Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

paul1: Venlafaxin absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
paul1
Beiträge: 35
Registriert: 21.01.2020 21:09
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: paul1: Venlafaxin absetzen

Beitrag von paul1 »

padma hat geschrieben: 13.01.2021 19:14 hallo Sarah, :)
Ich warte auf Antwort und sehe gerade das ich schon eine seit Tagen habe 🤪 irgendwie bekomme ich keine Benachrichtigung!
Um eine Benachrichtigung zu bekommen, musst du hier unter dem Antwortfeld auf das Schraubenziehersymbol gehen und das Thema abonieren.
Ausserdem musst du in deinem Persönlichen Bereich unter "Persönliche Einstellungen" - "Benachrichtigungen einstellen", einstellen, wie du informiert werden möchtest.
Und das man so neben sich ist im Gehirn? Kann es nicht richtig erklären und dieses Entfremdungsgefühl ?
Schau mal unter "Was finde ich wo im Forum" viewtopic.php?f=66&t=16653 unter "Derealisation/ Depersonalisation" , da gibt es einen thread zu.

liebe Grüsse,
padma
Hallo padma

Ok super danke ☺️!

Ich hab jetzt noch eine Frage wegen der Erhöhung. Wo schreib ich das denn jetzt rein damit ich Rat bekomme?

Durch den wirren Kopf ist das echt schwer für mich 🤪

Danke und leg Sarah
Ich nehme seit ca. 2005 Venlafaxin retard
Kurze zeit 150mg
Dann 75 mg
Bin dann ab ca 2007 jedes Jahr um 12,5mg runter gegangen
(aber ohne Hilfe da mein Therapeut sich nicht aus kannte und falsche Ratschläge gegeben hat)
Habe immer gemerkt das mir das Medikament nicht gut tut und mich massiv verändert aber war immer unsicher weil mir keiner geglaubt hat .

Hatte Panikattacken wenn ich draußen keine Toilette gefunden habe (chronische Darmerkrankung)
Leichte Depressionen weil ich 8 Jahre mit einem Narzissten zusammen war


Ca 2006 von 150mg auf 75 mg ganz schlimme Probleme wusste aber nicht was das ist mein Therapeut meinte das wäre ich und hat ständig eine andere Diagnose gestellt bis es mir besser ging und er meinte sie haben ja nichts mehr außer die Panik (Toilette) .
in der Zeit habe ich mir durch Meditieren geholfen und meinen Glauben das ich nicht so krank bin sondern das Medikament das ausgelöst hat


21.09.2020 Ven. Von 37,5 auf 25 mg

ganze viele unterschiedliche Symptome :
Gedankenrasen, Wirr, kaum Konzentration ,Panik, Unruhe, ständige Angst, Magendarm, massive Schmerzen am Körper , massive Muskelzuckungen , Alpträume, Emotionen nicht zu regulieren, und irgendwie läuft die Verarbeitung nicht der Emotionen und Gedanken
Wutausbrüche, Weinen
Alte Erinnerungen vom Absetzen sind wieder hoch gekommen und auch so kommen alles alte Sachen hoch die keinen Sinn ergeben

Immer mal wieder kurze Fenster wo ich merke wie gut es mir geht das ich runter gesetzt habe da diese MUSS Gedanken weg sind

01.01.20201 von 25mg auf ca 27,5 -28 mg (Kügelchen) hochdosiert

Schmerzen werden bisschen besser aber der Rest ist noch da aber bisschen milder
Aber sehr unruhig und MUSS Gedanken sind wieder sehr stark und die
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16246
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4863 Mal

Re: paul1: Venlafaxin absetzen

Beitrag von Murmeline »

Hallo Sarah,

Du kannst immer Fragen in deinen thread schreiben. Allerdings gibt es hier keinen 24/7 Service und auch keine Antwort Garantie. Meistens melden sich aber mit der Zeit andere Betroffene und berichten von ihren Erfahrungen oder geben Einschätzungen.

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
Susanne1978
Beiträge: 1036
Registriert: 23.12.2018 19:51
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 221 Mal

Re: paul1: Venlafaxin absetzen

Beitrag von Susanne1978 »

Hallo Sarah, ich setze auch Venlafaxin ab. Bei mir geht es nur sehr, sehr langsam. Ich habe schon sehr oft versucht die Medikamente abzusetzen, leider immer zu schnell, so dass es von Seiten der Ärzte her immer geheissen hat: Sehen Sie, ihre Grunderkrankung ist zurück....
LG Susanne
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg
11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg
29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg
18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg
01.05.2020 = abzgl. 10% = 67,50 mg
02.07.2020 = abzgl. 7,5% = 62,50 mg
26.08.2020 = abzgl. 10% = 56,25 mg
23.10.2020 = abzgl. 10% = 50,00 mg

Seit 07.01.21 täglich 5 mg Amlodipin
paul1
Beiträge: 35
Registriert: 21.01.2020 21:09
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: paul1: Venlafaxin absetzen

Beitrag von paul1 »

Murmeline hat geschrieben: 14.01.2021 10:25 Hallo Sarah,

Du kannst immer Fragen in deinen thread schreiben. Allerdings gibt es hier keinen 24/7 Service und auch keine Antwort Garantie. Meistens melden sich aber mit der Zeit andere Betroffene und berichten von ihren Erfahrungen oder geben Einschätzungen.

Murmeline
Hallo murneline

So war das nicht gemeint von mir das ich sofort Antwort möchte 🤗

Dachte nur wenn es ums weitere reduzieren oder hochdosieren geht das man da nochmal einen Text eröffnet aber ich glaub langsam habe ich es verstanden🤣 jeder hat nur einen Text 🤗?


Danke und lg Sarah
Ich nehme seit ca. 2005 Venlafaxin retard
Kurze zeit 150mg
Dann 75 mg
Bin dann ab ca 2007 jedes Jahr um 12,5mg runter gegangen
(aber ohne Hilfe da mein Therapeut sich nicht aus kannte und falsche Ratschläge gegeben hat)
Habe immer gemerkt das mir das Medikament nicht gut tut und mich massiv verändert aber war immer unsicher weil mir keiner geglaubt hat .

Hatte Panikattacken wenn ich draußen keine Toilette gefunden habe (chronische Darmerkrankung)
Leichte Depressionen weil ich 8 Jahre mit einem Narzissten zusammen war


Ca 2006 von 150mg auf 75 mg ganz schlimme Probleme wusste aber nicht was das ist mein Therapeut meinte das wäre ich und hat ständig eine andere Diagnose gestellt bis es mir besser ging und er meinte sie haben ja nichts mehr außer die Panik (Toilette) .
in der Zeit habe ich mir durch Meditieren geholfen und meinen Glauben das ich nicht so krank bin sondern das Medikament das ausgelöst hat


21.09.2020 Ven. Von 37,5 auf 25 mg

ganze viele unterschiedliche Symptome :
Gedankenrasen, Wirr, kaum Konzentration ,Panik, Unruhe, ständige Angst, Magendarm, massive Schmerzen am Körper , massive Muskelzuckungen , Alpträume, Emotionen nicht zu regulieren, und irgendwie läuft die Verarbeitung nicht der Emotionen und Gedanken
Wutausbrüche, Weinen
Alte Erinnerungen vom Absetzen sind wieder hoch gekommen und auch so kommen alles alte Sachen hoch die keinen Sinn ergeben

Immer mal wieder kurze Fenster wo ich merke wie gut es mir geht das ich runter gesetzt habe da diese MUSS Gedanken weg sind

01.01.20201 von 25mg auf ca 27,5 -28 mg (Kügelchen) hochdosiert

Schmerzen werden bisschen besser aber der Rest ist noch da aber bisschen milder
Aber sehr unruhig und MUSS Gedanken sind wieder sehr stark und die
paul1
Beiträge: 35
Registriert: 21.01.2020 21:09
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: paul1: Venlafaxin absetzen

Beitrag von paul1 »

Susanne1978 hat geschrieben: 14.01.2021 10:53 Hallo Sarah, ich setze auch Venlafaxin ab. Bei mir geht es nur sehr, sehr langsam. Ich habe schon sehr oft versucht die Medikamente abzusetzen, leider immer zu schnell, so dass es von Seiten der Ärzte her immer geheissen hat: Sehen Sie, ihre Grunderkrankung ist zurück....
LG Susanne
Hallo Susanne,

Also hast du leider auch so Probleme mit dem Zeug 😪?
Was hilft dir und wie schaffst du es ?

Beim absetzen hat man ja das Gefühl man hat irgendwie alles und wenn man das erzählt bekommt man direkt gesagt das , dass man mehr nehmen muss anstatt abzusetzen 😪!

Darf ich fragen wie alt du bist ?

Schönen Abend Sarah
Ich nehme seit ca. 2005 Venlafaxin retard
Kurze zeit 150mg
Dann 75 mg
Bin dann ab ca 2007 jedes Jahr um 12,5mg runter gegangen
(aber ohne Hilfe da mein Therapeut sich nicht aus kannte und falsche Ratschläge gegeben hat)
Habe immer gemerkt das mir das Medikament nicht gut tut und mich massiv verändert aber war immer unsicher weil mir keiner geglaubt hat .

Hatte Panikattacken wenn ich draußen keine Toilette gefunden habe (chronische Darmerkrankung)
Leichte Depressionen weil ich 8 Jahre mit einem Narzissten zusammen war


Ca 2006 von 150mg auf 75 mg ganz schlimme Probleme wusste aber nicht was das ist mein Therapeut meinte das wäre ich und hat ständig eine andere Diagnose gestellt bis es mir besser ging und er meinte sie haben ja nichts mehr außer die Panik (Toilette) .
in der Zeit habe ich mir durch Meditieren geholfen und meinen Glauben das ich nicht so krank bin sondern das Medikament das ausgelöst hat


21.09.2020 Ven. Von 37,5 auf 25 mg

ganze viele unterschiedliche Symptome :
Gedankenrasen, Wirr, kaum Konzentration ,Panik, Unruhe, ständige Angst, Magendarm, massive Schmerzen am Körper , massive Muskelzuckungen , Alpträume, Emotionen nicht zu regulieren, und irgendwie läuft die Verarbeitung nicht der Emotionen und Gedanken
Wutausbrüche, Weinen
Alte Erinnerungen vom Absetzen sind wieder hoch gekommen und auch so kommen alles alte Sachen hoch die keinen Sinn ergeben

Immer mal wieder kurze Fenster wo ich merke wie gut es mir geht das ich runter gesetzt habe da diese MUSS Gedanken weg sind

01.01.20201 von 25mg auf ca 27,5 -28 mg (Kügelchen) hochdosiert

Schmerzen werden bisschen besser aber der Rest ist noch da aber bisschen milder
Aber sehr unruhig und MUSS Gedanken sind wieder sehr stark und die
Susanne1978
Beiträge: 1036
Registriert: 23.12.2018 19:51
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 221 Mal

Re: paul1: Venlafaxin absetzen

Beitrag von Susanne1978 »

Hallo Sarah, da ich sehr langsam ausschleiche halten sich die Symptome in Grenzen. Momentan geht es mir nicht sonderlich gut, deswegen plane ich einen Absetzstopp.

Mittlerweile bin ich 42 Jahre. Ich hoffe mit 45 AD frei zu sein..... naja schauen wir mal.

Lg Susanne
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg
11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg
29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg
18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg
01.05.2020 = abzgl. 10% = 67,50 mg
02.07.2020 = abzgl. 7,5% = 62,50 mg
26.08.2020 = abzgl. 10% = 56,25 mg
23.10.2020 = abzgl. 10% = 50,00 mg

Seit 07.01.21 täglich 5 mg Amlodipin
Antworten