Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Es findet momentan eine Online Befragung statt (auf Englisch), wenn ihr könnt: bitte überlegt Euch, ob ihr teilnehmen wollt: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Bonadella
Beiträge: 1
Registriert: 11.01.2021 21:59
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Bonadella »

 ! Nachricht von: Straycat
Liebe Foris,

weiter unten im Thread wurde der gesamte Fragebogen von CoraFR :) auf Deutsch übersetzt (die Studie selbst ist auf Englisch).
Es wäre fein, wenn möglichst viele teilnehmen.
Sorry. Auf englisch. Aber dieses wirklich hochkarätige Forschungsteam verdient jedwed mögliche Unterstützung für dieses wichtige Thema.
Drum, wen auch immer die Sprache nicht hindert, bitte teilnehmen!

RESEARCH ON ANTIDEPRESSANTS WITHDRAWAL AND TAPERING – CALL FOR GROUP MEMBERS TO PARTICIPATE-
We invite you to participate in this research project which has been designed to gather your experiences of antidepressant withdrawal and tapering, especially under the guidance of peer support groups.
The project is being runs by Professors John Read and Joanna Moncrieff, Dr Mark Horowitz and Dr Ed White. The objective is to understand how antidepressant withdrawal has impacted you and how peer support groups have helped you to safely taper or start to reduce your antidepressant use. We also want to get your views on how the medical system could better have helped you in this process and what aspects would be most important to include in a service designed to help people come off their antidepressant. There is also the option for you to provide more general feedback on your experiences.
You can participate by anonymously completing the survey in the link below. It will take 30-45 minutes of your time to complete. There is also an opportunity to help researchers by providing your tapering data and also to participate in an interview with researchers about your experiences if you would like to do so. Please read the information at the beginning of the survey for more details.

Thanks for your time. Ed White

https://uelpsych.eu.qualtrics.com/jfe/f ... 2V_GlZ_OlM
Zuletzt geändert von Straycat am 05.05.2021 12:08, insgesamt 2-mal geändert.
Niemandsland
Beiträge: 422
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 844 Mal
Danksagung erhalten: 665 Mal

Re: Studie zun Absetzen von AD & Unterstützung durch Gruppen wie das adfd forum

Beitrag von Niemandsland »

Hallo Bonadella,

ich habe von SA auch schon davon erfahren und denke das ist der nächste, extrem wichtige Schritt nach der Veröffentlichung der Patienteninformationen des Royal College (viewtopic.php?f=6&t=18092). Einige der Leitenden dieser Studie haben auch zur Patienteinformation beigetragen und sind schon länger als wichtige Vertreter zum Thema AD-Entzug bekannt. Dr. Ed White und Dr. Mark Horowitz haben den Entzug selbst erlebt, soweit ich mich recht erinnere.

Wer englisch versteht, sollte unbedingt daran teilnehmen. Vielleicht kann man auch die Studienfragen übersetzen und so noch mehr Leute aus dem ADFD teilnehmen lassen, denn genau darauf zielt diese Studie ja ab (es wird extra erwähnt man muss NICHT aus Großbritannien kommen). Ich schaue mir das mal in den nächsten Tagen an. Es geht voran in Großbritannien und wenn dort das ganze Thema erstmal öffentlich wird, kann uns das hier nur stark weiterhelfen.

Info-Text übersetzt:

"FORSCHUNG ZUM ANTIDEPRESSIVA-ENTZUG UND AUSSCHLEICHEN - AUFRUF ZUR TEILNAHME VON GRUPPENMITGLIEDERN

Wir laden Sie ein, an diesem Forschungsprojekt teilzunehmen, das Ihre Erfahrungen mit dem Entzug und dem Ausschleichen von Antidepressiva sammeln soll, insbesondere unter der Anleitung von Peer-Selbsthilfegruppen ("Foren").

Das Projekt wird von den Professoren John Read und Joanna Moncrieff, Dr. Mark Horowitz und Dr. Ed White geleitet. Ziel ist es, zu verstehen, wie sich der Entzug von Antidepressiva auf Sie ausgewirkt hat und wie Peer-Selbsthilfegruppen Ihnen geholfen haben, die Einnahme von Antidepressiva sicher zu beenden oder zu beginnen, sie zu reduzieren. Wir möchten auch Ihre Meinung darüber erfahren, wie das medizinische System Sie in diesem Prozess besser hätte unterstützen können und welche Aspekte eines medizinischen Hilfesystems, das Menschen beim Ausschleichen ihres Antidepressivums helfen soll, am wichtigsten wären.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie uns ein allgemeineres Feedback zu Ihren Erfahrungen geben. Sie können teilnehmen, indem Sie die Umfrage unter dem unten stehenden Link anonym ausfüllen. Das Ausfüllen wird 30-45 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Es besteht auch die Möglichkeit, den Forschern zu helfen, indem Sie Ihre Ausschleichdaten zur Verfügung stellen und auch an einem Interview mit den Forschern über Ihre Erfahrungen teilnehmen, wenn Sie das möchten. Bitte lesen Sie die Informationen am Anfang der Umfrage für weitere Details.

Vielen Dank für Ihre Zeit. Ed White

https://uelpsych.eu.qualtrics.com/jfe/f ... 2V_GlZ_OlM

"

Direkter kann eine Studie kaum an die Mitglieder und an das Team vom ADFD gerichtet sein.

Liebe Grüße

Niemandsland
Zuletzt geändert von Niemandsland am 05.05.2021 02:20, insgesamt 1-mal geändert.
► Text zeigen

2021 Wichtige Umfrage über Antidepressiva-Entzug, BITTE TEILNEHMEN: viewtopic.php?p=411512#p411512
Niemandsland
Beiträge: 422
Registriert: 07.05.2020 02:30
Wohnort: Niemandsland
Hat sich bedankt: 844 Mal
Danksagung erhalten: 665 Mal

Re: Studie zun Absetzen von AD & Unterstützung durch Gruppen wie das adfd forum

Beitrag von Niemandsland »

Hallo ihr Lieben,

sorry für den Doppelpost, aber hier mal der sehr vielversprechende erste Abschnitt im Link der Studie!

"Was ist der Zweck des Projekts?

Ziel ist es, die Erfahrungen beim Absetzen von Antidepressiva zu verstehen, damit wir die britischen Gesundheitsdienste (und andere Gesundheitsdienste auf der ganzen Welt) darüber informieren können, welche Art von Hilfestellungen angeboten werden müssen. Dies ist Ihre Gelegenheit, Ihre Erfahrungen mit dem Absetzen dieser Medikamente und das, was Sie dabei erfahren haben, zu teilen, um anderen zu helfen, die ähnliche Erfahrungen machen."


Liebe Grüße

Niemandsland
► Text zeigen

2021 Wichtige Umfrage über Antidepressiva-Entzug, BITTE TEILNEHMEN: viewtopic.php?p=411512#p411512
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6784
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5302 Mal
Danksagung erhalten: 3562 Mal

Re: Studie zun Absetzen von AD & Unterstützung durch Gruppen wie das adfd forum

Beitrag von Straycat »

Hallo ihr,

finde die Studie auch sehr gut! Genau dazu braucht es mMn Forschung und ich bin sehr erfreut, dass es dazu nun eine Studie gibt.
Habe schon teilgenommen :)

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Cheesecake
Beiträge: 10
Registriert: 29.03.2021 12:46
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Studie zun Absetzen von AD & Unterstützung durch Gruppen wie das adfd forum

Beitrag von Cheesecake »

Ich habe den Einführungstext mal übersetzt, vielleicht kann sich das Team überlegen, wie man möglichst viele hier darauf aufmerksam machen kann, damit möglichst viele daran teilnehmen, auch wenn es auf englisch ist, die Umfrage richtet sich ja ausdrücklich an Personen weltweit!

Ich habe den Fragebogen auch ausgefüllt und musste viele Begriffe ins Deutsche übersetzen, um zu verstehen, was gemeint ist, das ist zugegeben mühsam, aber wie ich finde ein wichtiger Beitrag, den jede(r) Einzelne leisten kann und wenn möglich sollte.

Vielleicht findet sich auch jemand, der den Fragebogen übersetzt?

Internationale Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen über ihre Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva


TEILNEHMERINFORMATION

Sie sind eingeladen, an einer Online-Umfrage teilzunehmen. Bevor Sie sich für eine Teilnahme entscheiden, beachten Sie bitte die folgenden Informationen.


Was ist der Zweck des Projekts?

Ziel ist es, die Erfahrungen mit dem Absetzen von Antidepressiva zu verstehen, damit wir die britischen Gesundheitsdienste (und andere Gesundheitsdienste auf der ganzen Welt) darüber informieren können, welche Art von Hilfen angeboten werden müssen. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Erfahrungen mit dem Absetzen von Antidepressiva und das, was Sie dabei gelernt haben, zu teilen, um anderen zu helfen, die ähnliche Erfahrungen machen.


Wer ist im Forschungsteam?

Dr. Mark Horowitz und Professor Joanna Moncrieff (University College London), Professor John Read (University of East London) und Dr. Ed White (unabhängiger Forscher). Zwei von uns (MH und EW) haben Erfahrung mit dem Absetzen von Antidepressiva. Dieses Projekt wurde nicht von einer wirtschaftlichen oder anderen Organisation finanziert.



Wie läuft die Teilnahme an dieser Studie ab?


Die Teilnahme an der Studie beinhaltet die Beantwortung einer anonymen Umfrage über Ihre Erfahrungen bei der Inanspruchnahme einer Peer-Selbsthilfegruppe, die Sie beim Absetzen Ihrer antidepressiven Medikamente unterstützt. Sie können den Fragebogen online ausfüllen. Sie dauert etwa 30-45 Minuten. Nicht alle Fragen werden für jeden relevant sein, so dass der Zeitaufwand für jede Person unterschiedlich sein wird. Es besteht auch die Möglichkeit, die Forscher über eine E-Mail-Adresse zu kontaktieren, um sich freiwillig für weitere Befragungen zur Verfügung zu stellen oder Details zu Ihrem Absetzplan zu übermitteln.


Könnte die Teilnahme an der Studie negative Auswirkungen haben?

Es ist möglich, dass die Beantwortung einiger Fragen für einige Teilnehmer eine gewisse Belastung darstellt. Wenn diese Möglichkeit Sie beunruhigt, möchten Sie vielleicht nicht an der Umfrage teilnehmen.

Hier ist eine Liste von internationalen Beratungsstellen, falls Sie an der Umfrage teilnehmen und neben Ihrer Online-Selbsthilfegruppe und Ihren anderen üblichen Unterstützungs- und Bewältigungsstrategien zusätzliche emotionale Unterstützung benötigen:

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_s ... isis_lines


Was muss ich tun?

Klicken Sie die Kästchen auf der nächsten Seite an, um Ihr Einverständnis zur Teilnahme zu geben, und füllen Sie dann die Umfrage aus.


Wer kann mitmachen?

Wir sind an Menschen auf der ganzen Welt interessiert, die die folgenden Erfahrungen gemacht haben

1. Sie haben in der Vergangenheit ein Antidepressivum abgesetzt

2. ODER Sie versuchen derzeit, ein Antidepressivum mit Hilfe einer Online-Peer-Support-Gruppe abzusetzen

3. ODER Sie haben in der Vergangenheit versucht, ein Antidepressivum abzusetzen und mussten wieder auf das Antidepressivum zurückgreifen und suchen nun bei einer Online-Peer-Selbsthilfegruppe Hilfe für ein sicheres Absetzen.

Sie müssen 18 Jahre oder älter sein

Sie müssen nicht in Großbritannien leben, aber wenn Sie das nicht tun, sind einige der Fragen für Sie vielleicht weniger relevant

Es ist Ihre Entscheidung, teilzunehmen

Die Teilnahme an dieser Studie ist Ihre Entscheidung. Sie können Ihre Meinung ändern und ohne Angabe von Gründen von der Studie zurücktreten, solange Sie Ihren ausgefüllten Fragebogen noch nicht eingereicht haben. Wenn Sie Ihre Meinung ändern, schließen Sie einfach die Website, ohne auf "Abschicken" zu klicken, und Ihre Umfrage wird nicht abgeschickt. Sobald Sie Ihre ausgefüllte Umfrage abgeschickt haben, können Sie sich nicht mehr von der Studie zurückziehen, da es keine Möglichkeit gibt, festzustellen, welche Umfragebeantwortungen von Ihnen stammen.

Ihre Teilnahme an der Umfrage wird anonym sein

Die Umfrage ist anonym. Sie werden nicht nach Informationen gefragt, die Sie identifizieren könnten. Niemand außer den Forschern hat Zugang zu Ihren ausgefüllten Umfrageergebnissen. Da die Umfrage anonym ist, gibt es für niemanden, auch nicht für die Forscher, die Möglichkeit, Sie anhand der Umfrage zu identifizieren. Wir bitten Sie, keine Informationen weiterzugeben, die es den Forschern ermöglichen würden, Sie zu identifizieren. Sollten Sie dennoch Informationen weitergeben, die Sie identifizieren, werden diese vertraulich behandelt. In den Berichten, die über die Studie geschrieben werden, werden keine Informationen veröffentlicht, die es ermöglichen, Sie oder andere Personen zu identifizieren. Die Umfrage wird auf der Qualtrics-Plattform gehostet. Einen Überblick über die Datenschutzrichtlinien von Qualtrics finden Sie unter http://www.qualtrics.com/privacy-statement/.

Wenn Sie sich neben dem Ausfüllen der Umfrage dazu entschließen, uns eine E-Mail zu schicken, um sich für ein Interview zur Verfügung zu stellen oder uns Ihre persönliche Absetzhistorie zu schicken, wird dies kein anonymer Prozess sein, es sei denn, Sie verwenden eine E-Mail ohne Ihren Namen darin. Aber Ihre Umfrageantworten bleiben separat und daher anonym. Wir würden Ihnen eine E-Mail schicken, um Ihnen wieder einige der Fragen zu Beginn der Umfrage zu stellen (über Ihr Geschlecht usw. und welche Medikamente Sie einnehmen), um uns den Kontext Ihrer Absetzhistorie oder Ihres Interviews zu geben. Wir würden Ihre Email-Adresse einen Monat nach Erhalt Ihrer Antwort löschen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, Ihre Absetzhistorie oder Ihr Interview-Material bis zu drei Wochen nach Einreichung aus der Studie zurückzuziehen.


Wie werden Ihre Informationen verwendet?

Die von Ihnen bereitgestellten Informationen werden verwendet, um den Forschern zu helfen, die Erfahrungen von Menschen zu verstehen, die unter Anleitung von Peer-Selbsthilfegruppen Antidepressiva abgesetzt haben bzw. absetzen. Ihre Daten werden mit den Daten der anderen Teilnehmer kombiniert und für zwei Zwecke verwendet:

1. Information der Gesundheitsorganisationen über die am besten geeigneten Wege, Menschen beim sicheren Absetzen von Antidepressiva zu helfen

2. Um akademische Forschungsartikel zu erstellen, die die Ergebnisse veröffentlichen und die von Peer-Selbsthilfegruppen verwendeten Ansätze besser zugänglich machen

Die anonymisierten Daten werden in Fachzeitschriften mit Peer-Review, internen Berichten, Konferenzpräsentationen, Büchern oder Kapiteln, auf der Forschungswebsite der Universität (ROAR) und in Blogs veröffentlicht und im Datenarchiv der Universität hinterlegt.

Wir werden möglicherweise Zitate aus Ihren Umfrageantworten oder Interviews verwenden, wenn wir die Ergebnisse der Studie veröffentlichen, aber wir werden sicherstellen, dass wir die Zitate in einer Weise weitergeben, die es unmöglich macht, Sie zu identifizieren. Wir werden die Ergebnisse auch verwenden, um Zusammenfassungen zu erstellen, damit auch Personen, die keine Forscher sind, die Ergebnisse der Studie lesen und verstehen können. Keine Informationen, die Sie identifizieren könnten, werden in den veröffentlichten Artikeln, Zusammenfassungen oder öffentlichen Präsentationen über die Ergebnisse enthalten sein.


Wie werden Ihre Informationen aufbewahrt?

Während der Studie werden die elektronischen Daten verschlüsselt und in einem passwortgeschützten System gespeichert, zu dem nur die Forscher Zugang haben. Nach Abschluss der Studie werden die elektronischen Daten in einem sicheren Aktenschrank in der Qualtrics Umfrage-Software aufbewahrt.


Wer hat die Forschung überprüft?

Die University of East London hat sich verpflichtet, Ihre Würde, Ihre Rechte, Ihre Sicherheit und Ihr Wohlergehen zu schützen. Daher ist es eine zwingende Voraussetzung der Universität, dass eine formale ethische Genehmigung von der zuständigen Forschungsethikkommission erteilt wird, bevor die Forschung mit menschlichen Teilnehmern oder menschlichen Daten beginnt. Das University College London hat seine Zustimmung zur ethischen Prüfung dieser Forschung durch die University of East London bestätigt.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich weitere Informationen benötige oder wenn ich ethische Bedenken bezüglich dieser Forschung habe?

Wenn Sie allgemeine Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Professor John Read, john@uel.ac.uk

Wenn Sie irgendwelche Bedenken bezüglich der Durchführung dieser Forschung haben, wenden Sie sich bitte an Catherine Hitchens,

Research Integrity and Ethics Manager, Graduate School, EB 1.43, University of East London, Docklands

Campus, London E16 2RD (Telefon: 020 8223 6683, E-Mail: researchethics@uel.ac.uk)


Vielen Dank, dass Sie in Erwägung ziehen, an dieser Studie teilzunehmen.

Diese Teilnehmerinformation können Sie am Ende der Befragung herunterladen und aufbewahren.


ZUSTIMMUNG


Ich habe die Teilnehmerinformationen gelesen und verstanden. Ich verstehe, dass ich diese Informationen herunterladen kann.

Ich verstehe, dass meine Teilnahme an dieser Studie und bestimmte Daten aus dieser Forschung so weit wie möglich streng vertraulich behandelt werden. Nur die Forscher werden Zugang zu den Daten haben.

Mir ist bekannt, dass die anonymisierten Daten aus dieser Studie in wissenschaftlichen Zeitschriften, Buchkapiteln, Konferenzpräsentationen, Blogs und auf dem UEL-Forschungsarchiv (ROAR) öffentlich verbreitet werden können und dass ich in diesen Veröffentlichungen nicht identifizierbar sein werde.

Ich verstehe, dass meine Vertraulichkeit gewahrt wird, es sei denn, die Forscher sind durch ein Gericht zur Offenlegung von Informationen verpflichtet oder ich mache eine Offenlegung, die darauf hinweist, dass ich oder jemand anderes derzeit in Gefahr ist, ernsthaft geschädigt zu werden.

Ich verstehe, dass meine Teilnahme an dieser Studie vollkommen freiwillig ist.


ICH BESTÄTIGE, DASS ICH DIE OBEN GENANNTEN INFORMATIONEN VERSTANDEN HABE.

JA
NEIN


Q2.
ICH BESTÄTIGE, DASS ICH MINDESTENS 18 JAHRE ALT BIN UND FREIWILLIG UND VOLLUMFÄNGLICH ZUSTIMME, AN DIESER STUDIE TEILZUNEHMEN

JA
NEIN


Wir sind an den Ansichten von Menschen zum Absetzen von Antidepressiva aus der ganzen Welt interessiert. Derzeit erwägt der englische Gesundheitsdienst (NHS) in England die Einrichtung von Diensten, die Menschen beim Absetzen von Antidepressiva (und anderen Psychopharmaka) unterstützen. Andere Dienste werden in anderen Teilen der Welt entwickelt. Diese Umfrage wurde von Menschen, die selbst von Medikamenten losgekommen sind, in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern entwickelt.


Sie zielt darauf ab, mehr über die Erfahrungen beim Absetzen von Antidepressiva zu erfahren, insbesondere von Citalopram (Cipramil), Clomipramin (Anafranil), Duloxetin (Cymbalta oder Yentreve), Escitalopram (Cipralex oder Lexapro), Fluoxetin (Prozac oder Oxactin), Mirtazapin (Zispin Soltab), Paroxetin (Seroxat), Sertralin (Lustral) und Venlafaxin (Efexor)), und andere.

Ziel ist es, ein Papier zu veröffentlichen, das Ärzte, andere Gesundheitsfachkräfte, Gesundheitsdienste in Großbritannien und Gesundheitsdienste in anderen Ländern über den Prozess des Absetzens von Antidepressiva darüber informiert, wie nützlich die derzeitigen Hilfen sind und welche Hilfen in Zukunft angeboten werden sollten. Dieses Papier wird international verfügbar sein und kann somit auch dazu beitragen, die Gesundheitsdienste auf der ganzen Welt zu informieren.

Dies ist Ihre Gelegenheit, Ihre Erfahrungen mit dem Absetzen dieser Medikamente und das, was Sie in diesem Prozess gelernt haben, mitzuteilen, um anderen zu helfen, die ähnliche Erfahrungen machen.

Wir sind an den Meinungen von Menschen aus der ganzen Welt interessiert, auch wenn Sie außerhalb Großbritanniens leben, aber wenn Sie das tun, könnten Sie feststellen, dass einige der Fragen für Sie nicht relevant sind.

SIE KÖNNEN DIE UMFRAGE UNTERBRECHEN UND ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT (BIS ZU EINER WOCHE) WIEDERHOLEN. IHRE BEANTWORTUNGEN WERDEN AUTOMATISCH GESPEICHERT.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
seit 2010 Fluoxetin 60mg wegen Ängsten- und Panikattacken
mehrere gescheiterte Entzugsversuche nach Anleitungen verschiedener Psychiater zwischen 2010 und 2018
2018-2020 Reduzierung von 60 auf 20mg mit 10%-Methode alle 4 Wochen
seit Jan 2021 große Probleme beim Reduzieren mit 10%-Methode unter 20mg, 3 Monate bei 18mg ohne Besserung
Symptomatik: starke Antriebslosigkeit, Albträume, Heißhunger, null Konzentration, Bauchschmerzen, Schlafprobleme,
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6784
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5302 Mal
Danksagung erhalten: 3562 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Straycat »

Hallo,

wir haben die Studie jetzt global im Forum "angepinnt" - so dass sie besser sichtbar ist für alle Teilnehmer.
Sollte sich jemand die Mühe machen, den Fragebogen zu übersetzen, wäre das natürlich grandios :D
Dann können wir den Übersetzungs-Text hier einstellen.

Ich habe mir beim Fragebogen da und dort bei einzelnen Begriffen auch mit dem Wörterbuch von Leo oder Linguee weitergeholfen.

Herzlichen Dank an Bonadella :) für das Einstellen der Studie! Finde das eine großartige Möglichkeit und bin begeistert, dass dieses Thema durch das Team aus UK so erforscht wird. Das ist wirklich ein Schritt in die richtige Richtung!

Alles Liebe,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
CoraFR
Beiträge: 95
Registriert: 27.05.2020 15:19
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von CoraFR »

Hallo alle
Klasse Sache!!!
Ich hab momentan Zeit und werde den Fragebogen übersetzen, erstmal in Word.
Wo kann ich die Datei dann hinlegen?
Gruß
Cora
► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6784
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5302 Mal
Danksagung erhalten: 3562 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Straycat »

Hallo Cora,

Du kannst die Übersetzung direkt hier in den Thread als Beitrag reinkopieren, wenn du willst. Oder du kannst mir die Übersetzung als PN schicken und ich stelle sie ein (kann es dann vorher noch formatieren) - ganz wie es dir lieber ist :)

Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst :hug:

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
CoraFR
Beiträge: 95
Registriert: 27.05.2020 15:19
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von CoraFR »

Gern, aber direkt reinsetzen ist von der Menge her halt viel. Ich mach den Fragebogen jetzt erstmal selber. Bin übrigens Übersetzerin.
Bis später
C
► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6784
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5302 Mal
Danksagung erhalten: 3562 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Straycat »

Hallo Cora,

gut zu wissen, dass wir da eine professionelle Übersetzerin hier im Forum haben ;-) :hug:
Ich habe den Fragebogen auch gemacht, jetzt kann ich ihn allerdings nicht nochmal aufrufen... also ich weiß nicht, ob man das dann nochmal zum Übersetzen durchgehen kann :?
Vielleicht kannst du dir den Englischen Text gleich rauskopieren, wenn du ihn selbst machst?

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
CoraFR
Beiträge: 95
Registriert: 27.05.2020 15:19
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von CoraFR »

Schon geschehen, danke 🤩
► Text zeigen
CoraFR
Beiträge: 95
Registriert: 27.05.2020 15:19
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von CoraFR »

Hallo alle
Meine Schlussbemerkung in der Umfrage betrifft euch alle, daher setze ich sie hier kurz rein. Ich hoffe, das ist okay so ... will nicht angeben oder so ...

"I am forever grateful for those people who went the path before me and are willing to share their wisdom and support others. Out of gratefulness I am translating this survey for my German support group ADFD.org, so people there can share their thoughts with you. Thank you for getting this survey on the road. It is such important work and will save lives as well as prevent much sorrow and suffering. Thank you so much!"

Ich bin unendlich dankbar für die Menschen, die den Weg vor mir gegangen sind und bereit sind, ihre Erkenntnisse zu teilen und andere zu unterstützen. Aus Dankbarkeit übersetze ich diese Umfrage für meine deutsche Selbsthilfegruppe ADFD.org, damit die Menschen dort ihre Gedanken mit Ihrem Team teilen können. Vielen Dank, dass Sie diese Umfrage auf den Weg gebracht haben. Diese Arbeit ist so wichtig und wird Leben retten sowie Menschen viel Kummer und Leid ersparen. Ganz herzlichen Dank!

Gruß
Cora
► Text zeigen
CoraFR
Beiträge: 95
Registriert: 27.05.2020 15:19
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von CoraFR »

Okay ihr Lieben, hier die Übersetzung. Bitte nehmt teil! Für Hilfestellung bei den Freitext-Fragen am Ende steht ich gerne zur Hilfe bereit.
Bei Frage Q15 war ich nicht ganz sicher, die richtigen Fachausdrücke zu haben, aber da seid ihr ja Fachleute, wenn ihr diese Medis nehmt.
ACHTUNG: Q51 fehlt, weil ich bei Q50 "Ja" geklickt habe und daher anders auf Q52 geleitet worden bin.
Gruß
Corinna


Uns interessieren die Ansichten von Menschen aus der ganzen Welt zum Thema „Absetzen von Antidepressiva“. Derzeit erwägt der englische Gesundheitsdienst (NHS) die Einrichtung von Diensten, die Menschen beim Absetzen von Antidepressiva (und anderen Psychopharmaka) unterstützen. Andere solche Dienste werden in anderen Ländern entwickelt. Diese Umfrage wurde von Menschen, die selbst von Medikamenten losgekommen sind, in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern entwickelt.
Sie zielt darauf ab, mehr über die Erfahrungen beim Absetzen von Antidepressiva zu erfahren, insbesondere von Citalopram (Cipramil), Clomipramin (Anafranil), Duloxetin (Cymbalta oder Yentreve), Escitalopram (Cipralex oder Lexapro), Fluoxetin (Prozac oder Oxactin), Mirtazapin (Zispin Soltab), Paroxetin (Seroxat), Sertralin (Lustral) und Venlafaxin (Efexor)), und andere.
Ziel ist es, einen Bericht zu veröffentlichen, der Ärzte, Angehörige der Gesundheitsberufe, Gesundheitsdienste in Großbritannien sowie in anderen Ländern über den Prozess des Absetzens von Antidepressiva informiert, wie nützlich die derzeitigen Dienste sind und welche Dienste in Zukunft angeboten werden sollten. Dieser Bericht wird international verfügbar sein und kann somit auch dazu beitragen, Gesundheitsdienste auf der ganzen Welt zu informieren.

Dies ist Ihre Gelegenheit, Ihre Erfahrungen beim Absetzen dieser Medikamente mitzuteilen und was Sie dabei gelernt haben, um anderen zu helfen, die ähnliche Erfahrungen machen.

Uns interessieren Erfahrungen von Menschen weltweit, auch wenn diese außerhalb Großbritanniens leben. Allerdings werden Sie vielleicht feststellen, dass einige der Fragen für Sie nicht relevant sind.


SIE KÖNNEN DIE UMFRAGE ANHALTEN UND SPÄTER WIEDER AUFRUFEN (BIS ZU EINER WOCHE). IHRE ANTWORTEN WERDEN AUTOMATISCH GESPEICHERT.

Q3. Welche der folgenden Aussagen trifft auf Sie zu (beantworten Sie alle zutreffenden Fragen)?
- Ich habe in der Vergangenheit ein Antidepressivum abgesetzt und nehme es nicht mehr ein
- Ich habe versucht, ein Antidepressivum abzusetzen und war nicht in der Lage, dies zu tun
- Ich versuche derzeit, ein Antidepressivum abzusetzen
- Keine der obigen Angaben

Q4. Alter

Q5. Geschlecht
- Männlich
- weiblich
- Nicht-binär / drittes Geschlecht
- Möchte ich nicht sagen

Q6. In welchem Land leben Sie derzeit?
Afghanistan Albanien Algerien Andorra Angola Antigua und Barbuda Argentinien Armenien Australien Österreich Aserbaidschan Bahamas Bahrain Bangladesch Barbados Weißrussland Belgien Belize Benin Bhutan Bolivien Bosnien und Herzegowina Botswana Brasilien Brunei Bulgarien Burkina Faso Burundi Kambodscha Kamerun Kanada Kap Verde Zentralafrikanische Republik Tschad Chile China Kolumbien Komoren Kongo, Republik der... Costa Rica Elfenbeinküste Demokratische Volksrepublik Korea Demokratische Republik Kongo Dänemark Dschibuti Dominica Dominikanische Republik Ecuador El Salvador Äquatorialguinea Eritrea Estland Fidschi Finnland Frankreich Gabun Gambia Georgien Ghana Griechenland Grenada Guatemala Guinea Guinea-Bissau Guyana Haiti Honduras Hongkong Indien Indonesien Iran, Islamische Republik Kongo Irland Island Italien Jamaika Japan Irak Irland Israel Italien Jamaika Japan Jordanien Kasachstan Kenia Kiribati Kuwait Kirgisistan Demokratische Volksrepublik Laos Lettland Libanon Lesotho Liberia Libysch-Arabische Dschamahirija Liechtenstein Litauen Luxemburg Madagaskar Malawi Malaysia Malediven Mali Malta Marshallinseln Mauretanien Mauritius Mexiko Mikronesien, Föderierte Staaten von... Monaco Mongolei Montenegro Marokko Mosambik Myanmar Namibia Nauru Nepal Neuseeland Nicaragua Niederlande Niger Nigeria Nordkorea Norwegen Oman Pakistan Palau Panama Papua-Neuguinea Paraguay Peru Philippinen Polen Portugal Katar Republik Korea Republik Moldau Rumänien Russische Föderation Ruanda St. Kitts und Nevis St. Lucia St. Vincent und Grenadinen Vincent und die Grenadinen Samoa San Marino Sao Tome und Principe Saudi-Arabien Senegal Serbien Seychellen Sierra Leone Singapur Slowakei Slowenien Salomonen Somalia Südafrika Südkorea Spanien Sri Lanka Sudan Surinam Swasiland Schweden Schweiz Syrien Arabische Republik Tadschikistan Thailand Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien Timor- Leste Togo Tonga Trinidad und Tobago Tunesien Türkei Turkmenistan Tuvalu Uganda Ukraine Vereinigte Arabische Emirate Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland Vereinigte Republik Tansania Vereinigte Staaten von Amerika Uruguay Usbekistan Vanuatu Venezuela, Bolivarische Republik. .. Vietnam Jemen Sambia Simbabwe

Q7.
Ich würde mich beschreiben als ... (Mehrfachnennungen möglich)
Schwarz oder Afroamerikaner
Asiatisch
Hispanisch
Weiß
Andere (bitte hier angeben)

Q8. Höchster Bildungsabschluss
- Sekundarschule (Gymnasium) nicht abgeschlossen
- Abgeschlossene weiterführende Schule
- Hochschulabschluss
- Postgraduierter Abschluss

Q9. Was war die Hauptdiagnose, für die Ihnen das Medikament verschrieben wurde?
- Depression
- Ängstlichkeit
- Zwangsneurose
- Soziale Angststörung
- Chronische Schmerzen
- Symptome der Menopause
- Anderes chronisches Gesundheitsproblem (bitte angeben)
- Andere Diagnose (bitte angeben)

Q10. Haben Ihnen die Antidepressiva bei dem Problem, für das diese verschrieben wurden, geholfen?
- Ja
- Nein
- Ich weiß es nicht/bin mir nicht sicher

Q11. Hat Ihnen der Arzt bei der Erstverschreibung des Antidepressivums etwas über Entzugserscheinungen beim Absetzen des Medikaments gesagt?
- Ja
- Nein
- Ich weiß es nicht/kann mich nicht erinnern

Q12. Reduzieren Sie derzeit Ihre Medikation oder haben Sie diese in der Vergangenheit abgesetzt?
- Ich reduziere/schleiche derzeit aus
- Ich habe schon einmal ein Antidepressivum abgesetzt
- Ich habe in der Vergangenheit bereits versucht, ein Antidepressivum abzusetzen, aber es ist mir nicht gelungen

Q13. Welches Antidepressivum reduzieren Sie gerade/schleichen Sie gerade aus? Oder, falls Sie Ihr Antidepressivum bereits abgesetzt haben, welches war das letzte, das Sie eingenommen haben?
Wenn Sie mehr als ein Antidepressivum absetzen, antworten Sie hier in Bezug auf dasjenige, das Sie am längsten eingenommen haben.
Der chemische Name des Antidepressivums wird zuerst angegeben, der Markenname steht in Klammern.
- Citalopram (Cipramil)
- Clomipramin (Anafranil)
- Dosulepin oder Dothiepin (Prothiaden)
- Duloxetin (Cymbalta oder Yentreve)
- Escitalopram (Cipralex oder Lexapro)
- Fluoxetin (Prozac oder Oxactin)
- Imipramin (Tofranil)
- Lofepramin (Lomont, Emdalen, Gamanil)
- Mirtazapin (Zispin Soltab)
- Nortriptylin (Pamelor)
- Paroxetin (Seroxat)
- Sertralin (Lustral)
- Trazadon (Molipaxin)
- Venlafaxin (Efexor)
- Andere (bitte hier angeben)

Q14. Reduzieren Sie momentan auch anderen Medikamente?
- Nein
- Ja (bitte geben Sie an, welche(s) Medikament(e))

Q15. Nehmen Sie andere Medikamente für ein psychisches Problem, die Sie nicht reduzieren/ausschleichen? (bitte alles ankreuzen, was zutrifft)
- Ich nehme keine anderen Medikamente für ein psychisches Problem
- Benzodiazepine/Anti-Angstmittel: z.B. Diazepam (Valium), Alprazolam (Xanax), Clonazepam (Klonopin), Temazepam (Restoril), Lorazepam (Ativan) [Bitte geben Sie unten an, welches Medikament Sie nehmen]
- Z-Medikamente/Schlaftabletten: z. B. Zolpidem (Ambein), Zopiclon (Imovane), Zaleplon (Sonata), Eszopiclon (Lunesta) [Bitte geben Sie an, welches Medikament]
- Gabapentinoide: z. B. Pregabalin (Lyrica), Gabapentin (Neurontin) [Bitte geben Sie an, welches Medikament]
- Antipsychotika: z. B. Quetiapin (Seroquel), Olanzapin (Zyprexa), Aripiprazol (Abilify), Risperidon (Risperdal), Clozapin (Clopin), Amisulprid (Solian), Paliperidon (Invega), Lurasidon (Latuda), Haloperidol (Haldol), Chlorpromazin (Thorazin, Largactil), Ziprasidon (Geodon) [Bitte geben Sie unten an, welches Medikament]
- Stimmungsstabilisatoren: z. B. Lithium (Priadel), Valproat (Epilim), Carbamezapin (Tegretol) [Bitte geben Sie an, welches Medikament]
- Stimulanzien: z.B. Methylphenidat (Ritalin), Dextroamphetamin (Dexedrine), Amphetamin (Adderall), Modafinil (Provigil) [Bitte geben Sie an, welches Medikament]
- Andere (bitte hier angeben)

• Q16. Bezüglich des Antidepressivums in Frage 13: Wie lange haben Sie es bereits eingenommen (oder hatten es eingenommen), bevor Sie mit der Reduzierung begonnen haben?
• - Weniger als 3 Monate
• - 3 bis 6 Monate
• - 7 bis 12 Monate
• - 1 bis 2 Jahre
• - 2 bis 5 Jahre
• - 5 bis 10 Jahre
• - 10–15 Jahre
• - 15–20 Jahre
• - Mehr als 20 Jahre
• - Ich weiß nicht mehr

Q17. Warum wollten Sie Ihr Antidepressivum absetzen? (Bitte alles ankreuzen, was zutrifft)
- Ich fühlte mich über einen längeren Zeitraum gut
- Das Medikament wirkte bei mir nicht mehr
- Das Medikament hat mir nicht geholfen
- Wegen der "Neben"-Wirkungen
- Ich war besorgt über die Langzeitfolgen der Einnahme
- Ich bin zu einem anderen Antidepressivum gewechselt
- Ich wollte ausprobieren, wie ich meine Depressionen/Angstzustände/Schmerzen etc. ohne ein Antidepressivum behandeln kann
- Sonstiges (bitte hier angeben)

Q18. Wie oft haben Sie bereits erfolglos versucht, ein Antidepressivum abzusetzen?
- Einmal
- 2–4 Mal
- Mehr als 4 Mal
- Ich habe noch nicht versucht, ein Antidepressivum abzusetzen.

Q19. Hatten Sie Entzugserscheinungen, als Sie versucht haben, Ihr Antidepressivum zu reduzieren oder abzusetzen?
- Ja
- Nein

Q20. Wenn JA, traten bei dem Versuch, Ihr Antidepressivum zu reduzieren oder abzusetzen, die folgenden Entzugssymptome neu auf oder haben sich diese verstärkt?
NICHT VORHANDEN LEICHTER ANSTIEG MÄSSIGER ANSTIEG STARKER
ANSTIEG
Schwindel / Benommenheit
Elektrische Empfindungen im Gehirn oder Körper / "Zaps"
Verschlechterte Stimmung
Ängstlichkeit / Nervosität
Schlafschwierigkeiten / Schlaflosigkeit
Wutausbrüche / Wut
Weinkrämpfe / Weinerlichkeit
Unruhe
Gefühl, unwirklich oder von der Welt abgeschnitten zu sein / Depersonalisation / Derealisation
Verwirrung / Konzentrationsschwierigkeiten / "Gehirnnebel"
Vergesslichkeit / Gedächtnisprobleme
Erschöpfung / Müdigkeit / verminderte Ausdauer
Unsicherer Gang / schlechte Koordination / Gleichgewichtsstörungen
Kopfschmerzen
Schwindelgefühl / Vertigo
Erbrechen
Übelkeit
Reizbarkeit
Muskelkrämpfe / Spasmen / Zuckungen / Tremor / Muskelschmerzen
Gehobene Stimmung
Vermindertes Gefühlsspektrum/ fehlende Motivation / Belohnungsempfinden
Lebhafte Träume / Alpträume
Stimmungsschwankungen
Selbstmordgedanken
Psychotische Symptome (Stimmenhören/Halluzinationen, Paranoia, Wahnvorstellungen)
Durchfall / Magenverstimmung
Tinnitus/ Klingeln in den Ohren
Unregelmäßiger oder schneller Herzschlag
Verminderte Libido/ verminderte Empfindlichkeit/ ausbleibender Orgasmus/ unangenehmes genitales Kribbeln
Akathisie/ inneres Brummen oder Spannung, die Bewegungsdrang verursacht
Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Licht, Geräuschen, Nahrungsmitteln oder anderen Reizen
Andere (Symptom einfügen)
Sonstiges (Symptom einfügen)

Q21. Waren einige dieser Symptome in den Wochen vor Beginn Ihrer Einnahme von Antidepressiva vorhanden?
NICHT VOHANDEN LEICHTER ANSTIEG MÄSSIGER ANSTIEG STARKERKR ANSTIEG
Schwindel / Benommenheit
Elektrische Empfindungen im Gehirn oder Körper / "Zaps"
Verschlechterte Stimmung
Ängstlichkeit / Nervosität
Schlafschwierigkeiten / Schlaflosigkeit
Wutausbrüche / Wut
Weinkrämpfe / Weinerlichkeit
Unruhe
Gefühl, unwirklich oder von der Welt abgeschnitten zu sein / Depersonalisation / Derealisation
Verwirrung / Konzentrationsschwierigkeiten / "Gehirnnebel"
Vergesslichkeit / Gedächtnisprobleme
Erschöpfung / Müdigkeit / verminderte Ausdauer
Unsicherer Gang / schlechte Koordination / Gleichgewichtsstörungen
Kopfschmerzen
Schwindelgefühl / Vertigo
Erbrechen
Übelkeit
Reizbarkeit
Muskelkrämpfe / Spasmen / Zuckungen / Tremor / Muskelschmerzen
Gehobene Stimmung
Vermindertes Gefühlsspektrum/ fehlende Motivation / Belohnungsempfinden
Lebhafte Träume / Alpträume
Stimmungsschwankungen
Selbstmordgedanken
Psychotische Symptome (Stimmenhören/Halluzinationen, Paranoia, Wahnvorstellungen)
Durchfall / Magenverstimmung
Tinnitus/ Klingeln in den Ohren
Unregelmäßiger oder schneller Herzschlag
Verminderte Libido/ verminderte Empfindlichkeit/ ausbleibender Orgasmus/ unangenehmes genitales Kribbeln
Akathisie/ inneres Brummen oder Spannung, die Bewegungsdrang verursacht
Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Licht, Geräuschen, Nahrungsmitteln oder anderen Reizen
Andere (Symptom einfügen)
Sonstiges (Symptom einfügen)

Q22. Wie lange dauerten die Symptome, nach denen in Q20 gefragt wurde, insgesamt an (d. h. auch während des Ausschleichens und nach Absetzen des Medikaments)?
• Weniger als 1 Monat
• 1 Monat
• 2 Monate
• 3–6 Monate
• 7–12 Monate
• 1–2 Jahre
• 2–5 Jahre
• Mehr als 5 Jahre

Q23. Wie haben sich diese Entzugserscheinungen auf Ihr Leben ausgewirkt? (Bitte kreuzen Sie alles an, was zutrifft)
- Beeinträchtigte Arbeitsfunktion
- Ich musste mein Arbeitspensum reduzieren (z. B. in Teilzeit gehen; reduzierte Verantwortung)
- Ich wurde von meiner Arbeit entlassen
- Ich habe mich krankschreiben lassen
- Ich habe meine sozialen Aktivitäten reduziert
- Ich habe meinen Job gekündigt
- Beziehungsabbruch
- Familiäre Unstimmigkeiten/Streit
- Körperliche Unfälle
- Sonstiges (bitte sagen Sie uns, was)

Q24. Wie stark waren Sie insgesamt vom Entzugsprozess Ihres Antidepressivums betroffen?
- Überhaupt nicht betroffen
- Geringfügig betroffen
- Mäßig beeinträchtigt
- Stark beeinträchtigt

Q25. Hat sich Ihr psychischer Gesundheitszustand während oder nach dem Absetzen Ihres Antidepressivums über die Entzugserscheinungen hinaus so verschlechtert, dass Sie glauben, einen Rückfall Ihrer vorbestehenden Erkrankung (z. B. Angst oder Depression) erlitten zu haben?
- Ja
- Ich weiß nicht/unsicher
- Nein

Q26. Haben Sie während oder nach dem Absetzen Ihrer Medikamente eine der folgenden Verbesserungen Ihres Gesundheitszustandes erlebt, und zwar im Vergleich zu der Zeit, als Sie die Medikamente noch eingenommen haben (also vor der Reduzierung der Medikamente)? (Bitte alles ankreuzen, was zutrifft)
• - Verminderte Müdigkeit
• - Verbesserte Konzentration
• - Verbessertes Gedächtnis
• Reduzierte Angstzustände
• - Reduzierte Depression
• - Verbesserter Schlaf
• - Verbesserte sexuelle Funktion
• - Gewichtsabnahme
• - Zurückkehrende Emotionen
• - Erhöhtes Interesse an Ihrer Umwelt, einschließlich Menschen, Hobbys und Beschäftigungen
• - Verbessertes Träumen
• - Keine der oben genannten Erscheinungen
• - Sonstiges (bitte hier angeben)


Q27. [Halbzeit!] Haben Sie Ihrem Arzt von Ihren Entzugserscheinungen erzählt?
- Ja
- Ich weiß nicht/unsicher
- Nein

Q28. Wenn JA, was glaubte Ihr Arzt, worauf diese zurückzuführen seien? (Bitte alles ankreuzen, was zutrifft)
- Entzugs-/Absetzsymptome
- Zurückkehrende Symptome Ihrer ursprünglichen Erkrankung/Krankheit
- Unsicher
- Sonstiges (bitte hier angeben)

Q29. Welche anderen, neuen Diagnosen haben Sie von Ärzten für Ihre Symptome erhalten, von denen Sie selber dachten, dass sie mit dem Absetzen Ihres Antidepressivums zusammenhängen?
- Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS)/ Fibromyalgie
- Funktionelle neurologische Störung (FND)
- Medizinisch unerklärliche Symptome (MUS)
- Keine
- Sonstiges (bitte angeben)

Q30. Wurden Sie wegen der Symptome, von denen Sie glauben, dass sie mit dem Absetzen Ihres Antidepressivums zusammenhängen, an andere Spezialisten überwiesen oder zu weiteren Untersuchungen geschickt?
- An einen Neurologen
- Ich erhielt eine Gehirnuntersuchung
- Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT) des Kopfes
- Zu einem Psychiater
- Zu einem Kardiologen
- Zu einem Gastroenterologen
- Keine weiteren Untersuchungen oder Überweisungen
- Sonstiges (bitte angeben)

Q31. Was hat Sie veranlasst, sich online Unterstützung zu suchen? (Bitte kreuzen Sie alles an, was zutrifft)
- Ich war auf der Suche nach Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben
- Mein Arzt gab mir Ratschläge, die nicht hilfreich oder sogar schädlich waren, und ich brauchte alternative Ratschläge
- Mein Arzt war hilfreich, aber ich brauchte zusätzliche Unterstützung zu dem, was mein Arzt mir gab
- Ich habe online Support-Communities gefunden, die besser als mein Arzt wussten, wie man das Medikament ausschleichen kann
- Sonstiges (bitte in eigenen Worten beschreiben)

Q32. Wie hilfreich wären die folgenden professionellen Dienstleistungen (z. B. im NHS in Großbritannien oder in Ihrem), oder wie hilfreich wären sie gewesen?
Nicht hilfreich Ein wenig hilfreich Sehr hilfreich
Eine medizinische Fachkraft, die einen individuellen, flexiblen Reduktionsplan erstellt
Zugang zu kleineren Dosen des Antidepressivums (z. B. Tapering-Strips, Flüssigkeit oder Tabletten mit geringerer Dosis), um eine allmähliche Reduzierung zu gewährleisten
Regelmäßige Nachsorge zur Überwachung der Reduktion
Telefon-/Online-Video-/Online-Chat-Helpline
Online-Selbsthilfegruppe unter professioneller Anleitung
Persönliche, professionell betreute Selbsthilfegruppe
Individuelle Therapie oder Beratung
Unterstützung/Rat für Betreuer und/oder Familien
Selbsthilfegruppe für Familien
Sonstiges (bitte hier angeben)

Q33. In welcher/welchen Online-Selbsthilfegruppe(n) sind Sie Mitglied? (Bitte alle zutreffenden ankreuzen)
• Cymbalta Hurts Worse
• Cymbalta Survivors Support Group
• Effexor education and support
• Effexor (venlafaxine) Tapering, Discontinuance Syndrome & Protracted W/D
• Effexor venlafaxine support & discussion group UK
• Getting off Effexor the road back
• Let's Talk Withdrawal
• Life Beyond SSRI Antidepressants - Prozac, Effexor and many more
• Mirtazapine: Support, Withdrawal, Recovery
• Paxil Paroxetine Serotax...The truth in getting off safely
• Protracted withdrawal from antidepressants
• SSRIs/Antidepressants Withdrawal (Paroxetine, Paxil, Seroxat)
• Sertraline SE and Withdrawal Symptoms Group
• Surviving Antidepressants
• Andere (bitte den Namen angeben)

Q34. Wie groß war die Dosisreduktion, die Sie zuerst vorgenommen haben (von Ihrer ursprünglichen Medikamentendosis)? (Wählen Sie die nächstliegende Kategorie)
- ganze Dosis
- halbe Dosis
- ein Viertel der Dosis
- 10% der Dosis
- 5% der Dosis
- weniger als 5% der Dosis

Q35. War diese Reduzierung rückblickend ...?
- Zu viel
- Ungefähr richtig
- Zu wenig

Q36. Mit welcher Geschwindigkeit schleichen Sie Ihr Antidepressivum insgesamt aus (also reduzieren das Antidepressivum) bzw. haben Sie es ausgeschlichen? Bitte wählen Sie die Kategorie, die Ihrer Geschwindigkeit am nächsten kommt.
- Abrupt gestoppt / von einem Tag auf den anderen
- Über weniger als eine Woche
- Über weniger als einen Monat
- Reduziert um 50% der ursprünglichen Dosis jeden Monat
- Reduziert um 25% der ursprünglichen Dosis jeden Monat
- Reduziert um 10 % der ursprünglichen Dosis jeden Monat
- Reduziert um weniger als 10 % der ursprünglichen Dosis jeden Monat
- Jeden Monat um 50 % der Vormonatsdosis reduziert
- Jeden Monat um 25 % der Vormonatsdosis reduziert
- Jeden Monat um 10 % der Vormonatsdosis reduziert
- Jeden Monat um weniger als 10 % der Vormonatsdosis reduziert
- Andere (bitte beschreiben Sie in Ihren eigenen Worten, wie Sie die Dosis reduzieren)

Q37. Wie haben Sie sich für genau diese Reduktionsrate entschieden? (Bitte alles ankreuzen, was zutrifft)
- Dies wurde mir von einem Arzt empfohlen
- Beratung durch eine Online-Gruppe von Gleichgesinnten
- Ratschlag von anderen (Freund, mir selbst)
- Ich habe es selbst so festgelegt, basierend auf der Schwere meiner Entzugssymptome
- Sonstiges (bitte hier erläutern)

Q38. War es einfacher oder schwerer, Ihre Dosis des Antidepressivums zu reduzieren, als Sie zu den niedrigeren Dosierungen kamen, im Vergleich zu den höheren Dosierungen?
- Viel schwerer
- Schwerer
- Kein Unterschied
- Leichter
- Viel leichter
- Ich habe meine Medikamente im Kaltentzug abgesetzt
- Ich bin nicht sicher

Q39. Wenn Sie Ihr Antidepressivum bereits abgesetzt haben, wie hoch war die letzte Dosis des Antidepressivums, die Sie vor dem Absetzen auf Null eingenommen haben (bitte in mg schätzen)?

Q40. Wenn Sie das Ausschleichen Ihres Antidepressivums (die Reduzierung) bereits beendet haben, wie lange hat es insgesamt gedauert, bis Sie das Medikament abgesetzt hatten?
- Ich habe mein Medikament noch nicht abgesetzt
- 1 Monat oder weniger
- 1–3 Monate
- 3–6 Monate
- 7–12 Monate
- 1–2 Jahre
- 2–5 Jahre
- Mehr als 5 Jahre

Q41. Wenn Sie immer noch ausschleichen (reduzieren), wie lange haben Sie bisher ausgeschlichen?
- 1 Monat oder weniger
- 1–3 Monate
- 3–6 Monate
- 7–12 Monate
- 1–2 Jahre
- 2–5 Jahre
- Mehr als 5 Jahre
- Derzeit nicht beim Ausschleichen

Q42. Wenn Sie noch beim Ausschleichen sind, wie lange werden Sie Ihrer Meinung nach noch ausschleichen müssen?
- 1 Monat oder weniger
- 1–3 Monate
- 3–6 Monate
- 7–12 Monate
- 1–2 Jahre
- 2–5 Jahre
- Mehr als 5 Jahre
- Derzeit nicht beim Ausschleichen

Q43. Welche Methoden haben Sie verwendet, um Ihre Medikamentendosis zu reduzieren/auszuschleichen? (Bitte kreuzen Sie alles an, was zutrifft)
- Abruptes Absetzen ohne Ausschleichen
- Tabletten in kleine Stücke zerteilt und dann mit einer Waage gewogen
- Tabletten mit einem Tablettenschneider geteilt
- Kügelchen aus einer Kapsel abgezählt
- Kügelchen aus einer Kapsel mit einer Waage abgemessen
- Habe eine flüssige Version des Medikaments aus der Apotheke verwendet und eine Spritze benutzt
- Eine Flüssigkeit selbst hergestellt, indem Tabletten zerkleinert und aufgelöst wurden
- Tapering-Strips verwendet
- Andere (bitte beschreiben Sie hier Ihre andere Methode)

Q44. War die Online-Gruppe für Sie hilfreicher beim Reduzieren/Absetzen Ihres Antidepressivums als Ihr Arzt?
- Viel hilfreicher
- Ein bisschen hilfreicher
- Genauso hilfreich
- Ein bisschen weniger hilfreich
- Viel weniger hilfreich
- Habe keine Online-Gruppe konsultiert

Q45. Wie hat Ihnen die Online-Gruppe während des Entzugsprozesses geholfen? (Kreuzen Sie alles an, was zutrifft)
- Informationen über die Auswirkungen des Entzugs
- Informationen darüber, wie man sich auf den Entzug vorbereitet
- Vorschläge für emotionale Bewältigungsstrategien
- Erklärung, warum man langsam ausschleichen sollte
- Hilfe bei Berechnungen zur Reduzierung
- Praktische Informationen zur Reduktion der Medikation (z. B. Verwendung von Flüssigkeiten, Zählen von Kügelchen, Verwendung einer digitalen Waage)
- Nachverfolgung der Entzugssymptome (z. B. Tabellenkalkulation oder Führen eines Tagebuchs)
- Emotionale Unterstützung durch andere, die einen ähnlichen Prozess durchlaufen
- Zu wissen, dass ich mit diesem Prozess nicht alleine bin / Bestätigung der eigenen Erfahrung
- Entscheidungen darüber treffen, wie stark ich die Dosis reduziere oder wie schnell ich die Dosis reduziere
- Zu sehen, dass andere erfolgreich gewesen sind
- Wie man mit den verschreibenden Ärzten umgeht, um das zu bekommen, was man braucht (z. B. mit Hilfe von veröffentlichten Untersuchungen, Verhandlungen)
- Zugang zu relevanter Forschung
- Größeres Verständnis und/oder Unterstützung durch Verwandte oder Freunde
- Lernen aus den Fehlern anderer Menschen
- Habe keine Online-Gruppe für das Ausschleichen konsultiert
- Andere (bitte hier angeben)
- Sonstiges (bitte hier angeben)

Q46. Fanden Sie die Erfassung/Überwachung Ihrer Entzugssymptome hilfreich?
- Ja
- Nein
- Ich habe die Symptome nicht überwacht

Q47. Wenn JA, was war hilfreich bei der Erfassung der Symptome? (bitte alles ankreuzen, was zutrifft)
- Es erlaubte mir, meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen
- Ich konnte verfolgen, wie es mir im Entzugsprozess geht
- Ich konnte vorhersagen, wie stark ich das Medikament reduzieren kann oder wie schnell ich es ausschleichen kann, basierend auf den bisherigen Auswirkungen der Reduktion auf die Symptome
- Ich konnte vorhersagen, wann ich mich unwohl fühlen würde, um meine Arbeit und/oder soziale Ereignisse entsprechend zu planen
- Es gab mir ein Gefühl der Kontrolle, indem ich sah, wie die Symptome im Laufe der Zeit kamen und gingen, und es war eine Bestätigung, dass es sich nicht um eine Rückkehr meiner Ursprungskrankheit handelte
- Ich habe die Symptome nicht überwacht
- Sonstiges (bitte hier angeben)

Q48. Wurden die Entzugssymptome jemals so schlimm, dass Sie eine der folgenden Maßnahmen ergreifen mussten? (alles ankreuzen, was zutrifft)
- Die Dosis halten und warten, bis die Entzugssymptome verschwinden
- Dosis auf eine Stufe erhöhen, bei der ich zuvor stabil war
- Dosis wieder auf meine ursprüngliche Dosis erhöhen
- Ein anderes Medikament einnehmen
- Sonstiges (bitte hier angeben)

Q49. Welche der folgenden Möglichkeiten haben Sie genutzt, um mit den Entzugssymptomen fertig zu werden? (kreuzen Sie alles an, was zutrifft)
- Nahrungsergänzungen
- Achtsamkeit
- Atemübungen
- Ätherische Öle
- Reflexzonenmassage
- Führen eines Tagebuchs
- Überwachung der Symptome
- Bestätigung suchen (z. B. von Freunden, Familie, Online-Community)
- Verbesserung der Darmgesundheit (Verwendung von Prä- und Probiotika; Ernährungsumstellung)
- Bewegung (Gehen, Laufen, Schwimmen, Fitnessstudio etc.)
- Ablenkungstechniken (Hobbys, Interessen)
- Mit Haustieren oder anderen Tieren zusammen sein
- Sonstiges (bitte erläutern)
- Sonstiges (bitte erläutern)

Q50. Haben Sie sich bei der Entscheidung, das Antidepressivum abzusetzen, von Ihrem behandelnden Arzt (Ihrem Hausarzt, Psychiater oder einem anderen Arzt) beraten lassen?
- Ja
- Nein

"Q51.
Wenn Sie keinen Rat von Ihrem Arzt eingeholt haben, was war der Grund dafür? (Kreuzen Sie alles an, was zutrifft)

- Ich hatte das Gefühl, sie würden mich darin nicht unterstützen können
- Ich hatte nicht das Gefühl, das wäre notwendig
- Ich hatte dazu keine Zeit
- Ich hatte den Eindruck, sie würden sich in dem Thema nicht auskennen
-Sonstiges (bitte erläutern)"


Q52. Wenn Sie Rat gesucht haben, wie hat Ihr Arzt reagiert (bevor online Hilfe gesucht wurde), als Sie Ihr Medikament absetzen wollten? (Kreuzen Sie alles an, was zutrifft)
- Versuchte, es mir auszureden
- Hat mich nicht unterstützt und mir keine Ratschläge gegeben
- Schlug mir vor, das Medikament abrupt abzusetzen (von einem Tag auf den anderen)
- Schlug einen schnellen Entzugsplan vor
- War unterstützend und versuchte zu helfen
- Hat mir geholfen, einen schrittweisen Entzug zu planen und mich dabei begleitet
- Sonstiges (bitte hier angeben)

Q53. Wenn Ihr Arzt Ihnen Ratschläge für den Entzug gegeben hat, über welchen Zeitraum hat er Ihnen empfohlen, Ihre Medikamente auf Null zu reduzieren?
- Einen Tag
- Eine Woche
- Zwei Wochen
- Einen Monat
- Zwei Monate
- Drei bis sechs Monate
- Sechs Monate bis ein Jahr
- Länger als ein Jahr
- In einem Tempo, das ich tolerieren kann
- Keine der obigen Angaben, keine Beratung erhalten
- Sonstiges (bitte hier angeben)

Q54. War die Beratung durch den Arzt insgesamt hilfreich oder nicht hilfreich?
- Sehr hilfreich
- Mäßig hilfreich
- Weder hilfreich noch nicht hilfreich / nicht sicher
- Relativ wenig hilfreich
- Sehr wenig hilfreich

Q55. Wenn der Rat des Arztes nicht hilfreich war, warum war er nicht hilfreich? (alles Zutreffende ankreuzen)
- Empfahl eine zu schnelle Reduktion für mich
- Meinte, dass das Absetzen der Antidepressiva keine Entzugserscheinungen verursachen würde
- War nicht ausreichend mit Entzugssymptomen vertraut, um mich zu beraten
- Meinte, ich würde rückfällig werden
- Sonstiges (bitte hier angeben)

Q56. Wären Sie bereit, uns Ihre Aufzeichnungen zu Ihrem Reduktions-Plan mitzuteilen (z. B. eine Tabelle oder andere Aufzeichnungen über die von Ihnen vorgenommenen Dosisreduzierungen)?
Bitte senden Sie dann eine E-Mail an adwithdrawal.research@gmail.com.
Wir werden Ihre E-Mail getrennt von Ihren Umfrageantworten aufbewahren, um die Anonymität dieser Antworten zu schützen.
Wir werden Ihnen eine E-Mail mit einigen Fragen zurückschicken und dann Ihre E-Mail-Adresse löschen.
- Ja
- Nein

Q57. Wären Sie bereit, sich über Ihre Erfahrungen beim Absetzen von Antidepressiva interviewen zu lassen?
Bitte senden Sie eine E-Mail an adwithdrawal.research@gmail.com.
Wir werden Ihre E-Mail getrennt von Ihren Umfrageantworten aufbewahren, um die Anonymität dieser Antworten zu schützen.
Wir senden Ihnen eine E-Mail zurück und löschen Ihre E-Mail-Adresse nach dem Interview.
- Ja
- Nein

SIE SIND FAST AM ENDE DER UMFRAGE ANGELANGT. ES SIND NUR NOCH VIER FREIE TEXTFRAGEN ÜBRIG.
WENN SIE NICHT DIE ZEIT ODER DIE ENERGIE HABEN, SIE ZU BEANTWORTEN, SCHICKEN SIE BITTE DIE UMFRAGE SO AB, WIE SIE JETZT IST]

Q58. Bitte vervollständigen Sie den folgenden Satz:
„Ein öffentlicher Gesundheitsdienst, der Menschen hilft, von Antidepressiva loszukommen, sollte .................. enthalten.“


Q59. Bitte vervollständigen Sie den folgenden Satz:
„Meine Beteiligung an einer Online-Gruppe zum Absetzen von Antidepressiva war .............“

Q60. Bitte geben Sie weitere Kommentare dazu ab, wie Sie das Medikament absetzen/abgesetzt haben.
Das könnte z. B. sein:
- wie Sie die Reduktion berechnet haben
- wie Sie die Entzugssymptome überwacht haben
- wie Sie Entscheidungen darüber getroffen haben, mit welcher Geschwindigkeit Sie das Medikament reduzieren
- sowie Hilfsmittel, die Sie als nützlich empfunden haben (z. B. Websites, Apps, Anleitungen).

Q 61. Gibt es sonst noch etwas, dass Sie noch hinzufügen möchten?


"
Vielen Dank, dass Sie an dieser Studie teilnehmen!

Wenn Sie allgemeine Anfragen haben oder weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Professor John Read, john@uel.ac.uk

Wenn Sie irgendwelche Bedenken bezüglich der Durchführung dieser Forschung haben, wenden Sie sich bitte an Catherine Hitchens,

Research Integrity and Ethics Manager, Graduate School, EB 1.43, University of East London, Docklands

Campus, London E16 2RD (Telefon: 020 8223 6683, E-Mail: researchethics@uel.ac.uk)

Wir sind uns bewusst, dass das Nachdenken über diese Themen und Ihre Erfahrungen für einige von Ihnen stressig gewesen sein mag. Bitte denken Sie daran, alle Strategien zu nutzen, die Sie bereits entwickelt haben, um sich zu beruhigen oder zu erden, wie z. B. Atmen, Entspannungsübungen, ein Bad nehmen, spazieren gehen, mit einem Freund sprechen usw. Vielleicht finden Sie auch, dass die Online-Selbsthilfegruppen, die Sie bereits nutzen, in dieser Zeit wertvoll sein können.

Hier finden Sie eine Liste internationaler Beratungsstellen, falls Sie neben Ihrer Online-Selbsthilfegruppe und Ihren anderen üblichen Hilfen und Bewältigungsstrategien zusätzliche emotionale Unterstützung benötigen:
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_s ... isis_lines

Die Teilnehmerinformation steht hier zum Herunterladen und Aufbewahren bereit. P.I.S. für Link Online-Umfrage unter Mitgliedern von Betroffenen-Selbsthilfegruppen über ihre Erfahrungen mit dem Entzug.”
Zuletzt geändert von padma am 21.05.2021 18:14, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: fehlende Fragen/Abschnitt eingefügt
► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6784
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5302 Mal
Danksagung erhalten: 3562 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Straycat »

Liebe Corinna :)

Vielen herzlichen Dank für deine Übersetzung! Und natürlich auch für deine sehr lieben Worte im Freitextfeld :)
Das ist wirklich spitze, dass du das so schnell übersetzt hast!

Alles Liebe,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Bittchen
Beiträge: 2345
Registriert: 24.11.2017 09:35
Hat sich bedankt: 1420 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Bittchen »

Liebe Cat,liebe Corinna,

erst einmal vielen Dank Corinna, für die Übersetzung.
Leider kann ich die Fragen nicht abhaken und dadurch beantworten.
Mache ich da was falsch ?
Ich würde mich gerne beteiligen an dieser sehr wichtigen Studie.

Liebe Grüße
Brigitte
► Text zeigen
Vorgeschichte:
Als junge Frau hatte ich schon zwei Suizidversuche,18 u.24.Jahre,1968 verbunden mit schmerzhaften Trennungen.

1986 nach der Geburt von der dritten Tochter das erste Mal Diagnose durch Frauenarzt ,Depression.


Medikationsverlauf:


Seit Feb.1992 trockene Alkoholikerin.Halbes Jahr später depressive Phase. Hausarzt spritzt alle 4 Wochen Imap.


1994 erneut starke depressive Symptome,jüngste Tochter hatte bald Kommunion,ich wollte funktionieren.
Hausarzt verschreibt das 1.Mal Aurorix(Mao-Hemmer),hat schnell gewirkt.
Ich hatte eine kurze Hypomanie. In den langen Jahren immer Mal wieder,jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr.
Eingenommen bis 2004,dann keine Wirkung mehr.

2004,das erste Mal Akut-Psychiatrie, umgestellt worden auf Trevilor(Venla),immer wenn Wirkung nach ließ, erhöht worden,bis 300 mg.


Dann Inkontinenz und weitere Nebenwirkungen,zu schnell ausgeschlichen.
Umgestellt auf Escitalopram,zwischendurch Citralopram,
Nach ein paar Jahren wieder abgesetzt,immer zu schnell,i

2009 erneut schwere Episode,Hausarzt verschreibt wieder Aurorix,wirkt nicht mehr.
Auch 2009,endlich Psychotherapie,
Psychiater verschreibt Sertralin 25 mg, sehr starke Nebenwirkungen,Zittern,Unruhe,Angst,Selbstmordgedanken,so dass ich erneut,während der Psychotherapie, in die Akut- Psychiatrie muss.
Entlassung mit 50 mg Sertralin. als Nebenwirkung ,starken Durchfall.


Dann ohne Ausschleichen ,Umstellung auf Citalopram 40 mg. dann umgestellt auf 20 mg Es-Citalopram,

Absetzversuche scheitern immer wieder,da erneutes Auftreten der Krankheit diagnostiziert wird.

Absetzverlauf:
Anfang 2017 : Vom neuen Hausarzt ließ ich mir dann Tropfen verschreiben und reduzierte jede Woche einen Tropfen.
Seit Mai 2017 ohne Ad.

3.12.2017 Versuch der Wiedereindosierung von 0,5 mg Escitalopram - starker Durchfall, wieder weggelassen


Seit Ewigkeiten 125 mg L-Thyroxin gegen Unterfunktion der SD.

aktuelle Symptome
Jetzt bin ich in eine, angeblich leichte, Überfunktion geraten.
Symptome sind starke Schlafstörungen,Gereiztheit,Wut ,innere Unruhe und Beben,Kribbeln in Füßen und Waden,schwitzen,sehr trockener Mund,immer Durst.
Plaque in Halsschlagader ,vorgestern beim Endokrinologen fest gestellt,auch Polyneuropathie ,wird in beiden Beinen vermutet.

Erst einmal will ich versuchen ohne erneutes PP auszukommen.
Kein PP hat mich stabilisiert ,eigentlich hatte ich immer nur Nebenwirkungen,wie Inkontinenz und Schleimhautbluten erneut auftraten,beschloss ich auszuschleichen.
Auch Sehstörungen,Magengeschwüre,mit Teerstuhl hatte ich in den letzten drei Jahren .
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6784
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5302 Mal
Danksagung erhalten: 3562 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Straycat »

Liebe Brigitte,

was meinst du damit, dass du sie nicht abhaken kannst?

Wenn du auf den Link zur Studie (erster Beitrag in diesem Thread ganz oben) klickst, kommst du zum Intro zur Studie. Dort musst du ganz unten rechts auf den Pfeil in dem schwarzen Kästchen klicken, damit du zur nächsten Seite kommst. Dann kommst du zur Seite mit den ersten beiden Fragen (ob du die Info verstanden hast und ob du über 18 bist) - da kannst du zwischen ja und nein wählen und dann rechts unten wieder auf den Pfeil um zur nächsten Seite zu gelangen.
So kommt man dann nach und nach zu allen Fragen, die Corinna :) oben in ihrem Beitrag übersetzt hat.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Bittchen
Beiträge: 2345
Registriert: 24.11.2017 09:35
Hat sich bedankt: 1420 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Bittchen »

Liebe Cat,

tut mir leid, aber bei mir funktioniert das nicht, ich gebe es jetzt auf.

LG Brigitte
► Text zeigen
Vorgeschichte:
Als junge Frau hatte ich schon zwei Suizidversuche,18 u.24.Jahre,1968 verbunden mit schmerzhaften Trennungen.

1986 nach der Geburt von der dritten Tochter das erste Mal Diagnose durch Frauenarzt ,Depression.


Medikationsverlauf:


Seit Feb.1992 trockene Alkoholikerin.Halbes Jahr später depressive Phase. Hausarzt spritzt alle 4 Wochen Imap.


1994 erneut starke depressive Symptome,jüngste Tochter hatte bald Kommunion,ich wollte funktionieren.
Hausarzt verschreibt das 1.Mal Aurorix(Mao-Hemmer),hat schnell gewirkt.
Ich hatte eine kurze Hypomanie. In den langen Jahren immer Mal wieder,jetzt schon ein paar Jahre nicht mehr.
Eingenommen bis 2004,dann keine Wirkung mehr.

2004,das erste Mal Akut-Psychiatrie, umgestellt worden auf Trevilor(Venla),immer wenn Wirkung nach ließ, erhöht worden,bis 300 mg.


Dann Inkontinenz und weitere Nebenwirkungen,zu schnell ausgeschlichen.
Umgestellt auf Escitalopram,zwischendurch Citralopram,
Nach ein paar Jahren wieder abgesetzt,immer zu schnell,i

2009 erneut schwere Episode,Hausarzt verschreibt wieder Aurorix,wirkt nicht mehr.
Auch 2009,endlich Psychotherapie,
Psychiater verschreibt Sertralin 25 mg, sehr starke Nebenwirkungen,Zittern,Unruhe,Angst,Selbstmordgedanken,so dass ich erneut,während der Psychotherapie, in die Akut- Psychiatrie muss.
Entlassung mit 50 mg Sertralin. als Nebenwirkung ,starken Durchfall.


Dann ohne Ausschleichen ,Umstellung auf Citalopram 40 mg. dann umgestellt auf 20 mg Es-Citalopram,

Absetzversuche scheitern immer wieder,da erneutes Auftreten der Krankheit diagnostiziert wird.

Absetzverlauf:
Anfang 2017 : Vom neuen Hausarzt ließ ich mir dann Tropfen verschreiben und reduzierte jede Woche einen Tropfen.
Seit Mai 2017 ohne Ad.

3.12.2017 Versuch der Wiedereindosierung von 0,5 mg Escitalopram - starker Durchfall, wieder weggelassen


Seit Ewigkeiten 125 mg L-Thyroxin gegen Unterfunktion der SD.

aktuelle Symptome
Jetzt bin ich in eine, angeblich leichte, Überfunktion geraten.
Symptome sind starke Schlafstörungen,Gereiztheit,Wut ,innere Unruhe und Beben,Kribbeln in Füßen und Waden,schwitzen,sehr trockener Mund,immer Durst.
Plaque in Halsschlagader ,vorgestern beim Endokrinologen fest gestellt,auch Polyneuropathie ,wird in beiden Beinen vermutet.

Erst einmal will ich versuchen ohne erneutes PP auszukommen.
Kein PP hat mich stabilisiert ,eigentlich hatte ich immer nur Nebenwirkungen,wie Inkontinenz und Schleimhautbluten erneut auftraten,beschloss ich auszuschleichen.
Auch Sehstörungen,Magengeschwüre,mit Teerstuhl hatte ich in den letzten drei Jahren .
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 6784
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5302 Mal
Danksagung erhalten: 3562 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Straycat »

Liebe Brigitte,

oje schade :(
Aber es ist ja kein Zwang teilzunehmen - stress dich nicht, wenn es nicht funktioniert!

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24320
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14186 Mal
Danksagung erhalten: 8929 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von padma »

liebe Brigitte, :)

bist du auf die Orginalstudie gegangen?
Oder hast du versucht auf der Übersetzung abzuhaken? Das geht nicht.

Sorry, wenn meine Frage doof ist, aber mir könnte sowas unterlaufen.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Cornelius
Beiträge: 28
Registriert: 16.02.2021 06:08
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Online-Befragung von Mitgliedern von Peer-Selbsthilfegruppen Erfahrungen beim Entzug von Antidepressiva

Beitrag von Cornelius »

Liebe Brigitte,

manchmal lässt sich so ein Problem auch lösen, wenn man es mit einem anderen Internetbrowser versucht.

Herzlich
Cornelius
11/2015 - Duloxetin 30mg
12/2015 - Duloxetin 60mg
4/2016 - kalt abgesetzt

8/2016 - Duloxetin 60mg
2/2017 - Duloxetin 30mg
4/2017 - kalt abgesetzt

7/2017 - Duloxetin 60mg
9/2017 - Duloxetin 30mg
11/2017 - kalt abgesetzt

3.5.2018 - Milnacipran 25mg
10.5.2018 - Milnacipran 50mg
20.5.2018 - Milnacipran 25mg
24.5.2018 - kalt abgesetzt

NEM: derzeit keine

Ehemals im Forum unterwegs als "TurkeyCold".
Antworten