Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Meine geschichte../aktuell: weiß keinen Rat mehr

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Maiki1991
Beiträge: 56
Registriert: Samstag, 14.11.15, 10:40

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Maiki1991 » Dienstag, 23.02.16, 11:19

Signatur werde ich gleich anlegen, weiss nicht genau was das problematischste ist, die Medikamente sind alle irgendwie scheisse..
23.2.2016 75mg Venlafaxin
23.2.2016 Von 250mg Amisulprid auf 200mg
23.2.2016 50mg lyrika
23.2.2016 3/4 zopiclon von 7,5mg
23.2.2016 50 mg prometazin
15.5 2016 225 mg amisulprid
15.5 2016 1/4 zopiclon von 7,5
15.5 2016 12,5mg prometazin
15.5 2016 50mg lyrika
15.5 2016 75mg venlafaxin


31.7.2016
50mg lyrika
1/4 zopiclon
15 mg Escitalopram
175 mg amisulprid

Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Lisamarie » Dienstag, 23.02.16, 13:12

Hallo Maiki, wie wäre es wenn du mit dem Prometazin anfängst ? Alle vier bis sechs Wochen 10%. Und dann eventuell bis auf 25 mg runtergehst und dann mit dem Venlafaxin anfangen ? So das du zwei Medikamente absetz, aber in schön zeitlichem Abstand. Ansonsten kann es dazu kommen das das Antriebssteigernde zu sehr puscht wenn das sedierende Prometazin rauskommt ? Wäre so meine Idee dazu.
lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Maiki1991
Beiträge: 56
Registriert: Samstag, 14.11.15, 10:40

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Maiki1991 » Dienstag, 23.02.16, 18:05

Hallo, hab heute mit dem amisulprid schon angefangen abzudosieren, das prometazin wollte ich danach auch zuerst raus haben, denke aber das kann ich ein wenig schneller raus dosieren. Ich weiss das ihr hier nach den 10% geht aber das wäre mir viel zu langsam. Habe jetz heute 50 mg amisulprid weggelassen und denke das prometazin könnte ich schon mal auf 25mg reduzieren.
Habe auch das zopiclon vor 3 Tagen reduziert.
23.2.2016 75mg Venlafaxin
23.2.2016 Von 250mg Amisulprid auf 200mg
23.2.2016 50mg lyrika
23.2.2016 3/4 zopiclon von 7,5mg
23.2.2016 50 mg prometazin
15.5 2016 225 mg amisulprid
15.5 2016 1/4 zopiclon von 7,5
15.5 2016 12,5mg prometazin
15.5 2016 50mg lyrika
15.5 2016 75mg venlafaxin


31.7.2016
50mg lyrika
1/4 zopiclon
15 mg Escitalopram
175 mg amisulprid

Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Lisamarie » Dienstag, 23.02.16, 18:22

Hallo Maiki, wenn du meinst. Allerdings ist es sehr problematisch gleich an zwei Medikamenten zu drehen, wenn was nachkommt weißt du nicht was von was kommt. Wieso denkst du das du das Promethazin schneller abdosieren kannst ? Nur mal Intresse halber . Mit dem Amisulprid könnte der Schritt gerade im oberen Bereich klappen.
Grüße Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18661
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Jamie » Dienstag, 23.02.16, 21:06

Hallo andrea,

eine Diskussion kann hier weitergeführt werden, nicht im maikis Thread: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 93#p131493

MfG
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Maiki1991
Beiträge: 56
Registriert: Samstag, 14.11.15, 10:40

Absetzsymptome

Beitrag von Maiki1991 » Mittwoch, 24.02.16, 18:57

Guten Abend, wollte euch mal fragen was ihr so für absetzsymptome habt und ob sich das irgendwie mit mir vergleichen lässt. Was ich immer habe ist ein kribbeln im Körper, meist in den Beinen was kaum auszuhalten ist. Habt ihr das auch?
23.2.2016 75mg Venlafaxin
23.2.2016 Von 250mg Amisulprid auf 200mg
23.2.2016 50mg lyrika
23.2.2016 3/4 zopiclon von 7,5mg
23.2.2016 50 mg prometazin
15.5 2016 225 mg amisulprid
15.5 2016 1/4 zopiclon von 7,5
15.5 2016 12,5mg prometazin
15.5 2016 50mg lyrika
15.5 2016 75mg venlafaxin


31.7.2016
50mg lyrika
1/4 zopiclon
15 mg Escitalopram
175 mg amisulprid

Dane
Beiträge: 203
Registriert: Samstag, 29.08.15, 12:57
Wohnort: Saarland

Re: Absetzsymptome

Beitrag von Dane » Mittwoch, 24.02.16, 19:48

Hallo Maiki!

Schreib doch am besten in deinem ursprünglichen Thread weiter; sonst fehlen denjenigen, die seltener hier im Forum vorbei schauen, die Zusammenhänge!

Viele Grüße
Dane
In den Wintermonaten 12/13 und 13/14: Einnahme von Johanniskraut (Laif 900, nicht ausgeschlichen)

06.2014 - 04.2015: Paroxetin (20/10mg) -> abrupt abgesetzt. Psychiaterin meinte: einfach weglassen!

Ende Juni beginnen die Absetzerscheinungen deutlich. Seitdem im kalten Entzug mit diversen Symptomen (vor allem Unruhe, Schwindel, Dauerübelkeit, Derealisation, Depression, Tinnitus, RLS, Druck/Ziehen hinter der Stirn, hohe Geräuschempfindlichkeit, kaum Libido).
Oft abwechselnd / wellenartiges Auftauchen & wieder verschwinden

> Versuch des krümelweise Wiedereinschleichens nach 2 Wochen abgebrochen! (Herzrasen, Panikattacken) <

Sep. - Nov. 2015: Promethazin (Atosil) bis zu 10 Tropfen -> zum Schluß heftige Symptomverschlimmerung :!:

Stand März 2016: Die meisten Symptome haben sich stark abgeschwächt; ich denke, ich befinde mich auf dem aufsteigenden Ast!

Was mir hilft: (oder zumindest nicht schadet)
Fischölkapseln
Passionsblumenkraut
Vitamin D3
Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training
und wenn es geht: viel Ruhe und Geduld :schnecke:

Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Lisamarie » Mittwoch, 24.02.16, 20:17

Zurückgeschoben.....

Dane
Beiträge: 203
Registriert: Samstag, 29.08.15, 12:57
Wohnort: Saarland

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Dane » Mittwoch, 24.02.16, 20:25

Hallo Maiki,

Missempfindungen in den Gliedmaßen sind kein unbekanntes Absetzsymptom. Könnte allerdings auch eine Neben- oder Wechselwirkung sein.
Hier mal eine ( unvollständige ) Checkliste von Entzugserscheinungen : http://antidepressiva-absetzen.de/Stufe_3.html

Ich kenne es jedenfalls von Promethazin. Du solltest dir beim Absetzen wirklich die 10%-Regel zu Herzen nehmen; sonst besteht die Gefahr, dass sich die Symptome kumulieren und am Ende bist du vielleicht auf 0, aber mit einem dicken Entzugssyndrom!

Viele Grüße
Dane

Viele Grüße
Dane
In den Wintermonaten 12/13 und 13/14: Einnahme von Johanniskraut (Laif 900, nicht ausgeschlichen)

06.2014 - 04.2015: Paroxetin (20/10mg) -> abrupt abgesetzt. Psychiaterin meinte: einfach weglassen!

Ende Juni beginnen die Absetzerscheinungen deutlich. Seitdem im kalten Entzug mit diversen Symptomen (vor allem Unruhe, Schwindel, Dauerübelkeit, Derealisation, Depression, Tinnitus, RLS, Druck/Ziehen hinter der Stirn, hohe Geräuschempfindlichkeit, kaum Libido).
Oft abwechselnd / wellenartiges Auftauchen & wieder verschwinden

> Versuch des krümelweise Wiedereinschleichens nach 2 Wochen abgebrochen! (Herzrasen, Panikattacken) <

Sep. - Nov. 2015: Promethazin (Atosil) bis zu 10 Tropfen -> zum Schluß heftige Symptomverschlimmerung :!:

Stand März 2016: Die meisten Symptome haben sich stark abgeschwächt; ich denke, ich befinde mich auf dem aufsteigenden Ast!

Was mir hilft: (oder zumindest nicht schadet)
Fischölkapseln
Passionsblumenkraut
Vitamin D3
Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training
und wenn es geht: viel Ruhe und Geduld :schnecke:

Maiki1991
Beiträge: 56
Registriert: Samstag, 14.11.15, 10:40

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Maiki1991 » Mittwoch, 24.02.16, 20:41

Ja ich hatte es das erste mal seitdem ich Medikamente nehme, vorher nie Probleme damit gehabt und jetzt immer mal wieder ich hab das schon so heftig gehabt und habe jedes mal wenn es anfängt total Panik das es nochmal so krass wird wie damals
23.2.2016 75mg Venlafaxin
23.2.2016 Von 250mg Amisulprid auf 200mg
23.2.2016 50mg lyrika
23.2.2016 3/4 zopiclon von 7,5mg
23.2.2016 50 mg prometazin
15.5 2016 225 mg amisulprid
15.5 2016 1/4 zopiclon von 7,5
15.5 2016 12,5mg prometazin
15.5 2016 50mg lyrika
15.5 2016 75mg venlafaxin


31.7.2016
50mg lyrika
1/4 zopiclon
15 mg Escitalopram
175 mg amisulprid

Maiki1991
Beiträge: 56
Registriert: Samstag, 14.11.15, 10:40

Amisulprid absetzen

Beitrag von Maiki1991 » Samstag, 02.04.16, 9:48

Hallo, da ich ja immernoch viele Medikamente nehme möchte ich weiter absetzen, diesmal geht's dem amisulprid an den Kragen. Meine Medis momentan sind 75 mg venlafaxin, 50mg lyrika, 50mg prometazin, 1/4 zopiclon und 250 mg amisulprid. Ich war mit dem amisulprid schon auf 100 mg und hatte Probleme wegen dem zopiclon, habe aber aus Lauter Verzweiflung leider wieder auf 250mg hoch dosiert. Diesmal gehe ich die Sache ganz langsam an. Nehme erstmal nur noch ca 235mg amisulprid. Werde diesmal versuchen es ganz langsam abzusetzen da ich, wenn ich mehr weglasse mich leider total schlecht fühle. Meine hochstdosis amisulprid war 800mg und ich bin froh schon soviel abgesetzt zu haben. Ich hoffe ich kann irgendwann sagen das ich keine Medis mehr nehme weil ich fühl mich einfach nur noch schei :censored: mit dem zeug und komme auf keinen grünen Zweig.
Zuletzt geändert von padma am Samstag, 02.04.16, 19:19, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley versehen
23.2.2016 75mg Venlafaxin
23.2.2016 Von 250mg Amisulprid auf 200mg
23.2.2016 50mg lyrika
23.2.2016 3/4 zopiclon von 7,5mg
23.2.2016 50 mg prometazin
15.5 2016 225 mg amisulprid
15.5 2016 1/4 zopiclon von 7,5
15.5 2016 12,5mg prometazin
15.5 2016 50mg lyrika
15.5 2016 75mg venlafaxin


31.7.2016
50mg lyrika
1/4 zopiclon
15 mg Escitalopram
175 mg amisulprid

Dane
Beiträge: 203
Registriert: Samstag, 29.08.15, 12:57
Wohnort: Saarland

Re: Amisulprid absetzen

Beitrag von Dane » Samstag, 02.04.16, 10:10

Hallo Maiki,

am besten wäre, du hängst diesen Beitrag an deinen ursprünglichen Thread an, denn sonst besteht die Gefahr, dass die Beratenden den Überblick verlieren....

http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=10624

Viele Grüße
Dane
In den Wintermonaten 12/13 und 13/14: Einnahme von Johanniskraut (Laif 900, nicht ausgeschlichen)

06.2014 - 04.2015: Paroxetin (20/10mg) -> abrupt abgesetzt. Psychiaterin meinte: einfach weglassen!

Ende Juni beginnen die Absetzerscheinungen deutlich. Seitdem im kalten Entzug mit diversen Symptomen (vor allem Unruhe, Schwindel, Dauerübelkeit, Derealisation, Depression, Tinnitus, RLS, Druck/Ziehen hinter der Stirn, hohe Geräuschempfindlichkeit, kaum Libido).
Oft abwechselnd / wellenartiges Auftauchen & wieder verschwinden

> Versuch des krümelweise Wiedereinschleichens nach 2 Wochen abgebrochen! (Herzrasen, Panikattacken) <

Sep. - Nov. 2015: Promethazin (Atosil) bis zu 10 Tropfen -> zum Schluß heftige Symptomverschlimmerung :!:

Stand März 2016: Die meisten Symptome haben sich stark abgeschwächt; ich denke, ich befinde mich auf dem aufsteigenden Ast!

Was mir hilft: (oder zumindest nicht schadet)
Fischölkapseln
Passionsblumenkraut
Vitamin D3
Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training
und wenn es geht: viel Ruhe und Geduld :schnecke:

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15001
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Murmeline » Samstag, 02.04.16, 10:28

Danke, Dane!

Meiki, ich hab den Beitrag verschoben.
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Lisamarie » Samstag, 02.04.16, 10:37

Hallo Maiki, das ist ein vernünftiger Absetzplan. Langsam ausschleichen, alle vier bis sechs Wochen 10%, da sind deine angepeilten 235 mg im Rahmen von dem was wir empfehlen.
lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Maiki1991
Beiträge: 56
Registriert: Samstag, 14.11.15, 10:40

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Maiki1991 » Samstag, 02.04.16, 11:28

Das ist gut, hab es sonst etwas schneller probiert aber leider fehlgeschlagen, ich werde aber etwas schneller als alle 6 Wochen 10% abdosieren da ich sonst jahrelang damit beschäftigt bin. Mal schauen was draus wird ich hoffe es gelingt mir diesmal
23.2.2016 75mg Venlafaxin
23.2.2016 Von 250mg Amisulprid auf 200mg
23.2.2016 50mg lyrika
23.2.2016 3/4 zopiclon von 7,5mg
23.2.2016 50 mg prometazin
15.5 2016 225 mg amisulprid
15.5 2016 1/4 zopiclon von 7,5
15.5 2016 12,5mg prometazin
15.5 2016 50mg lyrika
15.5 2016 75mg venlafaxin


31.7.2016
50mg lyrika
1/4 zopiclon
15 mg Escitalopram
175 mg amisulprid

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19423
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Meine geschichte..

Beitrag von padma » Samstag, 02.04.16, 19:23

hallo Maiki, :)

gut, dass du es diesmal langsamer angehen möchtest.
Dein thread passt jetzt am besten in den NL Bereich, neu bist du ja nicht mehr.

Ich werde ihn verschieben, okay?

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2019: 0,01 mg bin auf der Zielgeraden angelangt :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Maiki1991
Beiträge: 56
Registriert: Samstag, 14.11.15, 10:40

Amisulprid absetzen

Beitrag von Maiki1991 » Samstag, 16.04.16, 10:48

Hey Leute, hatte ja vor das amisulprid abzusetzen. Angefangen bei 250mg hatte erstmal 15 mg ca weggelassen und dann bis auf 220 ca. Da fing bei mir wieder das kribbeln in den Füßen und in den Beinen an und meine Gedanken total durcheinander vor allem Angst und kann kaum einen Gedanken fassen. Ich komm von diesem sch :censored: amisulprid einfach nicht runter vor den Medikamenten ging es mir noch viel viel besser. Ich hab es jetzt 2 Jahre lang ca genommen weil jeder mit einredete ich musste es nehmen und würde ohne nicht mehr klarkommen. Ich habe so einen Hass auf die Ärzte. Ich will es einfach nur absetzen aber habe solche Probleme sobald es wieder los geht mit kribbeln und alles bekomme ich sofort Angst und befinde mich in ner sch :censored: Situation. Habt ihr Tipps wie ich besser damit umgehen kann oder wie ich jetzt am besten weiter mache? 2 Wochen ging es mir relativ gut wo ich abgesetzt habe dann hatte ich eine Tablette sch :censored: geteilt und einfach gedacht nehm ich die kleinere Hälfte.
Zuletzt geändert von padma am Montag, 18.04.16, 19:13, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Bitte mit smiley schimpfen
23.2.2016 75mg Venlafaxin
23.2.2016 Von 250mg Amisulprid auf 200mg
23.2.2016 50mg lyrika
23.2.2016 3/4 zopiclon von 7,5mg
23.2.2016 50 mg prometazin
15.5 2016 225 mg amisulprid
15.5 2016 1/4 zopiclon von 7,5
15.5 2016 12,5mg prometazin
15.5 2016 50mg lyrika
15.5 2016 75mg venlafaxin


31.7.2016
50mg lyrika
1/4 zopiclon
15 mg Escitalopram
175 mg amisulprid

Maiki1991
Beiträge: 56
Registriert: Samstag, 14.11.15, 10:40

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Maiki1991 » Sonntag, 17.04.16, 7:53

Keiner schreibt was...
23.2.2016 75mg Venlafaxin
23.2.2016 Von 250mg Amisulprid auf 200mg
23.2.2016 50mg lyrika
23.2.2016 3/4 zopiclon von 7,5mg
23.2.2016 50 mg prometazin
15.5 2016 225 mg amisulprid
15.5 2016 1/4 zopiclon von 7,5
15.5 2016 12,5mg prometazin
15.5 2016 50mg lyrika
15.5 2016 75mg venlafaxin


31.7.2016
50mg lyrika
1/4 zopiclon
15 mg Escitalopram
175 mg amisulprid

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15001
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 17.04.16, 8:20

Hallo meiki,

Wir bemühen uns immer, dass keiner ohne Antwort bleibt, aber wir machen das ehrenamtlich nach unserer Zeit und manchmal dauert es.

Wenn du zusätzlich empfindlich auf Dosisschwankungen reagierst, brauchst du eine feinwaage oder die flüssige Variante (wenn es die gibt).

Wichtig wären auch kleine Absetzschritte und idealerweise Begleitung, damit du bei Symptomen nicht in zusätzliche Verunsicherung kommst.

Die Schwierigkeit bei dir ist natürlich die Polymedikation. Da muss man behutsam vorgehen. Du wolltest ja auch schneller reduzieren, aber vielleicht wäre langsam besser, auch wenn es dauert...

Grüße, murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Meine geschichte..

Beitrag von Lisamarie » Sonntag, 17.04.16, 10:51

Hallo Maiki, wir machen das hier ehrenamtlich in unserer Freizeit und da kann es schon mal etwas dauern.

Ich denke du hast ein empfindliches ZNS und solltest deshalb besonders vorsichtig absetzen, ich weiss das du es schnell los werden willst, aber das wollen wir alle, nur leider spielt da unser Körper nicht mit. Du solltest mal probieren ob dir 10 mg weniger pro Absetzschritt besser bekommen.
lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Antworten