Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Johan88: Risperidon 0.5mg absetzen - bitte um Hilfe

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
padma
Team
Beiträge: 14977
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36715 Mal
Danksagung erhalten: 19532 Mal

Re: Risperidon 0.5mg absetzen - bitte um Hilfe

Beitrag von padma » Mittwoch, 16.05.18, 22:35

hallo Reiger, :)

NL machen körperlich abhängig, aber nicht süchtig. Auch wenn manche einen Kaltentzug verkraften mögen, so ist davon doch dringend abzuraten. Bei einem Kaltentzug kann es zu schweren, anhaltenden Absetzsymptomen, bis hin zu einer Absetzpsychose kommen.
Liegt bei mir aber auch daran, das NLs auch überhaupt null Nutzen gegen meine Ängste u ZG aufzeigten.
Ob Absetzsymptome auftreten, hängt nicht davon ab, ob das Mittel eine positive Wirkung hatte. Absetzsymptome können auch dann auftreten, wenn es keinerlei Wirkung hatte.
Sollte ja eigentl auch nur bei Psychosen gegeben werden, da liegt ja auch ein Dopaminüberschuss vor.
Das ist jediglich eine Vermutung, einen Beleg gibt es dafür nicht.
Würde 100x lieber jedes NL der Welt ausschleichen bzw. sogar kalt absetzen wie dieses Teufelzeug Tavor.
Das hat dieses einemal bei dir gut geklapt, du hattest es ja auch nicht lange genommen. Bei jemand anders kann das ganz anders sein.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
ClarissaJamie
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Reiger
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch, 15.11.17, 19:59

Re: Risperidon 0.5mg absetzen - bitte um Hilfe

Beitrag von Reiger » Donnerstag, 17.05.18, 3:41

Hallo padma,

stimme Dir zu NL bitte nicht kalt absetzen, bei mir hats funktioniert. Habe das ja auch so geschrieben u nur auf mich bezogen.

Was den Dopaminüberschuss bei Psychosen angeht, kann sein, wird vermutet, und oft so von Neurologen erklärt. Ok ist woll ähnlich wie man ja auch vermutet, dass bei Depressionen ein Seretoninmangel vorliegt, zumindest sagen das die Studien, aber bewiesen ist das ja auch nicht.
Reiger hat geschrieben:
Mittwoch, 16.05.18, 2:33

Sollte ja eigentl auch nur bei Psychosen gegeben werden, da liegt ja auch ein Dopaminüberschuss vor. Aber jeder wie er halt verträgt aber bitte nicht kalt absetzen. Beim mir hats funktionierts, sogar positiv nach Null da ich ohne NL wieder mehr Dopamin bekommen habe u wieder motivierter wurde. Muss aber nicht bei jedem so sein.
Ich persönlich finde schon das Absetzsymptome zumindest psychische auch mit der individuel empfundene Wirkweise des Medikaments eine Rolle spielen.

Tavor wirkt bei mir sofort gegen Ängste u Grübelzwang, beim Absetzen explodieren bei mir eben die Symptome gegen die das Tavor gut gewirkt hat.

Da mich Risperdal nie wirklich positiv gedämpft hat u mir auch nie wirklich die Ängste genommen hat, habe ich zumindest psychisch keinen schlimmen Entzug erleben müssen, war zumindest nicht in Sorgen vor dem Entzug, da es bei mir ja auch nicht wirkte,. blieb alles beim alten. Und körperlich hatte ich eben Glück. Klar hätte auch anders laufen können. Ich spreche nur von meiner Erfahrung.

Man sollte Medis immer langsam ausschleichen!

Ich hänge am Tavor fest, weil das Teufelzeug bei mir eben positiv auf meine Grunderkrankung gewirkt hat. Nun ist es für mich um so schwerer von der Pille runter zu kommen.

Spreche nur für mich mit NLs hatte ich nie das Bedürfnis einer Dosiserhöhung, beim Tavor war ich bereits nach 2 Wochen in der Toleranz. Ich persönlich würde jeden NL Entzug einem Tavorentzug vorziehen.

Bin halt Angstpatient u. da ist Tavor leider die "Wunderpille" oder wie mal mein Neurolge liebevoll meinte die "Perle" unter den Angstlösern. Das ist leider das Trügerische, daher auch meine schnelle Abhängigkeit u nun steck ich fett im Tavorentzug.

LG Reiger
Diagnose: Grübelzwang- Zwangsgedanken.
Depression derzeit schwere / general. Angsstörung

seit 1998: Erst Diagnose: Angst-Zwangsstörung
Fluoxetin nach 8 We abgesetz null Wirkung nur NW.

Tavorkonsum 20x im Jahr gegen PA

2015: Arbeitsunfähigkeit: Medikamente: Mirtazapin 7,5mg zum schlafen und morgens 15mg Escitalopram

Mitte 2016: Psychosomatische-Reha: Umstellung auf Cymbalta, paradoxe Reaktion, zurück zum Mirta

Anfang 2017: 4 Monate lang Tavor 0,5mg - 2mg > paradoxe Reaktion seither Höllentripp:
Erschöpfung, Benommenheit, innerlich getrieben mit wahnsinnigem Druck im Kopf, chronisches Kopfbrennen, Grübelzwang und Gedankenrasen. Blockiertes Denken. Wut und Hoffnungslosigkeit.

Juni 2017: Selbsteinweisung Psychiatrie: Umstellung auf Paroxetin, Zyprexa und Medicenet, Tavor kalt abgesetzt dann mit Diaz entzogen

September 2017: Klinik Bad Bramstedt - kein Erfolg, weiter starker Grübelzwang, d.h. lebe nur noch im Kopf, bin in Gedanken, nehme die Außenwelt nicht mehr wahr, nur Gedankenkarussell mit Angstgedanken und ZG.
Denke in falscher Schleife. Normales Denken versperrt.

Tavor: Seit 02.04.2017 - 23.06.2017 (3 Monate) 0,5-2,0mg Tavor dann Diazepam Entzug

Mirtazapin: 2015 Dezember - bis heute 15mg
Escitalopram ausgeschliechen > zu antriebsteigernd

Wegen SG Mirtazapin Erhöhung auf 30mg
Risperdal 2.0 mg nach 8 Wochen kalt abgesetzt

Seit Oktober 2017 wieder auf 3mg Tavor
(bereits entzügig)

Beginn der Ausschleichphasen von 3mg Tavor
Start 01.April 2018

Phase 1 - (1 Woche)
1.0mg / 0.5mg / 1mg - (2.5mg Tavor)
Phase 2 - (1 Woche)
1.0mg / 0.5mg / 0.5mg - (2 mg Tavor)
Pase 3 - (1 Woche)
0.5mg / 0.5mg / 0.5mg - (1.5mg Tavor)
Phase 4 - (1 Woche)
0.5mg / 0.25mg / 0.5mg - (1.25mg Tavor)
Phase 5 (1 Woche)
0.5mg / 0.25mg / 0.25mg - (1.0mg Tavor)
Phase 6 (1 Woche)
0.5mg / 0.25mg / 4mg Diaz - (0.75mg Tav/ 4mg Diaz)
Phase 7 (5 Wochen - Rückschlag Diaz unverträgl.)
0.5mg / 0.5mg / 2mg Diaz - (1mg Tav / 2mg Diaz)
Phase 8 (1 Woche)
0.25mg/0.25mg/0.25mg/2mg Diaz - (0.75mg T 2mg D)
Phase 9 (1 Woche)
0.25mg / 0.25mg / 2mg Diaz - (0.5mg Tav / 2mg Diaz)

Clarissa
Beiträge: 1757
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 1892 Mal
Danksagung erhalten: 3843 Mal

Re: Risperidon 0.5mg absetzen - bitte um Hilfe

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 17.05.18, 5:24

Guten Morgen.

Ich habe die Beobachtung gemacht, daß sich Psychopharmaka ganz gut absetzen lassen, wenn man sie zum ersten Mal, ohne Präparatewechsel und über einen moderaten Zeitraum genommen hat.

Das ist bei Johan nicht der Fall!

Später dann, bei davon gereiztem ZNS, ist das Absetzen ungleich schwieriger.
Mir scheint, eine Art Kindling Effekt gibt es nicht nur bei Benzos, sondern auch bei AD und NL.

VG von Clarissa
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag (Insgesamt 2):
Murmelinepadma
bisher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
► Text zeigen

Johan88
Beiträge: 9
Registriert: Samstag, 25.11.17, 16:34
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Risperidon 0.5mg absetzen - bitte um Hilfe

Beitrag von Johan88 » Freitag, 18.05.18, 12:28

Hallo ihr lieben,

ein kleines Update von mir. Nachdem ich mich psychisch so weit stabilisiert habe das soweit "alles okay" war habe ich seit Dienstag nun den nächsten und somit letzten Reduktionsschritt auf 0,00 mg gewagt. Ich habe nun vorher ca 6 Wochen 0.25 mg genommen.

Und ja was soll ich sagen. Körperlich geht es mir endlich besser. Der Schwindel ist größtenteils weg, Kopfschmerzen und dieses Gefühl von Watte im Kopf größtenteils auch.
Das ist wirklich ein großer Trumpf und meine Gefühle haben sich Bewahrheitet, dass die körperlichen Symptome von Anfang an mit dem Risperidon zusammen hängen.

Meine Ängste haben leider wieder zugenommen, liegt aber vielleicht auch daran das ich viel Stress und Reize zur Zeit habe. Vielleicht beeinflusst sich das zudem negativ.
Aber unterm Strich denke ich das ich es schaffen kann mit viel Kampf und Disziplin.
Das die körperlichen Symptome so gut wie weg sind ist schon mal ein großer Schritt.

Ich danke euch für eure Hilfe und halte euch auf dem laufenden.

Viele Grüße
Johan
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Johan88 für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelineUlulu 69padma
Juni 2015 - Diagnose Bipolare Störung
Juni 2015 - 900 mg Valproinsäure

August 2017 - Bauchspeicheldrüsenentzündung
Von 900 mg auf 0 mg sofort ohne ausschleichen auf ärztlichen Rat.

August 2017 - 2.5 mg Olanzapin - leichte Unruhe schläfrigkeit und diffuse Ängste

Dezember 2017 - 50 mg Lamotrigin

Mitte Januar 2018 - Olanzapin auf 0.0 mg
Mitte Januar 2018 - Risperidon 0.5 mg mit Schwindel Unruhe und starken Ängsten. Allgemeine Unsicherheit und Abgeschlagenheit

10.03.2018 Risperidon 0.00 mg mit starken Ängsten, Panikattaken und Zwangsgedanken.

10.03.2018 Valproat 300mg

14.03.2018 Lamotrigin auf 0.00mg

14.03.2018 Risperidon wieder auf 0.25mg aufdosiert - leichte Besserung

22.03.2018 Risperidon in der Klinik wieder auf 0.00 - Unruhe, Angst und Zwangsgedanken wieder da aber schwächer

28.03.2018 Risperidon wieder auf 0.25 aufdosiert da Zwangsgedanken und Angst immer stärker werden. Seit dem wieder besser.

1.04.2018 Valproat 600mg

15.05.2018 Risperidon auf 0.00 - Besserung der körperlichen Symptome. Zunahme von Angst und Verunsicherung

Jamie
Beiträge: 15327
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18722 Mal
Danksagung erhalten: 24697 Mal

Re: Risperidon 0.5mg absetzen - bitte um Hilfe

Beitrag von Jamie » Freitag, 18.05.18, 14:54

Hallo Johan, :)

Glückwunsch zur Null :party2: .

Ich hoffe es kommt nichts nach und drücke die Daumen, dass du so stabil wie möglich bleibst.

Pass gut auf dich auf und melde dich gerne wieder.

Viele Grüße,
jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
inandoutpadmaJohan88
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten