Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Team
Aus gegebenem Anlaß wurde die Antwortfunktion aus den Informationsrubriken entfernt. Wir sortieren gerade aus, wie wir weiterhin den Austausch in einigen threads ermöglichen können. Infos und Austausch wollen wir zukünftig klarer voneinander trennen.

Wenn ihr neue Themen für die "Hintergrundinformationen" habt, könnt ihr diese zunächst im Diskussionsbereich eröffnen. Das Team entscheidet dann, ob sie ggfs verschoben werden. Bei Ergänzungsvorschlägen zu bereits bestehenden threads, wendet euch bitte an das Team.


Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Mondlaub
Beiträge: 172
Registriert: 28.02.2021 09:39
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Mondlaub »

Hallo Rotgelchen,
Ich war letztes Jahr für 6 Wochen in der Reha und kann im Nachhinein sagen, dass sie wirklich Stein des Anstoßes für viel positive Veränderung war.

Ich wünsche dir eine schöne Zeit. Die Jahreszeit ist super für Reha, weil man viel draußen sein kann.

LH
Mondlaub

PS: hast du die Impfung gut vertragen,?
Seit 1997 Lupus erythematodes. Das ist eine rheumatische Systemerkrankung. Seit dem 10 Jahre 5 mg Kortison, danach bis heute meist 2,5 mg.
Im Dezember 2020 wurde Hashimoto diagnostziert. Starke Schwankungen, vor allem im Winter Unterfunktion deshalb kein LThyroxin. Wird weiterhin beobachtet.

Seit 2017 17 Tropfen Trimipramin. D.h. Seit November 2020 noch mal 18 dazu. Beides Abends im Abstand von 2 Stunden. Nehme ich es auf einmal reagiere ich mit starker Unruhe. Versuche die 18 Tropfen jetzt wieder zu reduzieren, weil ich den Eindruck habe, dass sie nur für den Kopf wichtig sind.

Lormetazepam seit 2008 0.5 mg bis 0,75 mg bei Bedarf, wobei der Bedarf im Laufe der Jahre immer mehr wurde. Vor stressigen Arbeitstagien, wenn wir Besuch hatten, vor dem Urlaub, im Urlaub, irgendwann immer, wenn die kleinsten Veränderungen anstanden.
Seit 4 Jahren auch jeden Winter täglich von November bis Februar. Was auch immer i.1m21m Winter passiert, ich kann in der Zeit nicht schlafen.. Nie Absetzprobleme gehabt. Ich brauchte es nicht mehr. 2-3 Tage Unruhe. Das war es
► Text zeigen
Biggi 64
Beiträge: 468
Registriert: 30.11.2019 23:34
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Biggi 64 »

Guten Morgen

War auch 3 Wochen auf Reha...wie Mondlaub sagt, man nimmt vieles mit....
Die Knochen sind zwar nicht geschmeidiger geworden, aber ich😁

GLG Biggi
Meine kurz Biographie:
1995 OP mit Komplikationen...und Transfusionen
Medikamente ...( Panteprazol, Traumadol) und ein anderes Opioid...
Tumor Entfernung

Kiefer OP
LWS/ BWS Krankenhaus.( Traumadol, Panteprazol)
Fehlgeburt

Mit Herzrhymusstörungen und Herzrasen ins Krankenhaus, dort eine Woche stationäre Aufnahme.. Entlassung mit Verweis zum Kardiologen zur Weiterbehandlung. Das war vor 4 Jahre


Vor der Einnahme ( !!!) der Benzoeinnahme:
Schwindel
Kopfschmerzen
Gangunsicherheit
Herzrhymusstörungen
Angina pectoris
Benommenheit
Druckgefühl auf der Brust
Tinnitus
Asthma
Dann Einnahme von Brotizolam, da ich nicht einschlafen konnte, Tinnitus und Herzschlag stark spürbar.

März oder April angefangen..0.25mg
Wohnung verloren... Umzug
Reduktion Jan / Februar... reduzierte ich war da zwischen auf 0.125 und 0.180
Dann runter auf 0.625...
Seit März auf 0.125
Seit 17 April auf 0.110



Morgens: Atorvastatin 80
Rityltrannitrat 5
Folsäure
Vitamin B12 1000uq

Mittags. Omega 3
Ramipril 2.5 mg (abgesetzt wegen
Unverträglichkeit)


Abends. Emeprazol 40
Rityltrannitrat 50
Brotizolam 0.125


Seit 14 Juli Brotizolam 0.100
Rotgelchen
Beiträge: 36
Registriert: 31.05.2021 09:14
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Rotgelchen »

Liebe Mondlaub, liebe Biggi,

wie schön, dass ihr mich in meinem Beschluss, eine Reha zu machen, bestärkt. Ich hoffe sehr, dass ich danach wieder mein Leben zurück habe.
Seit Sonntag nehme ich kein Tavor mehr und bisher habe ich wenig Entzugserscheinungen. Bin angespannt und ab und zu habe ich wohl brain zaps und Schlafstörungen(sieht man jetzt an der Uhrzeit😊). Ich freue mich aber nicht zu früh, weil ich ja aus diesem Forum weiss, dass die Entzugserscheinungen auch noch nach Wochen auftreten können.
Meine Impfung ist gut verlaufen und ausser einem schweren Arm und etwas Erschöpfung habe ich nichts. Bin echt froh darüber.

Schicke euch liebe Grüße

Rotgelchen
Depressionen und Angstzustände seit 1998
Alkoholproblematik
Wechseljahresbeschwerden

Medikamente:

Citalopram 20-0-0 (seit ca. 15 Jahren)
Femoston mini (Hormon) 1-0-0 (seit ca 4 Jahren)
Atosil 25 mg bei Bedarf (seit Januar 2021)

Seit Ende April (ca. 6 Wochen) nehme ich Tavor 0,5 mit einer Ausnahme von 4 Tagen täglich ein.

Entzug von Tavor ab 02.06.2021. Start bei 0,5 mg Tavor:

02.06.21 0,370 mg Tavor
03.06.21 0,370 mg Tavor (angespannt und unruhig)
04.06.21 0,370 mg Tavor (etwas angespannt und nervös)
05.06.21 0,3 mg Tavor (sehr angespannt und nervös)
06.06.21 0,3 mg Tavor (sehr angespannt und nervös)
07.06.21 0,2 mg Tavor (sehr angespannt)
08.06.21 0,2 mg Tavor (angespannt und depressiv)
09.06.21 0,2 mg Tavor (sehr angespannt, Ängste, Kribbeln)
10.06.21 0,1 mg Tavor (angespannt, manchmal Muskelzucken)
11.06.21 0,1 mg Tavor (angespannt, manchmal Muskelzucken)
12.06.21.0,1 mg Tavor (angespannt, Brain zaps)
Seit 13.06.21 auf O mg
Mondlaub
Beiträge: 172
Registriert: 28.02.2021 09:39
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Mondlaub »

Hallo Rotgelchen
Wie schön, dass du nun ohne Tavorcin die Reha fahren kannst. Erspart dir Diskussionen.
Ich freue mich, dass du die Impfung vorher noch hast machen können und vor allem, dass du keine besonderen Nebenwirkungen hattest.

LG
Mondlaub
Seit 1997 Lupus erythematodes. Das ist eine rheumatische Systemerkrankung. Seit dem 10 Jahre 5 mg Kortison, danach bis heute meist 2,5 mg.
Im Dezember 2020 wurde Hashimoto diagnostziert. Starke Schwankungen, vor allem im Winter Unterfunktion deshalb kein LThyroxin. Wird weiterhin beobachtet.

Seit 2017 17 Tropfen Trimipramin. D.h. Seit November 2020 noch mal 18 dazu. Beides Abends im Abstand von 2 Stunden. Nehme ich es auf einmal reagiere ich mit starker Unruhe. Versuche die 18 Tropfen jetzt wieder zu reduzieren, weil ich den Eindruck habe, dass sie nur für den Kopf wichtig sind.

Lormetazepam seit 2008 0.5 mg bis 0,75 mg bei Bedarf, wobei der Bedarf im Laufe der Jahre immer mehr wurde. Vor stressigen Arbeitstagien, wenn wir Besuch hatten, vor dem Urlaub, im Urlaub, irgendwann immer, wenn die kleinsten Veränderungen anstanden.
Seit 4 Jahren auch jeden Winter täglich von November bis Februar. Was auch immer i.1m21m Winter passiert, ich kann in der Zeit nicht schlafen.. Nie Absetzprobleme gehabt. Ich brauchte es nicht mehr. 2-3 Tage Unruhe. Das war es
► Text zeigen
Mondlaub
Beiträge: 172
Registriert: 28.02.2021 09:39
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Mondlaub »

Was die Rechtschreibprüfung alles so macht!!! Tavorcin?!?! Kenne ich gar nicht 🤣 nun gut, du weißt, dass ich Tavor ohne cin meine 😀
LG
Mondlaub
Seit 1997 Lupus erythematodes. Das ist eine rheumatische Systemerkrankung. Seit dem 10 Jahre 5 mg Kortison, danach bis heute meist 2,5 mg.
Im Dezember 2020 wurde Hashimoto diagnostziert. Starke Schwankungen, vor allem im Winter Unterfunktion deshalb kein LThyroxin. Wird weiterhin beobachtet.

Seit 2017 17 Tropfen Trimipramin. D.h. Seit November 2020 noch mal 18 dazu. Beides Abends im Abstand von 2 Stunden. Nehme ich es auf einmal reagiere ich mit starker Unruhe. Versuche die 18 Tropfen jetzt wieder zu reduzieren, weil ich den Eindruck habe, dass sie nur für den Kopf wichtig sind.

Lormetazepam seit 2008 0.5 mg bis 0,75 mg bei Bedarf, wobei der Bedarf im Laufe der Jahre immer mehr wurde. Vor stressigen Arbeitstagien, wenn wir Besuch hatten, vor dem Urlaub, im Urlaub, irgendwann immer, wenn die kleinsten Veränderungen anstanden.
Seit 4 Jahren auch jeden Winter täglich von November bis Februar. Was auch immer i.1m21m Winter passiert, ich kann in der Zeit nicht schlafen.. Nie Absetzprobleme gehabt. Ich brauchte es nicht mehr. 2-3 Tage Unruhe. Das war es
► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24918
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14533 Mal
Danksagung erhalten: 9244 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von padma »

hallo Rotgelchen, :)

super, dass du Tavorcin :o los bist. :party2:

Bei den Benzos mit kurzer HWZ treten die Entzugssymptome zumeist recht zeitnah auf. AD sind da sehr viel heimtückischer.

Magst du dich demnächst dann noch in die Benzoerfolgsgeschichten eintragen?

Alles Gute schon mal für die Reha, :hug:
liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Biggi 64
Beiträge: 468
Registriert: 30.11.2019 23:34
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Biggi 64 »

Huhu liebes Rotgelchen
Ich habe es gewusst das Du es schaffst!!!
Super super Klasse!😍😍😍

Prima mit der Reha, ich freue mich so mit Dir!
Morgen geht's dann ja los.... bestimmt haste schon Reisefieber?

Gut hast Du das gemacht....! Wie Mondlaub schrieb ersparst Du Dir damit Diskussionen...

Aufatmen und einen Schritt in Dein neues Leben...
Ich wünsche Dir nur das Beste...
In Gedanken sind wir alle bei Dir und sind gespannt wie es Dir so ergeht....

Mir hat ein kleines Tagebuch geholfen...wäre das eine Idee für Dich?

GLG Biggi...
Meine kurz Biographie:
1995 OP mit Komplikationen...und Transfusionen
Medikamente ...( Panteprazol, Traumadol) und ein anderes Opioid...
Tumor Entfernung

Kiefer OP
LWS/ BWS Krankenhaus.( Traumadol, Panteprazol)
Fehlgeburt

Mit Herzrhymusstörungen und Herzrasen ins Krankenhaus, dort eine Woche stationäre Aufnahme.. Entlassung mit Verweis zum Kardiologen zur Weiterbehandlung. Das war vor 4 Jahre


Vor der Einnahme ( !!!) der Benzoeinnahme:
Schwindel
Kopfschmerzen
Gangunsicherheit
Herzrhymusstörungen
Angina pectoris
Benommenheit
Druckgefühl auf der Brust
Tinnitus
Asthma
Dann Einnahme von Brotizolam, da ich nicht einschlafen konnte, Tinnitus und Herzschlag stark spürbar.

März oder April angefangen..0.25mg
Wohnung verloren... Umzug
Reduktion Jan / Februar... reduzierte ich war da zwischen auf 0.125 und 0.180
Dann runter auf 0.625...
Seit März auf 0.125
Seit 17 April auf 0.110



Morgens: Atorvastatin 80
Rityltrannitrat 5
Folsäure
Vitamin B12 1000uq

Mittags. Omega 3
Ramipril 2.5 mg (abgesetzt wegen
Unverträglichkeit)


Abends. Emeprazol 40
Rityltrannitrat 50
Brotizolam 0.125


Seit 14 Juli Brotizolam 0.100
Rotgelchen
Beiträge: 36
Registriert: 31.05.2021 09:14
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Rotgelchen »

Guten Morgen zusammen,

herzlichen Dank für eure Rückmeldungen und die lieben Wünsche. In einer Stunde geht es los. Ich bin echt aufgeregt. Das ist eine große Chance, mein Leben wieder zurück zu bekommen.

Ich melde mich, liebe Grüße

Rotgelchen
Depressionen und Angstzustände seit 1998
Alkoholproblematik
Wechseljahresbeschwerden

Medikamente:

Citalopram 20-0-0 (seit ca. 15 Jahren)
Femoston mini (Hormon) 1-0-0 (seit ca 4 Jahren)
Atosil 25 mg bei Bedarf (seit Januar 2021)

Seit Ende April (ca. 6 Wochen) nehme ich Tavor 0,5 mit einer Ausnahme von 4 Tagen täglich ein.

Entzug von Tavor ab 02.06.2021. Start bei 0,5 mg Tavor:

02.06.21 0,370 mg Tavor
03.06.21 0,370 mg Tavor (angespannt und unruhig)
04.06.21 0,370 mg Tavor (etwas angespannt und nervös)
05.06.21 0,3 mg Tavor (sehr angespannt und nervös)
06.06.21 0,3 mg Tavor (sehr angespannt und nervös)
07.06.21 0,2 mg Tavor (sehr angespannt)
08.06.21 0,2 mg Tavor (angespannt und depressiv)
09.06.21 0,2 mg Tavor (sehr angespannt, Ängste, Kribbeln)
10.06.21 0,1 mg Tavor (angespannt, manchmal Muskelzucken)
11.06.21 0,1 mg Tavor (angespannt, manchmal Muskelzucken)
12.06.21.0,1 mg Tavor (angespannt, Brain zaps)
Seit 13.06.21 auf O mg
Mondlaub
Beiträge: 172
Registriert: 28.02.2021 09:39
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Mondlaub »

Liebes Rotgelchen,

Ich wünsche dir eine angenehme Fahrt. Hast dir ja einen schönen Sommertag ausgesucht.
Es wird bestimmt alles gutgehen. Und du wirst sehen, du wirst zumindest Wege neu sehen, die dir dein Leben wiedergeben.

Alles Liebe
Mondlaub
Zuletzt geändert von Mondlaub am 16.06.2021 10:40, insgesamt 1-mal geändert.
Seit 1997 Lupus erythematodes. Das ist eine rheumatische Systemerkrankung. Seit dem 10 Jahre 5 mg Kortison, danach bis heute meist 2,5 mg.
Im Dezember 2020 wurde Hashimoto diagnostziert. Starke Schwankungen, vor allem im Winter Unterfunktion deshalb kein LThyroxin. Wird weiterhin beobachtet.

Seit 2017 17 Tropfen Trimipramin. D.h. Seit November 2020 noch mal 18 dazu. Beides Abends im Abstand von 2 Stunden. Nehme ich es auf einmal reagiere ich mit starker Unruhe. Versuche die 18 Tropfen jetzt wieder zu reduzieren, weil ich den Eindruck habe, dass sie nur für den Kopf wichtig sind.

Lormetazepam seit 2008 0.5 mg bis 0,75 mg bei Bedarf, wobei der Bedarf im Laufe der Jahre immer mehr wurde. Vor stressigen Arbeitstagien, wenn wir Besuch hatten, vor dem Urlaub, im Urlaub, irgendwann immer, wenn die kleinsten Veränderungen anstanden.
Seit 4 Jahren auch jeden Winter täglich von November bis Februar. Was auch immer i.1m21m Winter passiert, ich kann in der Zeit nicht schlafen.. Nie Absetzprobleme gehabt. Ich brauchte es nicht mehr. 2-3 Tage Unruhe. Das war es
► Text zeigen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 7268
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 5625 Mal
Danksagung erhalten: 3833 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Straycat »

Hallo Rotgelchen,

auch von mir alles Gute für deine Reha!! Ich hoffe, es geht dir dort gut und du kommst schön zur Ruhe und kannst dich gut erholen :hug:

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Tilla
Beiträge: 15
Registriert: 18.05.2021 18:32
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Tilla »

Hallo Rotgelchen,

wie schön😊 alles Gute für die Reha und gute Erholung!

Liebe Grüße Tilla
Diagnose: Zwangsstörung

Seit ca. 2012 Paroxetin 30 mg

(5.5.21 Corona-Impfung)

Seit 8.5.21 - Paroxetin 27 mg ( mit Feile und Feinwaage)
Seit 11.5. durchgängig Kopfweh
Seit 21.5. wird es zunehmend besser
Seit 23.5. sind die Kopfschmerzen weg
Seit 18.7.21 -Paroxetin 24,5 mg
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 24918
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 14533 Mal
Danksagung erhalten: 9244 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von padma »

hallo Rotgelchen, :)

ich schliesse mich den guten Wünschen an. :hug:
Ich wünsche dir eine hilfreiche Zeit und dass du viel dvon für dich mitnehmen kannst in dein neues Leben.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Rotgelchen
Beiträge: 36
Registriert: 31.05.2021 09:14
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Rotgelchen »

Hallo ihr Lieben,

ihr seid echt sooooo toll. Lieben Dank für eure Wünsche und die Unterstützung während meines Entzugs😍!
Mir geht's von den Entzugserscheinungen her ganz ok. Bin noch angespannt und hab manchmal ein 'Zucken' im Kopf. Hoffe sehr, dass es so bleibt!

Ganz liebe Grüße

Rotgelchen
Depressionen und Angstzustände seit 1998
Alkoholproblematik
Wechseljahresbeschwerden

Medikamente:

Citalopram 20-0-0 (seit ca. 15 Jahren)
Femoston mini (Hormon) 1-0-0 (seit ca 4 Jahren)
Atosil 25 mg bei Bedarf (seit Januar 2021)

Seit Ende April (ca. 6 Wochen) nehme ich Tavor 0,5 mit einer Ausnahme von 4 Tagen täglich ein.

Entzug von Tavor ab 02.06.2021. Start bei 0,5 mg Tavor:

02.06.21 0,370 mg Tavor
03.06.21 0,370 mg Tavor (angespannt und unruhig)
04.06.21 0,370 mg Tavor (etwas angespannt und nervös)
05.06.21 0,3 mg Tavor (sehr angespannt und nervös)
06.06.21 0,3 mg Tavor (sehr angespannt und nervös)
07.06.21 0,2 mg Tavor (sehr angespannt)
08.06.21 0,2 mg Tavor (angespannt und depressiv)
09.06.21 0,2 mg Tavor (sehr angespannt, Ängste, Kribbeln)
10.06.21 0,1 mg Tavor (angespannt, manchmal Muskelzucken)
11.06.21 0,1 mg Tavor (angespannt, manchmal Muskelzucken)
12.06.21.0,1 mg Tavor (angespannt, Brain zaps)
Seit 13.06.21 auf O mg
Biggi 64
Beiträge: 468
Registriert: 30.11.2019 23:34
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Biggi 64 »

Huhu Rotgelchen
Wir denken an Dich 🌹 und wünschen Dir eine super super schöne und gute Zeit..
Du machst das super, das freut mich 😉
GLG Biggi
Meine kurz Biographie:
1995 OP mit Komplikationen...und Transfusionen
Medikamente ...( Panteprazol, Traumadol) und ein anderes Opioid...
Tumor Entfernung

Kiefer OP
LWS/ BWS Krankenhaus.( Traumadol, Panteprazol)
Fehlgeburt

Mit Herzrhymusstörungen und Herzrasen ins Krankenhaus, dort eine Woche stationäre Aufnahme.. Entlassung mit Verweis zum Kardiologen zur Weiterbehandlung. Das war vor 4 Jahre


Vor der Einnahme ( !!!) der Benzoeinnahme:
Schwindel
Kopfschmerzen
Gangunsicherheit
Herzrhymusstörungen
Angina pectoris
Benommenheit
Druckgefühl auf der Brust
Tinnitus
Asthma
Dann Einnahme von Brotizolam, da ich nicht einschlafen konnte, Tinnitus und Herzschlag stark spürbar.

März oder April angefangen..0.25mg
Wohnung verloren... Umzug
Reduktion Jan / Februar... reduzierte ich war da zwischen auf 0.125 und 0.180
Dann runter auf 0.625...
Seit März auf 0.125
Seit 17 April auf 0.110



Morgens: Atorvastatin 80
Rityltrannitrat 5
Folsäure
Vitamin B12 1000uq

Mittags. Omega 3
Ramipril 2.5 mg (abgesetzt wegen
Unverträglichkeit)


Abends. Emeprazol 40
Rityltrannitrat 50
Brotizolam 0.125


Seit 14 Juli Brotizolam 0.100
Rotgelchen
Beiträge: 36
Registriert: 31.05.2021 09:14
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Rotgelchen »

Hallo zusammen,

ich wollte mich mal kurz melden und euch liebe Grüße aus meiner Reha schicken. Bin noch in der Eingewöhnung. Es wird hier die Sucht, die Depression und die Ängste bearbeitet. Ich fühle mich noch etwas fremd und manchmal einsam, weiss aber, dass es eine große Chance für mich ist, wieder ein "gutes" Leben zu führen.
Vom Tavorentzug merke ich zum Glück nicht viel. Mir ist oft schwindelig und ich bin angespannt, was aber auch dem heissen Wetter und meinen Vorerkrankungen geschuldet sein kann.
Ich hoffe, dass es euch einigermaßen gut geht und ihr mit euren Anliegen, Wünschen etc weiterkommt. Ich bin so dankbar dafür, dass ihr mich so unterstützt habt und wünsche euch nur das Beste.

Bis bald, herzliche Grüße

Rotgelchen
Depressionen und Angstzustände seit 1998
Alkoholproblematik
Wechseljahresbeschwerden

Medikamente:

Citalopram 20-0-0 (seit ca. 15 Jahren)
Femoston mini (Hormon) 1-0-0 (seit ca 4 Jahren)
Atosil 25 mg bei Bedarf (seit Januar 2021)

Seit Ende April (ca. 6 Wochen) nehme ich Tavor 0,5 mit einer Ausnahme von 4 Tagen täglich ein.

Entzug von Tavor ab 02.06.2021. Start bei 0,5 mg Tavor:

02.06.21 0,370 mg Tavor
03.06.21 0,370 mg Tavor (angespannt und unruhig)
04.06.21 0,370 mg Tavor (etwas angespannt und nervös)
05.06.21 0,3 mg Tavor (sehr angespannt und nervös)
06.06.21 0,3 mg Tavor (sehr angespannt und nervös)
07.06.21 0,2 mg Tavor (sehr angespannt)
08.06.21 0,2 mg Tavor (angespannt und depressiv)
09.06.21 0,2 mg Tavor (sehr angespannt, Ängste, Kribbeln)
10.06.21 0,1 mg Tavor (angespannt, manchmal Muskelzucken)
11.06.21 0,1 mg Tavor (angespannt, manchmal Muskelzucken)
12.06.21.0,1 mg Tavor (angespannt, Brain zaps)
Seit 13.06.21 auf O mg
Mondlaub
Beiträge: 172
Registriert: 28.02.2021 09:39
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Mondlaub »

Hallo Rotgelchen,
Das erste Wochenende ist immer ein wenig blöd, weil man noch kaum jemanden kennt. Aber das wird besser werden.
Ich hoffe, du fühlst dich aber am richtigen Platz. Vielleicht kannst du etwas raus gehen, um der Angespanntheit entgegen zu wirken.

Wie schön, dass der Tavorentzug so problemlos ging. Das freut mich sehr.
Ich wünsche dir eine schöne und erfolgreiche Reha.
LG
Mondlaub
Seit 1997 Lupus erythematodes. Das ist eine rheumatische Systemerkrankung. Seit dem 10 Jahre 5 mg Kortison, danach bis heute meist 2,5 mg.
Im Dezember 2020 wurde Hashimoto diagnostziert. Starke Schwankungen, vor allem im Winter Unterfunktion deshalb kein LThyroxin. Wird weiterhin beobachtet.

Seit 2017 17 Tropfen Trimipramin. D.h. Seit November 2020 noch mal 18 dazu. Beides Abends im Abstand von 2 Stunden. Nehme ich es auf einmal reagiere ich mit starker Unruhe. Versuche die 18 Tropfen jetzt wieder zu reduzieren, weil ich den Eindruck habe, dass sie nur für den Kopf wichtig sind.

Lormetazepam seit 2008 0.5 mg bis 0,75 mg bei Bedarf, wobei der Bedarf im Laufe der Jahre immer mehr wurde. Vor stressigen Arbeitstagien, wenn wir Besuch hatten, vor dem Urlaub, im Urlaub, irgendwann immer, wenn die kleinsten Veränderungen anstanden.
Seit 4 Jahren auch jeden Winter täglich von November bis Februar. Was auch immer i.1m21m Winter passiert, ich kann in der Zeit nicht schlafen.. Nie Absetzprobleme gehabt. Ich brauchte es nicht mehr. 2-3 Tage Unruhe. Das war es
► Text zeigen
Biggi 64
Beiträge: 468
Registriert: 30.11.2019 23:34
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Biggi 64 »

Huhu liebes Rotgelchen
Wie schön das Du Dich gemeldet hast 😊

Ja die ersten paar Tage muss man sich wirklich etwas eingewöhnen...das stimmt, ist ja auch noch alles neu....

Das wird Dir bestimmt gut tun, es ist ganz normal das man noch angespannt ist...

Schön das Du die Reduktion gar nicht so bemerkst....ich wünsche Dir ganz viel Kraft, Spass und Abwechslung in den nächsten Tagen

GLG Biggi 🌹
Meine kurz Biographie:
1995 OP mit Komplikationen...und Transfusionen
Medikamente ...( Panteprazol, Traumadol) und ein anderes Opioid...
Tumor Entfernung

Kiefer OP
LWS/ BWS Krankenhaus.( Traumadol, Panteprazol)
Fehlgeburt

Mit Herzrhymusstörungen und Herzrasen ins Krankenhaus, dort eine Woche stationäre Aufnahme.. Entlassung mit Verweis zum Kardiologen zur Weiterbehandlung. Das war vor 4 Jahre


Vor der Einnahme ( !!!) der Benzoeinnahme:
Schwindel
Kopfschmerzen
Gangunsicherheit
Herzrhymusstörungen
Angina pectoris
Benommenheit
Druckgefühl auf der Brust
Tinnitus
Asthma
Dann Einnahme von Brotizolam, da ich nicht einschlafen konnte, Tinnitus und Herzschlag stark spürbar.

März oder April angefangen..0.25mg
Wohnung verloren... Umzug
Reduktion Jan / Februar... reduzierte ich war da zwischen auf 0.125 und 0.180
Dann runter auf 0.625...
Seit März auf 0.125
Seit 17 April auf 0.110



Morgens: Atorvastatin 80
Rityltrannitrat 5
Folsäure
Vitamin B12 1000uq

Mittags. Omega 3
Ramipril 2.5 mg (abgesetzt wegen
Unverträglichkeit)


Abends. Emeprazol 40
Rityltrannitrat 50
Brotizolam 0.125


Seit 14 Juli Brotizolam 0.100
Biggi 64
Beiträge: 468
Registriert: 30.11.2019 23:34
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: Rotgelchen: Tavorentzug bei niedriger Einnahme

Beitrag von Biggi 64 »

Hallöchen Rotgelchen

Jetzt hast Du ja ein paar Tage um..

Wie es Dir wohl geht?
Hoffe Du hast liebe Mitpatienten, und das es Dir gut geht😊
LG Biggi
Meine kurz Biographie:
1995 OP mit Komplikationen...und Transfusionen
Medikamente ...( Panteprazol, Traumadol) und ein anderes Opioid...
Tumor Entfernung

Kiefer OP
LWS/ BWS Krankenhaus.( Traumadol, Panteprazol)
Fehlgeburt

Mit Herzrhymusstörungen und Herzrasen ins Krankenhaus, dort eine Woche stationäre Aufnahme.. Entlassung mit Verweis zum Kardiologen zur Weiterbehandlung. Das war vor 4 Jahre


Vor der Einnahme ( !!!) der Benzoeinnahme:
Schwindel
Kopfschmerzen
Gangunsicherheit
Herzrhymusstörungen
Angina pectoris
Benommenheit
Druckgefühl auf der Brust
Tinnitus
Asthma
Dann Einnahme von Brotizolam, da ich nicht einschlafen konnte, Tinnitus und Herzschlag stark spürbar.

März oder April angefangen..0.25mg
Wohnung verloren... Umzug
Reduktion Jan / Februar... reduzierte ich war da zwischen auf 0.125 und 0.180
Dann runter auf 0.625...
Seit März auf 0.125
Seit 17 April auf 0.110



Morgens: Atorvastatin 80
Rityltrannitrat 5
Folsäure
Vitamin B12 1000uq

Mittags. Omega 3
Ramipril 2.5 mg (abgesetzt wegen
Unverträglichkeit)


Abends. Emeprazol 40
Rityltrannitrat 50
Brotizolam 0.125


Seit 14 Juli Brotizolam 0.100
Antworten