Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Ständig nur müde...

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
Gesperrt
Morpheus
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 08.03.05, 0:13

Ständig nur müde...

Beitrag von Morpheus » Dienstag, 08.03.05, 0:28

Hallo!
Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, vielleicht geht es ja jemanden so wie mir und hat ein paar Tips?

Ich bin männlich, 35 Jahre und so seit ca. 5 Jahren Todmüde..
Morgens Müde, Mittags Müde, Abends Müde.. und Antriebslos.
So als wäre die Batterie alle..

Was es ist und warum weiß keiner.. War schon im Schlaflabor, organisch wurde auch nix gefunden, von SSWH wurde mir nur Übel, Impotent und Schwindelig.

Nun ist es leider so, daß diese grauenhafte Müdigkeit langsam aber sicher zunimmt, so daß ich Angst habe am Ende dieser Entwicklung 24 Stunden am Tag zu schlafen..

Der Arzt hat mir jetzt EDRONAX verschrieben, in der Annahme es sei eine Atypische Depression. Morgen fang ich das Zeug an zu nehmen.. :sick:

Kennt jemand so eine Müdigkeit und was hat geholfen?!

Bin wirklich für jeden Tip Dankbar!

Bedankt,
der Morpheus

Uschi
Beiträge: 527
Registriert: Montag, 22.12.03, 8:41

Beitrag von Uschi » Dienstag, 08.03.05, 9:18

Hallo Morpheus,
das muß ja furchtbar sein, ständig müde zu sein! :cry:
Ich hab ein Buch im Regal stehen das heißt:
Nie mehr müde, nie mehr schlapp!
Die 25 versteckten Ursachen der Müdigkeit und was man dagegen tun kann
von Dr. David S. Bell Stef Donev

Da sind sehr gute Informationen drin, auch für Depressive, darum habe ich es mir gekauft.
Der Arzt hat mir jetzt EDRONAX verschrieben, in der Annahme es sei eine Atypische Depression. Morgen fang ich das Zeug an zu nehmen..
Ob Dir das hilft, kannst Du erst sagen, wenn Du es ausprobiert hast. Kann natürlich auch sein, dass Du Dir davon noch zusätzliche Probleme einhandelst! Muß aber natürlich nicht sein.

Gruß an Dich Uschi
Depression mit Angststörung
2002 bis Nov.2005 Paroxetin zum Teil bis 40mg
Zahlreiche Absetzversuche, immer wieder gescheitert an heftigen Absetzsymptomen:
nun seit 24. Nov. 2005 ohne Paroxetin!
seit 09.01.05 600mg Laif ( Johanniskraut)

CloneX
Gründer
Beiträge: 1166
Registriert: Freitag, 10.10.03, 17:01
Wohnort: Deutschland :)

Beitrag von CloneX » Dienstag, 08.03.05, 11:32

Hast du dich schon mal mit CFS, Chronic Fatique Syndrom bzw. Chronischem Erschöpfungssyndrom auseinandergesetzt ?

http://www.netdoktor.de/krankheiten/fak ... yndrom.htm

Uschi
Beiträge: 527
Registriert: Montag, 22.12.03, 8:41

Beitrag von Uschi » Dienstag, 08.03.05, 12:46

Hallo,
Hast du dich schon mal mit CFS, Chronic Fatique Syndrom bzw. Chronischem Erschöpfungssyndrom auseinandergesetzt ?
damit befaßt sich das Buch das ich empfohlen habe sehr intensiv


Gruß Uschi
Depression mit Angststörung
2002 bis Nov.2005 Paroxetin zum Teil bis 40mg
Zahlreiche Absetzversuche, immer wieder gescheitert an heftigen Absetzsymptomen:
nun seit 24. Nov. 2005 ohne Paroxetin!
seit 09.01.05 600mg Laif ( Johanniskraut)

Morpheus
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 08.03.05, 0:13

Beitrag von Morpheus » Mittwoch, 09.03.05, 8:11

Danke, für Euer *Hi!*

Nun an CFS hab ich auch schon gedacht, leider kennt das hier kein Arzt.
In dem Zusammenhang habe ich mir das Amalgam in den Zähnen durch Gold ersetzen lassen.

*immer müde* zu sein führt letzlich dazu, das viele Dinge nicht erledigt werden, sich ansammeln oder von selber erledigen..
Größte Probleme an Uni, Beruf und Privatleben einbegriffen.
Ich empfinde es als eine Art Folter und das Leben geht irgendwie an einem vorbei.

Man muß *Müde* von *Schläfrig* abgrenzen, das Schlimme ist, auch wenn ich Todmüde bin, kann ich nicht immer schlafen. Und nach dem Schlaf hat keine Entmüdung stattgefunden.

Nun genug gejammert. Als Ultima Ratio haben die Ärzte nach dem Edronax und wenn das nix hilft in Kombi mit Cipralex noch ein BTM namens *Vigil* im Schrank -> in dieser Reihenfolge soll *probiert* werden, ich halte Euch auf dem laufenden.

Grüße!
Morpheus

Uschi
Beiträge: 527
Registriert: Montag, 22.12.03, 8:41

Beitrag von Uschi » Mittwoch, 09.03.05, 9:38

Hallo Morpheus,
In dem Zusammenhang habe ich mir das Amalgam in den Zähnen durch Gold ersetzen lassen.
doch hoffentlich nicht alles Amalgam auf einmal? Hast Du auch eine Entgiftung gemacht?

Gruß Uschi
Depression mit Angststörung
2002 bis Nov.2005 Paroxetin zum Teil bis 40mg
Zahlreiche Absetzversuche, immer wieder gescheitert an heftigen Absetzsymptomen:
nun seit 24. Nov. 2005 ohne Paroxetin!
seit 09.01.05 600mg Laif ( Johanniskraut)

Flora
Beiträge: 12
Registriert: Montag, 21.02.05, 20:47

Beitrag von Flora » Mittwoch, 09.03.05, 11:49

Hallo Morpheus,
ich kenne Müdigkeit sehr gut!
Ich war als Kind schon häufig sehr müde, in der Pubertät war´s nicht anders. Alle Bluttests waren aber immer normal, außer vielleicht mal einem leichten Eisenmangel...
Bei mir ist das aber stark vom psychischen Befinden abhängig. Es gab Jahre oder Monate, in denen ich endlich einmal nicht müde war, und in denen ich endlich arbeiten konnte, so wie ich wollte! Die letzten Monate war es wieder extrem mit der Müdigkeit, ich hab teilweise 16 Stunden am Tag geschlafen - und war immer noch müde! Ich kann also sehr gut nachvollziehen, was Du schreibst!
Leider weiß ich auch kein Wundermittel dagegen. Bei mir hat Müdigkeit viel mit Depression zu tun. Hast Du denn schon mal eine Therapie gemacht, in der Du vielleicht herausfinden kannst, woher die Müdigkeit kommt?
Ich nehme seit einiger Zeit Nahrungsergänzungemittel von der Firma Medicom. Das ist sehr teuer, aber ich habe den Eindruck, es tut mir gut. Selbst wenn es Deine Müdigkeit nicht minimiert - vielleicht kann es Deine allgemeine Befindlichkeit etwas verbessern. Frag doch mal in der Apotheke!
Liebe Grüße
Flora

SadSu
Beiträge: 4
Registriert: Freitag, 04.03.05, 12:09

Beitrag von SadSu » Mittwoch, 09.03.05, 18:27

Morpheus hat geschrieben: In dem Zusammenhang habe ich mir das Amalgam in den Zähnen durch Gold ersetzen lassen.
Hi Morpheus,

also wie Uschi schon schrieb, das mit den Zähnen muß langsam und behutsam erfolgen.
Und eine Entgiftung ist superwichtig.
Sonst hast Du zwar "neue" Zähne, aber die Schwermetalle immer noch im Körper. :sick:
Ich kenn' mich chemisch/physikalisch leider nicht so aus, habe aber mal gelesen, daß der Austausch von Amalgam durch Gold eher noch schwierigere Konsequenzen für den Organismus hat als Amalgam alleine.
Besonders problematisch soll wohl das gleichzeitige Vorhandensein von Gold- und Amalgamfüllungen sein, weil physikalisch/chemisch/wie auch immer ein natürlicher Impuls von edleren Metallen zu den unedleren besteht (oder war es umgekehrt?) und es dadurch zu einer doppelten Belastung mit Schwermetallen im Körper kommt.
Und das gilt wohl auch wenn Amalgam durch Gold ersetzt wird, weil dann Amalgam-Reste sich an die Goldfüllungen anlagern und massive elektrische Impulse entstehen.
Könnte ja auch eine Ursache oder ein Steinchen im Mosaik sein?
Möchte Dir keine Angst machen, aber mach' Dich doch mal schlau.

Hast ja nach jedem Tip gefragt...

Alles Gute.

SadSu :)

Dana
Beiträge: 139
Registriert: Sonntag, 12.12.04, 8:51

Beitrag von Dana » Mittwoch, 09.03.05, 19:09

hi morpheus,

anbei ein link über amalgam.

http://www.toxcenter.de/files/amalgam.html

Symptome chronischer Quecksilbervergiftung:


Allergien Schlafstörungen


Bauchschmerzen Infektanfälligkeit

Kopfschmerzen Immunschwäche

Schwindel Zahnfleischentzündungen

Nervosität Aphtenbildung im Mund

Gedächtnisstörungen Kieferhöhlenentzündung

Muskelschwäche Gesichtsneuralgie

Energielosigkeit Mundgeruch

Rückenschmerzen Hautausschläge

Apathie Herzrhythmusstörungen

Depressionen Haarausfall

Ataxie Anämie

Lähmungen Tetanie

Pelzigkeit Asthma

Sehstörungen Empfindungsstörungen

Zittern




Symptome chronischer Vergiftungen durch Zinn, Kupfer und Silber


Zinn Kupfer Silber


Schwäche Krämpfe (klonische) Angst

Antriebslosigkeit Koliken Vergesslichkeit

Neuralgien Sehstörungen Denkstörungen

Schmerzempfindlichkeit Atembeschwerden Kopfschmerzen

Lähmungen Parästhesien Gehirnerweichung

Magen-Darm-Schmerzen Zittern Schwindel

Kopfschmerzen Schwäche Rückenschmerzen

Heiserkeit Verstopfung Gelenkschmerzen

Kälteempfindlichkeit Leberschädigung

Blässe


ich selber leite derzeit meine schwermetallbelastungen aus - ich habe seit 10 jahren keine amalgamplomben mehr

unter diesem link kannst du dich mit betroffenen unterhalten


http://forum.amalgam-forum.ch

dana

schildi
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 19.03.05, 12:34

Beitrag von schildi » Samstag, 19.03.05, 12:47

hab genau das gleiche seit jahren gehabt. seit 3 jahren hat es sich umgekehrt in dauernervösität und dauerstress den ich net wegbekomm. ist noch schlimmer.

Lotti
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag, 03.04.05, 14:24
Wohnort: Remscheid

Beitrag von Lotti » Sonntag, 03.04.05, 15:30

Die Schilddrüse ist bei Dir untersucht worden? Die Werte sind ok? Wobei Du bedenken mußt, daß die Normwerte für Mäuschen und Elefant gelten! Also nur gut mittig ok.
Ich habe Antikörper gegen Serotonin und nehme Zoloft. Mir tut Zoloft gut.

Laß Dich mal beieinem Immunologen durchchecken.

Liebe Grüße
Lotti

Minx
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch, 20.04.05, 20:40
Wohnort: Berlin

Beitrag von Minx » Samstag, 23.04.05, 18:12

Hallo Erschöpfte,

das, was Du beschreibst, kenne ich sehr gut, auch wenn Deinen Symptomen ja vielleicht eine ganz andere Ursache zugrunde liegt. Du schreibst, Du könntest oft, wenn Du BESONDERS erschöpft seist, nicht schlafen. Genau das ist mein Problem. Wenn ich meine Schlafstörungen einiger Maßen im Griff habe, kann ich sogar am Woe mittags pennen und schlafe nachts trotzdem. Wenn es aber ganz schimm ist und ich vor Müdigkeit nicht mal die Augen offen halten kann, geht gar nichts. Habe mal meine Cortisionwerte checken lassen: Sie lagen dermaßen hoch, dass klar wurde, dass mein Körper so unter Stress steht, dass natürlich an Schlaf nicht zu denken ist.

Ich hoffe, Du findest heraus, woran es bei Dir liegt.

Frage an Dich: Konntest Du im Schlaflabor schlafen? Bei mir hat die Untersuchung keinen Sinn gemacht, weil ich kein Auge zugemacht habe. Fremde Umgebung, komische Kabel - das ging gar nicht... :)

LG

Minx
Prozac, 20 mg

Marco
Beiträge: 14
Registriert: Samstag, 09.04.05, 20:45

Beitrag von Marco » Sonntag, 24.04.05, 18:08

Hallo Morpheus,
mein Tip an dich wäre es mit Sport zu versuchen. Ich gehe zum Beispiel regelmässig joggen oder Radfahren, das hilft mir bei meinen Psychischen Problemen. Denn da werden doch Glückhormone (Serotonin, oder so) ausgeschüttet. Es kostet natürlich etwas überwindung, aber sobald man die ersten Minuten überstanden hat gehts einem besser, bei mir ist es jedenfalls so. Auch wenn ich nach der Schule völlig leer,und müde nach Hause komme, gehts mir nach dem Sport wieder richtig gut, und bin fit. Klingt zwar Paradox, ist aber so.
Tschüss
geheilt :-))

Gesperrt