Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Studie zum Absetzen von Psychopharmaka

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
Gesperrt
Murmeline
Team
Beiträge: 12911
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14516 Mal
Danksagung erhalten: 13020 Mal

Studie zum Absetzen von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 06.09.15, 22:43

Die kleine Studie "Coping with coming off" wurde von MIND durchgeführt, einer mental health charity in England und Wales. Die Studie basier auf kurz- und Tiefeninterviews.

Zusammenfassung:
Why stop?
Die häufigsten Gründe für den Wunsch, Medikamente abzusetzen, waren Nebenwirkungen und der Wunsch, diese nicht dauerhaft/langfristig einzunehmen.

Doctors and patients
Die Studie zeigte signifikante Schwierigkeiten zwischen Ärzten und Patienten:
  • Ärzte konnten nicht voraussagen, welcher Patient erfolgreich absetzen wird. Wer die Medikament entgegen der Anweisung des Arztes reduziert hat, hatte eine genauso hohe Wahrscheinlichkeit, erfolgreich Abzusetzen, wie die Patienten, bei denen der Arzt dem Absetzen zugestimmt hat.
  • Menschen, die Stimmungsstabilatoren und Neuroleptika eingenommen haben, haben am ehesten gegen ärztlichen Rat abgesetzt oder ohne es ihrem behandelnden Arzt mitzuteilen. 2/3 haben es gegen ärztlichen Rat oder ohne diesen zu informieren versucht[/i]
  • Wenn Ärzte beim absetzen beteiligt waren, dann waren sie die am wenigsten hilfreichen Unterstützer. Die Hälfte derer, die Unterstützung des Arztes gesucht oder bekommen haben, fanden diesen hilfreich. Im gGgensatz dazu fanden 9 von 10 Menschen, die Hilfe oder Unterstützung bei Beratern oder Therapeuten suchten, diese hilfreich, genauso wie die Hilfe anderer Betroffener.
Diese Ergebnisse fordern generelle Annahmen heraus. Die erste Annahme ist, dass Menschen nicht ohne ärztliche Beratung versuchen sollten, Medikamente abzusetzen. die zweite Annahme ist, dass Ärzte besser als ihre Patientne wissen, wer sicher und gut Psychopharmaka absetzen kann.

Schwierigkeiten
Von den Interviewten haben die Hälfte Schwierigkeiten beim absetzen gehabt, darunter besonders Unruhe/Angst, Schlafprobleme udn Depressionen. Diejenigen, die SSRI abgesetzt haben, hatten noch eher Probleme als diejenigen mit Stimmungsstabilisatoren und Neuroleptika.

Vorteile
Als man alle, die erfolgreich komplett abgesetzt hatten, nach den Vorteilen fragte, benannten diese folgendes: besser kognitive/mentale Fähigkeiten, mehr-am-Leben fühlen, Kraft und Kontrolle wurde zurückerlangt, keine Nebenwirkungen mehr und das gute Gefühl, das Leben ohne Psychopharmaka selbst zu managen.

Empfehlungens
• All people who prescribe psychiatric drugs to have training in how to support people who take them.
• More funding for services to support people through coming off psychiatric drugs.
• Learning from best practice in mental health and substance misuse organisations.
• Commissioning of user-led projects offering independent information, advice and mutual support for people on psychiatric drugs.
• Dialogue between all interest groups concerned with taking or prescribing neuroleptics and mood stabilisers.
• Further research into people's experiences of trying to come off neuroleptics and mood stabilisers.


http://www.theicarusproject.net/sites/d ... fStudy.pdf

Der Leitfaden von MIND zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika oder auch Benzodiazepinen findet sich hier:
http://www.mind.org.uk/media/4727659/co ... 16-pdf.pdf
Zuletzt geändert von Murmeline am Dienstag, 29.11.16, 9:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link erneuert
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Oliverpadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Gesperrt