Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Bella2: Seroquel/Quetiapin Entzug Bitte um Hilfe

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Jamie
Team
Beiträge: 16064
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20215 Mal
Danksagung erhalten: 26648 Mal

Re: Bella2: Seroquel/Quetiapin Entzug Bitte um Hilfe

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 20.09.18, 11:57

Hallo Bella, :)

entschuldige, wenn meine Frage naiv klingt, aber wenn du gerade so froh bist, dass das Schlafen klappt, warum dann einen riskanten AD Wechsel vollführen?

Kann man es nicht erst einmal so belassen, wie es ist?

Ich mein, es ist vermutlich nicht optimal, aber wir wissen ja auch, wie es sein kann, wenn das Ganze eskaliert. Da darf man schon auch mal froh sein, wenn zB eine Sache (Schlaf) ganz gut hinhaut.
Ich an deiner Stelle würde nichts verändern. Aber das ist nur mein Eindruck.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
FlummiUlulu 69padma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Bella2
Beiträge: 83
Registriert: Samstag, 21.10.17, 23:22

Re: Bella2: Seroquel/Quetiapin Entzug Bitte um Hilfe

Beitrag von Bella2 » Freitag, 21.09.18, 0:18

Hallo Jamie,

ich wollte umsteigen. Weil so kann ich das Sero nicht weiter senken. Dazu sind die Ängste zu groß. :(

Zudem geht's um Gewicht. *ratlos*


LG Bella2
Mitte 2012 in der Psychiatrie bis auf 750mg Seroquel eingestellt. Durch Seroquel 45kg zugenommen.-> im Laufe der Jahre immer mehr.

(Körp. Krankheiten: Mitochondriale Myopathie, CFS, ADH Mangel, seit Sept 2017 festgestellter Diabetes Typ 2, hochsensibel, Bluthochdruck)

Habe auch eine ungeklärte organische Hirnsymptomatik+hormonelle Störungen seit Pubertät)

Irgenwannn Umstellung von Seroquel Prolong auf Quetiapin Redard.
(Umstellung gemerkt-mir ging es schlechter)

Nach 5 Jahren:

Am 21.Sept. 2017 erster Versuch es zu reduzieren.

Nach 1 Monat- 21.OKt. 2017 bei 450 mg. (vorher 750mg tägl.)

Zustand: Wieder Ängste, alle Reize zu viel- werde erstmal bei 450 mg bleiben.

Zu hause reduziert.

Biorythmus seit Reduktion nur noch nachts wach.

Seit Mitte Nov. 2017. Mir geht es wieder besser. Entzug der Reduktion ist durch. Rythmus auch endlich wieder normal.

AKTUELL: Mitte März bis Mitte April 2018 auf 300mg Quetiapin reduziert. ->

EXTREME ÄNGSTE

Versuch von Citalopram und Milanneurax, aber vertrage keinerlei AD wegen Schmerzmedi-Wechselwirkung.


Weitere Medis:

Melperon= derzeit 150mg gegen Angst. tägl.

Seit 11 Jahren Tavor tägl., war schon bei 13,5mg... nun seit August auf 3mg täglich+ 17.5mg Diazepam tägl.damit es wieder hilft. Habe eine hirnorganische schlimme Reizverarbeitungsstörung. Deswegen die Benzo's.
Das ist ein ganz schlimmes körperliches Gefühl im Kopf-diese Überreiztheit.

Ululu 69
Team
Beiträge: 4189
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 11828 Mal
Danksagung erhalten: 6999 Mal

Re: Bella2: Seroquel/Quetiapin Entzug Bitte um Hilfe

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 22.09.18, 12:04

Hallo Bella,

nach unserer Erfahrung hat jedes Psychopharmakon das Potential, eine Gewichtszunahme zu verursachen.

Deswegen eine Umstellung auf ein anderes Medikament zu starten halte ich persönlich für sehr risikoreich.

Wie sieht es mit den Benzos aus ?
Auf welcher Dosis bist du da im Moment ?

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jamie
Team
Beiträge: 16064
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20215 Mal
Danksagung erhalten: 26648 Mal

Re: Bella2: Seroquel/Quetiapin Entzug Bitte um Hilfe

Beitrag von Jamie » Samstag, 22.09.18, 13:29

Hallo Bella, :)

unter den Top Ten gemeldeter UAW bei Abilfy ist Gewichtszunahme :(

https://nebenwirkungen.eu/

--> Abilify eingeben.
Psychose (145)
Unruhe (130)
Anwendung ausserhalb der Indikationsstellung in der Fachinformation (117)
Arzneimittelwechselwirkung (110)
Parkinsonismus (105)
Suizidversuch (102)
Akathisie (92)
Gewicht erhoeht (85)
Arzneimittel unwirksam (67)
Dyskinesie (67)
(Auszug der UAW, wenn man bei o.g. website Abilify als Suchbegriff eingibt)

Es ist eine Lüge der Ärzte, wenn sie behaupten, gewisse Neuroleptika oder AD seien bezüglich des Gewichts neutraler oder positiver.
Es mag individuell so sein, dass das eine bei einem mehr "reinhaut" als das andere, aber daraus lässt sich nichts Allgemeingültiges ableiten.

Ich möchte einfach nur, dass du dich nicht in falschen Versprechungen wiegst.
Wenn du dich trotzdem entscheidest zu wechseln, dann geht das natürlich für uns alle OK.

Wir sind halt immer alle seeehr vorsichtig hier mit Wechseln, denn wir wissen ja, dass das auch richtig schief gehen kann.

Dennoch muss jeder seinen eigenen Weg finden und beschreiten.

Alles Gute
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 4):
Ululu 69FlummiBella2padma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Bella2
Beiträge: 83
Registriert: Samstag, 21.10.17, 23:22

Re: Bella2: Seroquel/Quetiapin Entzug Bitte um Hilfe

Beitrag von Bella2 » Sonntag, 23.09.18, 5:01

@ Hallo Ululu69:

Bei Tavor bin ich bei 9mg. Da ich nicht wieder eine Klinik gehe.


@ Hallo Jamie:

Ich habe das mit den Abilifly jetzt gelassen. Ich weiß nur nicht, wie meine Psyche bei meinen Hormonproblemen je ordenltich in den Griff kommen soll.

Das macht ja ein Großteil aus. Es ist bei mir, als sei ich ständig in den Wechseljahren etc.

Ich habe schon früher randaliert in der Jugend bei meinem damaligen Nachbarn und Freund. Hatte mich emotional nicht unter Kontrolle. Und jetzt halt noch diese extremen Ängste, Depris. bla bla. :vomit:


LG Bella2
Mitte 2012 in der Psychiatrie bis auf 750mg Seroquel eingestellt. Durch Seroquel 45kg zugenommen.-> im Laufe der Jahre immer mehr.

(Körp. Krankheiten: Mitochondriale Myopathie, CFS, ADH Mangel, seit Sept 2017 festgestellter Diabetes Typ 2, hochsensibel, Bluthochdruck)

Habe auch eine ungeklärte organische Hirnsymptomatik+hormonelle Störungen seit Pubertät)

Irgenwannn Umstellung von Seroquel Prolong auf Quetiapin Redard.
(Umstellung gemerkt-mir ging es schlechter)

Nach 5 Jahren:

Am 21.Sept. 2017 erster Versuch es zu reduzieren.

Nach 1 Monat- 21.OKt. 2017 bei 450 mg. (vorher 750mg tägl.)

Zustand: Wieder Ängste, alle Reize zu viel- werde erstmal bei 450 mg bleiben.

Zu hause reduziert.

Biorythmus seit Reduktion nur noch nachts wach.

Seit Mitte Nov. 2017. Mir geht es wieder besser. Entzug der Reduktion ist durch. Rythmus auch endlich wieder normal.

AKTUELL: Mitte März bis Mitte April 2018 auf 300mg Quetiapin reduziert. ->

EXTREME ÄNGSTE

Versuch von Citalopram und Milanneurax, aber vertrage keinerlei AD wegen Schmerzmedi-Wechselwirkung.


Weitere Medis:

Melperon= derzeit 150mg gegen Angst. tägl.

Seit 11 Jahren Tavor tägl., war schon bei 13,5mg... nun seit August auf 3mg täglich+ 17.5mg Diazepam tägl.damit es wieder hilft. Habe eine hirnorganische schlimme Reizverarbeitungsstörung. Deswegen die Benzo's.
Das ist ein ganz schlimmes körperliches Gefühl im Kopf-diese Überreiztheit.

Antworten