Seite 3 von 5

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 30.12.2018 16:48
von Jamie
Hallo Hoffnungsschimmer :)
Weiß jemand, ob dann der Wirkstoff zerstört wird?
Weiß ich nicht, hängt auch vermutlich von jedem Stoff selber ab.
Ich halte es aber für extrem wahrscheinlich, dass der Wirkstoff durch Einfrieren zerstört oder verändert wird.

Es gibt kein einziges Medikament, das man gefroren liefert (außer Blutersatzprodukte); im Gegenteil - wenn einem in der Apotheke aus Versehen etwas im Kühlschrank einfriert (zB Impfstoffe, Insulin), dann muss man alles vernichten und hat einen großen finanziellen Schaden.

Die Kristallstruktur der Eises kann den Wirkstoff zerstören; ich denke für Psychopharmaka muss man das auch vermuten.

Grüße
Jamie

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 31.12.2018 15:26
von Hoffnungsschimmer
Danke Jamie für deine Antwort!
Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr :-)

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 01.03.2019 11:23
von dragon4277
Hallo ihr lieben,

hat jemand Erfrahrung mit der Wasserlösemethode und dem NL Amisulprid.

Nehm zur zeit 150 mg amisulprid ein.

LG Dragon

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 01.03.2019 19:39
von Jamie
Hallo dragon,

sollte klappen. Spricht m. Er. nichts dagegen.

Grüße
Jamie

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 19.04.2019 20:49
von Mirage
Liebe oder lieber Jamie

Ich möchte etwas zu den diazepamprodukten von ratiopharm mitteilen bzw. Möglicherweise richtigstellen.

Auf Anfrage bei der Firma Ratiopharm zum Thema wasserlöslichkeit von diazepam Tropfen und Tabletten bekam ich folgende Antwort:

...“Diazepam-ratiopharm 10 mg/ml Tropfen zum Einnehmen sollten unverdünnt (da es zusammen mit Flüssigkeiten zur Ausfällung des Wirkstoffs kommen kann) vor oder einige Zeit nach den Mahlzeiten eingenommen werden.
_____

Anders verhält es sich bei den Tabletten (denn dort ist der Wirkstoff Diazepam nicht in Lösung und kann so nicht ausfallen). Zum Beispiel bei Schluckbeschwerden können Diazepam-ratiopharm 5 mg Tabletten zerkleinert und sodann in Wasser suspendiert/aufgeschlämmt werden. Der Wirkstoff Diazepam ist in der Suspension gleichmäßig verteilt. Das Ganze sollte aber erst kurz vor der Einnahme passieren, denn in dieser wässrigen Suspension ist der Wirkstoff Diazepam nur bedingt stabil.
_____

Die Einnahme von Diazepam mit Milch können wir nicht empfehlen, da sich hier durch den Fettanteil die Aufnahme in den Blutkreislauf beschleunigen kann.
_____

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen können.

Freundliche Grüße“

In der weiteren Korrespondenz ergab sich noch dass dies auch für die 2 mg und die 10 mg Tabletten gilt. Das vorherige zerkleinern entfällt da die Tabletten sich wunderbar lösen. Lauwarmes Wasser.
Es kann Sediment geben, welches aber nicht den Wirkstoff enthält.

Ferner ergab eine Studie die ich auf Anfrage gern teile (engl.) dass diazepam in Wasser gelöst lichtsensitiv ist, wenn ich richtig gelesen habe verlieren sich 10% des Wirkstoffes in 24 std.

Auch wird diazepam von Plastik resorbiert. Die Rate ist unklar.

Der selbstversuch hat gerade erst begonnen so dass ich noch nicht sagen kann ob obige Information beim Entzug hilfreich sind bzw.es Funktioniert.

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 20.04.2019 20:22
von Jamie
Hallo Mirage, :)

ich bin dir sehr dankbar für diese Infos, insb. zu den Tabletten.
Das mit den Tropfen war uns bekannt.

Das schließt Wissenslücken bei uns.
Damit können wir künftig bessere Tipps geben und müssen auch den ein- oder anderen Text umschreiben, aber das macht man ja gerne, wenn es etwas Positives ist.
Vielen Dank für deine Recherche-Arbeit.

Viele Grüße und ein schönes Osterfest :group:
wünscht Jamie

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 21.04.2019 08:32
von lollarossa
Guten Morgen :) und frohe Ostern! 🐰

Ich wollte mich Mal schlau machen, ob ich etwas falsch mache bei dieser Methode. Habe am letzten Montag angefangen die normale Dosis (200mg) mit der Wasserlösemethode einzunehmen, wollte einfach nur, dass der Körper sich daran gewöhnt.

Habe 100 ml lauwarmes Wasser genommen und ca eine Stunde gelöst.

Seit gestern Mittag geht es mir schlecht. Ich war gestern weinerlich und abends wurde mir schlecht und so benebelt im Kopf.

Die Nacht war furchtbar und heute morgen sieht es nicht wirklich besser aus.

Habe das Glas noch 4 Mal mit Wasser gefüllt und getrunken heute, aus Angst heraus, etwas nicht einzunehmen. Kann es sein, dass trotzdem ein paar MG wegfallen bei der Methode und gibt es etwas, was ich vielleicht besser machen kann..?

Ich habe Angst, dass ich in einen Entzug rutsche, den ich gerade noch nicht haben will.

Liebe Grüße, LOLLA

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 22.04.2019 12:55
von Rosenrot
Hallo Lolla, :)

gute Frage.
Ich habe ein ähnliches Problem.

Hatte ab 1. Januar meine 5-mg-Escitalopram-Tablette in 100 ml Wasser aufgelöst und um 4 % reduziert. Nach 2 Wochen musste ich zurück auf meine feste, unreduzierte Tablette, die Symptome waren traumatisierend und ich bin heute noch nicht wiederhergestellt.

Ich habe mir überlegt - sollte irgendwann ein neuer Absetzversuch möglich sein - , die Tablette per Feinwaage zu halbieren und die eine Hälfte direkt zu schlucken, die andere Hälfte ins Wasser zu geben. Und dann vielleicht später mit der Wasserlösung zu reduzieren.

So habe ich mich übrigens auch von 10 auf 5 mg runtergearbeitet. Eine 5-mg-Tablette fest - eine in der Wasserlösung.

Könnte das ein Weg sein?

Viele Grüße
Rosenrot

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 22.04.2019 14:52
von lollarossa
Hallo Rosenrot :)

Danke für deine Nachricht und deinen Rat. Habe heute wieder meine 200 MG Tablette eingenommen, weil ich so seltsame Symptome hatte.

War schon sehr genau bei der Herstellung glaube ich..

Dann muss ich mir eben leider einen anderen Weg suchen..

Klasse, dass du die Hälfte schon weg hast! :wink:

Drücke dir die Daumen!

Alles Gute, LOLLA

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 22.04.2019 15:45
von Rosenrot
lollarossa hat geschrieben: 22.04.2019 14:52 Klasse, dass du die Hälfte schon weg hast!
Leider, leider, liebe Lolla - es ist nicht die Hälfte.
Es ist nur ein Bruchteil der wirksamen Dosis. Die befindet sich im unteren Bereich.
Da liegen jetzt noch viele schwierige Jahre vor mir ... :(

Ich wünsche dir, dass du dich gut stabilisierst und den geeigneten Weg für dich findest. :)

Viele Grüße
Rosenrot

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 15.05.2019 15:56
von slane castle
Hallo Leute,

ich möchte von 8mg Escitalopram nun runterdosieren per Wasserlösmethode....Jetzt bräuchte ich mal ein Rechenbeispiel......
Tue mich da grad schwer....es heisst ja immer 10% der letzten Dosis...also 0,8 mg oder ?? und dann weiter?? Tue mich da gerade schwer...ich hätte ja einfach weiter runterdosiert...10 ml weniger nach 4 wochen , 20 ml weniger 4 wochen usw...aber so läuft das hier nicht....also wäre dankbar über ein Rechenbeispiel mit meiner letzen Dosis..also 8 mg....
:)
lg teini

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 15.05.2019 16:15
von FineFinchen
Hallo Teini,

Deine Frage wurde in Deinem Thread beantwortet :) viewtopic.php?f=18&t=14397&p=306662#p306662

Viele Grüße
Finchen

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 15.06.2019 17:21
von Amesura
Ich hab es leider jetzt erst geschafft mich mit der Methode richtig auseinander zu setzen bin leider ziemlich verwirrt. Ich verstehe zwar das Prinzip, aber sehe die Umsetzung als schwierig an, auch die Rechnerei ist für mich ein Graus. Ich habe sehr starke Probleme mit Mathematik, sofort dreht sich in meinem Kopf ein Zahlenkarusell. Zudem weiß ich nicht genauso wie man diese kuriosen Mengen dosieren soll. Muss man dann abrunden?

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 19.06.2019 11:58
von padma
hallo Amesura, :)

beim Rechnen können wir dir helfen.
Schreibe am besten in deinem thread welche Dosis du jeweils einnehmen möchtest. Die zweite Kommastelle kann leicht gerundet werden.

liebe Grüsse,
padma

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 26.08.2019 19:34
von Mandy82
Halle liebe Forenmitglieder,

Ich habe eine Frage......
Kann man Psychopaxtropfen(Diazepam) mit der Wasserlösmethode absetzen? Die sind ja mit Alkohol angereichert und das sollte gehen oder?

Hat das hier jemand gemacht?
Würde mich sehr über Antworten und/oder Meinungen freuen.

LG,Mandy

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 26.08.2019 20:17
von FineFinchen
Hallo Mandy, :-)

ich kopiere Dir hier einen Beitrag von Jamie rein, den sie neulich bezüglich der Wasserlösemethode von Diazepam in einem anderen Thread geschrieben hat:
Jamie hat geschrieben: 08.08.2019 22:49 Hallo :)

Diazepam darf nicht in Wasser gelöst werden.
Es wird instabil und flockt aus.
Dennoch gibt es 2 (eigentlich 3) Methoden davon loszukommen.

1. Man käuft sich eine Feinwaage und bröselt sich die mg zurecht / abwiegen,

2. Wenn man in DEU lebt, kann man sich vom Arzt Valocordin Diazepam Tropfen verordnen lassen, die auf Alkoholbasis sind und interessanterweise in Wasser gegeben werden dürfen.
Und dann gemäß Lösemethode ausschleichen.
Ob diese Tropfen auch in CH und AUT verfügbar sind, müsste man recherchieren.

3. Einige bei uns im Forum haben schlichtweg überlesen, dass man Dia nicht in Wasser geben darf und darum mit Wasserlösemethode ausgeschlichen (erfolgreich), ohne zu ahnen, dass das eigentlich ein galenisches Inkompatibilitätsproblem ist. Es scheint maßgeblich vom verwendeten Wasser abzuhängen, ob das ausflockt / instabil wird, wobei wir nicht wissen, was da der relevante Parameter ist, ich tippe auf eine gewisse Mineralienzusammensetzung.

Methode 2 ist vorzuziehen, da sicher und fein abstufbar


Grüße
Jamie


Viele Grüße
Finchen

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 28.08.2019 12:20
von Mandy82
Finchen vielen lieben Dank!

Ja wir haben hier die Psychopax-Tropfen auf Alkoholbasis, hier steht auch drin , mann kann sie mit Wasser oder Fruchtsaft einnehmen - was ich schon ständig mache (mit Wasser).

Ich bin derzeit ja noch bzw wieder auf 6,5 mg Diazepam- bis zu 5 mg möchte ich so Tropfenweise weiter abdosieren , aber ich weiss , dass die Schritte ab 5mg dann zu groß werden (so war es zumindest beim letzten mal).

Ich komm auch mit der Rechnerei irgendwie nicht zu Recht.

Gibt es hier irgendwen , der so lieb wäre mir zu schreiben wie GENAU ich dann von 5 MG diaz mit Wasserlösmethode absetzte?
Dass ich Gefäße , Messbecher und Spritzen dazu brauche , weiss ich schon , aber weiteres Verständnis fehlt mir komplett!

Vielen Dank von Mandy!

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 28.08.2019 12:31
von Towanda
Hallo Mandy,

hier ist das genau beschrieben:

viewtopic.php?f=19&t=10923

Gruß, Towanda

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 28.08.2019 22:06
von Marcilie
Guten Abend liebe foris, :)

Ich wollte mal rein zufällig hier im thread mal was fragen bezüglich der wasserlösemethode.
Ich reduziere nun schon erfolgreich damit seit April diesen Jahres mit dem Medikament risperidon.

Ich wollte mal wissen, ob die wirkweise anders ist , wenn man nur die Methode anwendet, statt die Tabletten zu schlucken.
Momentan nehme ich nämlich zum Mittag eine 1 mg Tablette und zur Nacht 0,69 mg Wirkstoff im Wasser gelöst.

Wenn ich jetzt bald auch die mittags dosis in Wasser auflöse , wird sich dann was ändern, oder macht das kein Unterschied dann ?

Danke schon mal im voraus für eure erfahrungswissen!! ;)

LG Marcilie

Re: Fragen und Tipps zur Wasserlösemethode

Verfasst: 30.08.2019 13:27
von padma
hallo Marc, :)

der Wirkstoff flutet bei der Wasserlösemethode etwas schneller an.
Da du bereits abends die Wasserlösemethode benutzt und gut damit zurecht kommst, sehe ich keine Probleme, die Wasserlösemethode auch mittags anzuwenden.

liebe Grüsse,
padma