Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Citalopram Absetzen mal positiv

Hier lassen sich auch viele Erfahrungsberichte über das Absetzen von Antidepressiva und Benzodiazepinen finden.
Gesperrt
Bjoern4fun
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch, 26.01.05, 20:48

Citalopram Absetzen mal positiv

Beitrag von Bjoern4fun » Mittwoch, 09.03.05, 16:03

Hallo habe in den letzten Wochen immer mal wieder in dieses form geschaut und muss sagen am Anfang hat es mich sehr schockiert. Allerdings ist es glaube ich mehr die Ausnahme das solche Symptome auftauchen die Leute denen es gut geht oder das Absetzen keine Probleme bereitet habe ja kaum oder gar keine Motivation sich hier auszutauschen. Ich selber habe für 2 Jahre Citalopram 10 MG aufgrund von Angstzuständen genommen seite dem 1.1.2005 habe ich halbiert auf 5 mg und keine auch nicht die geringste Veränderung gespürt seit 2 Wochen nehme ich jetzt 2,5 mg und habe immer noch keine Veränderng festgestellt, aber ich nehme weil ich mich erkundigt habe seit dem 1.1.2005 auch OM3 Fischölkapseln und das was hilft kann ich nicht sagen habe sie präventiv mit Beginn des Absetzens genommen. Also nur Mut es muss nicht immer so Schlimm sein und Nebenwirkungen und Absetzerscheinungen betreffen in der Regel immer nur eine Minderheit und nicht den Großteil der Konsumenten.Des weiteren könne diese Horrormeldungen hier die meiner Meinung nach auch Tatsachen entsprechen bestimmten Leuten aber auch Probleme beriten trotzdem macht weiter so sehr empfehlenswertes Forum.

Kriegerin
Beiträge: 47
Registriert: Mittwoch, 09.03.05, 10:24
Wohnort: Spanien

Beitrag von Kriegerin » Mittwoch, 09.03.05, 17:30

10 mg ist ja auch keine hohe Dosis..... :?:
schwere Depression, Schwäche, Müdigkeit, Heulatakken, Agressionen, Wirklichkeitsverlust, Selbstmordgedanken (...);

Major Depression mit Borderline-Störung (2 Jahre Therapie, 4 Klinikaufenthalte, ohne Beschwerden seit 2 Jahren...)

Citalopram (30mg, 6 Jahre)
Paroxetin (20 mg seit November 2005)


Zusätzlich: (Spiropend je nach Befinden zum ausknocken wenns nicht mehr geht));

Uschi
Beiträge: 527
Registriert: Montag, 22.12.03, 8:41

Beitrag von Uschi » Mittwoch, 09.03.05, 21:33

Hallo Bjoern4fun,
herzlich willkommen hier im Forum.
10mg sind wirklich eine sehr niedrige Dosis, sie abzusetzen dürfte nicht allzu schwer sein. Solltest Du jedoch irgendwann mal eine höhere Dosierung nehmen könnten sich schon Absetzsymptome einstellen. Aber das muß ja auch nicht unbedingt sein. Manche können auch ohne Probleme absetzen, jeder Mensch ist anders. Wie bei jedem ja auch die Medikamente anders wirken.
Des weiteren könne diese Horrormeldungen hier die meiner Meinung nach auch Tatsachen entsprechen
Es sind keine Horrormeldungen die hier verbreitet werden! Sondern die knallharte Realität, die für manchen der reinste Horror ist!
Deiner Meinung nach entsprechen sie den Tatsachen, da bin ich aber beruhigt.
Toll dass Dir das Forum gefällt, und Du es weiter empfehlen kannst.

Gruß an Dich Uschi
Depression mit Angststörung
2002 bis Nov.2005 Paroxetin zum Teil bis 40mg
Zahlreiche Absetzversuche, immer wieder gescheitert an heftigen Absetzsymptomen:
nun seit 24. Nov. 2005 ohne Paroxetin!
seit 09.01.05 600mg Laif ( Johanniskraut)

mark
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag, 06.03.05, 22:51

5mg und 0mg --- das ist die Stunde der Wahrheit

Beitrag von mark » Mittwoch, 09.03.05, 21:54

Hallo

Kann schon sein, dass die Halbierung der Dosis kein Problem darstellt, ich persönlich habe auch 10mg Cipralex und 5mg Cipralex ohne Probleme switchen können. Selbst bei 2,5mg Cipralex war noch eine gute Wirkung da, auch bei 1,25mg war ich der Meinung das es ok ist. Aber seitdem ich überhaupt nichts mehr nehme ist es die Hölle. Also vorsichtig sein und schauen, wie es ist ganz ohne auszukommen. Da könnten die tollsten Überraschungen auf einen zukommen

Wünsche dir auf alle Fälle alles Gute, nur: Horrormeldungen gibt es hier kein, das ist die Realität: Sind wir uns ehrlich: Die Pharmaindustrie hat nicht die geringste Ahnung wie die SSRI wirklich funktionieren. Man schiesst halt mal mit Kanonen auf Spatzen. Das wirkt natürlich, gleichzeitig wird aber alles Mögliche in Mitleidenschaft gezogen.

Wie gesagt: Mir haben die Medis geholfen ( in der absoluten Notphase ) aber man schliesst immer einen Pakt mit dem Teufel. Aber manchmal gibt es halt keine bessere Alternative !

Mark
Symptome: "scharfe" Magenschmerzen und Kopfschmerzen im Strinbereich
extremer Spannungsaufbau mit Zucken
Medikation: Cipralex 5mg --> 2,5mg --> 1,25mg

CloneX
Gründer
Beiträge: 1166
Registriert: Freitag, 10.10.03, 17:01
Wohnort: Deutschland :)

Beitrag von CloneX » Donnerstag, 10.03.05, 8:51

Man soll den Tag halt nicht vor dem Abend loben. Aber wie gesagt, jeder reagiert anders.

Gesperrt