Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Lacrimula
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 19.12.18, 2:56

Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Lacrimula » Mittwoch, 19.12.18, 3:16

Hallo zusammen,

Ich nehme seif mein 18 Lebensjahr Psychopharmaka. Die Psychiatrie hat mich durchgehend mit mehr Medikamente vollgepumpt. Höchtszeit nahm ich 35 Tabletten verschiedener Psychopharmaka am Tag.
In der zeit war ich sogar inkontinenz was nach Psychiater nicht von Medizin kam, angeblich

Nun mit 31 Jahren kämpfe ich alles loszuwerden, da das dauernde Medikamente nehmen nichts bringt und die Grundsymtome nicht besser werden.

Ich habe dises Jahr echt viel Abgesetzt schon

Gerade häng ich am Tavor absetzen ich hab 3 Jahre nun Tavor regelmässig genommen letzte zwei jahr 2 mg nun bin ich am ambulanten entzug 0 - 0- 0,5mg -0 nehme ich derzeit noch wahrschrinlich wird donnerstag auf 0,25 mg und dann 0 mg gesetzt.

Dann nehm ich noch Lamotrigin 175mg-0-175mg-0

Und sonst ist gott sei dank rest schon raus.

Gerade merk ich zimlich das tavor reduziert wird aber es hält sich in grenzen noch bin gespannt wenn ich auf 0 mg bin was dann ist hab auch mit ärztin ambulant relativ für sie schnell reduziert in 6 wochen auf 0,5 und donnerstag dann weiter runter.

Hat jemand erfahrung mit tavor entzug, aber ohne ein ersatzmedikament nehmen zu müssen?

Liebe grüße
Lacrimula
Zuletzt geändert von padma am Mittwoch, 19.12.18, 12:35, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel um Benutzername und Wirkstoffname ergänzt
Diagnose: komplexe Postraumatische Belastungstörung, Revidive schwere Depression, Borderline ( was aber nicht mehr sicher ist ob stimmt), allgemeine Essstörung, Angststörung

Medikamente:

Psychopharmaka:

Lamotrigin 175mg - 0 - 175mg-0

Allgemeine Medikamente:
Torasemid, Metoprolol, Phantoprazol

Absetzung:

19.12.18 Tavor 0 - 0- 0,5 mg-0
10.01.19 Tavor raus :sports:
Es geht weiter
06.02.2019 Lamotrigin 175 mg - 0 - 150 mg - 0 ( - 25 mg Abends)
20.04.19 Lamotrigin 100mg - 0- 100mg -0
02.06.19 Lamotrigin 75 mg - 0 - 50mg -0

Befinden : 02.06.19

Ja mir geht es soweit gut bis auf körperliche beschwerden derzeit werden meine normalen tabletten umgestellt. Bin stolz darauf zu :sports:

li-la
Teamunterstützung
Beiträge: 1141
Registriert: Samstag, 17.03.18, 11:29
Hat sich bedankt: 737 Mal
Danksagung erhalten: 1678 Mal

Re: Entzüge mehrere Medikamente

Beitrag von li-la » Mittwoch, 19.12.18, 8:49

Hallo ....

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander.

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Bitte lies dich aber zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva

Bitte lies dich aber zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Benzodiazepinen ein: Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen

Bitte lies dich aber zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen "Umgang mit dem Entzug" und "Gesundheit". Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor li-la für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieUlulu 69
Diagnose Schlafstörungen / Angststörung / Panikattacken

2016 5mg Escitalopram kurzzeitig 10mg - diese jedoch wieder auf 5mg reduziert wegen unruhiger Beine
März 2017 - Dezember 2017 100mg Opipramol

bis 23.12.2017 = 100mg Opipramol
ab 24.12.2017 = 50mg Opipramol
ab 31.12.2017 = 0mg Opipramol
Absetzplan vom Arzt bekommen!


ab 02.01.2018 extreme Unruhe, Angstzuständige, Herrasen / Herzstolpern

ab 12.01.2018 50mg Opipramol ( Rücksprache Arzt)

30.01.2018 mein Hausarzt geht in Rente
12.02.2018 aufsuchen des neuen Hauarztes wegen inneren vibrieren
lt Hausarzt psychisch bedingt, sollte sofort Opipramol absetzen und 5mg Escitalopram beginnen

folgende Symptome : Unruhe, innerliches zittern/vibrieren, Muskelzucken, Schüttelfrost, Angst und Panik, Ohrenrauschen, starke Verspannungen

15.02.2018 lt neuen Arzt Aufdosierung auf 10mg Escitalopram da Symptome so schlimm waren
19.02.2018 lt Arzt vertrage ich Escitalopram nicht , da Symptome immer schlimmer werden, sofort Absetzen

Fazit :
12.02.2018 Kalt Opipramol entzogen
19.02.2018 sofort Absetzen von Esticalopram nach 1 Wöchiger Einnahme

Arzt erkannte Entzug nicht! Seine Kollegin und sein Chef allerdings schon. lt Aussage sollte der Entzug nach 6 Wochen vorbei sein

Im Entzug : 2 x Notaufnahme
Blutbild ohne Befund
EKG ohne Befund

Vom Arzt verordnet:
Kopf MRT ohne Befund
HWS und LWS MRT ohne Befund
Blutbild ohne Befund
Stulhprobe ohne Befund
Schilddrüsenwerden i.O, kein Eisenmangel, kein Vitaminmangel

Symptome im Entzug
- Schüttelfrost
- inneres Zittern /Vibrieren
- extreme Angst / Panik
- Angst verrückt zu werden oder Psychose zu bekommen
- Angst vor der Angst
- starkes Muskelzucken
- starke Verspannungen
- Appettitlosigkeit
- Abnahme Gewicht 10kg in 14 Tagen
- Durchfall
- Unruhe im Kopf / Stromgefühl im Kopf
- Herzrasen / Herzstolpern
- Ohrenrauschen
- anfällig für Infekte
- Neuroemotionen - Neuroangst
- Unruhe
- extreme Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

Seit 70 Wochen auf 0mg Opipramol :party2:
Seit 69 Wochen auf 0mg Escitalopram :party2:



Befinden aktuell ( 22.04.19)
- es hat sich vieles verbessert
- Angst vor der Angst, manchmal noch Angst vor psychose und verrückt zu werden
- immer noch wellen / Fenster

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 1570
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Entzüge mehrere Medikamente

Beitrag von Towanda » Mittwoch, 19.12.18, 8:50

Edit: Li-la war schneller :D

liebe Grüsse, Towanda
► Text zeigen

09.05.19 - 4,20 mg Mirtazapin
05.06.19 - 3,75 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Clarissa
Beiträge: 2587
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 2525 Mal
Danksagung erhalten: 5293 Mal

Re: Entzüge mehrere Medikamente

Beitrag von Clarissa » Mittwoch, 19.12.18, 10:52

Hallo und willkommen.

Toll, was Du schon alles geschafft hast! Chapeau!

Ersatzmedikamente beim Benzoentzug sind ein heikles Thema. Körper und Seele wollen im Entzug Benzos, nichts anderes.
Die meisten von uns haben mit Ersatzmedikamenten keine guten Erfahrungen. Ich z.B. wurde zweimal damit direkt rückfällig.

Alles Gute und VG von Clarissa.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag:
Jamie
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Kaltabsetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 4 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Lacrimula
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 19.12.18, 2:56

Re: Entzüge mehrere Medikamente

Beitrag von Lacrimula » Mittwoch, 19.12.18, 11:23

Hallo Classira

Ja ich hatte zwar schon öfter tavor entzug aber in klinik.

Heute hab ich erfahren das ich erst im neuen jahr wieder termin bei psychiaterin hab und nun bis dahin weiter das halbe mg tavor nehmen muss es ko :censored: mich grad an.

Da ich endlich benzo frei sein möchte.

Ich hab für mich gemerkt der wille zählt dieses jahr wsren es 5 Medikamente die ich abgesetzt hab und das ist immer mit den psychiater ein kampf das sie es machen.

Mich nervt nur das jetzt wieder nichts weiter geht, aber Psychiater meinen allgemein tabletten sind wundermittel.
Ich hab gemerkt das sie zwar helfen können kurz aber auf dauer nicht und man mit Therapie dran arbeiten muss

Bin grad echt frustriert nun wieder warten bis es weiter geht

Lg lacrimula
Zuletzt geändert von Jamie am Mittwoch, 19.12.18, 19:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit smiley versehen
Diagnose: komplexe Postraumatische Belastungstörung, Revidive schwere Depression, Borderline ( was aber nicht mehr sicher ist ob stimmt), allgemeine Essstörung, Angststörung

Medikamente:

Psychopharmaka:

Lamotrigin 175mg - 0 - 175mg-0

Allgemeine Medikamente:
Torasemid, Metoprolol, Phantoprazol

Absetzung:

19.12.18 Tavor 0 - 0- 0,5 mg-0
10.01.19 Tavor raus :sports:
Es geht weiter
06.02.2019 Lamotrigin 175 mg - 0 - 150 mg - 0 ( - 25 mg Abends)
20.04.19 Lamotrigin 100mg - 0- 100mg -0
02.06.19 Lamotrigin 75 mg - 0 - 50mg -0

Befinden : 02.06.19

Ja mir geht es soweit gut bis auf körperliche beschwerden derzeit werden meine normalen tabletten umgestellt. Bin stolz darauf zu :sports:

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17560
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43701 Mal
Danksagung erhalten: 22747 Mal

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von padma » Mittwoch, 19.12.18, 17:42

hallo Lacrimula, :)

auch von mir willkommen.
Ich nehme seif mein 18 Lebensjahr Psychopharmaka. Die Psychiatrie hat mich durchgehend mit mehr Medikamente vollgepumpt. Höchtszeit nahm ich 35 Tabletten verschiedener Psychopharmaka am Tag.
Das ist heftig. :shock: Du musst ja völlig zugedröhnt gewesen sein.
Gut, dass du dabei bist, dies zu ändern. Das meiste bist du ja bereits los geworden :D
Ich hab für mich gemerkt der wille zählt dieses jahr wsren es 5 Medikamente die ich abgesetzt hab und das ist immer mit den psychiater ein kampf das sie es machen.
5 Medikamente in einem Jahr abgesetzt ist schon einiges. Hast du das denn so weggesteckt?
Es ist deine Entscheidung ob du Psychopharmaka nehmen möchtest und nicht die der Psychiater.
Gerade merk ich zimlich das tavor reduziert wird aber es hält sich in grenzen noch bin gespannt wenn ich auf 0 mg bin was dann ist hab auch mit ärztin ambulant relativ für sie schnell reduziert in 6 wochen auf 0,5 und donnerstag dann weiter runter.
Hast du jetzt von 2 mg aus entzogen, nach dreijähriger Einnahme? Das wäre in der Tat sehr schnell. Zumeist ist das in einem solchen Tempo nicht möglich.
Was hat du für Entzugssymptome?
Heute hab ich erfahren das ich erst im neuen jahr wieder termin bei psychiaterin hab und nun bis dahin weiter das halbe mg tavor nehmen muss es kotzt mich grad an.
Müssen tust du gar nichts. Ich würde dir allerdings auch dazu raten, jetzt langsamer vorzugehen.
Hat jemand erfahrung mit tavor entzug, aber ohne ein ersatzmedikament nehmen zu müssen?
Der entscheidende Punkt ist, langsam genug zu entziehen. Tavor kann oft nur über eine Umstellung auf ein Benzo mit langer Halbwertszeit entzogen werden, bei dir scheint es ja direkt zu gehen.
Ich hab gemerkt das sie zwar helfen können kurz aber auf dauer nicht und man mit Therapie dran arbeiten muss
Genau so ist es. :D

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


20.4.2019: 0,07 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

Lacrimula
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 19.12.18, 2:56

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Lacrimula » Donnerstag, 10.01.19, 14:27

Ich hab gute nachricht ab heute bin ich auf 0 mg tavor endlich gehts weiter hab ärztin gleich zusätzlich ein schock gegeben das spätestens in 1 monat an lamotrigin geht :haha:

Sid hat echt nach luft geschnappt :lol: :rotfl:

Aber sie weis ich bin stur und ein :sports:

Also chaka es geht weiter
Diagnose: komplexe Postraumatische Belastungstörung, Revidive schwere Depression, Borderline ( was aber nicht mehr sicher ist ob stimmt), allgemeine Essstörung, Angststörung

Medikamente:

Psychopharmaka:

Lamotrigin 175mg - 0 - 175mg-0

Allgemeine Medikamente:
Torasemid, Metoprolol, Phantoprazol

Absetzung:

19.12.18 Tavor 0 - 0- 0,5 mg-0
10.01.19 Tavor raus :sports:
Es geht weiter
06.02.2019 Lamotrigin 175 mg - 0 - 150 mg - 0 ( - 25 mg Abends)
20.04.19 Lamotrigin 100mg - 0- 100mg -0
02.06.19 Lamotrigin 75 mg - 0 - 50mg -0

Befinden : 02.06.19

Ja mir geht es soweit gut bis auf körperliche beschwerden derzeit werden meine normalen tabletten umgestellt. Bin stolz darauf zu :sports:

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17901
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22839 Mal
Danksagung erhalten: 29389 Mal

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Jamie » Freitag, 11.01.19, 9:31

Hallo lacrimula :).
Ich hab gute nachricht ab heute bin ich auf 0 mg tavor endlich gehts weiter hab ärztin gleich zusätzlich ein schock gegeben das spätestens in 1 monat an lamotrigin geht :haha:
Glückwunsch zur Null :party2: .

Allerdings folgt jetzt das Aber: Ich hoffe du weißt, dass bei Null bei Benzos eigentlich erst der richtig interessante Teil des Entzugs losgeht (?)

Nicht, dass ich dir deinen Erfolg mies machen will oder dir Angst machen möchte, aber wir wissen, dass bei Einigen ein Teil des Entzugs erst bei Null richtig losgeht und so möchte ich dich bitten, in den nächsten Tagen auf dein Befinden zu achten.

Ich halte es daher auch für zu ambitioniert in 4 Wochen den nächsten Entzug anzugehen.
Ich würde da mindestens 6 oder 8 Wochen warten und schauen, wie dein Körper all das verkraftet.

Aber vielleicht gehörst du auch zu der Spezies Mensch, der sehr gut von seinen Mitteln loskommt (?), was ich dir natürlich wünsche :fly: .
Dann kannst du vielleicht auch schon in 4 Wochen weitermachen.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
padma
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Lacrimula
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 19.12.18, 2:56

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Lacrimula » Freitag, 11.01.19, 20:36

Also ich hatte früher immer 7 mg lange und der entzug war nie schlimm fast garnix auser zittern

Bis jetzt merk ich garnx

2 tage ohne nicht mal zitteen was ich früher hhatte also ich denk es klappt gut
Diagnose: komplexe Postraumatische Belastungstörung, Revidive schwere Depression, Borderline ( was aber nicht mehr sicher ist ob stimmt), allgemeine Essstörung, Angststörung

Medikamente:

Psychopharmaka:

Lamotrigin 175mg - 0 - 175mg-0

Allgemeine Medikamente:
Torasemid, Metoprolol, Phantoprazol

Absetzung:

19.12.18 Tavor 0 - 0- 0,5 mg-0
10.01.19 Tavor raus :sports:
Es geht weiter
06.02.2019 Lamotrigin 175 mg - 0 - 150 mg - 0 ( - 25 mg Abends)
20.04.19 Lamotrigin 100mg - 0- 100mg -0
02.06.19 Lamotrigin 75 mg - 0 - 50mg -0

Befinden : 02.06.19

Ja mir geht es soweit gut bis auf körperliche beschwerden derzeit werden meine normalen tabletten umgestellt. Bin stolz darauf zu :sports:

Lacrimula
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 19.12.18, 2:56

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Lacrimula » Montag, 14.01.19, 18:20

Also ich habe bis jetzt keine entzugerscheinungen mir geht es sehr gut ohne tavor

Bin positiv überrascht hätte gedacht es wäre schlimmer ich habe nicht mal gezittert bis jetzt
Diagnose: komplexe Postraumatische Belastungstörung, Revidive schwere Depression, Borderline ( was aber nicht mehr sicher ist ob stimmt), allgemeine Essstörung, Angststörung

Medikamente:

Psychopharmaka:

Lamotrigin 175mg - 0 - 175mg-0

Allgemeine Medikamente:
Torasemid, Metoprolol, Phantoprazol

Absetzung:

19.12.18 Tavor 0 - 0- 0,5 mg-0
10.01.19 Tavor raus :sports:
Es geht weiter
06.02.2019 Lamotrigin 175 mg - 0 - 150 mg - 0 ( - 25 mg Abends)
20.04.19 Lamotrigin 100mg - 0- 100mg -0
02.06.19 Lamotrigin 75 mg - 0 - 50mg -0

Befinden : 02.06.19

Ja mir geht es soweit gut bis auf körperliche beschwerden derzeit werden meine normalen tabletten umgestellt. Bin stolz darauf zu :sports:

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17901
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Jamie » Montag, 14.01.19, 18:44

Hallo Lacrimula, :)

das freut mich zu lesen; sowas haben wir selten hier ;) :D .

Ich drücke die Daumen, dass du den Entzug weiterhin so gut verträgst.

PS Eine Bitte habe ich noch, wir richten sie an alle Neuen hier.
Unser Forum lebt von seiner Freundlichkeit und Wertschätzung.
Es wäre schön, wenn du deine Beiträge mit einem Hallo o.Ä. beginnen könntest und einen Gruß am Ende - das liest sich gleich viel angenehmer.

Schönen Abend
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Lacrimula
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 19.12.18, 2:56
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Lacrimula » Dienstag, 15.01.19, 6:51

Hallo Jamie

Tut mir leid hab das total vergessen mit hallo, werd mich bessern :wink:

Danke bin auch total baff, aber ich denke das mein körper selber auch die gifte raus haben will und mein gehirn sagt ich brauch es nicht.
Evtl dadurch hab ich keine Entzug.

Es war das selbe letztes Jahr mig antidepressiva und schlaftablette und andere medikamente.

Es lief super eigentlich hab ich mit reduktion durch meine extremen kopfweh damals begonnen und seit einige Medikamente weg sind fällt mir auf mehr und mehr mich zu spüren und gefühle zu haben.

Ich glaub echt langsam das durch die Jahrelange Medikamenten nehmen ich nur taub war.

Liebe grüße
Lacrimola
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lacrimula für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieUlulu 69
Diagnose: komplexe Postraumatische Belastungstörung, Revidive schwere Depression, Borderline ( was aber nicht mehr sicher ist ob stimmt), allgemeine Essstörung, Angststörung

Medikamente:

Psychopharmaka:

Lamotrigin 175mg - 0 - 175mg-0

Allgemeine Medikamente:
Torasemid, Metoprolol, Phantoprazol

Absetzung:

19.12.18 Tavor 0 - 0- 0,5 mg-0
10.01.19 Tavor raus :sports:
Es geht weiter
06.02.2019 Lamotrigin 175 mg - 0 - 150 mg - 0 ( - 25 mg Abends)
20.04.19 Lamotrigin 100mg - 0- 100mg -0
02.06.19 Lamotrigin 75 mg - 0 - 50mg -0

Befinden : 02.06.19

Ja mir geht es soweit gut bis auf körperliche beschwerden derzeit werden meine normalen tabletten umgestellt. Bin stolz darauf zu :sports:

Lacrimula
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 19.12.18, 2:56

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Lacrimula » Sonntag, 27.01.19, 5:48

Hallo ihr lieben,

Ich hab super das tavor absetzen geschaft ab übernächste woche geht mit lamotrigin lo
Die psychiaterin will dann beginnen mit mir :sports:

Das letzte psychopharmaka ich schaff das bin ein :sports: :sports: :sports: :sports:

Liebe grüße

Lacrimula
Diagnose: komplexe Postraumatische Belastungstörung, Revidive schwere Depression, Borderline ( was aber nicht mehr sicher ist ob stimmt), allgemeine Essstörung, Angststörung

Medikamente:

Psychopharmaka:

Lamotrigin 175mg - 0 - 175mg-0

Allgemeine Medikamente:
Torasemid, Metoprolol, Phantoprazol

Absetzung:

19.12.18 Tavor 0 - 0- 0,5 mg-0
10.01.19 Tavor raus :sports:
Es geht weiter
06.02.2019 Lamotrigin 175 mg - 0 - 150 mg - 0 ( - 25 mg Abends)
20.04.19 Lamotrigin 100mg - 0- 100mg -0
02.06.19 Lamotrigin 75 mg - 0 - 50mg -0

Befinden : 02.06.19

Ja mir geht es soweit gut bis auf körperliche beschwerden derzeit werden meine normalen tabletten umgestellt. Bin stolz darauf zu :sports:

Nicole
Beiträge: 204
Registriert: Samstag, 07.01.17, 13:17

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Nicole » Sonntag, 27.01.19, 7:48

Lacrimula hat geschrieben:
Sonntag, 27.01.19, 5:48
Hallo ihr lieben,

Ich hab super das tavor absetzen geschaft ab übernächste woche geht mit lamotrigin lo
Die psychiaterin will dann beginnen mit mir :sports:

Das letzte psychopharmaka ich schaff das bin ein :sports: :sports: :sports: :sports:

Liebe grüße

Lacrimula
Hallo Lacrimula
Ich gratuliere und beneide dich dass das alles so problemlos läuft...
Was ist das Geheimnis deines Erfolgs?😉
LG
Nicole
Hashimoto theod.,keine Hormone notwendig
15.12. Bin in der Toleranz was das Benzo angeht...Auswirkungen: Unruhe morgens und starke Stimmungsschwankungen! Muss dies jetzt angehen!
NEM (Magnesium , Eisen, Vit B, Selen, usw....)lasse ich jetzt erstmal komplett weg..
24.12. 75mg Sertralin, durch die Toleranz beim Benzo jetzt bei 7,5mg Bromazepam, 75mg trittico, 3mg Melatonin ....absetzen mit Arzthilfe Anfang Jänner Start....
30.12. - 11.01.2019 75mg Sertralin, 7,5mg Bromazepam, 75mg trittico...und Meditation;-)
12.01. AK vom Hashimoto sind gesunken(habe nichts eingenommen!?), Schilddrüse in Ordnung, keine Hormone notwendig
13.01. 75mg sertr, 7,5mg brom, 75mg trittico
Stimmungseinbruch aufgrund mentalem Stress...starke Unruhe ,Panik
Seid 14.01. -18.01.100mg sertr kurzfristig, 7,5mg -9 mgbrom, 100mg trittico, hochdosiertes Vit B, Vit D Versuch alles abzufangen, Eiseninfusion
19.01. 75mg sert, 7,5mg brom, 100mg trittico
20.01. 100mg sertr, 7,5mg brom, 100mg trittico
24.01.-09.02. 100mg sert, 6,75mg brom, 100mg trittico
Hashimoto Antikörper Entzündungswert deutlich besser, Vit D Spiegel im Idealbereich, Blutbild in Ordnung
10.02. -24.02. 100mg sertr, 6mg brom,100mg trittico , starker Kalium Mangel wurde festgestellt
14.03.-24.03. 100mg Sertralin, 5,25mg brom, 100mg trittico, KEINE NEM
25.03.-28.04. 100mg sertr, 6mg brom,100mg tritt
29.04. -05.05. 100mg sertr, 6mg brom, 75mg trittico

Lacrimula
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 19.12.18, 2:56

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Lacrimula » Freitag, 01.02.19, 6:34

Hallo nicol

Gute frage, ich glaube es ist das ziel vor augen halten.

.......



Leider sind nun körperliche probleme wo ich nicht einschätzen kann hab täglich durchfall.
Ich weis nicht ob es vom absetzen kommt oder ich allergien entwickelt hab fast 2 wochen spinnt der darm.
Aber ich vermute eher allergie und unverträglichkeit werde sohl doch nächste woche zum arzt bloz ist immer unangenehm über sowas zu reden.
Früher hatte ich immer ein reizdarm bei aufregung bloz täglich hab ich kein stress es ist immer morgens und nachmittags manchmal.

Liebe grüße
Lacrimula
Diagnose: komplexe Postraumatische Belastungstörung, Revidive schwere Depression, Borderline ( was aber nicht mehr sicher ist ob stimmt), allgemeine Essstörung, Angststörung

Medikamente:

Psychopharmaka:

Lamotrigin 175mg - 0 - 175mg-0

Allgemeine Medikamente:
Torasemid, Metoprolol, Phantoprazol

Absetzung:

19.12.18 Tavor 0 - 0- 0,5 mg-0
10.01.19 Tavor raus :sports:
Es geht weiter
06.02.2019 Lamotrigin 175 mg - 0 - 150 mg - 0 ( - 25 mg Abends)
20.04.19 Lamotrigin 100mg - 0- 100mg -0
02.06.19 Lamotrigin 75 mg - 0 - 50mg -0

Befinden : 02.06.19

Ja mir geht es soweit gut bis auf körperliche beschwerden derzeit werden meine normalen tabletten umgestellt. Bin stolz darauf zu :sports:

Lacrimula
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 19.12.18, 2:56

Re: Lacrimula: Entzüge mehrere Medikamente (Lorazepam, Lamotrigin)

Beitrag von Lacrimula » Donnerstag, 07.02.19, 19:55

Hallo ihr

Gestern ging der Kampf weiter mit letzten Psychopharmaka Minis 25 mg :sports:

Dich krieg ich auch noch raus :sports:

Zwar wird die reduktion lange dauern als andere aber ich werd sie schon l8s :sports:

Achso der durchfall vermute ich ist getreideunverträglichkeit werde das demnächst mal genauer untersuchen lassen

Liebe grüße
Lacrimula
Diagnose: komplexe Postraumatische Belastungstörung, Revidive schwere Depression, Borderline ( was aber nicht mehr sicher ist ob stimmt), allgemeine Essstörung, Angststörung

Medikamente:

Psychopharmaka:

Lamotrigin 175mg - 0 - 175mg-0

Allgemeine Medikamente:
Torasemid, Metoprolol, Phantoprazol

Absetzung:

19.12.18 Tavor 0 - 0- 0,5 mg-0
10.01.19 Tavor raus :sports:
Es geht weiter
06.02.2019 Lamotrigin 175 mg - 0 - 150 mg - 0 ( - 25 mg Abends)
20.04.19 Lamotrigin 100mg - 0- 100mg -0
02.06.19 Lamotrigin 75 mg - 0 - 50mg -0

Befinden : 02.06.19

Ja mir geht es soweit gut bis auf körperliche beschwerden derzeit werden meine normalen tabletten umgestellt. Bin stolz darauf zu :sports:

Antworten