Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Johanniskraut

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Peter187
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch, 04.03.15, 9:30

Johanniskraut

Beitrag von Peter187 » Montag, 15.02.16, 14:13

Hallo,

weiß jemand, ob Johanniskraut sexuelle Nebenwirkungen hat? Offiziell finde ich in dieser Hinsicht keine Nebenwirkungen, aber
vereinzelgt berichten Konsumenten von Libido-, Erektionsproblemen und verändertem Gefühl am Geschlechtsteil.
Weiß jemand was näheres?
2009-2012 Quetiapin 300mg---Keine psychischen Probleme--Einahme war, weil ich mit cannabis rauchen aufhören wollte...
Ich sagte zum psychologen, das habe ich mal bekommen und er hat es mir verscgrieben 3 Jahre ohne nachzufragen..
Ich dachte es wäre nicht schlimm.
2012 in der Psychiatrie abgesetzt in 8Tagen---Arzt hat ohne zu fragen noch mein Schlafmittel abgesetzt...bin dann durchgedreht
und sie haben mich aus der Psychiatrie geschmissen....wurde dann manisch und habe 75mg Doxepin genommen..Dann ging es wieder
2012 Doxepin 75mg 6-9Monate---in 4 Tagen abgesetzt---erhebliche Beschwerede---nach absetzen von 1 Tag auf den anderen keine Errektion unter Anderem.
2013 Doxepin 50mg---
2014 Quetiapin retard 150mg Doxepin 25mg---So gut hatte ich mich lange nicht mehr gefühlt--Sexuell sehr eingeschränkt, was mich zum handeln brachte
nach 5 Monaten 25mg Doxepin weggelassen----Keine Libido keine Errektion mehr vorhanden
nach 8 Monaten 150mg Quetiapin langsam ausgeschlichen---SEHR STARKE ABSETZSYMPTOME
Danach:
10mg Buspiron ca. 6Monate---anfänglich sehr hoher Libidoanstieg, der dann weg ging---Keine Wirkung, hatte nur
Nebenwirkungen---Sexuell naja mal so, mal so....
In der Psychiatrie abgesetzt von 1 Tag auf den Anderen---Keine grosse Absetzproblematik
Nach 6 Wochen---Blieb noch Kraftlosigkeit, Unruhe, Anspannung, leichte Angst, Stimmung wechselwidrig aber ganz ok, Schlafrythmus durcheinander ---Libido wurde immer höher, manchmal leichte Erektionsprobleme....aber die Unrughe nervte sehr...
Seit ca. 2Wochen 7,5mg Mirtazapin---Wirkung bis jetzt sehr gut...Unruhe besser, Anspannung besser,Angst leicht gebessert, Schlafrythmus hergestellt---anfängliche Nebenwirkungen wie Heisshunger, Müdigkeit, Albträume sind nach 2 Wochen Einnahme so
gut wie verschwunden--paralell dazu meine Libido und Errektionsfähigkeit---sie nahm täglich ab--anfangs noch Morgenerrektionen--mittlerweile keine mehr
05.03.15 Von 1 Tag auf den anderen Mirtazapin weggelassen--- seit dem keine Medikamente

Dane
Beiträge: 203
Registriert: Samstag, 29.08.15, 12:57
Wohnort: Saarland

Re: Johanniskraut

Beitrag von Dane » Montag, 15.02.16, 14:48

Hallo Peter,

Von Johanniskraut raten wir hier im Forum ab, da es hochdosiert wie ein mittelpotentes SSRI wirkt, mit sich ähnelnden Problematiken. Es gibt sogar Studien, in denen Johanniskraut SSRI ebenbürtig ist!
Insofern wäre es nicht verwunderlich, wenn unter JK Libidoeinschränkungen auftauchen.

Ich habe allerdings gerade nochmal eine alte Packung Laif 900 hervorgekramt und keine Hinweise darauf in den Nebenwirkungsliste gefunden...

Viele Grüße
Dane
In den Wintermonaten 12/13 und 13/14: Einnahme von Johanniskraut (Laif 900, nicht ausgeschlichen)

06.2014 - 04.2015: Paroxetin (20/10mg) -> abrupt abgesetzt. Psychiaterin meinte: einfach weglassen!

Ende Juni beginnen die Absetzerscheinungen deutlich. Seitdem im kalten Entzug mit diversen Symptomen (vor allem Unruhe, Schwindel, Dauerübelkeit, Derealisation, Depression, Tinnitus, RLS, Druck/Ziehen hinter der Stirn, hohe Geräuschempfindlichkeit, kaum Libido).
Oft abwechselnd / wellenartiges Auftauchen & wieder verschwinden

> Versuch des krümelweise Wiedereinschleichens nach 2 Wochen abgebrochen! (Herzrasen, Panikattacken) <

Sep. - Nov. 2015: Promethazin (Atosil) bis zu 10 Tropfen -> zum Schluß heftige Symptomverschlimmerung :!:

Stand März 2016: Die meisten Symptome haben sich stark abgeschwächt; ich denke, ich befinde mich auf dem aufsteigenden Ast!

Was mir hilft: (oder zumindest nicht schadet)
Fischölkapseln
Passionsblumenkraut
Vitamin D3
Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training
und wenn es geht: viel Ruhe und Geduld :schnecke:

Peter187
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch, 04.03.15, 9:30

Re: Johanniskraut

Beitrag von Peter187 » Montag, 15.02.16, 21:59

Danke für die Antwort, aber es wäre schön, wenn das jemand noch genauer wüsste...
2009-2012 Quetiapin 300mg---Keine psychischen Probleme--Einahme war, weil ich mit cannabis rauchen aufhören wollte...
Ich sagte zum psychologen, das habe ich mal bekommen und er hat es mir verscgrieben 3 Jahre ohne nachzufragen..
Ich dachte es wäre nicht schlimm.
2012 in der Psychiatrie abgesetzt in 8Tagen---Arzt hat ohne zu fragen noch mein Schlafmittel abgesetzt...bin dann durchgedreht
und sie haben mich aus der Psychiatrie geschmissen....wurde dann manisch und habe 75mg Doxepin genommen..Dann ging es wieder
2012 Doxepin 75mg 6-9Monate---in 4 Tagen abgesetzt---erhebliche Beschwerede---nach absetzen von 1 Tag auf den anderen keine Errektion unter Anderem.
2013 Doxepin 50mg---
2014 Quetiapin retard 150mg Doxepin 25mg---So gut hatte ich mich lange nicht mehr gefühlt--Sexuell sehr eingeschränkt, was mich zum handeln brachte
nach 5 Monaten 25mg Doxepin weggelassen----Keine Libido keine Errektion mehr vorhanden
nach 8 Monaten 150mg Quetiapin langsam ausgeschlichen---SEHR STARKE ABSETZSYMPTOME
Danach:
10mg Buspiron ca. 6Monate---anfänglich sehr hoher Libidoanstieg, der dann weg ging---Keine Wirkung, hatte nur
Nebenwirkungen---Sexuell naja mal so, mal so....
In der Psychiatrie abgesetzt von 1 Tag auf den Anderen---Keine grosse Absetzproblematik
Nach 6 Wochen---Blieb noch Kraftlosigkeit, Unruhe, Anspannung, leichte Angst, Stimmung wechselwidrig aber ganz ok, Schlafrythmus durcheinander ---Libido wurde immer höher, manchmal leichte Erektionsprobleme....aber die Unrughe nervte sehr...
Seit ca. 2Wochen 7,5mg Mirtazapin---Wirkung bis jetzt sehr gut...Unruhe besser, Anspannung besser,Angst leicht gebessert, Schlafrythmus hergestellt---anfängliche Nebenwirkungen wie Heisshunger, Müdigkeit, Albträume sind nach 2 Wochen Einnahme so
gut wie verschwunden--paralell dazu meine Libido und Errektionsfähigkeit---sie nahm täglich ab--anfangs noch Morgenerrektionen--mittlerweile keine mehr
05.03.15 Von 1 Tag auf den anderen Mirtazapin weggelassen--- seit dem keine Medikamente

Dane
Beiträge: 203
Registriert: Samstag, 29.08.15, 12:57
Wohnort: Saarland

Re: Johanniskraut

Beitrag von Dane » Montag, 15.02.16, 23:54

Hallo Peter,

gib doch einfach "Johanniskraut" oben in die Suchmaske ein und du wirst einige Erfahrungsberichte finden!

Viele Grüße
Dane
In den Wintermonaten 12/13 und 13/14: Einnahme von Johanniskraut (Laif 900, nicht ausgeschlichen)

06.2014 - 04.2015: Paroxetin (20/10mg) -> abrupt abgesetzt. Psychiaterin meinte: einfach weglassen!

Ende Juni beginnen die Absetzerscheinungen deutlich. Seitdem im kalten Entzug mit diversen Symptomen (vor allem Unruhe, Schwindel, Dauerübelkeit, Derealisation, Depression, Tinnitus, RLS, Druck/Ziehen hinter der Stirn, hohe Geräuschempfindlichkeit, kaum Libido).
Oft abwechselnd / wellenartiges Auftauchen & wieder verschwinden

> Versuch des krümelweise Wiedereinschleichens nach 2 Wochen abgebrochen! (Herzrasen, Panikattacken) <

Sep. - Nov. 2015: Promethazin (Atosil) bis zu 10 Tropfen -> zum Schluß heftige Symptomverschlimmerung :!:

Stand März 2016: Die meisten Symptome haben sich stark abgeschwächt; ich denke, ich befinde mich auf dem aufsteigenden Ast!

Was mir hilft: (oder zumindest nicht schadet)
Fischölkapseln
Passionsblumenkraut
Vitamin D3
Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training
und wenn es geht: viel Ruhe und Geduld :schnecke:

mücke
Beiträge: 2916
Registriert: Donnerstag, 30.12.04, 9:24

Re: Johanniskraut

Beitrag von mücke » Dienstag, 16.02.16, 13:45

Hallo Peter
weiß jemand, ob Johanniskraut sexuelle Nebenwirkungen hat?
Ich habe diese Erfahrung nicht gemacht.

Es scheint aber wohl als seltene Nebenwirkung manchmal aufzutreten.
http://www.sanego.de/Medikamente/Laif/Nebenwirkungen/

Gruß Mücke

Peter187
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch, 04.03.15, 9:30

Re: Johanniskraut

Beitrag von Peter187 » Donnerstag, 18.02.16, 21:59

2009-2012 Quetiapin 300mg---Keine psychischen Probleme--Einahme war, weil ich mit cannabis rauchen aufhören wollte...
Ich sagte zum psychologen, das habe ich mal bekommen und er hat es mir verscgrieben 3 Jahre ohne nachzufragen..
Ich dachte es wäre nicht schlimm.
2012 in der Psychiatrie abgesetzt in 8Tagen---Arzt hat ohne zu fragen noch mein Schlafmittel abgesetzt...bin dann durchgedreht
und sie haben mich aus der Psychiatrie geschmissen....wurde dann manisch und habe 75mg Doxepin genommen..Dann ging es wieder
2012 Doxepin 75mg 6-9Monate---in 4 Tagen abgesetzt---erhebliche Beschwerede---nach absetzen von 1 Tag auf den anderen keine Errektion unter Anderem.
2013 Doxepin 50mg---
2014 Quetiapin retard 150mg Doxepin 25mg---So gut hatte ich mich lange nicht mehr gefühlt--Sexuell sehr eingeschränkt, was mich zum handeln brachte
nach 5 Monaten 25mg Doxepin weggelassen----Keine Libido keine Errektion mehr vorhanden
nach 8 Monaten 150mg Quetiapin langsam ausgeschlichen---SEHR STARKE ABSETZSYMPTOME
Danach:
10mg Buspiron ca. 6Monate---anfänglich sehr hoher Libidoanstieg, der dann weg ging---Keine Wirkung, hatte nur
Nebenwirkungen---Sexuell naja mal so, mal so....
In der Psychiatrie abgesetzt von 1 Tag auf den Anderen---Keine grosse Absetzproblematik
Nach 6 Wochen---Blieb noch Kraftlosigkeit, Unruhe, Anspannung, leichte Angst, Stimmung wechselwidrig aber ganz ok, Schlafrythmus durcheinander ---Libido wurde immer höher, manchmal leichte Erektionsprobleme....aber die Unrughe nervte sehr...
Seit ca. 2Wochen 7,5mg Mirtazapin---Wirkung bis jetzt sehr gut...Unruhe besser, Anspannung besser,Angst leicht gebessert, Schlafrythmus hergestellt---anfängliche Nebenwirkungen wie Heisshunger, Müdigkeit, Albträume sind nach 2 Wochen Einnahme so
gut wie verschwunden--paralell dazu meine Libido und Errektionsfähigkeit---sie nahm täglich ab--anfangs noch Morgenerrektionen--mittlerweile keine mehr
05.03.15 Von 1 Tag auf den anderen Mirtazapin weggelassen--- seit dem keine Medikamente

Antworten