Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Das Forum wurde aktualisiert aber leider sind Danksagungen für unbestimmte Zeit deaktiviert, da es Kompatibilitätsprobleme gibt. Die Daten sind nicht verloren und die Funktionalität wird wieder aktiviert, sobald es geht. Danke für Euer Verständnis!



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Bruno »

Hallo
ich möchte mich schon mal bedanken bei diesem guten Forum.
Baujahr :1970 er
Diagnose: Depession 2000 !
Medikation : Paroxetin 20 mg 2000 - 2014
Paroxetin 10 mg 2014- 2015
Seroxat 4,5 ml = 9 mg September 2015
4,0 ml Oktober 2015
3,5 ml November 2015
3,0 ml Dezember 2015
Nebenwirkungen: Verstopfung, Sexuelle störungen, Zuckungen im Nacken (Stromschlag) Konzentrations Probleme,
im Beruf nicht mehr so belastbar, Angespanntheit ,Agressionen
Nebenwirkungen sind im laufe der Jahre immer schlimmer geworden.
Dank diesem Forums habe ich auf Seroxat Flüssig umgestellt.
Die Sichtweise zu Psychopharmaka hat sich bei mir stark geändert. Da ich starke Nebenwirkungen beim Absetzen habe.
Hilfsmedikamente gegen Nebenwirkungen. Unruhig, Strom im Körper: Magnetrans Kautablette max 2x täglich
Einschlafstörungen: Baldrian 500 mg Zur Nacht
Warum ich das Medikament absetze: Zuckungen im Nacken, Sexuelle störungen.

:shock: Danke an Das Forum ADFD
Zuletzt geändert von Murmeline am 14.06.2020 16:06, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt

Kevin05

Re: Seroxat ausschleichen danke

Beitrag von Kevin05 »

Hallo Bruno, schön, dass jemand sich wertschätzend bedankt, der eigentlich erst frisch gekommen ist, aber schon einiges an Information zusammengesammelt hat. Ich sehe das wie du. Du hast deine Sichtweise auf Psychopharmaka stark verändert durch dieses Forum und das ist auch für mich die absolut wichtigste Botschaft, die das Forum repräsentiert, bei den Menschen ein Bewusstsein zu schaffen, was diese Substanzen anrichten und dass sie andere Wege versuchen bzw. versuchen dann auch wegzukommen und nicht mehr was Neues versuchen im Sinne von neuen Medikamenten.

Sexualität ist auch Lebensqualität - sogar ein massiver Punkt und das alleine rechtfertigt für mich ein Absetzen, aber natürlich gibt es vielerlei andere Gründe auch, weil es ist ja für den ganzen Körper nicht gut. Einiges hast du ja schon geschafft, die Kunst wird halt sein, was zu finden, dass du dann auch ganz aussteigen kannst ohne eingeschränkt zu sein, weil du schreibst ja selbst, dass du nicht mehr so belastbar bist im Job usw. - klar, bist du auch 45 Jahre mittlerweile, aber das ist es eher nicht, das sind schon die Medikamente, sie machen ja müde, benommen, Konzentrationsstörungen usw. und irgendwann selbst wenn sie jahrelang vielleicht eine Wirkung gehabt haben lässt die Wirkung nach.

Wie gesagt, wenn du in der Lage bist, alternative Maßnahmen gegen deine Grunderkrankung zu ergreifen, dann fang an damit - wie Ausdauersport (Joggen usw.) - kostet wenig und kann man das ganze Jahr machen und schüttet auch Glückshormone aus, wie gesagt, die Erkrankung bzw. die Grundproblematik löst sich mit dem Absetzen nicht automatisch, aber das weißt du sicher, daher eben nachdenken, was für dich individuell hilfreich sein kann, alles Gute, Kevin

Dane
Beiträge: 203
Registriert: 29.08.2015 12:57
Wohnort: Saarland

Re: Seroxat ausschleichen danke

Beitrag von Dane »

Hallo Bruno,

herzlich willkommen im ADFD! ;)

Ich kann deine Situation nachfühen, bin selbst Paroxetin geschädigt! :zombie:
Wie ich sehe, setzt du 1mg in 4 Wochen ab, richtig?! Wenn du trotzdem heftige Nebenwirkungen hast, würde ich noch langsamer vorgehen...Vielleicht 0,5mg in 8 Wochen!

Als Daumenregel hier im Forum gelten ja 10% der Ausgangsdosis, alle 6 Wochen reduziert. Aber weil Paroxetin eben besonders heimtückisch ist, scheint selbst das für viele noch zu schnell zu sein!
Nicht, dass du später wieder aufdosieren musst, weil die Absetzsymptome zu stark werden!

Gerade im unteren Dosisbereich sind noch überproportional viele Rezeptoren mit dem Wirkstoff belegt, weswegen sich die Absetzschritte unter 10mg besonders stark bemerkbar machen!
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 11#p105714

Halte uns auf dem Laufenden! :sports:

Liebe Grüße
Dane
In den Wintermonaten 12/13 und 13/14: Einnahme von Johanniskraut (Laif 900, nicht ausgeschlichen)

06.2014 - 04.2015: Paroxetin (20/10mg) -> abrupt abgesetzt. Psychiaterin meinte: einfach weglassen!

Ende Juni beginnen die Absetzerscheinungen deutlich. Seitdem im kalten Entzug mit diversen Symptomen (vor allem Unruhe, Schwindel, Dauerübelkeit, Derealisation, Depression, Tinnitus, RLS, Druck/Ziehen hinter der Stirn, hohe Geräuschempfindlichkeit, kaum Libido).
Oft abwechselnd / wellenartiges Auftauchen & wieder verschwinden

> Versuch des krümelweise Wiedereinschleichens nach 2 Wochen abgebrochen! (Herzrasen, Panikattacken) <

Sep. - Nov. 2015: Promethazin (Atosil) bis zu 10 Tropfen -> zum Schluß heftige Symptomverschlimmerung :!:

Stand März 2016: Die meisten Symptome haben sich stark abgeschwächt; ich denke, ich befinde mich auf dem aufsteigenden Ast!

[highlight=yellow]Was mir hilft:[/highlight] (oder zumindest nicht schadet)
Fischölkapseln
Passionsblumenkraut
Vitamin D3
Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training
und wenn es geht: viel Ruhe und Geduld :schnecke:

Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Re: Seroxat ausschleichen danke

Beitrag von Bruno »

Danke für die Antworten von Kevin05 und Dane1312
Mit dem Joggen habe ich es nicht so . Aber spazieren gehen ist für mich auch schon gut.
Nebenwirkung ist auch 15 kg zugenommen.
Am liebsten würde ich ja gerne nach 10 Monaten auf null sein. Aber vieleicht bin ich auch zu ergeizig .
Danke an Dane für die Tips.
Bist du schon bei Null Paroxetin !

Schöne Grüße
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21758
Registriert: 06.01.2013 17:04

Re: Seroxat ausschleichen danke

Beitrag von padma »

hallo Bruno, :)

wie ich in deiner Signatur sehe, kommst du mit dem Absetzen gut voran. :D
Wie geht es dir damit? Hast du Absetzsymptome?

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Re: Seroxat ausschleichen danke

Beitrag von Bruno »

Hallo padma
leider habe ich täglich Nebenwirkungen. Ohne Lioran Kaps würde ich es wohl nicht schaffen.
Absetzprobleme sind ,Strom im Rücken, Zaps im Nacken, Stimmungsschwankungen.Der Film von BBC Seroxat ist auch nicht gerade aufmunternt.
Leider Kämpft man ganz alleine dagegen an. Es ist alles geheim. Der Partner und meine Eltern wissen bescheid.
Doch so langsam geht es mir besser. Starke Agressionen sind fast weg. Der Nebel ist fast weg und man wird neu Geboren.
liebe Grüsse
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21758
Registriert: 06.01.2013 17:04

Re: Seroxat ausschleichen danke

Beitrag von padma »

hallo Bruno, :)

danke dir für deine Antwort.
Absetzprobleme sind ,Strom im Rücken, Zaps im Nacken, Stimmungsschwankungen
heftige Absetzsymptome, insbesonders auch zaps sind im allgemeinen ein Zeichen dafür, dass man zu schnell absetzt. Oder hattest du diese Symptome auch schon unter Paroxetin vor dem Reduzieren?

Bessern die Symptome denn, solange du eine Dosis hälst?
Leider Kämpft man ganz alleine dagegen an. Es ist alles geheim. Der Partner und meine Eltern wissen bescheid.
Ja, Nicht - Betroffene können das zumeist leider nicht nachvollziehen :( . Gut, dass du Partner und Eltern ins Boot holen konntest
Doch so langsam geht es mir besser. Starke Agressionen sind fast weg. Der Nebel ist fast weg und man wird neu Geboren.
Das macht doch Hoffnung. :D

liebe Grüsse,
padma

P.S ich habe deinen Titel um den Wirkstoffnamen ergänzt.
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Re: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Bruno »

Zaps waren der Grund warum ich mit der Reduktion begonnen habe.
Ich habe mich schon daran gewöhnt.
Stimmung zur Zeit, soweit stabil.
Grüsse
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen

Harald33
Beiträge: 362
Registriert: 29.08.2015 10:20

Re: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Harald33 »

Hallo Bruno

Hab deiner Signatur entnommen dass du monatlich 1 mg abdosiert hast. Erstmal finde ich es gut dass du schön langsam ausschleichst andererseits möchte ich dich auch warnen denn beim Paroxetin kommen die Absetzerscheinungen zeitlich stark verzögert.
Bei mir kamen die ersten erst nach 3 Monaten und nach 6 Monaten nochmals in starker Form. Auch Hornie hier vom Forum musste das erleben.

Was ich dir mit auf den Weg geben möchte, sollten starke Absetzerscheinungen kommen dann dosier wieder leicht auf, ich habe es damals nicht gemacht sogar das Medi gewechselt und es endete in der Hölle. Auch Hornie ist in ein schlimmes Medikamentenchaos gekommen.

1. Egal was passiert wechsle ja nicht auf ein anderes Medi !!!!!!!
2. Wenn starke Symptome kommen dosier auf !!!!!!

Meine ganz persönliche Meinung: Ich würde dir eine Absetzpause von mindestens 3 Monaten empfehlen um zu sehen dass nichts nachkommt.
Paroxetin ist ein echtes Teufelszeug was das Absetzen betrifft es schlägt erst nach mehreren Monaten zu.

Wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit dem Entzug

Liebe Grüße
Harald
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Re: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Bruno »

Hallo Harald33
Danke für deine Informationen.Ich versuche mal die Dosis 8 Wochen zu halten ,eventuell 12 Wochen.Es ist doch schlimm mit diesen Medikamenten.
Gute Besserung wünsche ich Dir auch
Mit freundlichen Grüssen
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen

Harald33
Beiträge: 362
Registriert: 29.08.2015 10:20

Re: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Harald33 »

Hallo Bruno

Das halte ich für eine SEHR SINNVOLLE ENTSCHEIDUNG :party2: von dir. Man neigt immer dazu weiter Abzusetzen weil man "noch" nichts großartiges an Entzugssymptomen merkt. Sicherlich muss es nicht sein dass die auch bei dir kommen allerdings scheint es bei Paroxetin wirklich eher die Regel als die Ausnahme zu sein dass diese sehr verspätet kommen. Ich hatte 2,5 mg reduziert und sie begannen nach 3 Monaten und steigerten sich bis zum 6 Monat.
Ich glaube die einzige Möglichkeit das Paroxetin loszuwerden ist mit dem nötigen Wissen langsam und geduldig vorzugehen.
Lieber ein Jahr länger absetzen und es schaffen als in ein schlimmes Chaos zu kommen.
Ich hatte auch schon mehrmals wegen Absetzsymptomen aufdosiert allerdings dauert es auch immer recht lange 1-2 Monate bis ich mich wieder stabilisieren konnte.
Paroxetin wird auch im Fettgewebe gespeichert das erklärt möglicherweise warum die Symptome zeitverzögert kommen weil der Körper auch bei niedrigerer Dosierung noch eine ganze weile vom Wirkstoff welcher im Gewebe ist zehren kann.

Ich wünsch dir weiterhin alles alles Gute

Liebe Grüße Harald
VORSICHT BEIM ZU SCHNELLEM ABSETZSCHRITTEN VON PAROXETIN, DIE SYMPTOME KOMMEN MIT MONATEN VERSPÄTUNG IN EXTREMEN AUSMAß, MEDIKAMENTENWECHSEL MACHT ALLES NUR NOCH SCHLIMMER DENN ES FUNKTIONIERT EINFACH NICHT, MÖCHTE NICHT DASS IHR DAS SELBE DURCHMACHEN MÜSST WIE ICH DENN ES IST EIN SPIEL MIT LEBEN UND TOD!

Paroxetin seit 18 Jahren alle Absetzversuche gescheitert!!!!!! Wahrscheinlich alle zu schnell bzw. zu große Schritte aber hinterher ist man immer schlauer ;-)

Seit 01.11.2015 fliegender wechsel auf 60 mg Cymbalta----- Paroxetin 0mg

28.12.2015 Cymbalta hat nicht gewirkt nur Nebenwirkungen und nun extreme Absetzerscheinungen von Paroxetin
zurück zu Paroxetin 20mg cymbalta 0mg hoffentlich geht es gut

Totaler Absturz: extreme Unruhe nicht aushaltbar, absolut Schlaflos Nächtelang, starke Ängste unbegründeter Natur,
Starke Depression bis zur Bettlägrigkeit,

02.01.2016-19.01.2016 ein wilder Mischmasch an Medikamenten, unregelmäßige Einnahme von Flurazepam und
Diazepam, fixe Einnahme von Paroxetin und 2x 25 mg Quentiapin

Medikation seit 03.02

20 mg Paroxetin, 25 quentiapin morgens, 25 quentiapin abends, Umstellung auf Diazepam 1,6 mg täglich
+Absetzplan festgelegt für Diazepam!
Schock hatte teilweise 25 mg Diazepam im Blut :zombie:

10.02 Diazepam auf 0,8 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
16.02 Diazepam auf 0,6 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
19.02 Diazepam auf 0,4 mg reduziert : Symptome leichtes Zittern der Finger, Unruhe, nächtliches Aufwachen
21.02 letzte Diazepameinnahne 0,4 mg dann Schluß
Quentiapin von 50 auf 25 mg reduziert

01.03.2016 9 Tage ohne Diazepam, keine Absetzerscheinungen ich denke ich habs geschafft :party2:
9 Tage seit reduktion von Quentiapin, merke keine Absetzerscheinungen und die Tagesmüdigkeit hat sich
gebessert.
10.03.2016 quetiapin auf 0 reduziert, gleichzeitie Antibiotikaeinnahme Augmentin

20.03.2016 beginnende Kreislaufprobleme, niedriger Blutdruck, schneller Herzschlag, ortostatische Hypotonie beim Aufstehen mit Herzrasen
vermehrt innere Unruhe daraus resultierende Angst usw.
25.03.2016 wiedereinnahme von Quetiapin 12,5 mg morgens und 12,5 mg abends, Symptome bessern sich sind aber nach wie vor vorhanden.
29.03.2016 zurück auf Quetiapin morgens 25mg und abend 25mg
Symptome bessern sich langsam allerdings starke Müdigkeit als Nebenwirkung von Quetiapin

Aktuelle Medikation 03,04,2016

Paroxetin 20mg werde ich vorerst so weiternehmen bis ich das Quetiapin los bin
Umstieg auf Wasserlösmethode und für Quetiapin, Morgens 12,5 mg , Mittags 12,5 mg, Abends 25 mg

Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Seroxat Suspension 0,65ml= 1,3 mg Paroxetin

Beitrag von Bruno »

Hallo liebes ADFD Team und alle Forummitglieder
Seid 5 Wochen hat sich mein zustand leider verschlechtert obwohl ich die Dosis nicht verändert habe.
Wenn ich nicht berufstätig währe würde ich das einfach aussitzen.
Habe jetzt 5 Wochen nicht gearbeitet in der Hoffnung das es wieder besser wird.
Leider ist mein Hausarzt wohl einsichtig aber keine richtige Hilfe für mich.
Werde wohl morgen mal einen Termin beim Neurolgen /Psychiater machen .
Die Ängste sind schon berechtigt das ich das mit der Arbeit in zukunft wohl so nicht mehr hinkriege.
Mein Frau ist jetzt auch am Ende und wir wissen beide nicht mehr weiter.
Absetzsyntome sind jetzt : dünne Nerven mit Cronischer Reizbarkeit. Kaum noch belastbar. Aber ich habe auch Fenster von ca 2 Stunden.
Ich habe gelesen, das besonders im letzten mg ,sehr vielen es gar nicht gut geht.
Wie lange dieser zustand jetzt noch anhalten wird kann keiner beantworten.
Die Hoffnung gebe ich nicht auf ,aber es wird immer schlimmer.
Alle haben hier ihr Päckchen zu tragen.
Wenn ich jetzt längere Zeit nicht arbeiten müßte könnnte mann vieleicht auch direkt auf 0 gehen.
Ich bin hier wohl nicht richtig ab hier haben alle des gleiche Problem. Psychopharmaka erfolgreich abestzen.
Mit freundlichen grüßen
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15826
Registriert: 11.01.2015 13:50

Re: Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Murmeline »

Beitrag hinzugefügt
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Re: Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Bruno »

Hallo ADFD Forum
Ich möchte mich noch mal mit meiner Problematik vorstellen. Leider haben zur Zeit hier viele starke Probleme.
Obwohl ich meine Med Dosis gar nicht verändert habe bekomme ich immer stärkere Absetzsymtome.
Ich mache alles so wie ihr es empfehlt.
Mitlerweile setze ich seid 5 Jahren ab.
Meine jetzigen Beschwerden sind vor allem Muskelzuckungen am Kopf und mitlerweile am ganzem Körper.
Dazu kommt jetzt noch starke Übelkeit morgens mit tägl Durchfall und Gewichtsabnahme. Ich werde immer schwächer.
Normalerweise sollte man ja so lange die Dosis nehmen bis nur noch wenige Symtome vorhanden sind.
Zur Zeit weis ich nicht mehr weiter.
Sollte ich die Dosis erst mal so weiter nehmen !
Oder könnte es auch sinnvoll sein die Dosis zu Pausieren um zu sehen was passiert !
Ich bedanke mich für dieses gute Forum. Ohne euch währe ich wohl nicht so weit gekommen.
Mit freundlichen Grüßen
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Jamie »

Hallo Bruno :)

Puuh, da muss ich auch mal durchschnaufen... 5 Jahre schon am Ausschleichen... Ein echter Kampf :? .

Zuerst einmal möchte ich dir sagen, dass das unglaublich zäh und tapfer von dir ist. :sports:
Es ist ein quälend langer Prozess, der einem das Letzte abverlangt und dir gebührt große Anerkennung für all das, was du tust und erdulden musst.
Ist ja kein Zuckerschlecken, ein Entzug.
:fly:

Ich habe mir deine Signatur angeschaut und ich denke, du solltest vielleicht um eine klitzekleine Menge aufdosieren. Schon mal drüber nachgedacht?
Man könnte schauen, ob sich dann Teile der Symptome bessern (?)

Ich vermute, dein Körper ist überreizt und gehe d´accord mit dir, dass jetzt wohl mal ein Absetzstopp Thema wäre. Bitte keinesfalls weiter abdosieren. Dosis entweder halten und pausieren oder minimal aufdosieren.
Eine längere Pause könnte dir gut tun.

Wegen des anhaltenden Durchfalls und Gewichtsverlusts und den sich ausbreitenden Zuckungen möchte ich dich aber bitten, dich beim Hausarzt mal durchchecken zu lassen. Bitte auch Blutwerte erheben lassen. Obwohl ich glaube, dass das vermutlich dem Absetzprozess geschuldet ist, können hinter solchen Symptomen auch organische Erkrankungen stecken, die man ausschließen muss.
Wenn nichts gefunden wird, kann man das dann getrost dem Absetzen zuordnen.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Re: Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Bruno »

Hallo Jamie
Erst mal vielen Dank für deine Antwort von mir und meiner Frau.
Meine Blutwerte habe ich vor kurzem noch kontrolliert, alles O.K.
Nach der Medikamenteneinnahme heute morgen um 9.00 Uhr ging es mir nach 3 Stunden wieder besser.
Über eine Aufdosierung habe ich noch nicht nachgedacht. Eventuell morgen auf 0,70ml also 0,05 ml.!!
Einen Termin beim Neurologen habe ich erst im September.
Für mich ist es ganz wichtig das ich wieder arbeiten gehe.
Die Gedanken sind frei.!
Ganz toll wäre auch noch eine Beurteilung durch Padma !
Liebe Grüße an alle
<3
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21758
Registriert: 06.01.2013 17:04

Re: Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von padma »

hallo Bruno, :)

du gehörst wohl leider auch zu denjenigen die nur sehr, sehr langsam absetzen können. :(

Du erwähnst in deiner Signatur "histaminempfindlich", das könnte mit ein Punkt für deine Symptome sein. Ernährst du dich histaminarm? Vielleicht liesse sich da noch was verbessern.

Da du bereits seit 5 Monaten auf der aktuellen Dosis bist, weiss ich nicht, ob eine Erhöhung jetzt noch was bringen würde. Falls du es versuchen möchtest, würde ich nicht gleich auf 0,7 mg gehen, damit würdest du die letzte Reduktion ja komplett rückgängig machen. Ich würde es wenn, mit 0,66 mg versuchen.

Dein Zustand hat sich, wie du schreibst, vor 5 Wochen verschlechtert. War da oder einige Zeit davor, irgendetwas was die Verschlechterung ausgelöst haben könnte? Stress ist z.B. ein starker Symptomtrigger und erhöht auch die Histaminausschüttung.
Schau mal in die Symptomtriggerliste, ob da was in Frage kommt: viewtopic.php?f=19&t=6442

Zu einigen Symptomen, die du erwähnst, haben wir extra threads mit Tipps, vielleicht ist da was hilfreich für dich. Du findest sie über unsere Übersicht: viewtopic.php?f=66&t=16653

Weiter reduzieren würde ich jetzt keinesfalls, entweder weiter die Dosis halten oder ganz minimal aufdosieren.

liebe Grüsse und hoffentlich baldige Besserung,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Re: Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Bruno »

Hallo Padma
ich bin dir sehr dankbar für deine Antwort.
Ja, vor 5 Wochen hatte ich auf der Arbeit eine Massiven Stessvorfall.
Eine Histaminintollerans ist bis jetzt nur mein verdacht. Muss man dafür erst zum Allergologen oder Hautarzt ?
Ich falle immer wieder in die Histaminfalle. Gewürstes Grillfleisch,Pizza,Erdberren, Milch!
Zur Zeit sehe ich nur eine Aufdosierung als Lösung. 0,66 ml bekomme ich mit der Tuberkulin Spritze kaum hin.
Ihr macht hier täglich wrklich eine super Job , und das noch alles ehrenamptlich .
Ich muß wohl auf 0,70 ml wieder hoch auch wenn es mich sehr zurück schmeist.
Liebe Grüße
<3 <3
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Jamie »

Hallo Bruno, :)

kannst du die Lösung nicht zB in 100ml (oder andere Menge, man kann es im Kopf durchrechnen und dann schauen, welche Menge Wasser am praktischsten wäre) Wasser geben?
Dann bekommt man größere Mengen, die man ggf. besser mit der Spritze abziehen kann.
0,66ml kann man in der Tat nicht mit der Tuberkulinspritze abziehen.

Eine Histaminintoleranz nachzuweisen ist nicht einfach und oft fehlerhaft.
Es wird in der Regel ein Bluttest gemacht, beide Arztrichtungen (Allergologe als auch Hausarzt) können es tun.
Leider ist das Ergebnis nicht immer valide.
Der erhobene Wert ist DAO, also das Enzym, das Histamin abbaut.
Man kann davon Werte im Normbereich haben (also genug vorhanden) und trotzdem eine HIT haben.

Das liegt daran, dass der Blutwert oft nichts mit dem zu tun hat, was in deinem Darm real los ist.
Es gibt, Stand der Dinge, keinen echten verlässlichen Test um eine HIT zu verifizieren.
Die Methoden der Wahl sind Auslassdiät und Histamin meiden.
https://www.nahrungsmittel-intoleranz.c ... -diagnose/

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Bruno
Beiträge: 80
Registriert: 07.10.2015 09:41

Re: Bruno: Seroxat (Paroxetin) ausschleichen danke

Beitrag von Bruno »

Guten morgen Jamie
ich versuch jetzt erst einmal bei 0,7 ml zu bleiben.
Und ich muß mich noch mehr mit dem Hit beschäftigen.
Vielen dank für die Infos.
Carpe Diem
Liebe Grüße
Bruno
► Text zeigen
Vitamin D Mangel
► Text zeigen

Antworten