Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Sianala: Quetiapin absetzen

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Sianala
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Sonntag, 01.10.17, 16:12

Es sollte Hallo Murmeline heißen !!
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Sianala
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Sonntag, 15.10.17, 15:59

Hallo ihr Lieben,
Seitdem der Halswirbel blockiert war, hab ich nur noch Kopfschmerzen, Unruhezustaende, manchmal wieder Zwangsgedanken, immer wenn der Kopf so schlimm ist.
Die Stimmung ist auch nicht gut,hab Angst, das der Kopf nicht besser wird,
Ansonsten bin ich noch bei 5 mg Quetiapin geblieben,
Manchmal denk ich, mit mehr Quetiapin war der Kopf besser.....
Die Ängstlichkeit ist mehr geworden

Liebe Gruesse sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3302 Mal
Danksagung erhalten: 3724 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Arianrhod » Sonntag, 15.10.17, 17:52

Sianala hat geschrieben:Hallo ihr Lieben,
Seitdem der Halswirbel blockiert war, hab ich nur noch Kopfschmerzen, Unruhezustaende, manchmal wieder Zwangsgedanken, immer wenn der Kopf so schlimm ist.
Die Stimmung ist auch nicht gut,hab Angst, das der Kopf nicht besser wird,
Ansonsten bin ich noch bei 5 mg Quetiapin geblieben,
Manchmal denk ich, mit mehr Quetiapin war der Kopf besser.....
Die Ängstlichkeit ist mehr geworden

Liebe Gruesse sianala
Hallo Sianala, mein Osteopath sieht einen großen Zusammenhang zwischen Problemen an der Halswirbelsäule und Angst/ Panik. Er meint, praktisch alle seine Patienten, die unter Angst, Panik und phobischem Schwindel leiden, hätten an dieser Stelle Probleme.
Das Gehirn interpretiert die Blockade als Angst.
Kannst du deine Blockaden eventuell osteopathisch behandeln lassen? (In D übernehmen es die gesetzlichen Krankenkassen teilweise.)
Ich empfehle es dir ganz arg; meiner hat Angst und Panik bei mir wirklich ganz wegbekommen.
Neuroleptika fördern Muskelverspannungen, MEHR Quetiapin könnte das Problem verstärken.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinamicha68Jamiepadma
► Text zeigen

Sianala
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Dienstag, 17.10.17, 15:55

Hallo Arian,
Das Neuroleptika Verspannungen foerdern, wusste ich nicht.
Leider hat mein Osteopath die Atlasblockade auf herkömmlichen Weg geloest, worüber ich sehr erschrocken war, haette ich das vorher gewusst, waere ich nicht hin gegangen!
Nun ist das Vertrauen floeten, seitdem mehr Kopfprobleme.
Nun werd ich mal abwarten, wie es sich weiter entwickelt!
Liebe Gruesse sianala
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag:
Arianrhod
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Arianrhod » Dienstag, 17.10.17, 17:31

Oh Sienala, das tut mir leid; gerade Nacken und Halswirbelsäule soll immer nur sanft manipuliert werden, da knackt besser nix wie beim Chiropraktiker.
vielleicht nochmal anderswo versuchen?

liebe Grüße Arian
► Text zeigen

Sianala
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Dienstag, 17.10.17, 17:40

Hallo Arian,
Ja, ich geh morgen nochmal wo anders hin, er macht sanfte Chiropraktik, nur mit etwas Druck und Ziehen, und mit meinem Atem als Unterstützung, das kenn ich schon, damit gehts bei mir ganz gut.
Wie geht es dir?
Liebe Gruesse sianala
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag:
Arianrhod
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

micha68
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 11.08.17, 10:42
Wohnort: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 393 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von micha68 » Dienstag, 17.10.17, 22:36

Hallo Sianala,

das ist ja wirklich eine komische Sache- ein Osteopath der wie ein Chiropraktiker arbeitet und ein Chiropraktiker, der wie ein Osteopath arbeitet... :frust:

Als wenn du nicht schon genug um die Ohren hättest!

Wünsche Dir das der Chiropraktiker jetzt mit ostheopatischem Geschick den chiropraktische Eingriff :evil: wieder ausgleichen kann. Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es tatsächlich zum Lachen unter der Rubrik "Verkehrte Welt".

:hug: Alles Gute!!!
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha68 für den Beitrag:
Arianrhod
Reduktion von Valproinsäure retardiert/ jetzt Valpro Saft unretardiert und Quetiapin (Wasserlösemethode)
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Arianrhod » Mittwoch, 18.10.17, 18:32

Das denke ich oft auch - Osteopathen korrigieren andere Therapeuten, Psychotherapeuten korrigieren Psychiater.......

Mir geht es ganz gut - bis auf eine ziemlich starke Migräne heute .

liebe Grüße Arian
► Text zeigen

Sianala
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Mittwoch, 28.02.18, 19:52

:)Hallo ihr Lieben,
Nach laengerer Zeit meld ich mich mal wieder hier!
Seit Juli 2017 bin ich bei 5 mg Quetiapin, gestern habe ich um 0, 25 mg reduziert, und heute oft Herzstolpern und Unruhe gehabt, mehr als sonst.
Vieles hat sich verbessert in der Zeit, bis auf die staendigen Blockaden in der Wirbelsäule, Verdauungsbeschwerden, und Kopfaerger,aber da ist jetzt eine neue Ostheopathin dran....
Kann diese minimale Reduzierung auch Probleme bereiten?
Liebe Gruesse sianala :) :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag (Insgesamt 2):
FlummiArianrhod
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

padma
Team
Beiträge: 14971
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36686 Mal
Danksagung erhalten: 19523 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von padma » Donnerstag, 01.03.18, 13:21

liebe Sinala, :)

schön von dir zu hören.

Gut, dass sich vieles verbessert hat. Daher denke ich auch, dass es gut war wieder zu reduzieren. 5 % war auch sehr gut gewählt.
Kann diese minimale Reduzierung auch Probleme bereiten?
Ja, selbst minimalste Reduktionen können Absetzsymptome auslösen. Bei manchen Betroffenen geht das Reduzieren nicht ohne Absetzsymptome.
Ich würde jetzt zunächst abwarten und hoffen, dass die Symptome bald wieder nachlassen.

Osteopathie kann Absetzsymptome verstärken. Du bist ja wohl darauf angewiesen, vielleicht könntest du auf einen zeitlichen Abstand zwischen Reduktionen und osteopathischen Behandlungen achten.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69Arianrhod
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sianala
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Freitag, 02.03.18, 15:16

Danke padma,
Darauf werde ich achten, der naechste Termin bei der Ostheopathin ist Ende Maerz!
Heute auch wieder kribbelig im ganzen Koerper, ich muss staendig aufpassen, dass sich die Angst nicht wieder groß macht, Gott sei Dank haelt sie sich in Grenzen..
Liebe Gruesse sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3302 Mal
Danksagung erhalten: 3724 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Arianrhod » Samstag, 03.03.18, 17:42

Sianala hat geschrieben:
Mittwoch, 28.02.18, 19:52
:)Hallo ihr Lieben,
Nach laengerer Zeit meld ich mich mal wieder hier!
Seit Juli 2017 bin ich bei 5 mg Quetiapin, gestern habe ich um 0, 25 mg reduziert, und heute oft Herzstolpern und Unruhe gehabt, mehr als sonst.
Vieles hat sich verbessert in der Zeit, bis auf die staendigen Blockaden in der Wirbelsäule, Verdauungsbeschwerden, und Kopfaerger,aber da ist jetzt eine neue Ostheopathin dran....
Kann diese minimale Reduzierung auch Probleme bereiten?
Liebe Gruesse sianala :) :)
Je weiter zu der 0 - und 5 mg ist ja schon wenig - desto kleiner müssen die Schritte werden. 0.25 mg -das sind ja schon 5%, das kann durchaus auch Absezsymptome machen.
Und NL dämpfen Schmerzen, es dauert auch eine Weile, bis sich der Körper wieder an das normale Schmerzniveau anpasst, daher so viele Probleme mit Rücken und Verspannungen - du spürst es auch mehr.
Wie geht es mit der Osteopathie?

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
► Text zeigen

Sianala
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Dienstag, 13.03.18, 20:48

Hallo Arian,
Hab erst jetzt gelesen...ich wusste nicht, das auch Schmerzen beeinflusst werden, aber das ist gut zu wissen..
Du hast schon recht damit, das man wieder mehr spürt, in jeder Richtung.
Es ist auch gut so, aber auch gewoehnungbeduerftig nach der langen gedämpften Zeit.
Naechste Woche ist der naechste Ostheopathietermin, bin gespannt, was sie weiter macht, im Moment gehts mir nicht so gut, der ganze Beckenbereich, innen wie außen, ist geärgert....
Letzte Woche musste ich mich einrenken lassen, rechtes Bein war 2 cm zu kurz, nun tobt der Koerper vor sich hin, und ich innerlich manchmal auch... so, genug geklagt!
Danke dir und liebe Gruesse sianala
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sianala für den Beitrag:
Arianrhod
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3302 Mal
Danksagung erhalten: 3724 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Arianrhod » Mittwoch, 14.03.18, 14:46

Sianala hat geschrieben:
Dienstag, 13.03.18, 20:48
Hallo Arian,
Hab erst jetzt gelesen...ich wusste nicht, das auch Schmerzen beeinflusst werden, aber das ist gut zu wissen..
Du hast schon recht damit, das man wieder mehr spürt, in jeder Richtung.
Es ist auch gut so, aber auch gewoehnungbeduerftig nach der langen gedämpften Zeit.
Naechste Woche ist der naechste Ostheopathietermin, bin gespannt, was sie weiter macht, im Moment gehts mir nicht so gut, der ganze Beckenbereich, innen wie außen, ist geärgert....
Letzte Woche musste ich mich einrenken lassen, rechtes Bein war 2 cm zu kurz, nun tobt der Koerper vor sich hin, und ich innerlich manchmal auch... so, genug geklagt!
Danke dir und liebe Gruesse sianala
Hallo Sienala,
ich habe hier ein Buch über Nackenbeschwerden und wie man am besten mit NEM behandelt, zusammengefasst - vielleicht interessiert es dich:
viewtopic.php?f=57&t=14594

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag:
padma
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 14971
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36686 Mal
Danksagung erhalten: 19523 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von padma » Donnerstag, 15.03.18, 14:00

liebe Sinala, :)
Letzte Woche musste ich mich einrenken lassen, rechtes Bein war 2 cm zu kurz, nun tobt der Koerper vor sich hin, und ich innerlich manchmal auch...
Ein solcher "Beinlängenunterschied" kommt zumeist von einem Beckenschiefstand. "Einrenken" ist da eine recht heftige Methode und zumeist auch nicht nachhaltig. Kann der Osteopath nicht sanfter behandeln?

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieArianrhod
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3302 Mal
Danksagung erhalten: 3724 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 16.03.18, 13:32

padma hat geschrieben:
Donnerstag, 15.03.18, 14:00
liebe Sinala, :)
Letzte Woche musste ich mich einrenken lassen, rechtes Bein war 2 cm zu kurz, nun tobt der Koerper vor sich hin, und ich innerlich manchmal auch...
Ein solcher "Beinlängenunterschied" kommt zumeist von einem Beckenschiefstand. "Einrenken" ist da eine recht heftige Methode und zumeist auch nicht nachhaltig. Kann der Osteopath nicht sanfter behandeln?

liebe Grüsse,
padma
Wundert mich auch; Osteopathie ist anfürsich sanft ....die mit dem Einrenken (und Knacken) , das sind die Chiropraktiker -
und das vertrage ich gar nicht.
Meine Physiotherapeutin hat mir erklärt, dass viele Leute eine so starke muskuläre Gegenreaktion auf Chiropraktik haben, das das hinterher noch mehr weh tut. Sanft bekommt man auch alles hin - nur halt dann in 2-3 Sitzungen statt einer. Verstehe aber, dass das eng werden kann, wenn man Selbstzahler ist.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag:
Jamie
► Text zeigen

Sianala
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Samstag, 24.03.18, 8:42

Hallo ihr Lieben,
Am Dienstag war die 2te Ostheopathiebehandlung, sie sagte, alles, was bei mir tobt, sind Symptome, die Ursache liegt woanders, wo...... wenn ich’s bloß wuesste....
Seit gestern vermehrt wieder Unruhe, traurig sein, Angst auch etwas davor, das sich die Zwangsgedanken wieder melden.
Als ob alles wieder in Aufruhr ist, evtl. angestoßen durch die Behandlung??
Der ganze Beckenbereich tut ueber all weh, ach, das dauert alles schon so lang, ich muss aufpassen, das ich nicht wieder muede werde.....Traenen, wenn ich das schreibe..
Arian, die Artikel aus dem Buch hab ich mir angesehen, sehr interessant!
Die Ostheopathin sagte noch, das sie das vegetative Nervensystem ausgleichen kann, wie lange das wohl dauert.. im Moment ist’s grad andersrum.
Ich werd versuchen, mich heute bewusst abzulenken!
Erstmal liebe Gruesse sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

Jamie
Beiträge: 15324
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18722 Mal
Danksagung erhalten: 24691 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Jamie » Samstag, 24.03.18, 10:59

Hallo sianala, :)

noch mal nachgefragt. Du bist seit Ende Juni 17 auf 5mg Quetiapin und hast seitdem nichts mehr geändert?
Was sind denn deine hauptsächlichen Beschwerden?
Eher körperlicher Art oder psychisch?

Ich halte viel von Osteopathie, aber was du schreibst, das finde ich kritisch.
Ich stehe auf dem Standpunkt, dass Behandlungen lindern sollten und nicht aufwühlen / triggern.
Wenn es so wäre, dass es einem 2 Tage danach nicht gut geht und dann wesentlich besser, würde ich drüber nachdenken, das ist dann eine ganz einfache Rechnung, die man da aufmacht.
Aber wenn du spürst, dass sich kaum was tut und es dir dann längere Phasen elend geht, darf man schon mal kritisch nachfragen.

Das Ausgleichen des ZNS traue ich einer Osteopathie übrigens in Teilen zu; aber auch nur in Teilen.
Es existiert meines Wissenstands nach keine einzige Therapie, die sowas garantieren könnte.

Ich fühle mich übrigens durch Yoga im ZNS ausgeglichener; ich spüre das richtig, wie die Atmung tiefer wird, der Herzschlag ruhiger etc. - und es kostet mich nix :wink: .
Die Frage ist halt: Findet man das, was man sucht? Und was ist es?
Denn das, was mir hilft, könnte bei dir völlig kontraproduktiv sein.
Insofern ist es wirklich eine Suche.
(Und ich bin dazu übergegangen nicht mehr bei sündhaft teuren Sachen zu suchen, sondern bei dem, was ich (fast) umsonst haben kann; denn ich habe schon Tausende in den Sand gesetzt).

Mitfühlende Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Arianrhod
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Sianala
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag, 18.06.17, 13:43

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von Sianala » Freitag, 13.04.18, 22:16

Hallo Jamie,
Es war viel los in letzter Zeit...
Danke fuer deine Antwort, bei mir ist’s ziemlich unruhig, koerperlich wie psychisch.
staendig Blockaden die Wirbelsäule rauf und runter, einen leichten Autounfall,nichts passiert, aber danach ging’s wieder los mit ermehrger Unruhe, Kribbeln, das ganze Programm des vegetativen Nervensystems, war alles schon viel ruhiger...
Zum Ausschleichen, ich habe Anfang des Jahres etwas reduziert, sehr wenig, dabei bin ich noch, ich bin nicht stabil zur Zeit!
Gestern war ich beim Orthopäden, der arbeitet ganzheitlich, er fing gleich damit an, das ich ein fruehkindliches Trauma haette, das würden die letzten drei Lendenwirbel zeigen, sie sind nicht mehr ok!
Dann hat er mir Dauernadeln in die Ohren gesetzt, um die Anspannung zu senken.
Heute Nacht ging’s um halb fuenf los! Das rechte Ohr tat weh, auch der Knochen dahinter, die Nadel hab ich rausgezogen, ging schwer raus..Schlaf war vorbei, die Schmerzen wurden schlimmer, inzwischen ueber den ganzen Kopf.
Die andere Nadeln ist auch raus, mein Gott,kann das so triggern?? Heute Abend gehts mir total bescheiden, kurz vor Schwindel, Unruhe mehr, am besten , ich sitz still auf dem Sofa, und beweg mich nicht, in Bewegung alles schlimmer!!
Ich hab schon meine Homöopathin angerufen, und auf Band gesprochen, ich wusste mir nicht zu helfen!
Schmerz Tabletten helfen nicht, und ich Trau mich nicht richtig, ins Bett zu gehen, ach, es war doch schon viel besser.....
Ich bin ein wenig mutlos, aber das wird ja auch wieder, wenn nur die Angst nicht waere, das die Kopfbeschwerden wieder schlimmer werden
Liebe Gruesse und Danke fuers Zuhören
Sianala
Vor 6 Jahren Diagnose CMD. Diese Erkrankung fuehrte im Lauf der Jahre zum Zusammenbruch 2015. 2 Monate Psychiatrie, aufgrund von Zwangsgedanken, depress. Verstimmung, Angststoerung, posttraumat. Belastungsstoerung, Bluthochdruck, rasende Kopfschmerzen.
Benzo bekam ich schon vorher gegen die Panikattacken, hab es schon länger vor dem Klinikaufenthalts rausgeschrieben, keine Probleme.
Blutdruckmedikamente
Morgens Elontril
Abends Quetiapin, anfangs 200mg, im Spätherbst 2016 reduziert, 50 mg Schritte, bis auf
12,5 mg vor ca. 7Wochen, dann auf Null,
1 Woche danach Hautjucken, Schwindel, Tagesmuedigkeit, kaum Schlaf, beginnende Magen-Darmstoerung, Uebelkeit,mehr Rückenschmerzen, erschöpft, wackelig auf den Beinen

Am 1.07.2017, nachdem ich hier mit gelesen habe, vorsichtig 2mg wieder ein dosiert,
am 10.07.2017 auf 3mg erhoeht.
Nach wie vor Uebelkeit,Aufstoßen, Benommenheit im Kopf,Kribbeln im Koerper, oft sehr schnell erschöpft, Rueckenschmerzen. :frust:
Vitamin B Komplex, Q10, Innere Ruhe von Baerbel Drexel,
In homoeopatischer Behandlung, tolle Homöopathin,sie hat mir schon so oft geholfen.
Ein Jahr Verhaltenstherapie, mit EMDR Sitzungen, hat bei den Zwangsgedanken gut geholfen, sie sind so gut wie verschwunden.

18.07.2017 Quetiapin auf 5 mg aufdosiert.
Rücken und Bauch machen massiven Ärger
Schlaf ca. 6,5 STD. Ist besser geworden
Vitamine etc. erstmal weggelassen

24.7.2017. Uebelkeit besser, aber total müde, könnte im Stehen einschlafen, Stimmung etwas runter

01.07.2017. Es geht mir etwas besser, dafür hab ich jetzt Herzstolpern bekommen, und nehme seit 3 Tagen wieder Q10, hat schon mal geholfen, und um das Herz zu unterstützen, Strophactiv Tropfen , homöopathisch in D4, das hat mir mal ein Heilpraktiker empfohlen.
01.09.2017. Habe mir Baldrian 500mg gekauft, und hoffe, das die Unruhe etwas reduziert, und das der Schlaf besser wird.
14.09.2017 Baldrian hab ich gut vertragen, hat aber auch nach 14 Tagen nicht wirklich abgeschlagen.
15.09.2017 Meine Aerztin hat mit Neurexan empfohlen, es hat tatsächlich geholfen, der Schlaf wurde besser, und ich habe mehr Energie.
20.09.2017 schlimme Attacke nachts, mit rasenden Kopfschmerzen, Herzrasen, heißem Kopf.

padma
Team
Beiträge: 14971
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36686 Mal
Danksagung erhalten: 19523 Mal

Re: Quetiapin absetzen

Beitrag von padma » Samstag, 14.04.18, 18:25

hallo Sianala, :)
einen leichten Autounfall,nichts passiert, aber danach ging’s wieder los mit ermehrger Unruhe, Kribbeln, das ganze Programm des vegetativen Nervensystems, war alles schon viel ruhiger...
Das tut mir leid. Auch ein leichter Unfall kann zu Blockaden führen, insbesonders, wenn man da vorbelastet ist
Gestern war ich beim Orthopäden, der arbeitet ganzheitlich, er fing gleich damit an, das ich ein fruehkindliches Trauma haette, das würden die letzten drei Lendenwirbel zeigen, sie sind nicht mehr ok!
Was ist das denn für einer? :roll:
Solltest du vom Wickeltisch gefallen sein, könnte er das vielleicht sehen, aber ein psychisches Trauma an der LWS zu sehen, halte ich wirklich für Humbug.
Die andere Nadeln ist auch raus, mein Gott,kann das so triggern??
Ja, Akupunktur kann sehr triggern.
Du reagierst ja insgesamt sehr sensibel, ich denke, es wäre wirklich besser mit Behandungen vorsichtig zu sein.

Ich würde da jetzt möglichst nicht weiter eingreifen, sondern warten bis dein ZNS sich wieder beruhigt.

gute Besserung,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Jamie
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten