Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierten,

zum 1.8. öffnet unser Forum wieder seine Pforten für neue Teilnehmer. Neuanmeldungen sind nun wieder möglich.

Vier Monate war diese Funktion nun deaktiviert, weil wir Zeit gebraucht haben, neue Kräfte zu schöpfen und uns zu überlegen, wie das Forum umstrukturiert werden kann.
Nun steht das Konzept, die technischen Änderungen sind umgesetzt und wir wollen versuchen, wieder durchzustarten.

Die grösste Veränderung ist, dass das Forum nur noch teilweise öffentlich zugänglich ist.
Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen, bitte lest es Euch auch als Bestandsmitglied aufmerksam durch, die Änderungen sind umfassend und betreffen alle.
Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Emmi: Duloxetin, Bromazepam - Bitte um Hilfe

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Emmi
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag, 01.08.19, 21:36

Re: Emmi: Duloxetin, Bromazepam - Bitte um Hilfe

Beitrag von Emmi » Dienstag, 13.08.19, 22:41

Vor genau 2 Wochen.
Bis zum 6.7.18 Lexotanil 6mg seit ca 7 Jahren, Duloxetin 60/90mg ca 8 Jahre. 25mg Seroquel abends Wirkung fraglich da täglich getrunken und gekifft

Ab 6.7 aufgehört mit Alkohol ein Monat später Duloxetin einmal wöchentlich abgesetzt um 7,5mg.
Zwischen August und Dezember Bromazepam von 6 auf 9 dann 12 dann wieder auf 10,5
Mitte Dezember auf 0 mg Duloxetin.
25 mg Seroquel abends
(Absetzsymptome Duloxetin ab Ende Sept: Manie, verbale Aggressivität, übersteigerter Tatendrang selber nicht gemerkt- fühlte mich gut.
Ab Jänner schlechter (Angst vor dem Leben etc Ende Feb mit kiffen aufgehört. Ab da schlechter Aber immer wieder auch Hoffnung das es besser wird.
Ab März Angst Panik nichts mehr zu schaffen Depression.
Um Antidepressiva gebettelt :frust:

Ab 26.4.19 10mg Fluoxetin (totaler Antrieb, vermehrt Angst) In Klinik geflüchtet nach 11 Tagen
dort Wechsel auf Escitalopram 10/15mg für 3 Wochen
Trittico 150
Dann von neuem Arzt umgestellt auf bis zu 120mg Duloxetin. Keine Besserung.
Duloxetin runter auf 90 nach 3 Wochen auf 75mg.
Aktuell 75mg Duloxetin
6/3/1,5 mg (insg 11.5) Bromazepam
150mg Trittico abends

Smilla
Beiträge: 897
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10

Re: Emmi: Duloxetin, Bromazepam - Bitte um Hilfe

Beitrag von Smilla » Dienstag, 13.08.19, 22:58

Hallo.

Tut mir Leid, ich wollte mit meinen Einlassungen zu Entgiftung und Reha nicht für Verwirrung sorgen. Ich denke nur, wenn ich so verzweifelt wäre - ich würde nach jedem Strohhalm greifen.

Aber ich empfehle das nicht; sorry, wenn das missverständlich 'rüber kam. Weil auch das natürlich Haken und Ösen haben kann.

LG und dass Du, Emmi, das Richtige für Dich findest,
Smilla
► Text zeigen
“Vertrauen ist eine Oase, die von der Karawane unseres Denkens nie erreicht wird“
- Kahlil Gibran -

Straycat
Beiträge: 421
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Emmi: Duloxetin, Bromazepam - Bitte um Hilfe

Beitrag von Straycat » Mittwoch, 14.08.19, 9:51

Hallo Emmi,
Emmi hat geschrieben:
Dienstag, 13.08.19, 22:41
Vor genau 2 Wochen.
Dann würde es durchaus noch Sinn haben eine Minidosis Duloxetin wieder einzudosieren, z.B. 7,5mg.
Deine Kapseln beinhalten Kügelchen zu je 7,5mg Duloxetin, oder?

Dieses Wiedereindosieren kann bewirken, dass sich die Absetzsymptome etwas lindern lassen.

Liebe Grüße,
Cat
Symptome : Weinen ohne Grund, grundlose Hoffnungslosigkeit, keine Motivation für irgendwas; Panikattacken/ Neuralgien seit 2017
Diagnose: unipolare Depression (2006), Fehldiagnose Bipolare Störung (ca. 2010), Panikstörung (2017)
Escitalopram - 2016 zu schnell abgesetzt, danach immer wieder Panikattacken und Unruhezustände
Venlafaxin - aktuelles Absetzen seit 04/2018
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Emmi
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag, 01.08.19, 21:36

Re: Emmi: Duloxetin, Bromazepam - Bitte um Hilfe

Beitrag von Emmi » Samstag, 17.08.19, 0:52

Hallo,
Also versuche mich grad zu stabilisieren. Mit Selbsthilfe Gruppen spazieren ab und an Leute treffen oder ruhig was zu lesen.
Könnt ihr mir vielleicht einen Tipp geben bzgl des bromazepams: soll ich bei der aktuellen Aufteilung bleiben: 11:00 6mg 18:00 3mg 22:00 1,5mg
Oder dies anders verteilen um nicht in minientzüge zu rutschen.
Habs heute mal versucht mit 6mg um 11 und 4,5 um 22.00. Ging auch. Könnte ich das auch umdrehen einfach? Wegen der HWZ dachte ich mir wäre der Pegel dann besser verteilt.
Das Duloxetin kommt als erstes dran wie empfohlen:
Nun noch eine Frage: würdet ihr euch auf clonazepam umstellen lassen?
Oder beim gewohnten Bromazepam bleiben (wie die Dosis aufteilen)
Bromazepam hat den Vorteil dass mir meine Hausärztin das ohne Probleme verschreibt und ich es eben lang gewohnt bin und ich eine Ärztin hätte die mich wenn ich bei 4,5 mg mal bin die Ashton Methode anbietet. Sie empfahl wenn es dann soweit ist je 1,5mg alle 3 bis 4 Wochen abzusetzen und mich dann bei ihr zu melden wegen Diazepam.
Mein Psychiater sagt es ist egal wenn ich will direkt Umstieg auf Clonazepam (Diazepam hat er schon Nein gesagt) oder auf Bromazepam bleiben, macht seiner Meinung nach keinen Unterschied für späteres absetzen.
Mir gings darum einfach nen stabilen Spiegel zu haben und kein auf und ab.
Übrigens ist die Klinik definitiv keine Option: Alles durchtelefoniert: Immer 4 bis 8 Wochen inkl Neuroleptika etc.

Grüße und schönes Wochenende
Bis zum 6.7.18 Lexotanil 6mg seit ca 7 Jahren, Duloxetin 60/90mg ca 8 Jahre. 25mg Seroquel abends Wirkung fraglich da täglich getrunken und gekifft

Ab 6.7 aufgehört mit Alkohol ein Monat später Duloxetin einmal wöchentlich abgesetzt um 7,5mg.
Zwischen August und Dezember Bromazepam von 6 auf 9 dann 12 dann wieder auf 10,5
Mitte Dezember auf 0 mg Duloxetin.
25 mg Seroquel abends
(Absetzsymptome Duloxetin ab Ende Sept: Manie, verbale Aggressivität, übersteigerter Tatendrang selber nicht gemerkt- fühlte mich gut.
Ab Jänner schlechter (Angst vor dem Leben etc Ende Feb mit kiffen aufgehört. Ab da schlechter Aber immer wieder auch Hoffnung das es besser wird.
Ab März Angst Panik nichts mehr zu schaffen Depression.
Um Antidepressiva gebettelt :frust:

Ab 26.4.19 10mg Fluoxetin (totaler Antrieb, vermehrt Angst) In Klinik geflüchtet nach 11 Tagen
dort Wechsel auf Escitalopram 10/15mg für 3 Wochen
Trittico 150
Dann von neuem Arzt umgestellt auf bis zu 120mg Duloxetin. Keine Besserung.
Duloxetin runter auf 90 nach 3 Wochen auf 75mg.
Aktuell 75mg Duloxetin
6/3/1,5 mg (insg 11.5) Bromazepam
150mg Trittico abends

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18310
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Emmi: Duloxetin, Bromazepam - Bitte um Hilfe

Beitrag von Jamie » Samstag, 17.08.19, 8:45

Hallo Emmi, :)

du kannst splitten, wie du willst.
Das macht im Prinzip nichts aus, wie du es verteilst, wenn du es neu verteilen willst.

Allerdings sollte, falls du bei einer Hauptdosis mit 6mg bleiben willst, diese dann genommen werden, wenn du deine schlechteste Zeit am Tag hast.
Also wenn es dir zum Beispiel morgens immer am schlechtesten gehen sollte, dann bleibe da dabei und verteile den Rest.

Wenn du keine besondere Uhrzeit hast, zu der du dich besonders elend fühlst, kannst du auch neu aufteilen - das musst du allerdings ausprobieren, wie dir das bekommt und ob eine andere Verteilung Sinn macht.
Habs heute mal versucht mit 6mg um 11 und 4,5 um 22.00. Ging auch. Könnte ich das auch umdrehen einfach? Wegen der HWZ dachte ich mir wäre der Pegel dann besser verteilt.
Geht auch, aber deine Begründung verstehe ich nicht.
Die HWZ bleibt ja immer gleich, ob du jetzt 6 - 0 - 4,5 nimmst oder 4,5 - 0 - 6.
Wenn du Mininentzüge abfangen willst, müsstest du eine dritte Einnahme einkalkulieren, allerdings kann es sein, dass das dann durch deine Gewöhnung nicht richtig wirkt, weil du dann quasi 3 mal täglich eher niedrige bis mittlere Dosen nimmst und nie mal eine richtig große (die vermutlich tatsächlich noch wirkt).Das müsste man alles ausprobieren.
Nun noch eine Frage: würdet ihr euch auf clonazepam umstellen lassen?
Oder beim gewohnten Bromazepam bleiben (wie die Dosis aufteilen)
Bromazepam hat den Vorteil dass mir meine Hausärztin das ohne Probleme verschreibt und ich es eben lang gewohnt bin und ich eine Ärztin hätte die mich wenn ich bei 4,5 mg mal bin die Ashton Methode anbietet. Sie empfahl wenn es dann soweit ist je 1,5mg alle 3 bis 4 Wochen abzusetzen und mich dann bei ihr zu melden wegen Diazepam.
Mein Psychiater sagt es ist egal wenn ich will direkt Umstieg auf Clonazepam (Diazepam hat er schon Nein gesagt) oder auf Bromazepam bleiben, macht seiner Meinung nach keinen Unterschied für späteres absetzen.
Da eine Umstellung auf Clonazepam nicht immer funktioniert, würde ich aktuell dazu tendieren die Methode deiner Ärztin zu wählen. Sich versuchen bis 3,5mg so zu entwöhnen (nur Bromazepam) und für den Schlussspurt dann umstellen auf Clonazepam.
Wenn das schief gehen sollte, dann bist du ja trotzdem abgesichert, weil du noch einen Neurologen hast, der eher bereit wäre umzustellen. Aber das ist nur mein Eindruck, andere mögen es ggf. anders sehen.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten