Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

franz: Aripiprazol

Auch für Antiepileptika (z.B. Lyrica/Pregabalin), Stimmungsstabilisierer und Stimulanzien
Antworten
franz
Beiträge: 1
Registriert: Montag, 02.04.18, 15:47

franz: Aripiprazol

Beitrag von franz » Montag, 02.04.18, 16:06

Hallo zusammen,

ich bin 30 Jahre alt und nehme seit 2011 15 mg Aripiprazol täglich.
Damals hatte ich meine bisher einzige Psychose. In diesen sieben Jahren war ich nur teilweise durcheinander wenn ich mit den Medis experimentiert habe. Ich glaube dass kann man nicht Psychose nennen.
Bei mir läuft privat und beruflich seit längerem alles rund und ich möchte nun runtergehen mit Aripiprazol.
Meine Psychiaterin (Vierteljährlich 10min) macht leider nicht mit. Bei ihr ist eher mehr als weniger angesagt.

Wer hat Erfahrung mit dem Absetzen von Aripiprazol?
Wer macht die Wasserlösemethode bzw welche Hersteller verwendet ihr?
Sind Tropfen wirklich eine Alternative? Sind Kapseln nicht besser?

Ich würde mich sehr freuen wenn ihr mit helfen könntet!

Grüße
franz
Zuletzt geändert von Gwen am Sonntag, 01.07.18, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name im Titel ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit im Forum
Psychose 2011
seit dem 15 mg Abilify täglich

Sommersprosse
Beiträge: 624
Registriert: Montag, 01.06.15, 6:18
Hat sich bedankt: 1085 Mal
Danksagung erhalten: 1355 Mal

Re: Aripiprazol

Beitrag von Sommersprosse » Montag, 02.04.18, 16:31

Hallo franz, ich begrüße dich und heiße dich recht Herzlich Willkommen in unserer großen :group: dem ADFD

Wie schön das du uns gefunden, dich dafür entschieden hast dein Medikament auszuschleichen.

Selbst habe ich keine Erfahrung mit deinem Medikament/Medikation.
Es wird dir schnellstmöglich jemand dazu antworten.

Bitte erstelle eine Signatur mit Krankheitsbild, Medikament und Medikation, damit wir dich besser kennenlernen können.

Vielen Dank.

Lies bitte auch Erste Hilfe - Neuroleptika abseten und FAQ

Dies ist jetzt dein persönlicher Thread in dem du deine Fragen stellen kannst und Antworten dazu bekommst.

Ich wünsche dir einen netten und informativen Erfahrungsaustausch bei uns
und lasse liebe Grüße für dich hier, Sommersprosse (n) :schnecke:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sommersprosse für den Beitrag (Insgesamt 5):
Ululu 69mückeJamieMurmelineArianrhod
Ich habe z.Zt. ein kleines, techn. Problem - kann bei einigen Threads keine DANKSAGUNG vergeben, u. bitte um Verständnis

Mein Reduzierungsverlauf:
► Text zeigen


Bild .......... Der Weg ist das Ziel
.........................Zitat von Konfuzius

Jamie
Beiträge: 15324
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18722 Mal
Danksagung erhalten: 24690 Mal

Re: Aripiprazol

Beitrag von Jamie » Dienstag, 03.04.18, 14:54

Hallo franz, :)

ich denke man kann Aripiprazol im Wasser lösen. Du müsstest es bitte einfach mal ausprobieren.

hier das Prinzip im Video: viewtopic.php?f=43&t=14698

Kapseln müssen als Individualrezeptur in der Apotheke angefertigt werden und sind darum recht teuer für das Arztbudget. Wenn deine Ärztin zudem eigentlich gar nicht mitwirken möchte, dann weiß ich nicht, wie du da an ein Rezept kommen sollst (?)

Das ist aber eigentlich alles auch kein Problem, du kannst dir, sollte das mit dem Auflösen nicht klappen, auch eine Feinwaage zulegen und die Dosis zusammenbröseln / abwiegen.

Wenn du absetzen möchtest und eine Psychose hattest, solltest du ganz besonders darauf achten, dass du es langsam und schonend machst. Zu schnelles Absetzen kann sonst zu sog. Absetzpsychosen (oft missinterpretiert als Rückfall) bzw. Supersensitivitätspsychosen führen.

Bei 15mg Dosis wäre gemäß der 10% Methode der erste Schritt das Weglassen von 1,5mg (= 10%), sprich 13,5mg einnehmen und das 4-6 Wochen halten. Solltest du empfindlich sein oder dir das ganze nicht geheuer sein, dann kannst du auch gerne nur 5% reduzieren (also 0,75mg weglassen).

Grüße und willkommen im Forum :)

Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaUlulu 69SommersprosseArianrhod
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3461 Mal

Re: Aripiprazol

Beitrag von Gwen » Dienstag, 03.04.18, 17:34

Hallo Franz,

die DGSP (Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie)
hat eine umfangreiche Broschüre zum Reduzieren oder Absetzen von Neuroleptika. Vielleicht findest Du da auch hilfreiches für Dich.

Die Broschüre kannst Du auf der Internetseite der DGSP kostenlos runterladen (einfach ein bisschen runter scrollen, da findest Du die)
https://www.dgsp-ev.de/psychopharmaka/n ... batte.html

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 4):
MurmelineUlulu 69SommersprosseArianrhod
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Flummi
Beiträge: 548
Registriert: Donnerstag, 21.09.17, 17:19
Hat sich bedankt: 1171 Mal
Danksagung erhalten: 906 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aripiprazol

Beitrag von Flummi » Sonntag, 15.04.18, 6:21

Hallo Franz,

ich bin auch hier, um Aripiprazol abzusetzen. Es ist wasserlöslich, bei geringeren Dosen lohnt sich auch die Lösung von Aripiprazol.Irgendwo braucht man seine Rezepte her, daher benötigt man auch einen verschreibenden Arzt auf seiner Seite. Wenn der Arzt nicht mitmacht, kann man das Absetzen sicher auch verheimlichen, mache das selbst aber nicht so, sondern die Ärztin, zu der ich gehe, spielt mit.
Gut sind auf jeden Fall kleine Schritte, schau auch einmal in dem Thread viewtopic.php?f=32&t=14293 zu Aripiprazol. Dort gibt es eine Grafik zur Rezeptorenbelegung. Wie Du dort siehst, es könnte bei niedrigeren Doses also wichtig sein, in geringeren Abständen zu reduzieren.

Wenn Du Fragen hast, schreib sie gern in Deinen Thread.

Herzliche Grüße,
Claudia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Flummi für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieArianrhodSommersprossepadma
Meine Signatur
► Text zeigen

crazy
Beiträge: 31
Registriert: Montag, 05.02.18, 21:03

Re: Aripiprazol

Beitrag von crazy » Samstag, 26.05.18, 7:39

Hallo Franz,

ich reduziere auch gerade Aripiprazol, nehme aber schon über ein Jahr 5 mg.
Ich hatte aber auch selbst in der schlimmsten Zeit keinen absoluten Realitätsverlust, konnte mich immer von schrägen Wahrnehmungen wieder distanzieren.

Grüße, crazy
2008/09:Klinikaufenthalt mit Verdacht auf Psychose/Anpassungsstörung
Medikation: Zyprexa (weiß nicht mehr wieviel), nach 2 Wochen abgesetzt
2009: Klinikaufenthalt (psychosomatisch)
Medikation: 1,5 mg Risperidon
2009/10: schrittweise Reduktion von 1,5 mg auf 1 mg auf 0,5 mg Risperidon
2010-2015: keine Medikamente
2015: Stimmenhören verbunden mit sehr belastender Situation, Arbeitslosigkeit. Klinikaufenthalt August 2015, Verdacht auf Psychose, 12,5 mg Abilify
2016/17: schrittweise Reduzierung von 12,5 auf 10 auf 7,5 auf 5 mg.
seit ca. März 2017: stabil auf 5 mg Abilify
Dez. 2017: Absetzversuch auf 3,75 mg dann auf 2,5 mg Abilify, Abbruch wegen erneutem Stimmenhören
Seit Dez. 2017: wieder stabil auf 5 mg Abilify
Symptome: keine
Nebenwirkungen: Müdigkeit, vereinzelt depressive Tage. Kinderwunsch ist auch ein Thema mit 32 und in festen Händen
sonstige Therapie: ambulante Gruppentherapie

29.04. Reduktion von 5 mg auf 4,5 mg mit der Wasserlösemethode
04.05. 5mg-5mg-2,5mg im dreitägigen Rhythmus, ø ca. 4,2mg
21.05.18 sehr hohes Schlafbedürfnis auch tagsüber
23.05. Einnahme abends wegen der Müdigkeit
01.06. 5mg-2,5mg im zweitägigen Rhythmus abends
06.06. 2,5mg-5mg-2,5mg im dreitägigen Rhythmus abends
psychotische Symptome:keine
aber: müde, gereizt, weinerlich
Homöopathie: Pulsatilla alle 4 Wochen
06.07.18 Umstellung auf Aripiprazol flüssig
3,0 mg abends

Antworten