Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Antidepressiva absetzen - Erfolgsgeschichten Sammelthread

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
gelblack
Beiträge: 270
Registriert: Sonntag, 21.06.15, 8:23
Hat sich bedankt: 302 Mal
Danksagung erhalten: 727 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von gelblack » Sonntag, 26.11.17, 14:07

Liebe Kessi

Dir ebenfalls herzlichen Glückwunsch zur NULL Venlafaxin. Und ja ... keine psychoaktiven Substanzen dieser Art mehr ... das war eine harte Schule und hat meinen Blick auf unser Gesundheitssystem und Wirtschaftprinzipien grundlegend verändert ... aber auch auf meine Mitmenschen

Liebe Sybsilon

Wir hatten ungefähr zeitgleich zum ADFD gefunden. Kann mich noch gut daran erinnern. Das dein Kaltentzug zu nachhaltigen Problemen bei dir führte tut mir sehr leid. Der Entzug ist grausam auch weil das Gefühl für einen selbst so schwer einzuschätzen ist. Das ZNS hat mir gerade emotional sehr zu schaffen gemacht. Du hast noch körperliche Probleme on top.
Ich wünsche dir Linderung und das du bald aus der Nummer rauskommst.

Pass ebenfalls gut auf Dich auf.

Alles Liebe
gelblack
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor gelblack für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinacarlotta
► Text zeigen
0,00mg seit 25.09.2017

Murmeline
Team
Beiträge: 13500
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14906 Mal
Danksagung erhalten: 13708 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Murmeline » Samstag, 02.12.17, 3:06

Bambi hat Mirtazapin abgesetzt


Hallo ihr Lieben,
nach langer Zeit melde ich mich mal wieder. Ich bin den Weg weiter gegangen und jetzt seit Sonntag auf 0 mg, wie ihr meiner Signatur entnehmen könnt.

Leider spüre ich aber auch wieder Symptome, die aber meiner Einschätzung nach sehr viel damit zu tun haben, dass mein Kopf die Abhängigkeit vom Mirtazapin nicht loslässt. Der Gedanke "Ich nehme nichts mehr ein, deshalb werden bestimmt die Symptome zurückkommen", löst diese natürlich auch fast augenblicklich aus.

Zudem höre ich ständig in mich hinein und achte drauf, ob ich irgendetwas spüre. :frust:

Ich werde es aber zunächst mal aushalten, versuchen Atemtechniken etc. anzuwenden und zur Not nochmal zu meiner Therapeutin zu gehen, um mir Unterstützung zu holen.

Die Angst vor der Angst ist für mich das Schwierigste überhaupt. :(

Viele liebe Grüße,
Bambi ♥
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 98#p218898
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 4):
Ululu 69padmaIrrtumSunshine71
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

padma
Team
Beiträge: 15918
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 39638 Mal
Danksagung erhalten: 20997 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von padma » Dienstag, 05.12.17, 17:39

Mea hat Mirtazapin abgesetzt :D
Hallo Zusammen,

am 13.11. hab zum letzte Mal Mirtazapin genommen. Es geht mir gut! Ich hoffe, es hält an! Seit dem ich Eisen nehme ist weiterhin alles weg!
viewtopic.php?p=219434#p219434
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Sunshine71

drops68
Beiträge: 108
Registriert: Donnerstag, 26.09.13, 9:46
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von drops68 » Mittwoch, 13.12.17, 11:57

Hallo,
es ist nun ziemlich genau 4 Jahre her, als ich das letzte Mal Psychopharmaka genommen habe. Kalter Entzug, nicht empfehlenswert, aber ich
hatte damals keine andere Möglichkeit, denn ich glaube, dass ich mir wirklich etwas angetan hätte, wenn ich nur eine einzige Tablette weiter genommen hätte....
Die ersten 1 1/2 Jahre bin ich durch die absolute Hölle gegangen, habe oft gedacht, ich schaffe es nicht, ich werde nie wieder normal.
Aber ich habe es geschafft! Auch dank Eurer Hilfe, denn dadurch wusste ich, dass es irgendwann wieder besser wird, obwohl ich im Leben nicht
gedacht hätte, dass es so lange dauern wird. Ich hatte lange, lange mit Schwindel, Schlaflosigkeit, Sehstörungen... und starker Histaminintoleranz
zu kämpfen. Alles wurde nach und nach besser. Die Unverträglichkeit vieler Lebensmittel hielt am längsten an und ist tatsächlich auch (vor einem guten halben Jahr) einfach so wieder verschwunden.
Ich möchte mich einfach abschließend noch bei allen, die mich damals unterstützt, gestärkt und mir geholfen haben, von ganzem Herzen bedanken.
Und gleichzeitig auch allen Mut machen, durchzuhalten, auch wenn es manchmal ein sehr langer und harter Weg sein kann.
Euch allen eine schöne Weihnachtszeit, liebe Grüße
drops

Drops' Thread: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=8084
Zuletzt geändert von Annanas am Mittwoch, 13.12.17, 12:00, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Ursprungsthread eingefügt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor drops68 für den Beitrag (Insgesamt 23):
Ululu 69ClarissaOliverLinLinaMurmelineVorbypadmastubijojo71SiggiLunaHoffnungsschimmerpina und 10 weitere Benutzer
seit 2003 Citalopram zuletzt 30mg, dazu Melperon
03.13 stationär Umst. auf 125,5mg Venlafaxin, zusätzl. Zopiclon und ständig Atosil
05.13 Venlafaxin kalt zuhause abgesetzt
06.13 für 4 Wochen wieder stationär, AD Amitriptylin + Pipamperon, heftigste Nebenwirkungen, grauenhafte Klinik, zuhause kalt abgesetzt
07.13 wieder in die erste Klinik, Mirtazapin 45mg + 50 mg Atosil zur Nacht, weil ich unter Mirtazapin noch schlechter als vorher geschlafen habe, hatte aber auch keine Wirkung
+ Tavor bei Bedarf (in 8 Wochen ca. 6 Mal, jeweils 1mg)
ab 12.08. Mirtazapin 30mg, Atosil + Tavor komplett weg,
ab 19.08. alles auf 0
Okt. 13 für 4 Wochen unregelmäßig 1mg Tavor/tgl. (alle 2-3 Tage)

Annanas
Team
Beiträge: 3735
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 8012 Mal
Danksagung erhalten: 6772 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Annanas » Mittwoch, 13.12.17, 12:04

Hallo drops :) ,
vielen lieben Dank für deinen Beitrag - es ist so wichtig u. auch ermutigend für uns, die wir noch beim Absetzen sind,
solche Abschlußberichte lesen zu können.

Dankeschön auch für dein Lob ans Forum!

Ich wünsche dir auch eine schöne Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest und
alles Liebe und Gute für deinen weiteren Lebensweg!

Herzliche Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 7):
padmastubiUlulu 69jojo71carlottaIrrtumKaulquappe 411

padma
Team
Beiträge: 15918
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 39638 Mal
Danksagung erhalten: 20997 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von padma » Mittwoch, 13.12.17, 13:51

liebe Drops, :)

ich freue mich so sehr zu hören, dass es dir wieder gut geht. :D
Danke dir fürs Berichten, das macht wirklich Hoffnung und Mut.

Ich habe deinen Beitrag in deinen thread kopiert, und verlinke ihn noch in den thread für Langzeitbetroffene.

alles Gute dir weiterhin :hug:
liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 6):
LinLinastubiAnnanasUlulu 69jojo71carlotta
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Irrtum
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 18.11.17, 18:59
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Irrtum » Samstag, 23.12.17, 22:56

Hallo in die Runde,

auch ich bin inzwischen AD-frei (Escitalopram und Trimipramin zum Schlafen).

*** Warum habe ich Antidepressiva genommen ***
Bei mir wurde eine mittelschwere depressive Episode diagnostiziert. Ein Arzt verschrieb mir daraufhin Sertralin (nicht vertragen, wahnsinnige Kopfschmerzen) und später Escitalopram sowie Trimipramin zum Schlafen.
Ich hatte die Medikamente nur rund 2 Monate genommen, weil ich Escitalopram schon bei 7 mg nicht vertragen hatte. Umso mehr war ich schockiert, dass ich bereits nach so kurzer Zeit von dem SSRI körperlich abhängig war und ausschleichen musste.

*** Wie wirken Antidepressiva ***
Das komische ist... Ich habe während der Einnahme nicht mal eine Wirkung verspürt. Erst als ich die Dosis reduzierte, merkte ich zeitverzögert, wie ich wieder sensibler wurde. Während der Einnahme war Schönes nicht mehr so schön und Blödes aber auch nicht mehr so blöd. Der Begriff Antidepressiva ist aus meiner Sicht falsch, weil in meinem Fall einfach nur die Amplitude zwischen Schön und Blöd reduziert wurde. "Anti-Emotions-Mittel" fände ich da durchaus passender.

*** Wichtige Erkenntnisse aus dem Forum ***
Die wichtigste Erkenntnis aus dem Forum war der nichtlineare Verlauf der Wirkungskurve von SSRI. So wirken die ersten 1-3 Tropfen relativ stark und jeder weitere Tropfen hat eine immer geringere Zusatzwirkung. Und dieses Wissen muss man sich beim Ausschleichen zu Nutze machen - nicht nur bei einer Langzeiteinnahme, bei der man als Faustregel die 10%-Methode Methode nutzen kann, sondern auch bei einer Kurzzeiteinnahme wie in meinem Fall. Der einzige Unterschied liegt wohl in den Abständen der Reduktion, die bei kürzerer Einnahmezeit durchaus kürzer ausfallen können (mag aber auch nur bei mir persönlich gegolten haben; sollte jeder für sich testen und irgendwann findet man die passende Absetzgeschwindigkeit).
Vielen Dank auch noch mal an den Tipp von Jamie bzgl. Ausschleichen und Ausdauersportarten wie Radfahren oder Joggen: Wer ausschleicht ist körperlich weniger leistungsfähig. Mir war teilweise nach dem Laufen schwindelig. Daher ist während des Ausschleichens nur eine begrenzte körperliche Belastung zu empfehlen.

*** Was passiert eigentlich wenn man nicht ausschleicht? ***
Irrtümlich hatte ich das SSRI bei einer Dosis von 7 mg komplett abgesetzt. Drei Tage später kamen dann die Entzugserscheinungen, sodass ich 1 Tropfen wieder für eine Woche eindosierte. Die größte Schwierigkeit ist wirklich das letzte (verdammte) mg. So nahm ich die Wasserlösmethode und reduzierte alle 2-3 Tage den einen Tropfen um 0,1 mg. Der letzte Tropfen hat mich alleine fast 3 Wochen gekostet. Und oft passierte es nach einer Reduktion um 0,1 mg, dass ich mich erst mal wieder 2 Tage nicht so gut gefühlt habe (dizzy).

*** GESUND?! ***
Nein, das bin ich mit Sicherheit noch nicht. Ich hatte bereits einen Rückfall. Und doch fühle ich mich stabiler, weil ich während meiner Krankschreibung viel Zeit für mich selbst hatte und neue Erkenntnisse für mein Leben gewinnen konnte:
Ich hatte das Glück und bin an einen tollen Life Coach geraten, der mir die Augen geöffnet hat. Ja, es gibt Baustellen in meinem Leben, an denen ich arbeiten muss und werde. Und doch ist mein Weltbild nicht grundsätzlich falsch. Im Wesentlichen bin nicht ich krank, sondern die Arbeitsbelastung und Erwartungshaltung in meinem Job. Nicht nur ich bin betroffen, sondern auch andere Mitarbeiter der Firma und speziell auch in der Abteilung, in der ich arbeite.
Mit diesem Wissen werde ich mein Leben neu gestalten. Dazu gehören ein 8 Wochen MBSR Kurs, regelmäßiger Sport, Zeit zum Freunde treffen sowie ein Job-Wechsel.

Ich hoffe der Post hilft weiteren Betroffenen. :pillowtalk:

Liebe Grüße

Irrtum
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Irrtum für den Beitrag (Insgesamt 8):
padmaLinLinaOliverVorbyGwenJulysunflowerKaulquappe 411Tweety82
12.10.2017: 25mg Sertralin; nur drei Tage genommen aufgrund heftiger Kopfschmerzen und Weggetreten-Seins.
17.10.2017: Umstellung auf Escitalopram: 1 Tropfen pro Tag gesteigert.
25.10.2017: Stopp bei 8 Tropfen
Ab 27.10.2017: Reduktion auf 7 Tropfen wegen starkem Schwitzen
Ab Anfang November: Panik, Unruhe, hoher Puls, schlaflose Nächte mit Bewegungsdrang; Trimipramin als Schlafhilfe hilft mit 5 Tropfen nicht und gleichzeitig komme ich mit Trimipramin am nächsten Morgen nicht aus dem Bett. Fast schon paradox.
14.11.2017: Escitalopram aufgrund immer schlimmer werdenden Nebenwirkungen abgesetzt.
16.11.2017: Einmalige Einnahme von 2 Tropfen; leichtes Schwitzen; Körper scheint sich gegen Medikament zu wehren
15.-17.11.2017: Angenehmes Wohlbefinden. Glücklich. Innere Bestätigung, das Medikament komplett abzusetzen
18.11.2017: nach 10 km joggen komme ich in meine Wohnung und bekomme aus dem heiterem Himmel einen Schwindelanfall. Mir wird übel und mein Kreislauf fährt komplett runter, sodass ich mich hinlegen muss. In zeitlichen Abständen von 45 Minuten nehme ich jeweils einen Tropfen. Nach drei Tropfen stabilisiert sich der Körper. Leichter Schwindel bleibt.
19.11.2017: leichte innere Unruhe und erhöhter Pulsschlag. Starke Konzentrationsschwierigkeiten seit gestern. Weggetreten-Sein immer noch vorhanden. Aber nur noch leichte Übelkeit. Reduktion der Dosis auf einen Tropfen pro Tag für die nächsten Tage bis sich der Körper stabilisiert hat.
20./21.11.2017: Körper ist stabil. Lediglich kleine Sehstörungen 1-2 Mal am Tag (Aufflashen einer hellen ovalen Form für eine Viertelsekunde)
23.11.2017: Sehstörungen weg. Leichtes Kälte-Empfinden. 9 km Laufen mit etwas verminderter Leistungsfähigkeit.
25.11.2017: Reduktion auf 0,9 mg mit Wasserlösmethode. Keine Vorkommnisse
26.11.2017: Reduktion auf 0,8 mg. Nach 1h leichtes "Kaltschwitzen". 10 km Joggen. Fühle mich gut und ausgeglichen.
27.11.2017: Reduktion auf 0,7 mg.
28.11.2017: Beibehaltung 0,7 mg. Leichtes Unwohlsein nach 9 km Joggen.
29.11.2017: Reduktion auf 0,6 mg.
30.11.2017: Reduktion auf 0,5 mg.
01.12.2017: Reduktion auf 0,4 mg.
02.12.2017: Verschnaufpause bei 0,4 mg.
03.12.2017: Reduktion auf 0,3 mg.
06.12.2017: Reduktion auf 0,2 mg.
07.12.2017: Reduktion auf 0,1 mg.
08.12.2017: Letztmalige Einnahme von Escitalopram (0,1 mg)
09.12.2017: Escitalopram abgesetzt. Fühle mich nicht so gut und versuche es, über‘s Wochenende dennoch durchzuziehen. Habe mir 3 Tage Sportverbot erteilt.
15.12.2017: Jetzt auch kein Trimipramin mehr. Reduktion von 1 auf 0 Tropfen ohne Schwierigkeiten. Testen von Lasea als pflanzliche Alternative zur Beruhigung.

padma
Team
Beiträge: 15918
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 39638 Mal
Danksagung erhalten: 20997 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von padma » Samstag, 23.12.17, 23:05

hallo Irrtum, :)

danke dir für diesen wirklich hilfreichen Bericht. :D
Mit diesem Wissen werde ich mein Leben neu gestalten. Dazu gehören ein 8 Wochen MBSR Kurs, regelmäßiger Sport, Zeit zum Freunde treffen sowie ein Job-Wechsel.
Das hört sich sehr gut an.

Ich wünsche dir alles Gute für deinen weiteren Weg.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
IrrtumGwen
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

gelblack
Beiträge: 270
Registriert: Sonntag, 21.06.15, 8:23
Hat sich bedankt: 302 Mal
Danksagung erhalten: 727 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von gelblack » Sonntag, 24.12.17, 7:11

Frohe Weihnacht liebe ADFD Gemeinde / kleines Update

13 Wochen nach 0mg Venlafaxin und es geht weiterhin voran. Es geht voran, weil ich noch nicht durchschlafen kann, die Verdauung suboptimal ist und auch das Gedankenkreisen moderat anhält. Das Gedankenkreisen hat sich aber in der Form geändert, dass es sich angenehmerweise meist auf Ohrwürmer beschränkt. Gestern hatte ich den ganzen Tag die Melodie eines Weihnachtsliedes im Ohr. :whistle:

Fatale Auswirkungen hatte bei mir die kurzzeitige Einnahme von Spirulina Algen als NEM. Es dauerte einige Tage bis ich den Verdacht hier suchte und im Forum die Bestätigung fand, dass antitoxisch wirkende Mittel den Entzug negativ beeinflussen können. Wieder weggelassen, ging es mir nach 2 Tagen wieder gut.

Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden wie sich der Entzug bei mir entwickelt. Es ist unglaublich was diese Medikamente emotional und körperlich anrichten können, wie Betroffene verzweifeln, weil sie Symptome, als echtes Krankheitsbild getarnt, auch als ebenso gefährlich und irreversibel einstufen.

Ich wünsche Euch allen viel Ausdauer, Kraft und Akzeptanz für 2018.

It will pass !! :hug:
gelblack
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor gelblack für den Beitrag (Insgesamt 11):
ClarissaLinLinaOliverMonalindeIrrtumpadmaJofabMurmelineJulysunflowerSeventhWaveKaulquappe 411
► Text zeigen
0,00mg seit 25.09.2017

Monalinde
Beiträge: 536
Registriert: Freitag, 21.01.11, 16:10
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 1115 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Monalinde » Sonntag, 24.12.17, 15:30

Hallo Gelblack,

ich finde es bemerkenswert, dass du hier berichtest, obwohl du schon auf Null bist. Gerade dies ist von großem Interesse für uns alle, weil es hierzu ja nicht allzu viele Erfahrungen hier im Forum gibt und man unter Umständen auch damit rechnen muss, dass es nach Null nicht automatisch ganz vorbei ist.

Ich habe mich in letzter Zeit auch wieder mit den Auswirkungen des Entzugs befasst und komme immer mehr zu der Ansicht, dass viele Symptome nicht rein psychisch bedingt sind, manche aber schon, und vieles Leid einem erspart werden könnte, wenn die Pharmaindustrie nicht solch falsche Hoffnungen schüren würde. Ich glaube auch nicht daran, dass die Depressionen schneller vorübergehen, wenn man Medikamente dagegen einnimmt.

Ich bin ja im Lang-langzeitentzug, und weisst du welches Lied mir nicht aus dem Kopf geht? "In der Weihnachtgsbäckerei und Gingle Bell.
Welches Lied ist deines?

Dir auch viel Kraft auf dem Wege des Entzugs und frohe Festtage

Mona
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Monalinde für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmagelblackFibie77
2005 bis 2010 Einnahme von Remergil 7,5 mg und Trevilor bis zu 37,5 mg,
2010 bis 2012 Trevilor 37,5 mg ausschließlich,
Diagnose: Angst und Depression

Dezember 2012 auf Null abgesetzt, 10 Prozent im Rhythmus von 14 Tagen ( zu schnell)
Seit Dezembe 2012 im protahierten Entzug.
Symptome:
( Tinnitus 2011) , Speiseröhrenentzündung, Reflux, Schleim im Hals saures Aufstoßen seit 2014,
Albträume, Durchschlafstörungen, Erschöpfungszustände, Hautausschläge, Angstzustände,
Gelenkschmerzen, Schwindel, Schüttelfrost, Zwangsgedanken, Ohrwürmer, Neuroemotionen, Durchfälle)

2018:
Hautausschläge, Gelenkschmerzen, Schüttelfrost , Schwindel, verstopfte Nase, Albträume nicht mehr vorhanden, Reflux nur noch selten, Durchschlafstörungen sporadisch bei Stress

Ängste, Tinnitus, Neuroemotionen halten an.

gelblack
Beiträge: 270
Registriert: Sonntag, 21.06.15, 8:23
Hat sich bedankt: 302 Mal
Danksagung erhalten: 727 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von gelblack » Montag, 25.12.17, 9:15

Hallo Mona

Ich kann dir garnicht sagen wie das Weihnachtslied heißt, ich könnte es dir vorpfeifen. :whistle:
Das nach Null der größte Teil des Entzugs geschafft ist, aber eine komplette Ausheilung des ZNS noch eine weitere Zeitstrecke in Anspruch nehmen wird, hatte ich schon des Öfteren gelesen. Es ist mir auch ein Anliegen das hier zu berichten, anstatt den Erfolg vorzuschieben.

Bei Langzeitbetroffenen, wie bei dir, ist das ja offensichtlich. Ich denke, dass das durch die Medikamente erzeugte Ungleichgewicht Zeit braucht um wieder ins Lot zu kommen. Diese Umbaumassnahmen haben nicht nur körperliche sondern auch psychische Auswirkungen zur Folge. Ich habe beispielsweise das Gefühl, dass meine Nerven blank liegen, die Verdauung mau ist, weil der Serotonin Spiegel nicht passt und einiges mehr.

Fatal ist, dass die Pharmaindustrie den Kaltentzug eingeplant hat, um sukzessives Wachstum abzusichern. Ein Ausschleichen, wie hier empfohlen und praktiziert ist nicht vorgesehen. Da hat das Argument Grunderkrankung, obwohl diese oft ein anderes Erscheinungsbild hatte, durchaus wirtschaftliches Potential. Überall, wo es plakativ ums Geld geht, wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Das ist zum :vomit:

Liebe Murmeline
Danke für das Kopieren in meinen Thread

Ich wünsche Euch symptomarme Feiertage und alles Gute für 2018

Take Care :hug:
gelblack
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor gelblack für den Beitrag (Insgesamt 5):
LinLinapadmaFibie77VorbyKaulquappe 411
► Text zeigen
0,00mg seit 25.09.2017

padma
Team
Beiträge: 15918
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 39638 Mal
Danksagung erhalten: 20997 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von padma » Dienstag, 02.01.18, 13:57

ein Update von Drehwurm in ihrem thread
Liebe Foris,

dabin ich nochmal zurück, nach nun mehr als einem weiteren Jahr ohne Venlafaxin.

Gleich vorausgeschickt: es geht mir prima. Die Höhen und Tiefen des Alltags sind wie bei jedem von uns auch bei mir natürlich vorhanden, aber ich komme ohne wirkliche Zeichen einer Depression gut zurecht. Das macht mich sehr froh, ich hatte fürher immer Angst, ich würde womöglich lebenslang damit kämpfen müssen...
An ganz grauen Tagen merke ich schon Stimmungstiefs, aber das ist ja normal und muss eben auch mal hingenommen werden.
Mit Vitamin D komme ich gut durch den Winter. zudem haben wir nun einen selbgebaute Sauna im Haus, und die nütze ich oft. Macht auch ein Wohlbefinden an schlechten Tagen. Nur das mit dem Schlaf ist so ein Ding... Seit über einem Jahr, bald zwei Jahren schlafe ich ziemlich genau 6 Stunden in der Nacht - nicht mehr. Es geht nicht, dass ich mich umdrehe und weiterschlafe. Ich bin dann quasi wach, auch wenn ich noch nicht aufstehen müsste. Anfangs war das hart, inzwischen bin ich wohl daran gewöhnt, was aber mit Schichtarbeit nicht immer einfach zu händeln ist. Manchmal denke ich mir, dass es nach über zwei Jahren eigentlich nicht mehr vom Absetzen kommen kann - kommen da wohl schon die Wechseljahre um die Ecke (bin jetzt 42,5 Jahre alt...)???
viewtopic.php?p=223567#p223567
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Fibie77

LinLina
Team
Beiträge: 6542
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22056 Mal
Danksagung erhalten: 10245 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von LinLina » Donnerstag, 04.01.18, 12:33

Kittycat hat erfolgreich Mirtazapin abgesetzt:
Liebe Foren-Mitglieder,
ich hatte schon gedacht, dass Forum gäbe es nicht mehr!! Ihr ward auf einmal nicht mehr im Netz auffindbar....
Damals wollte ich unbedingt die Erfolgsmeldung geben, dass ich mit der Wasserlösmethode tatsächlich auch vom Mirtazapin weggekommen bin. Den letzten halben Mililiter habe ich dann gar nicht mehr bemerkt. Es hat alles gut funktioniert. Ich bin raus mit: 0,5 ml alle 2 Tage und zwar Mitte Juni 2017. Begonnen hatte ich mit der Wasserlösmethode am 22.10.2016 bei 0,75 mg. Zuvor hatte ich erfolglos versucht auszusteigen bei 1,75 mg. Ich hatte also nochmal ein dreiviertel Jahr drangehängt. Das lief aber dann sehr gut. Ich bin diesem Forum zu unvorstellbarem Dank verpflichtet. Niemals hätte ich das alleine geschafft DANKE. Tausend DANK!!!!!
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 37#p224237
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69Fibie77

Katharina
Beiträge: 4379
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6753 Mal
Danksagung erhalten: 5977 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Katharina » Donnerstag, 04.01.18, 15:13

Hallo!

Ich entziehe zwar noch Benzodiazepine
aber

Escitalopram und andere Antidepressiva
sind weg.

Ich erkenne und spüre den präzisen
Unterschied zu diesem Entzug
und dem
Horror der AD.

Ich habe nicht annähernd ähnliche Symptome jetzt.

Und habe auch nie wieder
AD - ähnliche Symptome
erlebt.

Das vergisst man nicht. -

Alles Gute
Katharina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 4):
Fibie77LinLinaPetuniaSeventhWave
► Text zeigen

LinLina
Team
Beiträge: 6542
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22056 Mal
Danksagung erhalten: 10245 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von LinLina » Donnerstag, 04.01.18, 17:42

Im englischsprachigen Forum Surviving Antidepressants gibt es jetzt eine ganze Foren-Kategorie mit Erfolgsgeschichten

http://survivingantidepressants.org/for ... ithdrawal/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 4):
padmaOliverKatharinagelblack

Murmeline
Team
Beiträge: 13500
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14906 Mal
Danksagung erhalten: 13708 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 07.01.18, 12:40

Update von
Hypeastrum
Re: Erfahrungsbericht Cipralex absetzen

Sonntag 7. Januar 2018, 11:38

Hallo ihr lieben :D

Laaang ists her seit ich hier geschrieben habe.

Nun bin ich schon fast 7! Monate ohne AD. :party2:

Zur Ermutigung: es geht vorwärts!
Ich bin noch nicht symptomfrei, jedoch ist es ohne AD erträglich.

Emotional bin ich immer noch nicht stabil. Schnell bin ich überfordert, leider.
Und trotzdem bin ich glücklich, nicht mehr vom Escitalopram abhängig zusein.

Ich denke sehr oft an euch, die ihr immer noch drinsteckt im Absetzen, aufdosieren, probieren.....

Hab das alles auch durchgemacht!
Wie oft dachte ich: jetzt nimmst du das AD wieder! Ist doch viel einfacher.

Dank eurer Seite und eurer Rückmeldungen hab ichs durchgezogen!

Ich kann euch nur viiiieeel Durchhaltewillen wünschen und Menschen die zu euch stehen und euch mittragen.

Es wird funktionieren und ihr werdet wieder FREI sein!
Bei mir sind halt noch die Probleme des Fluorchinolons ein Thema.
Da hab ich auch noch viel Geduld nötig.

Ich hoffe, das auch das noch ganz heil wird!

Ich grüsse euch ganz herzlich und wünsche euch einen wunderbaren, schmerz- und symptomarmen Tag,

Hypeastrum

viewtopic.php?p=224658#p224658
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinapadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Jamie
Team
Beiträge: 16111
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20290 Mal
Danksagung erhalten: 26731 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Jamie » Montag, 08.01.18, 18:21

Hallo, :)

Linus2015 hat ein Update seiner Situation gegeben, Stand nach 26 Monaten auf Null:

viewtopic.php?f=35&t=10765&p=224863#p224863
Liebes Forum,

mittlerweile sind 26 Monate vergangen seit ich das letzte Mal Mirtazapin eingenommen habe
und ich dachte mir, es wäre an der Zeit zum Jahresanfang ein kurzes Update zu posten.

Eine ganze Reihe von Symptomen haben sich gebessert oder sind verschwunden insbesondere solche,
die ich unter die Kategorie Absetzsymptome zusammenfassen würde wie
- Magen- Darm Probleme
- Angstzustände
- Innere Unruhe
- massive Nackenkrämpfe / Gesichtskrämpfe
- Gefühl der Depersonalisierung
- Schwindelanfälle und Gangunsicherheit
- Schüttelfrost
- etc.

Geblieben sind leider neben schneller geistiger und körperlicher Erschöpfung Probleme,
die eindeutig diagnostiziert werden konnten wie:
- Verschlechterung der Sehstörungen bedingt durch Glaukom ( Grüner Star) und Visual Snow Syndrom
=> http://eyeonvision.org/visual-snow.html
- Fortschreitende Small Fiber Polyneuropathie SFN diagnostiziert auf Basis Hautbiopsie

Beides könnte durch die jahrelange Einnahme von ADs etc. bedingt sein,
schulmedizinisch nachweisbar ist das aber kaum.

Mein Fazit bis dato ist, es gibt für mich Hoffnung auf kontinuierliche Verbesserung,
es erfordert aber viel viel Geduld und ich muss immer wieder mit unerwarteten Rückschritten rechnen.

Vielen Dank an dieser Stelle an das tolle Forum und die fantastischen Moderatoren.

Schöne Grüße

Linus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaKatharinaLinLina

Nana81
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 09.01.18, 21:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Nana81 » Dienstag, 09.01.18, 21:39

PALLWALK hat geschrieben:Hallo Leutz,

nun bin ich 3 Monate von Cipralex ganz weg......und muss sagen ja ich hab keine Symptome mehr!!!! Ausgeschlichen hab ich sehr vorsichtig von 1mg= September 2012 bis 0mg= juni 2013 in 0,1mg Schritten im Monat. Hab sehr sensibel reagiert deswegen so Vorsichtig.

Nach meinem Horror-Trip letzten Jahres, hatte ich dieses Jahr einen meiner schönsten Sommer in meinem Leben!!! Die ganzen Gefühle sind zurück gekommen (keine depressive) sondern typische, und haben mich überwältigt :sports:

Jetzt versuche ich viele Dinge in meinem Leben zu verändern aber langsam ohne Hektik und nach der Reihe nach.

Früher hab ich Naturheilkunde belächelt jetzt bin ich erwachsen geworden..............die Industrialisierung der westlichen Gesellschaft hat viele Schattenseiten mit sich gebracht eines ist davon "Geschäft mit der Gesundheit (die gierige Pharma-Lobby)"! :vomit:

Ich wünsche euch allen ein chemie-freies-leben :group:

Gruß Pallwalk


Hallo.....wie hast du das geschafft....möchte auch Escitalopram 10 mg absetzen...!!!!!!!!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Nana81 für den Beitrag:
Kaulquappe 411

Jamie
Team
Beiträge: 16111
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20290 Mal
Danksagung erhalten: 26731 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Jamie » Sonntag, 14.01.18, 10:12

Hallo :),

John hat sein AD (Mirtazapin) erfolgreich abgesetzt

viewtopic.php?f=18&t=11814&p=226022#p226019
Guten Morgen und erstmal ein Frohes Neues Jahr.
Erstmal entschuldige ich mich dafür das ich mich erst so spät melde. Ich habe im Okt 2017. Mirtazapin komplett abgesetzt. Und nehme es bis heute nicht mehr.
Ich wollte mich nochmal recht herzlich für die vielen Tipps und für das offene Ohr bedanken.

Ich wünsche allen noch viel viel Erfolg und drücke für alle fest die Daumen jeder kann es schaffen.

Viele Grüße

John
Oktober 2
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaUlulu 69Annanaspadma

Katharina
Beiträge: 4379
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24
Hat sich bedankt: 6753 Mal
Danksagung erhalten: 5977 Mal

Re: AD abgesetzt und wieder GESUND - Sammelthread

Beitrag von Katharina » Sonntag, 14.01.18, 15:46

Hallo liebe Mitglieder !

Ich habe 2016 das letzte Antidepressiva Escitalopram abgesetzt
ich bin seit August 2017
Symptomfrei.

Ich reduziere seit August 2017 Benzodiazepin
das ist für mich "ein Spaziergang" im Gegensatz zu der schweren AD - Ausschleichzeit.

Die Unterschiede der Symptome sind gut mich glasklar differenzierbar.

Ich wünsche allen, die sich mit AD auseinander setzen möchten, Kraft und Mut,
es geht vorbei,-
ich hätte es damals weder glauben noch mir vorstellen können.

Ein schönes Wochenende,

Katharina
Zuletzt geändert von Annanas am Sonntag, 14.01.18, 16:04, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Jahreszahl von 2917 auf 2017 korrigiert ;-)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Katharina für den Beitrag (Insgesamt 7):
AnnanasLinLinacarlottapadmaPetuniaLenaLenaSeventhWave
► Text zeigen

Antworten