Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Dracarys174: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Antworten
dracarys174
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag, 19.06.18, 11:23

Dracarys174: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von dracarys174 » Dienstag, 19.06.18, 11:36

Hallo,

ich habe nun seit 8 Jahren mit dem AD Venlafaxin gelebt. Von 2010 bis 2016 habe ich täglich morgens 75mg eingenommen. Seit Mai 2016 wurde die Dosierung auf 37,5mg geändert. Am 30.04.18 habe ich den Auschleichungsprozess begonnen, meine Ärztin empfahl mir alle 2 Tage die 37,5mg zu mir zu nehmen, nach 6 Wochen solle ich dann nur noch jeden dritten Tag nehmen. Das ist die Hölle! Ich leide sehr unter den Absetzreaktionen und kenne die schon von Tagen an denen ich keine Medikamente mehr hatte. Ich hab mir gedacht, dass ich jetzt auch durchziehen kann, die Einnahme ganz absetzen, als alle paar Tage diese Symptome zu ertragen.
Ich habe nun meine Notfalltablette, eine Kapsel mit 37,5mg die ich immer dabei habe, eingenommen. Das Ausschleichen bzw. Absetzen muss anders funktionieren! Ich kann nur nicht auf die Kügelchen-Methode zurückgreifen. Zur Zeit bekomme ich immer das Präparat von der Firma Heumann und da sind in den Kapseln 3 kleine Tabletten enthalten. Wie kann ich das kontrolliert reduzieren? Jede Kapsel öffnen und immer eine Tablette entfernen und dann im späteren Verlauf zwei? Hat jemand damit Erfahrung?

Ich bin für Eure Hilfe schon jetzt sehr dankbar!

Liebe Grüße
dracarys
Zuletzt geändert von Gwen am Freitag, 22.06.18, 15:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name im Titel ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit im Forum
Diagnose: seit 2010 rezidivierende mittelgradige bis schwere Episode der Depression; seit 2012 leichte Episode; seit Mitte 2015 keine Symptome mehr, beschwerdefrei
Medikation: Mai 2010 bis Mitte 2016 Venlafaxin 75mg; seit Mitte 2016 37,5mg
1. Absetzversuch: seit April 2018 alle 2 Tage 1 Kapsel mit 37,5mg; seit 17.06.18 versuchte Einnahme alle 3 Tage (Empfehlung von meiner Ärztin) - abgebrochen
Symptome: Übelkeit & Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen, Augenflimmern, Herzrasen, Geräusch-/ Lärmempfindlichkeit, Lichtempfindlichkeit, Heißkalte Schauer
Aktueller Absetzverlauf: am 19.06. wieder 37,5mg, ab 20.06. täglich 25mg Venlafaxin
Symptome: Schwindel, Kopfschmerz, leichte Bauchschmerzen,
Episodenweise innere Unruhe, Gefühlsschwankungen

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3453 Mal

Re: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von Gwen » Dienstag, 19.06.18, 12:39

Hallo Dracarys,

herzlich Willkommen hier im Forum!
dracarys174 hat geschrieben:
Dienstag, 19.06.18, 11:36
Am 30.04.18 habe ich den Auschleichungsprozess begonnen, meine Ärztin empfahl mir alle 2 Tage die 37,5mg zu mir zu nehmen, nach 6 Wochen solle ich dann nur noch jeden dritten Tag nehmen. Das ist die Hölle!
Was Dir Deine Ärztin empfohlen hat war leider falsch! Dein Körper ist auf eine täglich gleiche Dosis des Medikaments angewiesen. Im Stoffwechsel greifen viele Prozesse ineinander und die Veränderung an einer Stelle zieht viele weitere Veränderungen nach sich. Wenn jetzt aber wie bei Dir durch den Wegfall des Medikaments einen Tag das Signal kommt "alles umbauen" und dann 2 Tage später wieder das Gegenteil, dann kann der Körper sich da überhaupt nicht mehr anpassen.

Daher ist es wichtig, dass Du jetzt täglich die gleiche Dosis einimmst! Was die Kügel Methode angeht, solltest Du deine Ärztin bitten, Dir ein Präparat einer anderen Firma zu verschreiben. Hersteller mit vielen Kügelchen sind 1a pharma, hexal, neuraxpharm und winthrop. Der Arzt muss dafür nur ein Kreuzchen auf dem Rezept machen, dass dann wirklich nur genau das verschriebene Medikament angegeben werden darf.
Die Präparate mit den drei Plättchen sind zum Absetzen viel zu großschrittig und damit ungeeignet.

Bitte lies Dich in die Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein und erstell bitte auch eine Signatur.
viewtopic.php?f=18&t=12880

Viele Grüße und einen guten Austausch
Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmadracarys174Ululu 69
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

dracarys174
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag, 19.06.18, 11:23

Re: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von dracarys174 » Dienstag, 19.06.18, 13:10

Hallo Gwen,
vielen Dank für die rasche Antwort.
Nach einer einfachen Rechnung würde ein Plättchen 12,5mg Wirkstoff enthalten, das wäre dann eine Reduktion um mehr als 30% pro Plättchen und laut den Empfehlungen hier zu viel.
Wie genau soll ich verfahren, soll ich nun wieder jeden Tag die 37,5mg einnehmen? Und mir ging es mit der Methode alle 2 Tage die Kapsel zu nehmen eigentlich gut, nur alle 3 Tage halte ich keinesfalls aus. Ich habe zusätzlich das Problem, das meine Ärztin erst nächsten Montag aus dem Urlaub zurück ist und ich somit vorher kein Kügelchen-Präparat bekommen kann.

Beste Grüße
dracarys
Diagnose: seit 2010 rezidivierende mittelgradige bis schwere Episode der Depression; seit 2012 leichte Episode; seit Mitte 2015 keine Symptome mehr, beschwerdefrei
Medikation: Mai 2010 bis Mitte 2016 Venlafaxin 75mg; seit Mitte 2016 37,5mg
1. Absetzversuch: seit April 2018 alle 2 Tage 1 Kapsel mit 37,5mg; seit 17.06.18 versuchte Einnahme alle 3 Tage (Empfehlung von meiner Ärztin) - abgebrochen
Symptome: Übelkeit & Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen, Augenflimmern, Herzrasen, Geräusch-/ Lärmempfindlichkeit, Lichtempfindlichkeit, Heißkalte Schauer
Aktueller Absetzverlauf: am 19.06. wieder 37,5mg, ab 20.06. täglich 25mg Venlafaxin
Symptome: Schwindel, Kopfschmerz, leichte Bauchschmerzen,
Episodenweise innere Unruhe, Gefühlsschwankungen

padma
Team
Beiträge: 14615
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35779 Mal
Danksagung erhalten: 18950 Mal

Re: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von padma » Dienstag, 19.06.18, 13:31

hallo dracarys, :)

auch von mir willkommen.

Bis du ein Präparat mit Kügelchen bekommst, kannst du dich nur mit dem vorhandenen behelfen. Du kannst die Kapsel öffnen, Plättchen entnehmen und dann die Kapsel wieder gut schliessen. Die Plättchen immer in der Kapsel einnehmen!

Du hast jetzt die Wahl zwischen 12,5 mg und 25 mg täglich. Ich würde es mit 12,5 mg täglich, also einem Plättchen versuchen. Wenn sich das als zu wenig herausstellen sollte, dann 25 mg.
Wobei es etwas dauern kann bis deine Symptome sich legen. Also jetzt vielleicht 1 Plättchen und dann zunächst einige Tage abwarten und schauen, wie es sich entwickelt.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
Gwendracarys174Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

dracarys174
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag, 19.06.18, 11:23
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von dracarys174 » Dienstag, 19.06.18, 22:15

Hallo :)
Vielen Dank für eure Hilfe! Mittlerweile gehts mir auch wieder besser, zwar leide ich noch an Schwindel und Kopfschmerz, aber die Übelkeit und das Flimmern vor den Augen und die heißkalten Schauer haben endlich nachgelassen.
Da ich nun wieder eine Kapsel mit 37,5mg heute eingenommen habe, werde ich Padmes Rat folgen und erst mal mit 25mg, also mit 2 von 3 Pellets in den Kapseln weiter machen. Sobald meine Ärztin aus ihrem Urlaub zurück ist, werde ich ihr davon berichten wie es mir mit ihrer Ausschleichmethode ging und dass ich mich nun für diesen Weg entschieden habe. Und neue Tabletten brauche ich ja auch 🙈
Vielen Dank für eure Beratung. Ich werde mich noch weiter hier durch das Forum lesen und danke euch auch dafür dass es euch gibt!

Liebe Grüße,
Dracarys
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor dracarys174 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamiepadmaUlulu 69
Diagnose: seit 2010 rezidivierende mittelgradige bis schwere Episode der Depression; seit 2012 leichte Episode; seit Mitte 2015 keine Symptome mehr, beschwerdefrei
Medikation: Mai 2010 bis Mitte 2016 Venlafaxin 75mg; seit Mitte 2016 37,5mg
1. Absetzversuch: seit April 2018 alle 2 Tage 1 Kapsel mit 37,5mg; seit 17.06.18 versuchte Einnahme alle 3 Tage (Empfehlung von meiner Ärztin) - abgebrochen
Symptome: Übelkeit & Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen, Augenflimmern, Herzrasen, Geräusch-/ Lärmempfindlichkeit, Lichtempfindlichkeit, Heißkalte Schauer
Aktueller Absetzverlauf: am 19.06. wieder 37,5mg, ab 20.06. täglich 25mg Venlafaxin
Symptome: Schwindel, Kopfschmerz, leichte Bauchschmerzen,
Episodenweise innere Unruhe, Gefühlsschwankungen

dracarys174
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag, 19.06.18, 11:23

Re: Dracarys174: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von dracarys174 » Dienstag, 26.06.18, 16:43

Ganz großes Problem. Meine Ärztin ist bis zum 29.6. im Urlaub, folglich erst am 2.7. wieder in der Praxis. Meine Kapseln reichen noch bis Donnerstag 😱 nun habe ich ja noch Pellets übrig, kann ich die auch ohne Kapsel nehmen? Oder in andere Kapseln, zB von Vitaminpräparaten tun oder kann man sich in der Apotheke auch leere Kapseln besorgen?
Meine Hausärztin ist neben Allgemeinmedizinerin auch Ärztin für Psychiatrie, ihre Vertretung ist nur Allgemeinmediziner und ist der Auffassung, dass er mir das Venlafaxin nicht verschreiben kann.
Diagnose: seit 2010 rezidivierende mittelgradige bis schwere Episode der Depression; seit 2012 leichte Episode; seit Mitte 2015 keine Symptome mehr, beschwerdefrei
Medikation: Mai 2010 bis Mitte 2016 Venlafaxin 75mg; seit Mitte 2016 37,5mg
1. Absetzversuch: seit April 2018 alle 2 Tage 1 Kapsel mit 37,5mg; seit 17.06.18 versuchte Einnahme alle 3 Tage (Empfehlung von meiner Ärztin) - abgebrochen
Symptome: Übelkeit & Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen, Augenflimmern, Herzrasen, Geräusch-/ Lärmempfindlichkeit, Lichtempfindlichkeit, Heißkalte Schauer
Aktueller Absetzverlauf: am 19.06. wieder 37,5mg, ab 20.06. täglich 25mg Venlafaxin
Symptome: Schwindel, Kopfschmerz, leichte Bauchschmerzen,
Episodenweise innere Unruhe, Gefühlsschwankungen

dracarys174
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag, 19.06.18, 11:23

Re: Dracarys174: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von dracarys174 » Dienstag, 26.06.18, 16:54

Habe den Tipp mit den Leerkapseln von Insanity gefunden und versuche die entsprechende Größe für die Pellets in der Apotheke zu bekommen. Hoffe es klappt 🙈
Diagnose: seit 2010 rezidivierende mittelgradige bis schwere Episode der Depression; seit 2012 leichte Episode; seit Mitte 2015 keine Symptome mehr, beschwerdefrei
Medikation: Mai 2010 bis Mitte 2016 Venlafaxin 75mg; seit Mitte 2016 37,5mg
1. Absetzversuch: seit April 2018 alle 2 Tage 1 Kapsel mit 37,5mg; seit 17.06.18 versuchte Einnahme alle 3 Tage (Empfehlung von meiner Ärztin) - abgebrochen
Symptome: Übelkeit & Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen, Augenflimmern, Herzrasen, Geräusch-/ Lärmempfindlichkeit, Lichtempfindlichkeit, Heißkalte Schauer
Aktueller Absetzverlauf: am 19.06. wieder 37,5mg, ab 20.06. täglich 25mg Venlafaxin
Symptome: Schwindel, Kopfschmerz, leichte Bauchschmerzen,
Episodenweise innere Unruhe, Gefühlsschwankungen

Nillo
Beiträge: 343
Registriert: Donnerstag, 21.08.14, 12:17
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 461 Mal

Re: Dracarys174: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von Nillo » Dienstag, 26.06.18, 16:55

Hallo.

Nicht alle Kapseln sind gleich und magensaftresistent. Deshalb würde ich keine anderen Kapseln nehmen.
Auch die Pellets außerhalb der Kapsel aufzubewahren ist nicht ideal, da kann es zum Wirkstoffverlust kommen.

Dein Facharzt hat aber doch sicher eine Vertretung, bei dem du das Rezept bekommen kannst?

Lg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Nillo für den Beitrag:
dracarys174
► Text zeigen
18.07.2015: Abschluss, Ende, Aus, Vorbei! Geschafft!
10.01.2017: Einnahme von einer Tablette Levofloxacin, alles wieder von vorne!
21.03.2017: nach mehreren Zahnbehandlungen weitere Verschlechterung aller Symptome
31.05.2017: Zustand weiterhin sehr schlecht, Augenprobleme massiv, körperliche Leistungsfähigkeit fast bei 0
07.08.2017: zwischenzeitlich mal etwas besser in der Psychosom. Klinik, danach nach Sonnenbad so schlecht wie am Anfang...
22.08.2017: Augen wieder deutlich schlechter. Unruhe besser. Aber bei kleinster körperlicher Anstrengung massiv Druck in Brust
17.10.2017: leichte Besserung, körperlich etwas besser aber bei kleinster Anstrengung massiv Druck in Brust, Hochstimmung bei kleinster Anstrengung und Freude
14.11.2017: massive Verschlechterung, Depersonalisation, Derealisation so schlimm wie nie, körperlich zu nichts fähig.
08.01.2018: minimale Verbesserung, Depersonalisation und Derealisation besser. Körperlich etwas leistungsfähiger, massives Körpertemperaturproblem
13.01.2018: Derealisation und Depersonalisation wieder voll da.
02.02.2018: komplett bettlägrig, Körpertemperaturproblem, Herz bei kleinster Anstrengung, Kopf mal leer mal angespannt, grausam
29.04.2018: Depersonalisation löst sich langsam auf. Körperlich geht nix, bettlägrig. Kopf schwillt bei kleinster Anstrengung an, Augenproblem massiv und schwankend, kein Schlaf
15.06.2018: Körperlich leichte Besserung. Hülle über ganzem Körper und Augen. Keine Gefühle. Wahrnehmungsstörungen, komischer Kopf, kein Schlaf

Fledermaus
Beiträge: 171
Registriert: Sonntag, 05.03.17, 10:04
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 365 Mal

Re: Dracarys174: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von Fledermaus » Dienstag, 26.06.18, 17:03

Hallo und willkommen,
Besorge dir in der Apotheke Leerkapseln und fülle die entsprechende Menge rein. Ohne Kapsel soll man sie nicht nehmen. Eine andere Möglichkeit ist
( Wenn du immer die gleiche Apotheke hast) das Rezept nachzureichen. Wird bei mir gemacht solange es die "Hausapotheke" ist.

Alles Gute
Fledermaus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fledermaus für den Beitrag (Insgesamt 2):
dracarys174padma
seit 2004 150 mg Venlafaxin

2015 für 6 Wochen komplett abgesetzt, 150 mg - 75 mg- 37.5 mg - 25 mg - 0. In welchem Zeitraum weiß ich nicht mehr.
Nach 4 - Wochen ohne zeigten sich Hitzewallungen, Brennen der Haut, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nerven/Muskelzuckungen, Schüttelfrost, Weinerlichkeit. Zusammenbruch emotionaler Art.
Nach 8 Wochen ohne wieder zurück auf 150 mg. schnelles Verschwinden der Symptomatik.

2016 Habe ich bis auf 75 mg reduziert. I
m Dezember 2016 von 75 mg auf 62,5 mg Venlafaxin. Symptome waren
Übelkeit, Hitzewallungen, Augenprobleme, leichtes Erbrechen morgens, Zahnbürste im Mund war schwierig.

Anfang Februar 2017 von 62.5. mg auf 50 mg Venlafaxin.
verstärkte Übelkeit und Zahnbürste im Mund kaum auszuhalten, sofortiges Erbrechen. Von einem Tag auf dem anderen dann 16 Std Schlaf, Augenprobleme, Erbrechen, Hitzewallungen, Nerven/Muskelzucken, Unruhe, Angst/Panik, Herzklopfen,
Suizidgedanken.

18.02 wieder 75 mg Venlafaxin,
seitdem Verbesserung, kein Erbrechen, keine Panikattacken, leichte Nervenzuckungen noch vorhanden. Stabilisation von einem zum anderen Tag schwankend, auf jedem Fall Besserung im Laufe des Tages.

08.04.17 72 mg Venla
12.04. Umstieg auf Kügelchenmethode (2 37,5-Kaspsel)
72 mg 11 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kaspel -3%
01.06.17 68 mg =26 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel -4%
20.07.17 66 mg =32 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel - 2% Durchschnitt 135 Kügelch/Kapsel
29.09.17 64 mg =40 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel - 2%
24.10.17 64 mg = 38 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (neue Charge)
13.12.17 62 mg = 46 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (Rechnung 75-62=13 37.5-13=24,5
132.6:37,5x24.5=86,63 132,6-86,6=46)
31.0 1.18 60 mg = 55 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (137:37,5x22,5=82,2 137-82=55)
10.02.18 Blutdruck schießt wieder hoch, zusätzlich zu den schon bekannten Symptomen
23.03.18 57mg=59 Kügelchen weniger in einer 37,5 Kapsel (123:37,5x19.5=64 123-64=59 Kügelchen weniger)
12.05.18 70 54 mg? Kügelchen weniger verrechnet? Auswirkung jetzt katastrophal (25.6.18)
Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Brennende Haut, Sehstörung, Nervenzucken, Weinen, Angst, müde, schwere in Gliedern, Schwitzen, frieren, Hunger kann aber nichts Essen

27.06.18 56 mg


itamin D liegt bei 13 seit 04.03.17 Vigantoletten 1000 nehme ich nur noch sporadisch
Vitamin B6 bei 7.7 i
Vitamin B12 bei 220
Magnesium bei 0,9
Calcium bei 2,39
Magnesium bei Wadenkrämpfen und Nervenzuckungen

dracarys174
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag, 19.06.18, 11:23

Re: Dracarys174: Venlafaxin nach 8 Jahren absetzen

Beitrag von dracarys174 » Dienstag, 26.06.18, 18:31

Hallo,
ich werde erst mal wie empfohlen morgen zu meiner Stammapotheke gehen, vielleicht lassen sie sich wirklich darauf ein, aber bei Psychopharmaka gilt es eben doch auch Richtlinien einzuhalten. Deshalb sagt der Vertretungsarzt, da er mich nicht als Patientin kennt und auch keine Facharztausbildung für Psychiatrie oder Psychologie hat, bekomme ich kein Rezept bei ihm. 2012 wollte er mich noch nicht mal krank schreiben und er macht nicht mal das Aut idem Kreuz für meine L-Thyroxin Medikation.
Wenn ich in der Apotheke keinen Erfolg habe, werde ich mir die Kapseln holen. Und keine Sorge, die Pellets liegen nicht an der Luft sondern in einem Medikamentendöschen.
Danke für eure Rückmeldung :)
Diagnose: seit 2010 rezidivierende mittelgradige bis schwere Episode der Depression; seit 2012 leichte Episode; seit Mitte 2015 keine Symptome mehr, beschwerdefrei
Medikation: Mai 2010 bis Mitte 2016 Venlafaxin 75mg; seit Mitte 2016 37,5mg
1. Absetzversuch: seit April 2018 alle 2 Tage 1 Kapsel mit 37,5mg; seit 17.06.18 versuchte Einnahme alle 3 Tage (Empfehlung von meiner Ärztin) - abgebrochen
Symptome: Übelkeit & Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen, Augenflimmern, Herzrasen, Geräusch-/ Lärmempfindlichkeit, Lichtempfindlichkeit, Heißkalte Schauer
Aktueller Absetzverlauf: am 19.06. wieder 37,5mg, ab 20.06. täglich 25mg Venlafaxin
Symptome: Schwindel, Kopfschmerz, leichte Bauchschmerzen,
Episodenweise innere Unruhe, Gefühlsschwankungen

Antworten