Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




SSRI Ausschleichen mit Doxepin

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
Gesperrt
amanita
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 09.11.04, 18:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

SSRI Ausschleichen mit Doxepin

Beitrag von amanita » Freitag, 19.11.04, 11:07

hallo liebe leidensgefährten!

gestern war ich beim doc, hatte einen termin! war auch dringend an der zeit, weil es mir unsagbar schlecht ging.
ich hätte schon viel eher gehen sollen, wollte mich aber wieder mal nicht so wichtig nehmen und als notfall ohne termin in der praxis erscheinen.....ich hoffe, dass ich es endlich lerne dass ich mir, wenn es mir schlecht geht, sofort hilfe suche.
für andere bin ich immer da, nur für mich selbst sorge ich nicht gut genug.
ich erzählte meinem psychotherapeuten wie schlecht es mir geht, seitdem ich versuche, das cipralex abzusetzen.
er war sehr verständnisvoll....und gab zu, dass einige patienten beim absetzen ziemliche schwierigkeiten haben....bei meinem letzten besuch hatte er davon noch nicht viel ahnung.....ich "klärte" ihn damals auf und ich denke, dass er sich in der zwischenzeit gut informiert hat.
umso besser für mich und für die, die noch kommen.

ich soll jetzt das cipralex in den nächsten beiden wochen langsam ausschleichen und abends noch 50 mg doxepin nehmen...bei großen problemen auch noch tagsüber 25 bis 50 mg.....dann versuchen wir schrittchen für schrittchen das doxepin auszuschleichen...was wohl leichter sein soll als vom cipralex wegzukommen.
gegen die zaps, die ich im juli hatte, als ich cipralex sehr schnell absetzen musste und auch gegen die anderen absetzbeschwerden hat mir das doxepin damals gut geholfen.....mal sehen, ob es jetzt so funktioniert.....und ob ich das doxepin vertrage.

ich werde euch auf dem laufenden halten,

ein schönes wochenende wünsche ich euch allen,

liebe grüße

amanita
Symptome: Magenschmerzen, Übelkeit, starke Gewichtsabnahme, Durchfall, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angstzustände; Diagnose: Angst- und Panikstörung,
nach 2 Suizidversuchen: schwere Depressionen
Medikation: Escitalopram 10 mg, 10 Monate (vorher Sertralin, Mirtazapin, Clomipramin und Maprotilin wegen der Nebenwirkungen nach kurzer Zeit abgesetzt)
Zusätzlich: bei Bedarf 25-50mg Trimipramin zum Schlafen
3 gescheiterte Absetzversuche
Absetzverlauf:ca. 14 Tage, Escitalopram, 7,5mg >> 3 Tage Escitalopram 5mg >> jetzt wieder bei 7,5 mg Escitalopram>>seit dem 18.11. 5mg Escitalopram und 50mg Doxepin>>seit dem 26.11. 2,5mg Escitalopram und 50 mg Doxepin>>seit dem 2.12. ohne Escitalopram, abends 50 mg Doxepin

Uschi
Beiträge: 527
Registriert: Montag, 22.12.03, 8:41

Beitrag von Uschi » Freitag, 19.11.04, 11:25

Hallo Amanita,
habe gerade nicht viel Zeit, da ich gleich zur Arbeit muß.
Ich drück Dir die Daumen! Hoffentlich klappt es !

liebe Grüße Uschi
Depression mit Angststörung
2002 bis Nov.2005 Paroxetin zum Teil bis 40mg
Zahlreiche Absetzversuche, immer wieder gescheitert an heftigen Absetzsymptomen:
nun seit 24. Nov. 2005 ohne Paroxetin!
seit 09.01.05 600mg Laif ( Johanniskraut)

Lukas
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch, 10.11.04, 10:33

Beitrag von Lukas » Samstag, 20.11.04, 16:31

Hey,

also es ist sinnvoll Doxepin zu Hilfe zu nehmen. Doxepin findet nämlich auch bei "härteren Entzügen" Einsatz. Bislang sind auch keine Komplikationen beim Absetzen von Doxepin bekannt.
Du kannst Dich also relativ relaxed nach hinten lehnen und Dich darauf verlassen, dass es schon klappen wird!!!


Gruß

amanita
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 09.11.04, 18:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von amanita » Samstag, 20.11.04, 18:04

hallo lukas,

danke für deine antwort....ich bin seit gestern auch schon viel gelassener..mir geht es um einiges besser....!!
die starke übelkeit ist weg und die angstzustände sind viel abgemildeter.

wie bereits erwähnt habe ich doxepin im juli gegen die zaps genommen und die verschwanden dann auch für viele stunden.

ich kann jetzt wieder essen und das haus verlassen, bin aktiv und das leben wird wieder annehmbar.

wie geht es dir im moment?

wünsche dir einen schönen samstag abend

liebe gruße

amanita
Symptome: Magenschmerzen, Übelkeit, starke Gewichtsabnahme, Durchfall, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angstzustände; Diagnose: Angst- und Panikstörung,
nach 2 Suizidversuchen: schwere Depressionen
Medikation: Escitalopram 10 mg, 10 Monate (vorher Sertralin, Mirtazapin, Clomipramin und Maprotilin wegen der Nebenwirkungen nach kurzer Zeit abgesetzt)
Zusätzlich: bei Bedarf 25-50mg Trimipramin zum Schlafen
3 gescheiterte Absetzversuche
Absetzverlauf:ca. 14 Tage, Escitalopram, 7,5mg >> 3 Tage Escitalopram 5mg >> jetzt wieder bei 7,5 mg Escitalopram>>seit dem 18.11. 5mg Escitalopram und 50mg Doxepin>>seit dem 26.11. 2,5mg Escitalopram und 50 mg Doxepin>>seit dem 2.12. ohne Escitalopram, abends 50 mg Doxepin

Oliver
Gründer
Beiträge: 9614
Registriert: Freitag, 10.10.03, 23:58

Na dann ...

Beitrag von Oliver » Samstag, 20.11.04, 23:11

Hallo Amanita.

Trizyklika machen im Allgemeinen beim Absetzen weitaus weniger Ärger als SSRI. Wenn Dir das Doxepin gegen die Absetzerscheinungen hilft, halte ich das auch für keine schlechte Idee.

Alles Gute
Oliver
Bitte beachten: Bitte melde Beiträge, die gegen die Regeln verstoßen über einen Klick auf das Ausrufezeichen oben rechts im problematischen Beitrag und erkläre in der Meldung was das Problem ist. Das Team wird sich dann darum kümmern. Da das Team nur ehrenamtlich in der Freizeit aktiv ist, kann das allerdings auch mal dauern.

Wenn es um Probleme direkt mit Entscheidungen des Teams geht, dann wende Dich bitte per PN oder mail ( forenmaster@adfd.org) an mich.
Forenregeln | Über das ADFD | Was dieses Forum ist und was es nicht ist

amanita
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 09.11.04, 18:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von amanita » Montag, 22.11.04, 15:18

hi ihr lieben,

jetzt bin ich schon seit donnerstag auf 5mg cipralex und 50 mg doxepin....mir geht es im großen ganzen viel besser als noch letzte woche.
angst habe ich fast gar keine mehr...nur ab und an ein "komisches" gefühl, ich merke, dass ich aggressiver bin als sonst ........ich mutiere gerade vom lämmlein zum bösen wolf :D , aber das merken ja nur die anderen....mir fällt jetzt wieder das passende ein, wenn meine beiden söhne absolut nicht hören wollen, wochenlang habe ich mir von ihnen alles gefallen lassen, weil es mir so schlecht ging, dass ich mich nicht mehr wehren konnte.
ich kann endlich wieder die küche betreten ohne dass ich gleich einen raum weiter auf die schüssel hechteln muß, die übelkeit ist ganz weg.

hunger habe ich mächtigen, das macht das doxepin....aber ich denke, dass ich das mit kalorienarmen lebensmitteln in den griff bekomme....ich will das mittel ja auch nicht ewig nehmen.

schlafen klappt auch prima, gestern war ich etwas neben der kappe, weil ich irgendwie neben mir gestanden bin.....aber heute bin ich trotz des schlechten wetters gut drauf und fit wie ein turnschuh.

ich frage mich, ob diese umstellung auch etwas für die leute ist, die beim absetzen von paroxetin solche probleme haben.....das doxepin lässt sich viel leichter ausschleichen und die tabletten sich gut teilen.

das wars für heute...werde euch auf dem laufenden halten.

liebe grüsse


amanita
Symptome: Magenschmerzen, Übelkeit, starke Gewichtsabnahme, Durchfall, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angstzustände; Diagnose: Angst- und Panikstörung,
nach 2 Suizidversuchen: schwere Depressionen
Medikation: Escitalopram 10 mg, 10 Monate (vorher Sertralin, Mirtazapin, Clomipramin und Maprotilin wegen der Nebenwirkungen nach kurzer Zeit abgesetzt)
Zusätzlich: bei Bedarf 25-50mg Trimipramin zum Schlafen
3 gescheiterte Absetzversuche
Absetzverlauf:ca. 14 Tage, Escitalopram, 7,5mg >> 3 Tage Escitalopram 5mg >> jetzt wieder bei 7,5 mg Escitalopram>>seit dem 18.11. 5mg Escitalopram und 50mg Doxepin>>seit dem 26.11. 2,5mg Escitalopram und 50 mg Doxepin>>seit dem 2.12. ohne Escitalopram, abends 50 mg Doxepin

Gesperrt