Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Dieses Forum ist im Ruhezustand.

Die öffentlichen Beiträge bleiben erhalten und es werden nach und nach auch weitere hilfreiche Beiträge öffentlich gemacht.

Registrierte Teilnehmer können hier noch eine Weile weiter schreiben und PNs austauschen, wenn sie mögen, aber es ist kein aktiver Austausch mehr vorgesehen und es gibt keine Moderation mehr.

Für Betroffene und Angehörige, die nach einer Alternative suchen, um gemeinsam mit anderen, Psychopharmaka risikominimierend auszuschleichen, empfehle ich Euch gerne das neue PsyAb Forum, das von Aktiven aus dem ADFD ins Leben gerufen wurde. Sie wollen die Grundsätze und Methoden, die wir hier im ADFD zusammen entwickelt haben, weiter pflegen und fortentwickeln.

Ich möchte mich noch einmal bei allen bedanken, die mitgeholfen haben dieses Forum über 18 Jahre lang mit zu pflegen und zu gestalten.


Hier ist nun eine Botschaft vom neuen PsyAbTeam:

 ! Nachricht von: PsyAb
das neue Forum "PsyAb" (von Psychopharmaka absetzen) hat bereits eröffnet: www.psyab.net

Nach einer Anfangsphase für ehemalige ADFD-Teilnehmer heißen wir nun auch alle neuen Teilnehmer willkommen, die sich am Austausch beteiligen wollen und nicht bereits im ADFD registriert waren :)

Hier findet ihr die wichtigen ersten Informationen für neue Teilnehmer: wichtigen ersten Informationen für neue Teilnehmer

Wir freuen uns auf euch!

Ausschleichen mit Hilfe eines Flüssigpräparats - Infotext

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
Antworten
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 25751
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 2439 Mal
Danksagung erhalten: 1506 Mal

Ausschleichen mit Hilfe eines Flüssigpräparats - Infotext

Beitrag von padma »

Umstellung auf ein Flüssigpräparat




Dieser Infotext ist eine Gemeinschaftsarbeit des ADFD Teams und ist für die zukünftige Webseite bestimmt. Hierfür wurden bereits vorhandene Texte zusammengefasst, überarbeitet und ergänzt.



Kurzbeschreibung und Eignung der Methode



Einige Psychopharmaka sind als Flüssigpräparat erhältlich. Flüssigpräparate gibt es als Lösung (oft in Tropfflaschen), Suspension oder Saft. Mit ihrer Hilfe ist ein kleinschrittiges Absetzen möglich.

Der Wirkstoff ist bei Flüssigpräparaten derselbe, wie bei den Tabletten. Allerdings sind andere Hilfsstoffe enthalten. Ausserdem kommt es zu einem etwas schnelleren Wirkeintritt.



die Umstellung

Zunächst muß die gewünschte Milligramm Menge des Wirkstoffes in Milliliter bzw. Tropfenanzahl umgerechnet werden. Die Angaben wieviel Milligramm Wirkstoff in einem Milliliter enthalten sind (mg/ml), stehen auf dem jeweiligen Präparat.
Bei Tropfen ist angegeben, wieviel mg ein Tropfen enthält.


Nicht jeder verträgt die Umstellung auf Tropfen.
Daher empfehlen wir ein schrittweises, überlappendes Umstellen in 25 % Schritten.

Beispiel:
Umstellung einer 20 mg Tablette auf Tropfen:
Erster Schritt: 15 mg als Tablette plus 5 mg als Tropfen für ca. 3 bis 7 Tage
Zweiter Schritt: 10 mg als Tablette plus 10 mg als Tropfen für ca 3 bis 7 Tage
Dritter Schritt: 5 mg als Tablette plus 15 mg als Tropfen für ca. 3 bis 7 Tage
Vierter Schritt: 20 mg als Tropfen für mindestens 7 Tage.

Erst nach erfolgter Umstellung kann mit der Reduktion begonnen werden!

Es ist auch möglich Tabletten und Tropfen/Lösung in Kombination zu nehmen.
Beispiel:
Man möchte 23 mg einnehmen. Man kann dann 20 mg als Tabletten und 3 mg als Tropfen/Lösung einnehmen.



die Durchführung



Lösungen ist zumeist ein Messbecher beigelegt. Die Einteilung ist jedoch für feine Dosierungen zu grob. Anstelle des Messbechers können die ml sehr genau mit einer fein skalierten Einmalspritze aus der Apotheke abgemessen werden.

Bei Tropfen ist darauf zu achten, die Tropfflasche so zu halten, wie im Beipackzettel beschrieben. Ansonsten können zu grosse oder zu kleine Tropfen aus der Flasche kommen.

Um sehr kleine Dosierungen im untersten Dosisbereich herzustellen, kann bei Tropfen und Lösungen die Wasserlösemethode benutzt werden. Auf diese Weise kann man auch z.B. einen halben Tropfen einnehmen.
Zur Durchführung beachte bitte die genaue Beschreibung der Wasserlösemethode.

Beispiel: Ein Tropfen entspricht 1 mg. Man möchte 3,2 mg einnehmen. Man nimmt 3 Tropfen ganz normal ein. Einen Tropfen gibt man in 50 ml Wasser. Man benötigt davon für 0,2 mg 10 ml ( 0,1 mg entsprechen 5 ml) und nimmt diese 10 ml ein. Der Rest wird verworfen.





Häufig gestellte Fragen und Tipps



aside
INFO: Links zu Studien und Fachartikeln zu diesem und anderen Themen rund um Psychopharmaka findest du in der Rubrik „Hintergrundinformationen zu Psychopharmaka“.


Mein Medikament gibt es nicht als Flüssigpräparat. Kann ich auf ein ähnliches aus der gleichen Wirkstoffgruppe umwechseln?


► Text zeigen

Warum sollte ich schrittweise umstellen, wenn der Wirkstoff doch derselbe ist?



► Text zeigen


Ich habe das Gefühl, die Tropfen sind immer unterschiedlich dick / groß. Kann das sein?



► Text zeigen



Darf ich mein angebrochenes Flüssigpräparat länger als laut Beipackzettel erlaubt, verwenden?


► Text zeigen


Muß ich zuzahlen, wenn ich ein Flüssigpräparat möchte?



► Text zeigen


Welche Vorteile bietet die Umstellung auf ein Flüssigpräparat?


► Text zeigen

Hat die Umstellung auf ein Flüssigpräparat auch Nachteile?


► Text zeigen


Weiterführende Links zu diesem Thema:


Liste der Flüssigpräparate
Antworten