Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Lisamarie
Beiträge: 9426
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16
Hat sich bedankt: 3516 Mal
Danksagung erhalten: 9360 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Lisamarie » Mittwoch, 03.08.16, 8:47

Hallo Kim, ich drück dir ganz fest die Daumen das alles gut geht.
Lg Petra
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lisamarie für den Beitrag:
Chaoskim
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

padma
Team
Beiträge: 14577
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35723 Mal
Danksagung erhalten: 18915 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Mittwoch, 03.08.16, 12:03

hallo Kim, :)

ich drücke dir auch fest die Daumen.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Chaoskim
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Donnerstag, 04.08.16, 20:52

Hallo ihr lieben

Erstmal danke fürs Daumendrücken <3
Sorry, dass ich mich erst jetzt melde, aber irgendwo hat diese Person mir sämtlichen Mut genommen und ich bin echt totmüde ins Bett gefallen, habe sogar gut geschlafen bin aber mit grausamsten Kopfschmerzen aufgewacht, musste mich übergeben und habe den ganzen Tag mit Kopfschmerz, Übelkeit und Schwindel zu tun gehabt und musste dennoch heute Nachmittag noch einer Freundin ein neues Handy erklären. Das hat aber geklappt und ich konnte heute abend auch endlich wieder etwas essen.

Für die gesetzliche Betreuerin ist wohl klar, dass ich ein hoffnungsloser Psychiatriefall bin und ohne Medikamente wieder erkranke :evil:
Nun, sie will einen Krisenplan mit mir zusammen erstellen und drohte mir damit, dass sie mich wieder einweisen lässt, wenn ich Symptome zeige.
#immerhin kann sie ja erstmal nichts ausrichten, da ja der behandelnde Psychiater von meinen Plänen weiss und zugestimmt hat.

Wusste nur nicht, das ich als schwer chronisch krank von ihr gesehen werde und eigentlich keine Hoffnung auf ein freies Leben ohne Pillen haben sollte.
Das möchte ich auch nicht so hinnehmen und werde weiterhin bei meinem Plan bleiben.

Dachte eigentlich immer, dass sie für mich arbeiten soll und nicht gegen mich!!!!
Hat gestern glatte 2 Stunden auf mich eingeredet, aber ich habe nicht von meinem Plan gelassen.
Muss nur wieder den alten Elan wiederfinden, denn sie hat mich ganz schön getroffen.

Ich werde kämpfen!!! :sports:

Liebe Grüße, Kim

PS: Schlaf wieder da, Kopfschmerzen und Übelkeit schiebe ich aufs Amisulprid, muss mich wohl erst an die niedrigere Dosis gewöhnen.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Freitag, 05.08.16, 8:47

Hallo ihr lieben.
Habe heute Nacht wieder gut geschlafen aber die Übelkeit ist nach wie vor da. So schlimm, dass ich nun nicht mehr frühstücken kann.
Denke, dass das ein Absetzsymptom ist, da ich normalerweise einen echten Pferdemagen habe, also wirklich nie Magenprobleme habe. Wenigstens habe ich nicht ge**tzt.

Weiter entmutigt und sehr, sehr unsicher. Will auf keinen Fall noch einmal in eine Anstalt!!!

Von echten "Krankheitssymptomen" keine Spur. Also weitermachen!

Liebe grüße, Kim.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

padma
Team
Beiträge: 14577
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35723 Mal
Danksagung erhalten: 18915 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Freitag, 05.08.16, 12:02

hallo Kim, :)

das tut mir sehr leid, dass diese Betreuerin so uneinsichtig ist. :frust: Ich kann verstehen, dass dich das entmutigt. Es tut niemandem gut, so abqualifiziert zu werden.
Leider meinen viele "Professionelle", einmal "psychisch krank" bedeute lebenslänglich. :evil: Zieh dir den Schuh bitte nicht an.
Nun, sie will einen Krisenplan mit mir zusammen erstellen und drohte mir damit, dass sie mich wieder einweisen lässt, wenn ich Symptome zeige.
#immerhin kann sie ja erstmal nichts ausrichten, da ja der behandelnde Psychiater von meinen Plänen weiss und zugestimmt hat.
So einfach kann sie dich nicht einweisen lassen. Gegen deinen Willen bräuchte sie dafür einen richterlichen Beschluss und das geht nur beim Vorliegen von Eigen- oder Fremdgefährdung.

Ich wäre sehr vorsichtig damit, was du dieser Frau gegenüber äusserst.
Dachte eigentlich immer, dass sie für mich arbeiten soll und nicht gegen mich!!!!
Hat gestern glatte 2 Stunden auf mich eingeredet, aber ich habe nicht von meinem Plan gelassen.
Muss nur wieder den alten Elan wiederfinden, denn sie hat mich ganz schön getroffen.
Ja, eigentlich sollte sie dich unterstützen. Gut, dass du standhaft geblieben bist. :sports: Versuch dir zu sagen, dass sie keinerlei Kompetenz hat um solche Aussagen treffen zu können. Es ist ihre persönliche Meinung und hat nichts mit dir zu tun.
Denke, dass das ein Absetzsymptom ist, da ich normalerweise einen echten Pferdemagen habe, also wirklich nie Magenprobleme habe. Wenigstens habe ich nicht ge**tzt.
Ja, es kann ein Absetzsymptom sein, oder diese Sache hat dir auf den Magen geschlagen. Das wäre völlig normal. Klasse,dass du es trotz dieser Belastung geschafft hast, nicht zu ritzen. :D
Von echten "Krankheitssymptomen" keine Spur. Also weitermachen!
Ja wunderbar. :D Glaub an dich.

Ich schicke dir ein dickes Ermutigungspacket, :fly: :group:

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
SunnyroseChaoskimMurmeline
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Samstag, 06.08.16, 21:50

Hallo Padma :)

Aaalso erstmal vielen Dank für deine Mutmachmail.

Also diese Frau hat eh keine Ahnung. Nur weil irgendwelche Klienten von ihr abgesetzt haben (wer weiss wie) und es nicht gepackt haben, kann sie wirklich nicht davon ausgehen, dass ich es auch nicht packe! Immerhin setze ich ja nicht alles abrupt ab und halte mich an die 10% Regel!

Übelkeit und Kopfschmerzen sind weg seit heute früh :D
Ist mir wohl wirklich nur auf den Magen geschlagen! Habe zwar schon heftigeres mitgemacht, aber vielleicht bin ich sensibler geworden, denn ich habe sonst nie mit Übelkeit reagiert.

Wegen Einweisung: selbst wenn sie es tun würde, käme immer noch ein Richter zur Anhörung. Aber ich habe nicht vor ihr irgendetwas zu meinem augenblicklichen befinden zu erzählen. Und Fremdgefährdend war ich nie, nur selbstgefährdend. Und ich kann mir gar nicht vorstellen, wieder suizidal zu werden, mir gefällt mein Leben viel zu gut.

Habe heute mal meine alte Betreuerin angerufen zu der ich gelegentlich telefonisch Kontakt habe. Sie meinte auf meine Äusserungen wegen Reduktion einfach nur "schön".

Danke fürs mutmachen. Kann ich gut gebrauchen.

Zu dem weiteren Reduktionsschritt: bisher keine absetzsymptome. Mir geht es gut und auch Schlaf klappt zur Zeit.

Werde meine Signatur dementsprechend vervollständigen.

Goods nächtle und a nice weekend.

Kim
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chaoskim für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaMurmelineSunnyroseLinLinaArianrhod
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Murmeline
Team
Beiträge: 12608
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14216 Mal
Danksagung erhalten: 12664 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 07.08.16, 7:46

Hallo Kim,

Teammitglied Edgar (derzeit nicht aktiv) arbeitet auch in der ambulanten Betreuung. Er hat mit einigen Patienten erheblich reduziert oder abgesetzt - dann erfolgreich, wenn es ganz langsam, schrittweise und mit viel Bedacht gemacht wurde, unter Hilfe von weiteren unterstützenden Maßnahmen wenn notwendig (Therapie, stärkende Tätigkeiten, Ruhe).

Dass Deine ehemalige Betreuuerin, die dich ja besser kennt, eine vorsichtige Reduktion für möglich hält, hat Dich sicher gestärkt!

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaChaoskim
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Sonntag, 07.08.16, 17:18

Hallo Murmeline.

Jo, das ist gut, das zu erfahren. Immerhin habe auch ich noch Psychotherapie, ein stabiles Umfeld und zur Zeit keine Belastungen. Zudem ist Sommer und da geht's mir immer gut.
Habe erst überlegt, ein Ehrenamt zu übernehmen oder aber als Gasthörerin weiterzumachen aber es lieber nicht weiter verfolgt. Würde doch nur wieder zusätzlich Stress bedeuten. Dann lieber Ruhe einkehren lassen und, so schwer es mir auch fällt, abwarten.

Danke für deine Info.

Liebe grüße, Kim.

PS: alles soweit im grünen Bereich.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Mittwoch, 10.08.16, 2:40

Hallöchen.

Leider ist der Luxus Schlaf wieder vorbei :(

Egal, war mir ja klar und ich habe das mit dem Schlaf ja schon ein Jahr.

Ansonsten alles ok, keine Paranoia, keine Absetzsymptome.

Liebe Grüße, Kim.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Sunnyrose
Beiträge: 2259
Registriert: Dienstag, 26.04.16, 10:20
Wohnort: Zürich

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Sunnyrose » Mittwoch, 10.08.16, 9:06

Guten morgen Kim

Oje :( ich hoffe du konntest danach doch noch ein wenig schlafen.
Chaoskim hat geschrieben:Ansonsten alles ok, keine Paranoia, keine Absetzsymptome.
Das wiederum klingt seeeehr gut :)

Liebe Grüsse
Deria
Abgesetzt:
Lorazepam, Concerta, Truxal, Escitalopram

Zuletzt abgesetzt:
Escitalopram. Ursprünglich 30mg
Absetzstart September 2015
2,5mg runter alle 2 Monate bis 15mg.
Dann in 10% Schritten. Bis 10mg.
Dann schnelleres Vorgehen wegen Leberwerte.
Januar 2017: 6,8mg
15.2.17: 6mg
8.3.17: 4mg (psychotische Nebenwirkungen)
20.3.17: 0mg

Achtung: nicht nachmachen. Der grosse Schritt zum Schluss war für mich eine Notlösung. Langsames Vorgehen (5-15% Schritte, je nach Höhe der Dosis), wenn irgendwie möglich, ist der bessere Weg.

Ich bin jetzt frei von Substanzen jeglicher Art. Haltet durch! es lohnt sich.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Mittwoch, 10.08.16, 11:16

Hallo liebe Deria.

Hmpf, war dann heute Nacht Kieselsteine klauen für mein Bambus, den ich umpflanzen will. Dient als Drainage und Beschwerung.

Wer kein Geld hat.... Na, so ein paar Steine werden schon keinen umbringen ;-)...

Um 8 bin ich dann los, einkaufen und alles zu Fuß, da ich irgendwie unruhig war und mich ruhig laufen musste. Nun werde ich es einfach mal mit einer Stunde ausruhen versuchen. Heute Nacht werde ich wohl länger schlafen als 3 Stunden. Sagt die Erfahrung.

Was bedeutet es eigentlich, wenn man ständig eine Art Summen in den Ohren hat? Ist seit einer Woche mal mehr ( vor allem nach schlaflosen Nächten) und mal weniger laut... Mich stört es nicht sonderlich aber das hatte ich vorher nur gaaaaanz leise und dachte da immer, nun, so hört sich eben Stille an. Versteht ihr, was ich meine?

So, muss noch die Kieselsteine einfüllen und dann werde ich Katerchensiesta halten :-D da freuen sie sich immer.

Liebe Grüße, Kim.
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Sunnyrose
Beiträge: 2259
Registriert: Dienstag, 26.04.16, 10:20
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 5486 Mal
Danksagung erhalten: 2866 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Sunnyrose » Mittwoch, 10.08.16, 11:27

Liebe Kim :)
Chaoskim hat geschrieben:Wer kein Geld hat.... Na, so ein paar Steine werden schon keinen umbringen ...
Nein :D in der Not wird man erfinderisch :wink:
Chaoskim hat geschrieben: Heute Nacht werde ich wohl länger schlafen als 3 Stunden. Sagt die Erfahrung.
Drück dir fest die Daumen :hug:
Chaoskim hat geschrieben:Was bedeutet es eigentlich, wenn man ständig eine Art Summen in den Ohren hat
Wenn es von aussen kommen würde, wäre es die Stlle :roll:
Ich habe das leider schon sehr lange. Bei jedem Absetzschritt wieder mehr. Ganze Orchester und Baustellen. :x

Ist bekannt als Nebenwirkung von Psychopharmaka und auch als Absetzsymptom. Ohrgeräusche/ Tinnitus. Sollte sich jedoch wieder bessern, so hoffe ich !
Chaoskim hat geschrieben:So, muss noch die Kieselsteine einfüllen und dann werde ich Katerchensiesta halten da freuen sie sich immer.
:party2: es gibt (fast) nichts schöneres als Kuschel-Siesta-Stündchen mit diesen schnurrenden Samtpfötchen <3 geniesse es.

Liebe Grüsse
Deria
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunnyrose für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaArianrhodChaoskim
Abgesetzt:
Lorazepam, Concerta, Truxal, Escitalopram

Zuletzt abgesetzt:
Escitalopram. Ursprünglich 30mg
Absetzstart September 2015
2,5mg runter alle 2 Monate bis 15mg.
Dann in 10% Schritten. Bis 10mg.
Dann schnelleres Vorgehen wegen Leberwerte.
Januar 2017: 6,8mg
15.2.17: 6mg
8.3.17: 4mg (psychotische Nebenwirkungen)
20.3.17: 0mg

Achtung: nicht nachmachen. Der grosse Schritt zum Schluss war für mich eine Notlösung. Langsames Vorgehen (5-15% Schritte, je nach Höhe der Dosis), wenn irgendwie möglich, ist der bessere Weg.

Ich bin jetzt frei von Substanzen jeglicher Art. Haltet durch! es lohnt sich.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Donnerstag, 11.08.16, 4:38

Hallo liebe Deria :)

Na also, dein Daumendrücken hat geholfen!

Von ca 22 Uhr bis 4 Uhr geschlafen, herrlich.

Ja, Katerchensiesta ist was ganz feines für beide Seiten. Endlich ist Wibbelmana mal still und krault die Samtpfoten ordentlich durch. Mir selbst bringt das viel Ruhe und Spaß :-D

:-o tinnitus? Hoffentlich bleibt das nicht. Aber du schreibst ja dass es hoffentlich auch wieder vorbei geht nach der Reduktion.
Weiterhin sonst keine Symptome, vor allem nix "krankheitsbedingtes". Bin happy dass es so gut klappt.

Liebe Grüße, Kim.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chaoskim für den Beitrag (Insgesamt 3):
SunnyroseArianrhodMurmeline
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Freitag, 12.08.16, 8:18

Hurray... Mein Betreuer vom betreuten Wohnen hat mir vor ner Woche geocaching vorgestellt ;-) und? Nun habe ich ein neues Hobby. Dadurch bin ich viel draußen an der frischen Luft und strenge das gehirnkasterl an.
Hier bei mir gibt es viele Caches und da ich kein Auto habe und bedingt durch NL bedingten Schwindel nicht Fahrradfahren kann muss ich zu Fuß los. Super Sache zum Unruhe und Unmut ablaufen. Da ich während der Abspeckphase von 130 kg auf 60 kg viel gewalkt bin kein Problem und hier in der Umgebung gibt es wirklich noch Natur pur, obwohl ich am Rande einer Großstadt wohne.
Ich muss nur mal drauf gestoßen werden.

Bambus ist auch umgetopft aber fragt mich nicht wie ich den 40kg Sack gestemmt habe... Hat aber geklappt. Habe begeistert in der Erde gewühlt und so herrlich rumgematscht. Irgendwie habe ich den Eindruck, die Reduktion tut mir gut und ich werde wieder ich :-D

Wollte mal kurz was zu den Nw schreiben die mich am meisten plagen, das sind vor allem diese Abgestumpftheit, die mir die Freude am Leben nehmen da ich immer eine frohnatur war. Dann milchfluss, eine 53 jährige Frau mit Still-BH :-(. Dann Libido Verlust, mönsch bin doch mit 53 noch nicht tot!!
Dann dieser ständige Kampf mit dem Gewicht. Nur durch wenig essen und viel Bewegung halte ich mein Gewicht obwohl es dennoch immer wieder schwankt.... Meist nach oben. Weiss gar nicht, wie ich diese Gewichtsabnahme trotz der Medikation geschafft habe.

Langsam werde ich wieder unternehmungslustiger und offener. Habe erst befürchtet, dass das Hypomanie ist aber n e i n das bin ich ;-) nach dem Reduzieren.

Danke fürs Lesen!

Liebe Grüße, Kim.

PS: tinnitus weniger laut, liegt wohl auch am besseren Schlaf.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chaoskim für den Beitrag (Insgesamt 6):
MurmelineSunnyroseLinLinapadmaArianrhodKatharina
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Murmeline
Team
Beiträge: 12608
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14216 Mal
Danksagung erhalten: 12664 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Murmeline » Freitag, 12.08.16, 8:31

Hallo Kim,

freue mich zu lesen, dass Du aktiv bist und ein neues Hobby gefunden hast!
Wollte mal kurz was zu den Nw schreiben die mich am meisten plagen, das sind vor allem diese Abgestumpftheit, die mir die Freude am Leben nehmen da ich immer eine frohnatur war. Langsam werde ich wieder unternehmungslustiger und offener. Habe erst befürchtet, dass das Hypomanie ist aber n e i n das bin ich ;-) nach dem Reduzieren.

Irgendwie habe ich den Eindruck, die Reduktion tut mir gut und ich werde wieder ich
:fly:
Es ist trozudem wichtig, achtsam und vorsichtig in der Reduktion zu bleiben. Lieber immer wieder ein Stückchen mehr "zu Dir zurück" finden, als diese Forschritte durch zu viele und zu schnelle Veränderungen zu gefährden.
dann milchfluss, eine 53 jährige Frau mit Still-BH
:( Da sieht man mal wieder, wie stark Neuroleptika in anderen Hormonsysteme eingreifen.

Ein schönes Wochenende wünscht Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaArianrhod
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Sunnyrose
Beiträge: 2259
Registriert: Dienstag, 26.04.16, 10:20
Wohnort: Zürich

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Sunnyrose » Freitag, 12.08.16, 8:38

Guten morgen Kim :)

Das freut mich sehr. Du klingst richtig aufgestellt :party2:

Was ist Geocaching? :D

Ich finde die NW auch sehr sehr lästig. Ich habe dies alles auch. Milchfluss nicht, aber Brüste habe ich bekommen als ob ich einen Milcheinschuss hätte oder von B auf D operiert! :D :o Das abgestumpft und gefühlslos sein finde ich am schlimmsten. Dieses abgetrennt sein. Auch wenn ich langsam langsam wieder zu mir komme fühlt sich das doch sehr strange an.

Ich möchte dir noch gratulieren zu deiner Gewichtsabnahme. Das ist ein Riesenerfolg! :hug:

Liebe Grüsse
Deria
Abgesetzt:
Lorazepam, Concerta, Truxal, Escitalopram

Zuletzt abgesetzt:
Escitalopram. Ursprünglich 30mg
Absetzstart September 2015
2,5mg runter alle 2 Monate bis 15mg.
Dann in 10% Schritten. Bis 10mg.
Dann schnelleres Vorgehen wegen Leberwerte.
Januar 2017: 6,8mg
15.2.17: 6mg
8.3.17: 4mg (psychotische Nebenwirkungen)
20.3.17: 0mg

Achtung: nicht nachmachen. Der grosse Schritt zum Schluss war für mich eine Notlösung. Langsames Vorgehen (5-15% Schritte, je nach Höhe der Dosis), wenn irgendwie möglich, ist der bessere Weg.

Ich bin jetzt frei von Substanzen jeglicher Art. Haltet durch! es lohnt sich.

padma
Team
Beiträge: 14577
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35723 Mal
Danksagung erhalten: 18915 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von padma » Freitag, 12.08.16, 16:32

hallo Kim, :)
Irgendwie habe ich den Eindruck, die Reduktion tut mir gut und ich werde wieder ich :-D
Das freut mich sehr zu hören und auch dass du wieder Freude an den Dingen hast. :D
Hurray... Mein Betreuer vom betreuten Wohnen hat mir vor ner Woche geocaching vorgestellt ;-) und? Nun habe ich ein neues Hobby. Dadurch bin ich viel draußen an der frischen Luft und strenge das gehirnkasterl an.
Vielleicht magst du dein neues Hobby im Bereich "Alternativen zu Psychopharmaka" vorstellen?
Ich wünsche dir weiterhin viel Spass dabei.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Sunnyrose
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Arianrhod
Beiträge: 1374
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3168 Mal
Danksagung erhalten: 3584 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 12.08.16, 18:43

Chaoskim hat geschrieben:Langsam werde ich wieder unternehmungslustiger und offener. Habe erst befürchtet, dass das Hypomanie ist aber n e i n das bin ich ;-) nach dem Reduzieren.
reich mir die Hand, Schwester....ich dachte gerade, dass ich während des Absetzens alle meine Gefühle psychiatrisiert habe, das ist "Psychiatrie-Sprech" , eine Art Gehirnwäsche - erst meine Psychotherapeutin hat mich überhaupt darauf aufmerksam gemacht , wie sehr ich die Meinung meiner Behandler verinnerlicht hatte.
"Hören Sie auf, Sich selbst permanent selbstzubeobachten und zu diagnostizieren!"
Das hatte bei mir auch mit der Schulung auf Frühwarnzeichen zu tun, ich habe mich permanent selbst beobachtet.
Also : Ich bin fröhlich und ausgelassen - nicht manisch!
Ich bin niedergeschlagen - nicht depressiv!
ich bin vergnügt - nicht hypoman!
ich bin (manchmal) systematisch - nicht zwanghaft!
ich bin manchmal vorsichtig und misstrauisch - aber ich bin nicht paranoid!
ich mache (selten!) eine Szene, ich agiere nicht aus
ich fürchte mich , aber ich habe keine psychotischen Ängste

etc.
eine ganze Person zu sein mit Höhen und Tiefen, Gefühlsschwankungen und der ganzen Bandbreite , das hat keinen Krankheitswert, das ist LEBEN.....
in diesem Sinne, liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 5):
SunnyroseJamieLinLinaMurmelinepadma
► Text zeigen

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Samstag, 13.08.16, 19:32

Hallo ihr lieben.
Mönsch, da habt ihr mir ja viel zum nachdenken gegeben.

Geocaching steht schon im Threat Alternativen zu ADs. ;-) so fix war ich heute morgen schon.

Dann lockte mich das schöne Wetter auf geotour :-D
Igitt, bei einem Cache habe ich voll in eine nacktschnecke gegriffen (merke: feuchttücher mitnehmen :-)) Aber der Cache war ganz woanders, grmbls. Aber suuuuper Gegend, wusste echt nicht, dass wir so tolle Oasen haben,ganz in der Nähe.

Nachmittags dann nach Hause gekommen und erstmal 2 Stunden geratzt.

@arianrhod: g e n a u! Du sprichst mir aus tiefster Seele!!!
Nur leider soll ich einen krisenplan erstellen mit Warnzeichen. Keine Lust, das zu machen :-S
Gut, ich bin heute sehr überdreht, aber wenn ich laufen kann und dann auch noch Spaß und Erfolg habe (habe alle gesuchten Caches gefunden) dann bin ich eben flippig :-D
Meine bekloppte gesetzliche Betreuerin würde sicher Hypomanie dazu sagen, aaaaber: während des Studiums war ich auch so und da hatte ich noch nix mit der Psyche zu tun.
Ich möchte nicht psychiatrisieren, ehrlich nicht.
Du hast das sooo schön geschrieben, besser geht's nicht.
Heute war ein guter Tag! Schönes Wetter, unternehmungslustig und trotz Alleingang nicht wirklich allein. Habe auch noch meine Nachbarin getroffen die direkt unter mir wohnt und wo ich auch schon Paranoia entwickelt hatte. Und was ist? Kein gemecker einfach ein nettes Gespräch.
Ich buche diesen meinen Tag als gelebt ab! GeLEBT.
Ich lebe, mit allen tollen Emotionen die dazu gehören!
Danke wirklich vielmals für die tolle Mail, liebe Arianrhod.
Du hast mich davor bewahrt in eine Falle zu tappen .
Euch anderen danke ich natürlich auch!!
So,sollten die Haare,die ich mir gerade gewaschen habe, noch vor 21 Uhr trocken sein, versuche ich mich an einen nahen Cache,den ich einfach nicht finden kann. Ich gebe eben nie auf!
Einen wunderschönen Samstagabend wünsche ich euch.
With love and happyness... Chaoskim.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chaoskim für den Beitrag (Insgesamt 5):
ArianrhodMurmelineLinLinaSunnyrosepadma
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Chaoskim
Beiträge: 55
Registriert: Freitag, 01.07.16, 20:37
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: möchte amisulprid, lamotrigin und duloxetin ausschleichen

Beitrag von Chaoskim » Sonntag, 14.08.16, 7:43

Huhu ihr lieben.
Wollte nur vermelden dass ich heute morgen um 6 Uhr nochmal los bin und diesmal hats geklappt. Ich habe ihn gefunden. Ich gebe eben so schnell nicht auf:-D
So bin ich auch sonst. Neugierig, wissbegierig und furchtbar hartnäckig. Und leider auch ein bisserl dumm,snief. Da dauerts halt länger.
Mit abenteuerlichen Grüssen, Kim.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chaoskim für den Beitrag (Insgesamt 3):
SunnyroseLinLinapadma
Nov 1991 erster Psychiatrie Aufenthalt Depressionen.
Bis 2006 div Aufenthalte in div Anstalten.
Enddiagnose 2001: bipolar mit schizoaffektiven Komponenten. Optische Halluzinationen.
So viele NL s und antidepressiva, weiss kaum noch, was ich nicht bekommen habe.

Jetzt seit 3 Jahren
Amisulprid 400 - 200 - 0 - 0 mg
Lamotrigin 200 mg abends
Duloxetin 60 - 30 mg
Seit Februar 2016
Amisulprid 200 - 200... Mg
Duloxetin 60mg
Lamotrigin 200 mg abends

Seit 04.07.16
Amisulprid ausschleichversuch
200 - 160 mg.
09.07.16 Schlaf hat sich normalisiert. Leichte Paranoia. Sonst stabil.
Seit 13.07.16 vermehrter Tagschlaf, Reizüberflutung, Infragestellung von Beziehungen, NOCH abwendbar.
15.07.16 keine Paranoia mehr, sehe klarer, Schlaf weiterhin gut. Kontaktaufnahme zu Betreuern.
seit 23.07.16 Schlaf wieder schlecht, ansonsten keine Probleme.
01.08.16 nächster Reduktionsschritt Amisulprid
200- 120 mg
04.08.16 Schlaf wieder gut, leider Übelkeit und Erbrechen.
06.08.16 alles wieder gut, keine Symptome.

Weiterhin alles ok, allerdings lautet meine Diagnose seit 2013 völlig anders: paranoide Schizophrenie. Bin ich n i c h t mit einverstanden!

Wollte heute (22.08.16) weiter reduzieren, Forum sei dank, denn ich warte noch bis nächste Woche <3
22.08.16 bombastischer Schlaf nach täglichen 6h laufen und überhaupt keine absetzsymptome.
29.08.16 weitere Reduktion der Mittagsdosis auf 80mg also gesamt 200 - 80 - 0 UND überhaupt keine Probleme bisher.

Seit 01.12.17 nur noch 25mg Amisulprid
Lamotrigin seit April 17 abgesetzt ohne Probleme.
Bleiben 60mg Duloxetin morgens.

Antworten