Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Alles hat ein Ende - auch das ADFD.

Bis zum vollständigen Schließen des Forums werden keine Neuanmeldungen mehr akzeptiert.


Momentan befindet sich das Forum in einer Übergangsphase, um den derzeit Aktiven Gelegenheit zu geben, Alternativen zu organisieren. Wenn solche Alternativen geschaffen worden sind, werden wir hier zu dem oder den neuen Orten, verweisen.

Für registrierte Teilnehmer, gibt es hier mehr Informationen: 18 Jahre ADFD und Vorbereitung auf die nächsten 18 Jahre


Unterscheidung zwischen Absetzsymptomen und Rückfall

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
Antworten
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 25519
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 2431 Mal
Danksagung erhalten: 1398 Mal

Unterscheidung zwischen Absetzsymptomen und Rückfall

Beitrag von padma »

Unterscheidung zwischen Absetzsymptomen und Rückfall



Dieser Infotext ist eine Gemeinschaftsarbeit des ADFD Teams. Hierfür wurden bereits vorhandene Texte zusammengefasst, überarbeitet und ergänzt.



Absetzsymptome können denen einer psychischen Störung sehr ähneln. Daher werden sie oft nicht erkannt und es wird fälschlicherweise ein Wiederauftreten der Grunderkrankung diagnostiziert.
Absetzsymptome sind jedoch körperlich (neurophysiologisch) und nicht psychisch bedingt.

Es gibt bereits Studien, die sich mit eben diesem Phänomen beschäftigen und Unterschiede zwischen Absetzsymptomen und dem Wiederauftreten einer Grunderkrankung darlegen.

aside
INFO: Links zu Studien und Fachartikeln findest du in der Rubrik „Hintergrundinformationen zu Psychopharmaka“.

Absetzsymptome kann man anhand des zeitlichen Zusammenhangs mit dem Absetzen (auch zeitverzögert), der Art der Symptome, und gegebenenfalls anhand des Ansprechens auf eine Wiedereindosierung erkennen.

Zeitlicher Zusammenhang als Unterscheidungsmerkmal


Entzugssymptome treten zumeist innerhalb von 3-6 Monaten nach dem Absetzen auf. Sie können jedoch auch noch später erstmalig auftreten.

Wenn man vor dem Absetzen stabil war und dann innerhalb eines Jahres nach dem Absetzen Symptome bekommt, kann man davon ausgehen, dass es sich um Entzugssymptome handelt.
In Einzelfällen können Entzugssymptome auch erst Jahre nach dem Absetzen auftreten.


Art der Symptome als Unterscheidungsmerkmal


Deutliche Hinweise auf Entzugssymptome sind:

• neuartige Symptome, die vor Beginn der Medikation nicht vorhanden waren
• Symptome, die bereits vorhanden waren, aber nun verstärkt auftreten, oder sich anders anfühlen
• stromschlagartige Empfindungen (sogenannte „brain zaps“)
• Symptome, die gebündelt auftreten und sich in unterschiedlichen Bereichen bemerkbar machen
• Symptome, die einander abwechseln
• der Wechsel zwischen Phasen mit vielen Symptomen (Symptomwellen) und Phasen mit wenigen oderkeinen Symptomen (Fenster)

Es müssen nicht alle Punkte zutreffen und die Ausprägung ist sehr unterschiedlich, da jeder Mensch individuell auf das Absetzen reagiert.

Ansprechen auf eine Wiedereindosierung als Unterscheidungsmerkmal


Absetzsymptome bessern sich oft sehr schnell, wenn man das abgesetzte Psychopharmakon wieder einnimmt.

Tritt bei einer Wiedereindosierung keine Besserung ein, ist dies jedoch kein Beleg dafür, dass es sich nicht um Entzugssymptome handelt. Weshalb eine Wiedereindosierung nicht funktioniert, kann an verschiedenen Gründen liegen.


WICHTIGER HINWEIS: Bitte beachte dazu unbedingt die Informationen zur Wiedereindosierung (Schnelle Hilfe bei Kaltentzug) in dieser Rubrik



Weiterführende Links zu diesem Thema:


Peter Breggin zur Unterscheidung zwischen Entzugssymptomen und Symptomen, die von der psychischen Erkrankung kommen
Deutsche Übersetzung der DESS-Checkliste und Kommentare
Absetz- und Rebound-Phänomene bei Antidepressiva - Dtsch Arztebl Int 2019
Antworten