Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Freitag, 06.07.18, 15:56

Hallo und guten Tag
Mir ist was blödes passiert !
Ich habe mir vor 2 Tagen Grapefruitsaft gekürt 0,5 und es mit viel Wasser verdünnt getrunken, nicht viel, aber als ich dann mitbekommen habe das man das nicht mit Quetiapin kombinieren sollte , leide ich gerade an richtigen angstattacken, ich habe mich gewundert das ich am Abend so müde war , aber so richtig ekelig müde mit herzrasen usw. Heute dachte ich mir Google mal nach . Und tja da steht es , nun bin ich mir unsicher ob ich die Einnahme heute mal auslassen soll?!
Aber das hatte ich schon mal unfreiwillig und es war sehr unschön sie nicht genommen zu haben
Ich habe jetzt große Angst sie zu nehmen , aber auch große Angst sie nicht zu nehmen, richtige blöde Situation jetzt.
Hab vor lauter Angst im Krankenhaus angerufen, der diensthabende Arzt hat persönlich mit mir gesprochen , und meinte das ich sie ruhig nehmen kann nacher da ich ja mit 50mg unten anzusiedeln sei, ich hab zwar da angerufen aber bin mir immer noch unsicher , da es ja solche Ärzte waren die mich erst in diese Situation haben kommen lassen, meine Angst wächst aber zunehmen je näher es an die 17 Uhr kommt( da nehm ich sie) und ich bin jetzt schon müde , und muss gleich leider auf ein Familienfest. Ich male mir gerade aus was mir alles passieren könne.!
Habt ihr ein Rat für mich?
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Freitag, 06.07.18, 17:05

Hallo
Jetzt hab ich sie genommen , aber mit Angst
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Freitag, 06.07.18, 21:04

Guten Abend
Bis jetzt Merk ich keine unerwünschte Wirkungen, ich möchte mal allgemein sagen das ich zwischendurch sehr sehr verzweifelt bin, ich bin ab 18-19 Uhr müde , zwar nicht so müde das ich schlafen müsste, aber so müde das für Unternehmungen die Kraft fehlt, ich habe oft Hunger , so Hunger als müsste ich ständig essen in der Nähe haben um nicht zu unterzuckern( gefühlt) ich weiß manchmal nicht was ich tun soll , so war ich früher nicht , und ich bin wütend verzweifelt und neidisch wenn ich andere Menschen sehen die nicht so Fremdbestimmt sind wie ich, gesellschaftlich bin ich der psyschich sensibler, und kein Mensch glaubt mir das es an den Medikamenten liegt, aber es liegt daran...
Ich nehm so eine kleine Dosis wiso haut die mich so weg?
Sollte ich versuchen mal auf 25 mg Quetiapin zu reduzieren , ja das ist viel , aber was soll ich tun?!
Ist an manchen Tagen kaum auszuhalten .
Ich hab eine Abneigung gegen diese Medikamente entwickelt, es macht mir förmlich Platzangst , ich komme aus der Nummer kaum raus , ohne irgendeinen Schäden zu nehmen , sei es absetzsymptome, oder sonst was .
Ich weiß manchmal nicht mehr ein noch aus.
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

Chris
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag, 06.10.16, 17:27
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Chris » Samstag, 07.07.18, 0:17

Ich war früher auch nicht so.
Neuroleptika sind das allerletzte.
Mir wurde Quetiapin verpasst.
200 mg.Mein Fehler war mangelde Informationen über
diese Substanzen. Am liebsten würde ich ich die Medikamenten den Ärzten um die "Ohren schlagen".Oder denen die Fr :censored: aufreissen und den ganzen Sch :censored: ins Maul stopfen..
Mir so das Leben kaputtmachen. Wie dir und mir geht es ganz vielen.
Gruß Christian.
Zuletzt geändert von Murmeline am Samstag, 07.07.18, 5:52, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley versehen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chris für den Beitrag:
MarcoG
Januar 2010 200mg Seroquel angesetzt
wegen einer Angststörung.
Ab Anfang 2012 begonnen auszuschleichen.
Ich war 2 mal auf 0.
November 2014:War 3 Monate weg von Seroquel,hatte es geschafft wieder relativ normal zu schlafen.
Plötzlich falle ich in ein tiefes Loch.
Kann nicht damit umgehen und gehe in die
Klinik.Sie setzen erneut 200 mg an.
Schleiche seitdem aus (sehr sehr langsam)
und bin aktuell bei stabilen 25mg.
20.04.2017. 25 mg Quetiapin

Ululu 69
Team
Beiträge: 4219
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 11958 Mal
Danksagung erhalten: 7039 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 07.07.18, 17:46

Hallo Marco,

ich nehme auch Mirta und Quetiapin.
Ich kenne das, was du beschreibst sehr gut.
Ich war seit Monaten abends nicht mehr weg. :cry:

Es geht nur noch arbeiten, Haushalt, Familie und ein bisschen Forum und ehrlich gesagt bin ich auch damit schon überfordert. Ich fühle mich ständig erschöpft, überreizt und hungrig. :frust:
Wenn ich versuche weniger zu essen, wird mir schwindelig, eben wie unterzuckert, genau, wie du schreibst.

Ich glaube trotzdem, dass Schnellschüsse, wie plötzlich die Hälfte eines Medikamentes wegzulassen, uns nicht wirklich weiter bringen.
Wir müssen wohl geduldig bleiben und uns in Akzeptanz üben, das ist der gangbarste Weg und ich bin sicher, es kommen bessere Zeiten.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 4):
padmaLinLinaMarcoGMurmeline
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

padma
Team
Beiträge: 15922
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 39656 Mal
Danksagung erhalten: 21016 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von padma » Samstag, 07.07.18, 17:51

hallo Marco, :)

ich denke, du hast das richtig gemacht, dass du die Tablette trotz des Grapefruitssaft genommen hast.
Ich glaube nicht, dass du gross Probleme bekommen wirst.
ich habe oft Hunger , so Hunger als müsste ich ständig essen in der Nähe haben um nicht zu unterzuckern( gefühlt)
Evtl. hilft es komplexe Kohlenhydrate zu essen (Vollkorn) um den Blutzuckerspiegel konstanter zu halten.
Ich nehm so eine kleine Dosis wiso haut die mich so weg?
Du nimmst insgesamt ja noch einiges an Medikamenten. Es kann ausserdem sein, dass in der niedrigen Dosis Quetiapin die sedierende Wirkung besonders stark ist.
Sollte ich versuchen mal auf 25 mg Quetiapin zu reduzieren , ja das ist viel , aber was soll ich tun?!
Ist an manchen Tagen kaum auszuhalten .
Kannst du bitte in deine Signatur aktualisieren (sie geht nur bis Mitte Juni 2015) und auch rein schreiben, seit wann du die aktuelle Medikation auf der Dosishöhe nimmst?

Wenn du laut Signatur 50 mg retardiertes Quetiapin nimmst, müsstest du zunächst auf nichtretardiertes umsteigen, bevor du reduzierst. Gleich 25 mg wegzulassen, finde ich einen zu grossen Schritt.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaMarcoGUlulu 69Murmeline
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Samstag, 07.07.18, 19:56

Hallo Christian
Wie hast du es geschafft abzudosieren ( Quetiapin)
Sind die 25 mg den erträglicher als 50?


Hallo Ute
Ja genauso ergeht es mir, es ist grausam. Es ist nicht jeden Tag so , aber immer noch viel zu oft,ich arbeite im wechseldienst, einfach ist anders . Danke für Antwort.

Padma hatte meine Signatur eigentlich geändert da ich Mirtrazapin auf 22,5 runterdosieren konnte, ich schau aber gleich mal nach!
Ja ist ja voll blöd das weniger Quetiapin sedierender ist als hohes , fehlt mir die Logik , naja
Das Problem mit dem Essen hab ich bereits mit Vollkornbrot in Angriff genommen, es hält die unterzuckerungsgefühle in Schach, aber manchmal kommt es trotzdem .
Wie um alles in der Welt soll ich anfangen Quetiapin abzudosieren?
Ich weiß hatte es schon mal gefragt, entweder auf 4 Dosen aufteilen , oder auf 2 Dosen aufteilen , ich tendiere zu den 2 Dosen, aber jetzt kommt das Problem wie soll ich nur halbwegs funktionieren wenn ich morgens 25 mg Quetiapin einnehme?
Mein Dienst fängt um 7 Uhr morgens an. Oder Mittag ab 14 Uhr.
Muss ich mich mal ein halbes Jahr krankmelden????weil anders wüsste ich nicht wie das gehen soll.
Ich würde es sogar in beträchtlichen es zu tun, Hauptsache ich komme langsam mal von der Dosis runter, es wäre Gold wert für den Kopf dies zu schaffen. Padma ich verstehe ja das 25 mg direkt wegzulassen unvernünftig wäre, aber ich bekomme phasenweise richtig Platzangst und Verzweiflung deswegen , man möchte ausbrechen aber man weiß nicht wie . Es macht verdammte Angst.
Am normalsten fühle ich mich von morgens bis ca 18-18:30 dann kommt sie die Müdigkeit, mal dauert es Stunden bis es besser wird , manchmal ist es aber auch nur eine halbe Stunde schlimm, was hat man mir nur angetan . Ich möchte und muss es aber da raus schaffen .
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

Ululu 69
Team
Beiträge: 4219
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 11958 Mal
Danksagung erhalten: 7039 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 07.07.18, 21:27

Hallo Marco,

ich bin auch auf 50 mg Quetiapin retard und schiebe den nächsten Schritt aus den selben Gründen vor mir her wie du. :)
Wir müssen irgendwie auf das unretardierte umstellen und das dann mit der Wasserlösmethode ausschleichen.
Entweder morgens und abends 25 mg oder abends 50 mg, auf die Gefahr hin, dass ab dem nächsten Vormittag die Wirkung komplett weg ist und Symptome auftreten.
Du hast es mit Schichtdiensten da natürlich noch schwerer als ich mit meiner 75 % Stelle.
Wenn du dich eine Weile krankschreiben lassen könntest, wäre das natürlich sehr hilfreich.
Hast du einen kooperativen Arzt und einen verständnisvollen Arbeitgeber ?

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieMarcoGpadma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chris
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag, 06.10.16, 17:27
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Chris » Sonntag, 08.07.18, 15:26

Hallo Marco.
Auf 25 mg Quetiapin konnte ich immer relativ gut runterdosieren.Absetzsymtome waren aushaltbar und ich stabilisierte mich immer auf die neue Dosis ein.
Halte ich diese Dosis bei geht es mir eigentlich ganz gut
damit.Alle Versuche weiter abzudosieren scheiterten irgendwo unterhalb von 17 mg.Es stellen sich bei mir unerträgliche Entzugssymtome ein.Mit so einem Gefühl arbeiten zu gehen ist sehr quälend.Das auf und abdosieren zerrt an mir.Ich kann mir nicht mehr vorstellen komplett neuroleptikafrei zu werden.
Eine alternative Strategie davon los zu kommen kenne ich nicht.Ich habe mal im Fernsehen gesehen wie in Russland mit Heroinabhängigen gemacht wurde.
Man hat sie monatelang eingesperrt und haben so ihre
Sucht überwunden.Mit hoher Erfolgsrate.Neuroleptika sind letztendlich hinsichtlich ihrer Abhängigkeit nicht besser als viele Drogen.Ich denke bei dir wird es ähnlich werden wie bei mir.Ein Minimum an Restmedikation wird
da sein und eine Lösung nicht direkt greifbar.
Gruß Christian.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chris für den Beitrag:
MarcoG
Januar 2010 200mg Seroquel angesetzt
wegen einer Angststörung.
Ab Anfang 2012 begonnen auszuschleichen.
Ich war 2 mal auf 0.
November 2014:War 3 Monate weg von Seroquel,hatte es geschafft wieder relativ normal zu schlafen.
Plötzlich falle ich in ein tiefes Loch.
Kann nicht damit umgehen und gehe in die
Klinik.Sie setzen erneut 200 mg an.
Schleiche seitdem aus (sehr sehr langsam)
und bin aktuell bei stabilen 25mg.
20.04.2017. 25 mg Quetiapin

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Sonntag, 08.07.18, 17:37

Hallo Ute
Ja das ist meine Sorge das wenn ich Abends 50 Quetiapin nehme es am nächsten Tag sehr ungemütlich werden könnte, was heißt sorge ich habe förmlich Angst davor. Mein Arbeitgeber weiß um meine Situation natürlich sind sie da auch Verständnisvoll, war ja schon mal ein halbes Jahr weg ( in der Zeit hab ich die ganzen Medis erhalten ) ich scheue mich auch nicht mir wieder ein halbes Jahr zu nehmen um wenigstens auf 25 mg zu kommen.

Hallo Christian
Ohje das klingt ja nicht gerade gut, vll sollte ich meine Strategie überdenken, und erst versuchen das Mirtrazapin loszuwerden , und das Quetiapin dann auf den späteren Abend verschieben, damit man diese fiese Müdigkeit nicht so mitbekommt.
Mensch wegen einer Angststörung sowas zu bekommen.

Mein Wunsch oder eher mein Ziel ist ja erst mal bei allem auf die Hälfte zu kommen , weil weniger ja doch irgendwie besser ist als die volle Dosis ( so meine Logik)
Es gab Zeiten da hab ich die Medis gar nicht gemerkt , wiso ist das jetzt so ?? Vll bin ich zu fokussiert.

Christian welche absetzsymptome bemerkst du den dann?

Ute hab die wasserlössmethode mal probiert , und es Harbour fast die Schuhe ausgezogen , oh man es geht nur über Krümmel weglassen , aber das bekomm ich auch irgendwie hin.
LgMarco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Sonntag, 08.07.18, 17:42

Hallo
Ute noch eine Frage an dich.
Deiner Signatur entnehme ich das du das Mirtrazapin bis auf 15 mg runterdosiert hast, dies hast du aber schrittweise getan , oder einfach auf die Hälfte reduziert ?
Ich bin ja jetzt seit guten 5-6 Wochen auf 22,5, bin aber noch nicht bereit noch mal runter zu gehen, dies werd ich sicherlich aber in den nächsten 3-4 Wochen probieren .
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

Ululu 69
Team
Beiträge: 4219
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 11958 Mal
Danksagung erhalten: 7039 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 08.07.18, 18:20

Hallo Marco,

die Reduktion von 30mg auf 15 war vor meiner Zeit hier im Forum. Das war tatsächlich in einem Schritt.
Ich habe da aber noch 150 mg Quetiapin genommen. Ich war also sowieso noch im ziemlichen Zombie Modus.
:zombie:
Bis zu meinem letzten Schritt klappte das Absetzen des Mirtas eigentlich ganz gut, dann hat es mich allerdings ziemlich zerlegt. :(
Das ist halt bei jedem anders. Deshalb kann ich Chris auch absolut nicht zustimmen, nur weil es bei ihm nicht klappt, heißt das absolut nicht, dass du dein ganzes Leben lang NL nehmen musst. :hug:

Bei mir war es übrigens auch so, dass die Müdigkeit erst nach einer ganzen Weile sooo heftig wurde.
Ich glaube, so ein Stück weit brennt man aus mit diesen Medikamenten. Man kämpft ja im Prinzip die ganze Zeit gegen eine Dämpfung an und irgendwann geht einem dabei die Puste aus.

Ich sehe es übrigens wie du. Natürlich möchte ich die Medikamente irgendwann komplett los sein aber ich bin schon um jede Reduktion froh, die ich schaffe und dabei trotzdem noch einen kleinen Rest Lebensqualität behalte. So sehe ich das zumindest inzwischen, weil ich mir auch nicht mehr so sicher bin, ob ich die 0 irgendwann schaffe. :cry:
Aufgeben werde ich aber nicht, Pausen gönnen dagegen schon.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaMarcoGpadma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Sonntag, 08.07.18, 18:57

Hallo Ute
Danke für deine Antwort
Keine Ahnung wie ich das beschreiben soll! Aber ich habe gerade richtig Angst. Ich fühle mich als ob mich jemand in ein kleines sehr engen Verlies gesteckt hat und den Schlüssel weggeworfen hat, Mist , ja Platzangst hab ich gerade , Platzangst in meinen eigenen Körper, ich hab soviel gelesen hier im Forum über Quetiapin, das allein macht mir schon Angst , positiv ist das alles mal nicht gerade. Ich weiß wie es sich anfühlt wenn man ein Medikament weglässt, ich bin der festen Überzeugung das mir dies vor 3 Jahren passiert ist als man einfach mal das oprimamol wegließ und ich innerhalb von 6-7 Tagen durchgedreht bin , und in eine Klinik kam und dort sage und schreibe Mitte mai bis zum 30 September Gast war, Resultat sind die Medikamente von heute!
Ich dachte immer Pregabalin wäre mein Problem , aber hey ist es nicht. Die anderen beiden sind viel schlimmer. Hab sogar schon mal überlegt das Pregabalin wieder hoch zu dosieren um so dann besser mit dem Quetiapin Entzug zurecht zu kommen da Pregabalin ja stark angstlösend wirkt . Aber ist alles Kokolores ich muss schauen das ich das irgendwie hin bekomme auf die Hälfte zu kommen , damit wäre ich schon sehr glücklich und würde neue Kraft schöpfen können, aber ich hab so eine verdammte Angst damit anzufangen. Hab ja vor 10 Monaten das Rauchen aufgegeben damit bin ich auch noch nicht ganz durch. Deswegen müsste ich eh warten.
Und meine blutkrankheit macht mir auch hier und da zu schaffen , diese ist auch von Müdigkeit gekennzeichnet, Eisenmangel durch die Aderlässe, dazu die sedierende Medikamente. Komisch das ich überhaupt noch Wache Momente habe( ha ha)
Ne muss ehrlich sagen Sandwich ziemlich wach bin , von morgens bis ungefähr 18-19 Uhr. Erst danach wird es quälend ..nicht jeden Tag aber in diesem Sommer besonders häufig ( vll begünstigt Hitze es ja)
Keine Ahnung
Lg Marco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MarcoG für den Beitrag:
Jamie
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Donnerstag, 19.07.18, 11:34

Hallo und guten Tag
Ich hab mal wieder Probleme die Hitze macht mir mehr als zu schaffen, und ich hatte heute morgen eine Panikattacke und bin zum Arzt der Gott sei dank nur einige Türen weiter ist.
Es wurde ein ekg gemacht, und da hab ich gesehen das meine qtc Zeit bei 446 ms lag, die Ärztin meinte das ihr EKG gerät falsche Werte anzeigt und sie erst stützig wird wenn es 470 ms anzeigen würde, das hat mich aber nicht wirklich beruhigt. Und ich depp hab dann im Internet recherchiert, und natürlich nehm ich 2 Präparate ein die dieses QTc-Intervallen verändern kann.
Das ist alles nichts für mich und versetzt mich in Ängste , mein Wunsch die Medikamente loszuwerden wird langsam immer unerträglicher, seit Tagen hab ich herzrasen , und vorallem stolpern , ich weiß nicht mehr was von der Angst kommt oder von den Medikamenten, es ist zum heulen. Soweit ich weiß war meine QTc-Intervalle nie verlängert. Im Januar war ich beim Kardiologen, er meinte zu mir das meine Medikamente sofort diese QTc-Verlängerung machen würden, aber da ich sie schon Jahre nehmen sei damit nicht mehr zu rechnen , nur vertrau ich da jetzt nicht drauf. Ich komme einfach nicht zur Ruhe . Das Quetiapin muss irgendwie schneller weg .
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

LinLina
Team
Beiträge: 6542
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22056 Mal
Danksagung erhalten: 10245 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von LinLina » Donnerstag, 19.07.18, 11:45

Hallo Marko :-)

bitte versuche dich nicht so unter Druck zu setzen wegen der Medikamente. Du möchtest sie ja nachhaltig loswerden, es nutzt ja nichts wenn du zu schnell bist und es dir dann so schlecht geht dass du wieder erhöhen musst. Ich bin seit fast 4 Jahren am Absetzen, und mir passiert der Fehler auch immer wieder, und jedesmal habe ich Zeit verloren anstatt gewonnen.

Ich würde einfach nochmal einen Termin bei einem Kardiologen ausmachen, um die QTc-Zeit nochmal mit einem anderen Gerät zu überprüfen.

Wenn da auch wieder nichts ist, dann gibt es auch keinen Grund panik zu haben deswegen und keinen Grund dir durch zu schnelles Absetzen möglicherweise zu schaden.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
MarcoGUlulu 69padma
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Donnerstag, 19.07.18, 12:39

Hallo Lina
Ich weiß ja das du recht hast, es ist wirklich eine immenser Druck den ich da verspüre. Meine qtc Zeit war immer normal, ich mach mich echt verrückt zur Zeit.
Ich versuche mich etwas zu beruhigen im allgemeinen.
Lg Marco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MarcoG für den Beitrag:
LinLina
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Samstag, 21.07.18, 9:56

Guten Morgen
Ich melde mich weil ich schon nervös und depressiv wachgeworden bin , ich bin übermüdet und schlafe schlecht, und das obwohl ich so dämpfende Medikamente nehme, ich versuche morgen etwas kaffe zu trinken um wach zu werden , aber schon nach einigen Schlücken bekomm ich herzstolpern, ich befindenmich schon nun lange Zeit in einer Welle und es ist kein Ende in Sicht, ich hab so gar schon in Betracht gezogen wieder zu rauchen , weil seitdem ging es bergab, ich hab oft Panikattacken, fühl mich depressiv, und weiß nicht mehr wie ich vorgehen soll, verliere langsam den überblick, ich hatte leider nicht die Wahl erst die Medikamente abzusetzen und dann das Rauchen aufzuhören, meine Familie beäugt much schon kritischer , die haben mich damals auch in die Klinik gebracht weil ich so durch war, und kaum Entscheidungen treffen könnte zu der Zeit. Ich hab Angst wieder in der Klinik zu landen . Aber wenn es so weitergeht weiß ich nicht ob das klappt. ich kann gegen diese Gefühle und Angst nicht ankommen , was mir aber auch zeigt das dieses nicht natürlich sind.

Hab mal geschaut das Mirtrazapin kann bei Überdosierung herzrasen und oder unregelmäßigen Herzschlag verursachen, ohne Witz jetzt seit über einer Woche stolpert und Stolpert mein Herz, ich war beim Arzt, sie sagt nur ich muss meine Angst besser in den Griff bekommen, was wenn mein rauchstopp mich langsam aber sicher überdosieren lässt?
Ich muss auch erwähnen das die Hitze mich komplett irre macht , ich weiß gerade nicht was von was kommt.
Lg Marco
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

LinLina
Team
Beiträge: 6542
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22056 Mal
Danksagung erhalten: 10245 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von LinLina » Samstag, 21.07.18, 11:21

Hallo Marco :-)

um diesen Verdacht der Überdosierung komplett auszuräumen, könntest du nur einen Blutspiegel bestimmen lassen. Ich vermute aber eher nicht dass das der Fall ist. Eine Überdosierung hätte eigentlich auch schon relativ bald nach dem Rauchstopp eintreten müssen, nicht erst fast ein Jahr später.

Ich kann leider in deiner Signatur nicht erkennen wann und was du das letzte Mal reduziert hast. Du könntest versuchsweise eine kleine Reduktion machen, und schauen ob sich etwas verändert.

Es könnte allerdings auch wirklich noch vom Rauchentzug kommen, ich habe schon öfter gehört das einige damit noch ziemlich lange Probleme haben bis es besser wird.

Kaffee würde ich weg lassen, das wird von vielen im Entzug nicht vertragen. Evtl könntest du dich auch mal mit Ernährung beschäftigen, für manche wird im Entzug z.b. unter anderem Histaminintoleranz ein Thema, das muss nicht sein aber wenn kann man durch entsprechende Umstellung manchmal etwas verbessern.

Mit der Hitze kommen viele nicht klar, ich auch nicht - gehe auch nur morgens und abends raus, über 26 Grad versagt mein Körper im Moment.

Viel Trinken ist auf jeden Fall wichtig.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 3):
MarcoGJamiepadma
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

MarcoG
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 24.04.16, 18:55
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von MarcoG » Samstag, 21.07.18, 12:21

Hallo Lina
Danke ich werde mich bemühen den blutspiegel bestimmen zu lassen.
Kaffe lass ich weg , hab es nur schluckweise zu mir genommen , aber das war bereits Zuviel. Leider kann ich der Hitze nicht entkommen, ich muss zur Arbeit auch heute und morgen , habe spätdienst. Und krankmelden ist die letzte Option die ich ziehen kann. Mit der Ernährung befasse ich mich bald.
Ich denke auch das es noch der nikotinentzug ist( psyschisch)
danke dir deine Worte haben mich etwas beruhigt.
Letzte Reduktion war das Mirtrazapin von 24,375 auf 22,5 mg.
Und hab bis jetzt nicht weiter runterdosiert.
Lg Marco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor MarcoG für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaUlulu 69Jamie
Diagnosen: Generalisierte Angststörung, Schwere Depressive Episode ? Episodischer Clusterkopfschmerz. Polyzytämia Vera ( Aderlässe bei bedarf, zur Zeit so alle 2 Monate)
Medikamente Aktuell: Pregabalin 100-0-75mg
Seroquel Ret. 50mg, Mirtrazapin 30mg
11.06.15 - 30.09.16 Klinik
symptome seit klinik. derealisation, depersonalisation, zwangsgedanken, unruhe , ängste , panikattacken, viele deja vue's( dies aber seit mehren monaten nicht mehr) müdigkeit wenn nicht grad unruhe.
grübeleien, hoffnungslosigkeit, verzweiflung.
Medis laufe der letzten jahre:
2013-2015 oprimamol 0-0-100mg ( im mai 2015 diese durch arzt einfach abgesetzt ,danach wohl starke absetzsymptome Klinik.
mai 2015 mirtrazapin 15 mg angesetzt)
darunter symptomverschlechterung)
eingenommen bis 16 juni 2015)
16 juni klinik dort mirtrazapin wieder raus)
anfang vom lyrika 75-0-75mg und risperdal 0,5 mg. darunter symptomverbesserung
erhöhung des lyrikas nach einer woche
75-0-150 mg. und einschleichen citalopram 10 mg, symptome wieder deutlich schlechter.
nach 4 tagen citalopram wieder raus da nicht vertragen. lyrika gleichzeitig morgens erhöhnt. 150-0-150mg nebenwirkungen immens.
zittern extremer schwindel, gangunsicherheit. depressive gedanken.
eine weitere woche später fluoxitin 10 mg darunter immer unruhiger, panikattacken bald minütlich, suizidiale gedanken, vorstellungen, aber keine pläne dahingend, diese gedanken habem mir unheimlich angst gemacht.

aktuelle Medikatione
pregabalin 100mg-0- 75 mg
quentiapin 50mg ret. 0-0-50mg Einnahme 17 Uhr
mirtrazapin 0-0-22,5 mg seit 01.06.18 Einnahme zwischen 21 Uhr und 22 Uhr

Seit dem 26.08.18 von 22,5 mg Mirtrazapin auf 20,25 )
Symptome: Blitzgedanken, Gedankenflut, wacher, frühes erwachen am Morgen . Anflüge von Panik, Angst ( noch aushaltbar)
16.09.18 wieder hoch auf 22,5 mg Mirtrazapin Symptome nicht mehr ausgehalten .

Rauchstopp seit 16.09.17
Seitdem merklich schlechtere psyschische Verfassung

ASS 100 0-1-0

Murmeline
Team
Beiträge: 13506
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14910 Mal
Danksagung erhalten: 13714 Mal

Re: MarcoG: Medikamente wie am besten absetzen / Pregabalin / Quetiapin / Mirtazapin

Beitrag von Murmeline » Samstag, 21.07.18, 22:42

Hallo Marco,

mit dem Wetter bist Du wirklich nicht alleine, hier unser Austauschthtread: https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 58#p138758
Ich stehe in keinem Absetzprozess und die Wärme setzt mir auch zu, obwohl ich den Sommer liebe.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
MarcoG
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten