Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Freisein
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch, 16.05.18, 6:15

Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von Freisein » Mittwoch, 16.05.18, 8:25

Hallo zusammen,

vor gut 10 Jahren habe ich mit Amitriptylin angefangen.

Der Grund war Dauermigräne, heulattacken und Gedanken, ich kann nicht mehr.

Vorgeschichte: misshandlung in der Kindheit bis zum 8ten Lebensjahr, erster Ehemann gewaltätig, Drogeneinwirkung, zweiter Ehemann ebenfalls bescheiden, Scheidung war 2017.

Nun nehme ich gut seit einem Jahr 225 Venlafaxin, morgens und abends je 100 Pregabalin.

Bis vor einiger Zeit dachte ich, ich werde freiwillig keines der Medis absetzen wollen. Mir geht es sehr gut, meine Gedankengänge haben sich in den 10 Jahren Einnahme kommplet verändert.

Nebenwirkungen von Pregabalin habe ich allerdings.

Sofortige Müdigkeit bei ruhiger Lebensweise, d.h. mir fallen regelrecht beim nichtstun die Augen zu. Zuhören, konzentrieren und Merkfähigkeit sind fast auf null.

Das Gefühl wie unter Drogen zu stehen zb cannabis oder Heroin fand ich bis vor einiger Zeit ganz ok.

Das meine Augen unter diesem Medikament am leiden sind ist für mich ne kleine Sache.

Vor gut einer Woche hab ich die morgentlichen 100mg einfach weggelassen. Mir ging es sehr gut, der Zustand nicht mehr durch ein milchiges Glas zu schauen fand ich als Wohlempfinden. Auch der Zustand beim nichtstun gleich schlafen zu müssen verschwand. Leider konnte ich in der Nacht erst um 3 oder 4 Uhr einschlafen, muss aber um 6 Uhr wieder aufstehen, als eine Belastung.

Die Einnahme habe ich Eigenmächtig weg gelassen. Da ich wusste, ok, das sind Absetzerscheinungen ich rede doch lieber mit meiner Ärztin. Dachte ich, wenn sie mir statt 100mg aifschreibt, dann lieber 50mg.

Leider hat sie das erst einmal nicht gemacht, hatte erst ein neues Rezept bekommen und hab nächsten Monat einen Termin bei ihr. Ich soll mit der gewohnten Einnahme weiter machen. Mach ich zwar auch, aber ich möchte diesen benebelten Zustand in meinem Kopf nicht mehr haben. Und warten bis ende nächsten Monat möchte ich nicht.

Deswegen bin ich nun bei Euch.
Von Pregabalin möchte ich weg, am liebsten schon weg sein. Aber das scheint ja nicht so leicht zu gehen.

Danke für die Aufnahme bei euch.
Zuletzt geändert von Murmeline am Mittwoch, 16.05.18, 8:49, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Wirkstoffe ergänzt
2008 Einstieg mit Amitriptylin 75mg wegen Dauermigräne, Angst, Depressionen, verschobenes Körperempfinden

Einnahmezeit ca 5 Jahre,
gewechselt wegen 10kg Gewichtszunahme (seit Kindheiten, leide ich an einer Essstörung)

Danach hab ich CYMBALTA 60mg genommen
ca 3 Jahre,
gewechselt, wegen Libido'Verlust, Ernormer Rückfall, mit Selbstmordgedanken

Gewechselt zu Mirtazapin 30mg
wieder Zunahme an Gewicht, Fressanfälle

Seit 2017 Pregabalin 100mg morgens und abends, Zusätzlich Venlafaxin 225mg morgens.

Kleiner Ausschnitt aus meinem Leben:

Ungewolltes Kind, daraus folgte Misshandlungen und sexuelle Spiele
Essstörungen
Ein andere tut etwas , aber ich suche die Schuld bei mir
Gewalt in 2 Ehen

Nebenwirkungen von Pregabalin
Sehstörung
Konzentrationsstörung
Abnormes Kurzeitgedächnis

Am Anfang sah ich die Wirkung von Pregabalin als Erlösung. All meine Seelischen Schmerzen, mein ganzes Gefühl zu mir selbst hat sich komplet verändert. Meine Gedankengänge, einfach alles. Ich bin in meinem ich sein stabil geworden.

Aber nun sagt mir mein Gefühl 200mg am Tag ist mir zu viel. Daher hab ich auf eigene Faust komplet 100mg morgrns weg gelassen.

Ich merkte, ich bin nicht mehr eingepackt, ich bin freier, konzentrierter, aufnahmefähiger.

Leider, konnte ich nicht mehr schlafen. Davor bin ich ständig bei Ruhephasen eingeschlafen. Erzählungen, egal wie interessant sie waren liesen meine Augen so schwer werden, das ich gezwungen war diese zu schließen.
Nach Anordnung meiner Ärztin muss ich bis zum Termin meine Tabetten wieder nehmen.

Seit 2 Tagen nehme ich sie wieder brav. Ich möchte diesen High-Zustand nicht mehr haben.
Ich möchte 50/50 erreichen und wenn es geht von Pregabalin ganz weg.

Freisein
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch, 16.05.18, 6:15

Re: Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von Freisein » Mittwoch, 16.05.18, 10:51

Habe noch etwas vergessen.

Mit der Einnahme von Amitriptylin 75mg wurde ich immer dicker. Da ich sowieso seit Kindheiten Probleme mit meinem Essverhalten habe. Machte mir die Spirale, ja nicht noch dicker werden (48 auf 57kg 160cm) ja eigentlich nicht schlimm ich weiß. Aber wenn man in dieser Sache krank ist, ihr wisst es vielleicht auch, da kommt man sich fett vor. 6 Jahre hatte ich sie genommen.

Danach bin ich auf Cymbalta gewechselt.
Hab super mit dieser wieder abgenommen, aber sexuell ging mal garnichts mehr.
Ich hab diese vielleicht 2 Jahre genommen und bin dann auf Mirtazapin 1 Jahr, war gut. Keine Gewichtszunahme, sexuell war auch alles in Ordnung. Dann kam wieder ein sehr tiefes Loch, ich spielte obwohl ich 4 Kinder habe, mit dem Gedanken mich um zu bringen. War nur noch am Weinen, ich war mit der Welt und mir zu Ende.

In einem hellen Moment, bin ich ohne Termin, weinend, total am Ende zu meiner Neurologin gefahren.

Und wie oben geschrieben seit einem Jahr nehme ich Pregabalin und Venlavaxin.
2008 Einstieg mit Amitriptylin 75mg wegen Dauermigräne, Angst, Depressionen, verschobenes Körperempfinden

Einnahmezeit ca 5 Jahre,
gewechselt wegen 10kg Gewichtszunahme (seit Kindheiten, leide ich an einer Essstörung)

Danach hab ich CYMBALTA 60mg genommen
ca 3 Jahre,
gewechselt, wegen Libido'Verlust, Ernormer Rückfall, mit Selbstmordgedanken

Gewechselt zu Mirtazapin 30mg
wieder Zunahme an Gewicht, Fressanfälle

Seit 2017 Pregabalin 100mg morgens und abends, Zusätzlich Venlafaxin 225mg morgens.

Kleiner Ausschnitt aus meinem Leben:

Ungewolltes Kind, daraus folgte Misshandlungen und sexuelle Spiele
Essstörungen
Ein andere tut etwas , aber ich suche die Schuld bei mir
Gewalt in 2 Ehen

Nebenwirkungen von Pregabalin
Sehstörung
Konzentrationsstörung
Abnormes Kurzeitgedächnis

Am Anfang sah ich die Wirkung von Pregabalin als Erlösung. All meine Seelischen Schmerzen, mein ganzes Gefühl zu mir selbst hat sich komplet verändert. Meine Gedankengänge, einfach alles. Ich bin in meinem ich sein stabil geworden.

Aber nun sagt mir mein Gefühl 200mg am Tag ist mir zu viel. Daher hab ich auf eigene Faust komplet 100mg morgrns weg gelassen.

Ich merkte, ich bin nicht mehr eingepackt, ich bin freier, konzentrierter, aufnahmefähiger.

Leider, konnte ich nicht mehr schlafen. Davor bin ich ständig bei Ruhephasen eingeschlafen. Erzählungen, egal wie interessant sie waren liesen meine Augen so schwer werden, das ich gezwungen war diese zu schließen.
Nach Anordnung meiner Ärztin muss ich bis zum Termin meine Tabetten wieder nehmen.

Seit 2 Tagen nehme ich sie wieder brav. Ich möchte diesen High-Zustand nicht mehr haben.
Ich möchte 50/50 erreichen und wenn es geht von Pregabalin ganz weg.

Shonah
Beiträge: 737
Registriert: Dienstag, 05.01.16, 13:09
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 644 Mal

Re: Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von Shonah » Mittwoch, 16.05.18, 12:41

Hallo Freiseln,

Willkommen im Forum, schön das du her gefunden hast.

Wie du am besten deine Medikamente los wirst, schreiben dir hier die versierten Moderatoren.

Um es allen etwas einfach zu machen, würde ich dich bitten eine Signatur mit deinen Diagnosen und den Medikamenten die du genommen hast oder noch nimmst und wann und wie du abgesetzt hast zu erstellen.

Dazu gehst du oben rechts auf deinen Namen, dann auf persönlicher Bereich, dann auf Profil und auf Signatur ändern.

Das hier ist jetzt dein Thread und du kannst hier fragen stellen oder dich einfach mitteilen.

Das fürs Erste von mir, es werden sicher noch mehr Antworten folgen.

Bis dahin kannst du deine Signatur erstellen und dich ein wenig im Forum belesen.

Ich wünsche einen guten Austausch!

LG Shonah
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Shonah für den Beitrag (Insgesamt 4):
MurmelinegioiaJamieLinLina
2008 Diagnosen: schwere depressive Episode
Generalisierte Angststörung mit PA

300mg Venlafaxin

2009 : 150mg V.
75mg V.
2010 : 37,5 mg V.
11/2010: abgesetzt

12/2010 : 37,5mg V.
2011 : 75mg V.
2013 : 37,5mg V.
2014 : 37,5mg V. unret.
2015 : 18,25mg V. unret.
01.11.15 9mg V. unret.
12.11.15 : abgesetzt
17.11.15 18.25 mg V. unret.
29.12.15 : 9mg V. unret.
9mg V. unret.
12.01.16 : 9 mg V. unret. früh
7mg V. unret. Abend
11.02.16 : 9 mg V. unret. Früh
3mg V. unret. Abend
11.03.16 : 9 mg V. (u) früh
2 mg V. (u) spät
11.04.16 : 9 mg V.(u) früh
11.05.16 : 8 mg V.(u) früh
12.05.16 : betablocker halbiert da RR zu niedrig
auf ärztlichen Rat
Symptome : - Schwindel, Kreislaufbeschwerden,
Muskelzuckungen am ganzen Körper,
hin und wieder PA,
sehr oft starkes Frieren, Herzrasen,
körperliche Schwäche, laute
rumpelnde Darmgeräusche, Konzen-
trationsprobleme

01.07.16 8 mg V. ret.
04.07.16 8 mg V. unret.
06.07.16 9 mg V. u.
19.11.16 8,5 mg V. u.
06.01.17 8,0 mg V. u.
Symptome: Herzstolpern (auch in Salven), Schwindel,
Rückenschmerzen, extrem trockene Haut,
Kopfschmerzen, Schlafprobleme, geringe
Belastbarkeit, Augen brennen...
12.01.17 ProBioCult 3x1
Hepatodoron 0-0-0-2
8mg V. u.
9.2.17 alle NEM abgesetzt
Derzeitige Symptome: Pulsschwankungen (mal hoch, mal tief), tränende Augen, Bauchschmerzen (Blähungen), Rückenschmerzen (BWS, LWS), Gelenkschmerzen, Leistungsschwach

27.2.17 7,5 mg V. u.
08.04.17 7,0 mg V.u.
18.05.17 6,7mg V.u.
10.6.17 6,3 mg V. u.
30.6.17 5,7 mg V. u.
11.8.17 5,2 mg V. u.
19.9.17 4,5 mg V. u.
22.10.17 4,0 mg V. u.
25.11.17 3,7mg V. u.
20.12.17 3,4mg V. u.
20.1.18 3,2mg V. u.
20.2.18 3,0mg V. u.
20.3.18 2,8mg V. u.
20.5.18. 2,5mg V.u.
20.6.18 2,2mg V.u.
20.7.18 1,9 mg V.u.

Murmeline
Team
Beiträge: 12905
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14509 Mal
Danksagung erhalten: 13011 Mal

Re: Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 16.05.18, 13:09

Hallo Shonah, wir haben auch viele versierte Mitglieder ;) und grundsätzlich sollte jeder seine Erfahrungen und Einschätzungen teilen! Das Forum hat sehr viel Zulauf und nur gemeinsam lässt sich das bewältigen. Danke für deine Begrüßung an neue Mitglieder!

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieLinLinaUlulu 69padma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

gioia
Beiträge: 231
Registriert: Montag, 11.12.17, 13:56
Hat sich bedankt: 616 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

Re: Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von gioia » Mittwoch, 16.05.18, 13:27

Hallo Freisein


Ein herzliches Willkommen hier!

Ich kann zu Venlafaxin nichts sagen, das hab ich nie genommen, zu Pregabalin dafür um so mehr :evil:

Hier ein Link zu den Gefahren von Pregabalin / Lyrika

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=6&t=7964

Ja dass Pregabalin auf die Augen wirkt, wird einem auch klar, wenn man aufmerksam den Beipackzettel liest. Da steht unter anderem ,Verlust des Sehvermögens!!!angeblich wirkt es gegen Ängste....super wenn man dafür nichts mehr sieht,

Man fragt sich ob denjenigen, die dieses Mittel zugelassen haben nicht jemand ins Gehirn :vomit: hat!!

Liebe Freisein, ich hatte zwar keine Probleme mit den Augen, dafür so ziemlich alles andere aus dem Beipackzettel.

Ich habe das hier schon öfters geschrieben und wiederhole immer wieder: die Zulassubgsbehörde FDA in Amerika hat Pregabalin NICHT gegen Angststörungen zugelassen, wegen der vielen NW. Das weiß deine Ärztin sicher nicht, denn das wird ihr Pharmavertreter ihr nicht unter die Nase reiben.

Gut, wenn du es absetzen möchtest! Es ist, so finde ich, ein völlig unberechenbares Medikament.

Wenn dich deine Ärztin so gar nicht beim runtersetzen unterstützt, obwohl du ihr deine Probleme schilderst, vielleicht könntest du ja dann einen anderen Arzt finden, der dir erst mal die 50mg Kapseln verschreibt, oder die 25mg?

Alles Gute :hug:
Gioia
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor gioia für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelineJamiepadma
Burnout, Schlafstörung Sommer 2016

2 Monate Einnahme Escitalopram und MIrtazapin: bettlägrig, stromempfindungen, zittern, extreme Schwäche, Hitze im Körper, Ängste wie nie zuvor im Leben
Auch nach absetzen, über Monate zittrig und schwach
Im Herbst Pregabalin, nach 3 Monaten Einnahme: wieder bettlägrig, massives inneres und äußeres Zittern, extreme Schwäche, Gangstörungen, kaum mehr Morgenharn, Wasseransammlung im Gewebe, Krampfanfall, Atemnot , massiv verstärkte Ängste, massive Anspannung
Schnelles absetzen, massive Symptome über Monate, stromartige Spannung jeden Tag, Ängste, die ich vorher nie hatte, zittern wie bei Parkinson
2018: Auswirkung bis heute, war in meinem ganzen Leben noch nie so krank wie durch dieses Dreckszeug, Psychopharmaka :evil:

Shonah
Beiträge: 737
Registriert: Dienstag, 05.01.16, 13:09
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 644 Mal

Re: Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von Shonah » Mittwoch, 16.05.18, 14:58

Murmeline :)

Mein Satz sollte in keinster Weise die versierten Mitglieder vergessen lassen.

Wenn das so rüber kam bitte ich um Entschuldigung!!


Ich weiß das ihr euch alle große Mühe gebt den Ansturm zu schaffen!


LG Shonah
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Shonah für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaMurmelineEva
2008 Diagnosen: schwere depressive Episode
Generalisierte Angststörung mit PA

300mg Venlafaxin

2009 : 150mg V.
75mg V.
2010 : 37,5 mg V.
11/2010: abgesetzt

12/2010 : 37,5mg V.
2011 : 75mg V.
2013 : 37,5mg V.
2014 : 37,5mg V. unret.
2015 : 18,25mg V. unret.
01.11.15 9mg V. unret.
12.11.15 : abgesetzt
17.11.15 18.25 mg V. unret.
29.12.15 : 9mg V. unret.
9mg V. unret.
12.01.16 : 9 mg V. unret. früh
7mg V. unret. Abend
11.02.16 : 9 mg V. unret. Früh
3mg V. unret. Abend
11.03.16 : 9 mg V. (u) früh
2 mg V. (u) spät
11.04.16 : 9 mg V.(u) früh
11.05.16 : 8 mg V.(u) früh
12.05.16 : betablocker halbiert da RR zu niedrig
auf ärztlichen Rat
Symptome : - Schwindel, Kreislaufbeschwerden,
Muskelzuckungen am ganzen Körper,
hin und wieder PA,
sehr oft starkes Frieren, Herzrasen,
körperliche Schwäche, laute
rumpelnde Darmgeräusche, Konzen-
trationsprobleme

01.07.16 8 mg V. ret.
04.07.16 8 mg V. unret.
06.07.16 9 mg V. u.
19.11.16 8,5 mg V. u.
06.01.17 8,0 mg V. u.
Symptome: Herzstolpern (auch in Salven), Schwindel,
Rückenschmerzen, extrem trockene Haut,
Kopfschmerzen, Schlafprobleme, geringe
Belastbarkeit, Augen brennen...
12.01.17 ProBioCult 3x1
Hepatodoron 0-0-0-2
8mg V. u.
9.2.17 alle NEM abgesetzt
Derzeitige Symptome: Pulsschwankungen (mal hoch, mal tief), tränende Augen, Bauchschmerzen (Blähungen), Rückenschmerzen (BWS, LWS), Gelenkschmerzen, Leistungsschwach

27.2.17 7,5 mg V. u.
08.04.17 7,0 mg V.u.
18.05.17 6,7mg V.u.
10.6.17 6,3 mg V. u.
30.6.17 5,7 mg V. u.
11.8.17 5,2 mg V. u.
19.9.17 4,5 mg V. u.
22.10.17 4,0 mg V. u.
25.11.17 3,7mg V. u.
20.12.17 3,4mg V. u.
20.1.18 3,2mg V. u.
20.2.18 3,0mg V. u.
20.3.18 2,8mg V. u.
20.5.18. 2,5mg V.u.
20.6.18 2,2mg V.u.
20.7.18 1,9 mg V.u.

Murmeline
Team
Beiträge: 12905
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14509 Mal
Danksagung erhalten: 13011 Mal

Re: Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 16.05.18, 15:04

Ich meinte auch, dass du selbst dich nicht untergraben sollst. Du trägst auch zur Information bei!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
EvaUlulu 69
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Freisein
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch, 16.05.18, 6:15

Re: Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von Freisein » Mittwoch, 16.05.18, 23:58

Vielen Dank für die liebe Begrüßung.

Kleines Anliegen habe ich.
Es wäre schön, wenn man in einer Begrüßung nicht diskutieren würdet 😊 vielen Dank.
2008 Einstieg mit Amitriptylin 75mg wegen Dauermigräne, Angst, Depressionen, verschobenes Körperempfinden

Einnahmezeit ca 5 Jahre,
gewechselt wegen 10kg Gewichtszunahme (seit Kindheiten, leide ich an einer Essstörung)

Danach hab ich CYMBALTA 60mg genommen
ca 3 Jahre,
gewechselt, wegen Libido'Verlust, Ernormer Rückfall, mit Selbstmordgedanken

Gewechselt zu Mirtazapin 30mg
wieder Zunahme an Gewicht, Fressanfälle

Seit 2017 Pregabalin 100mg morgens und abends, Zusätzlich Venlafaxin 225mg morgens.

Kleiner Ausschnitt aus meinem Leben:

Ungewolltes Kind, daraus folgte Misshandlungen und sexuelle Spiele
Essstörungen
Ein andere tut etwas , aber ich suche die Schuld bei mir
Gewalt in 2 Ehen

Nebenwirkungen von Pregabalin
Sehstörung
Konzentrationsstörung
Abnormes Kurzeitgedächnis

Am Anfang sah ich die Wirkung von Pregabalin als Erlösung. All meine Seelischen Schmerzen, mein ganzes Gefühl zu mir selbst hat sich komplet verändert. Meine Gedankengänge, einfach alles. Ich bin in meinem ich sein stabil geworden.

Aber nun sagt mir mein Gefühl 200mg am Tag ist mir zu viel. Daher hab ich auf eigene Faust komplet 100mg morgrns weg gelassen.

Ich merkte, ich bin nicht mehr eingepackt, ich bin freier, konzentrierter, aufnahmefähiger.

Leider, konnte ich nicht mehr schlafen. Davor bin ich ständig bei Ruhephasen eingeschlafen. Erzählungen, egal wie interessant sie waren liesen meine Augen so schwer werden, das ich gezwungen war diese zu schließen.
Nach Anordnung meiner Ärztin muss ich bis zum Termin meine Tabetten wieder nehmen.

Seit 2 Tagen nehme ich sie wieder brav. Ich möchte diesen High-Zustand nicht mehr haben.
Ich möchte 50/50 erreichen und wenn es geht von Pregabalin ganz weg.

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von Gwen » Donnerstag, 17.05.18, 8:14

Hallo Freisein,
herzlich Willkommen auch von mir!

Hast Du Dir schon die Grundlageninformationen zum Absetzen durchgelesen? Ich verlinke Dir hier Mal die für Antidepressiva viewtopic.php?f=18&t=12880
Und hier findest Du unsere FAQs viewtopic.php?f=19&t=9913

Kannst Du bitte in Deiner Signatur noch ein wenig genauer schreiben, seit wann Du genau Pregabalin und Venlafaxin nimmst und wie lange Du in welcher Dosis Mirtazapin genommen hast und wie Du es abgesetzt hast?
Viele Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Freisein
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch, 16.05.18, 6:15

Pregabalin lieber morgends oder abends reduzieren?

Beitrag von Freisein » Donnerstag, 17.05.18, 12:29

Ich musste nach Rücksprache meiner Ärztin meine morgendliche Dosis von 100mg Pregabalin wieder nehmen.

Ich hab ja 2 Einnahmen
Morgens 100mg
Abends 100mg

Außer Schlafstörung war bei mir mit dem abrupten Absetzen von 100mg Pregabalin morgens innerhalb von knapp 2 Wochen nichts negatives zu spüren.

Ich möchte aber nicht bis ende Juni warten, bis ich vielleicht runter setzen darf.
Ich dreh sonst durch.

Dieses Gefühl High zu sein, nicht klar denken zu können macht mich verrückt.

Nun würde ich gerne von Euch wissen ob ich morgends oder abends anfangen soll, minimal zu reduzieren.

Nach meinem Gefühl würde ich sagen, ich fange abends an.

Dann noch eine Frage, vielleicht kann mir hier jemand dazu etwas sagen.

Im Sept. Hab ich eine Halux-Op
mit Vollnarkose, muss ich hier etwas beachten?
2008 Einstieg mit Amitriptylin 75mg wegen Dauermigräne, Angst, Depressionen, verschobenes Körperempfinden

Einnahmezeit ca 5 Jahre,
gewechselt wegen 10kg Gewichtszunahme (seit Kindheiten, leide ich an einer Essstörung)

Danach hab ich CYMBALTA 60mg genommen
ca 3 Jahre,
gewechselt, wegen Libido'Verlust, Ernormer Rückfall, mit Selbstmordgedanken

Gewechselt zu Mirtazapin 30mg
wieder Zunahme an Gewicht, Fressanfälle

Seit 2017 Pregabalin 100mg morgens und abends, Zusätzlich Venlafaxin 225mg morgens.

Kleiner Ausschnitt aus meinem Leben:

Ungewolltes Kind, daraus folgte Misshandlungen und sexuelle Spiele
Essstörungen
Ein andere tut etwas , aber ich suche die Schuld bei mir
Gewalt in 2 Ehen

Nebenwirkungen von Pregabalin
Sehstörung
Konzentrationsstörung
Abnormes Kurzeitgedächnis

Am Anfang sah ich die Wirkung von Pregabalin als Erlösung. All meine Seelischen Schmerzen, mein ganzes Gefühl zu mir selbst hat sich komplet verändert. Meine Gedankengänge, einfach alles. Ich bin in meinem ich sein stabil geworden.

Aber nun sagt mir mein Gefühl 200mg am Tag ist mir zu viel. Daher hab ich auf eigene Faust komplet 100mg morgrns weg gelassen.

Ich merkte, ich bin nicht mehr eingepackt, ich bin freier, konzentrierter, aufnahmefähiger.

Leider, konnte ich nicht mehr schlafen. Davor bin ich ständig bei Ruhephasen eingeschlafen. Erzählungen, egal wie interessant sie waren liesen meine Augen so schwer werden, das ich gezwungen war diese zu schließen.
Nach Anordnung meiner Ärztin muss ich bis zum Termin meine Tabetten wieder nehmen.

Seit 2 Tagen nehme ich sie wieder brav. Ich möchte diesen High-Zustand nicht mehr haben.
Ich möchte 50/50 erreichen und wenn es geht von Pregabalin ganz weg.

padma
Team
Beiträge: 14977
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36715 Mal
Danksagung erhalten: 19532 Mal

Re: Freisein: Meine Vorstellung und hier bin ich richtig (Venlafaxin, Pregabalin)

Beitrag von padma » Freitag, 18.05.18, 23:00

hallo Freisein, :)
Ich möchte aber nicht bis ende Juni warten, bis ich vielleicht runter setzen darf.
Es ist deine Entscheidung, nicht die deiner Ärztin.
Dieses Gefühl High zu sein, nicht klar denken zu können macht mich verrückt.
Das kann allerdings auch an der sehr hohen Dosis Venlafaxin liegen.

Ich würde vermutlich die beiden abwechselnd, aber nicht paralell reduzieren.
Wenn du mit Pregabalin beginnen möchtest, dann z.B. zuerst ein paar Reduktionen des Pregabalin, dann bei Pregabalin die Dosis halten und ein paar Reduktionen Venlafaxin. Wie genau muss man im Verlauf sehen.

Es kann nämlich sein, dass wenn du Pregabalin reduzierst die aufputschende Wirkung von Venlafaxin noch mehr durchkommt und es z.B. verstärkt zu Unruhe kommt.
Nun würde ich gerne von Euch wissen ob ich morgends oder abends anfangen soll, minimal zu reduzieren.

Nach meinem Gefühl würde ich sagen, ich fange abends an.
Da würde ich nach deinem Gefühl gehen. Es ist individuell verschieden, wie es am verträglichsten ist. Du wirst es für dich herausfinden.
Im Sept. Hab ich eine Halux-Op
mit Vollnarkose, muss ich hier etwas beachten?
Du musst natürlich die Medikamente angeben. Bzgl. der Reduktion ist es wichtig, einen zeitlichen Abstand einzuhalten. Ich würde jeweils 4 Wochen vor und nach der OP nicht reduzieren.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten