Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

vita: Absetzen von Fluoxetin

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
vita
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

vita: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Donnerstag, 29.03.18, 16:30

Hallo zusammen,
seit 4 Jahren nehme ich nun Fluoxetin. Da ich in meiner Vorgeschichte eine Suchterkrankung habe, wollte ich lange Zeit kein Psychopharmaka gegen meine Depression nehmen, da ich nicht wieder Abhängig sein wollte. War ein langer Weg und viele Medikamentenversuche in sehr schlechten Zeiten, die total fehl schlugen, da nicht vertragen(haben mich total benebelt). Seit 4 Jahren mache ich eine gute Psychotherapie, nach 1 Jahr habe ich da es mir sehr schlecht ging auf Anraten meiner Psychologin es doch mit Antidepressiva versucht. Seitdem nehme ich Fluoxetin 20-30 mg, habe es auch gut vertragen und es hat mir geholfen. Nun habe ich mich persönlich sehr weiter entwickelt, Ernährung umgestellt, Yoga. Möchte nun weg von den Pillen, da diese doch schon benebeln, ich 15 kg zugenommen habe u. sie nicht weg bekomme (Heißhungerattacken), das Gefühl habe das sie mich müde machen und meine Gefühle eindämmen. Bin nun auf 5 mg runter in 3 Monaten, meine Stimmung hüpft, das war aber meist so und bin sowieso seeehr ungeduldig. Meine Psychiaterin meinte, alle 2 Wochen 5 mg runter bis auf 0... Bleibe nun ca 3 Wochen noch auf 5mg zum runtergewöhnen, dann 2,5 mg paar Wochen, dann auf 0. Dazu viel Ruhe, yoga, Natur, positive vibes. Hoffe geht alles gut. Ach und nehme seit paar Wochen Schüssler Salze.

Viele Grüße, Vita.
Zuletzt geändert von Gwen am Freitag, 22.06.18, 15:39, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name im Titel ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit im Forum
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor vita für den Beitrag:
DeeDee123
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)

27.06.18 ------2 mg
ziemlich schlapp, Stimmung oft depressiv, lustlos, Magen spinnt, wirr und depersonalisiert


13.07.18 auf 3 mg aufdosiert.
, neuer job, privater Stress, psychisch unstabil, depressiv.

21.07.18-----2,75 mg da psychisch keine Besserung, ehet alles schlimmer, magen darm spielt verrückt, krämpfe, durchfall ( vielleicht doch ein Virus), psyche sehr unstabil

28.07.18 ----2,9 mg wegen starker psychischer Belastung



:fly:

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Gwen » Donnerstag, 29.03.18, 16:42

Hallo vita,

Herzlich Willkommen hier im Forum!

Was ist Dein Anliegen an uns?

Hast Du Dich schon in die Grundlageninfos eingelesen?
viewtopic.php?f=18&t=12880
Dann wirst Du sehen, dass wir ein deutlich langsamer es und kleinschrittigeres Vorgehen empfehlen.

Bitte leg auch noch eine Signatur an. Infos dazu sind im verlinkten Thread.

Viele Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

vita
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Donnerstag, 29.03.18, 19:13

Hallo Gwen,

bin hier zum Erfahrungsaustausch. Werde das Absetzen verlangsamen, obwohl ich bis jetzt keine grösseren Probleme hatte. Aber bleib jetzt mal auf 2,5 mg für 5 Wochen.

Danke für die schnelle Rückmeldung.
vita
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)

27.06.18 ------2 mg
ziemlich schlapp, Stimmung oft depressiv, lustlos, Magen spinnt, wirr und depersonalisiert


13.07.18 auf 3 mg aufdosiert.
, neuer job, privater Stress, psychisch unstabil, depressiv.

21.07.18-----2,75 mg da psychisch keine Besserung, ehet alles schlimmer, magen darm spielt verrückt, krämpfe, durchfall ( vielleicht doch ein Virus), psyche sehr unstabil

28.07.18 ----2,9 mg wegen starker psychischer Belastung



:fly:

Neale
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag, 12.11.17, 16:09
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Neale » Donnerstag, 29.03.18, 19:58

Moin und willkommen!

Würde dir auch raten ab 5mg langsamer abzudosieren und Pausen zu machen um zu checken ob dich Absetzsymptome einholen. 5 Wochen halte ich für vernünftig.

Grüße!

Neale
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neale für den Beitrag:
padma
Waehren eines Krankenhausaufenthaltes eingestellt auf Fluoxetin:

6. April 2017 Start mit 5mg Fluoxetin
11. April 2017 10mg Fluoxetin
20. April 2017 20mg Fluoxetin
5. Juli 2017 10mg Fluoxetin aufgrund Hypomanie, starker Unruhe und Bewegungsdrang und starker kuenstlicher Euphorie
12. November 2017 7,5 mg Fluoxetin
11. Dezember 2017 5mg Fluoxetin
1. Februar 2018 2,5 mg Fluoxetin (Aktuell 2,5mg)
15. Maerz 2018 1,5mg Fluoxetin
2. Mai 2018 1,7mg Fluoxetin Aufgrund starken Tiefs, persönlichem Trouble, Dissoziation und Anspannung
5.Mai 2018 1,55mg Fluoxetin aufgrund euphorisierung und erregungszuständen wieder runter. Mein Körper reagiert mega sensibel auf den Wirkstoff und die erhöhung war zu groß. Hoffe es passiert nichts allzuschlimmes mehr.
6.Mai 2018 1,56 mg war mit der Spritze einfacher einzunehmen. Also nun auf 1,56mg. Effekt ist immer noch stark.
3. August 2018 1,5mg Reduktion whop whop

vita
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Samstag, 31.03.18, 13:08

Hallo Neale,
Danke für Dein feedback!

Ja bin die letzten Wochen geswicht von 5mg auf 2,5 mg und dann 4 Tage auf 0 mg... Hab dann hier im Forum Infos eingeholt u. mich lieber wieder auf 2,5 mg eindosiert. Bin sooo müde und hab Gliederschmerzen, ätzend.
Meine Frage, ich weiß hier stehen so viel Infos aber bin grad glaub etwas langsam im Begreifen😃hoffe das wird wieder besser😯 was die Wasserlösmethode betrifft. Also von 2,5 mg möchte ich dann in ca. 6 Wochen auf 2 mg, dann 1,5 mg, 1 mg und 0,5 mg. Heißt frage ich nochmal in die Runde.
Gebe 2,5 mg Fluoxetin in 10 ml Wasser.
Davon um 2 mg zu erreichen = trinke ich 8 ml
1,5 mg = 6 ml
1 mg = 4 ml
0,5 mg= 2ml und dann Schluss...☺☺🙆🙆👍👍
Verstehe ich das richtig?
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)

27.06.18 ------2 mg
ziemlich schlapp, Stimmung oft depressiv, lustlos, Magen spinnt, wirr und depersonalisiert


13.07.18 auf 3 mg aufdosiert.
, neuer job, privater Stress, psychisch unstabil, depressiv.

21.07.18-----2,75 mg da psychisch keine Besserung, ehet alles schlimmer, magen darm spielt verrückt, krämpfe, durchfall ( vielleicht doch ein Virus), psyche sehr unstabil

28.07.18 ----2,9 mg wegen starker psychischer Belastung



:fly:

Neale
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag, 12.11.17, 16:09
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Neale » Samstag, 31.03.18, 15:34

Hi Vita, ich setze aktuell auch Fluoxetin ab und kann dir nur empfehlen es langsam anzugehen. Ich muss mich oben nochmal korrigieren: Da Fluoxetin eine lange Halbwertszeit hat braucht es sehr lange bis es aus dem Blut ist. Angenommen du gehst von 10 auf 7,5mg dauert es um die 2-4 Wochen bis du auf 7,5 bist. Dann kommen erst die richtigen Absetzsymptome. Also ist es wichtig abzuwarten und zu gucken wie du es verträgst. Ich bin immoment auf 1,5mg und merke sehr stark, dass der Wirkstoff fehlt. Lieber langsamer als, dass du es dann im Nachhinein bereust und wieder hochdosierst, was nicht gut für dein Nervensystem ist wenn du zu viel auf und ab dosierst. Ich habe diese starke Müdigkeit seit dem runtergehen von 10mg auch. Ich bin teilweise eingepennt tagsüber und brauchte immer um die 10 Std Schlaf und fühlte mich sehr schwach und schlapp. Ich empfehle dir immer wenn dich diese Müdigkeit einholt dich schlafen zu legen. Immer wenn ich nach diesem Nebel-schlaf aufwachte fühlte ich mich besser. Du heilst in der Zeit. Hör da einfach auf deinen Körper und gib ihm was er braucht. Fluoxetin hatte bei mir auch einen sehr starken antriebssteigernden Effekt, das beim Absetzen das Gegenteil eintritt ist nur normal. Man kann das Gehirn nicht austricksen und man bezahlt für den Antrieb den man sich chemisch geholt hat beim absetzen. Ich sehe das wie ein Ausleihen. Man trinkt einen Tag viel Alkohol und leiht sich den Spaß vom nächsten Tag aus. Man bezahlt mit einem Kater für den Spaß den man am Abend hatte. So ist es mit Fluoxetin. Du leihst dir Antrieb und bessere Stimmung für mehrere Monate aus und bezahlst dann für mehrere Monate schwäche und schlechte Stimmung. Je nachdem wie stark die Wirkung vom Antidepressivum war, desto stärker merkst du wenn es fehlt. Ich finde es ist es dennoch wert loszukommen von den Antidepressiva und ich wünsche dir dafür nur das beste. Hör auf dich und nehm dir die Zeit. Bleib erstmal 6-8 Wochen auf 2,5mg. Berichte hier was sich verändert und was für Symptome kommen. Je nachdem guckst du dann nach weiteren Schritten. Mach dir da am besten keinen festen Plan und gucke wie es dir bekommt, passe es individuell an. Mich haben die Tabletten auch benebelt und das war nicht schön. Ich löse Fluoxetin im Wasser wie folgt auf:

Ich ziehe mit einer Spritze 50ml Wasser auf und packe das in ein Glas.

Dann kommt meine 10mg Fluoxetin-Tablette in das Glas mit den 50ml und ich löse sie mit einer Gabel auf und vermische den Wirkstoff ordentlich mit dem Wasser. Dann nehme ich eine kleinere Spritze, wirbele mit der Gabel damit der Wirkstoff gleichmäßig verteilt ist und ziehe 7,5mg auf, spritze diese in meinen Mund. Danach spüle ich mit Wasser nach und das war es auch schon. 50ml durch 10 ist: 5ml sind 1mg. 7,5ml sind dann 1,5mg.

Deine Rechnung checke ich nicht und empfehle dir einfach meine zu übernehmen :D Spritzen kannst du auf Amazon bestellen, wenn du noch keine hast.

Lieben Gruß

Neale
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neale für den Beitrag (Insgesamt 4):
Ululu 69padmaDeeDee123cinquely
Waehren eines Krankenhausaufenthaltes eingestellt auf Fluoxetin:

6. April 2017 Start mit 5mg Fluoxetin
11. April 2017 10mg Fluoxetin
20. April 2017 20mg Fluoxetin
5. Juli 2017 10mg Fluoxetin aufgrund Hypomanie, starker Unruhe und Bewegungsdrang und starker kuenstlicher Euphorie
12. November 2017 7,5 mg Fluoxetin
11. Dezember 2017 5mg Fluoxetin
1. Februar 2018 2,5 mg Fluoxetin (Aktuell 2,5mg)
15. Maerz 2018 1,5mg Fluoxetin
2. Mai 2018 1,7mg Fluoxetin Aufgrund starken Tiefs, persönlichem Trouble, Dissoziation und Anspannung
5.Mai 2018 1,55mg Fluoxetin aufgrund euphorisierung und erregungszuständen wieder runter. Mein Körper reagiert mega sensibel auf den Wirkstoff und die erhöhung war zu groß. Hoffe es passiert nichts allzuschlimmes mehr.
6.Mai 2018 1,56 mg war mit der Spritze einfacher einzunehmen. Also nun auf 1,56mg. Effekt ist immer noch stark.
3. August 2018 1,5mg Reduktion whop whop

Ululu 69
Team
Beiträge: 3376
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 31.03.18, 16:46

Hallo Vita,

deine Rechnung stimmt aber ich Stelle mir vor, dass es Probleme bereitet, die Tablette in so wenig Wasser vollständig aufzulösen, oder ?
Deshalb würde ich persönlich eher zu Neales Variante tendieren.

:D

LG Ute
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

vita
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Samstag, 31.03.18, 18:51

Hallo Ute, Hallo Neale,

Danke für die Antworten!🌼

... und in Mathe war ich schon immer schlecht, grade mit Löchern im Gehirn sowieso😀habs grad nicht so mit dem logischen Denken.
Es tut so gut hier auf "Gleichgesinnte" zu stossen, dachte schon ich dreh langsam vollends durch und spinne. Versteht ja leider keiner was man da so durchmacht oder man weiß auch nicht wie mans angehen soll, von den Fachleuten, Ärzten kommt da leider nicht viel brauchbares.

Ich bin heute sogar von 5 mg wieder auf 10 mg weil es mir so latschig schecht ging und grade privat, beruflich, finanziell viel Unruhe und Stress auf mich eingestürzt ist. Bis das wieder im Rahmen ist, dann geh ich wieder runter und schleiche konstant aus. Das Auf und Ab dosieren ist grad blöd was ich mach ... Jetzt versuch ich da konstant zu bleiben.😩

Ja, will auf jeden Fall da jetzt durch und endlich wieder voll da sein und CLEAN und REAL leben! Dank dem Forum hier überstürze ich es aber nicht, wie zuerst. Habe das Fluoxetin schließlich ganze 4 Jahre relativ hochdosiert genommen, das braucht jetzt halt wohl Zeit. Hoffe nur es dauert nicht weitere 4 Jahre bis zur Genesung😕. Vor allem auch mit dem Gewicht, wenn auch die Psyche natürlich wichtiger ist, aber trotzdem trägt das ja auch zum Wohfühlen mit sich selbst bei!

Danke Neale für Deinen Zuspruch, soweit möglich lege ich mich eben zwischendurch einfach hin, meide laute Orte und viele Menschen die mich grad stressen und versuche zu entspannen und mich selber nicht so unter Druck zu setzen, bin halt super ungeduldig, ist grad ne harte Probe sich in Geduld zu üben...
Du bist jetzt auf 1,5 mg? In welcher Schrittfolge willst du gen 0 mg? Puuuh schon krass das so ein Fitzel Pulver, 1,5 mg soviel im Gehirn und Körper noch ausrichtet. Habe seit paar Wochen Herzrythmusstörungen, fühlt sich halt so an, bin extrem kurzatmig. Habe vor 6 Wochen mit dem Rauchen deswegen auch ganz aufgehört, hatteveh nur wenig geraucht, wird aber eher schlimmer grad. Fühl mich wie ne alte Dampflock, bin 41... fühl mich wie 80. Gehts dir da ähnlich, Kondition, Herz?

Dir, Euch auch ganz viel Kraft und Energie, genieße das lange Wochenende!
Liebe Grüße, vita
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor vita für den Beitrag:
DeeDee123
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)

27.06.18 ------2 mg
ziemlich schlapp, Stimmung oft depressiv, lustlos, Magen spinnt, wirr und depersonalisiert


13.07.18 auf 3 mg aufdosiert.
, neuer job, privater Stress, psychisch unstabil, depressiv.

21.07.18-----2,75 mg da psychisch keine Besserung, ehet alles schlimmer, magen darm spielt verrückt, krämpfe, durchfall ( vielleicht doch ein Virus), psyche sehr unstabil

28.07.18 ----2,9 mg wegen starker psychischer Belastung



:fly:

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3461 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Gwen » Samstag, 31.03.18, 19:01

Hallo vita,
vita hat geschrieben:
Samstag, 31.03.18, 18:51
Ich bin heute sogar von 5 mg wieder auf 10 mg weil es mir so latschig schecht ging
Das ist aber ein heftiger Sprung! So was kann nach dem runter dosieren jetzt ebenfalls wieder Symptome machen. Es wäre schonender gewesen, wenn Du die Dosierung langsamer gesteigert hättest. Oft reicht es nach einiger Zeit mit weniger Wirkstoff dann auch schon, nur 0,5 oder 1mg rauf zu gehen um sich zu stabilisieren.

Was die Wasserlösemethode angeht, würde ich Dir wie neale und Ute empfehlen, eher mehr Wasser zu nehmen. Das löst sich dann besser und Du bekommst eine genauere Verteilung hin mit einer größeren Menge Lösungsmittel.

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag:
Eva
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Neale
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag, 12.11.17, 16:09

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Neale » Samstag, 31.03.18, 19:18

Moin Vita,

Ich denke auch, dass das Forum richtig viel Input gibt. Meine Psychiaterin hat mir gesagt, ich könne von 10mg einfach auf 0mg gehen da es sich langsam von selbst ausschleicht. Das wär glaub ich schön in die Hose gegangen. Da ich auf 20mg leichte Hypomanie hatte, bin ich hier auf dieses Forum gestoßen und bin seitdem misstrauisch. Setze langsam ab und werde versuchen keinsefalls zurück auf irgendwelche Medikamente zu gehen. Ich bin bei Medikamenten sehr sensibel und bereue es den Psychiatern bei der Dosierung blind vertraut zu haben. Bei mir hätten 5mg locker gereicht. Ab 20mg ändert sich von der Menge Fluoxetin im Blut eh nicht mehr viel. Von 1mg bis 10mg ist am meisten Effekt zu spüren, wussten die Psychiater nicht, da 5mg ja keine theraputische Dosis ist und 10mg ,,wenig,, ist. Für Risiken und Nebenwirkungen fragen sie sich selbst, hieß letztens ein Zeitungsbericht. Zum glück gibt es google und man sollte sich vor jeder Medikamenten einnahmen sehr sehr gründlich informieren, finde ich. Ich würde dir raten keinesfalls mehr die Dosis zu verändern. Bleib auf den 10mg für 6-8 Wochen und gucke was passiert. Dann kannst du überlegen wie du runtergehst. Ich hab—> 7,5–>5–>2,5—>1,5mg gemacht, was schon ordentliche Schritte sind. Hab jeden Schritt gemerkt! 4 Jahre wird es nicht dauern hoffe ich, aber ein gutes Jahr solltest du einplanen. Ich guck jetzt was noch bei 1,5mg passiert und damn gehts mal testweise auf 1mg. Dann eventuell auf 0,5 und dann auf 0mg. Ich bin einfach ziemlich schlapp und hab wenig Energie, so als würde ich jeden Tag 10km laufen. Hab auch ein gutes Weekend! PS: 50ml sind optimal zum auflösen der Tablette :-)
Waehren eines Krankenhausaufenthaltes eingestellt auf Fluoxetin:

6. April 2017 Start mit 5mg Fluoxetin
11. April 2017 10mg Fluoxetin
20. April 2017 20mg Fluoxetin
5. Juli 2017 10mg Fluoxetin aufgrund Hypomanie, starker Unruhe und Bewegungsdrang und starker kuenstlicher Euphorie
12. November 2017 7,5 mg Fluoxetin
11. Dezember 2017 5mg Fluoxetin
1. Februar 2018 2,5 mg Fluoxetin (Aktuell 2,5mg)
15. Maerz 2018 1,5mg Fluoxetin
2. Mai 2018 1,7mg Fluoxetin Aufgrund starken Tiefs, persönlichem Trouble, Dissoziation und Anspannung
5.Mai 2018 1,55mg Fluoxetin aufgrund euphorisierung und erregungszuständen wieder runter. Mein Körper reagiert mega sensibel auf den Wirkstoff und die erhöhung war zu groß. Hoffe es passiert nichts allzuschlimmes mehr.
6.Mai 2018 1,56 mg war mit der Spritze einfacher einzunehmen. Also nun auf 1,56mg. Effekt ist immer noch stark.
3. August 2018 1,5mg Reduktion whop whop

vita
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Samstag, 31.03.18, 19:32

Hallo Gwen,
ja das war wohl blöd, die Wasserlösmethode ist mir grad echt etwas zu aufwendig. Habe nur heute einmalig 10 mg genommen, sonst die letzten Wochen 5 mg, und nun?😕
Bin die nächsten Tage im Ausland und da ist die Wasserlösmethode da dort meist unterwegs eher schwierig. Hmmm, ab morgen wieder 5 mg? teile das mitm Messer, habe die 40 mg Tabletten ... ist eh eher nicht so genau.Jetzt wieder 6 Wochen 10 mg nehmen, eher kontraproduktiv und ein Rückschritt...? Erfahrungswerte da vorhanden?
liebe Grüße , bin grad echt bisl planlos, wirr😞
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)

27.06.18 ------2 mg
ziemlich schlapp, Stimmung oft depressiv, lustlos, Magen spinnt, wirr und depersonalisiert


13.07.18 auf 3 mg aufdosiert.
, neuer job, privater Stress, psychisch unstabil, depressiv.

21.07.18-----2,75 mg da psychisch keine Besserung, ehet alles schlimmer, magen darm spielt verrückt, krämpfe, durchfall ( vielleicht doch ein Virus), psyche sehr unstabil

28.07.18 ----2,9 mg wegen starker psychischer Belastung



:fly:

vita
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Samstag, 31.03.18, 19:44

Hey Neale,

geade deins gelesen... Denke ich versuchs konstant mit 5 mg für mind. 6 Wochen, denn ich merke wie mein Gehirn trotz allem sich jetzt schon angenehm klärt, die Müdigkeit u. Krankheitsgefühl muss ich wohl aushalten. Wenn ich gewusst hätte das das Ausschleichen so problematisch ist, hätte ich es sicher nicht genommen... nicht so lang jedenfalls.Was mir grad echt hilft ist Sonne, frische Luft und gesundes Essen u. Yoga, wenn ichs hin bekomm😉 Zuviel Zucker zieht meine Stimmung echt spürbar runter, aber paradoxerweise schreit mein Körper nach Zucker u. Fett. Total bescheuert und quer. Man weiß, spürt was schlecht ist, aber der Körper verlangt das Gegenteil.
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)

27.06.18 ------2 mg
ziemlich schlapp, Stimmung oft depressiv, lustlos, Magen spinnt, wirr und depersonalisiert


13.07.18 auf 3 mg aufdosiert.
, neuer job, privater Stress, psychisch unstabil, depressiv.

21.07.18-----2,75 mg da psychisch keine Besserung, ehet alles schlimmer, magen darm spielt verrückt, krämpfe, durchfall ( vielleicht doch ein Virus), psyche sehr unstabil

28.07.18 ----2,9 mg wegen starker psychischer Belastung



:fly:

Neale
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag, 12.11.17, 16:09
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Neale » Samstag, 31.03.18, 20:33

Das du die Dosis so wechselst ist nicht gut und ich würde jetzt auf die Dosis zurückgehen auf der du die letzte Zeit am längsten warst. Ich würde jetzt konstant auf 5 bleiben. Versuch dir im Urlaub einen Tablettencutter zu holen, damit kannst du genauer teilen und dann wenn du wieder in DE bist geh zum Arzt und hol dir die 10mg Fluoxetin-Version (Kann die von 1A Pharma empfehlen, die schmecken nach Minzbonbon wenn man die im Wasser auflöst, mhhhhh!. Man kann die 10mg auch gut in viertel teilen, musst die Wasserlösmethode also erst ab 2,5mg und niedriger benutzen. Also erstmal 6-8 Wochen auf 5 und dann gehst langsam runter. Dann wird das. Wasserlösmethode geht auch im Ausland, nimmst halt die Spritzen mit und wendest die 2min auf am morgen. Mache ich auch so. Immer schön die Tablette mit einer Gabel zerdrücken, geht dann schneller. Viel Erfolg und halte uns auf dem laufenden! Ich würde jetzt nicht zu viel an deine Ernährung machen, gönn dir auch gerne mal was süßes und esse gut und ordentlich. Ich hab auf Fluoxetin eher abgenommen also versuche ich ordentlich reinzuhauen. Ich hab mir den ,,Exakt Tablettenteiler von Media Pharma geholt,,. Mit dem kann man die 10mg gut in zwei 5er teilen und auch noch die 5er in zwei 2,5mger teilen. Gibt es bei Amazon. Empfehle ich!

LG!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neale für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamievita
Waehren eines Krankenhausaufenthaltes eingestellt auf Fluoxetin:

6. April 2017 Start mit 5mg Fluoxetin
11. April 2017 10mg Fluoxetin
20. April 2017 20mg Fluoxetin
5. Juli 2017 10mg Fluoxetin aufgrund Hypomanie, starker Unruhe und Bewegungsdrang und starker kuenstlicher Euphorie
12. November 2017 7,5 mg Fluoxetin
11. Dezember 2017 5mg Fluoxetin
1. Februar 2018 2,5 mg Fluoxetin (Aktuell 2,5mg)
15. Maerz 2018 1,5mg Fluoxetin
2. Mai 2018 1,7mg Fluoxetin Aufgrund starken Tiefs, persönlichem Trouble, Dissoziation und Anspannung
5.Mai 2018 1,55mg Fluoxetin aufgrund euphorisierung und erregungszuständen wieder runter. Mein Körper reagiert mega sensibel auf den Wirkstoff und die erhöhung war zu groß. Hoffe es passiert nichts allzuschlimmes mehr.
6.Mai 2018 1,56 mg war mit der Spritze einfacher einzunehmen. Also nun auf 1,56mg. Effekt ist immer noch stark.
3. August 2018 1,5mg Reduktion whop whop

vita
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Samstag, 31.03.18, 21:45

OK. das klingt vernünftig, auf 5 mg für mind. 6 Wochen. Ich war heute in der Apotheke zwecks einem Tablettenteiler. Da die 40 mg Tabletten nicht rund sind, meinte die Apothekerin mit dem Tablettenschneider geht das so nicht, ginge nur mit runden Tabletten. Habe mir dann aber Spritzen mitgenommen.👍
Ich gehe wenn ich wieder zurück bin doch nochmals zu meiner Psychiaterin, obwohl ich da nicht mehr hin wollte. Sie meinte wie bei Dir, ab 10 mg nach 2 Wochen auf Null gehen, sie soll mir ne andere Größe verschreiben. Bestelle mir den Tablettenschneider den du hast, Danke für den Tipp!

Du "glückliche" das du nicht zugenommen hast, hast Fluoxetin aber auch relativ kurz eingenommen. Bei mir ging es auch erst im 2. Jahr mit den Kilos rapiede hoch. Der Arzt meinte das kann nicht von den Fluoxetin sein, da man da eher abnimmt. Naja, bei mir ists aber offensichtlich.
Du bist ja süß, haha, ich gönne mir viiieel zu viel süßes, würde ich da gar nicht drauf schauen hätte ich locker 30 kg mehr 😢. Aber ja, versuch es entspannt zu sehen und esse was ich mag😎
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)

27.06.18 ------2 mg
ziemlich schlapp, Stimmung oft depressiv, lustlos, Magen spinnt, wirr und depersonalisiert


13.07.18 auf 3 mg aufdosiert.
, neuer job, privater Stress, psychisch unstabil, depressiv.

21.07.18-----2,75 mg da psychisch keine Besserung, ehet alles schlimmer, magen darm spielt verrückt, krämpfe, durchfall ( vielleicht doch ein Virus), psyche sehr unstabil

28.07.18 ----2,9 mg wegen starker psychischer Belastung



:fly:

Jamie
Beiträge: 15327
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18722 Mal
Danksagung erhalten: 24698 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Jamie » Sonntag, 01.04.18, 1:28

Hallo vita :)

willkommen im Forum.

Ich habe vor ein paar Tagen ein Video gedreht, in dem die Wasserlösemethode erklärt wird.
Es ist wirklich nicht schwer. Vielleicht möchtest du mal schauen?viewtopic.php?f=43&t=14698

Letztlich ist es egal, wie man seine Dosis hinkriegt, ob durch Auflösen, teilen, auf der Feinwaage zusammenbröseln.., aber genau muss sie sein und damit meine ich wirklich genau.
Ein Tablettenteiler kann manchmal nicht genau gleich große Stücke produzieren; sollte das der Fall sein, würde ich empfehlen eine andere Methode zu nutzen.
Das ZNS ist sehr schnäubisch was die AD-Dosis betrifft; selbst Schwankungen kleinster Art werden registriert und können zu Irritationen führen.
Es ist im Interesse deiner Gesundheit hier konstante und gleichförmige Dosen anzustreben.

Ich würde jetzt auch eine zeitlang auf 5mg bleiben und dann gemäß der 10%-Methode abdosieren (sprich eine erste Reduktion auf 4,5mg machen und das dann 4-6 Wochen halten).

Alles Gute für den Auslandsaufenthalt :)
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69vitapadma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Neale
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag, 12.11.17, 16:09

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Neale » Sonntag, 01.04.18, 17:10

Moin Vita, bin nicht ,,die glückliche,, sondern ,,der,, glückliche. Kann man meinem Namen auch entnehmen ;-).

Weiterhin alles gute und schönen Ostersonntag!
Waehren eines Krankenhausaufenthaltes eingestellt auf Fluoxetin:

6. April 2017 Start mit 5mg Fluoxetin
11. April 2017 10mg Fluoxetin
20. April 2017 20mg Fluoxetin
5. Juli 2017 10mg Fluoxetin aufgrund Hypomanie, starker Unruhe und Bewegungsdrang und starker kuenstlicher Euphorie
12. November 2017 7,5 mg Fluoxetin
11. Dezember 2017 5mg Fluoxetin
1. Februar 2018 2,5 mg Fluoxetin (Aktuell 2,5mg)
15. Maerz 2018 1,5mg Fluoxetin
2. Mai 2018 1,7mg Fluoxetin Aufgrund starken Tiefs, persönlichem Trouble, Dissoziation und Anspannung
5.Mai 2018 1,55mg Fluoxetin aufgrund euphorisierung und erregungszuständen wieder runter. Mein Körper reagiert mega sensibel auf den Wirkstoff und die erhöhung war zu groß. Hoffe es passiert nichts allzuschlimmes mehr.
6.Mai 2018 1,56 mg war mit der Spritze einfacher einzunehmen. Also nun auf 1,56mg. Effekt ist immer noch stark.
3. August 2018 1,5mg Reduktion whop whop

vita
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Dienstag, 03.04.18, 0:40

Hallo Jamie,

Danke für deine Antwort. Dein Video hab ich gesehen, so bald ich wieder zu Hause bin probiere ich es aus. 5 mg scheinen mir doch zu wenig. Heute ging es mir körperlich und psychisch ziemlich schlecht habe dann abends weitere geschätze 1 mg Fluoxetin genommen und mir ging es echt besser. keine Ahnung ob placebo oder tatsächlich die 1 mg. Zeigt sich eben doch erst nach mehreren Tagen, das zu schnelle runterdosieren, anfangs wars o.k, nun spielt alles verrückt im Körper.
Dachte echt 1 mg mehr o. weniger wäre egal. Da ja mehrere Ärzte meinten man kann von 10 mg direkt auf 0 gehn. Bin echt sauer so vermeintlich Leichtfertig die AD solange genommen zu haben.
Aus der "Nummer" rauszukommen ist echt ein Kraftakt und sehr Frustrierend.
Hat jemand Erfahrung mit Schüssler Salzen zur Unterstützung beim Absetzen? Hab hier gelesen das es nicht so gut sein soll. Bin unsicher.
@Neale, sorry, der Name war mir Neu, dachte er ist weiblich😉

Liebe Grüße
vita
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor vita für den Beitrag:
Jamie
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)

27.06.18 ------2 mg
ziemlich schlapp, Stimmung oft depressiv, lustlos, Magen spinnt, wirr und depersonalisiert


13.07.18 auf 3 mg aufdosiert.
, neuer job, privater Stress, psychisch unstabil, depressiv.

21.07.18-----2,75 mg da psychisch keine Besserung, ehet alles schlimmer, magen darm spielt verrückt, krämpfe, durchfall ( vielleicht doch ein Virus), psyche sehr unstabil

28.07.18 ----2,9 mg wegen starker psychischer Belastung



:fly:

Neale
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag, 12.11.17, 16:09
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Neale » Dienstag, 03.04.18, 13:03

Hi Vita,

Habe mal in einem Buch von Peter Breggin gelesen, dass er mit einer Patientin die Venlafaxin absetzte und dann starke Absetzsymptome hatte die Empfehlung gab eine kleine Menge nochmals einzunehmen worauf sich ihre Symptome auch besserten. Kann mir also vorstellen, dass die 1mg ihren Effekt haben. Wäre ich du in der Situation gewesen hätte ich jedoch versucht einfach auszuhalten, so lange es geht. Das auf und ab dosieren ist auch nicht wirklich gut. Ich empfehle dir jetzt wirklich erstmal auf einer festen Dosis zu bleiben, 6,5mg geht auch. Und nun versuchen ein wenig auszuhalten. Wenn es dann wirklich über mehrere Tage zu schlimm wird melde dich und dann kann man weiter überlegen. Ja ist ein Krampf, aber mit Durchhaltevermögen machbar. Ich habe mich mit Schüssel Salze nicht beschäftigt und kann dazu nichts sagen. Bin jedoch der Meinung das man am besten nichts nimmt, sich gesund ernährt und dem Körper ruhe gibt. Hab eine schöne Woche!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neale für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelineJamiepadma
Waehren eines Krankenhausaufenthaltes eingestellt auf Fluoxetin:

6. April 2017 Start mit 5mg Fluoxetin
11. April 2017 10mg Fluoxetin
20. April 2017 20mg Fluoxetin
5. Juli 2017 10mg Fluoxetin aufgrund Hypomanie, starker Unruhe und Bewegungsdrang und starker kuenstlicher Euphorie
12. November 2017 7,5 mg Fluoxetin
11. Dezember 2017 5mg Fluoxetin
1. Februar 2018 2,5 mg Fluoxetin (Aktuell 2,5mg)
15. Maerz 2018 1,5mg Fluoxetin
2. Mai 2018 1,7mg Fluoxetin Aufgrund starken Tiefs, persönlichem Trouble, Dissoziation und Anspannung
5.Mai 2018 1,55mg Fluoxetin aufgrund euphorisierung und erregungszuständen wieder runter. Mein Körper reagiert mega sensibel auf den Wirkstoff und die erhöhung war zu groß. Hoffe es passiert nichts allzuschlimmes mehr.
6.Mai 2018 1,56 mg war mit der Spritze einfacher einzunehmen. Also nun auf 1,56mg. Effekt ist immer noch stark.
3. August 2018 1,5mg Reduktion whop whop

Murmeline
Team
Beiträge: 12906
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14513 Mal
Danksagung erhalten: 13013 Mal

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 03.04.18, 13:25

Hallo!

Hier ein Thread zu Schüssler Salzen viewtopic.php?p=208824#p208824

Oder schau mal über die Suchfunktion, da finden sich bestimmt auch Erfahrungswerte.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69vita
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

vita
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03.07.17, 1:18

Re: Absetzen von Fluoxetin

Beitrag von vita » Dienstag, 03.04.18, 21:10

Hi Neale,
ja bin grad auf ner Beerdigung, enge Familie, da war das schwierig u. nicht machbar mit den Symptomen, bisl Ausnahmesituation. Aber sonst wenn ich ab Fr. wieder zurück bin, mache ich es konstant mit na klar auch mal länget Aushalten. Danke für Dein feedback. Ich gebe bescheid wies läuft ...
Wie gehts denn bei Dir?

Grüße
Diagnose Depression seit ca. 2000 oder schon viel länger, keine langfristige Medikation, jedoch immer wieder in Psychotherapie, aber in keiner guten. AD habe ich kurzfristig einige probiert, jedoch nach wenigen Tagen wegen starker Nebenwirkung gleich abgesetzt.

Seit Anfang 2014 Fluoxetin 20 -40 mg und endlich eine gute Psychotherapeutin!
zwischendurch(2017) 2 Monate auf Citalopram 40 mg umgestiegen (völlig ohne Probleme) da Fluoxetinwirkung sehr nach gelassen hatte, dann doch wieder nach kurzer Zeit umgestiegen, da Fluoxetin besser vertragen und da ich von Citalopram in kurzer Zeit viel zugenommen habe. Der Wunsch mit den Medikamenten aufzuhören ist groß, mein Psychiater rät mir strikt ab. Eigenes absetzen von 20 mg auf 0 mg, natürlich ging das in die Hose und habe nach 1 Woche wieder eindosiert.

Okt.2017 - Feb 2018, 10 mg Fluoxetin, habe inzwischen fast 20 kg zugenommen.

März 2018, 5 mg
14.-18.03.18, 0 mg :?
Gut das ich mitunter bei meinen Recherchen auf Euch stoße und ich entscheide mich für ein langsameres abdosieren.
seit 19.03.2018 wieder auf 2,5 mg ein dosiert, dann auf 5 mg da sehr schlecht gefühlt
02.04.18 auf ca. 7,5 mg, so denke erstmal o.k., von der Ausgangsdosis 10 mg war das doch zu schnelles abdosieren.

omega 3 zur Unterstützung, Magnesium, Vitamin d3, Passionsblume, Ibuprofen bei zu starken Muskelschmerzen

Absetz-Verlauf:
13.04.18 ---- 5 mg, fühle mich so viel besser als mit 7,5 mg, habe wohl zu viel hochdosiert
______________Symptome: Durchfall, Muskelschmerzen, ab und an starke Kopfschmerzen, starker Durst, sehr gereizt

25.04.18 ---- 4 mg,
______________Symptome: psychisch gut, stabil, starke Rückenschmerzen u. Muskeln generell verkrampft, ab und an Durchfall, Gedächtnisprobleme, noch mehr wie sonst.

08.05.18------ 4,5 mg,
_______________wieder etwas hoch dosiert, da sehr starke Muskelschmerzen.

15.05.18 ------ 4 mg

22.05.18 ----- 3,5 mg
Muskelschmerzen sind weniger, Magen besser, dafür ziemlich nebeliges Gefühl, antriebslos u. lustlos. Sehr zäh alles. Würde es am liebsten ganz weglassen.

28.05.18 ---------3 mg

06.06.18 --------2,5 mg (10 ml)
Muskelschmerzen nun fast weg! Gedankenkarussel, nehme weiter an Gewicht zu :(
starke Magenprobleme mit Durchfall

20.06.18 -------2,25 mg (9 ml)

27.06.18 ------2 mg
ziemlich schlapp, Stimmung oft depressiv, lustlos, Magen spinnt, wirr und depersonalisiert


13.07.18 auf 3 mg aufdosiert.
, neuer job, privater Stress, psychisch unstabil, depressiv.

21.07.18-----2,75 mg da psychisch keine Besserung, ehet alles schlimmer, magen darm spielt verrückt, krämpfe, durchfall ( vielleicht doch ein Virus), psyche sehr unstabil

28.07.18 ----2,9 mg wegen starker psychischer Belastung



:fly:

Antworten