Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




absetzen cipralex

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
Gesperrt
amanita
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 09.11.04, 18:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

absetzen cipralex

Beitrag von amanita » Mittwoch, 08.12.04, 15:18

hallo ihr lieben!

seit ein paar tagen bin ich jetzt ohne cipralex und obwohl ich abends 50mg doxepin nehme um die absetzerscheinungen zu mildern geht es mir seit 2 tagen sehr schlecht.
ich habe kopfschmerzen die mich in den wahnsinn treiben, weine ständig und fühle mich am ganzen körper als wäre ich sehr krank...ohne genau sagen zu können, was mir fehlt.
meine gedanken kreisen....dass ich diesen zustand nicht mehr ertragen kann, dass ich nicht mehr leben möchte...meiner umgebung traue ich nicht annähernd zu, dass sie mich versteht oder nachvollziehen kann, wie schlecht es mir geht.
gestern vormittag und heute wieder habe ich vor not und verzweiflung zusätzlich 25 mg doxepin eingenommen (laut arzt kann ich tagsüber bis zu 50mg zusätzlich nehmen)...gebracht hat das leider nicht sehr viel...ein wenig schlafen konnte ich, aber nach dem aufstehen ist der alte zustand schnell wieder da.
abends liege ich im bett und meine beine kribbeln..es ist als würde ein heer ameisen drüber laufen...an einschlafen ist nicht zu denken.

auch wenn es sehr schwer fällt, ich versuche mich abzulenken....und die hoffnung nicht aufzugeben, dass es irgendwann mal wieder besser wird.

eins weiß ich mit bestimmtheit....psychopharmaka werde ich nicht mehr nehmen!

allen denen es auch schlecht geht einen festen drücker,

liebe grüsse an alle


amanita
Symptome: Magenschmerzen, Übelkeit, starke Gewichtsabnahme, Durchfall, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angstzustände; Diagnose: Angst- und Panikstörung,
nach 2 Suizidversuchen: schwere Depressionen
Medikation: Escitalopram 10 mg, 10 Monate (vorher Sertralin, Mirtazapin, Clomipramin und Maprotilin wegen der Nebenwirkungen nach kurzer Zeit abgesetzt)
Zusätzlich: bei Bedarf 25-50mg Trimipramin zum Schlafen
3 gescheiterte Absetzversuche
Absetzverlauf:ca. 14 Tage, Escitalopram, 7,5mg >> 3 Tage Escitalopram 5mg >> jetzt wieder bei 7,5 mg Escitalopram>>seit dem 18.11. 5mg Escitalopram und 50mg Doxepin>>seit dem 26.11. 2,5mg Escitalopram und 50 mg Doxepin>>seit dem 2.12. ohne Escitalopram, abends 50 mg Doxepin

Uschi
Beiträge: 527
Registriert: Montag, 22.12.03, 8:41

Beitrag von Uschi » Mittwoch, 08.12.04, 16:04

Hallo Amanita,


einen festen Drücker von mir, hoffentlich geht es Dir bald wieder besser.
Als ich das Paroxetin fast weg hatte, fühlte ich mich auch total beschissen. Mein ganzer Körper tat weh, dann das unruhige Gefühl in den Beinen, ich fühlte mich so steif, dass ich nur mit Mühe laufen konnte.
Es kann einen verrückt machen, ich weis das! Aber halte durch, sicher wird es in ein paar Tagen besser.
Das Doxepin scheint also auch nicht geeignet die Absetzerscheinungen in den Griff zu bekommen. Mit dem Gedanken hatte ich ja auch schon gespielt. Aber irgendwas hielt mich davon zurück, mit einem anderen Antidepressiva auszuschleichen.


sei ganz lieb gegrüßt Uschi
Depression mit Angststörung
2002 bis Nov.2005 Paroxetin zum Teil bis 40mg
Zahlreiche Absetzversuche, immer wieder gescheitert an heftigen Absetzsymptomen:
nun seit 24. Nov. 2005 ohne Paroxetin!
seit 09.01.05 600mg Laif ( Johanniskraut)

Uschi
Beiträge: 527
Registriert: Montag, 22.12.03, 8:41

Beitrag von Uschi » Mittwoch, 08.12.04, 16:11

Hallo :D

ich bins nochmal, sehe gerade dass Du erst seit dem 18.11. Doxepin nimmst. Es braucht ja auch seine Zeit, bis das Mittel wirkt.
Wenn ich sehr starke Muskelschmerzen hatte, :x habe ich auch mal eine Voltaren genommen. Vielleicht wäre das auch was für Dich.

Sehe gerade wir haben neue Smilies. Echt süß! <3 Setze Dir mal ein paar rein.
:hug:

Gruß an Dich Uschi
Depression mit Angststörung
2002 bis Nov.2005 Paroxetin zum Teil bis 40mg
Zahlreiche Absetzversuche, immer wieder gescheitert an heftigen Absetzsymptomen:
nun seit 24. Nov. 2005 ohne Paroxetin!
seit 09.01.05 600mg Laif ( Johanniskraut)

amanita
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 09.11.04, 18:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von amanita » Mittwoch, 08.12.04, 16:20

hallo liebe uschi!

danke für deinen drücker, den kann ich gut gebrauchen.
ich denke, dass das doxepin schon eine menge bringt, im juli hatte ich ja schon mal einen absetzversuch und das von heute auf morgen, da waren die absetzerscheinungen nicht mehr auszuhalten, wenn ich da das doxepin nicht gehabt hätte....!
nur habe ich damals das cipralex nach 3 oder 4 tagen wieder genommen..bei mir waren sich der hausarzt und der psychologe leider nicht einig.
im gegensatz zum letzten absetzversuch kann ich noch lesen, das ruhig liegen im bett ist schon hilfreich, weil dort keine lauten geräusche sind....die zaps sind auch nur sehr schwach ausgeprägt.
sehr schlimm sind im moment auch gerüche zu ertragen....wenn meine jungs deo benutzen könnte ich amok laufen.
einkaufen geht auch nicht, ich kann keine stimmen oder lärm vertragen..in meinem kopf hallt es dann wie das echo vom königsee....ganz davon abgesehen, dass autofahren in dem zustand lebensgefährlich ist.

ich hoffe, du kommst gut über die runden....drücke dir ganz feste die daumen.

bis später mal,

lieben gruss

amanita
Symptome: Magenschmerzen, Übelkeit, starke Gewichtsabnahme, Durchfall, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angstzustände; Diagnose: Angst- und Panikstörung,
nach 2 Suizidversuchen: schwere Depressionen
Medikation: Escitalopram 10 mg, 10 Monate (vorher Sertralin, Mirtazapin, Clomipramin und Maprotilin wegen der Nebenwirkungen nach kurzer Zeit abgesetzt)
Zusätzlich: bei Bedarf 25-50mg Trimipramin zum Schlafen
3 gescheiterte Absetzversuche
Absetzverlauf:ca. 14 Tage, Escitalopram, 7,5mg >> 3 Tage Escitalopram 5mg >> jetzt wieder bei 7,5 mg Escitalopram>>seit dem 18.11. 5mg Escitalopram und 50mg Doxepin>>seit dem 26.11. 2,5mg Escitalopram und 50 mg Doxepin>>seit dem 2.12. ohne Escitalopram, abends 50 mg Doxepin

SandraF
Beiträge: 258
Registriert: Montag, 24.05.04, 22:29

Beitrag von SandraF » Mittwoch, 08.12.04, 21:07

Hallo Amanita,

ich wünsche dir auch viel Erfolg. :) Du musst wohl noch ein wenig Geduld haben, bis die Doxepin wirken. :)
Aber ich finde, du hast die Cipralex sehr schnell abgesetzt, :?: bei meiner Tochter hat das Absetzen viel länger gedauert.

Alles Liebe und Gute!
Sandra

amanita
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 09.11.04, 18:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von amanita » Mittwoch, 08.12.04, 21:36

hallo liebe sandra!

danke für deine zeilen....ich musste das cipralex so schnell absetzen, weil meine muskeln nicht mehr richtig funktionierten...wie früher schon mal erwähnt hatte ich durch das cipralex muskel und gelenkentzündungen.

meine geduld ist leider langsam am ende...ich kann fast nicht mehr....!
ich leide an einem immundefekt (einer ausgeprägten granulozytopenie) und bin sehr anfällig für baktereielle,virus und pilzinfektionen.
mein knochenmark wurde vor 11 jahren durch epstein barr viren geschädigt(pfeiffersches drüsenfieber) und kann leider nicht mehr ausreichend weiße blutkörperchen produzieren.
das heißt für mich, das ich ständig krank bin...eine erkältung zieht sich über wochen hin, mein darm ist oft von pilzen besiedelt, die bei zu starker vermehrung auch richtig krank machen.
durch einen schicksalsschlag kam es bei mir vor zwei jahren zum gau....angst und panikattacken und eine überlastungsdepression, dazu das ständige kranksein....2 suizidversuche.
ich bin alleinerziehend und muss im alltag mit 2 pubertären jünglingen meine frau stehen und bin mit meinen kräften einfach am ende.
das doxepin nehme ich jetzt schon eine weile...es hat eigentlich auch bis samstag gut gewirkt....nur jetzt, wo das cipralex fast ganz ausdosiert ist, reicht es nicht....ich habe es heute schon etwas höher dosiert und bin mal gespannt, wie es morgen läuft.

es ist einfach unerträglich schon fast 2 jahre ein seelischer krüppel und ein körperliches wrack zu sein....ich bin 44 und wünsche mir nichts sehnlicher als endlich mal wieder ein paar gute tage oder wochen zu haben und zu merken, dass es langsam wieder aufwärts geht, mal wieder joggen oder inlinen zu können...ich wäre ja schon mit winzigen schritten zufrieden...dem berühmten licht am ende des tunnels.

mag sein, dass ich etwas ungeduldig bin....aber ich warte doch schon so lange.

herzliche grüsse

amanita
Symptome: Magenschmerzen, Übelkeit, starke Gewichtsabnahme, Durchfall, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angstzustände; Diagnose: Angst- und Panikstörung,
nach 2 Suizidversuchen: schwere Depressionen
Medikation: Escitalopram 10 mg, 10 Monate (vorher Sertralin, Mirtazapin, Clomipramin und Maprotilin wegen der Nebenwirkungen nach kurzer Zeit abgesetzt)
Zusätzlich: bei Bedarf 25-50mg Trimipramin zum Schlafen
3 gescheiterte Absetzversuche
Absetzverlauf:ca. 14 Tage, Escitalopram, 7,5mg >> 3 Tage Escitalopram 5mg >> jetzt wieder bei 7,5 mg Escitalopram>>seit dem 18.11. 5mg Escitalopram und 50mg Doxepin>>seit dem 26.11. 2,5mg Escitalopram und 50 mg Doxepin>>seit dem 2.12. ohne Escitalopram, abends 50 mg Doxepin

SandraF
Beiträge: 258
Registriert: Montag, 24.05.04, 22:29

Beitrag von SandraF » Donnerstag, 09.12.04, 11:56

Hallo Amanita,

du hast mein volles Mitgefühl! Was du berichtest, hört sich wirklich schlimm an, und 2 pubertierende Jugendliche
sind schon für "Gesunde" eine Herausforderung. Ich würde dir so gerne helfen..... . Vielleicht hilft es dir ein wenig, wenn du dein Herz ausschütten kannst und erzählst, was dich gerade bedrückt. Das schnelle Absetzen der Cipralex ist nicht so einfach zu verkraften und die Psyche spielt lange Zeit "verrückt", wenn man Pech hat. Du musst durchhalten und du wirst es bestimmt schaffen, ich drücke dir ganz fest die Daumen :) und hoffe, dass die Doxepin dir mit der Zeit ein wenig den Leidensdruck nehmen werden.
Hast du schon einmal deinen Arzt gefragt, ob es für dich eine geeignete Sportart gibt, z. B. sanfte Gymnastik (auch Wassergymnastik) oder Schwimmen o. ä.?

Ganz liebe Grüße
Sandra

Gesperrt