Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Gwen
Beiträge: 1831
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Gwen » Donnerstag, 12.07.18, 9:54

Hallo Skyla,

Jamie :) hat ja schon ganz viel für Dich durchgerechnet.

Ich möchte aber noch Mal auf Deinen geplanten Verlauf zurück kommen.
Skyla23 hat geschrieben:
Donnerstag, 12.07.18, 8:41
Jap , dass mit den Minischritten ist schon so gewollt. Wollte so kleinschrittig wie möglich , quasi, um die schlimmsten Absetzsymptome zu vermeiden :D
Bei dem was Du vor hast, fallen Deine Schritte aber ganz unterschiedlich groß aus.Ich hab's mir gerade noch Mal genauer angesehen:
Start bei 5mg
auf 4,5 = 10% Reduktion.
4,1= 9%
4,0 = 2,4%
3,5 = 12,5%
3,1= 11%
3,0 = 3%
2,5 = 16%
2,3 = 8%
2,1 = 9%
1,9 = 9,5%
1,5 = 21%
1,3 = 13%
0,9 = 30%
0,5 = 44%
0,3 = 40%
0,2 = 33%
0,1 = 50%

Du kannst das natürlich so machen. Ich möchte Dich nur drauf aufmerksam machen, dass es nicht unserer Empfehlung entsprechend ist und einige Schritte mE sehr groß sind und andere dafür - wie ich finde - unnötig klein.

Ich würde übrigens an Deiner Stelle auch die Tropfenanzahl bei der Wasserlösemethode nicht wie geplant reduzieren. Ich hab die Tropfen auch Mal genommen und hatte den Eindruck, dass sie manchmal besser und manchmal schlechter raustropfen aus der Flasche und die Tropfen dann auch von der Größe etwas unterschiedlich waren. Das haben andere hier im Forum auch schon berichtet. Daher wäre es aus meiner Sicht besser, eher ein paar mehr Tropfen rein zu geben (also nicht nur einen oder zwei) um eventuelle Unterschiede besser auszugleichen. Die Tropfen sind ja jeweils sowieso nur 8 Wochen haltbar (zumindest war das bei meinem Präparat so), so dass man sie sowieso nicht aufbraucht.

Viele Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Donnerstag, 12.07.18, 11:03

Danke Jamie und Gwen für eure Antworten ! Und Jamie noch mal Danke für die Mühe, dass du alles korrigiert hast :D :)

Ich nehme ja momentan 4,5mg Escitalopram.. aber irgendwie habe ich immer noch starke Stimmungswechsel und fühle mich nicht gut :( ich weiß nicht ob ich noch höher soll oder noch abwarten. Vor allem weil wir auch heute Nacht in den Urlaub nach Spanien fahren. Ich kann mich nicht mal richtig freuen :(

Gwen, sollte ich dann lieber so runter dosieren wie du es schon hier dargestellt hast ? Ich möchte nichts falsch machen :(

Liebe Grüße,

Skyla
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

Ululu 69
Team
Beiträge: 4780
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 14230 Mal
Danksagung erhalten: 7954 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Ululu 69 » Freitag, 13.07.18, 17:08

Hallo Skyla,

wenn du jetzt in den Urlaub fährst, würde ich nichts an der Dosierung verändern.
Im blödesten Fall treten verstärkte Symptome auf und du verdirbst dir alles.

Ich wünsche dir einen schönen Urlaub und hoffe, dass du dich gut erholen kannst.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
Skyla23
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Samstag, 14.07.18, 20:42

Ululu 69 hat geschrieben:
Freitag, 13.07.18, 17:08
Hallo Skyla,

wenn du jetzt in den Urlaub fährst, würde ich nichts an der Dosierung verändern.
Im blödesten Fall treten verstärkte Symptome auf und du verdirbst dir alles.

Ich wünsche dir einen schönen Urlaub und hoffe, dass du dich gut erholen kannst.

LG Ute
Hallo Ute !
Danke für deine Antwort . Allerdings geht es mir echt nicht gut . Ich fühle mich ziemlich depressiv. Geht das irgendwann weg oder muss ich noch lange warten bis es mir besser geht ? :( Ich nehme jetzt seit 9 Tagen 4,5mg statt 4mg weil ich ja höher gegangen bin weil es mir schlecht ging beim Absetzen aber ich hab das Gefühl es wird immer schlechter und nicht besser :( bin echt verzweifelt .

Liebe Grüsse,
Skyla
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

padma
Team
Beiträge: 16669
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 42302 Mal
Danksagung erhalten: 22261 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von padma » Montag, 16.07.18, 18:22

hallo Skyla, :)

nach deiner Signatur hat es sich nach der Hochdosierung verbessert. Ist es jetzt den wieder schlechter geworden?

Unter 5 mg scheint bei dir ja eine kritische Schwelle beim Reduzieren zu sein.
Wenn du höher gehen möchtest, würde ich ganz minimal, vielleicht um 0,1 mg.

Ich wünsche dir trotz allem einen schönen Urlaub. :party2:

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
GwenUlulu 69Skyla23
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.01.2019: 0,1 mg :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit verletzungsbedingt nicht aktiv

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Dienstag, 17.07.18, 19:22

padma hat geschrieben:
Montag, 16.07.18, 18:22
hallo Skyla, :)

nach deiner Signatur hat es sich nach der Hochdosierung verbessert. Ist es jetzt den wieder schlechter geworden?

Unter 5 mg scheint bei dir ja eine kritische Schwelle beim Reduzieren zu sein.
Wenn du höher gehen möchtest, würde ich ganz minimal, vielleicht um 0,1 mg.

Ich wünsche dir trotz allem einen schönen Urlaub. :party2:

liebe Grüsse,
padma
Hallo Padma ! :)

Das es bei mir immer zu Schwierigkeiten kommt, wenn ich unter den 5mg bin , ist mir auch schon aufgefallen. Ist echt nervig, dann wieder hoch zu müssen, man hat das Gefühl , es geht gar nicht voran :(

Ich nehme immer noch 4,5mg und gehe auch erstmal nicht höher. Ich glaube langsam hat sich wieder alles eingespielt bei mir. Allerdings halten solche Symptome beim Absetzen wohl bis zu zwei Wochen bei mir an , dass habe ich jetzt jedenfalls mehrere male beobachten können.

Jetzt versuch ich mich allerdings erst mal zu stabilisieren bevor ich den nächsten Reduktionsschritt wage :) Und den Urlaub genieße ich jetzt auch erst mal :D Danke :)

Viele , liebe Grüße,

Skyla :)
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

padma
Team
Beiträge: 16669
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 42302 Mal
Danksagung erhalten: 22261 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von padma » Dienstag, 17.07.18, 23:04

liebe Skyla, :)

es kann so kritische Grenzen beim Absetzen geben.
Dann kann evtl. eine längere Absetzpause (Monate) sinnvoll sein, da es danach möglicherweise dann wieder leichter weitergeht.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Skyla23
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.01.2019: 0,1 mg :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit verletzungsbedingt nicht aktiv

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Mittwoch, 18.07.18, 14:57

padma hat geschrieben:
Dienstag, 17.07.18, 23:04
liebe Skyla, :)

es kann so kritische Grenzen beim Absetzen geben.
Dann kann evtl. eine längere Absetzpause (Monate) sinnvoll sein, da es danach möglicherweise dann wieder leichter weitergeht.

liebe Grüsse,
padma
liebe Padma :) ,

Danke für den Tipp! Ich werde ihn beherzigen :)

Liebe Grüße,

Skyla
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Skyla23 für den Beitrag:
Ululu 69
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Mittwoch, 15.08.18, 23:16

Gwen hat geschrieben:
Mittwoch, 11.07.18, 14:42
Hallo Skyla,

Bei 4 Tropfen/mg und 50ml. entsprechen
1mg = 12,5ml Flüssigkeit

3,5mg wären dann 43,75 ( also 16,25 abziehen)
3,1mg = 38,75 ( also 21,25 abziehen)

Viele Grüße Gwen
Hallo Gwen,

mir ist da was aufgefallen , als ich mir deine Rechnung hier noch mal angeschaut habe, und zwar hast du angegeben , dass bei 4 Tropfen und 50ml Wasser 1 Tropfen 12,5ml Flüssigkeit.

Bei deiner Rechnung aber kommen 60ml Wasser raus :
3,8mg = 43,75+16,25 = 60
3,1mg = 38,75+21,75 = 60

Das kann ich nicht nachvollziehen , da ich ja eine Menge von 50ml angegeben habe ? :party:
Könntest du mir das bitte erklären , damit ich das verstehen kann ? :)

Liebe Grüße,

Skyla :)
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Mittwoch, 15.08.18, 23:20

Skyla23 hat geschrieben:
Mittwoch, 15.08.18, 23:16
Gwen hat geschrieben:
Mittwoch, 11.07.18, 14:42
Hallo Skyla,

Bei 4 Tropfen/mg und 50ml. entsprechen
1mg = 12,5ml Flüssigkeit

3,5mg wären dann 43,75 ( also 16,25 abziehen)
3,1mg = 38,75 ( also 21,25 abziehen)

Viele Grüße Gwen
Hallo Gwen,

mir ist da was aufgefallen , als ich mir deine Rechnung hier noch mal angeschaut habe, und zwar hast du angegeben , dass bei 4 Tropfen und 50ml Wasser 1 Tropfen 12,5ml Flüssigkeit.

Bei deiner Rechnung aber kommen 60ml Wasser raus :
3,8mg = 43,75+16,25 = 60
3,1mg = 38,75+21,75 = 60

Das kann ich nicht nachvollziehen , da ich ja eine Menge von 50ml angegeben habe ? :party:
Könntest du mir das bitte erklären , damit ich das verstehen kann ? :)

Liebe Grüße,

Skyla :)
Ups , ich meine natürlich 3,5mg und nicht 3,8mg. Verzeih :D
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

Tapira
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag, 02.08.18, 21:51
Hat sich bedankt: 130 Mal
Danksagung erhalten: 308 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Tapira » Donnerstag, 16.08.18, 8:37

Guten Morgen Skyla,
beim Rechnen kann ich dir nicht helfen, bin da ähnlich unbegabt wie du ;)
Aber ich wollte dir mal einen Gruß da lassen und dir weiterhin alles Gute für dein Absetzen wünschen :) Werde deinen Thread gleich mal abonnieren, bin ja auch immer neugierig, wie es anderen mit ihrem Escitalopram so geht.
Ich habe auch die Tropfenform, komme damit auch gut zurecht und tropfe nur 1 Tropfen, also 1mg in meinen Messbecher, hat bisher gut funktioniert!
Liebe Grüße
Tapira
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Tapira für den Beitrag:
Skyla23
Aktuelle Dosierung: 0,54mg Escitalopram in Tropfenform
► Text zeigen

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Donnerstag, 16.08.18, 12:18

Tapira hat geschrieben:
Donnerstag, 16.08.18, 8:37
Guten Morgen Skyla,
beim Rechnen kann ich dir nicht helfen, bin da ähnlich unbegabt wie du ;)
Aber ich wollte dir mal einen Gruß da lassen und dir weiterhin alles Gute für dein Absetzen wünschen :) Werde deinen Thread gleich mal abonnieren, bin ja auch immer neugierig, wie es anderen mit ihrem Escitalopram so geht.
Ich habe auch die Tropfenform, komme damit auch gut zurecht und tropfe nur 1 Tropfen, also 1mg in meinen Messbecher, hat bisher gut funktioniert!
Liebe Grüße
Tapira
Hallo Tapira ! :)

Vielen Dank erstmal für die lieben Worte :)

Ja , das mit dem Rechnen ist wahrlich nicht meine Stärke :D . Aber was muss, dass muss.

Ich wünschte, ich könnte das Selbe behaupten und sagen das ich schon bei 1mg angelangt bin - aber leider hab ich noch einen langen Weg vor mir :( Und dazu kommt, dass ich so extrem sensibel auf eine Dosisverringerung reagiere. Ist echt schrecklich. Bei mir tauchen die ersten Symptome dann meist paar Tage nach Ersteinnahme der verringerten Dosis auf. Und die bleiben dann mindestens 2 Wochen :party: ...

Es freut mich sehr, dass du so gut zurecht kommst und alles bei dir klappt :) Das ist doch wunderbar ! :) Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und viel Erfolg :)

Liebe Grüße ,

Jessi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Skyla23 für den Beitrag:
Tapira
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

suisse
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag, 05.08.18, 12:17
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 235 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von suisse » Donnerstag, 16.08.18, 13:02

Hallo Skyla,

ich wollte kurz ein Gruß da lassen!

Ich selber bin ebenfalls am reduzieren von Escitalopram und habe mir die Wasserlösmethode angeschaut (fange demnächst damit an). Am Anfang sieht es erstmal sehr kompliziert aus, aber das legt sich mit der Zeit :)

Und ja, dass sind tatsächlich Absetzsymptome - ich konnte es zunächst auch nicht glauben. Aber wenn man sich die vielen Informationen im Forum durchliest, dann wird es sehr schnell klar. An unruhigen Tagen lese ich auch immer wieder nach - das beruhigt mich, um die Symptome einordnen zu können.

Ich drücke dir feste die Daumen!

LG Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor suisse für den Beitrag (Insgesamt 2):
TapiraSkyla23

Tapira
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag, 02.08.18, 21:51
Hat sich bedankt: 130 Mal
Danksagung erhalten: 308 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Tapira » Donnerstag, 16.08.18, 13:08

Hallo Jessi,
Wenn ich deinen Verlauf richtig verstanden habe, dann hast du bereits 2mal versucht abzusetzen und warst ein bisschen zu schnell unterwegs, da musst du dir jetzt einfach die Zeit geben und sehr kleinschrittig vorgehen. Ich hatte das Glück, dass ich nur einmal einen Fehlversuch gestartet habe beim Absetzen, ich vermute dein ZNS ist jetzt einfach empfindlicher.
Mach dir keinen Stress, pass auf dich auf und es wird gut werden. Mir hilft es auch immer sehr, mich nicht auf die Symptome zu konzentrieren, sondern, wo möglich für Ablenkung zu sorgen-natürlich nur wenn es geht.
Alles Gute!
Tapira
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Tapira für den Beitrag (Insgesamt 2):
suisseSkyla23
Aktuelle Dosierung: 0,54mg Escitalopram in Tropfenform
► Text zeigen

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Donnerstag, 16.08.18, 14:39

Hallo Anna, hallo Tapira :)

Danke für den lieben Gruß Anna :)

Anna:
Es ist schon echt Wahnsinn , welche Breitspanne es an Absetzsymptomen gibt , nicht wahr ?
Ich lese auch immer hier im Forum nach- wenn sich die ersten Symptome anschleichen und bemerkbar machen- das beruhigt mich immens.

Tapira:

Ja , zwei Versuche hab ich schon hinter mir. Beim ersten hab ich natürlich blind meinem Neurologen vertraut und alles so befolgt wie er gesagt hat... tja. Was soll man machen, ich hatte dieses Forum noch nicht entdeckt, war unsicher und ängstlich. Da ist der Neurologe dann natürlich die erste Instanz der man vertraut. Hätte ch zu dem Zeitpunkt schon gewusst, wie man richtig AD's ausschleicht, wäre ich wahrscheinlich schon weiter als jetzt und hätte mein ZNS auch nicht so belastet. Naja .. hätte hätte Fahrradkette :D

Wir werden das schon schaffen :)

Liebe Grüße,
Jessi
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

suisse
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag, 05.08.18, 12:17

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von suisse » Donnerstag, 16.08.18, 14:41

Skyla23 hat geschrieben:
Donnerstag, 16.08.18, 14:39
Anna:
Es ist schon echt Wahnsinn , welche Breitspanne es an Absetzsymptomen gibt , nicht wahr ?
Ich lese auch immer hier im Forum nach- wenn sich die ersten Symptome anschleichen und bemerkbar machen- das beruhigt mich immens.
Hallo Jessi,

absolut... zumal ich beim Absetzen größere NW habe als beim einsetzen :shock:

Wir schaffen das, genau!!!

LG Anna

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Donnerstag, 16.08.18, 14:58

suisse hat geschrieben:
Donnerstag, 16.08.18, 14:41

Hallo Jessi,

absolut... zumal ich beim Absetzen größere NW habe als beim einsetzen :shock:

Wir schaffen das, genau!!!

LG Anna
Hallo Anna,

ja ähnlich gehts mir auch. Beim Einschleichen hatte ich lediglich verstärkte Symptome meiner Grunderkrankung. Beim Ausschleichen jedoch , öffnet sich mir das Tor der Absetzhölle :wirbel: :shock: ...


Liebe Grüße,
Jessi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Skyla23 für den Beitrag:
suisse
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

padma
Team
Beiträge: 16669
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 42302 Mal
Danksagung erhalten: 22261 Mal

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von padma » Freitag, 17.08.18, 18:05

hallo Skyla, :)
mir ist da was aufgefallen , als ich mir deine Rechnung hier noch mal angeschaut habe, und zwar hast du angegeben , dass bei 4 Tropfen und 50ml Wasser 1 Tropfen 12,5ml Flüssigkeit.

Bei deiner Rechnung aber kommen 60ml Wasser raus :
3,8mg = 43,75+16,25 = 60
3,1mg = 38,75+21,75 = 60

Das kann ich nicht nachvollziehen , da ich ja eine Menge von 50ml angegeben habe ? :party:
Könntest du mir das bitte erklären , damit ich das verstehen kann ? :)

Liebe Grüße,

Skyla :)

Ups , ich meine natürlich 3,5mg und nicht 3,8mg. Verzeih :D
meinst du das hier:
Gwen schrieb:
Bei 4 Tropfen/mg und 50ml. entsprechen
1mg = 12,5ml Flüssigkeit

3,5mg wären dann 43,75 ( also 16,25 abziehen)
3,1mg = 38,75 ( also 21,25 abziehen)
Das ist in der Tat ein Rechenfehler. Es muss heissen:
3,5mg wären dann 43,75 ( also 6,25 abziehen)
3,1mg = 38,75 ( also 11,25 abziehen)

Gut, das du nachgerechnet hast :D

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Skyla23
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.01.2019: 0,1 mg :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit verletzungsbedingt nicht aktiv

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Freitag, 17.08.18, 19:02

padma hat geschrieben:
Freitag, 17.08.18, 18:05
hallo Skyla, :)
mir ist da was aufgefallen , als ich mir deine Rechnung hier noch mal angeschaut habe, und zwar hast du angegeben , dass bei 4 Tropfen und 50ml Wasser 1 Tropfen 12,5ml Flüssigkeit.

Bei deiner Rechnung aber kommen 60ml Wasser raus :
3,8mg = 43,75+16,25 = 60
3,1mg = 38,75+21,75 = 60

Das kann ich nicht nachvollziehen , da ich ja eine Menge von 50ml angegeben habe ? :party:
Könntest du mir das bitte erklären , damit ich das verstehen kann ? :)

Liebe Grüße,

Skyla :)

Ups , ich meine natürlich 3,5mg und nicht 3,8mg. Verzeih :D
meinst du das hier:
Gwen schrieb:
Bei 4 Tropfen/mg und 50ml. entsprechen
1mg = 12,5ml Flüssigkeit

3,5mg wären dann 43,75 ( also 16,25 abziehen)
3,1mg = 38,75 ( also 21,25 abziehen)
Das ist in der Tat ein Rechenfehler. Es muss heissen:
3,5mg wären dann 43,75 ( also 6,25 abziehen)
3,1mg = 38,75 ( also 11,25 abziehen)

Gut, das du nachgerechnet hast :D

liebe Grüsse,
padma
Hallo Padma,

ja das beruhigt mich doch schon mal :D
Ich hab nämlich beim besten Willen nicht verstanden wie das gehen soll :D

Aber Danke für das Bestätigen :)

Liebe Grüße ,
Jessi
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

Skyla23
Beiträge: 41
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Mittwoch, 17.10.18, 13:54

Hallo ihr Lieben.

Ich dachte ich melde mich mal zwischendurch mit einem Bericht meiner momentanen Lage.

Nun bin ich , was meine Escitalopram-Einnahme angeht, bei 3,2mg angelangt . Und das nur mit Hilfe von Geduld und der Wasserlösemethode.
Allerdings gibt es zurzeit ein paar Dinge die mich belasten. Und da wollte ich euch um Rat bitten.

Und zwar folgendes:
Am 11.10.2018 bin ich von 3,4mg auf 3,0mg runter gegangen , da es mir auch sehr gut ging.
Dann wurde ich aber am 13.10. krank. Ich hatte starke Halsschmerzen und Fieber.
Mein Hausarzt meinte dann am Montag den 15.10. ich hätte eine Rachenentzündund mit anfangender Nebenhöhlenentzündung. Dazu habe ich dann folgende Medikamente bekommen die ich einnehmen sollte:
Boxagrippal 3x täglich
Sinupret extract 3x täglich
Tamtam Verde ( Rachenspray gegen Halsschmerzen) 5xtäglich
Bronchipret 2x 5,4ml( Hustensaft)
Codeintropfen 1x abends 20 Tropfen

So. Am Montag spürte ich, dass etwas nicht in Ordnug ist. Ich konnte nicht schlafen obwohl ich hundemüde war. Weder Nachmittags noch abends.
Außerdem machten sich Gedanken wie : Was wenn ich jetzt eine Herzmuskelentzündung bekomme? bemerkbar . Daraus wuchs dann die Angst. Ich versuchte zunächst diese Gedanken beiseite zu schieben. Aber gestern also Dienstag kam es dann dazu, dass ich abends Panik bekommen habe. Innere Unruhe begleitete mich und Gedankenkarusselle. Heißt, ich fühlte mich wieder wie am Anfang meiner Depressionserkrankung. Dazu muss ich sagen, dass ich bereits am 15.10. also Montag von 3,0mg Cipralex auf 3,2mg hochgegangen bin weil ich dachte das es daran liegt, dass ich nicht so gut schlafen kann weil ich zu schnell und zu viel runter gegangen bin.

Außerdem kommt dazu, dass ich momentan voll im Umzugsstress bin und dazu kommt dann noch Stress bei der Arbeit also irgendwie alles ziemlich viel bei mir.

Momentan plagen mich Angstgefühle und Unruhe und Erschöpfung und ich weiß echt nicht woran es liegt. Vielleicht hat jemand von euch Ähnliches erlebt und kann mir weiter helfen.

Ich würde mich sehr über Nachrichten freuen !

Liebe Grüße,

Jessi
Aktuelle Medikamentation : Escitalopram und Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert

Antworten