Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Arianrhod
Beiträge: 1372
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3164 Mal
Danksagung erhalten: 3580 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 15.07.16, 14:32

Jamie hat geschrieben:Hallo Kim :),

ich möchte auch noch ergänzen, dass im oberen Dosisbereich oft größere Schritte möglich sind, weil das mit der Rezeptorenbelegung zu tun hat.
i
Ja, genauso war es bei mir: Ich konnte damals Quetiapin von 800 mg auf 400 mg reduzieren, ohne dass ich irgendeine Änderung bemerkt habe, aber der Schritt von 25 mg auf 0 , der hat mich umgehauen.
Ich hatte vorher Amisulprid 800 mg gehabt und sehr schnell runterdosiert, bis auf 100. Das ging glatt. Aber dann 100 mg auf 0 - böser Fehler:(

ich bin zwar ein großes Mädel von 1,75 cm Größe, aber laut dieser Erklärung waren die 400 mg beim Quetiapin und scheinbar auch 700 mg Amisulprid völlig unnötig und überdosiert....
danke für diese Erklärung , das war mir ganz neu....

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieMurmelineSunnyroseChaoskim
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 14556
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35676 Mal
Danksagung erhalten: 18870 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Freitag, 15.07.16, 19:02

hallo Kim, :)

es freut mich, dass es dir heute wieder besser geht. :D
Ohja! Da lebt man unverschuldet schon am Existenzminimum und dann wird einem das Geld aufgrund einer Gesetzeslücke noch gekürzt. Soll ich denn nur noch hungern?
Darüber scheinen die Behörden sich keine Gedanken zu machen :evil: Ich drücke dir die Daumen, dass du dich durchsetzen kannst. Ich hoffe, du hast dabei Unterstützung.
Wo bekomme ich solche Kopfhörer? Musik mag ich momentan nämlich auch nicht hören. Sollten nur nicht soviel kosten...
Es gibt da wohl eine grosse Bannbreite in Qalität und Preis. Schau mal hier sind diverse Beiträge dazu
http://www.adfd.org/austausch/search.ph ... h%C3%B6rer

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Chaoskim
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Sonntag, 17.07.16, 15:35

Hallo ihr lieben ;)

Hmm, sowohl das mit den ständigen Wechsel und den ersten, fast symptomfreien Entzügen leuchtet ein... auch das mit den Belegungen.
Amisulprid soll laut div. Tabellen ja als Erhaltungsdosis 200mg haben. Ich nehme da ja immer noch viel zuviel.
Was erschwerend hinzukommt ist, dass ich natürlich sehr in mich reinhöre und viel sensibler dann auch reagiere.
Eine meiner wirklich guten Freundinnen meinte die Tage zu mir nur, dass ich mich zB über mehr Schlaf einfach freuen sollte.
Hör auf deinen Körper, meinte sie. Und nun, nach ca. 9Monaten kaum Schlaf (meist gerade mal 2h) würde er nun alles wieder einklagen.
Gestern habe ich zB fast den ganzen Nachmittag verschlafen und dennoch auch Nachts gut geschlafen. Heute hingegen habe ich schon viel erreicht, u A endlich meine Jalousien angebracht und ich fühle mich immer noch ausgeruht und fit.
Paranoia ist weg, Balkon wieder betretbar.
Schwitze zwar schnell zur Zeit, aber das kann ja auch mit der Schwüle zu tun haben. Übermorgen dann Termin beim Psychologen.
Wenns nun nur nach mir ginge, würde ich das Amisulprid gleich weiter runterdosieren... auf 120mg. Zu schnell?
Nehme ja insgesamt noch 360mg. Aber die Anfangsschwierigkeiten sind weg. Und ich muss sagen, habe mich selten in letzter Zeit so ausgeglichen und einfach wohl gefühlt.
Die letzten 2 Tage waren einfach nur schön. Könnte soooo das Mistzeugs ins Klo kippen!!!!
Allerdings steigt mein Wohlbefinden auch mit zunehmender Wärme... und bei uns solls richtig schick heiss werden ;)
Nehme jetzt seit 2 Wochen diese runterdosierte mg-zahl. Müsste ja mindestens noch 2 Wochen damit klar kommen. Hmmm, wie gesagt... würde gerne nächsten Schritt wagen.
Liebe Grüße, Kim.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Sunnyrose
Beiträge: 2259
Registriert: Dienstag, 26.04.16, 10:20
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 5486 Mal
Danksagung erhalten: 2866 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Sunnyrose » Sonntag, 17.07.16, 15:51

Liebe Kim

Das freut mich sehr, dass sich jetzt bei dir Fenster öffnen. Diese kommen, Gott sei Dank, zwischen den Wellen immer wieder vor und die sollten richtig genossen werden :party2:

Ich verstehe es sehr gut, dass du schneller Vorgehen willst (wollen wir alle) jedoch, rate ich dir davon ab. Weder die Menge zu erhöhen, die du reduzieren willst noch die Abstände zwischen den Reduktionsschritte zu verkürzen.

Der Entzug von Psychopharmaka verläuft leider nicht linear :( es kommen Wellen (starke und viele Symptome) dann Fenster (keine oder schwache, weniger Symptome). Diese wechseln sich ab und beinhalten auch nicht immer die gleichen Symptome. Nach Fenster kommen Wellen, nach Wellen wieder Fenster bis man sich wieder zu 95% stabil fühlt. Das heisst, dieser Wellengang sich beruhigt.

Dies ist der berechtigte Grund warum wir 10% alle 4-6 Wochen empfehlen.

Ich würde auf jedenfall noch mindestens 2 Wochen warten und keinesfalls soviel auf einmal reduzieren. :o

Liebe Grüsse
Deria
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunnyrose für den Beitrag (Insgesamt 4):
ArianrhodChaoskimJamiepadma
Abgesetzt:
Lorazepam, Concerta, Truxal, Escitalopram

Zuletzt abgesetzt:
Escitalopram. Ursprünglich 30mg
Absetzstart September 2015
2,5mg runter alle 2 Monate bis 15mg.
Dann in 10% Schritten. Bis 10mg.
Dann schnelleres Vorgehen wegen Leberwerte.
Januar 2017: 6,8mg
15.2.17: 6mg
8.3.17: 4mg (psychotische Nebenwirkungen)
20.3.17: 0mg

Achtung: nicht nachmachen. Der grosse Schritt zum Schluss war für mich eine Notlösung. Langsames Vorgehen (5-15% Schritte, je nach Höhe der Dosis), wenn irgendwie möglich, ist der bessere Weg.

Ich bin jetzt frei von Substanzen jeglicher Art. Haltet durch! es lohnt sich.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Sonntag, 17.07.16, 19:59

Hallo liebe Deria.
Hmmm, ich habe es ja alles gelesen, finde es auch logisch und vor allem beruhigend, dass man so nicht sooooo riesen Absetzerscheinungen bekommt. Möchte ja auch mein Leben leben.

Aber leider gehört Geduld nicht gerade zu meinen Stärken. Aber ok, ich genieße das Fenster und warte weiter ab. Gut, dass ich nun von dir weiß, dass das ein ersehntes Fenster ist.

Aber von 160mg auf 120mg ist doch kein sooo riesiger Schritt. Wie gesagt, erreiche ich da die Null, habe ich nur noch 200mg am morgen.

Und dann geht's ans Duloxetin. Werde den bekloppten Psychiater wohl noch um seinen Verstand bringen ;-)
Wenn er sich dann weigert, ja, dann lass ich es mir halt von meinem Psychologen verschreiben. Der ist ja echt aufgeschlossen gegenüber meinem Plan.

Bin weiterhin fit und voller Energie. Hoffe, das bleibt erstmal so. Habe mir extra wenig Termine für die nächsten Wochen geholt. Nur für den Fall, dass ich mich wieder schlechter fühlen sollte.

Bedingt durch eine Muskelzerrung kann ich leider nicht so viel walken gehen. Ich passe da lieber auf.

Vielen Dank nochmal für deine Antwort.

Liebe Grüße, Kim.

PS: da mir zur Zeit die Decke auf den Kopf fällt, werde ich Freitag für eine Nacht zu meiner besten Freundin fahren. Länger kann ich ja leider nicht weg, wegen der Katerchen.
Das hilft mir immer sehr gut.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chaoskim für den Beitrag:
Sunnyrose
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Montag, 18.07.16, 19:55

Hallöchen ihr lieben.
Ufff, dachte erst, ihr hättet mich irgendwie rausgeschmissen, aber dann schaute ich unter neuroleptika absetzen und da war sie, meine Seite.

Leider habe ich heute Nacht gar nicht geschlafen. Habe dann so tolle Sachen wie bügeln erledigt.
Wohl bedingt durch den fehlenden Schlaf dann wieder Paranoia entwickelt. Fazit: werde die Balkonblumen erst heute Nacht Gießen, wenn die Nachbarn schlafen.
Gut, dass ich morgen den Termin habe.

Habe das Buch Psychopharmaka absetzen von Peter Lehmann fast durch als mir ein Name in den Sinn kam.
Hmm, war wie ein flashback, der damalige Psychologe in einer der Anstalten hatte mich soweit gebracht, dass ich mich umbringen wollte und nur dank eines Pflegern davon abzuhalten war. Kommen solche hmmm, ja fast schon Traumata auch wieder durch den Entzug so lebendig in den Kopf? Habe sogar nach ihm gegoogelt und er hat jetzt tatsächlich eine Eigene Praxis in meiner Stadt. Boach, irgendwie schlägt mir das auf den Magen und macht mich ganz zittrig und verwirrt.

Da ich einige sehr schlimme Dinge in meiner Laufbahn als unmündiger Psychiatrieinsasse erlebt habe, graust mir davor, dass das jetzt alles hochkommt.

Wieso gerade beim Lesen dieses Buches? Es durchfuhr mich wie ein Blitz mitten ins Gehirn. Schlimm. Dabei durfte er keine Pillen verschreiben und damit hatte er auch gar nichts zu tun

Na ja.. Habe vor, das so schnell wie möglich wieder zu vergraben. Muss ja allein wegen der Erlebnisse schon eine Psychotherapie machen. Und wenn ich ehrlich bin, dann möchte ich das gar nicht.

Ansonsten schön warm, was mich dann etwas ablenkt und ich habe dennoch keine Schwitzattacken. Habe aber das Bewegungsbad abgesagt, da ich Dank des Amisulprid nun niedrigen Blutdruck habe und der bei dem Wetter noch mehr runtergeht.

Lege große Hoffnungen in das Gespräch morgen. Hoffe nur, dass ich etwas schlafen kann um fit zu sein.
Liebe Grüße, Kim.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Murmeline
Team
Beiträge: 12587
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14209 Mal
Danksagung erhalten: 12640 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Murmeline » Montag, 18.07.16, 22:01

Guten Abend, Kim!
Hallöchen ihr lieben. Ufff, dachte erst, ihr hättet mich irgendwie rausgeschmissen, aber dann schaute ich unter neuroleptika absetzen und da war sie, meine Seite.
Wir schmeissen doch niemand raus! Jamie hat nur ein bisschen geputzt und die Threads thematisch verschoben
Bild
Leider habe ich heute Nacht gar nicht geschlafen. Habe dann so tolle Sachen wie bügeln erledigt. Wohl bedingt durch den fehlenden Schlaf dann wieder Paranoia entwickelt. Fazit: werde die Balkonblumen erst heute Nacht Gießen, wenn die Nachbarn schlafen.
Fehlender Schlaf kann sensibel für verquere Wahrnehmung machen, gut, dass Du den Zusammenhang siehst.
Kommen solche hmmm, ja fast schon Traumata auch wieder durch den Entzug so lebendig in den Kopf?
Dass kann passieren, aber auch ohne Entzug können Auslöser Momente aus der Vergangenheit sehr präsent sein lassen.
da mir zur Zeit die Decke auf den Kopf fällt, werde ich Freitag für eine Nacht zu meiner besten Freundin fahren. Länger kann ich ja leider nicht weg, wegen der Katerchen.
Ich hab eine Katze <3 Kennst Du schon unseren Haustier-Thread?

Alles Gute für den Termin morgen! Murmeline

PS: Ich weiß nicht, ob das hier für Dich interesant ist? Tipps und Tricks um Ver-rücktheiten zu steuern: http://www.bpe-online.de/infopool/selbs ... tricks.pdf
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Donnerstag, 21.07.16, 11:50

Hallo murmeline und alle anderen hier.
Sorry, dass ich mich jetzt erst melde, aber ich war schon sehr erschöpft gestern.
Mein Psychologe hat mir aufmerksam zu gehört und fragte mich dann,ob ich das mit dem Balkon betreten nicht wie Angsttraining behandeln möchte. Also bedarf nehmen und dann der Gefahr stellen.
Hmm, erst fand ich die Idee nicht gut und dann meinte er zu mir, wieviel von den 10 Tabletten Alprazolam ich denn noch hätte. Ich druckste rum. Hmmm, 10 habe ich noch..... Na, wofür habe ich sie Ihnen denn verschrieben? Nun gut. Ich gelobte Besserung und er meinte, ich solle mal kurz warten, denn wenn ich es schaffe, dann bräuchte ich auch eine Belohnung. Kam mit einer Tafel Schokolade wieder ;-) nunja da habe ich dann gestern eine Alprazolam genommen und bin eine halbe Stunde später auf den Balkon. Habe Blumen gegossen und es mir dann gemütlich gemacht. Naja, so richtig wohl habe ich mich nicht gefühlt. Nach einer Stunde wurde es mir zu heiß. Aaaaber ich war auf dem Balkon.
Heute übe ich wieder aber ohne Alprazolam, das muss doch auch so gehen.

Den link habe ich auch gelesen und ja, da sind wirklich gute Tipps bei. Heute wuseln sie wieder im Garten rum, aber ich kann das nun besser steuern zumal ich gestern Nacht gut schlafen konnte. Was können die Nachbarn schon machen? Dumm reden ja, aber rausschmeissen können Sie mich nicht!!!

Werde mal über meine beiden Katerchen im haustierthreat berichten.. Die beiden sind mir eine große Hilfe zumal ich durch sie ja auch alltagstauglich bleibe.

So, werde diesen Freitag leider nicht bei meiner Freundin schlafen, sie hat abgesagt :-( aber vielleicht nächste Woche? Mal sehen...

Machts gut und nun werde ich meine Jungs im haustierthreat vorstellen :-D

Liebe Grüße, Kim.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Murmeline
Team
Beiträge: 12587
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14209 Mal
Danksagung erhalten: 12640 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 21.07.16, 15:53

Hallo Kim,
Heute übe ich wieder aber ohne Alprazolam, das muss doch auch so gehen.
Das finde ich tapfer und eine gute Idee! Hast Du auch heute Schoki für Dich zur Belohnung? :D Und eine Stunde muss es ja auch nicht sein, einfach so viel, wie Du dich wohlfühlst - und morgen ist es Dir vielleicht schon etwas länger möglich.
Was können die Nachbarn schon machen? Dumm reden ja, aber rausschmeissen können Sie mich nicht!!!
Das stimmt. Und oftmals denke andere ja viel weniger über einen nach, als man selbst manchmal denkt.

Über die Katerchen hast Du berichtet:
Es klappt zwischen uns. Wir leben sehr harmonisch und achten immer auf die Bedürfnisse des einzelnen.
<3 <3 <3

Auf die Fotos bin ich gespannt.
Das hier waren meine beiden, jetzt lebt leider nur noch die weiße Katze bei uns (und die graue schaut von der Wolke runter).
viewtopic.php?p=104087#p104087

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Jamie
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

padma
Team
Beiträge: 14556
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35676 Mal
Danksagung erhalten: 18870 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Donnerstag, 21.07.16, 17:00

hallo Kim, :)

Angsttraining unter Alprazolam sehe ich auch kritisch :shock: . Es geht ja auch darum, sich der Angst zu stellen und die Erfahrung zu machen, dass dir nichts passiert.
Ich finde es gut, dass du es heute ohne probieren möchtest. :D

Ich habe dir im Haustierthread zum Struvitproblem deiner Jungs geantwortet.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Jamie
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Freitag, 22.07.16, 5:05

Hallo padma Hallo murmeline.

Joa, gestern war ich 3 Stunden auf dem Balkon, obwohl auch viele Nachbarn da im Garten waren. O h n e Alprazolam :-D
Bei mir ist es so, dass ich meist angstbesetzte Situationen noch nicht mal in Begleitung schaffe.
So hatte ich durch das Alprazolam den Mut, es zu wagen und da es geklappt hat brauche ich das beim nächsten mal nicht mehr ;-)
Habe ja von 10 Tabletten noch 10 als er mich fragte. Nun habe ich noch 9...
Habe sogar Farbe bekommen. Der Knacks ist weg. Es geht wieder.
Wegen der struvitkristalle schreibe ich noch.

Schoki hatte ich noch, habe mir was aufgehoben :-D
Habe sie abends dann auch im Munde zergehen lassen und war stolz wie sonstwas.

Meine schlimmsten Nachbarn waren auch auf dem Balkon nebenan. Egal, ich war sogar im Badeanzug auf meinem Balkon weil es so heiss war.

Aber mein Psychologe ist echt super. Gut, das Alprazolam ist Mist, hätte es aber ohne mutpille wohl das erste mal nicht geschafft.

Ich wiederhole mich.... Sorry. Aber ich bin so happy :-D

Photo folgt, sobald ich die beiden mal erwische... In fotogener Position.

Alles liebe, Kim.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Murmeline
Team
Beiträge: 12587
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14209 Mal
Danksagung erhalten: 12640 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Murmeline » Freitag, 22.07.16, 12:01

Hallo Kim!
Schoki hatte ich noch, habe mir was aufgehoben :-D
Habe sie abends dann auch im Munde zergehen lassen und war stolz wie sonstwas.
Ich freue mich mit Dir!
Aber mein Psychologe ist echt super. Gut, das Alprazolam ist Mist, hätte es aber ohne mutpille wohl das erste mal nicht geschafft.
Ob "Mutpille" oder nicht, das wichtigste ist, dass es jetzt wieder geht mit dem draußen sitzen. Ich hoffe, Du kannst nun hin und wieder den Balkon genießen.

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Sunnyrose
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

padma
Team
Beiträge: 14556
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35676 Mal
Danksagung erhalten: 18870 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Freitag, 22.07.16, 13:22

hallo Kim, :)

3 Stunden Balkon, das ist eine tolle Leistung. :party2: Ich freue mich sehr für dich. :D
Bei mir ist es so, dass ich meist angstbesetzte Situationen noch nicht mal in Begleitung schaffe.
So hatte ich durch das Alprazolam den Mut, es zu wagen und da es geklappt hat brauche ich das beim nächsten mal nicht mehr ;-)
Wenn es bei dir darum geht, die angstbesetzte Situation einmal zu durchbrechen und du es dann ohne Pille schaffst, kann das bei dir wirklich eine gute Sache sein.
Du bist dir des Risikos ja bewusst und gehst damit verantwortlich um.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaSunnyrose
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Sonntag, 24.07.16, 5:11

Hallo ihr lieben.
Seit 2 Nächten kein Schlaf möglich.
Lenke mich ab mit "leisem" Hausputz. Aber es nervt.
Juckreiz noch da, aber nicht mehr so quälend wie am Anfang. All die Symptome wie vor allem Gereiztheit und Agression sind weg. Bin aber dem Eat gefolgt und habe mein Umfeld aufgeklärt was ich zur Zeit mache. Vielleicht nahm das schon die Schärfe.
Angst- und Balkontraining weiter top, ohne Pillen.
Die nächste Woche dann noch 160mg mittags.... dann wird weiter reduziert. Habe genau am 1ten Reduktionstag dann wieder Gespräch mit meinem Psychologen ;)
Werde nun die Pillen für nächste Woche stellen. Mache ich immer für eine Woche, sonst vergess ich die Hölfte ;-)
So, das war ein kurzer Zwischenbericht. Bin hundemüde und finde keinen Schlaf, snief.
Liebe Grüße, Kim.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chaoskim für den Beitrag:
LinLina
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

padma
Team
Beiträge: 14556
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35676 Mal
Danksagung erhalten: 18870 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Montag, 25.07.16, 17:43

hallo Kim, :)

2 Nächte ohne Schlaf ist wirklich hart. :( Ich hoffe die letzte Nacht war besser.

Schön, dass die Symptome weniger geworden sind.
Angst- und Balkontraining weiter top, ohne Pillen.
Klasse. :party2:
Die nächste Woche dann noch 160mg mittags.... dann wird weiter reduziert.
Meinst du, du bist schon soweit? So wirklich stabil hörst du dich noch nicht an. Vielleicht könntest du noch eine Woche länger auf den 160 mg bleiben.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
SunnyroseChaoskimAnnanas
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Mittwoch, 27.07.16, 17:33

Hallo Padma...
nun, an viel Schlaf ist seit letztem Sommer nicht mehr zu denken...
Warum auch immer, seit August 2015 schlafe ich meist nur 2-3 Stunden pro Nacht. Alle Versuche der Ärzte, das durch Medikamente zu beheben, schlugen fehl. Bis ich protestierte und nicht mehr Versuchskaninchen sein wollte.
Damals habe ich auch noch alles genommen an psychiatrischen Drogen. Es kann also nicht am ausschleichen liegen, da ich ja sogar mehrere Nächte nach der Reduktion richtig gut schlafen konnte. Ich hoffe und wünsche mir nun natürlich, dass ich nach dem nächsten Reduktionsschritt wieder mehr Schlaf finde. So wie es ja am Anfang klappte. Logisch ist das alles nicht, ich weiss, denn es gab keinen Auslöser für diese Schlafmisere seit Sommer letzten Jahres. Ich habe da nichts an der Medikation geändert, dennoch kam es so.
Was meinst du mit noch nicht stabil genug?? Würde wirklich gerne am 01.08 weiter reduzieren. Aber ich habe ja Zeit. So läuft ja alles ganz gut, und wie oben geschrieben: der Schlaf ist seit einem Jahr so mies, snief.
Ansonsten gehts mir sehr gut. Nur morgens bin ich etwas daneben, aber das liegt am Schlafmangel.
Liebe Grüße, Kim

PS: werde wohl meiner gesetzlichen Betreuerin von meiner Reduktion erzählen müssen. Bisher hatte ich aber keinen Kontakt zu ihr. Habe ihr nun eine email geschickt mit Bitte wegen eines persönlichen Treffens.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

padma
Team
Beiträge: 14556
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35676 Mal
Danksagung erhalten: 18870 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Freitag, 29.07.16, 23:04

hallo Kim, :)
Was meinst du mit noch nicht stabil genug?? Würde wirklich gerne am 01.08 weiter reduzieren. Aber ich habe ja Zeit. So läuft ja alles ganz gut, und wie oben geschrieben: der Schlaf ist seit einem Jahr so mies, snief.
Ansonsten gehts mir sehr gut. Nur morgens bin ich etwas daneben, aber das liegt am Schlafmangel.
Ja, dann kannst du am 1.08. denn nächsten Schritt angehen.
PS: werde wohl meiner gesetzlichen Betreuerin von meiner Reduktion erzählen müssen. Bisher hatte ich aber keinen Kontakt zu ihr. Habe ihr nun eine email geschickt mit Bitte wegen eines persönlichen Treffens.
Hast du denn ein gutes Verhältnis zu ihr? Könnte sie dir verbieten zu reduzieren?

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Chaoskim
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Dienstag, 02.08.16, 16:29

Halli Hallo ihr lieben und auch an dich, Padma.

Joah, die letzten Tage waren etwas trubelig, viel zu tun...
Seit gestern nun 120mg Mittags... bisher noch keine Symptome bemerkt.

An Padma: Hmpf, DAS ist es ja... die liebe Betreuerin hat auch Gesundheitsfürsorge (aber NICHT Aufenthaltbestimmungsrecht!!!!) und ich weiss nicht, inwieweit sie etwas verbieten kann und wird. Ich mag sie nicht und sie kommt mit meiner Art, die Dinge zu sehen und anzupacken, nicht klar.
Meist verkehren wir via email. ABER ich habe sie um ein Treffen bei mir gebeten und sie kommt morgen um 15Uhr. Da werde ich ihr das dann sagen und sie vor vollendete Tatsachen stellen zumal ja auch der behandelnde Psychiater auf seine Art mit der Reduktion einverstanden ist.
Hat einer von euch Ahnung, was eine Gesundheitsfürsorge bedeutet ausser eben, zu sehen, das der Klient/die Klientin krankenversichert ist?
Finde da einfach nichts drüber :shock:

War gestern bei meinem Therapeuten und er gab mir auch das ok zur weiteren Reduktion, er will mich jetzt ja alle 2 Wochen sehen, nicht wie sonst alle 6 Wochen, ist sehr vorsichtig.
Interessanterweise fragte er mich viel über mein Studium aus, weiss der Geier warum... werde nächstes Mal das Gespräch auf die Psychatrieerefahrungen bringen. Traumabewältigung.

Habe mir am Wochenende das Buch "der chemische Knebel" von Peter Lehmann bestellt, heute kam es an. Na, da werde ich mich auch mal einlesen, wenn Zeit da ist.

So, das wärs erstmal so in etwa.

Liebe Grüße, Kim
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chaoskim für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaSunnyrose
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

padma
Team
Beiträge: 14556
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35676 Mal
Danksagung erhalten: 18870 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Dienstag, 02.08.16, 17:30

hallo Kim, :)
Ich mag sie nicht und sie kommt mit meiner Art, die Dinge zu sehen und anzupacken, nicht klar.
Das ist natürlich nicht schön. :( Wurde sie vom Gericht eingesetzt oder ist es eine freiwillige Betreuung?

ich hab dir mal ein paar links rausgesucht. Falls es Probleme gibt könntest du dich vielleicht an das verlinkte Forum wenden.

http://www.pflegewiki.de/wiki/Aufgabenk ... heitssorge
http://www.bundesanzeiger-verlag.de/bet ... heitssorge
http://www.forum-betreuung.de/rechtsfra ... sorge.html
War gestern bei meinem Therapeuten und er gab mir auch das ok zur weiteren Reduktion, er will mich jetzt ja alle 2 Wochen sehen, nicht wie sonst alle 6 Wochen, ist sehr vorsichtig.
Das ist gut, dass er einverstanden ist und sich kümmert. Verschreibt er dir die Medikamente?

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
SunnyroseLinLina
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Mittwoch, 03.08.16, 1:41

Huhu Padma.
Nunja... Wie du siehst, habe ich heute Nacht wohl wieder massiv Schlafstörungen.
Naja, dann kann ich ja gleich lesen. Erstmal die links. Danke dafür.
Bin total aufgeregt wegen 15 Uhr.

Ja, das ist eine vom Gericht eingesetzte blöde gesetzliche Betreuerin. Leider noch mindestens 2 Jahre. Dann wird neu entschieden. Da ich aber lange Zeit Unauffällig war,habe ich grosse Hoffnung, sie dann loszuwerden. Immerhin habe ich mich ja auch auf das ebenso blöde betreute Wohnen eingelassen.
Mir reichts mit dieser ganzen Betreuerei.

Der Psychologe, idealerweise auch noch praktischer Arzt verschreibt mir nur die Tropfen vom Amisulprid.
Der Psychiater, bei dem ich den ganzen psychiatrischen Kram kriege, verschreibt mir ja gerade die Tropfen nicht,den Rest schon. Er will ja gleich um jeweils 50mg runterdosieren, in 8 Wochen Abständen. Das mit der 10% Regel akzeptiert er leider nicht. Will mich auch erst im September wieder sehen. Schön toll verantwortungsvoll, der Typ. Naja, meine Psychotherapie mache ich ja nicht bei ihm... Gsd. Bin erst einmal froh, vor 2 Jahren von der Institutsambulanz weg gekommen zu sein. Da war mir fast jeder niedergelassene Psychiater recht.
Aber dank meiner gesetzlichen Betreuerin musste ich ja. Und wenn ich das hier so mitbekomme, wäre ein kalter Entzug von gleich 3 Psychodrogen fatal gewesen.
Dann lieber jetzt ganz langsam.

Habe echt keine Lust mehr auf Psychiater.

In eine Anstalt möchte ich aber auch auf keinen Fall mehr.

25 Jahre sind genug. Ich möchte endlich wieder Leben und ich sein. Introvertiert dann wohl wieder aber ich komme gut klar. Betreuer weg, ja, dann kann es wieder los gehen.

Was war ich doch vertrauensseelig. Habe echt gedacht, die Psychiatrie hilft. Na, die Psychotherapiestationen Vllt.
Aber der Rest? So, nun werde ich lesen. Erst die links, dann Peter Lehmann. Und mich auf 15 Uhr vorbereiten.

Drückt mir mal die Daumen, dass das gut geht.

Liebe Grüße, Kim.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Antworten