
* 14.03.17: 13mg (52 K.)
* 22.03.17: 12,5mg (50 K.)
* 15.05.17: 12mg (48 K.)
* 11.06.17: 11,5mg (46 K.)
* 26.07.17: 11,0mg (44 K.)
* 07.10.17: 10,5mg (42 K.)
* 25.11.17: 10,4mg (42 K.) <- Neue Packung Duloxetin.
* 01.02.18: 10,15mg (41K.)
* 04.03.18: 9,90mg (40K.)
* 20.03.18: 20mg <- Absetzstop!

Sternschnuppe
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag, 23.03.17, 22:19

Re: Cymbalta (Duloxetin) ausschleichen

Beitrag von Sternschnuppe » Mittwoch, 20.06.18, 16:48

Hallo Leute, bin immer noch bei meinen Cymbalta 30mg -40 Kügelchen Methode, also seit 27.03.2017 unverändert. meine Frage, macht es überhaupt Sinn mit dieser Dosierung unverändert weiterzumachen? Habe seit ca. 1 Jahr unheimlichen Stress wegen Hausbau (oder, wie meine Frau sagt, reagiere ich über bzgl. des Stress) auf jeden Falle habe ich auch mehr Alkohol als zuvor getrunken, des Stresses wegen und merke halt das ich eigentlich immer müder werde und un-belastbarer. Beziehungsprobleme, sexuelle Lustlosigkeit, des verlangen lieber alleine zu sein als mit Partner (nur mit Tochter lust zeit zu verbringen). Kurzum ich muss was tun, so kann ich nicht weiter machen sonst verliere ich noch alles was ich mir aufgebaut habe vor allem die Beziehung. Wie soll ich da weitermachen mit meiner Cymbalta never ending Story, habe mit gedacht noch bis ende Hausbau, also ende Herbst so weiterzumachen und dann mit der Kügelchentechnik innerhalb 1 jahr auf null zu kommen und mit kurkuma oder andern pflanzlichen mitteln mich über Wasser zu halten. Wie ist da eigentlich wenn in der Familie Depression ziemlich viele darunter leiden oder leideten, mütterlicherseits (auch mein Bruder ist betroffen)? ich glaube fast das es kaum möglich sein wird komplett wegzukommen von dem zeug, oder würde ein absetzen in 5 g schritten jetzt helfen können. ich weiß bald nicht mehr weiter, es kommt dann immer der Gedanke der kurzfristigen Entspannung mit Bier und Zigaretten, aber danach holen einem die panikatacken ein...keine Ahnung was ich machen soll...
sicher geht es vielen da draußen beschissener wie mir aber manchmal frage ich mich schon wie das weiter gehen soll...
Liebe Grüße und vielleicht hat ja jemand eine ähnlich Erfahrung SCHON GEMACHT
Cymbalta von Lilly 60mg seit 2007 (immer wieder Absetzsymtome durch unkoordiniertes Absetzen)
*seit Herbst 2016 Cymbalta 30mg jeden Tag
*seit jänner 2017 Cymbalta 30mg nur mehr jeden 2.Tag (es folgten starke Absetzsymtome)
*27.03.2017 Cymbalta 25mg jeden Tag bis stabil (hoffe es dauert nicht zu lange :whistle: )

Ululu 69
Team
Beiträge: 3206
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8683 Mal
Danksagung erhalten: 5550 Mal

Re: Cymbalta (Duloxetin) ausschleichen

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 20.06.18, 21:17

Hallo Sternschnuppe, :)

mit Alkohol solltest du sehr vorsichtig sein, wenn du Duloxetin nimmst. Das belastet tun einen deine Leber extrem und du merkst ja auch selbst, dass er dir nicht gut tut, im Gegenteil, er kann vor allem am Tag danach Symptome heftig verstärken. :cry:
Ich würde auch warten, bis die stressige Zeit des Hausbaus vorüber ist, bevor ich mit dem Absetzen beginne.
Sich eine Frist zu setzen, bis wann man mit dem Absetzen durch sein will, ist etwas schwierig, weil man ja immer das Befinden im Blick behalten muss, um noch in ein Absetzsyndrom zu rutschen.

Eine familiäre Häufung von psychischen Erkrankung gibt es wohl schon, woran das liegt, also ob es wirklich vererbt oder doch eher "abgeschaut" oder erlernt ist, ist nicht erforscht.

Dass man ein Antidepressiva braucht, um ein Ungleichgewicht an Botrnstoffen wie Serotonin auszugleichen, ist übrigens widerlegt.

Insgesamt weiß man noch sehr wenig darüber, wie genau Depressionen entstehen und was in unserem Gehirn dabei genau passiert.
Deswegen wird ja bislang auch mit Medikamenten lediglich rumprobiert, ob irgendetwas hilft.

:frust:

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieMurmelinepadma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sternschnuppe
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag, 23.03.17, 22:19
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Cymbalta (Duloxetin) ausschleichen

Beitrag von Sternschnuppe » Donnerstag, 21.06.18, 9:41

Hallo Ute, hallo an alle! erstmal herzlichen Dank für die Antwort. es tut mir gut zu wissen das es euch gibt! werde wohl so weitermachen mit meiner Dosierung und schauen mich anders zu entspannen. Ich glaube, wenn man über seine Probleme reden kann und dann noch mit jemand der einem versteht, dann ist das schon der "halbe Sieg";))) also nochmal vielen herzlichen Dank das es euch gibt!!! ...ich glaube, das die Welt in der ich lebe einfach nur zu schnell dreht, manche schaffen die Schnelligkeit und manche tun sich eben ein bisschen schwerer. Entschleunigunng, wenn das nur einfacher wäre umzusetzen, aber mann darf sich halt bei der Auswahl der Ziele nicht übernehmen, auch mal nein sagen können (das mir so schwer fällt) ...egal, es geht weiter:)) Danke nochmal!
LG Sternschnuppe
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sternschnuppe für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
Cymbalta von Lilly 60mg seit 2007 (immer wieder Absetzsymtome durch unkoordiniertes Absetzen)
*seit Herbst 2016 Cymbalta 30mg jeden Tag
*seit jänner 2017 Cymbalta 30mg nur mehr jeden 2.Tag (es folgten starke Absetzsymtome)
*27.03.2017 Cymbalta 25mg jeden Tag bis stabil (hoffe es dauert nicht zu lange :whistle: )

pina
Beiträge: 463
Registriert: Montag, 09.09.13, 14:48
Wohnort: Sauerland
Hat sich bedankt: 291 Mal
Danksagung erhalten: 601 Mal
Kontaktdaten:

Re: Cymbalta (Duloxetin) ausschleichen

Beitrag von pina » Freitag, 22.06.18, 13:35

Hallo Sternschnuppe,

wie Ute schon geschrieben hat, kann der Alkohol extrem triggern. Ich habe Zeiten während der Cymbalta einnahme gehabt, wo ich zwischendurch mal ein Glas Wein trinken konnte(was sehr selten war), aber irgendwann ist das während des Absetzprozesses umgeschlagen. Heute kann ich nichtmal mehr Medikamente mit Alkohol vertragen. Der Alkohol (es war nur ein Glas Wein während des Kochens an heilig Abend) hat mich in einem Winter so aus der Bahn geworfen, das ich nachmittags abgebaut hab und drei Tage nur im Bett war , danach musste ich mich ganz langsam hoch kämpfen. Ängste und alles miteingeschlossen... zu Sylvester konnte ich langsam wieder sehr unsicher am Leben teilnehmen. Das ist mir genau 2 mal passiert. Dann wurde mir klar, das es der Alkohol war, der getriggert hat und kein Rückfall.
Sei wirklich vorsichtig was das betrifft und verzichte lieber während des Absetzten auf Alkohol und auch danach eine ganze Zeit.

Ich weiß nicht ob ich das richtig verstanden habe, aber du solltest nicht grundsätzlich alle 4 - 5 Wochen 5 mg reduzieren. Ich denke das ist zu viel.
Maximal 10% der letzten Dosis alle 4 - 5 Wochen. Ich habe in der Regel nur zwischen 5% - 7% der letzten Dosis reduziert, sonst waren die Absetzerscheinungen bei mir zu heftig. Einge gehen sogar nur in 2,5 % Schritten runter. Zum Schluss sind die Schritte noch kleiner, wie du meiner Signatur entnehmen kannst.
Wie gerne wäre ich schneller vorangegangen, aber das hätte mein Leben zu sehr aus der Bahn geworfen. Zu schnelles vorgehen bzw. zu große Schritte, werden in der Regel nicht belohnt. Ich habe das irgendwann aus Erfahrung gelernt und aktzeptiere es. Auch langsam komm ich ans Ziel.
Es ist äußerst wichtig genau zu reduzieren - leider führen auch minimale Schwankungen zu Absetzerscheinungen.

Das mit dem Stress hast du bereits selbst gut erkannt.
Sorge für Dich und bau Dir trotz Stress etwas ein, was Dir gut tut. Wenns mal zuviel ist, würde ich mit dem Reduzieren pausieren.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

LG pina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor pina für den Beitrag (Insgesamt 4):
MurmelineJamieUlulu 69padma
7 Jahre Cymbalta seit Juli 2011
:schnecke: 5 Jahre Cymbalta am Reduzieren seit 2013 :schnecke:

Fast ist das Licht am Tunnel erreicht... die letzten Stücke so schwer, aber das Licht ist stärker als die Angst abzustürzen. Der letzte Schrit ist da, Cymbalta wird verbannt in dem Feuer des Schicksalbergs...

Reduzierung CYMBAL*TA

0 - 0 - 0 seit dem 08.07.2018

1 - 0 - 0 = 0,11 mg seit 21.05.2018

2 - 0 - 0 = 0,22 mg seit 01.05.2018

3 - 0 - 0 = 0,33 mg seit 09.04.2018

3 - 1 - 0 = 0,45 mg seit 04.03.2018

3 - 2 - 0 = 0,56mg seit 30.01.2018

3 - 3 - 0 = 0,6666mg seit 29.12.2017

4 - 3 - 0 = 0,777mg seit 18.09.2017

4 - 4 - 0 = 0,8888 mg seit 02.09.2017

5 - 5 - 0 = 1,1 mg seit 13.08.2017

6- 6- 0 = 1,3 mg 08.08.17

7- 7-0 = 1,5 mg 25.07.2017

8- 8- 0 = 1,7777... mg seit 08.07.2017

9 - 9- 0 = 2 mg seit 01.07.17

10 - 10 - 0 seit 04.06.2017 = 2,22 mg

13 - 13 - 0 Kügelchen = 2,89 mg seit 30.04.2017

Es geht weiter - diesmal wieder normal und kein MT
Von 21 - 21 - 0 bin ich auf 17 - 17 - 0 Kügelchen = 3,78 mg seit 06.03.2017

von 25 auf 2x 21 Kügelchen, das entspricht 2,3 mg - 2,3 mg = 4,6mg aktuell seit November...

27.10.2016 25 Kügelchen - 25 Kügelchen -0

3,3mg - 3,3mg - 0 seit 27.07.2016 (30 Kügelchen -30Kügelchen - 0)

4,5 mg - 4,5 mg - 0 seit 04.06.2016 genaue Dosis Berechnung ab dem 30.06.2016( 41 Kügelchen - 41 Kügelchen -0)

---------- Werte nicht genau, da Kapsel immer mitberechnet wurde:

8,01mg - 8,01 mg - 0 seit 30.06.2016

8,91 mg - 8,91mg - 0 seit 04.06.2016
9,91 mg - 9,91 mg - 0 seit 02.05.2016
11,6638mg - 11,6638mg - 0 seit 09.04.2016
13,867mg - 13,867mg - 0 seit 05.03.2016
17,35mg - 17, 35 mg - 0 mg seit 15.01.2016
18,86mg - 18,86 mg - 0 seit 19.09.2015
20,5 mg - 20,5 mg seit 14.08.2015
22,32 mg - 22,32 mg 24.07.2015
24mg - 24mg- 0 19.06.15
27mg - 27 mg - 0 24.05.2015

12.11. 2014 bis 23.05.2015 erhöht auf 30mg - 30mg - 0
13,68 mg - 13,68mg - 0 seit 04.11.2014
15,2 mg - 15,2mg - 0 seit 11.10.2014
18, 05mg - 18, 05mg- 0 seit 11.09.2014
19,22mg - 19,22mg - 0 seit 30.08.2014
25, 7mg - 25, 7 mg - 0 seit 14.08.2014
30mg - 30mg - 21.05.2014
4,45gn - 4,45gn - 0 gn seit 29.04.2014
4,98gn - 4, 98 gn - O seit 09.02.2014
5, 24gn - 5, 24 gn-O seit 28.12.2013
4, 82gn - 4, 82gn - 0 seit 26.12. 2013
5.24 gn - 5.24gn - 0 seit 01.12.2013

Hier hab ich mit Waage angefangen,
bitte andere Maßeinheit beachten.
Muss noch irgendwie umrechnen.
52 - 52 - 0 Cymbalta seit 01.11.2013
54 - 54 - 0 Cymbalta seit 29.09.2013
60 - 60 - 0 Cymbalta seit Juli 2011
50 mg Thyronajod seit Mai 2013
(10 Tage im Monat 100 mg Uterogest vor Periode) seit Mai 2013

Valporinsäure 600 mg - Jan bis Juli 2013

Es wurde noch versucht mir im Herbst 2012 Lamotregin als Stabilisator einzuschleichen, aber ich hab es nach 2 Wochen selbst langsam reduziert und nicht mehr genommen.

Danach Seroquel Retard - hab ich bereits nach 2 bis 3 Tage nicht mehr genommen, weil es mich total sedierte und ich auch nicht eingesehen habe, warum noch mehr Tabletten.

Sommer 2011 schwere depressive Episode

Dauer Symptome unter Cy-m-balta:
Gewichtsprobleme
Hyperpigmentierung im Gesicht
Trockene Haut
Verstärkter Bartwuchs (unnatürlich für Frau)

Sternschnuppe
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag, 23.03.17, 22:19
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Sternschnuppe: Cymbalta (Duloxetin) ausschleichen

Beitrag von Sternschnuppe » Mittwoch, 27.06.18, 10:14

Hallo Pina, danke für Deine Zeilen. Ich werde wohl so weitermachen mit meiner Dosierung (25mg jeden Tag) bis nächstes Jahr, wo sich hoffentlich dann alles ein wenig stabilisiert hat. Ich reagiere einfach zu heftig das Zeug. Auch variierende Einnahmezeiten werfen mich leicht aus der Bahn. Ich glaube einfach das ich ein sehr sehr sensibles Nervensystem habe und man sollte sich auch die Zeit geben, egal wenn es länger Dauert, ich werde wie gesagt so weiter machen und erst nächstes Jahr runtergehen und werde mich auch das ganze Jahr dafür Zeit geben. Dir alles Gute und viel Kraft!! LG Sternschnuppe
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sternschnuppe für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieUlulu 69pinapadma
Cymbalta von Lilly 60mg seit 2007 (immer wieder Absetzsymtome durch unkoordiniertes Absetzen)
*seit Herbst 2016 Cymbalta 30mg jeden Tag
*seit jänner 2017 Cymbalta 30mg nur mehr jeden 2.Tag (es folgten starke Absetzsymtome)
*27.03.2017 Cymbalta 25mg jeden Tag bis stabil (hoffe es dauert nicht zu lange :whistle: )

Ululu 69
Team
Beiträge: 3206
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8683 Mal
Danksagung erhalten: 5550 Mal

Re: Sternschnuppe: Cymbalta (Duloxetin) ausschleichen

Beitrag von Ululu 69 » Donnerstag, 28.06.18, 14:12

Hallo Sternschnuppe,

das klingt nach einem guten Plan.

Du hast recht lange jeden zweiten Tag das Duloxetin genommen, da verwundert es nicht, dass dein ZNS auch etwas länger beleidigt ist.
Ich würde mir jetzt auch die Zeit nehmen richtig stabil zu werden.
Nach über zehn Jahren Einnahmedauer kommt es jetzt auch nicht auf ein paar Monate an, zumal du mit der Dosis ja auch schon um einiges niedriger bist als anfangs.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
pinapadma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten