Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

Ein verspätetes frohes neues Jahr wünschen wir euch allen und eine Neuigkeit haben wir auch:

Im Laufe der Zeit haben sich einige Mitglieder gefunden, die Interesse haben, eine lokale Selbsthilfegruppe aufzubauen. Gleichzeitig wird immer häufiger nachgefragt, ob solche Angebote bereits existieren. In unserer neuen Rubrik "Selbsthilfegruppen" wollen wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und unser virtuelles Anliegen in Form von persönlichen Treffen und Austausch auf "lebendige Füße" stellen.


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Das kann eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Django
Beiträge: 52
Registriert: Montag, 21.03.16, 8:57
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Django » Dienstag, 27.09.16, 10:53

Hallo Liebe Leute :)

ich dachte ich melde mich mal wieder und gebe meinen aktuellen Stand der Dinge durch:)
Also medikamentös bin ich seit ca. 2 1/2 Wochen bei Venlafaxin 125 mg und Serdolect 1 mg. Absetzsymptome hatte ich bis jetzt keine. Außer leichter Durchschlafprobleme, welche sich aber langsam wieder legen. (baldrian)
Bin ein bisschen schneller vorgegangen bei dem Venlafaxin, weil ich dachte, wenn die Rezeptorenbelegung erst im unteren Dosisbereich sich verändert, dürfte die Reduktion im oberen Dosisbereich keine Veränderungen auslösen.
Zum Glück hab ich bis jetzt, auf meinen Fall bezogen, nicht unrecht.

Ich werde jetzt erstmal bis Mitte Oktober keine Veränderungen vornehmen und mir eine kleine Pause gönnen.
Vielleicht eine positive Veränderung: ich habe sportlich gesehen eine verbesserte Ausdauer. D.h. ich k :censored: e nicht nach 20 Minuten Basketball ab und kann nicht mehr sondern, ich kann wieder wie früher 1.5 Stunden durchspielen.

Ernährungsumstellung klappt auch soweit gut :) Hobbys, Sport läuft auch. Kann mit der aktuellen Entwicklung im Großen und Ganzen sehr zufrieden sein :) Fange jetzt auch bei Therapie mit einem Rückfallphrophylaxeplan an.

Und wie ist es bei euch so? Alles im Lot? :)

Mir ist noch ein Bericht vor die Augen gefallen (http://www.pharmazeutische-zeitung.de/i ... p?id=47096)
Der besagt, dass ein zu hoher Spiegel Ceramid möglicherweise für depressive Symptome verantwortlich ist.
Kann jemand dazu mehr sagen? Hat jemand von euch Erfahrung mit einer "Ceramid-Diät"? (Wie geht die überhaupt :D ?) Und wenn ja, wie erging es euch damit?

Fragen über Fragen...

Love, Peace and Netflix

euer Mäxchen aka Django
Zuletzt geändert von padma am Dienstag, 27.09.16, 13:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley versehen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Django für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaSunnyroseLinLina
Diagnose:
akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie (vermutlich Cannabisinduziert)
Depression
Medikation:
08/15 225 mg Venlafaxin 8 mg Serdolect
06/16 225 mg Venlafaxin 7 mg Serdolect
08/16 225 mg Venlafaxin 2 mg Serdolect

Stand 27.09.2016
(Mitte September 150 mg) 112,5 mg Venlafaxin 1 mg Serdolect (Kaum Absetzerscheinung, leichte Durchschlafprobleme)

Stand 15.11.2016
75 mg Venlafaxin (in 12,5 mg Schritten) kaum Absetzprobleme, leichte Verwirrung, Kopfschmerzen

0 mg Serdolect (in 0,5 mg bzw. 0,25 mg Schritten zum Schluss)
Ein- und Durchschlafprobleme, stärkere Emotionalität, teilweise leichte Unruhe.


Stand 22.02.2017
Serdolect 0mg - keine Symptome des Absetzens

Venlafaxin
37,5mg (134 Kügelchen) - 5mg (18 Kügelchen) = 32,5mg (116 Kügelchen)
32,5mg (116 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 29,8mg (106 Kügelchen)
29,8mg (106 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 27,1mg (96 Kügelchen)
27,1mg (96 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 24,4mg (86 Kügelchen)
23,4mg (86 Kügelchen) - 2,1mg (8 Kügelchen) = 22,3mg (78 Kügelchen) Stand 16.05.2017

Gängigsten Absetzsymptome: Wut, Aggressionen, Verwirrung, Gedächtnisstörungen, hypomanischer Zustand,
lebhafte Träume, Gewaltphantasien, erhöhte Sensibilität

Positiv: Gewichtsreduktion der zugelegten 20Kg
Besseres Empfinden der Ups

"We're in hell right now, gentlemen. Believe me. And, we can stay here, get the shit kicked out of us, or we can fight our way back into the light. We can climb outta hell... one inch at a time" - Al Pacino (Auszug aus Any given Sunday)

Murmeline
Team
Beiträge: 13592
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 27.09.16, 11:05

Hallo Django,

danke für Dein Update, klingt, als ob es bei Dir läuft

Zum Thema Ceramid gibt es keine Erfahrunsgwerte und nur wenige Beiträge:
search.php?keywords=Ceramid
Bin ein bisschen schneller vorgegangen bei dem Venlafaxin, weil ich dachte, wenn die Rezeptorenbelegung erst im unteren Dosisbereich sich verändert, dürfte die Reduktion im oberen Dosisbereich keine Veränderungen auslösen.
Zum Glück hab ich bis jetzt, auf meinen Fall bezogen, nicht unrecht.
Bist Du da in einem Schritt von 225 auf 125 runter? Bitte gibt doch in der Signatur ggf. die genauen Zwischenschritte an. Hier sollen ja auch Absetzstrategien und Verläuft genau dokumentiert werden.

Ich werde jetzt erstmal bis Mitte Oktober keine Veränderungen vornehmen und mir eine kleine Pause gönnen.
Genieß die Zeit!

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Sunnyrose
Beiträge: 2259
Registriert: Dienstag, 26.04.16, 10:20
Wohnort: Zürich

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Sunnyrose » Dienstag, 27.09.16, 18:06

Hallo Django :)

Schön, dass du dich meldest und vorallem Danke. Positive Verläufe sind hier ganz dringend nötig und machen allen Mut :party2:

Ich freue mich sehr für dich und ich finde du machst das ganz toll.
Django hat geschrieben:Ich werde jetzt erstmal bis Mitte Oktober keine Veränderungen vornehmen und mir eine kleine Pause gönnen.
Das ist zwischendurch immer wieder gut und dein Körper wird es dir danken.
Django hat geschrieben:ich kann wieder wie früher 1.5 Stunden durchspielen.

Ernährungsumstellung klappt auch soweit gut Hobbys, Sport läuft auch. Kann mit der aktuellen Entwicklung im Großen und Ganzen sehr zufrieden sein Fange jetzt auch bei Therapie mit einem Rückfallphrophylaxeplan an.
Das ist echt sehr erfreulich! :party2:
Django hat geschrieben:Und wie ist es bei euch so? Alles im Lot?
Danke, dass du nachfragst. Ich geb mal für mich Antwort und sage einfach: ich bin auf dem Weg, koste es was es wolle (Wellen und Symptome) aber ich bin auf dem Weg :roll:

Über Ceramid kann ich auch nichts sagen. Kenne ich gar nicht.

Nur eins noch, als kleinen wichtigen Tipp; ab jetzt langsamer Vorgehen. Aber das weisst du ja. :)

Weiterhin alles Gute und halte uns auf dem Laufenden.
Liebe Grüsse
Deria
Abgesetzt:
Lorazepam, Concerta, Truxal, Escitalopram

Zuletzt abgesetzt:
Escitalopram. Ursprünglich 30mg
Absetzstart September 2015
2,5mg runter alle 2 Monate bis 15mg.
Dann in 10% Schritten. Bis 10mg.
Dann schnelleres Vorgehen wegen Leberwerte.
Januar 2017: 6,8mg
15.2.17: 6mg
8.3.17: 4mg (psychotische Nebenwirkungen)
20.3.17: 0mg

Achtung: nicht nachmachen. Der grosse Schritt zum Schluss war für mich eine Notlösung. Langsames Vorgehen (5-15% Schritte, je nach Höhe der Dosis), wenn irgendwie möglich, ist der bessere Weg.

Ich bin jetzt frei von Substanzen jeglicher Art. Haltet durch! es lohnt sich.

Django
Beiträge: 52
Registriert: Montag, 21.03.16, 8:57
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Django » Dienstag, 08.11.16, 11:28

Mahlzeit liebe Leute :)

was geht :D ?

wollte mal ein kleines Update da lassen :) Grundsätzlich geht es mir sehr gut mit den kleinen Reduktionsschritten!
Bin jetzt von 112,5 mg in 12,5 mg Schritten runter auf 75 mg beim Venlafaxin. Außer leichter Konzentrationsprobleme und Kopfschmerzen, welche meistens nicht länger als 3 Tage anhielten, gab es keine Absetzsymptome zu beklagen.
Beim Serdolect bin ich mittlerweile auf 0,25mg runter. Es ist kaum noch möglich die Tablette auf diese Größe zu teilen, meine Waage zeigt auch kein Gewicht mehr an :shock:

Sorry, dass ich mich nicht regelmäßig melde aber ich hatte halt nicht viel zu berichten :whistle:

werde meine Signatur noch ne bissla auffrischen.

Plan ist jetzt erstmal 2 Wochen so zu bleiben (11.11. und so ;) )
Halte euch aufm Laufenden.

Viele Grüße
Django
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Django für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinapadmaMurmeline
Diagnose:
akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie (vermutlich Cannabisinduziert)
Depression
Medikation:
08/15 225 mg Venlafaxin 8 mg Serdolect
06/16 225 mg Venlafaxin 7 mg Serdolect
08/16 225 mg Venlafaxin 2 mg Serdolect

Stand 27.09.2016
(Mitte September 150 mg) 112,5 mg Venlafaxin 1 mg Serdolect (Kaum Absetzerscheinung, leichte Durchschlafprobleme)

Stand 15.11.2016
75 mg Venlafaxin (in 12,5 mg Schritten) kaum Absetzprobleme, leichte Verwirrung, Kopfschmerzen

0 mg Serdolect (in 0,5 mg bzw. 0,25 mg Schritten zum Schluss)
Ein- und Durchschlafprobleme, stärkere Emotionalität, teilweise leichte Unruhe.


Stand 22.02.2017
Serdolect 0mg - keine Symptome des Absetzens

Venlafaxin
37,5mg (134 Kügelchen) - 5mg (18 Kügelchen) = 32,5mg (116 Kügelchen)
32,5mg (116 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 29,8mg (106 Kügelchen)
29,8mg (106 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 27,1mg (96 Kügelchen)
27,1mg (96 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 24,4mg (86 Kügelchen)
23,4mg (86 Kügelchen) - 2,1mg (8 Kügelchen) = 22,3mg (78 Kügelchen) Stand 16.05.2017

Gängigsten Absetzsymptome: Wut, Aggressionen, Verwirrung, Gedächtnisstörungen, hypomanischer Zustand,
lebhafte Träume, Gewaltphantasien, erhöhte Sensibilität

Positiv: Gewichtsreduktion der zugelegten 20Kg
Besseres Empfinden der Ups

"We're in hell right now, gentlemen. Believe me. And, we can stay here, get the shit kicked out of us, or we can fight our way back into the light. We can climb outta hell... one inch at a time" - Al Pacino (Auszug aus Any given Sunday)

Django
Beiträge: 52
Registriert: Montag, 21.03.16, 8:57

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Django » Mittwoch, 23.11.16, 11:41

Hallo Liebe Leute :)

ich dachte mal ich berichte euch mal wie die erste Woche ohne Serdolect bei mir aussieht.
Die ersten vier Tage hatte ich keinerlei Veränderung gespürt. Ab dem fünften Tag stellten sich Ein- und Durchschlafprobleme ein. Ich wurde nach 4 Stunden wach und war hellwach und brauchte weitere Baldrian-Tabletten um wieder in den Schlaf zu finden. Damit habe ich jetzt seit vier Tagen zu kämpfen. Teilweise nehme ich auch Lorazepam zu mir, falls es mit dem einschlafen gar nicht klappt. Ist jetzt in den letzten vier Tagen zweimal der Fall gewesen.
Ich hoffe einfach, dass sich das wieder legt und ich wieder einen gesunden Schlaf finde...ohne Benzos.

Der Verlauf ist immer der Selbe: direkt nachdem schlafen morgens geht es mir gut und ich bin ruhig und ausgeglichen. Gegen Abend wird alles ein bisschen anstregender und ich bin empfindlicher.
Ein Beispiel: gestern Abend kam ich nach der Arbeit und einer Vorlesung nach Hause und hab mich auf die Couch gelegt. Dabei habe ich noch eine gewisse Zeit über den Inhalt der Vorlesung nachgedacht und Antworten auf meine Fragen gesucht.
Irgendwann hab ich eingesehen, dass das keinen Zweck hat und ich abschalten sollte. Also fing ich an zu zocken, merkte aber schnell, dass das mir auch zu stressig war und ich anfing mir stattdessen irgendwas auf Youtube anzugucken.
Und wie das dann so ist, kommt man über irgendwelche Dokus, Pranks etc. pp. zu Domian....fragt mich nicht wie :D
Dort habe ich mir zwei Videos angeguckt. Eins handelte von einem Neonazi. Dieser sollte im Laufe des Gesprächs Stellung zum Nationalsozialismus nehmen. Als er anfing um den heißen Brei zu reden, wurde Domian emotional und hielt ein brennedes Appell. Er erinnerte an die Schandtaten der Nationalsozialisten und in was für eine Katastrophe Hitler die Welt gestürzt hat.
"Normalerweise"? (setzte ich bewusst in Anführungsstriche, da ich gar nicht mehr weiß, was eine normale, angebrachte emotionale Reaktion ist) reagiere ich auf soetwas relativ gelassen. Doch aus irgendeinem Grund rührte mich dieses Appell zu tränen, zwar nur leicht aber immerhin.

Bei dem darauf folgendem Video sind bei mir alle Dämme gebrochen. Es ging um einen jungen Erwachsenen der bereits mit 23 ein bösartigen Tumor im Rückmarck hat und bald sterben wird. Seine Schilderungen zu seinen Gefühlen haben mich komplett gebumst. Ich hab geheult, so stark, dass ich das Video abbrechen musste um runterzukommen.

Danach rief ich meinen Vater an und berichtete ihm von meinem Erlebnis. Insgesamt wurde ich unruhiger und als ich schlafen wollte, kam ich nicht zur Ruhe. Teilweise kamen immer wieder Melodien von Liedern in meinen Kopf. Teilweise wurde ich auch ein bisschen wütend, auf die Leute, die mir NL verschrieben haben, da ich bis heute der festen Überzeugung bin, dass diese Form der Medikation nicht nötig war! Nach einer Stunde hatte ich keine Lust mehr und nahm eine Lorazepam. Nach 10 Minuten war ich weg und schlief 8 Stunden.

Heute morgen fühl ich mich ein bisschen übermüdet aber entspannt.

Wie würdet ihr diese Entwicklung bewerten? Ist das noch im Rahmen und stellt die übliche Absetzproblematik dar? Was sagt ihr zu meinen Schlafproblemen und sind Benzos kurzfristig sinnvoll um der Problematik entgegen zu wirken? Ich will näturlich keine Abhängigkeit, aber aktuell habe ich das Gefühl ohne würden manche Phasen extrem anstregend werden.

Irgendwie habe ich auch keinen Bock meinem Psychiater von diesen Symptomen zu berichten. Er wird in jedem Fall von einem Rückfall sprechen und mir die Medikamente empfehlen.

Viel geschrieben, viel berichtet und ich freue mich auf euren Input.

Viele Grüße
Der Max:)
Diagnose:
akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie (vermutlich Cannabisinduziert)
Depression
Medikation:
08/15 225 mg Venlafaxin 8 mg Serdolect
06/16 225 mg Venlafaxin 7 mg Serdolect
08/16 225 mg Venlafaxin 2 mg Serdolect

Stand 27.09.2016
(Mitte September 150 mg) 112,5 mg Venlafaxin 1 mg Serdolect (Kaum Absetzerscheinung, leichte Durchschlafprobleme)

Stand 15.11.2016
75 mg Venlafaxin (in 12,5 mg Schritten) kaum Absetzprobleme, leichte Verwirrung, Kopfschmerzen

0 mg Serdolect (in 0,5 mg bzw. 0,25 mg Schritten zum Schluss)
Ein- und Durchschlafprobleme, stärkere Emotionalität, teilweise leichte Unruhe.


Stand 22.02.2017
Serdolect 0mg - keine Symptome des Absetzens

Venlafaxin
37,5mg (134 Kügelchen) - 5mg (18 Kügelchen) = 32,5mg (116 Kügelchen)
32,5mg (116 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 29,8mg (106 Kügelchen)
29,8mg (106 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 27,1mg (96 Kügelchen)
27,1mg (96 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 24,4mg (86 Kügelchen)
23,4mg (86 Kügelchen) - 2,1mg (8 Kügelchen) = 22,3mg (78 Kügelchen) Stand 16.05.2017

Gängigsten Absetzsymptome: Wut, Aggressionen, Verwirrung, Gedächtnisstörungen, hypomanischer Zustand,
lebhafte Träume, Gewaltphantasien, erhöhte Sensibilität

Positiv: Gewichtsreduktion der zugelegten 20Kg
Besseres Empfinden der Ups

"We're in hell right now, gentlemen. Believe me. And, we can stay here, get the shit kicked out of us, or we can fight our way back into the light. We can climb outta hell... one inch at a time" - Al Pacino (Auszug aus Any given Sunday)

Annanas
Beiträge: 3794
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 8093 Mal
Danksagung erhalten: 6925 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Annanas » Mittwoch, 23.11.16, 13:11

Hallo Django-Max :wink: ,
schön, daß du dich meldest u. berichtest.
Django hat geschrieben:Ab dem fünften Tag stellten sich Ein- und Durchschlafprobleme ein. Ich wurde nach 4 Stunden wach und war hellwach und brauchte weitere Baldrian-Tabletten um wieder in den Schlaf zu finden. Damit habe ich jetzt seit vier Tagen zu kämpfen.
Serdolect beruhigt ja - im Beipackzettel steht zwar nur Schlaflosigkeit bei abruptem Absetzen, aber ich denke,
dieses Symptom macht sich auch bei kleineren Schritten bemerkbar.
Django hat geschrieben:Teilweise nehme ich auch Lorazepam zu mir, falls es mit dem einschlafen gar nicht klappt. Ist jetzt in den letzten vier Tagen zweimal der Fall gewesen.
Bitte paß da sehr gut auf, daß du nicht in eine Abhängigkeit rutschst - man sollte, wenn es gar nicht anders geht, Benzos
max 2x im Monat einnehmen.

Ich denke, mit dem Schlaf wird sich wieder einpendeln - versuche, da lieber auf pflanzliche Mittel zurückzugreifen.
Django hat geschrieben:Bei dem darauf folgendem Video sind bei mir alle Dämme gebrochen. Es ging um einen jungen Erwachsenen der bereits mit 23 ein bösartigen Tumor im Rückmarck hat und bald sterben wird. Seine Schilderungen zu seinen Gefühlen haben mich komplett gebumst. Ich hab geheult, so stark, dass ich das Video abbrechen musste um runterzukommen.

Danach rief ich meinen Vater an und berichtete ihm von meinem Erlebnis. Insgesamt wurde ich unruhiger und als ich schlafen wollte, kam ich nicht zur Ruhe. Teilweise kamen immer wieder Melodien von Liedern in meinen Kopf. Teilweise wurde ich auch ein bisschen wütend, auf die Leute, die mir NL verschrieben haben, da ich bis heute der festen Überzeugung bin, dass diese Form der Medikation nicht nötig war!
Django, ich kann so was im derzeitigen Absetz-Zustand überhaupt nicht verarbeiten, das ist purer Stress für ein absetzgeplagtes
ZNS.
Fernsehen kaum noch, Nachrichten sehr selten (da alles eher beängstigend), keine Krankengeschichten, keine emotional aufwühlenden
Dokus, keine Psychothriller (die ich früher sehr gern gelesen habe) usw, usf.
Ich lasse nach Möglichkeit alles weg, was das Gehirn zusätzlich reizen könnte - es ist so sehr damit beschäftigt, wieder in ein Gleichgewicht
zu kommen bzw die Absetzschritte zu kompensieren, daß viel mehr nicht drin ist.
Django hat geschrieben:Wie würdet ihr diese Entwicklung bewerten? Ist das noch im Rahmen und stellt die übliche Absetzproblematik dar? Was sagt ihr zu meinen Schlafproblemen und sind Benzos kurzfristig sinnvoll um der Problematik entgegen zu wirken? Ich will näturlich keine Abhängigkeit, aber aktuell habe ich das Gefühl ohne würden manche Phasen extrem anstregend werden.
Also dazu meine Zusammenfassung:
Ich würde das als ganz normale Absetzsymptome einschätzen - allerdings würde ich dir jetzt dazu raten, die Venlafaxin-Absetzschritte
kleiner anzugehen - besser eben mit der 5 - 10% Methode.
Ich denke, du bist da zu schnell unterwegs u. die Symptomatik kann z.T. auch daherrühren u. mit kleineren Schritten würde
sich die Gefahr der sehr anstrengenden Phasen minimieren.

Zu den Benzos hatte ich oben schon geschrieben - finde ich wie gesagt, äußerst gefährlich u. würde die wirklich nur im
schlimmsten Notfall einmalig nehmen.

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 4):
DjangocarlottaMurmelinepadma
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

z.Zt. Absetzpause (seit April 2018) bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
Blutdrucksenker abgesetzt (seit Mai 2018 - BD seitdem stabil u gut)

Django
Beiträge: 52
Registriert: Montag, 21.03.16, 8:57
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Django » Mittwoch, 23.11.16, 14:07

Hallo Anna,

vielen Dank für deine Antwort :) Ich sehe auch in deiner Signatur ziemlich gute Fortschritte, das freut mich für dich! Nach 9 Jahren Venlafaxin in der Dosis ist das mitsicherheit kein leichtes Unterfangen.

Puh nur 2x im Monat lorazepam...wenn ich daran denke das ich in der Klinik drei Wochen am Stück jeden Tag Lorazepam bekommen habe... :)
Ich hoffe auch, dass die Schlafstörungen sich legen. Sie sind, glaube ich, auch verhältnismäßig klein und überschaubar.
Ja aus dem Fehler habe ich gelernt. Erstmal komplett auf jegliche künstliche Reize verzichten. Abends kein TV und zocken -.-
Venlafaxin werde ich bis Januar nicht weiter ändern. Ich möchte gucken, wie ich ohne Serdolect die ersten sechs Woche lebe und fühle.

Viele Grüße
Max.Django
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Django für den Beitrag:
Annanas
Diagnose:
akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie (vermutlich Cannabisinduziert)
Depression
Medikation:
08/15 225 mg Venlafaxin 8 mg Serdolect
06/16 225 mg Venlafaxin 7 mg Serdolect
08/16 225 mg Venlafaxin 2 mg Serdolect

Stand 27.09.2016
(Mitte September 150 mg) 112,5 mg Venlafaxin 1 mg Serdolect (Kaum Absetzerscheinung, leichte Durchschlafprobleme)

Stand 15.11.2016
75 mg Venlafaxin (in 12,5 mg Schritten) kaum Absetzprobleme, leichte Verwirrung, Kopfschmerzen

0 mg Serdolect (in 0,5 mg bzw. 0,25 mg Schritten zum Schluss)
Ein- und Durchschlafprobleme, stärkere Emotionalität, teilweise leichte Unruhe.


Stand 22.02.2017
Serdolect 0mg - keine Symptome des Absetzens

Venlafaxin
37,5mg (134 Kügelchen) - 5mg (18 Kügelchen) = 32,5mg (116 Kügelchen)
32,5mg (116 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 29,8mg (106 Kügelchen)
29,8mg (106 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 27,1mg (96 Kügelchen)
27,1mg (96 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 24,4mg (86 Kügelchen)
23,4mg (86 Kügelchen) - 2,1mg (8 Kügelchen) = 22,3mg (78 Kügelchen) Stand 16.05.2017

Gängigsten Absetzsymptome: Wut, Aggressionen, Verwirrung, Gedächtnisstörungen, hypomanischer Zustand,
lebhafte Träume, Gewaltphantasien, erhöhte Sensibilität

Positiv: Gewichtsreduktion der zugelegten 20Kg
Besseres Empfinden der Ups

"We're in hell right now, gentlemen. Believe me. And, we can stay here, get the shit kicked out of us, or we can fight our way back into the light. We can climb outta hell... one inch at a time" - Al Pacino (Auszug aus Any given Sunday)

Annanas
Beiträge: 3794
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 8093 Mal
Danksagung erhalten: 6925 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Annanas » Mittwoch, 23.11.16, 15:30

Hallo Django :) ,
Django hat geschrieben:ch sehe auch in deiner Signatur ziemlich gute Fortschritte, das freut mich für dich! Nach 9 Jahren Venlafaxin in der Dosis ist das mitsicherheit kein leichtes Unterfangen.
Dankeschön! Ja, es gibt wirklich schwierige Phasen, in denen ich auch manchmal denke, ich halte das keinen Tag länger aus.
Aber dann gibt es wieder Fenster, wo ich dann merke, daß sich das Leben wieder echter, lebendiger anfühlt u.
dann weiß ich, daß das Absetzen der einzige richtige Weg ist.
Django hat geschrieben:.wenn ich daran denke das ich in der Klinik drei Wochen am Stück jeden Tag Lorazepam bekommen habe.
Die gehen damit teilweise auch recht sorglos um, finde ich - 3 Wochen ist schon heftig - ich hatte die in der Klinik
5 Wochen bekommen, bei Ersteinnahme des Venlas, um die NW zu deckeln u. hatte danach, wie ich heute meine,
Entzugserscheinungen, die mir dann zusammen mit den NW vom Venlafaxin, Seroquel, ein NL, einbrachten :evil: .
Wie blauäugig u. vertrauensselig konnte man nur sein?? :frust:
Django hat geschrieben:Erstmal komplett auf jegliche künstliche Reize verzichten. Abends kein TV und zocken -.-
Venlafaxin werde ich bis Januar nicht weiter ändern. Ich möchte gucken, wie ich ohne Serdolect die ersten sechs Woche lebe und fühle.
Ja, ich denke, das ist ein guter Weg!

Wenn es dann später ans weitere Venlafaxin-Absetzen geht - kannst du ja evtl überlegen, in kleineren
Schritten vorzugehen - ich weiß, ich lasse da nicht locker...... :roll: , aber ist nur gut gemeint, nach meinen eigenen
und den Erfahrungen der Mitglieder hier.

Dir weiterhin viel Kraft und Erfolg,
liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieLisamarie
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

z.Zt. Absetzpause (seit April 2018) bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
Blutdrucksenker abgesetzt (seit Mai 2018 - BD seitdem stabil u gut)

Django
Beiträge: 52
Registriert: Montag, 21.03.16, 8:57
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Django » Freitag, 23.12.16, 13:38

Hallo liebe Leute,

ich dachte ich melde mich mal und gebe ein kleines Update wie es mir jetzt knapp 1 1/2 Monate nach serdolect 0 fühle :)
Nach anfänglichen gefühlsschwankungen und Schlafproblemen, muss ich jetzt sagen geht es mir sehr gut:) alle absetzsymptome sind zeitig wieder verschwunden und ich habe das Gefühl ich kann klarer denken:)
Ich wollte mich bei allen bedanken, die sich dieses Jahr mit meinem Fall hier beschäftigt haben! Ich wünsche euch eine erholsame Weihnachtszeit und einen guten Rutsch :) bis nächstes Jahr :)
Der Max
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Django für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaMurmelinepadmaSunnyrose
Diagnose:
akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie (vermutlich Cannabisinduziert)
Depression
Medikation:
08/15 225 mg Venlafaxin 8 mg Serdolect
06/16 225 mg Venlafaxin 7 mg Serdolect
08/16 225 mg Venlafaxin 2 mg Serdolect

Stand 27.09.2016
(Mitte September 150 mg) 112,5 mg Venlafaxin 1 mg Serdolect (Kaum Absetzerscheinung, leichte Durchschlafprobleme)

Stand 15.11.2016
75 mg Venlafaxin (in 12,5 mg Schritten) kaum Absetzprobleme, leichte Verwirrung, Kopfschmerzen

0 mg Serdolect (in 0,5 mg bzw. 0,25 mg Schritten zum Schluss)
Ein- und Durchschlafprobleme, stärkere Emotionalität, teilweise leichte Unruhe.


Stand 22.02.2017
Serdolect 0mg - keine Symptome des Absetzens

Venlafaxin
37,5mg (134 Kügelchen) - 5mg (18 Kügelchen) = 32,5mg (116 Kügelchen)
32,5mg (116 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 29,8mg (106 Kügelchen)
29,8mg (106 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 27,1mg (96 Kügelchen)
27,1mg (96 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 24,4mg (86 Kügelchen)
23,4mg (86 Kügelchen) - 2,1mg (8 Kügelchen) = 22,3mg (78 Kügelchen) Stand 16.05.2017

Gängigsten Absetzsymptome: Wut, Aggressionen, Verwirrung, Gedächtnisstörungen, hypomanischer Zustand,
lebhafte Träume, Gewaltphantasien, erhöhte Sensibilität

Positiv: Gewichtsreduktion der zugelegten 20Kg
Besseres Empfinden der Ups

"We're in hell right now, gentlemen. Believe me. And, we can stay here, get the shit kicked out of us, or we can fight our way back into the light. We can climb outta hell... one inch at a time" - Al Pacino (Auszug aus Any given Sunday)

Annanas
Beiträge: 3794
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Annanas » Freitag, 23.12.16, 15:54

Hallo Django - Max :wink: ,
Vielen lieben Dank auch für dein Update und dein Dankeschön.

Herzlichen Glückwunsch zur Null beim Serdolect :party2: und ich freue mich
wirklich zu lesen, daß es dir besser geht.

Dir auch ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest Bild
und einen guten Rutsch ins Jahr 2017
Bild

wünscht herzlich,
Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

z.Zt. Absetzpause (seit April 2018) bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
Blutdrucksenker abgesetzt (seit Mai 2018 - BD seitdem stabil u gut)

Django
Beiträge: 52
Registriert: Montag, 21.03.16, 8:57
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Django » Mittwoch, 22.02.17, 13:14

Hallo Leute,

nach langer Zeit mal wieder ein Update :)

Ich werde meine Signatur ein wenig anpassen müssen.

Ich bin nun seit 3 Monaten auf 0 beim NL Serdolect. Keine Anzeichen irgendwelcher negativen Auswirkungen vom Absetzen. Schlaf ist gut. Mein Gedächtnis ein wenig lückenhaft aber das ist auch vielleicht einfach nur normale männliche Verwirrtheit.
Ich glaube ihr dürft mich in die Hall of Fame der Neuroleptika-Absetzer einreihen :D Hoffentlich schenkt das den Lesern ein wenig Mut :)

Beim Venlafaxin bin ich nun bei 32,5 mg angekommen. Ich hatte zunächst von 50 mg auf 37,5 mg reduziert, was mit ziemlicher Sicherheit ein wenig überhastet war. 2 Wochen Verstopfungen und Erkältung war das Ergebnis mit Depersonalisation erleben. Alles wie gesagt nach 2 Wochen abgeklungen.
Nun bin ich ein wenig auf die Bremse gegangen und hab die Mini-Kügelchen Methode gewählt und 5 mg reduziert (entspricht bei mit 18 Kügelchen).
Absetzsymptome waren eher psychischer Art: ich war ziemlich angefressen von allem und jeden am meisten von mir :D Hielt nur ca 2 Tage an.
Positiver Effekt: Ich bekomme immer wieder ein kleinen Anflug alter Emotionen :) Meine Gefühlsebene erweitert sich immer ein wenig; gerade auch im Bezug auf Empathie stelle ich das fest.

Ich hoffe euch geht es auch gut und ihr kommt gut voran :)

Alles Gute
der Max-Django
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Django für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaJamiepadmamücke
Diagnose:
akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie (vermutlich Cannabisinduziert)
Depression
Medikation:
08/15 225 mg Venlafaxin 8 mg Serdolect
06/16 225 mg Venlafaxin 7 mg Serdolect
08/16 225 mg Venlafaxin 2 mg Serdolect

Stand 27.09.2016
(Mitte September 150 mg) 112,5 mg Venlafaxin 1 mg Serdolect (Kaum Absetzerscheinung, leichte Durchschlafprobleme)

Stand 15.11.2016
75 mg Venlafaxin (in 12,5 mg Schritten) kaum Absetzprobleme, leichte Verwirrung, Kopfschmerzen

0 mg Serdolect (in 0,5 mg bzw. 0,25 mg Schritten zum Schluss)
Ein- und Durchschlafprobleme, stärkere Emotionalität, teilweise leichte Unruhe.


Stand 22.02.2017
Serdolect 0mg - keine Symptome des Absetzens

Venlafaxin
37,5mg (134 Kügelchen) - 5mg (18 Kügelchen) = 32,5mg (116 Kügelchen)
32,5mg (116 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 29,8mg (106 Kügelchen)
29,8mg (106 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 27,1mg (96 Kügelchen)
27,1mg (96 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 24,4mg (86 Kügelchen)
23,4mg (86 Kügelchen) - 2,1mg (8 Kügelchen) = 22,3mg (78 Kügelchen) Stand 16.05.2017

Gängigsten Absetzsymptome: Wut, Aggressionen, Verwirrung, Gedächtnisstörungen, hypomanischer Zustand,
lebhafte Träume, Gewaltphantasien, erhöhte Sensibilität

Positiv: Gewichtsreduktion der zugelegten 20Kg
Besseres Empfinden der Ups

"We're in hell right now, gentlemen. Believe me. And, we can stay here, get the shit kicked out of us, or we can fight our way back into the light. We can climb outta hell... one inch at a time" - Al Pacino (Auszug aus Any given Sunday)

Jamie
Team
Beiträge: 16283
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 20680 Mal
Danksagung erhalten: 27096 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 22.02.17, 14:13

Hallo Django :),

klasse, dass die NL auf die Müllhalde der Geschichte gewandert sind :party2: .

Ich erlaube mir deinen Beitrag in unseren "Erfolgsgeschichten-Sammelthread zu kopieren" und jetzt sind die Daumen für das Venlafaxin gedrückt. :fly:

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaDjango
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 16106
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 40205 Mal
Danksagung erhalten: 21301 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von padma » Mittwoch, 22.02.17, 17:12

hallo Django - Max, :)
herzlichen Glückwunschzu 0 mg Serdolect :party2: :party2: :party2:

mach jetzt schön langsam mit Venlafaxin weiter :schnecke: , mehr als 5 mg würde ich keinesfalls reduzieren. Wenn du weiter runter kommst, am besten noch kleinere Schritte

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Django
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.01.2019: 0,1 mg :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Django
Beiträge: 52
Registriert: Montag, 21.03.16, 8:57

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Django » Donnerstag, 09.03.17, 0:41

Hey Leute,

ich hätte eine verständnisfrage zur kügelchenmethode:
Ich nehme aktuell immer 18 Kügelchen aus der Kapsel, das entspricht 5 mg wenn man davon ausgeht, dass 37,5 mg 134 Kügelchen entsprechen. Jetzt ist mir aber beim erneuten durchzählen aufgefallen, dass die kügelchenanzahl leicht schwankt...das bedeutet, die 18 Kügelchen entsprechen nicht immer 5 mg.... ahhhh ich bin so klug k-l-u-k:) wie löst ihr das Problem?. Jeden Morgen aufs neue zähle?
Grüßbert:)
Diagnose:
akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie (vermutlich Cannabisinduziert)
Depression
Medikation:
08/15 225 mg Venlafaxin 8 mg Serdolect
06/16 225 mg Venlafaxin 7 mg Serdolect
08/16 225 mg Venlafaxin 2 mg Serdolect

Stand 27.09.2016
(Mitte September 150 mg) 112,5 mg Venlafaxin 1 mg Serdolect (Kaum Absetzerscheinung, leichte Durchschlafprobleme)

Stand 15.11.2016
75 mg Venlafaxin (in 12,5 mg Schritten) kaum Absetzprobleme, leichte Verwirrung, Kopfschmerzen

0 mg Serdolect (in 0,5 mg bzw. 0,25 mg Schritten zum Schluss)
Ein- und Durchschlafprobleme, stärkere Emotionalität, teilweise leichte Unruhe.


Stand 22.02.2017
Serdolect 0mg - keine Symptome des Absetzens

Venlafaxin
37,5mg (134 Kügelchen) - 5mg (18 Kügelchen) = 32,5mg (116 Kügelchen)
32,5mg (116 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 29,8mg (106 Kügelchen)
29,8mg (106 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 27,1mg (96 Kügelchen)
27,1mg (96 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 24,4mg (86 Kügelchen)
23,4mg (86 Kügelchen) - 2,1mg (8 Kügelchen) = 22,3mg (78 Kügelchen) Stand 16.05.2017

Gängigsten Absetzsymptome: Wut, Aggressionen, Verwirrung, Gedächtnisstörungen, hypomanischer Zustand,
lebhafte Träume, Gewaltphantasien, erhöhte Sensibilität

Positiv: Gewichtsreduktion der zugelegten 20Kg
Besseres Empfinden der Ups

"We're in hell right now, gentlemen. Believe me. And, we can stay here, get the shit kicked out of us, or we can fight our way back into the light. We can climb outta hell... one inch at a time" - Al Pacino (Auszug aus Any given Sunday)

Annanas
Beiträge: 3794
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 8093 Mal
Danksagung erhalten: 6925 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Annanas » Donnerstag, 09.03.17, 7:19

Guten Morgen, Django-Max :) ,
Django hat geschrieben: Jetzt ist mir aber beim erneuten durchzählen aufgefallen, dass die kügelchenanzahl leicht schwankt...das bedeutet, die 18 Kügelchen entsprechen nicht immer 5 mg.
Ich kenne das auch, in meinen 37,5 mg-Kapseln liegt die Anzahl der Kügelchen zwischen 118 und 134 :o -
bin seit einiger Zeit dazu übergegangen - jede Kapsel zu zählen u. die mg-Anzahl neu zu berechnen.
(Anderen MItgliedern hier ist das genauso gegangen z.B. Simmi :) ).

Ich bilde mir ein, mir geht es so etwas besser - ich habe dadurch nicht täglich Befindensschwankungen.
Ich glaube doch, daß diese Vorgehensweise dazu beitrug.

Liebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmamücke
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

z.Zt. Absetzpause (seit April 2018) bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
Blutdrucksenker abgesetzt (seit Mai 2018 - BD seitdem stabil u gut)

Django
Beiträge: 52
Registriert: Montag, 21.03.16, 8:57

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Django » Freitag, 10.03.17, 20:24

Hey Anna,
ja das ist schon komisch mit den großen Unterschieden. Ich werde auch wohl immer nachzählen müssen. Danke für den Hinweis! In Zukunft werde ich auch nur noch 10 Kügelchen rausnehmen; die 18 Kügelchen waren echt anstrengend... kennst du das auch mit dem zähne pressen und dem leicht hypomanischem? Teils verliere jegliche Hemmungen und laber wie ein Wasserfall :-D zum Glück ist das jetzt wieder besser.
Wie läuft es bei dir eigentlich? Geht es dir gut und bist du zufrieden mit deinem Verlauf?
Viele Grüße
Django
Diagnose:
akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie (vermutlich Cannabisinduziert)
Depression
Medikation:
08/15 225 mg Venlafaxin 8 mg Serdolect
06/16 225 mg Venlafaxin 7 mg Serdolect
08/16 225 mg Venlafaxin 2 mg Serdolect

Stand 27.09.2016
(Mitte September 150 mg) 112,5 mg Venlafaxin 1 mg Serdolect (Kaum Absetzerscheinung, leichte Durchschlafprobleme)

Stand 15.11.2016
75 mg Venlafaxin (in 12,5 mg Schritten) kaum Absetzprobleme, leichte Verwirrung, Kopfschmerzen

0 mg Serdolect (in 0,5 mg bzw. 0,25 mg Schritten zum Schluss)
Ein- und Durchschlafprobleme, stärkere Emotionalität, teilweise leichte Unruhe.


Stand 22.02.2017
Serdolect 0mg - keine Symptome des Absetzens

Venlafaxin
37,5mg (134 Kügelchen) - 5mg (18 Kügelchen) = 32,5mg (116 Kügelchen)
32,5mg (116 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 29,8mg (106 Kügelchen)
29,8mg (106 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 27,1mg (96 Kügelchen)
27,1mg (96 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 24,4mg (86 Kügelchen)
23,4mg (86 Kügelchen) - 2,1mg (8 Kügelchen) = 22,3mg (78 Kügelchen) Stand 16.05.2017

Gängigsten Absetzsymptome: Wut, Aggressionen, Verwirrung, Gedächtnisstörungen, hypomanischer Zustand,
lebhafte Träume, Gewaltphantasien, erhöhte Sensibilität

Positiv: Gewichtsreduktion der zugelegten 20Kg
Besseres Empfinden der Ups

"We're in hell right now, gentlemen. Believe me. And, we can stay here, get the shit kicked out of us, or we can fight our way back into the light. We can climb outta hell... one inch at a time" - Al Pacino (Auszug aus Any given Sunday)

Annanas
Beiträge: 3794
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Annanas » Samstag, 11.03.17, 19:33

Hi, Django :) ,
Django hat geschrieben:ja das ist schon komisch mit den großen Unterschieden. Ich werde auch wohl immer nachzählen müssen. Danke für den Hinweis! In Zukunft werde ich auch nur noch 10 Kügelchen rausnehmen; die 18 Kügelchen waren echt anstrengend..
Ist Beides wahrscheinlich besser - bloß nicht zu schnell werden auf den letzten Metern - sonst gewinnt
das Venla :o !
Django hat geschrieben:kennst du das auch mit dem zähne pressen und dem leicht hypomanischem? Teils verliere jegliche Hemmungen und laber wie ein Wasserfall zum Glück ist das jetzt wieder besser.
Das kenne ich auch - das Zähnepressen war so schlimm, daß mir nachts die Kanten der unteren Schneidezähne gesplittert sind :( -
habe mir dann eine Beißschiene machen lassen müssen.

Dieses leicht Überdrehte habe ich bei einigen Reduktionen bisher gehabt - hielt aber nicht lange an - teils war's direkt mal
schön, aber eben auch anstrengend - bekomme dann u.a. auch so einen "Mitteilungsflash"!
Django hat geschrieben:Wie läuft es bei dir eigentlich? Geht es dir gut und bist du zufrieden mit deinem Verlauf?
Danke der Nachfrage :D - zufrieden bin ich, daß es vorwärts geht - gutgehen, naja, ist was Anderes.... :cry: !
Dh. diese Wellen, die mich auch bei jeder Reduktion überfluten, sind schon teilweise anstrengend u. echt belastend.
Ich muß mich dann auch oft selbst aus einem Loch ziehen - aber gut, zumindestens weiß man ja, wofür man
das alles tut u. es gibt durchaus auch gute Zeiten dazwischen - Ebbe sozusagen!!

Liebe Grüße von Anna u. weiterhin viel "Spaß" beim Zählen!!
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

z.Zt. Absetzpause (seit April 2018) bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
Blutdrucksenker abgesetzt (seit Mai 2018 - BD seitdem stabil u gut)

Django
Beiträge: 52
Registriert: Montag, 21.03.16, 8:57
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Django » Sonntag, 12.03.17, 6:33

Hi Anna

krass echt ne Beißschiene? Zersplittert?? :shock: meine Güte... echt verrückt was eine Reduktion auslösen kann...
Gott sei dank wissen wir, dass es sich dabei um absetzsymptome handeln die mit der Zeit auch wieder vergehen. Dennoch ist es wie du schon sagtest ziemlich anstrengend...aber auch das geht vorbei:)

Ich drück dir weiterhin die Daumen, dass du entspannt und ohne große Komplikationen weiter absetzen kannst:)
Bei mir ist heute der nächste Schritt dran

Bis bald
Django
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Django für den Beitrag:
Annanas
Diagnose:
akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie (vermutlich Cannabisinduziert)
Depression
Medikation:
08/15 225 mg Venlafaxin 8 mg Serdolect
06/16 225 mg Venlafaxin 7 mg Serdolect
08/16 225 mg Venlafaxin 2 mg Serdolect

Stand 27.09.2016
(Mitte September 150 mg) 112,5 mg Venlafaxin 1 mg Serdolect (Kaum Absetzerscheinung, leichte Durchschlafprobleme)

Stand 15.11.2016
75 mg Venlafaxin (in 12,5 mg Schritten) kaum Absetzprobleme, leichte Verwirrung, Kopfschmerzen

0 mg Serdolect (in 0,5 mg bzw. 0,25 mg Schritten zum Schluss)
Ein- und Durchschlafprobleme, stärkere Emotionalität, teilweise leichte Unruhe.


Stand 22.02.2017
Serdolect 0mg - keine Symptome des Absetzens

Venlafaxin
37,5mg (134 Kügelchen) - 5mg (18 Kügelchen) = 32,5mg (116 Kügelchen)
32,5mg (116 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 29,8mg (106 Kügelchen)
29,8mg (106 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 27,1mg (96 Kügelchen)
27,1mg (96 Kügelchen) - 2,7mg (10 Kügelchen) = 24,4mg (86 Kügelchen)
23,4mg (86 Kügelchen) - 2,1mg (8 Kügelchen) = 22,3mg (78 Kügelchen) Stand 16.05.2017

Gängigsten Absetzsymptome: Wut, Aggressionen, Verwirrung, Gedächtnisstörungen, hypomanischer Zustand,
lebhafte Träume, Gewaltphantasien, erhöhte Sensibilität

Positiv: Gewichtsreduktion der zugelegten 20Kg
Besseres Empfinden der Ups

"We're in hell right now, gentlemen. Believe me. And, we can stay here, get the shit kicked out of us, or we can fight our way back into the light. We can climb outta hell... one inch at a time" - Al Pacino (Auszug aus Any given Sunday)

Lisamarie
Beiträge: 9430
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Lisamarie » Samstag, 18.03.17, 10:43

Hallo Django, ich drück die Daumen für die Reduktion.
lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Lisamarie
Beiträge: 9430
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Verunsichert wegen Psychopharmaka/ Serdolect und Venlafaxin

Beitrag von Lisamarie » Samstag, 18.03.17, 19:16

2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Antworten